Skip to main content

Full text of "Zoologischer Anzeiger"

See other formats


FOR THE PEOPLE 

FOR EDVCATION 

FOR SCIENCE 



LIBRARY 

OF 

THE AMERICAN MUSEUM 

OF 

NATURAL HISTORY 



Zoologischer Anzeiger 



begründet ^,// 



J. Victor Carus 

herausgegeben von 

Prof. Eugen Korscheit 

in Marburg. 
Zu gleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



XXVII. Band. 

Mit 1 Tafel und 227 Abbildungen im Text. 

—o-OOl^CXX' 



Leipzig 

Verlag von Wilhelm Engelmann 
1904. 



l^ 



%i , S^U-.<\ . Vo/w* 'i~^ 



Inhaltsiibersicht. 



I. Wissenschaftliche Mìtteilnngen. 

Awerinzew, S., Über die Teilung bei Amoeba proteus Pall. 399. 

Astrophrya arenaria nov. gen., nov. spec, 425. 

Berg,L., Zur Systematik der Acipenseriden 665. 

Ber lese, A., Diagnosi di alcuno nuove specie di Acari italiani, mirmecofili e li- 
beri 12. 
Borner, C, Zur Klärung der Beingliederung der Ateloceraten 226. 

Zur Systematik der Hexapoden 511. 

Boettger, 0-, Nochmals über Trockenzeitanpassung eines Ancylus von Südame- 
rika 264. 
Boveri, Th., und Stevens, N., Über die Entwicklung dispermer Ascaris-Eier 406. 
Carlgren, 0., Kurze Mitteilungen über Anthozoen 1 — 3. 534. 
Cholodkovsky , N., Aphidologische Mitteilungen 118. 

Zur Morphologie der Pediculiden 120. 

Chun, C, Über die sogenannten Leuchtorgane australischer Prachtfinken 61. i^ 
Cohn, L., Die Schenkeldrüse des Cnemidophorus lemniscatus-Daud. 185. 
Corti, A., Una nuova specie di acaro parassita 427. 
Cowl es, R., Origin and Pate of the Blood Vessels and Blood Corpuscles of the 

Actinotrocha 598. 
D a wy d o f f , C, Note sur un Coelenteré pélagique nouveau provenant des Moluques 

223. 

Note sur les organes phagocytaires de quelques Gryllons tropicales 589. 

L'appareil phagocytaire d'un Locustide de Java (Cleandrus grani-ger Serv.) 707. 

Dewitz, J., Über die Herkunft des Farbstoffes und des Materials der Lepido- 

pterenkokons 161. 

Die Farbe von Lepidopterenkokons 617. 

Dreyling, L., Weitere Mitteilungen über die wachsbereitenden Organe der 

Honigbiene 216. 
Enderlein, G., Ein neuer Copeognathentypus, zugleich ein neuer deutscher 

Wohnungsschädling 76. 

Über die Stellung von Leptella Reut, und Reuterella nov. gen., die Vertreter 

zweier neuer europäischer Copeognathensubfamilien 131. 

Paniscomima, eine neue von Herrn Baron von Erlanger aufgefundene Rho- 

palosomiden-Gattung 464. 

• Homalothynnus, eine neue Thynniden-Gattung 466. 

■ Die Rüsselkäfer der Crozet-Inseln nach dem Material der Deutsehen Süd- 

polar-Expedition 668. 



IV 

End eri e in, G., Phthirocoris, eine neue zu den Henicocephaliden gehörige Rhyn- 
chotengattung von den Crozet- Inseln und Sphigmocephalua nov. gen. 783. 

Fahringer, J., Über das Vorkommen einer Speicherniere bei Carinaria mediter- 
ranea Per. u. Les. 7. 

Faussek, V., Viviparität und Parasitismus 761. 

Field, H., Die Bibliographie des Zoologischen Anzeigers 375. 

Franz, V., Über die Struktur des Herzens und die Entstehung der Blutzellen bei 
Spinnen 192. 

Friedlaender, B., Zur Geschichte der Palolofrage 716. 

Fuhrmann, O., Zur Synonymie von Macrorhynchus bivittatus (Ulianin) 298. 

Ein merkwürdiger getrenntgeschlechtiger Cestode 327. 

Ein neuer Vertreter eines marinen Turbellariengenus im Süßwasser 381. 

Neue Anocephaliden der Vögel 384. 

Garbowski, T., Parthenogenese bei Porthesia 212. 

Gör ich, W., Zur Kenntnis der Spermatogenese bei den Poriferen und Cölente- 

raten 64. 

Weiteres über die Spermatogenese bei den Poriferen und Cölenteraten 172. 

Goette, A., Über die Entwicklung der Hydromedusen 473. 

Handlirsch, A., Zur Systematik der Hexapoden 733. 

Hartmeyer, R., Tunicaten von Agina 321. 

Heath, H., The habits of a few Selenogastres 457. 

Heller, K., Anuromeles keine neue Säugetiergattung 675. 

Hlava, S., Einige Bemerkungen über die Exkretionsorgane der Rädertierfamilie 

Melicertidae und die Aufstellung eines neuen Genus Conochiloides 247. 
Holmgren, N., Zur Morphologie des Insektenkopfes IL 343. 
V. Ihering, R., Zur Frage nach dem Ursprung der Staatenbildung bei den sozialen 

Hymenopteren 113. 
Immermann, F., Über Fremdkörperskelette bei Aulacanthiden 70. 
V. Janicki, C, Weitere Angaben über Triplotaenia mirabilis J. F. V. Boas 243. 

Zur Kenntnis einiger Säugetiercestoden 770. 

Jägerskiöld, L., Zum Bau des Hypodontolaimus inaequalis (Bastian), einer eigen- 
tümlichen Meeresnematode 417. 

Je nnings, H., A Method of Demonstrating the external Discharge of the contrac- 
tile Vacuole 656. 

Kathariner, L., Zur Faunistik der Westschweiz 421. 

Keeble, F., and Gamble, F., On the presence of mobile fat in the Chromatopho- 
res of the Crustacea (Hippolyte varians) 262. 

Keilhack, L., Bosmina coregoni gibbera Schoedler <5 564. 

Kerbert, C, Zur Fortpflanzung von Megalobatrachus maximus Schlegel 305. 

Klapâlek, F., Über die Gonopoden der Insekten und die Bedeutung derselben für 
die Systematik 449. 

Koenike, F., Noch ein neuer Arrenus von Seeland 444. 

Korscheit, E., Zur Orthographie der Tiernamen und zoologischen Fachausdrücke 
185. 
c/ Krumbach, F., Die unteren Schneidezähne der Nagetiere, nach Gestalt und 
Funktion betrachtet 273. 

Kunkel, K., Zur Biologie des Limax variegatus 571. 
<^ ^Leche, W., Über Zahnwechsel bei Säugetieren im erwachsenen Zustand 219. 

Leon, N., Vorläufige Mitteilung über den Saugrüssel der Anopheliden 730. 



Li vano w, N., Die Darmmuskulatur der Oligochäten und Hirudineen 585. 

Ludwig, H., Notiz über Brutpflege bei Echinodermen 423. 

Mariani, M., Di una nuova specie di Acaro dell' ordine dei Metastigmata Gen. 

Argas (Argas Andresi n. sp.) 704. 
Mattiesen, E., Die Eireifung und Befruchtung der Süßwasserdendrocölen 34, 

Die Embryonalentwicklung der Süßwasserdendrocölen 81. 

Meisenheimer, J., Zur Anatomie und systematischen Stellung von Desmopterus 

papilio Chun 331. 337. 
M e i ß n e r , W., Notiz über das Plankton des Flusses Murgab (Merw, Turkestan) 648. 
Montgomery, T., Prof. Valentin Haecker's Critical Review on Bastardization 

and Formation of the Sex Cells 630. 
Müller, J., Über das Männchen von Adoxus obseurus L. 39. 
Needham, J., Remarks on Hydroptilid larvae and their metamorphosis 108. 
Nehring, A., Die geographische Verbreitung des Baumschläfers (Myoxus dryas 

Schreb.) und seiner Subspecies 42. 

Einige Beobachtungen über Phocaena communis Less, namentlich über die 

Wurf zeit dieser Art 713. 

Noack, Th., Veränderlichkeit des Kilimandscharo-Zebras 76. 

Asiatische Bären der Arctos- und Tibetanus-Reihe 87. 

Ein neuer Cephalophus 405. 

Nüßlin, 0., Artberechtigung des Gangfisches 156, 

Ohlin, A., Über eine neue bathypelagische lebende Phyllocaride 59. 

Ostroumoff, A., Sur le développement du cryptocyste et de la chambre de com- 
pensation 96. 

Oudemans.A., Symbiose von Coptorthosoma und Greenia. Eine Prioritätsfrage 
137. 

Piersig, R., Über eine neue Hydrachnide aus dem Böhmer Walde 453. 

Eine neue Aturus-Art aus dem Böhmisch-Bayrischen Walde 471. 

Poche, F., Über die Trennung der » Ratschläge « und »Regeln« in den neuen inter- 
nationalen Nomenklaturregeln 295. 

Einige Ergänzungen und Berichtigungen zu Sherborns »Index Animalium« 

394. 

Über die nomenklatorische Berücksichtigung und Behandlung von im Jahre 

1758 erschienenen zoologischen Werken, in denen die Grundsätze der binären 
Nomenklatur befolgt sind 401. 

Ein bisher nicht berücksichtigtes zoologisches Werk aus dem Jahre 1758, in 

dem die Grundsätze der binären Nomenklatur befolgt sind 495. 

Poljansky, L, Zur Embryologie des Skorpions 49. 

Popow, M,, Opercularia clepsinis nov. spec. 340. 

Rauther, M., Das Cerebralganglion und die Leibeshöhle der Gordiiden 606, 

Richters, F., Nordische Tardigraden 168. 

Ritter, E., Euherdmania vs Herdmania preoccupied 650. 

Rossi, G., Sulla respirazione cutanea e branchiale dei Diplopodi 150, 

Samter, M., u. Weltner, W., Biologische Eigentümlichkeiten der Mysis relieta, 

Pallasiella quadrispinosa und Pontoporeia affinis, erklärt aus ihrer Entstehung 

676. 
Schille, F., Eine neue Psociden-Varietät 475, 
Schneider, G., Ergebnisse zoologischer Forschungsreisen in Sumatra 0. K, 722, 

K., Systematische Stellung von Hydroctena salenskii 569. 

S chweikar t , A., Die Bildung der EihüUen und ihrer Anhänge bei den Chitonen 636. 



VI 

Sekera, E., Neue Mitteilungen über Rhabdocöliden 434, 
Shipley, A., The Orders of Insects 259. 

Siebenrock, F., Zur Systematik der Schildkrötengattung Orlitia 580. 
Simroth, H., Kann Unzulänglichkeit des Spermas Hemmung oder völlige Unter- 
drückung der Extremitäten bedingen ? Ein Wort zur Vererbungsfrage 204. 
Skorikow, S., Beitrag zur Planktonfauna arktischer Seen 209. 
Spengel, J., Die Orthographie in zoologischen Zeitschriften 177. 
Ssinitzin, D., Über einige neue und wenig bekannte Organe der digenetischen 

Trematoden 767. 
Stafford, J., Trematodes from Canadian Fishes 481. 
Stempell, W., Über die Entwicklung von Nosema anomalum Monz. 293. 
Steuer, A., Über das Vorkommen von Coccolithophoriden im Golf von Triest 129. 

Beobachtungen über das Plankton des Triester Golfes im Jahre 1902 145. 

Copepoden der Valdivia- Expedition 593. 

Stitz,H., Zum Genitalapparat der Lepidopteren 135. 

Szymanski, M., Zur Anatomie und Systematik der Hornschwämme des Mittel- 
meeres 445. 

The sing, C, Zur Kenntnis der Spermatogenese bei den Cephalopoden 1. 

Thienemann,A., Analkiemen bei den Larven von Glossosoma Boltoni Curt, und 
einigen Hydropsychiden 125. 

Die Putzapparate der Trichopterenpuppen 724. 

Toi dt, K,, Die Saftbahnen in der Cuticula von Ascaris megaloeephala Cloqu. 728. 
Trägardh,!., Über die Identifizierung von Eaphignathus ruber C. L. Koch und 

Acarus denticulatus L. 565. 
Tschuproff, H., Über die Entwicklung der Keimblätter bei den Libellen 29. 
Verson, E., Zur Färbung der Lepidopterenkokons 397. 

Die nachembryonale Entwicklung der Kopf- und Brustanhänge bei Bombyx 

mori 429. 

Zur Entwicklungsgeschichte der männlichen Geschlechtsanhänge bei Insekten 

470. 

Voigts, H., u. Oudemans, A., Neue Milben aus der Umgegend von Bremen 651, 

Wagner, J., Notice on insects with a double receptaculum seminis 148. 

Wassili e w, J., Über Parthenogenese bei den Arten der Schlupfwespengattung 
Telenomus 578. 

Weltner, W., Die Spongien im International Catalogue of Scientific Literature 788. 

Werner, F., Zur Kenntnis der Lacerta danfordi Gthr. und der oxycephalen Ei- 
dechsen überhaupt 254. 

Beschreibung neuer Reptilien aus den Gattungen Acanthosaura, Calotes, 

Gastropholis und Thyphlops 461. 

Wilhelmi, J., Beiträge zur Kenntnis der Verbreitung und Biologie der Süßwasser- 
tricladen 355. 369. 

Wolf, E., Dauereier und Ruhezustände bei Copepoden 98. 

Woltereck, R., Zweite Mitteilung über die Hyperiden der Deutschen Tiefsee- 
Expedition 553. 

Dritte Mitteilung über die Hyperiden der Deutschen Tiefsee-Expedition. 

Sphaeromimonectes Valdiviae nov. gen., nov. spec. 621. 

Erste Notiz über die Amphipoden der Deutschen Südpolar-Expedition. Sphae- 
romimonectes Gaussi nov. spec. 627. 

Zang, R., Paropelopides und Ophrygonius, zwei neue Gattungen der Passaliden 
(Coleoptera) 694. 



VII 

ZangjR., Faunistische und biologische Bemerkungen zu einigen deutschen Rep- 
tilien und Amphibien 701. 
Ziegler, E., Über die Orthographie in der Zoologie 183. 
Zschokke, E., Die Cestoden der südamerikanischen Beuteltiere 290. 

Das Plankton des Seeliger Sees 388. 

Zykoff , W., Über das Plankton des Flusses Seim 214. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten, Cresellschaften usw. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft 272. 367. 424. 455. 550. 583. 663. 712. 

Enderlein, G., Eine Methode kleine getrocknete Insekten für mikroskopische 
Untersuchung vorzubereiten 479. 

VI. Internat. Zoologen-Kongreß 267. 789. 

LinneanSociety of New South Wales 143. 176. 711. 759. 

Museums Association 549. 

Naturvetenskapliga Studentsällskapet, Upsala 614. 658. 

Personalverzeichnis zoologischer Anstalten 47. 78. HO. 139. 174. 206. 268. 
298. 334. 365. 423. 455. 480. 583. 616. 792. 

Reprinted from the Athenaeum, May 7, 1904 711. 

Zimmermann, H., Eine neue Montierungsmethode kleinerund kleinster Samm- 
lungsobjekte für Schausammlungen 46. 

III. Personal-Notizen. 

a. Städte-Namen. 

Frankfurt a. M. 552. Greifswald 112. Stockholm 584. 

Gothenburg 112. Jena 664. 

b. Personen-Namen. 

+ Behrens 208. i Hof fmann 336. Schaudinn 552. 

Caullery 144. -i- v. Homey er 112. Schmeil 552. 

Davenport 584. Lönnberg 112. Simroth 208. 

Heymons 456. -f- Perej aslawzewa 272. Teichmann 176. 

f Hilgendorf 792. Petrunkewitsch 208. Vosmaer 336. 

Hofer 760. Rabl 760. t v. Zittel 272. 

Berichtigung 80. 336. 552. 616. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H, H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXYII. Band. 



20. Oktober 1903. 



Nr. 1. 



Inhalt: 



I.' Wissenschaftliclie Mittheilungen. 

1. Thesing, Zur Kenntnis der Spermatogenese 
bei den Zephalopoden. (Mit 7 Fig.) S. 1. 

2. Faliriuger, Über das Vorkommen einer Spei- 
clierniere bei Carinaria mediterranea Per. 
u. Les. (Mit 3 Fig.) S. 7. 

3. Berlese, Diagnosi di alcune nuove specie di 
Acari italiani, mirmecofiU e Uberi. S. 12. 

4. Tschuproiy, Über die Entwicklung der Keim- 
blätter bei den Libellen. (Mit 1 Fig.) S. 29. 

5. Mattlesen, Die Eireifung und Befruchtung 

der Süßwasserdendrocoelen. S. 34. 



6. Müller, Über das Männchen von Adoxiis oi- 
smrns L. (Mit 1 Fig.) S. 39. 

7. Neliring, Die geographische Verbreitung des 
Baumschläfers (2Iyoxus dryas Schreb.) und 
seiner Subspezies. S. 42. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

1. Zimuieriuann, Eine neue Moutierungs- 
methode kleiner and kleinster Saramlungs- 
objekte für Scbausammlungen. S. 46. 

2. PersonalTerzeiclmis zoologischer Anstsil- 
teu. 3 — 5. Bamberg— Bremen. S. 47. 

Ohne Literatur. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Zur Kenntnis der Spermatogenese bei den Zephalopoden. 

Von Curt The sing. 

(Aus dem zoologischen Institut in Marburg.) 

(Mit 7 Figuren.) 

eingeg. 15. Juli 1903. 

Von den über die Spermatogenese der Zephalopoden angestellten 
Untersuchungen halte ich mich hier vorzugsweise an die Resultate bei 
Octopus de Filippi. 

Kurz nach Ablauf der zweiten Reifungsteilung beginnen in der 
Spermatide die Umwandlungsprozesse, derenResultat der fertige Samen- 
faden darstellt. Zugleich mit einer kurzen Auswahl der wichtigsten 
Stadien will ich in knappen Zügen hier die Umwandlung und Aus- 
bildung des Spermatozoons beschreiben, ohne Berücksichtigung der 
einschlägigen Literatur und der üntersuchungsmethoden , indem ich 
auf meine demnächst im Druck erscheinenden, eingehenderen Aus- 
führungen verweise. 

Nach vollendeter letzter Reifungsteilung stellt die Spermatide 
eine abgerundete Zelle mit ziemlich reichlichem, feingekörneltem 

1 



Cytoplasma dar. Der annähernd zentral gelegene Zellkern ist groß 
und fast kugelrund; er erscheint von einem hyalinen Zellsaft erfüllt 
und von einem feinen Liningerüst durchzogen, über welches das 
Chromatin fast gleichmäßig in Form kleiner Körnchen verteilt ist. 
Schon bei schwacher Vergrößerung erkennt man ferner in dem Cyto- 
plasma einen abgerundeten, ziemlich distinkt begrenzten Körper von 
dunkler Färbung, die Sphäre (Idiozom). Ihre Lage ist etwa in der 
Mitte zwischen Zellmembran und Kern, und wie ich vermute, wird 
durch sie schon jetzt der spätere vordere Pol der Samenzelle be- 
zeichnet. 

In der unmittelbaren Nähe der Sphäre und der Zellperipherie 
sieht man zuweilen, mit großer Schärfe hervortretend die Zentral- 
körperchen (Zentriolen). Sie sind stets in der Zweizahl vorhanden, 
liegen jedoch so dicht zusammen, daß sie den Eindruck eines einheit- 
lichen, in der Mitte semmelförmig eingedrückten Körnchens hervor- 
rufen. Nur bei stärkster Vergrößerung erkennt man ihre Doppelnatur, 
doch sind sie auch in diesem frühen Stadium durch einen feinen 
Strang verbunden. Zu ihrer Lagerung sei noch erwähnt, daß beide 
zusammen stets senkrecht zur Zellperipherie stehen, daß also nur das 
eine der Zentralkörperchen die Zellperipherie berührt, während das 
andre in die Zelle ragt. Ein Größenunterschied ist auf diesem Stadium 
noch nicht nachweisbar. Die nächsten Veränderungen in der Sperma- 
tide bestehen in einer Lageveränderung der Zentralkörper zu Sphäre 
und Kern, Die Zentralkörper beginnen nämlich anscheinend an der 
Zellperipherie entlang zu wandern, behalten dabei aber ihre senk- 
rechte Stellung zur Zellmembran stets bei. Das Endresultat der Wan- 
derung ist, daß sich die Zentralkörper an den hintern Pol der Zelle 
der Sphäre gegenüber stellen. 

Das Cytoplasma hat sich unterdessen nach vorn gezogen, wodurch 
der Kern eine stark exzentrische Lage gewonnen hat. 

Noch ehe die Zentralkörper die Polstellung erreicht haben, sieht 
man aus dem distalen (die Zellperipherie berührenden) ein feines 
dunkelgefärbtes Fädchen, den Achsenfaden, hervorsprossen. 

Ein weiteres Entwicklungsstadium stellt Fig. 1 dar. Die Sphäre 
hat sich dem vordem Kernpol angelagert und senkt sich in eine all- 
mählich tiefer werdende Delle ein. Das Chromatin hat sich zu gröberen 
Bröckeln zusammengeschlossen und mehr au der Peripherie des 
Kernes gesammelt. Vorzugsweise am vordem und hintern Kernpol 
finden sich starke Chromatinanhäufungen. Nun rücken auch die 
Zentralkörper auf den Kern zu und ziehen dabei den Achsenfaden 
in den Zellleib hinein. Nur der proximale Zentralkörper berührt den 
Kern und senkt sich etwas in ihn ein. Bei Scaeurgus tetracirrus kann 



man häufig eine aktive Beteiligung des Kerns wahrnehmen, indem 
er dem proximalen Zentralkörper einen spitzen Fortsatz entgegentreibt, 
an welchem sich dieser festheftet, um nun mit dem Fortsatz zugleich 
etwas in das Innere des Kerns eingezogen zu werden. 

Die Zentralkörper bleiben bei dieser Wanderung auf den Kern zu 
stets miteinander in Verbindung. 

Sehr wichtige Veränderungen hat in dieser Zeit die Sphäre er- 
litten. Zuerst rundet sich die Sphäre mehr ab und nimmt unter starker 
Größenzunahme etwa Kugelgestalt an. Als erste DifTerenzierung tritt 
in ihrer Mitte ein kleines, scharf umgrenztes, helles Bläschen auf. Die 
Blase vergrößert sich rasch, verläßt ihre zentrale Lage und lagert sich 
fest dem Kopf an. Bald sieht man in dem Innern der Blase ein kleines 
scharf umgrenztes Körnchen auftreten, das in Form und Farbe fast 
wie ein Zentralkörperehen erscheint. Eisenhämatoxilin — Magenta- 
rotfärbung klärte mich über seine Entstehung auf. In der noch nach 
Anlagerung an den Kern gänzlich homogenen Blase tritt von der 
Peripherie her ein trüber, gräulicher Niederschlag auf, der sich nach 
dem Zentrum mehr und mehr verdichtet und allmählich in das scharf 
umgrenzte Körnchen übergeht (Fig. 2). Das Körnchen ist demnach 
als eine Verdichtung der Sphärensubstanz aufzufassen. Das Körnchen 
bildet sich weiterhin zum Spitzenstück (Acrosoma) um. 

Das Chromatin zieht sich während der oben beschriebenen Vor- 
gänge weiter aus dem Kerninnern zurück nach der Peripherie und 
lagert sich der Kernmembran an. Eine besonders starke Chromatin- 
anhäufung, die anfangs locker, sich immer fester zusammenschließt, 
bildet sich am hintern Kernpol, Bald tritt in dieser Chromatinmasse 
eine sich schnell vergrößernde Blase auf, die zuletzt von einer dünnen 
Chromatinmembran umspannt wird. Ihr Inneres wird von einem 
dunkel gefärbten Kernsaft erfüllt (bei Scaeurgus ist der Inhalt heller 
als der übrige Kernsaft). 

Die Umwandlung der Zentralkörper beginnt damit, daß der proxi- 
male an Volumen zunimmt und sich auf der Kernmembran ausbreitet 
(Fig. 2). — Während dieser Zeit hat sich der Kern durch Abgabe von 
Kernsaft oder durch Kondensierung stetig verkleinert. Seine Form 
geht dabei von der Kugelgestalt in ein mäßiges Oval über. Indem sich 
fast alles Chromatin entweder an der Kernmembran oder an der 
Chromatinblase angesammelt hat und das Liningerüst stetig undeut- 
licher wurde, ist sein Inneres von ganz homogener Beschaffenheit ge- 
worden. Der hintere Teil des Kerns, der allmählich ganz von der 
Chromatinblase erfüllt ist, deren Kontur durch festeren Aneinander- 
schluß und Verschmelzung der Chromatinkörnchen immer schärfer 
begrenzt erscheint, buchtet sich vor und es beginnt von allen Seiten 

1* 



b 



zugleich ein Hineinwachsen einer dünnen Lamelle, die gleichfalls aus 
Chromatinkörnchen besteht, in die Chiomatinblase, die dadurch in 
einen vordem größern und einen hintern kleinem Abschnitt geteilt 
wird (Fig. 3, 4, 5). 

Gleichzeitig mit den geschilderten Veränderungen am Kern er- 
fahren auch das Acrosoma und die Zentralkörper bedeutende Um- 
wandlungen, 

Der proximale Zentralkörper nimmt fortgesetzt an Größe zu und 
breitet sich weiter auf der Membran des hintern Kernabschnittes, der 
jetzt von der kleinem Abteilung der Chromatinblase gebildet wird, 
scheibenförmig aus. Darauf sieht man von ihm oder vom distalen 
Zentralkörper, was zu unterscheiden unmöglich ist, einen Strang aus- 
wachsen, durch den der distale Zentralkörper weiter nach hinten ge- 
schoben wird, bis er hinten die Zellmembran erreicht hat. Auf dieser 
heftet er sich fest und wächst nun ebenfalls unter starker Volumen- 
zunahme zu einem scheibenförmigen Gebilde aus. Der Verbindungs- 
strang, der anfangs sich färberisch gleich den Zentralkörpern verhält, 
färbt sich später heller (Fig. 3, 4). Ehe ich auf die weitern Verände- 
rungen der Sphäre, des Acrosoma und des Kopfes überhaupt eingehe, 
will ich erst die weitern Umwandlungen der Zentralkörper besprechen. 

Die Zentralkörper mit dem Verbindungsstrang haben jetzt etwa 
die Form einer römischen I. Der proximale hat sich auf der Kern- 
membran, der distale auf der hintern Zellperipherie zu einer kleinen 
Scheibe umgewandelt. Das Cytoplasma hat sich stetig weiter nach 
vorn gezogen und zeigt immer deutlicher die Spuren des Zerfalles; 
nach hinten zu ist es fast homogen geworden. Zu dieser Zeit sieht man 
an den peripheren Teilen der hintern vorgebuchteten Abteilung der 
Chromatinblase zwei feine Membranen auftreten, die länger werden 
und sich an der Zellmembran zu Seiten des distalen Zentralkörpers 
anheften. Man hat sich diese beiden auswachsenden Membranen nicht 
als zwei getrennte Bildungen vorzustellen, sondern als die Seitenkon- 
turen eines Zylinders (Fig. 5). 

Die Zentralkörper nehmen weiter an Größe zu und verbreitern 
sich mehr und mehr, bis schließlich beide mit dem Zylinder in Kontakt 
treten, sich fest mit ihm verbinden und ihn auf beiden Seiten abschlie- 
ßen. Der proximale Zentralkörper nimmt zugleich an Dicke erheblich 
zu, und indem sich seine Ränder an der Kernmembran in die Höhe bie- 
gen, erlangt er eine flach napfförmige Gestalt; damit ist seine Ausbil- 
dung vollendet. Viel weitergehende Umwandlungen erfährt der distale 
Zentralkörper. Aus der Mitte der Scheibe sieht man sich ein rundes 
Knöpfchen losschnüren, welches durch weiteres sehr intensives Aus- 
wachsen des Verbindungsstranges weit nach hinten geschoben wird. An 



diesem »Endknöpfchen« sitzt der Achsenfaden fest (Fig. 6). Die Strecke 
am Spermatozoon, vom proximalen Zentralkörper bis zum Endknöpf- 
chen des distalen, dürfte man wohl als Mittelstück aufzufassen haben. 
Unterdessen haben auch das Akrosom und der Kopf erhebliche 
Umwandlungen erfahren. Auf Fig. 3 sieht man von dem Akrosom ein 
kleines Stäbchen aussprossen, das ich als »Achsenstab« bezeichnen 



Fia-. 1. 







Fijî. 4. 



7ÌS. 2. 




Fig. 6. 



Fis. 3. 



Fis. 5. 





ì I 



FiK. 7. 




möchte. Der Achsenstab wächst rasch auf den Kern zu und dringt in 
ihn hinein. Das Akrosom wird durch das Längenwachstum des Achsen- 
stabes bis an den vordersten Rand des Sphärenbläschens geschoben 
und ist bei Octopus ferner nicht mehr nachweisbar (Fig. 4). Bei 
Scaeurgus bildet es sich zu einer kleinen runden Scheibe um, die den 
vordersten Teil des Spermatozoons bezeichnet. — Der Achsenstab 
wächst fortgesetzt in die Länge, durchdringt die Chromatinblase und 
die Chromatinlamelle und heftet sich endlich in der Mitte der proxi- 
malen Zentralkörperscheibe fest (Fig. 5). Auf Querschnittsbildern 



durch ältere Spermatozoen erkennt man, daß der Achsenstab nicht ein 
einfacher Stab ist, sondern eine Röhre mit dunklen Konturen und 
hellerem Inhalt. 

Zugleich mit diesen Vorgängen hat sich das ganze Spermatozoon 
und namentlich auch das Sphärenbläschen stark in die Länge gestreckt. 
Die Sphäre selbst wird abgestoßen und verfällt der allmählichen Re- 
sorption. Die Membran des Sphärenbläschens legt sich, von vorn nach 
hinten fortschreitend, dicht an den Achsenstab an. 

Auch die Chromatinblase nimmt an der allgemeinen Längs- 
streckung teil. Von ihrer Membran sieht man allseitig Chromatin- 
fäden aussprossen, die sich mit der Kernmembran in Verbindung 
setzen (Fig. 5 und Querschnitt Fig. 7). [Es scheint dieses eine Eigen- 
tümlichkeit bei Octopus zu sein, die sich jedenfalls bei Scaeurgus nicht 
findet.] Zugleich nimmt die Chromatinblase stetig an Größe zu, bis 
sie endlich den Kopf ganz erfüllt (Fig. 6). Die Chromatinlamelle, 
welche die beiden Abteilungen der Blase scheidet, wird, von der Mitte 
beginnend, rückgebildet. 

Ich komme dann noch kurz auf das Auftreten von Nährzellen 
in der Spermatogenese der Zephalopoden zu sprechen. Die von C. 
Pic t et angeregte Frage über das Vorkommen eines Cytophors hei Sepia 
officinalis habe ich an Material von Rossia macrosoma eingehend unter- 
sucht, indem ich ferner Sepia officinalis^ Loligo vulgaris und die ge- 
nannten Formen zum Vergleich heranzog. Ich gelangte dabei zu 
wesentlich andern Resultaten wie Pictet, die in kurzen Zügen hier 
folgen. Eine eingehendere Beschreibung auch dieser Vorgänge erfolgt 
später. 

Um es gleich vorweg zu nehmen, so kommt es nach meinen Be- 
funden überhaupt nicht zur Bildung eines Cytophors, doch spielen 
Nährzellen eine bedeutende Rolle und liefern sehr ähnliche Bilder wie 
der Cytophor Pictets. Doch ist ihre Entstehungsweise eine gänzlich 
verschiedene von der, wie sie Pictet beschreibt. Nach ihm ist der 
Cytophor gewissermaßen der cytoplasmatische Restkörper von Sper- 
matocyten, deren Kerne sich wiederholt direkt geteilt haben, ohne 
daß ihre Teilung eine Teilung des Zellleibes nach sich gezogen 
hätte. Auch nach erfolgter Umwandlung in das fertige Spermatozoon 
bleiben sie mit ihren Köpfen in dem Restkörper-Cytophor stecken und 
vereinigt. 

Nach meinen Befunden verhält sich der Vorgang folgendermaßen: 
Während sich der größte Teil der Spermatogonien und Spermatocyten 
auf normale Weise zu reifen Spermatozoen umwandelt, sieht man an 
andern Stellen, daß sowohl Spermatogonien als Spermatocyten, ja 
sogar Spermatiden und der Reifung nahe Spermatozoen deutliche 



Spuren der Degeneration zeigen. Die Zellgrenzen werden undeutlich 
und verschwinden vollständig, die Kerne verlieren ihre scharfen Kon- 
turen und lösen sich vollständig auf. Es bildet sich aus diesen zu- 
sammengeflossenen Zellen eine einheitliche Masse von Cytoplasma 
und Kernsubstanz ohne jede feste Begrenzung. In solche Syncytien 
dringen nun erst sekundär die Spermatozoon mit ihren Köpfen ein und 
zehren sie zu ihrer eignen Ausbildung auf. In Follikeln, die mit ver- 
hältnismäßig wenig Samenzellen erfüllt sind, haben die Syncytien die 
Neigung sich abzurunden, wodurch das Bild des Pictetschen Cyto- 
phors noch typischer vorgetäuscht wird. 

2. Über das Vorkommen einer Speicherniere bei Carinaria mediterranea 

Per. u. Les. 

Von Josef Fahringer, Wien. 

(Aus dem I. zoologischen Institut.) 

(Mit 3 Figuren.) 

eingeg. 20. Juli 1903. 

Bei der Untersuchung der Niere der Heteropoden, mit welcher 
ich mich im I. zoologischen Institut der k. k. Universität Wien und an 
der Zoologischen Station zu Neapel beschäftigte, fiel es mir auf, daß in 
diesen Organen Harnsäure nicht nachweisbar war, während doch 
sonst diese Substanz bei andern Gastropoden vorkommt. 

Eines Tages wurde mir nun in Neapel ein großes, ungefähr 15 cm 
langes Exemplar von Carinaria mediterranea Per. u. Les. gebracht, 
dessen Körperwand zwei auffallende, drüsenähnliche, weißliche Stränge 
an der Flossen wurzel durchschimmern ließ. Ich dachte an die Mög- 
lichkeit exkretorischer Organe, was auch durch die nachfolgenden 
Resultate bestätigt wurde, indem die Untersuchungen ergaben, daß 
diese Organe Harnsäure enthalten. Die ziemlich bedeutende Größe 
des Organs bei einzelnen Individuen ließ erwarten, daß dieses Organ 
bereits beschrieben wurde. In der Tat hat schon Delle Chiaje^ 
dasselbe gesehen und als »drüsigen Streifen« bezeichnet, jedoch 
als Hoden beschrieben. Außer diesem Autor, der sich mit erwähnter 
kurzer Angabe begnügte, hat nur noch Gegen baur^ über dieses Organ 
berichtet und eine kurze Beschreibung desselben gegeben. Dieser 
Forscher hat auch bereits die Zusammensetzung des Organs aus »zahl- 
reichen rundlichen oder keulenförmigen Läppchen«, sowie das Vor- 



1 Delle Chiaje, Descrizione enotomia degli animali invertebrati. T. I. 
p. 102 ff. 1823. 

2 Gegenbaur, Karl, Untersuchungen über Pteropoden und Heteropoden. 
Leipzig 1S55. S. 145ff. 



8 

handensein von Inhaltskörpern nachgewiesen und einige Angaben 
über den Verlauf der Aorta in diesem Organ gemacht. Auch bemerkt 
Gegenbaur^ dazu, daß ein analoges Organ bei andern Gastropoden 
überhaupt fehlt. Es schien mir also notwendig, dieses Organ bezüg- 
lich seines Baues und seiner Funktion näher zu untersuchen. 

Öffnet man die Leibeshöhle eines frisch getöteten Tiers (Fig. l), 
nachdem man den Eingeweidesack und die gallertige Leibeshülle 
entfernt hat, und schlägt die beiden Seiten der Leibeshöhlenwand 
auseinander, so wird man des dem Eingeweidesack gegenüberliegen- 
den ventralen Grundes der Leibeshöhle ansichtig, in welcher diese 
Organe (Fig. 1 N) liegen. Man sieht sie zu beiden Seiten der Leibes- 
höhle an einer hier voifindlichen muskulösen Lamelle, der Fortsetzung 
des Flossenfußes (Fig. 1 u. 2 M), ungefähr in der Mitte derselben 
gelagert (Fig. 2 N) als einen paarigen, drüsig aussehenden Strang 
nach hinten verlaufen und der ihn durchsetzenden Aorta caudalis 
genau folgen. Die Lage dieses Organs wird uns klar, wenn wir dem 






-Gp 



^' / ; "- r—A -Acd 

M 

: JV 






Fig. ]. Abschnitt aus der liintern Körperhälfte von Carinaria mediterranea Per. 
u. Les. Der Eingeweidesack ist weggeschnitten, die Leibeshöhle ist weggeschnitten 
und mit Nadeln auseinander gehalten. (Schwache Lupenvergrößerung.) Ac, Aorta 
cephalica; Gp, Ganglion pedale; N, Speicherniere; Acd, Aorta caudalis; Ä" Kör- 
perwand; L, Leibeshöhle; Jf, Muskellamelle des Fußes. 

Verlauf der Blutgefäße, der schon von Milne-Edwards^ in durch- 
aus zutreffender W^eise geschildert wurde, einige Beachtung schenken. 
Der absteigende Ast der Aorta, der am hintern Ende der Herzkammer 
entspringt, teilt sich, wieschonDelle Chiaje^ erwähnt, nach seinem 
Austritt aus dem Eingeweidesack in einen nach vorn abgehenden 
Ast, der Aorta cephalica (Fig. 1 Ac), und einen nach hinten gehenden 
Ast, der Aorta caudalis (Fig. lAcd). Der letztere, welcher zwischen 
den paarigen Konnektiven, die das Pedalganglion mit dem Gehirn 

3 Gegenbaur, op. cit. S. 146. 

4 Milne-Edwards, Observations sur la structure et les fonctions de divers. 
Mollusques. Ann. scienc. nat. II. Ser. 18. Bd. Paris 1842. p. 323 ff. 

5 Delle Chiaje, op. cit. S. 102. a. a. O. 



9 

verbinden, hindurch an die Flossenwurzel geht, teilt sich ungefähr 
unterhalb des Ganglion pedale in zwei Astchen, welche bis an das 
Hinteiende der Flossenwurzel verlaufen und an dieser Stelle zu beiden 
Seiten der Leibeshöhle nach oben umbiegen, wo sie an der dorsalen 
Fläche der Leibeshöhle bis in die Nähe des Eingeweidesackes zu ver- 
folo"en sind. Diese beiden Astchen der Aorta caudalis durchsetzen das 
von Milne-Edwards merkwürdigerweise nicht weiter beachtete 
Organ der ganzen Länge nach. Bei schwacher Lupenvergrößerung 
sehen wir es als einen schwammigen Körper von langgestreckter, 
schlauchartiger Form (Fig. 1 iV), das verschiedene Unebenheiten und 



Z- 



-K 



^~> 



LM 




Fig. 2. Querschnitt durch die hintere Partie des Körpers von Carinaria. (Schwache 
Lupenvergrößerung.) B, Bindegewebslamellen (Membrana propria); K, Körper- 
wand; F, Fuß; L, Leibeshöhle; LM, Längsmuskulatur des Körpers; N, Speicher- 
niere; Nf, Nervenfasern. 

mannigfache Vertiefungen an der Oberfläche zeigt. Der Körper des 
Organs besteht, wie man sich an Querschnitten (Fig. 3) überzeugen 
kann, seiner Hauptmasse nach aus Zellgruppen, deren einzelne Ele- 
mente im Leben mit farblosen Körnchen von Harnsäure vollgepfropft 
sind. Das Organ ist außen von einer strukturlosen Membran (Gegen- 
baurs »Membrana propria«) und nach innen, dem Lumen der Aorta 
zu, von der Gefäßwand begrenzt. Die Membrana propria setzt sich 
in die Wände der das Organ umgebenden Leibeshöhle fort. In den 
Zellen der Organe ist infolge der Menge der Harnsäurekonkremente 
nur sehr wenig Plasma vorhanden, das besonders deutlich an solchen 



10 

Zellen zu sehen ist, welche sehr wenige Konkremente enthalten. Im 
frischen Zustand ist das Plasma ziemlich homogen, erst auf mit Häma- 
toxylin und Orange (oder Eosin) gefärbten Präparaten sieht man eine 
Körnelung. Der Kern dieser Zellen (Fig. 3 Z) zeigt meist eine rund- 
liche Form und enthält Körnchen. Auch treten in den Zellen des 
Organs oft große Vakuolen auf, und es sind diese Exkretzellen zu 
Gruppen geordnet (Gegen baur »Acini«). Die Aorta caudalis, welche 
das Organ durchsetzt, zeigt stellenweise Ausbuchtungen, welche in die 
Drüsenmasse hineinragen. Im Lumen dieses Aortaastes findet man 
öfters Blutkörperchen (Fig. BBK), welche auch in den Verzweigungen 



M^- 



Acd. 



AW- 




GM 



Fig. 3. Querschnitt durch die Speicher nier e (Tub.8, Oc. 4). ^c£^, Aorta caudalis; 
GM^ Grenzmembran; AW, Aortawand; Z, Zellgruppen mit Exkretionszellen ; Bli, 
Blutkörperchen. Die Harnsäurekonkremente sind bei der Konservierung des Organs 
in Lösung gegangen, so daß man vielfach nur leere Lumina, manchmal mit Plasma- 
resten sieht [Zc], 

der Aorta zu sehen sind. Die Inhaltskörper der Exkretzellen bestehen 
aus Harnsäure, wie durch die Murexidprobe nachgewiesen wurde. 
Letztere Tatsache, sowie die anatomischen und histologischen Befunde 
begründen die Annahme, daß dieses Organ als eine Art »Speicher- 
niere« aufzufassen ist. Ähnliche Organe finden sich nach Angaben 
Garnaults6 auch bei andern Gastropoden (z. B. bei Cyclostoma^ 



6 Garnault, B., Recherches sur l'anatomie de Cyclostoma elegans. Thèse 
de Doctorat 18S7. Dieses AVerk war mir aus dem zoologischen Jahresbericht von 
Neapel 1888 bekannt. Mollusca S. 36. 



11 

Pleurohranchiis usw.). Ein analoges Organ zu der »Speicherniere« 
von Carinaria dürfte die Konkrementendrüse von Cyclostonia sein. 
Bei beiden Formen enthält die Niere keine Harnsäure, während 
die Speicherniere bei Cyclostonia wie bei Carinaria diese Substanz 
reichlich ausscheidet. Bei Cyclontoma wurde dies von Barfurth^, 
der die Untersuchung Clap are de s ^ ergänzte, festgestellt und neuer- 
dings von Garnault^ bestätigt. Bei Carinaria ist durch vorliegende 
Untersuchung ein analoger Fall nachgewiesen worden. 

Nach Garnault^o soll die »Konkrementendrüse«, wie sie hier 
genannt wird, den Zweck haben, der Niere in Zeiten geringer Tätig- 
keit, z. B. Winter und Sommer, als Reservoir für Harnsäure zu dienen. 
Jedenfalls dient das Organ bei Carinaria dazu, dem Blut ExkretstofFe, 
vornehmlich Harnsäure, zu entnehmen und diese entweder bis zum 
Tod des Tiers in sich aufzuspeichern (Ferrier)ii oder durch Vermitt- 
lung des Kreislaufs durch die eigentliche Niere nach außen zu schaffen 
(Garnault)i2^ Es ist somit das Ergebnis vorliegender Untersuchung 
folgendes: das von Gegenbaur^^ zuerst richtig beschriebene 
Organ ist ein paariges Gebilde von weißlicher Farbe, von 
langgestreckter, schlauchartiger Form und schwammigem 
Aussehen und wird von dem hintern Abschnitt der Aorta 
caudalis durchsetzt. Ihrem Bau nach besteht es aus einer 
Anzahl von Zellkomplexen, deren einzelne Elemente mehr 
oder minder rundliche Zellen mit wenig plasmatischen, 
dann aber mit reichlichen Harnsäurekonkrementen er- 
fülltem Inhalt und großen rundlichen Kernen sind. Dieses 
Organ scheidet Harnsäure aus, ist somit als »Speicher- 
niere« zu betrachten. 

Die von mir untersuchten Exemplare von Carinaria mediterranea 
Per. u. Les. erhielt ich an der Zoologischen Station zu Neapel im 
lebenden Zustand, und verwendete ich teils frische, teils konser- 
vierte Tiere. Letztere wurden in Formol, Tellyesnickyscher Flüssig- 
keit und Sublimateisessig fixiert und dann aus den beiden letzteren 
Flüssigkeiten in Alkohol übertragen. 



\ 



'^ Barfurth, D., Die Exkretionsorgane von Cyclostonia elegans. Zool. Anz. 
1884. S. 474. 

8 Claparède, E., Beiträge zur Anatomie von Cijclostoma elegans. Müllers 
Archiv. 1858. 

9 Garnault, B., op. cit. S. 36. (M.) 

10 Garnault, P., Zool. Jahresbericht 1888. M. S. 36. 

11 Perrier, E-., Recherches sur l'anatomie et l'histologie du reçu des Gastro- 
podes Prosobranches. Ann. scienc. nat. T. 8. 1889. 

12 Garnault, P., op. cit. S. 36. (zool. Jahresbericht.) 

13 Gegenbaur, op. cit. S. 145. ; 



12 

Außerdem stand mir von Prof. Dr, Theodor Pint ne r und Dr. S. 
Lo Bianco konserviertes Material zur Verfügung. Allen hier er- 
wähnten Herren, insbesondere meinem Lehrer, Herrn Professor Dr. Karl 
Grobben, sowie Herrn Dr. Mario Stenta, welche mir wertvolle 
Anregungen gaben, gestatte ich mir an dieser Stelle meinen Dank 
auszusprechen. 

Wien, im Juli 1903. 

3. Diagnosi di alcune nuove specie di Acari italiani, mirmecofili e liberi. 

Nota di Antonio Be ri e s e. — E,. Scuola Sup. Agr. in Portici. 

eingeg. 21. Juli 1903. 

Il Dr. Silvestri mi comunicò una collezioncina di Acari mirme- 
cofili raccolti a Portici, nonché alcune specie trovate nella stessa 
località, ma sulle rive del mare, sotto ai sassi bagnati dall' acqua. In 
queste collezioncine trovai parecchie specie nuove, alle quali io ne 
aggiunsi poche trovate altrove, qui od in questi dintorni. Cosi ho 
potuto mettere assieme il materiale per la presente noticina, nella 
quale riporto le diagnosi delle singole specie, con alcune osservazioni 
di sistematica. 

Il lavoro in esteso su queste specie e particolarmente sugli acari 
mirmecofili, arricchito delle figure di tutte le specie e di molte osser- 
vazioni biologiche, lavoro che stiamo redigendo in comune col Dr. 
Silvestri, vedrà prossimamente la luce nel nostro giornale »E, e dia« 
che pubblichiamo a Portici e che ha per obbietto principalmente 
appunto la Anatomia e Biologia degli Artropodi. 

Acari Myrmecophili. 

A. Mesostigmata. 

Le specie che ho vedute appartengono tutte alle famiglie dei 
Laelaptidae ed a quella degli Uropodidae. 

Laelaptidae. 
Il genere Laelaps Koch è ormai troppo ricco di specie, tantoché 
merita di essere suddiviso in gruppi, i quali riescono molto naturali. 
D'altronde il nome Laelaps è stato dal Koch usato per forme parassite 
di vertebrati. Conviene adunque restringere il gruppo alle specie che 
hanno per tipo il L. agilis del Koch ed il mio ecliidninus. Io ho ten- 
tato negli A. M. Scorp. ital., voi. Mesostigmata, a pag. 43, una suddi- 
visione del gruppo in manipoli. Oggi la cosa mi riesce più facile 
conoscendo altre specie. La classificazione che proporrei sarebbe la 
seguente: 



13 



Gen. Laelaps Koch. 

Mas scuto ventrale cum anale omnino confuso, scutum unicum 
sistente, anum comprehendens. 

Gen. Iphis Koch, 
Mas scuto ventrale (plerumque minori) ab anale bene discreto. 

Generis Laelaps subgenera haec sunt: 

Subgen. Laelaps Koch. 

Maris mandibulae digitis obsoletis vel subevanidis, calcari autem 
malori, longe styliformi, acuto. Parasitae mammalium sanguen hau- 
rientes. 

Tj"^. Laelaps [Laelaps] agilis Koch; L. [L .) echidninus Beri. 

Subgenus Laelaspis n. subg. 

Femina scuto ventrali magno, fere totum ventrem obtegente, 
scuto anali omnino contiguo. Statura médiocres: Typus Lael. astrono- 
micus Koch (Berlese, A. M. s. it. fase. 54, No. 6). 

a) vagantes: L. astronomicus Koch; 

b) in nidis formicarum sed non supra formicas insilientes; L. ovi- 
sugus Beri. n. sp.; L. ßnitimus Beil.; 

c) super formicas equitantes (quare chelae digitis hyalinis : ambula- 
crorum uncis evanidis) L. equitaìis Mich. 

Subgenus Eulaelaps n, subg. 

Femina scuto ventrale ab anale bene distincto et plus minusve 
discreto : setulae corporis pedumque simplices. 

A. bene chitinei, maiores: 

a) scutum ventrale anali sat adproximatum; bene chitinei, maio- 
res: Typus Eul. stahularis Koch; vagans. 

b) L. myrmecopJiilus Beri.; L. Canestrinii Beri.; myrmecophili 
(an etiam L. laems Mich.; L. myrmophilus Mich.?); certe L. 
oopJiilus Wasm, 

B. bebilius chitinei, vel submolles, médiocres aut minores. Eul. 
Kramerii Can.; Eul. miles Beri.; Eul. aculeifer Can.; Eul. bomhi- 

colens Can. ; Eul. semiscissus Beri. etc. 

Subgenus Cosmolaela'ps n. subgen. 
Characteres ut in subgenere praecedente, sed corporis pili ple- 
rumque ornati vel simpliciter dilatati, vel clavato-costulati, vel late 
cultriformes aut papilliformes, villosuli etc. 



14 

Derma dorsi scabrum vel punctulatum, areolatum etc. 
Femura saltera postremi paris appendicibus duabus subsquami- 
formibus, erectis in dorso aucta. 

a) vagantes: Cosm. claviger Beri. (A, M. s. it. fase. IV, No. 2, typus); 

b) myrmecophili: Cosm. cuneifer Mich. [Michaelii non optima de- 
scriptio; precipue de pilis, scutis ventralibus, ambulacris etc. est 
emendanda); Cosm. scalpriger Beri. (Zool. Anz. No. 683/684, 
1902; cuius mas hucusque baud notus subtus describitui); Cosm. 
ornatus Beri. n. 

Subg. Hypoaspis Can. 

Femina scuto ventrale cum anale omnino confuso, scutum uni- 
cum sistens. Optime chitinei. 

Typus: Hyp. venetus Beri. (Syn. Laelaps tumidulus Beri, ex Koch; 
Hyp. tumidulus CiLti. ex Koch; species Gamasus tumidulus 
Koch est femina Gamasi calcarati). 
Adde: Hyp. Placentula Beri.; H. holostaspoides Can.; H. coleo- 
ptratus Beri. 

Subg. Hoplolaelaps n. subg. 

Maris pedes secundi paris femure valide calcarato 
Typus: L. meridionalis Can. vagans. 

Adde: L. calcariger'&exi. (Zool. Anz. loc. cit. sub Laelaps) myrme- 
cophilus. 

Subg. Androlaelaps n. subg. 

Pedes secundi paris in utroque sexu femure, genu et tibia cal- 
caratis. 

Typus : Laelaps hermaphrodita Beri, (vagans ?). 

Species myrmecophilae novae. 

Subgen. Laelaspis n. subg. 

Laelaspis ovisugus n. sp. 

S. saturate badius, badio-fuligineus; longe ovatus, lateribus sub- 
parallelis, antice et postice bene rotundatus. Dorsum valde convexum, 
totum setulis mediocribus indutum, tamen setulae non ad margines 
protrusae sed in marginibus lateralibus arete corpori iuxtapositae, ita ut 
difficilius conspiciantur. Ad ventrem setulae breviores sunt tantum 
in abdomine postico, circa scuti ventralis margines posteriores et 
circa scutum anale. Scutum dorsuale fere totum dorsum obtegens, 
tantum exillimam abdominis postici vittam nudam relinquens. Ro- 
strum breve, inferum, partim sub corpore antico absconditum, ita ut 



15 

epistoma videre nequeam. Palpi médiocres. Mandibulae longae, valde 
ultra palpos exertiles; chela digitis bene chitineis statura inter sese 
subequalibus, fixo subrecto, interne obsolete denticulato (denticulis 
obsoletis aliquot); mobili vix ad apicem runcato, sub apicem dente 
robustulo predito, inter quern et apicem setula minima, interius 
directa, stat. Pedes médiocres, antici ceteris vix longiores et exiliores; 
omnes setulis parvis, sat densis vestiti; ambulacris omnibus sat magnis, 
uncis bene et obscure chitineis, perconspicuis armatis. Peritrema 
usque ad rostrum porrectum. Sternum valde chitineiim. Scutum 
genitale cum anale omnino confusum, anterius rotuntato-truncatum, 
scutum magnum cum ventrale sistens, totum ventrem late occupans, 
striis ad V nonnullis, inter sese subparallelis signatum. Scutum anale 
trigonum, anterius ventrale attingens, pilis tribus auctum (latero ana- 
libus binis, posteroanali impari) omnibus percurtis. 

Metapodia longe ovalia, sat parvula. 

Brevitate pedum, corporis fabrica primo visu Uropodis similis. 

Obs. Veismann — describit Laelaps oophilus [Uropoda oophila 
Moniez in litt.). Huius speciei exempla mecum benignissime commu- 
nicavit CI. Moniez sed huic subgeneri species non pertinet; est sub- 
generis Eulaelaps. 

Laelaspis ßnitimus n. sp. 

L. Laelapti aequitanti Mich., valde affinis sed elongatior, minorque 
[Laelaps aequitans long. 650 ^k, lat. 540 ^it), nee non chelis mandibu- 
larum digitis bene chitineis, runcatis, interne digito quoque in medio 
unidentato. Ambulacrorum unguibus bene manifestis, validis, obscure 
chitineis. Ceterum setulis corporis longioribus, scutulorum ventralium 
fabrica etc. sat L. aequitanti confinis. 

Ad 450 i-i long.; 350 ^a lat. 

Mas perfecte ovatus. Chela digito fixo longo, apice bidentato, 
mobili multo maiori, runcato, apice acuto; calcari quantum video nullo. 

Ad 350 (.i long., 260 ,« lat. 

Habitat; quatuor feminas vidi collectas in nidis -oTapinoma erra- 
ticuni'i maresque très; Portici. 

Subgeneris )) Lelasp>isi(. species myrmecophilae sic distinguendae. 

A. Setulae ad margines corporis non protrusae ita ut margines nudi 
adpareant L. ovisugus Beri. 

B. Setulae corporis ad margines bene conspicuae, praecipue postice 
valde longae. 



16 

a) uncis in ambulacris bene chitineis, perconspicuis 

L. finitimus Beri. 

b) uncis in ambulacris subevanidis, inconspicuis ^ 

L. equitans Mich. 

Genus Myrmonyssus n. gen. 

Forma generalis specierum generis Laelaps. Epistoma in lami- 
nam vel membranulam subhyalinam, trigonam desinens. Palpi sat 
bene evoluti. Mandibulae médiocres vel sat magnae, chelis hyalinis, 
edentulis vel subedentulis terminatae, digito fixo obsoleto, multo mobili 
minori. Hypostoma corniculis hyalinis, moUibus. 

lugularia nulla. Sternum usque ad secundos pedes porrectum. 
Scutum genitale cum ventrale omnino confusum, scutum unicum 
sistens, elongate trapezinum, postice acutum, ab ano multo discretum. 
Scutum idem genitale anterius laciniatum, profunde longitudinaliter 
dense striatum. Anus in scutulo trigono tarnen plerumgue subevanido 
apertus ; ex ano eodem papilla producitur forsitan Organum adhaesionis 
ut in genere Uroseius. Hoc organo acari isti formicis adhaerent. 

Scutum dorsuale integrum; maiorem vel minorem dorsi partem 
obtegens. 

Peritremata mediocria, ad summum usque ad coxas primi paris 
producta. 

Pedes omnes ambulacrati, ambulacro maiori sed tantum membra- 
nula constituto, uncis omnino nullis. Omnes super formicas equitantes. 

Mares scuto ventrali totum ventrem occupanti, anale attingenti 
sed ab anale eodem propter sulcum discreto. Mandibulae digitus fìxus 
subnullus; mobili (quantum video) producto, plus minusve ruucato 
vel styliformi, edentulo. Calcar non vidi (in ç^ M. acuminati). 

Genus praecipue ano exertili in Organum adhaesionis; chelae; 
scuti genitalis feminae etc. fabrica a generibus propinquis [Laelops^ 
Iphis^ Neoherlesia, Myrmozercon] distinctum. 

Myrmonyssus diplogenius n. sp. 

M. testaceus, ovatus, postice subacutus, ad quartos pedes, sive in 
medio corpore latior. 

Scutum dorsuale magnam partem dorsi obtegens, postice recte 
truncatum (anterius quoque recte truncatum), totum pilis mediocribus, 
simplicibus vestitum, ex quibus unus ceteris maior, impar, omnino ad 
apicem postremum corporis posterius directus est. 



1 Species omnes generis Neoherlesia, Myrmozercon, Myrmonyssus, nec non 
Laelaspis equitans super Formicas insilientes, uncis in ambulacris sunt destitutae et 
chelis hyalinis moliibus gaudent. 



17 

Scuti genitalis pars anterior optime laciniata et longitudinaliter 
impresso-striata. Scutum ventrale longe trigonum. 

Mentum insolitae figurae, quod omnino duplex sit, frustulis duobus 
longitudinalibus constitutum. 

Mandibulae palpis duplo longiores; chelae digito mobili saltern 
quintuplo longiori quam lato, apice runcatim recurvo, ceterum eden- 
tato ; digito fixo multo quam mobilis breviori, obsoleto, apice truncato. 
Lingula minima, non ultra lobos interiores hypostomatis producta. 
Pedes sat magni; primi paris ceteris vix longiores sed eodem colore et 
crassitie minores. Primi et sècundi paris femura ad dorsum spinis 
robustis duabus armata; tertii et quarti spina conformi, unica. 

Anus scutulo subevanido vel nullo circumdatus, in papillam 
manifestiorem exertilis, post foramen pilo unico sat magno auctus. 

Peritremata brevissima, non vel vix ultra coxas tertii paris pro- 
ducta. 

Mas ignotus. 

Long. corp. 650 /t; latitudo 420 f.i. 

Tria huius speciei exempla vidi collecta super » Camponotus 
aethiops^^ Portici, 

Obs. species sub nomine Laelaps ßexuosa a Michael descripta 
(Proceed. Zool. Soc. Lond. Dee. 1891), buie generi pertinet et speciei 
M. caucìatus affinis, praecipue scuto dorsuali non ad extremum abdomen 
producto. Mandibulae tamen fabrica, nec non scuto eodem posterius 
rotundato, aliisque cbaracteribus diversa. 

Mijrmonijssus hrachiatus n. sp. 

M. testaceo-pallidus^ concolor, pedum anticorum articulis 3°, 4°, 
5° et tarso fere toto (excepto apice) saturate terreo-fuscis. 

Pedes antici ceteris multo longiores, corporis totius fere longi- 
tudinem aequantes, ceteris tamen vix exiliores. Pedes ceteri omnes 
intersese crassitie et longitudine pares, colore pallido depicti. Ambu- 
lacra magna, membranula late expansa. Femura 3^ et 4' paris seta 
unica subspiniformi ad dorsum praedita. Epistema apice trigonum. 
Palpi breves, crassiusculi. Mandibulae chela tantum vel vix ultra 
palpos superantes; digito fixo minimo, hyaline, fere evanido, sub- 
cylindrico; digito mobili saltern quadruplo longiori quam fixus, cultri- 
formi vix falcato, denteque unico medio, aci;to praedito. Hypostoma 
corniculis hyalinis, breviter conicis; lingula sat magna, corniculis 
duplo longiori. 

Mentum simplex, basi latum, longe bipilum. Scutum genitale 
anterius laciniatum, simul cum ventrale confusum, tamen vix perspi- 
cuum (colore albido), scutum subcaliciforrae sistens, baud reticulatum, 

2 



18 

valde ab ano apice suo discretum. Anus in area haud striata insitus, 
scutulo anali tarnen evanido. Pilus postanalis nullus vel minimus. 

Scutum doisuale totum pilis simplicibus, mediocribus, nudis sat 
dense vestitura. Scutum hoc postice rotundatum, fere ad abdomen 
extremum productum. Corpus ovale, postice et antice rotundatum. 

Long. corp. 500 f.i', lat. 300 [,i. 

Pedes P paris longi 420 /tt; 4^ paris long. 300 ^. Habitat super 
Messor harharus capitatus var. minor. Nonnulla exempla vidi Portici. 

Mas ignotus. 

Myrmonyssus acuminatus n. sp. 

M. (Fem.) testaceo-hadius^ longe ovatus, post quartos pedes usque 
ad extremum abdomen sensim attenuatus, postice subacutus. 

Scutum dorsuale fere totum dorsum occupans, vix extremam 
tenuem abdominis partem nudam relinquens. Setulis totus, precipue 
ad dorsum, indutus; setulae longiusculae, densae, ramosulae. 

Pedes antici vix quartos longitudine superantes, exiles, ceteris 
palli diores. Pedes 2^ et 3^ paris ceteris breviores, omnes setulis simpli- 
cibus sat bene vestiti. Ambulacra unguibus evanidis. 

Postrum parvum, palpis mediocribus; mandibulis porrectis tan- 
tum apicem palporum attingentibus ; elicla digito mobili lato, sub- 
lectangulo, apice in dentem runcatim desinenti, nec non dente buie 
appresso, robusto; digito fixo latiusculo, exili, non dimidiam longi- 
tudinem mobilis attingenti. Hypostoma corniculis hyalinis, late 
conicis, ligula longa, acuta. 

Peritremata longa, fere usque ad coxas primi paris producta. 

Mentum simplex, bipilum. Scutum genitale cum ventrale omnino 
confusum, scutum unicum maius sistens; sat latum, ovatum, ad quartos 
pedes vix utrinque impressum, postice rotundatum, acutiusculum. 
Scutum genitale idem anterius tenuissime striato-laciniatum. Scutum 
anale bene conspicuum, trigonum, sat ventrali appressum, post anum 
seta mediocri, impari auctum. 

Long. 550 ^t; lat. 320 f.i. 

Unum exemplum vidi cum mare suo unico collectum super 
Messor harharus^ capitatus var, minor ad Portici; super femura poste- 
riora formicae adbaeret. 

Mas vix femina sua laetius colore ornatus; femina minor et 
elongatior. Mandibularum digito fixo subnullo, vix breviori papilla 
cylindrica significato ; digito mobili maiori, porrecto, apice leniter 
runcatim incurvo, truncato. Calcar in unico exemplo yidere nequivi. 

Long. 400 jtr, lat. 250 ^i^ 



là 

Generis y>Myrmonyssusv. species (omnes rayrmecophilae) sic di- 
stinguendae; 

A. Mentum duplex M. diplogenius Beri 

B. Mentum simplex, solitae figuras 

a) pedes antici ceteris longiores et colore valde obscuriori 
depicti M. hrachiatus Beri 

b) pedes antici ceteris exiliores et pallidiores M. acuminatus Beri 
Obs. Species sub nomine Laelaps ßexuosa a Michaelio descripta 

(Proc. Zool. Society London, Decemb. 189 i, p. 650) certe huic generi 
pertinet et a supradictis speciebus diversa, sed non sat bene descripta 
atque delineata est ut in tabula dichotomica precedenti inserere 
potuerim. 

Subgen. Cosmolaelaps n. subg. 
Cosmolaelaps ornatus n. sp. 

C. hyalìno-terreus, longe ovatus, corporis scutulorumque fabrica 
pedumque Cosm. scalprigero subsimilis. 

Scutum dorsuale totum elegantiter areolatum, areolis polygona- 
libus totis punctulatis. 

Pili scuti dorsualis in papilla late clavata deformati. Papillae 
haec inferne nudae sunt, supernae ciliis den sis villosae. 

Chela mandibulae digito fixo longo, interne late membranula 
hyalina toto marginato, ad apicem incurvo, obsolete bidentato, ceterum 
edentulo, Digitus mobilis fìxum longitudine aequans , basi tantum 
membranula interne dilatatus, apice in dentibus duobus obsoletis 
desinens, subrectus, tantum ad apicem vix runcatim incurvus. 

Long. 500 i.i\ lat. 300 ^.i. 

Mas ignotus. 

Habitat in nidis -iìSolenopsis fugax (.^ ad Portici. Feminas 
quinque vidi. 

Cosmolaelaps scalpriger Beri. 
(Berlese, Zool. Anz. loc. cit. fem.) 
Mas. Feminae subsimilis sed sento anali cum ventrale, genitale 
et sterno omnino confuso. Pedes secundi paris femure bicalcarato, 
genu tuberculo mediocri acuto (tibia deest in exemplo, cum tarso). 

Mandibulae digitus fixus longus, strictus, rectus, ad apicem vix 
incurvus, acutus; digitus mobilis eadem figura sed sub apicem dente 
magno auctus. Calcar longus, porrectus, multo digitum mobilem super- 
ans, apice undulatim incurvus (securiformiter dilatatulus?) acutus. 
Long. 400 jk; lat. 250 jt<. 

Habitat in agro Tridentino. CoUegit Doctor Leonardi. 

2* 



20 

Obs. Exempla Tridentina maiora sunt quam quae ad Portici 
collecta vidi. 

Nam quae piimitus descripsi, loc. cit. ad Portici collecta (fem.) 
longa sunt 350 /^i, lat. 200 /.i. Aliudque vidi eadem statura nuper 
collectum; exempla feminea tridentina longa sunt 480, lat. 300 /.i. 

Species subgeneris y) Cosmolaelaps «. sic distingui pos.sunt: 

A. Statura maior, color corporis pedumque saturate badio-fulgineus; 
papillae corporis trilobato-clavatae^ 

C. cuneifer Mich, (myrmecoph.). 

B. Hyalino terrei, statura médiocres vel minores 

a) papillae dorsi setuliformes vel in setulam tantum strictius 
utrinque membraniila hyalina dilatatam configuratae 

C. scalpriffer Beri, (myrmecoph.) 

b) papillae subclavatae 

t papillae laminaceae, falcato-trigonae, nudae 

C claviger Beri, (vagans). 
f f papillae late clavatae superne dense ciliatae 

C. ornatus Beri, (myrmecoph.) 

Pam. Uropodidae. 

Gen. Ur 023 oda Latr. 
TJropoda Leonardiana n. sp. 

TJ. saturate badia, ovata, perconvexa, dorso sat dense setulis 
cultratis (basi dente obtuso interne auctis) , deilexis induta. Margo 
setis raris minimis ornatus. Juxta marginem, ad dorsum, vitta quaedam 
marginalis setulis bene conspicuis, acquistali tibus intersese, simplici- 
bus ornata (distant spatio longit. setulae acquanti]. Derma undique 
nitidissimum, haud punctulatum. Peritrema ter externe plicatum. 

Epistoma in laminam rotundatam apice desinens. Scutum geni- 
tale (feminae) ippocrepeum, ovatum, postice truncatum, anterius, 
TOtundatum, fere in medio ventre insitum, sive pariter a marginibus 
antico et postico corporis distans. Metapodium integrum, totum 
ventrem occupans, usque ad scutum anale productum, haud punctu- 
latum sed nitidissimum. Scutum anale latissime trigono-arcuatum. 

Margo corporis anterior rotundato-ovatus vel tenuissime depresso- 
truncatulus, minime productus. Femura interne tuberculo piligero et 
lato squamula chitinea praedita. 

Long. 450; lat. 350 jtt (exempla vidi etiam 480 ^t long.; 380 /i lat.). 



^ Queste papille non sono bene descritte dal Michael, che le mostra com 
senplicemente laminari, trapezoidali o triangolari. Invece esse sono composte di tre 
quattro lamine congiunte assieme per un lato ed infine intersecantisi ad angolo 
retto, In sezione presentano una figura di croce o di Tabraecia eguali. 



21 

Habitat puis pedum y>Messor struciorvi ad Portici adfixa, cum 
TJ. philoctena Trt. cuius affinis, commixta. 

Species CI. G.Leonardi, acarorummyrmecoph. descriptori dicata. 

Obs. DifFert ab TJ. philoctena Trt. cuius affinis et cum qua com- 
mixta inventa est praecipue statura, villositate, corpore anterius sub- 
truncato, epigynii forma, nee non peritrematis etc. et praecipue scutulo 
anali a ventrale distincto^. 

Uropoda clìstÌ7iguetida n. sp. 

Exempla duo fern, possideo quae ipse collegi ad Portici, iam de 
tempore, in praeparatione asservata, de qua dicitur tantum »Portici«. 
Sed mihi videtur, si bene meminiscor, speciem esse myrmecophilam. 
Nova species est quam hic describo. 

U. laete badia, late ovata, convexa, postico rotundata, truncato- 
excavata, ex impressione eadem squamula quaedam rotundata, hyalino- 
terrea exoritur. Epistema valde chitineum, latum, in dentem acutum, 
longum, anterius desinens. Scutum dorsuale totum dorsum occupans, 
setulis sparsis, minimis, simplicibus, non ad margines protrusis orna- 
tum. Derma scutuli totius punctis crebris, minimis, areolas parvas 
limitantibus impressum. Impressione eadem etiam totum scutum 
ventrale signatur. Margo pilis sat raris, minimis, vix maximae ampli- 
ficationis ope conspicuis, omnino ut in U. ricasoUana auctus. Scutum 
genitale (feminae) late ippocrepeum, postico truncatum , anterius 
omnino rotundatum, fere in medio ventre situm, tamen margini postico 
magis quam antico propinquum. Scutum ventrale etiam anum compre- 
hendens, quare metapodium integrum. Pedum femura squama interna 
lata ornata sed tuberculis nullis. Peritrema ad E complicatum. 

Long. 730 ,u; lat. 600 «. 

Habitat. Duo exempla feminea collegi ad Portici. 

B. Heterostigmata. 

(Tarsmemidae Auct.) 
Gen. Disparipes Mich. 
Di questo genere si conoscono fino ad ora tre specie cioè Di&pa- 
ripes Bombi Mich, (tipo del genere); D. nudus Beri, (mirmecofilo se- 
condo Moniez) e D. exliamulatus Mich. 

Ma la specie D. exhamulaius è, secondo il Michael, sprovista 
di ambulacri ed unghie al primo paio di zampe. (Femm.) 

3 II Dr. Silvestri mi comunicò anche alcuni esemplari di T. philoctena Trt. 
affatto conformi alla descrizione del Trouessart. Però negli esemplari che ho 
sott' occhio io veggo i femori di tutte le zampe provisti internamente di una larga 
squama che li margina; anzi nel 1° paio detta squama è all' orlo libero denticulata e 
larghissima. Crediamo che questo particolare sia sfuggito al Dr. Trouessart. 



n 

Il Dr. Silvestri mi comunicò una specie nella quale, le zampe 
del 1" paio hanno una unghia bene cospicua e dipiù quelle del 4° paio 
hanno un lungo tarso con ambulacro (Femm.). Perciò credo di poter 
così suddividere il genere Disparipes in tre generi distinti. 

A. Pedes primi paris (in feminis) ungue destituti (typus Disp. 
exhamulatus Mich.) Diversipes n. gen. 

B. Pedes primi paris ungue singulo, maiori aucti (in feminis) 

a) pedes quarti paris tarso omnino destituti . Disparipes Mich. 

b) pedes quarti paris tarso carunculato, perconspicuo aucti 

Imparipes n. gen. 
Species hucusque notae horum generum sunt : 
Diversipes exhamulatus Mich. 
Imparipes liistricinus n. sp. (myrmecoph.) 
Disparipes Bombi Mich. 

nudus Beri, (an vagans?) 
Silvestri n. sp. (myrmecoph.) 
circularis n. sp. 
Bursula n. sp. 

Disparipes Silvestri n. sp. 

D. (Fem.) soliti coloris, subcircularis vel vix ovatus, anterius 
bene rotundatus, clypeo ad latera bene expanso, magis quam abdomen 
lato. Setulae omnes^ médiocres, sive fere latitudinem laminae clypei 
aequantes, cylindricae. Setulae scapulares ceteris vix longiores, acu- 
tulae, villosulae. Ceterae setulae nudae. 

Setulae caudales quatuor numero, per paria intersese adpressae, 
nudae, rectae vel runcatim extrorsus recurvae. 

Tarsus pedum anticorum non ceteris segmentis eiusdem pedis 
crassior, ungue mediocri terminatus. 

Longitudo exemplar, minimorum 150 ^<, lat. 120 (.i\ vel 190 ^a, lat. 
180 |tt; maiorum 330 |W, lat. 300. 

Habitat, plura exempla collecta sunt super formicas varias ad 
Portici, sive: Formica fusca \ Solenopsis fugax. 

Obs. la. Species statura aliisque characteribus valde variabilis. 
Variât praecipue clypei fabrica, plus minusve anterius rotundata; longi- 
tudine setularum, praecipue caudalium, quae caudales aliquando recte 
sunt, vel runcatim plus minusve externe curvatae. 



4 In genere Disparipes distinguendae sunt (foem.) setulae dorsuales per paria 
sic designandae: scapular es (anticae, in lamina clypei, ad latera); vertici s (in 
summo trunco, ante clypei laminam, lineae medianae melius adpressae); humera- 
les (ad angulos antieos abdominis, ante clypei laminam lateralem); laterales (ad 
latera abdominis); abdominales (pi'ope abdomen extremum); caudales (in ex- 
treme abdominis margine postico, valde lineae medianae adpressae). 



23 

Variationes sic nounullas dignovi: 

Exempla minima 150 ^t loi^g-> 120 ,11 lat. bene clypeo expanse 
etiam ad latera, anterius semicirculariter rotundata, setulis caudalibus 
longiusculis, rectis, apice villosulis — Solenopsis fugax. 

Exempla (duo) aliquantum malora, long. 190, lat. 180 (.1, praece- 
dentibus subsimilia, setulis caudal, rectis, nudis. Form, fusca. 

Exempl. (unum) long. 220, lat. 190 ^it; setulis caudal, preced. con- 
form. 

Exempl. (unum) maximum 330 ,« long., 300 {.i lat., clypeo vix 
expanso, anterius ovato; setulis caudalibus, praecipue externis, valde 
extrorsus runcatis. Formica fusca. 

Obs. 2 a. Species baec difFert a D. i?om5e praecipue tarsis anticis 
baud incrassatis et ungue minori auctis ; clypeo minus dilatato etc. 

Disparipes Silvestri var. rotundus n. var. 

Variât a typico praecipue corporis fabrica nee non setularum dor- 
sualium longitudine. Clypeus praecipue ad latera minime expansus, 
eadem abdominis latitudine, ita ut corporis linea marginalis sit rotunda 
vel leniter ovalis. Setulae omnes dorsuales, plumosulae, longiores 
quami n typico, cylindricae, praecipue abdominales longiores dimidiam 
fere corporis latitudinem aequantes. Setulae caudales bene plumo- 
sulae, rarius subrectae, plerumque valde runcatim extrorsus recurvae. 
Variât si ve: 

Exempla (tria) longa 190, lat. 1,70, setulis caudal, longis, subrectis 
super Formica fusca. (Portici.) 

Exemplum unum 280 long., 220 lat., setulis caudalibus valde 
extrorsus runcatis — Formica fusca. 

Disparipes circularis n. sp. 

D. (Fern.) colore solito, fere aeque longus ac latus, anterius et 
posterius semicirculariter rotundatus, clypeo bene ad latera expanso, 
Setulae scapulares longae (dimidiam fere corporis latit. aequantes) 
attenuatae, plumosulae; setulae verticis conformes; humerales vix 
curtiores; laterales omnino marginales, médiocres, nudae; abdominales 
in margine postico insitae, preced. conformes; caudales quatuor, rectae, 
longae, nudae. 

Ad 250 (.i long., 240 (.t lat. 

Habitat. Unum exemplum vidi coll. Portici super Camponotus 
aethiops. 

Disparipes Bursula n. sp. 

D. (Fem.) coloris soliti, sed insolitae figurae quod latior sit quam 
longus ; ad quartos pedes maxime dilatatus, abdomine angulatim ibi 



24 

configurato; anterius et posterius arcuato-rotundatus ; clypei lamina 
stricta, semilunaris, lateraliter acute desinens. Margo posticus vix 
arcuatus. Dorsum perconvexum. Setulae dorsuales omnes médiocres, 
cylindrico-clavatae, villosae, perpendiculariter super dorsum erectae. 
Setulae caudales duae (?) rectae, sat longae. Inter congénères minimus. 

Long. 100 f.1, lat. 110 /^i. 

Habitat. Duo exempla vidi super Tetramorium cespitum collecta 
ad Portici. 

Imparipes Imtricinus n. sp. 

/. (Fem.) saturatius colore solito depictus. Vix longior quam 
latus, subrotundus, anterius vix latior quam posterius; ad tertios pedes 
latissimus; postice semicirculariter rotundatus. 

Pedes postici tarso dimidiam totius pedis longitudine acquanti 
aucti, tarso eodem exili, subsetuliformi, apice corunculam exillimam 
praebenti. Tarsi huius setula externa fere animalculi totius longitud. 
aequans. Setulae dorsi longissimae, corporis fere latitudinae aequantes, 
acutae, plumosulae. Numerosiores sunt quam in disparipedibus, quod 
lateralium et abdominalium paria duo sint, et in extremo abdominis 
margine etiam setae duae a pi e al e s conspiciantur. Setulae abdominales 
primi paris ceteris omnibus longiores sunt. Setulae scapulares exiles, 
plumosulae, longae. Setulae caudales quatuor, mediae externis duplo 
longiores, omnes médiocres, nudae. 

Clypeus ad latera vix expansus, anterius valde dilatatus et bene 
semicirculariter rotundatus. 

Exempla minora long. 180 ^i^ lat. 160 ^i. 
maiora - 220 |it, - 200 [i. 

Habitat frequens super Tetramorium cespitum\ Tetram. cespitum 
suhlaeve ; Solenopsis fugax. — Portici, Plura vidi exempla. 

Obs. Variant Exempla collecta super 3Iessor barbarus^ capitatus, 
Latreilli var. minor (Portici); precipue clypeo anterius magis rotun- 
dato, et ad latera melius expanse; setulis dorsualibus vix curtioribus. 

Pediculoides formicarum n. sp. 

P. (Fem. pubera) pallide terreus, subhyalinus ; ovatus. Postrum 
subapicale. 

Pedes antici secundis multo breviores, tarso vix incrassato, 
apice papilloso-setigero , ungue unico parviilo praedito. Secundi et 
tertii paris ambulacra breviter pedunculata, unguibus maioribus aucta. 
Pedes postici ceteris maioribus, tarsis elongatissimis (dimidiam fere 
totius pedis longitud. aequantibus), exillimis, apice ambulacro longiori, 
unguiculis et membranula minimis. Setae sunt in hoc pede praecipue 



25 

ad taisi basim longissimae, numero quatuor, ex quibus longissima 
(pedis totius longitud. superans) ad tertii segmenti dorsum. 

Setulae dorsuales, longiores, saltem corporis latitudinem aequan- 
tes, sed in abdomine postico longissimae, omnes, ut quarti paris pedum 
exiles, acutulae, plumosulae. 

Organa pseudostigmatica perconspicua, longe clavato-fusiformia, 
apice acuta. 

Long. 350 jW, lat. 200 u. Exempla minora 300 ^tt long. 

Mas et ceterae formae ignotae. 

Plurima exempla vidi liuius obvii acari super species varias col- 
lecta ad Portici, frequentius super: Formica fusca. 

Pediculoides modestus n. sp. 

P. (Fem. puhera) pallide testaceus. Rostrum inferum. Pedes 
antici secundis valde minores, tarso attenuato, longe setigero, hand 
papilligero, ungue minimo, vix maioris amplificationis ope conspicuo. 
Pedes postici ceteris maiores, tarso sat elongate, ambulacro parum 
elongato, unguibus sat bene conspicuis aucto. Seta maior tantum ad 
tibiae apicem externum stat, pedis longitudinem dimidiam subaequans. 

Dorsum setis mediocribus auctum, omnibus intersese magni- 
tudine paribus, tertiam vel quartam abdominis latitudinem longitudine 
aequantibus. 

Organa pseudostigmatica clava ta, longius pedunculata, apice 
globulosa. 

Minimus; long. 120 ,««, lat. 90 ^ti. 

Exempla tria vidi super Messor harharus^ capitatus var. minor — 
Portici, collecta. 

C. Cryptostigmata. 

Pam. Oribatidae. 

Oribates myrmohates n. sp. 

0. castaneo-fuligineus, ovalis, nudus et nitidus, posterius rotunda- 
tus, anterius notogastrum prominulo-rotundatum. 

Pteromorpbae anterius truncatae, subtus rotundatae, ut in 0. 
latipede. 

Anticum alis latis, màgnis, anterius acutulis, ad verticem seta 
crassiuscula, longa, nuda, inferne directa praeditae. Setulae verticis 
longae , usque ad apicem alae verticis productae , nudae. Organa 
pseudostigmatica longius clavata, svirsus directa, obsolete ciliatula. 

Pedes 1^ et 2^ paris femure inferne squama lata dilatato, squama 
eadem setula aucta; genu inferne calcari brevi, acuto, spiniformi pre- 
ditum. Unci pedum très. 



26 

Long. 450 1.1, lat. 2ò0 /.i. 

Habitat, plura collegit exempla Silvestri in nidis Foimicae 
fuscae perfrequens. 

Acari littorales 

(Erythraeidae) 

Gen. Erythi'ocheylus n. gen. 

11 Dr. Silvestri recò dall' America (Chile) un singulare ac^ro 
che fu descritto dal Dr. Leonardi (Zool. Anz. 1901, No. 659) col 
nome di Pseudocheylus erythraeoides, ascrivendolo al genere Pseudo- 
cheylus da me istituito molti anni sono per una specie, P. biscalatus, 
del Paraguay e del Brazile (Bull. Soc. Entom. ital. 1888) col quale 
conviene abbastanza per i palpi, mandibole etc. Però il Dr. Silvestri 
trovò ancora qui, a Portici, sulla riva del mare una bellissima specie, la 
quale è molto affine e simile alla forma di America, sebbene ne sia 
certo distinta. 

Queste due specie convengono egregiamente in tutto, mentre il 
Pseudocheylus è molto diverso, sia per la struttura degli ambulacri (che 
sono forniti di lungo peduncolo e composti di due uncini semplici, tra 
i quali è tesa una membrana) sia per la forma generale del corpo, sia 
per gli stigmi i quali non sono tubulari come nel Pseudocheylus hisca- 
latus Beri. 

Ho quindi fatto un genere che comprenda le due forme , ci è 
\ Erythrocheylus eryiliraeoides Leon, e VE. littoralis n. sp. 

Sono degne di nota queste due specie, con patria tanto diversa e 
delle quali una vive affatto in terra, in piano come a 3000 metri di 
altezza [E. erythr.) e conviene tanto da vicino con altra vivente nell' 
altro emisfero e sulle rive del mare, tra i sassi bagnati dall' acqua 
marina. 

Do i caratteri del genere nuovo. 

Gen. Erythrocheylus n. gen. 

Facies Erythracarorum^ , palpis tamen Cheyletis subsimilibus. 
Corpus ovatum, plus minus ve setigerum. Rostrum apicale, magnum, 
Cheyleti instar, tamen mandibulis ut in Erythracaris vel Actitiedis 
unguiculatis ; palpis maioribus, basi crassis, intersese oppositis, forci- 



5 Al genere JErythraeus Koch conviene mutare nome. Il Latreille istituì il 
genere Erythr. per V Acarus phalangioides del De Geer, di poi chiamato Rhyncho- 
lophus dal Dugès. Ai IthynclioL di Dugès e d'altri autori si deve adunque serbare 
il nome Erythraeus. 

Per conseguenza per le specie Erythr. ruricola Dug.; E. parietinus Herm.; 
E. hercules Beri.; E. comes Beri.; E. sahulosus Beri.; E. venustissimus'&exì. propongo 
li nome generico di Erythracarus. 



27 

pern sistentibus, triarticulatis (vel 4-articulatis, articulo 1° obsoleto); 
articulo postremo papillaiïi tuberculiformera interne gerenti, multi- 
setigeram, setis aliquot runcatis, pectina Cheyletorum simulantibus, 
nee non ungue maiori, falcato, introrsus directo, ex apice eodem arti- 
culi tertii exorto. 

Pedes magni, extensi, setis pluribus longis hirti. Primi secun- 
dique paris tarso conico, inarticulato, apice unguibus binis, magnis, 
runcatis, pectinatis armato. Pedes tertii paris et quarti tarso in medio 
articulato, apice unguibus binis lateralibus, maioribus, inferne spinoso- 
pectinatis, ungue medio ceteris minori, runcato, inferne integro. 

Oculi in cephalothorace, utrinque bini. 

Color laete rufus. 

Species duae hucusque notae. 

Erythrocheylus littoralis n. sp. 

E. cinnabarinus. Corporis statura Erytliracaris primo visu similis; 
rostro maiori, palpis Cheyletorum instar conformatis, apice praeter 
unguem bispinis. Papilla extremum articulum significans setulis plu- 
ribus (saltem 8) longis, tenuissime plumosulis aucta. 

Abdominis setulae médiocres pedumque parvulae. 

Long. 900 ^<, lat, 500 i.i. 

Habitat ad littora maris — Portici. 

Obs. Species valde similis E. erythraeoides Leon. [Pseudocheylus 
erythraeoides Leonardi, Zool. Anz. No. 659, 1901) sed bene distincta 
praecipue setulis abdominis valde curtioribus nec non pedum quae in 
E. erythr. sunt longiores et in specie italica curtiores sunt latitudine 
eiusdem segmenti in quo inseruntur. DiiFert etiam quod papilla ex- 
trema palpi setulis multis aucta est et articulus secundus palpi eiusdem 
non interne appendicula quadam spathuliformi armatur quod est in 
E. erythr aeoide. 

(Cramasidae.) 

Hydrogamasus Silvèstrn n. sp. 
H. badius, elongatus leniter lagenaeformis , postica rotundatus. 
Dorsum setis aliquot mediocribus ornatum. Margo posticus setis sat 
longis, paucis preditus. Ambulacra omnia uncis duobus nec non mem- 
branula hyalina, minori, vix biloba armata et sub uncis setis duabus 
porrectis, rigidis, fere forcipem cum uncis sistentibus aucta. Rostrum 
magnum. Epistema in dentibus tribus inter sese aequatibus, medio- 
cribus, pariter productis .desinit. Mandibulae robustae, chelis maiori- 
bus, elongatis. Digitorum tamen dentés videre nequivi in exemplis 
mais, quod exempla eadem destruere nolui. lugulania conspicere mihi 



28 

videtur tantum duo (utrinqtie unum) elongatiora, fere intersese ad 
mentum adnexa, inter sternum et rostrum extensa. Sternum magnum 
usque ad quartorum pedum coxas productum. Epigynium insolitae 
fabricae, quod duplex sit, sive scutis duobus lateralibus constitutum, 
angulatim simul anterius prominentibus, anterius inter sese attingen- 
tibus, denique divaricatis et postice rotundatis, spatium quare subtri- 
gonum inter sese postice reliquentibus. In spatio hoc processus quidam 
marginis anterioris scutuli ventralis in spinam acutara desinens, (quae 
spina inter scuta epiginii etiam anterius inseritur) disponitur. 

Scutum ventrale (anum quoque comprehendens) fere totum ab- 
domen posticum occupât, sed non cum scutulo dorsuali postice con- 
cretum video. Post anum pilus impar mediocris insitus est. Peritre- 
niata ut in H. littorali. 

Ad 800 {.L long., 450 ^c lat. 

Obs. Aberrat a typico generis H. littorali Can. (et a H. Giardi 
Trt. etBerl.) praecipue epigynii fabrica abnormi, nee non ambulacrorum 
membranula sat bene manifesta, ingularibusque duobus, quae scuta in 
H. littorali et H. Giardi quatuor numero sunt. 

Mas ignotus. Feminas duas collegit CI. Silvestri ad littora 
maris — Portici. 

Acari liberi, terrestres. 

(Troiubididae.) 

Tromhidium vagahundum n. sp. 

T. cinnabarinum, ovatum. Céphalothorax parvulum, crista meto- 
pica spathuliformi, anterius lineari, denique, posterius in discum 
(bipiligeium) dilatata. 

Oculi sexiles, externi maiores. 

Pedes médiocres; an ti ci tarso circiter quadruplo longiori quam lato, 
longe ovato. 

Setulae omnes breves, plumosulae, cinnabarinae, ut in Tr. gym- 
nopterorum. 

Palpi robustuli, tentaculo longo, cylindrico, circiter quintuplo 
longiori quam lato; articulus penultimus unguibus binis, validis termi- 
natus , ex quibus interior duplo brevior quam externus. Articulus 
penultimus interne spinis longis sexuniseriatis armatus, quas supra 
très Spinae conformes stant; externe articulus idem spinis robustis et 
longis, antrorsus directis tribus armatur. 

Long, ad 2 mill. 

Habitat. Plura ipse collegi exempla ad Nola, in campis aratis, 
super terram nudam vagantia (Aprile 1901). 

Pòrtici, 17 Luglio 1903. 



29 



4. Über die Entwicklung der Keimblätter bei den Libellen. 

Von Helene Tschuproff. 

(Aus dem Zoologischen Institut der Universität Berlin.) 

(Vorläufige Mitteilung.) 

(Mit 1 Figur!) 

eingeg. 31. Juli 1903. 

Die vielen ursprünglichen Eigenschaften, die in der Morphologie 
der Odonaten (Libellen) zutage treten, lassen wohl eine genaue Kennt- 
nis ihrer Entwicklungsgeschichte wünschenswert erscheinen. Ich 
werde in den folgenden Zeilen die Bildung und hauptsächlich die 
weitere Entwicklung der Keimblätter behandeln, die interessante und 
für das allgemeine Verständnis der Keimblätter bei den Insekten 
Avichtige Aufschlüsse darbietet. 

Einstweilen liegen über die Entstehung der Keimblätter bei den 
Odonaten nur einige wenige kurze Mitteilungen vor, die Heymons 
gemacht hat und die in seiner Arbeit: »Grundzüge der Entwicklung 
und des Körperbaues von Odonaten und Ephemeriden« ^ enthalten 
sind. Sie beziehen sich auf Libelluliden. 

Bei meinen Untersuchungen verwendete ich Vertreter der beiden 
Hauptgruppen der Odonaten, sowohl der Anisoptera (Libellulidaej 
wie der Zygoptera (Calopterygidae). Den Vorgang der Mesodermbil- 
dung beobachtete ich bis jetzt auch nur an zwei Vertretern von 
Libelluliden [Bphitheca himaculata Charp. und Libellula quadrima- 
culata L.). 

Da die Furchung und Blastodermbildung keine Sonderheiten 
bietet, so beginne ich mit der Entstehung des sogenannten »innern 
Blattes« früherer Autoren, oder des Mesoderms nach der neuern und 
meiner Meinung nach richtigen Auffassung. 

Bei der Mesodermbildung zeigt sich eine schwach angedeutete 
Rinne in der Medianlinie des Keimstreifens, von deren Rändern 
Zellen in das Innere einwandern. Die Rinne liefert nur Mesoderm; 
es bilden sich aus ihr also keine Zellen, welche als Entoderm gedeutet 
werden könnten; auch findet man keine Zellanhäufungen an den 
Stellen der spätem Vorderdarm- und Enddarmeinsenkungen. Die 
Mesodermzellen liegen an diesen Stellen ebenso spärlich wie an den 
andern Teilen des Keimstreifens. In diesen Stadien sind die Keim- 
blätter gesondert. Nach Ablösung des Mesoderms ist die an der 
Oberfläche zurückbleibende Schicht als Ektoderm zu bezeichnen, wäh- 
rend das Entoderm nur von den Dotterzellen repräsentiert wird. 

1 Abhandl. Akadem. d. Wissensch. Berlin. 189G. 



30 

Es ist bekannt, daß bei den Insekten (mit Ausnahme der Thysa- 
nuren) die Dotterzellen früher oder später während des Verlaufs der 
Embryonalentwicklung zugrunde gehn. Im Gegensatz zu dieser 
Tatsache hat Heymons in einer Fußnote seiner Arbeit die kurze 
Notiz gemacht, daß die Dotterzellen sich bei den Libellen an der 
Bildung des Mitteldarms beteiligen sollen. Meine Untersuchungen 
sind in dieser wichtigen Frage sehr eingehende gewesen, sie beziehen 
sich auf Epitheca und Calopteryx also auf Repräsentanten der beiden 
Hauptgruppen [Änisoptera und Zygoptera). Die Angabe von Heymons 
konnte ich bestätigen, auch ist es mir weiter gelungen, über die 
eigenartigen Entwicklungsvorgänge, durch welche sich die Libellen 
von allen andern bisher untersuchten Insekten scharf unterscheiden, 
die notwendigen Aufschlüsse zu gewinnen. 

Als Resultat hat sich herausgestellt, daß der Mitteldarm bei den 
von mir untersuchten Odonaten sich aus zwei verschiedenen Keim- 
blättern bildet, indem sein mittlerer Teil aus den Dotterzellen (Ento- 
derm) hervorgeht, der vordere und der hintere Teil dagegen aus dem 
stomodäalen und proktodäalen Ektoderm entstehen. Die Zellen der 
beiden genetisch so verschiedenartigen Bestandteile verlieren später 
ihre charakteristischen Eigentümlichkeiten und stellen dann ein 
gemeinsames, einheitliches Epithel dar, dessen ektodermale Bezirke 
sich von dem entodermalen Teil nicht mehr unterscheiden lassen. 
Es handelt sich hierbei nicht etwa um einen vorübergehenden Zustand, 
sondern die Bestandteile der beiden Keimblätter bleiben dauernd im 
Mitteldarm erhalten, indem sich sowohl im entodermalen, wie auch 
in den ektodermalen Teilen Regenerationskrypten bilden. 

Ich bespreche zuerst die Bildung der ektodermalen Teile, welche 
wie bei andern pterygoten Insekten, Derivate des Vorder- und End- 
darms sind. Das Stomodäum und Proktodäum entstehen als Ein- 
stülpungen des einschichtigen Ektoderms, nachdem das Mesoderm sich 
von dem äußern Blatt vollständig abgetrennt hat. Noch einschichtig 
bleibend, durchdringen die beiden Einstülpungen die dünne Mesoderm- 
decke und wachsen immer weiter nach dem Innern des Dotters zu. 
Die Mesodermzellen vermehren sich auch und folgen den ektodermalen 
Darmeinstülpungen nach, ohne aber ihre Enden zu erreichen, in 
welchen sich rege mitotische Teilungen zeigen. Die Teilungen der 
Epithelzellen veranlassen die Entstehung einer mehrschichtigen 
kappenartigen Verdickung am proximalen Ende von Vorder- und 
Enddarm. Sowohl am Vorderdarm wie am Enddarm verdünnt sich 
die Kappein ihrer Mitte zu einer dünnen einschichtigen Lage, während 
ihre Ränder sich weiter und weiter vorschieben und den Dotter in 
Form einer einschichtigen Epithellage zu umwachsen beginnen. 



\ 



31 

Ähnlich wie bei andern Insekten entstehen also auch bei den 
Odonaten ektodermale Epithellamellen. Letztere bleiben aber dauernd 
klein, ihr Wachstum stockt sehr bald und sie stellen dann zwei 
kurze kelchförmige Ausstülpungen oder Epithelpolster dar, die vom 
Vorder- und Enddarm sich abgezweigt haben. Die Basis dieser kelch- 
förmigen Epithelpolster hängt mit den proximalen Enden von Vorder- 
und Enddarm zusammen, die Öffnung der Kelche ist gegen den zen- 
tralen Dotter gewendet. Es ist noch hervorzuheben, daß die Kerne 
der Epithelpolster gegen Ende der Embryonalperiode sich sehr viel 
schwächer färben, daß sie verhältnismäßig groß werden und sich durch 
diese Merkmale dann leicht von den Kernen der Ektodermzellen des 
Proktodäums und Stomodäums unterscheiden lassen. 

Ich wende mich jetzt zur Besprechung des Entoderms. Als Ento- 
dermzellen sind diejenigen Zellen aufzufassen, welche bei der Blätter- 
bildung im Nahrungsdotter zurückgeblieben waren. Schon zur Em- 
bryonalzeit gewinnt ein Teil dieser Entodermzellen eine wichtige 
Funktion und tritt zuerst in Tätigkeit, wenn die Dotterfurchung 
beginnt. Die Kerne der betreffenden Entodermzellen stellen Zentren 
dar, in deren Umgebung sich die Dottermasse als ein rundlicher Ballen 
ansammelt. Der Dotter wird hierdurch segmentiert und zerfällt in 
zahlreiche rundliche Segmente, in deren Mitte je ein Kern liegt. Die 
in Rede stehenden Dotterzellen, welche die Dottersegmentierung be- 
dingen, bezeichne ich als Vitellophagen. Mitotische Teilungen habe 
ich an den Kernen der Vitellophagen (Dottersegmente) niemals be- 
merkt. 

Eine andre Kategorie von Entodermzellen nimmt nicht Anteil 
an der Zerklüftung des Nahrungsdotters. Diese Zellen bleiben fast 
während der ganzen Embryonalperiode untätig und embryonal und 
bewahren die Fähigkeit sich mitotisch zu teilen. Ich bezeichne diese 
letzteren Zellen als definitive Entodermzellen, im Gegensatz zu den 
bisher betrachteten vitellophagen Entodermzellen, die nur eine vor- 
übergehende Tätigkeit während der Embryonalperiode haben. 

Die Kerne der definitiven Entodermzellen besitzen eine viel 
geringere Größe, als die sehr groß werdenden Kerne der Vitellophagen, 
sie sind zur Embryonalzeit im Dotter verteilt, wo sie zwischen den 
Dottersegipienten eingesprengt liegen. 

Das Darmlumen entsteht im Mitteldarm während der letzten Zeit 
des Embryonallebens. Es kommt dadurch zustande, daß die wegen 
des Dotterverbrauches kleiner gewordenen Dottersegmente (Vitello- 
phagen) sich an dieMuscularis epithelartig in einer Schicht anschließen. 
Die Entodermzellen, welche, wie eben erwähnt wurde, bisher zer- 
streut zwischen den Dottersegmenten lagen, ziehen sich nach der 



32 



mus. — 



vit. k. 



Peripherie des Dotters hin, wo sie zwischen den Dottersegmenten 
dicht an der Muscularis liegen. Hiermit ist im zentralen (mittleren) 
Teil des Mitteldarms ein entodermales Epithel entstanden, das vorn 

und hinten an die ektodermalen 
kelchförmigen Epithelpolster an- 
grenzt. Auf diesem Stadium 
schlüpft der Embryo von Epitheca 
aus. Dieses während der Embryo- 
nalzeit entstandene erste larvale 
Epithel funktioniert etwa eine 
Woche hindurch. Eine äußere 
Ernährung ist dann noch nicht 
notwendig, indem die in den Vi- 
tellophagen aufgespeicherten Dot- 
terkugeln zur Ernährung ausiei- 
e/z^- - - #S?*^-^K^ l'r"Wli\ chen (vgl. die beistehende Figur). 

Wenn dann mit der E.esorp- 
- Tü.cnt. tion der Dottersubstanz die Vi- 
tellophagen immer kleiner wer- 
den, teilen sich die Kerne der 
zwischen ihnen eingesprengt lie- 
genden definitiven Entodermzel- 
len mitotisch. Durch Teilungen 
der letzteren entstehen die soge- 
nannten Krypten, von welchen 
später die Regeneration des Epi- 
thels ausgeht. 

Wenn die Larve zwei Tage 
alt wird, verschwindet der Dotter 
in dem entodermalen Bezirk des 
Mitteldarmepithels vollständig 
und mit ihm gehen auch die mei- 
sten Vitellophagen zugrunde, von 
denen sich zunächst nur einige 
darmepithel; ent definitive Entodermzel- Vakuolen erhalten , welche aber 
len; ??2?«s, Muscularis; P^, rroktodäum; Sì!, . 

Stomodäum; vü.ent, vitellophage Ento- auch bald verloren gehen. Es blei- 
dermzellen; vit.h, Kerne der vitellophagen ^g^ dann nur dieienigen Vitello- 
Entodermzellen. , i i • i 

phagen übrig, welche bei dem 

Prozeß der Dotterverdauung noch unverbraucht geblieben sind; die- 
selben funktionieren einige Zeit als Mitteldarraepithel weiter, indem 
sie nun Stoffe verdauen, welche von außen, von der von jetzt an fres- 
senden Larve aufgenommen werden. 




eJt. 



Sagittaler Längsschnitt durch den mitt- 
leren Teil des Darmkanals einer jungen 
Larve von Epitheca himaculata, nach eini- 
gen Schnitten kombiniert. D, Lumen des 
Mitteldarms; ek , ektodermales Mittel- 



33 

Aber noch vor der ersten larvalen Häutung wird dieses Vitello- 
phagenepithel allmählich abgeworfen und von den entodermalen 
Krypten regeneriert. Ist diese Regeneration bei den älteren Stadien 
erfolgt, so kann man schon keine Grenze mehr zwischen den ento- 
und den ektodermalen Teilen des Mitteldarms sehen. 

Parallel mit der Differenzierung der Dotterzellen geht auch in 
den ektodermalen Teilen die Differenzierung der Zellen vor sich, 
indem ein Teil der Zellen sich schnell vermehrt, kleiner wird und 
sich zu Krypten anordnet, der andre Teil umgekehrt immer größer 
wird und sich zvi den funktionierenden Epithelzellen umbildet. 

Das Vorhandensein regenerativer Krypten, sowohl im 
entodermalen, wie in den ektodermalen Bezirken des Mittel- 
darms ist ein Beweis, daß beide Keimblätter sich an der 
definitiven Herstellung des genannten Darm ab Schnittes be- 
teiligen. 

Um zum Schluß die wichtigsten Eigentümlichkeiten im Ver- 
halten der Keimblätter bei den Odonaten nochmals hervorzuheben, so 
ist zunächst zu bemerken, daß die ektodermalen Epithellamellen 
(Epithelpolster) noch nicht den gesamten Mitteldarm, sondern nur 
den vordem und hintern Teil desselben bilden. Hierin spricht sich 
wohl sicherlich die primitive Organisation der Odonaten im Vergleich 
zu andern pterygoten Insekten aus, bei denen, wie die embryo- 
logischen Forschungen des letzten Jahrzehntes gezeigt haben, bereits 
der ganze Mitteldarm ein Derivat der ektodermalen Epithellamellen ist. 

Als eine weitere Eigentümlichkeit der Odonaten und gleichzei- 
tig als ein weiterer Beweis ihrer primitiven Organisationsstufe ist 
zu erwähnen, daß nicht wie bei den höheren Insekten, sich das ge- 
samte Entoderm zu Vitellophagen umgestaltet, sondern nur ein 
Teil desselben. Die embryonalen Vitellophagen gehen wie bei allen 
Insekten zugrunde. Ein andrer Teil des Entoderms liefert bei den 
Libellen die Krypten und damit den definitiven mittleren Teil des 
Mitteldarms. 

In der Entwicklung des Entoderms zeigen die Libellen eine große 
Ähnlichkeit mit den Myriopoden [Scolopendra) und den Thysanuren 
[Lepisma], indem bei diesen Tieren nach Heymons ebenfalls nur 
ein Teil des Entoderms zu embryonalen Vitellophagen wird und 
später atrophiert, ein andrer Teil aber (entodermale Darmbildungs- 
zellen von Lepisma, Entodermzellen von Scolopendra) das definitive 
Mitteldarmepithel liefert. Heymons hat auf Grund seiner Befunde 
die Vitellophagen (Dotterzellen) der Arthropoden als embryonale 
Trophozyten bezeichnet und die Ansicht geäußert, daß dieselben eben 
infolge ihrer resorbierenden und sezernierenden Tätigkeit, gerade 

.3 



34 

wie später die funktionierenden Darmepithelzellen die Fähigkeit der 
mitotischen Teilung verlieren und dann zugrunde gehn müssen. Zu 
dieser Ansicht bin ich ebenfalls gekommen, denn auch meine Be- 
funde an Odonaten sprechen dafür, daß nur solche Embryonalzellen, 
welche in keiner Weise bereits spezialisiert sind, imstande sind, sich 
mitotisch zu teilen und dauerndes regenerationsfähiges Darmepithel 
zu liefern. 

In theoretischer Hinsicht ist es von Interesse, daß bei den Libellen 
ein und dasselbe Organ (der Mitteldarm) aus den Komponenten zweier 
verschiedener Keimblätter gebildet wird, ein Umstand, der sicherlich 
dafür spricht, daß die Keimblätter der Insekten aus embryonalem, 
undifferenziertem Zellmaterial bestehen, das später je nach Bedarf 
bei verschiedenen Formen in verschiedenen Richtungen spezialisiert 
werden kann. 

Berlin, im Juli 1903. 

5. Die Eireifung und Befruchtung der Süßwasserdendrocoelen. 

Von E. Mattiesenin Leipzig. 

eingeg. 2. August 1903. 

In der vorliegenden kurzen vorläufigen Mitteilung fasse ich die 
Hauptresultate einer Reihe von Untersuchungen über die Eientwick- 
lung und Embryologie der Süßwasserdendrocoelen in möglichst ge- 
drängter Form zusammen. Ich h^be dieselben im Zoologischen 
Institut der Universität Dorpat begonnen auf eine Anregung meines 
hochverehrten Lehrers Prof. J. v. Kenneis hin, jedoch im Leipziger 
Zoologischen Institut, wo die Herren Professoren C. Chun und O. zur 
Strassen meiner Arbeit das liebenswürdigste Interesse entgegen- 
brachten, fortgesetzt und beendet. 

A. Die Eireifung. 

Die gesamten Eireifungsvorgänge der Süßwasserdendrocoelen, 
ebenso wie die weiteren Umwandlungen des Eikerns bis zur ersten 
Mitose , sind noch nie Gegenstand einer Untersuchung gewesen. 
Meine Resultate ergaben eine bedeutende Übereinstimmung dieser 
Vorgänge mit den entsprechenden bei den Polykladen des Meeres und 
in manchen Punkten auch mit denen der Trematoden. Ich werde auf 
diese Ähnlichkeit kurz an den entsprechenden Stellen verweisen. 

Das Ovarium besitzt keine Keimzone. Sämtliche Eizellen reifen 
anfangs ziemlich gleichmäßig heran, späterhin bleiben die peripheren 
in ihrer Entwicklung zurück. Die reifsten Eier liegen dann mehr 
zentral im Ovarium, frei im Maschenwerk des Stromas. 



35 

Das unreife Ovarium setzt sich aus lauter Eizellen zusammen, 
deren Kerne einen großen kugeligen Nucleolus besitzen, um den das 
Chromatin in Form von unregelmäßig geformten Körnchen und 
kurzen Fädchen verteilt ist. 

Während des Synapsisstadiums ballt sich das Chromatin um 
den Nucleus zu einem kompakten Knäuel zusammen. Wenn letzterer 
sich wiederum lockert^ findet man, daß das Chromatin sich zu einem 
sehr langen Faden zusammengeschlossen hat (Spiremstadium). 
Daraus glaube ich schließen zu dürfen, daß die Synapsis sozusagen 
ein Umgießen des Chromatins in eine neue Form bezweckt. Mitten 
im langen Chromatinfaden eingeschaltet erscheint wieder der große 
kuglige Nucleolus, der während der Synapsis verschwunden gewesen 
zu sein schien. In diesem Stadium verharren die meisten peripheren 
Eizellen. 

In den zentralen tritt eine bloß streckenweise Längsspaltung des 
Chromatinfadens ein , wobei in recht regelmäßigen Abständen die 
beiden Fadenhälften miteinander verbunden bleiben. Es entsteht 
dadurch eine regelrechte Kette, die aber bald in mehr oder weniger 
zahlreiche Bruchstücke zerfällt. 

An den Kettenringen treten hierauf Verdickungen und An- 
schwellungen auf, anfangs unregelmäßige, bald aber bemerken wir, 
daß aus jedem Ring vier zusammenhängende Chromatinkügelchen 
geworden sind. Diese sind echten Vierergruppen wohl täuschend 
ähnlich, fraglos aber nicht als solche aufzufassen. Keineswegs geht 
nämlich aus jeder Gruppe, wie dies bei den richtigen Tetraden der 
Fall sein müßte, je ein Chromosom der ersten Reifungsteilung her- 
vor. Vielmehr bilden alle diese Vierergruppen zusammen, deren Zahl 
entsprechend der der früheren Kettenringe zwischen 12 und 20 
schwankt, zunächst 4 massive Chromosome. Die Vierergruppen liegen 
nämlich teils einzeln umher, teils aber sind sie noch zu Ketten ver- 
einigt und gleichen dann doppelreihigen Perlschnüren. Wie ich be- 
obachtet zu haben glaube, verkleben letztere und verschmelzen zu den 
4 Chromosomen 1. Wie hierbei die einzeln umherliegenden Vierer- 
gruppen sich verhalten , habe ich nicht sicher feststellen können, 
wahrscheinlich schließen sie sich den 4 Körnerhaufen an und gehen 
so ebenfalls in den 4 Chromosomen auf. 



1 Ganz ähnlich scheint diese Vorreifung bei den Polykladen zu verlaufen. 
Schockaert (La Cellule XVIII u. XX, 1901 u. 1902) hat auch beim Thysanozoon 
Brocchi beobachtet, daß der Spiremfaden Kettengestalt und später das Aussehen 
einer sehr langen doppelten Perlschnur annimmt, wobei aber die Zahl der Ketten- 
glieder und entsprechend auch der Chromatinkörnchen unvergleichlich viel größer 
war. Zum Schluß zerfällt auch hier die Kette durch Querteilung in eine Anzahl 
Chromosome, wobei die Längsspaltung verschwindet. 

3* 



36 

Aus den 4 Chromosomen entstehen 8, und zwar, wie ich an- 
nehme, durch Querteilung. Ich habe nämlich jede Zahl zwischen 4 
und 8 gefunden, wobei die Länge der Chromosome sehr verschieden 
war. Infolge einer teilweisen Längsspaltung nehmen zunächst diese 
8 Chromosome die verschiedenartigsten Formen an, kaum ein Chro- 
mosom gleicht in einer Eizelle dem andern: Ringe, Ringe mit einem 
oder zwei Fortsätzen, Achter, dreigliedrige Ketten mit und ohne Fort- 
sätze usw., — auch Vierergruppen habe ich darunter gefunden. Aus 
dieser Mannigfaltigkeit der Formen ist ersichtlich, daß wir es mit 
noch in Umbildung begriffenen Chromosomen zu tun haben. In 
diesem Stadium der ersten Richtungsspindel verharren 
die Eier im Ovarium, bis sie dasselbe verlassen^. Im Ge- 
schlechtsatrium findet die definitive Umbildung der Chromosome 
statt. Sie nehmen schließlich V-förmige Gestalt an, wobei infolge 
der Längsspaltung jeder Schenkel aus 2 mehr oder weniger dicht an- 
einander liegenden Fäden besteht. Bei der hierauf stattfindenden 
1. Reifeteilung werden 4 von diesen 8 Doppel-V ausgestoßen. 

Während sich die 2. Richtungsspindel anlegt, trennen sich die 
beiden Fadenhälften der zurückgebliebenen 4 Chromosome. Wir er- 
halten, diesmal also durch Längsteilung, 8 einfache V-förmige 
Chromosome. Von diesen werden bei der 2. Reifungsteilung 
wiederum 4 ausgestoßen. Es verbleiben somit in der Eizelle zu guter 
Letzt 4 einfache V-förmige Chromosome, die sich um das zurück- 
gebliebene Zentrosom versammeln und, während dieses allmählich 
verschwimmt, sich auf eine im folgenden näher zu beschreibende 
Weise zum weiblichen Pronucleus umbildeD. 

Da die Chromosome der 1. Reifungsteilung durch Querteilung, 
die der 2. durch Längsteilung entstehen, wäre nach der hier ge- 
gebenen Schilderung der ganze Vorgang als »Präreduktions- 
teilung« zu bezeichnen 3. 

Die bei den Reifungsteilungen auftretenden Zentrosome sind 
nach meinen Beobachtungen extranukleären Ursprunges. Zur Zeit, 
wo die aus den Kettenringen entstandenen Chromatinkügelchen sich 



2 Es wäre dies als analog zu betrachten einer Beobachtung von van der 
Stricht (Arch. Biol. XV, 1898) und Klinckowström (Arch. f. mikrosk. Anatotn, 
Bd. 48, 1897), wonach bei Thysanozoon und Frostheceraeus die Eier im CJterus im 
Zustand der 1. Richtungsspindel verbleiben, bis das Tier Gelegenheit zur Ablage 
derselben findet. 

3 Nach der Auffassung von Klinckowström (Arch. f. mikr. Anatom. 48. Bd. 
1897), Francotte (Arch. d. Zoolog, expér-iment. gén. T. VI. 1898) und van der 
Stricht (Arch. Biol. XV, 1898) findet bei den Polykladen eine Postreduktions- 
teilung statt. Bei weitem am ausführlichsten hat dieselbe jedoch Schockaert 
(La Cellule XVIII, XX, 1901 u. 1902) bei Thysanozoon untersucht, der mit größter 
Sicherheit ebenfalls eine Präreduktionsteilung konstatiert. 



37 

zu den spätem 4 Chromosomen zusammenschließen, wird die Kern- 
membran runzlig und schließlich schüsseiförmig eingedrückt. In 
der Öffnung dieser Höhlung tritt, von einer zarten Strahlung um- 
geben, ein außerordentlich feines, längliches Körnchen auf (= dem 
»Polkörperchen« von van Beneden oder dem »Zentralkörperchen« 
oder -»körnchen(f, auch »Zentriole« von Boveri). Ich erblicke hierin 
das Zentrosom im Moment seines ersten Sichtbarwerdens*. 

Dieses ganze Gebilde rückt hierauf an die Oberfläche der Eizelle. 
Daselbst findet eine eigentümliche Verkürzung und Verdichtung der 
Strahlensphäre statt: dieselbe wird zu einem dichten, sich recht stark 
färbenden, halbkugelförmigen Hof, von feiner radiärer Strahlung 
durchsetzt. An der Eioberfläche sitzend, ragt, derselbe ins Innere der 
Zelle vor und reicht bis nahe an den zentral liegenden Kern heran. 
Im Zentrum, dicht an der Eioberfläche, sitzt das elliptische Zentral- 
körperchen in einer helleren »Attraktionssphäre«, von der die dichte 
Strahlung ausgeht. Das ganze Gebilde ist allseitig auffallend scharf 
begrenzt. Der Zentralkörper zerfällt hierauf in 2 Körnchen, die sich 
mit eignen halbkugligen Strahlensphären umgeben und, an der 
Eioberfläche haftend , auseinander rücken. Noch bevor sie an den 
entgegengesetzten Eipolen angelangt sind, schwindet die scharfe Be- 
grenzung der Strahlung, dieselbe wächst und erreicht die Chromo- 
some, die Kernmembran hat sich indessen aufgelöst^. Jedes Zentral- 
körperchen hat sich in 2 parallele Stäbchen zerteilt, die in einem 
kugelrunden, sich stark färbenden Hof liegen (= »zone médullaire« 
von van Beneden?). 

Es kommen nicht selten hierbei offenbar anormale Bildungen vor, 
wie Spiralstrahlungen oder schwächere Nebenstrahlungen neben der 
Hauptstrahlensphäre u. a., worauf ich hier nicht eingehen will. 

Bei der 2. Reifungsteilung enthält das Zentrosom nur ein chro- 
matisches Körnchen in einem lichtbrechenden Hof. 

Die recht kleinen Polzellen degenerieren schnell und werden 
resorbiert. 

B. Befruchtung, Bildung der beiden Vorkerne und deren 
weitere Schicksale bis zur ersten Mitose. 

Die Befruchtung der Eizelle findet voraussichtlich beim Ver- 
lassen des Ovariums statt. Der Ovidukt erweitert sich unmittelbar 
vor seiner Einmündung ins Ovarium zu einem bei allen geschlechts- 

4 Auf vollkommen dieselbe Weise entstehen die Zentrosome bei Polystomum 
integerrimum nach Goldschmidt (Zeitschr. f. wissensch. Zoolog. Bd. 71, 1902). 

5 Fast genau dieselben weiteren Umwandlungen durchlaufen auch die Zentro- 
some von Polystomum integerrimwn nach Halkin (Arch. Biol. XVIII, 1901). 



38 

reifen Individuen prall mit Sperma gefüllten Receptaculum 
seminis, das die Eizelle passieren muß. (Sonst habe ich nirgends 
Spuren fremden Spermas gefunden.) Die Eizellen gelangen darauf 
zusammen mit einer Unmenge von Dotterzellen ins Geschlechts- 
atrium, wo im Endabschnitt der Penisscheide die Kokonbildung vor 
sich geht. Der sog. »Uterus« trägt seinen Namen sicher ganz zu 
Unrecht, er funktioniert wahrscheinlich als Schalendrüse. 

Der Spermakern hat bis zur Vollendung der 2. Reifeteilung das 
Aussehen eines kleinen, aus feinsten Körnchen bestehenden Kügel- 
chens. Mir scheint es wahrscheinlich, daß wir es hier mit einem 
äußerst feinen, von Knötchen und Körnchen durchsetzten Faden- 
knäuel zu tun haben. Denn alsbald nach der 2. Reifeteilung 
lockert sich rasch der Körnerhaufen und erscheint schließlich als ein 
heller, bläschenförmiger, männlicher Vorkern, der durchflochten ist 
von einem feinen, zum Teil radiär verlaufenden Fadenwerk, an dem 
zahllose Körnchen haften. Dieses Chromatingerüst konzentriert sich 
schließlich zu 1 — 3 gröberen Körnchen, um die sich bald ein gemein- 
samer dunkler Hof verdichtet. 

Ganz ähnlich geht die Bildung des weiblichen Vorkerns vor 
sich. Die nach der 2. Reifeteilung verbleibenden 4 V-förmigen 
Chromosome bilden sich zu wirren, langen Fäden um. Auch in diesen 
Fäden konzentriert sich das Chromatin in gleicher Weise zu einigen 
wenigen gröberen Körnchen. So erhalten wir schließlich einen Pro- 
nucleus, der, dem männlichen vollkommen gleich, ebenfalls aus einem 
dunklen, scharf umschriebenen Hof ^ besteht, in dem 3 — 5 intensiv 
gefärbte Körnchen liegen. Diese Körnchen enthalten sämtliches 
Chromatin wohl in Verbindung mit irgend welchen andern (Nu- 
cleolar-jSubstanzen. Die Kernhöfe besitzen eine bedeutende amöboide 
Beweglichkeit und senden nach allen Seiten Fortsätze aus. Mit 
diesen treten die Pronuclei bald in gegenseitige Berührung und ver- 
schmelzen schließlich zum einheitlichen ersten Furchungskern. Auch 
dieser treibt sofort Ausläufer und immer weitere Fortsätze und zer- 
schnürt sich auf diese Weise endlich in gegen 20 Kernsegmente 
(» Karyomeriten «) '. 

Mittlerweile haben die Körner sich ebenfalls vermehrt, fast in 
jedem Karyomeriten liegt eines. Es geschieht dieses durch einen 

6 Diese Kernhöfe färben sich stark mit sämtlichen HämatoxylinfarbstoflFen 
(nach Heidenhain), dagegen gar nicht bei Karminfärbung. Sie sind von einer 
hellen Plasmazone umgeben. Daraus könnte man schließen, daß sie durch Verdich- 
tung gewisser Stoffe aus dem Zellplasma entstehen. 

' Ahnliche Karyomeriten bilden sich in den Polykladeneiern, fast ganz auf- 
fallend gleiche nach Halkin (Arch. Biol. XVIII, 1901) und Goldschmidt 
(Zeitschr. f. wissensch. Zoolog. Bd. 71, 1902) auch beim Polysiomum-'Ei. 



39 

eigentümlichen Spaltungsprozeß, bei dem die Körner die Gestalt 
von 2 mit ihren konvexen Seiten einander zugekehrten Kommata an- 
nehmen (= )(). Gleichzeitig muß eine Scheidung der Chromatin- 
und Nucleolarsubstanz stattgefunden haben. In einzelnen Kernseg- 
menten finden wir die Körner in viele feine Körnchen zerfallen, die 
sich darauf fadenförmig aneinander reihen und zu den Chromosomen 
der 1. Furchung werden, während die Kernhöfe sich auflösen. In 
andern Karyomeriten dagegen liegen grobe Körner, die noch an 
Umfang zunehmen, dabei aber durchscheinend glasig werden und 
nach Auflösung der Höfe an die Peripherie der Eizelle befördert 
werden, wo sie zugrunde gehn, während die Aquatorialplatte sich 
anlegt. Die anfangs sehr langen wirren Chromatinfäden verkürzen 
sich auffallend zu 8 recht kleinen unregelmäßig geformten Chromo- 
somen. 

Die bei dieser ersten Furchung vorhandenen Zentrosome schei- 
nen nach meinen Beobachtungen männlichen Ursprungs zu sein. 

6. Über das Männchen von Adoxus obscurus L^. 

Von Dr. Jos. Müller, Supplent an der Staatsrealschule in Triest. 
(Mit 1 Figur.) 

eingeg. 1. August 1903. 

Im Archiv für Naturgeschichte 1898, S. 190 finden wir folgende 
Mitteilung von Weise betrefi's der Gattung Adoxus: »Seinerzeit 
glaubte ich den Penis von Adoxus ohscurus und mllosulus (= mtis] 
heraus präpariert zu haben und nannte denselben (Naturg. Ins. Deutsch- 
lands, Bd. VI, S. 277) »weich, häutig«; aber ich hatte nur die zu- 
sammengeschobene Legeröhre vor mir. Nach Untersuchung an sehr 
zahlreichen Stücken des ohscurus findeich, daß ich überhaupt noch 
kein (3f eines Adoxus^ sondern nur Q. besitze«. Weiter fügt 
Weise die Bemerkung hinzu, daß Job er t- bei Adoxus mllosulus 
einen Fall von Parthenogenesis beobachtet zu haben glaubt. 

Mir war die Arbeit von Jobert leider nicht zugänglich und ich 
konnte nur ein Peferat darüber im zoologischen Jahresbericht für 
1881, II. Arthropoda, S. 129 einsehen. Wie aus diesem hervorgeht, 
hat Jobert 3728 (!?) Adoxus mllosulus geöffnet, dabei aber nur 
Weibchen, und zwar stets ohne Samen im Receptaculum seminis, 
gefunden. 



i_Eine vorläufige Mitteilung über diesen Gegenstand veröffentlichte ich in 
der Wien. Entom. Zeitg. 1903, S. 156. Ich bemerke, daß ich dort irrtümlich an- 
gegeben habe, den Adoxus vitis untersucht zu haben; die mir vorgelegenen Exem- 
plare waren sämtlich A. ohscurus. 

2 Jobert, Recherches pour servir a l'histoire de la génération chez les Insec- 
tes. Compt. rend. Acad, scient. Paris, XCIII. p. 975—977. 



40 

Daß derartige Beobachtungen über das scheinbare Vorkommen 
von lauter Weibchen noch lange nicht zu der Annahme berechtigen, 
es seien bei der betreffenden Spezies keine Männchen vorhanden, war 
mir schon von allem Anfang an klar, da mir ja zur Genüge bekannt 
war, wie oft bei Koleopteren das eine oder das andre Geschlecht 
äußerst selten zu finden ist^, und da sich mir die Gelegenheit bot, bei 
Graz auf Epilohium angustifolium den Adoxus ohscurus in Anzahl zu 
sammeln, beschloß ich den Sachverhalt näher zu untersuchen. 

Auf einer ersten Exkursion in der Umgebung von Graz fand ich 
ca. 20 Exemplare des A. ohscurus und zwar alle mit schwarzen Flügel- 
decken. Bei der anatomischen Untersuchung derselben ging es mir 
nicht besser als Job e rt; es erwiesen sich nämlich alle Exemplare als 
Weibchen. — Auf einer zweiten Exkursion gelang es mir, auch ein 
Exemplar mit braunen Flügeldecken zu erbeuten, welches sich als 
ein typisches Männchen, dessen Hoden mit Sperma reichlich 
gefüllt waren, entpuppte. 

Dieser Befund erweckte in mir den Verdacht, daß die cf cf viel- 
leicht durchwegs braune, die Q Q dagegen schwarze Flügeldecken 
besitzen, so daß wir es hier in der verschiedenen Färbung des Körpers 
mit einem sexuellen Dichroismus zu tun hätten. Jedoch wurde diese 
Vermutung durch die weitere Untersuchung zweier trockener Samm- 
lungsexemplare mit braunen Flügeldecken nicht bestätigt, indem sich 
dieselben durch ihre lange Legeröhre als Weibchen erwiesen. 

Der Geschlechtsapparat des von mir untersuchten Männ- 
chens ist insofern interessant, als im ganzen nur zwei Hoden, jeder- 
seits einer, vorhanden sind (vgl. Textfigur t). Jeder Hode stellt ein 
ovales, aus vielen Follikeln aufgebautes Gebilde dar, von dessen 
schwach ausgehöhlter Hinterseite das Vas deferens entspringt. Nach 
Bordas^ sollen bei den Chrysomeliden, mit Ausnahme von Timarcha^ 
jederseits zwei Hoden vorhanden sein. Es wäre daher möglich 
daß die beiden scheinbar einfachen Hoden von Adoxus innerlich aus 
zwei Hälften bestehen und daß sich dementsprechend die beiden Vasa 
deferentia im Innern der Hoden gabeln. 

Kurz nach ihrem Austritt aus den Hoden nehmen die Vasa defe- 
rentia je eine ansehnliche, schlauchförmige Drüse [gl] auf, die gegen 
ihre Mündung nur wenig dicker als in ihrem distalen Teil ist. Die 



3 Man denke z. B. an die Gattung JRhizoirogus, wo man oft nur männliche 
Individuen zu Gesicht bekommt. 

* Bordas L., Recherches sur les organes reproducteurs males des Coléoptères. 
— Ann. scient, natur., Zool., 1899. 

5 Es ist jedenfalls fraglich, ob der Geschlechtsapparat, den Bordas (1. c.) auf 
Taf. 26, Fig. 6 abbildet und einer Timarcha zuschreibt, überhaupt einem Chryso- 
meliden angehört. Vgl. G an gib au er, Münchener Koleopt. Zeitschr. Bd. I. S. 298. 



41 

Samengänge verlaufen dann eine Strecke weit ohne merkliche An- 
schwellungen zu bilden, und vereinigen sich schließlich zu einem 
ziemlich langen , einfachen Ductus ejaculatorius (vgl. Textfigur vd 
und de). 

Die Tarsen des von mir untersuchten männlichen Exemplars 
von Adoxus ohscurus sind im Verhältnis zu den weiblichen Indivftiuen 
gar nicht verbreitet. Ob etwa an den letzten Abdominalsegmenten 
des Männchens irgend welche sekundäre Geschlechtsauszeichnungen 
vorhanden sind, kann ich leider nicht mitteilen, da der distale Teil 
des Abdomens bei der Untersuchung stark beschädigt wurde. 

Durch das Bekanntwerden des Männchens von Adoxus ohscurus 




Männlicher Geschlechtsapparat von Adoxus ohscurus. t, Hoden; vd, Vasa deferentia; 
(?e, Ductus ejaculatorius; gl, akzessorische Drüsen, von denen nur der proximale 

Teil dargestellt ist. 

verliert die Hypothese einer parthenogenetischen Fortpflanzung jeden- 
falls sehr an Wahrscheinlichkeit, zumal diese Hypothese sich haupt- 
sächlich auf das angebliche Fehlen von männlichen Individuen stützte. 
Allerdings ist es auffallend, daß weder von Job er t noch von mir 
Spermatozoen im Receptaculum seminis aufgefunden werden konnten. 

Die Lösung dieser Frage muß also zukünftigen Untersuchungen 
vorbehalten bleiben, wobei auf das Vorhandensein von Männchen 
jedenfalls Rechnung zu tragen sein wird. 

Triest, im Februar 1903. 



42 



7. Die geographische Verbreitung des Baumschläfers (Myoxus dryas Schreb.) 

und seiner Subspezies. 

Von Prof. Dr. A. N ehrin g in Berlin. 

eingeg. 4. August 1903. 

In seiner bekannten Monographie über die Myoxiden sagt 
Reuvens S. 60: »In Europa ist der Baumschläfer auf den Südosten 
beschränkt. Die westlichsten Gebiete, in denen er bis jetzt be- 
obachtet wurde, sind Schlesien, die Umgebung von Wien und Ungarn; 
im British Museum befinden sich zwei Exemplare aus Belgrad. Der 
nördlichste mir bekannte Fundort ist Litauen. Ferner wird er in 
ganz Südrußland, im Kaukasus und in Georgien gefunden. Bis jetzt 
sind folgende Fundorte in Asien bekannt: Kleinasien, Persien und 
das Altaigebirge.« 

Diese Angaben, welche aus dem Jahre 1890 stammen, können 
heutzutage nicht mehr genügen, da seitdem die Verbreitung des Baum- 
schläfers und seiner Unterarten genauer festgestellt ist. 

Zunächst ist zu bemerken, daß der Baumschläfer in einer grauen 
Form, die ich Myoxus mtermedius genannt habe i, bedeutend weiter 
nach Westen vorkommt, als man bisher angenommen hat. Er findet 
sich in Steiermark und Tirol, speziell bei Leoben und bei Lienz (Tirol). 
Aus der Umgebung des letzteren Ortes hat der Naturalienhändler 
Joh. Rohracher schon seit längerer Zeit Exemplare unter dem 
Namen Myoxus dryas Schreb. in den Handel gebracht. Ich selbst 
erhielt am 18. Mai d. J. für unsre Sammlung zwei tadellose Exem- 
plare dieses grauen Baumschläfers, welche kurz vorher in einer 
»Bienenhütte« bei Lienz gefangen waren. Das von mir a. a. O. be- 
schriebene, ausgestopfte Originalexemplar, welches am 25. März 1901 
gefangen ist, stammt ebenfalls von Lienz und befindet sich in der 
zoologischen Sammlung des Kaiserl. Gesundheitsamts hierselbst. 

Ein andres ausgestopftes Exemplar des tiroler Baumschläfers 
besitzt das Innsbrucker Landesmuseum (»Ferdinandeum«); dasselbe 
ist schon 1889 von Herrn Prof. Dr. v. Dalla Torre als M. dryas in 
den Berichten des naturw.-mediz. Vereins von Innsbruck, S. XXXI, 
kurz besprochen worden. Durch das freundliche Entgegenkommen 
des Herrn Prof. v. Wieser, Direktors des genannten Museums, konnte 
ich es hier untersuchen und vergleichen (siehe Beri. Naturf. Fr., 
1903, S. 2). 



1 Sitzgsb. Beri. Gesellsch. Naturf. Fr. 1902, S. 155—158 und 1903, S. 1—3. 
Der typische Baumschläfer, welcher bekanntlich von Schreber und Pallas aus 
Südostrußland beschrieben ist, sieht auf der Oberseite rötlich-braun aus; auch 
sind in der Größe und einigen andern Punkten gewisse Unterschiede vorhanden. 



43 

Ebenso konnte ich zwei ausgestopfte Exemplare des grauen 
Baumscliläfers aus Obersteiermark studieren, welche mir auf 
meinen Wunsch von Herrn Prof. Marktanner- Turner etscher, 
Direktor des Landesmuseums in Graz, leihweise zugeschickt wurden 2. 
Das eine derselben ist schon von Mojsisovicz in seinem Tierleben 
der österr.-ung. Tiefebene, 1897, S. 183, als M. dryas besprochen 
worden. Es stammt von Leoben; der Fundort des andern ist nicht 
genau bekannt. 

An dieses Vorkommen des Baumschläfers würde sich zunächst 
das in der Umgebung von Wien (Reuvens, a. a. O.) anschließen, 
über das ich jedoch nicht weiter orientiert bin. (Siehe auch Mojsi- 
sovicz, a. a. O. S. 183.) 

Aus Deutschland kenne ich nur das oberschlesische Exemplar, 
welches Blasius in seiner Naturgeschichte der Säugetiere Deutsch- 
lands, S. 296, kurz erwähnt. Übrigens bemerke ich bei dieser Ge- 
legenheit, daß der genannte Autor den Baumschläfer a. a. O., S. 295, 
in der Überschrift fälschlich als »Gartenschläfer« bezeichnet, während 
im Text richtig der Name »Baumschläfer« gebraucht ist. 

Weiter kommt M. dryas in Mähren, Ungarn, Galizien, Sieben- 
bürgen und in der Dobrudscha vor. (Vgl. Kornhuber, Synopsis der 
Säugetiere, Preßburg 1857, S. 37 und besonders Mojsisovicz a.a.O. 
S. 183.) Ich selbst erhielt kürzlich durch W. Schlüter in Halle a. S. 
für unsere Sammlung 1 Spiritus- und 2 ausgestopfte Exemplare, 
welche 1902 in der Umgebung von Zuberec im Comitat Arva, also in 
Nordwest-Ungarn, gefangen sind. Sie sehen der typischen Form sehr 
ähnlich, wenngleich sie nicht ganz so lebhaft gefärbt sind. 

Nach Kocyan (bei Mojsisovicz a. a. O.) findet sich der Baum- 
oder »Weinschläfer« in der Nord-Tatra bis zu 1000 Meter ü. d. M. 
Über sein Vorkommen in Litauen, welches Reuvens a. a. O. er- 
wähnt, bin ich nicht näher orientiert; doch sollen im Naturh. Museum 
zu Paris 3 Exemplare von dort vorhanden sein. 

Aus der Dobrudscha erhielt ich mehrere Spiritusexemplare 
durch W. Schlüter in Halle a. S. — Auch das Naturhistorische 
Museum zu Braunschweig besitzt einige Exemplare von dort. Es ist 
die typische Form. 

Letztere kommt in vielen Gegenden des südlichen und südöst- 
lichen Rußlands vor. So bespricht Silantjew den Baumschläfer aus 
den Gouvernements Woronesch, Charkow und Ekaterinoslaw; doch 
kann ich Genaueres hierüber nicht angeben, da die betr. Bemerkungen 
in russischer Sprache publiziert sind 3. Czernay erwähnt ihn eben- 

2 Vgl. Sitzgsb. Beri. Naturf. Fr. 1903, S. 1. 

3 Silantjew, Zoolog. Untersuchungen in den Gouv. Woronesch, Charkow u. 
Ekaterinoslaw, St. Petersburg 1898, S. 18—20 und S. 159 nebst Fig. 24. 



^4 

falls aus dem Gebiet von Charkow *, Besonders bekannt ist das Vor- 
kommen des Baumschläfers aus den Gebieten an der mittleren 
und unteren Wolga. Von hier wurde die typische Form zuerst be- 
schrieben. Schreber erhielt sein Originalexemplar von der unteren 
Wolga ^; Pallas nennt die Eichengebüsche bei Kasan, das untere 
Wolgagebiet und Kleinrußland als Heimat 6. Nach Modest Bog- 
danow findet sich M. dryas in vielen Laubwäldern der Gouverne- 
ments Kasan und Simbirsk, nach Eversmann an der Wolga abwärts 
bis zum Gouv. Astrachan'^. Ich selbst erhielt für unsere Sammlung 
drei Bälge des typischen Baumschläfers aus der Gegend von Sarepta 
(an der unteren Wolga), das Naturhistorische Museum zu Braun- 
schweig besitzt von dort ebenfalls mehrere Exemplare. 

Ob der Baum schläf er östlich vom Ural vorkommt, muß vorläufig 
zweifelhaft erscheinen. Nach Reuvens (a. a. O. S. 58 u. 60) soll 
zwar das Braunschweiger Museum ein Exemplar vom Altai besitzen ; 
aber nach Kastschenko und Satunin ist die Provenienz dieses 
Exemplars sehr zweifelhaft (siehe Satunin, Mitteil. d. Kaukas. 
Museums, I, Lief. 4, Deutscher Teil, Tiflis 1901, S. 112). Kast- 
schenko fand den Baumschläfer weder im Altai, noch sonstwo in 
Westsibirien. Dagegen soll er nach Brandt (bezw. Lehmann) im 
Orenburgschen Gebiet vorkommen (siehe Beitr. z. Kenntn. d. Russ. 
Reiches, Bd. 17, 1852, S. 304). 

Im Kaukasusgebiet ist der Baumschläfer häufig, und zwar kommt 
in Nordkaukasien die typische Form vor, während in Süd- oder 
Transkaukasien eine dem persischen Myoxus pictus Blanf. nahe- 
stehende Form verbreitet ist (vgl. Satunin, Zool. Jahrb., Bd. 9, 1897, 
S. 299, Museum Caucasicum, I, 1899, S. 99 und Mitt. d. Kaukas. 
Museums, 1901, p. 112). 

Die letztgenannte Form [M. pictus Blanf.), welche man wohl als 
Subspezies des M. dryas betrachten darf, ist von Blanford aus dem 
nördlichen Persien beschrieben. (Eastern Persia, 1876, Bd. II, S. 51 
— 53 nebst Taf. IV, Fig. 2.) Sie kommt nach Rad de und Satunin 
auch in dem südlichen Teil von Transkaspien, namentlich am 
Kopet-Dagh, vor. Ebenso gehört hierher wahrscheinlich der Baum- 
schläfer von Kleinasien und Palästina (vgl. Danford und Aiston, 
Proc. Zool. Soc. 1877, S. 278f und meine Abhandlung über die geo- 
graph. Verbreitung der Säugetiere in Palästina u. Syrien, »Globus«, 



4 Nehring, Tundren u. Steppen, Berlin 1890, S. 103. 

5 Die Säugetiere, fortgesetzt von Gol dfu ß, 3. Teil, 1826, S. 833. 

6 Nov. Spec. Quadrup. e Glir. Ord., 1778, S. 88. 

' Siehe meine Abhandlung über die Säugetiere des Wolgagebietes in der 
Zeitschr. d. Beri. Ges. f. Erdkunde, 1891, S. 318. 



45 

1902, Bd. 81, S. 311)*. Nach Troues sart, Catalogus Mammalium, 
2. Ausg., S. 454, soll der Baum schläfer auch in Arabien vorkommen, 
was mir zweifelhaft erscheint. 

Mit M. pictus nahe verwandt ist der griechische Bauraschläfer, 
den ich 1902 als M. nitedula Wiiigei nach einem vom Parnaß stam- 
menden Balge beschrieben habe (siehe meine Abhandlung ȟber 
einige griechische Nager« im Sitzgsb. Beri. Nat. Fr., vom 21. Januar 
1902, S. 5 u. 6). Hier habe ich nachgewiesen, daß überhaupt zwischen 
manchen Nagern Griechenlands und Kleinasiens ein naher Zusam- 
menhang besteht. 

Wenn ich den griechischen Baumschläfer a. a. O. » Jf. nitedula 
WingetKi genannt habe, so geschah das in Kücksicht auf das Prinzip 
der strengen Priorität; denn in der Tat hat Pallas zuerst (1778) den 
Baumschläfer unter dem Namen M. nitedula kurz beschrieben. Aber 
ich bin inzwischen zu der Überzeugung gekommen, daß jenes Prinzip 
in vielen Fällen zu Mißverständnissen führt. Pallas selbst hat 
den Baumschläfer mit dem Gartenschläfer [M. nitela Gmel. = M. 
quercinus L.) zusammengeworfen, Avie aus seiner Zoographia Rosso- 
Asiatica, I, S. 179, deutlich hervorgeht; dagegen hat Schreber den 
Baum- oder Eichschläfer 1780 unter dem Namen Myoxus dry as deut- 
lich unterschieden, beschrieben und abgebildet; jeder Säugetierkenner 
weiß, welche Spezies unter M. dryas zu verstehen ist. Deshalb habe 
ich in der vorliegenden Arbeit diesen Namen vorgezogen. 

Fassen wir zum Schluß nochmals die geographische Verbreitung 
des Baumschläfers und seiner Subspezies zusammen, so ergibt sich, 
so weit meine Kenntnisse reichen, folgendes Resultat: 

Myoxus dryas Schreb. typicus : Süd- und Südostrußland, Nord- 
kaukasien, Litauen?, Ungarn, Dobrudscha, Niederösterreich, Mähren, 
Oberschlesien, 

M. dryas intermedins Nhrg. : Steiermark, Tirol. 

M. dryas Wingei Nhrg.: Griechenland (Parnaß). 

M. dryas pictus Blanf. : Transkaukasien, Transkaspien , Nord- 
persien, Kleinasien, Palästina. 

Nachschrift. Ein Baumschläfer aus Oberschlesien. Durch 
Herrn Prof. Dr. Eckstein in Eberswalde erhielt ich kürzlich nach 
Erledigung der Korrektur des vorstehenden Artikels einen ausge- 
stopften Myoxus dryas aus Oberschlesien zur Untersuchung. Die- 
ses Exemplar erscheint in zoogeographischer Beziehung besonders 
interessant, da es (im Frühjahr 1903) bei Bodland im Amtsgerichts- 



8 Über Myoxus glis orientalis, n. subsp., und Ifuscardinus avellanarius aus 
Kleinasien siehe meinen Artikel im »Zool. Anzeiger« vom 15. Juni 1903, S. 533 f. 



46 

bezirk Kreuzberg, Reg,-Bez. Oppeln, gefangen worden ist, also nahe 
dem 51. Breitengrade unweit der Grenze von Russisch-Polen. In der 
Färbung des Haarkleides schließt es sich an diejenigen Exemplare an, 
welche wir kürzlich aus Nordwest-Ungarn erhalten haben. Es wäre 
wünschenswert, daß man in Oberschlesien sorgfältig auf das Vor- 
kommen des Baumschläfers achten und etwaige Exemplare einem ge- 
eigneten Museum zukommen lassen möchte. A. Nehring. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

1. Eine neue Montierungsmethode kleiner und kleinster Sammlungsobjel<te 

für Schausammlungen. 

Von Hans Zimmermann, Präparator, Berlin. 

eingeg. 26. August 1903. 

Bei der Renovierung der Sammlungen an der Zoologischen 
Station zu Rovigno (Istrien), wurde zur Aufstellung kleinerer See- 
tiere, sowie Larven und Eier solcher, eine bisher wohl noch nicht 
angewendete Methode benutzt, die jedoch genug an praktischem 
Wert besitzt, um weiter ausgenutzt zu werden. Gewöhnlich wurden 
Eier, Larven, sowie kleinere Tiere in kleinen Röhrengläsern (sogen. 
Reagensröhren) aufbewahrt, die wiederum in kleinen Standzylindern 
ein Unterkommen gefunden hatten. Es ergaben sich aber bei 
einer eintretenden Besichtigung der Sammlungsobjekte verschiedene 
Schwierigkeiten, die es erforderten, eine andre Methode zur An- 
wendung zu bringen. So mußte man z. B. jedesmal den Deckel des 
Standzylinders öffnen, und die Röhre herausnehmen, wenn man 
willens war, die Objekte näher durch die Lupe zu untersuchen. Mit 
welchen Umständen dies aber verknüpft ist, wird mir jeder nach- 
fühlen können. Und auch abgesehen davon, macht es keinen gün- 
stigen Eindruck, wenn in einer Schausammlung ganze Reihen solcher 
Röhrengläser stehen, auf deren Boden nur ein Niederschlag zu sehen 
ist. Diese Widerwärtigkeiten fallen bei der von mir angewandten 
Methode gänzlich weg. Schon wiederholt wurden von mir zur Auf- 
stellung und Stützung größerer Objekte Watteballen benutzt und so 
kam ich denn auf den Gedanken, diesen kleinen Wesen eine ähnliche 
Stütze zu geben. Ich stellte mir einen Watteballen von dem Durch- 
messer des Standzylinders her, der denselben an der Vorderseite bis 
ca. 1/3 seiner Gesamthöhe füllte, während er an der Hinterwand bis 
ca. 2/3 der Höhe hinaufreichte. Dadurch entstand eine, von hinten 
oben nach vorn unten abfallende schräge Fläche, die so glatt wie 
möglich gestrichen wurde. Nachdem dann die nötige Quantität 



1 



47 

Formol oder Alkohol über den Watteballen im Glas gegossen (bis 
über den höchsten Rand der Watte), wurde der Inhalt des kleinen 
Reagenzglases über die Watte ausgeschüttet. Die kleinen Objekte 
senkten sich langsam, und setzten sich auf der Oberfläche der Watte 
fest. Da es unmöglich ist, auf der Watte eine ganz glatte Fläche zu 
erzielen, starren viele kleine Fäserchen und Fäden nach oben, an 
denen sich die Objekte festsetzen und so gleichsam schweben, wodurch 
eine Untersuchung aller Teile mittels Lupe sogar durch die Wände 
des Glaszylinders hindurch möglich wird. Ein Verwickeln zarter An- 
hängsel in diesen Fäden kann bei einiger Vorsicht nicht gut geschehen. 
Denn da sich die Objekte freiwillig senken und ein Schütteln vermie- 
den wird, wird ihnen ja wenig Gelegenheit dazu gegeben. Dagegen 
lassen sie sich aber zu eingehenderer Untersuchung leicht mittels 
einer Pipette oder Glasheber herausnehmen. Dazu kommt noch, daß 
die natürlichen Pigmentfarben, sowie die schwärzliche Färbung von 
mit Osmiumsäure oder Flemingscher Flüssigkeitfixierten Objekten sich 
von der weißen Farbe der Watte äußerst gut abheben. Ich habe auf 
diese Weise eine ganze Reihe Gläser mit Eier und Larven von ver- 
schiedenen Krustazeen usw. aufgestellt, die ungeteilten Beifall fanden. 

2. Personalverzeiclinis zoologischer Anstalten. 

3. Bamlberg. 

Kgl. Naturhistorisches Museum. 
Prof. Dr. G. Fischer, Inspektor des Kgl. Naturalienkabinetts. 
Präparator und Diener Peter Thiem. 

4. Braunschweig. 

Herzogliches NaturMstorisches Museum 
(vereinigt mit der Zoologischen Sammlung und dem Zoologischen In- 
stitut der Herzoglichen technischen Hochschule Carolo-Wilhelmina). 
Geh. Hofrat, Prof. der Zoologie an der Herzogl. techn. Hochschule, 

Dr. med. et phil. Wilhelm Blasius, Direktor. 
Hermann Meerwarth, Museums-Assistent. 



Apotheker Dr. phil. Hermann Baesecke (Entomol.). 

Oberlehrer an der Stadt. Ober-Realschule Dr. phil. Gustav Behrens. 

Sanitätsrat Dr. med. Oswald Ber khan (Anthropol.). 

A. o. Prof. der Chemie an der Herzogl. techn. Hochschule Dr. phil. 

Joachim Biehringer. 
Dozent der Hygiene an der Herzogl. techn. Hochsch., Prof. Dr. med. 

Rudolf Blasius (Ornitholog.). 



48 

Landgerichts-Direktor Georg Bode (Paläont.). 

Landgerichtsrat Adolf Deecke (Paläont,). 

Sanitätsrat Dr. med. Benno v. Holwede (Lepidopt.). 

Kentner Viktor v. Koch (Malakozool., Koleopt.). 

Obertelegraphenassistent Hermann Kohlenberg (Lepidopt.). 

Oberlehrer an der Realschule des Dr. Harm. Jahn, Hermann Lüh- 
mann (Paläont.). 

Amtsrat Adolf Nehrkorn (Ornitholog.). 

Oberlehrer am Herzogl. Eeal-Gymnasium, Prof. Dr. phil. Theophil 
Noack (Mammal.). 

Hof- lind Kreistierarzt Dr. phil. Paul Oehmke (Mammal.). 

Regierungsrat Dr. jur. Hans Reidemeister (Lepidopt.). 

Oberamtsrichter Julius Rhamm (Ornitholog.). 

Kommerzienrat Hugo du Roi (Wiss. Geflügelzucht). 

Prof. der Mineralogie und Geologie an der Herzogl. techn. Hochshule, 
Dr. phil. Ernst S toll ey (Paläont.). 

Xylograph Carl Tesch (Lepidopt.). 

Oberlehrer an der Stadt. Ober-Realschule Dr. phil. August Wolle- 
mann (Paläont.). 

5. Bremen. 

städtisches Museum für Natur-, Völker- und Handelskunde. 
Direktor: Prof. Dr. H. Schauinsland. 
Assistent für Zoologie: Dr. Jul. Wackwitz. 

- Anthropologie und Ethnologie : Vakat. 
Wissenschaftliche Hilfsarbeiter: 
für Entomologie: D. Alf ken, 

- Konchyliologie : F. Borcheiding, 

- Paläontologie: A.W.Jordan, 

- Botanik: J. C. Messer, 

- Kryptogamenkunde u. Protisten: E. Lemmermann, 

- Handelskunde: Dr. A. Beyer. 

Präparatoren: G. Schwerdtfeger, A. Weber, H. Becker. 



Außerdem: Lehrer A. Bohne (Insekten-Biologie), 
F. Könicke (Hydrachniden). 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliograpliia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



9. November 1903. 



Nr. 2. 



Inhalt; 



I. IVissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Poljansty, Zur Embryologie des Skorpions. 
(Mit 1 Fig.) S. 49. 

2. Oliliu, Über eine neue batbypelagisch lebende 
Pliyllocaride. (Mit 3 Fig.) S. 59. 

3. Cliun, Über die sogenannten Leucbtorgane 
australischer Pracbtfinken. S. 61. 

4. Görich, Zur Kenntnis der Spermatogenese bei 
den Poriferen und Cölenteraten. (Mit 3 Fig.) 
S. 64. 

5. Ininierinann, Über Fremdkörperskelette bei 
AulacantMden. (Mit 6 Fig.) S. 7ü. 



Enderleiu, Ein neuer Copeognatbentypus, 
zugleich, ein neuer deutscher Wohnungs- 
schädling. S. 76. 

Noack, Veränderlichkeit des Kilimandscharo- 
Zebras. S. 76. 

Mitteilungen aus Museen, Instituten nsi>'. 
Personalrerzeichuis zoologisclier Anstiil- 
ten. 6—11. Breslau— Frankfurt a. M. S. 78. 

Bericiltigung. S. 80. 
Literatur. S. 1—16. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Zur Embryologie des Skorpions. 

(Dotter und Embryonalhüllen.) 

Von I. Poljansky. 

(Aus dem Laboratorium des zool. Kab. der Univ. St. Petersburg.) 

(Mit 1 Fig.) 

eingeg. 17, Juni 1903. 

Das Material, welches den nachstehenden Untersuchungen zu- 
grunde lag, wurde von Herrn Dr. D. D. Pedaschenko von der Insel 
Java mitgebracht und bezieht sich auf Scoiano mdicus. 

Die Embryonen von S. indicus sind anfänglich sehr klein. Nach- 
dem sie herangewachsen sind und dadurch den Uterus prall ausfüllen, 
erscheinen sie lange Zeit hindurch halb durchsichtig und erst wenn 
die Entwicklung ihrem Ende entgegengeht, werden sie den Embryonen 
andrer Skorpione ähnlich. Schon dieser Umstand führt auf den Ge- 
danken, daß die Eier von S. mdicus beim Beginn ihrer Entwicklung 
anfangs nicht so dotterreich sind wie die Eier andrer Skorpione. 

4 



50 

Das Studium von Schnitten ergab, daß hier beim Beginn der 
Entwicklung überhaupt kein Nahrungsdotter vorhanden ist. Die aller- 
ersten Stadien wurden von mir nicht untersucht. Auf dem frühesten 
der mir zu Gebot stehenden Stadien ist bereits Ekto-, Meso- und 
Entoderm vorhanden, ebenso hat bereits die Bildung des Vorderdarmes 
begonnen. Nichtsdestoweniger ist hier gar kein Dotter zu bemerken. 
Im Lauf der Zeit jedoch, und zwar bald nach dem eben erwähnten 
Stadium, tritt im Innern des Keimes Dotter auf, dessen Quantität sich 
mit der fortschreitenden Entwicklung des Skorpions beständig ver- 
mehrt. 

Die größte Menge Dotter fand ich in den beiden zuletzt unter- 
suchten Stadien: kurz vor der Geburt des jungen Skorpions und bald 
nach derselben. Alle Skorpione enthalten bekanntlich bei ihrer Ge- 
burt Dotter in ihrem Körper, welcher namentlich in den Entoderm- 
zellen der Leberblindschläuche sitzt; dieser Dotter dient den jungen 
Tieren in der ersten Zeit ihres Lebens als Nährmaterial, während deren 
sie sich noch fast unbeweglich auf dem Rücken und den Seiten der 
Mutter festhalten und gar keine Nahrung zu sich nehmen. 

Die Struktur des Dotters ist bei Scorpio indicus anfänglich eine 
ganz andre als z. B. bei dem kaukasischen Skorpion. Er tritt nicht in 
Form von Dotter körnchen auf, sondern in Gestalt einer dichten homo- 
genen Masse. Es ist dies das Nährmaterial, welches in das Innere des 
Keimes eindringt, und havtptsächlich in der von Entoderm umgebenen 
Höhle, d. h. der Darmhöhle und zum Teil auch zwischen dem Ekto-, 
Meso- und Entoderm abgelegt wird. Die etwas körnige Struktur dieses 
Materials, wie sie für das geronnene Eiweiß, nicht aber für das Fett 
eigentümlich ist, läßt vermuten, daß wir es hier noch nicht mit 
dem echten Nahrungsdotter zu tun haben. Zweifelsohne verwandelt 
es sich in solchen, aber erst dann, wenn der Dotter von den Entoderm- 
zellen aufgenommen worden ist. Diese Zellen erweisen sich als mit 
ebensolchen charakteristischen Dotterkugeln angefüllt, wde sie bei den 
Embryonen andrer Skorpione zur Beobachtung kommen. 

Das in der Darmhöhle befindliche homogene Nährmaterial ist 
zwar noch nicht identisch mit typischem Dotter, steht demselben aber 
zweifelsohne seiner Zusammensetzung nach nahe. Dies wird schon 
durch den Umstand bewiesen, daß das Nährmaterial durch Indigo- 
karmin in derselben Weise blau gefärbt wird, wie der typische Dotter. 
Dabei kann man für gewöhnlich den sehr natürlichen Unterschied be- 
obachten, daß die Färbung der in den Entodermzellen enthaltenen 
Dotterkugeln meist etwas intensiver ausfällt. Das außerhalb des Darmes 
befindliche Nährmaterial wird durch Indigokarmin nicht blau gefärbt. 
Hieraus erfolgt, daß dasselbe seiner Zusammensetzung nach weiter von 



51 

dem Dotter entfernt ist, und daß dieses Material schon bei dem Ein- 
dringen in den Darm, durch die Entodermschicht hindurch, einer 
gewissen chemischen Veränderung unterworfen wird ; der Prozeß der 
Umwandlung in Dotter Avird innerhalb der Entodermzellen, nachdem 
dieselben das Nährmaterial aufgenommen haben, zu Ende geführt. 
Einer gleichen Metamorphose unterliegt auch das außerhalb des Darmes 
gelegene Nährmaterial, sobald es von den Leukocyten, von denen 
später die Rede sein soll, aufgenommen worden ist. 

Die Vermehrung der Dottermenge geht bei den Embryonen von 
Scorpio indiciis jedoch nicht ununterbrochen vor sich. Auf einigen 
verhältnismäßig späten Stadien beobachtete ich eine geringere Quan- 
tität von Dotter, als auf den vorhergehenden und nachfolgenden Stadien. 
Dieser Umstand kann augenscheinlich damit erklärt werden, daß die 
Assimilation des Nährdottermaterials durch die Zellen auf diesen 
Entwicklungsstufen rascher vor sich ging, als dessen Eindringen in 
das Innere des Keimes, so daß ein Teil des früher abgelegten Dotters 
verbraucht wurde. Späterhin wird das Übergewicht der Zufuhr von 
Nährmaterial über dessen Verbrauch wieder hergestellt, und gegen das 
Ende der Entwicklung hin ist der Embryo von Dotter überfüllt. 

Dotterzellen wie sie bei den andern Arten der Gattung beobachtet 
wurden, treten bei Scorpio indiens nicht auf. Die Ursache hiervon ist 
sehr gut begreiflich. Die Aufgabe dieser Zellen besteht im Aufnehmen 
und Assimilieren des Dotters und wird von den Zellen bis zur gehörigen 
Entwicklung der entodermalen Schicht durchgeführt, welche sodann 
diese Funktion übernimmt. Bei Scorpio indicus, ist jedoch anfangs kein 
Dotter vorhanden. Er tritt erst nach der Entwicklung des Entoderms 
auf, und die ihn umgebenden Entodermzellen beginnen sofort ihn in 
sich aufzunehmen. Bei Scorpio indiens liegt demnach gar kein Be- 
dürfnis nach besonderen Dotterzellen vor, welche aus diesem Grund 
hier auch gänzlich fehlen. 

Dafür beobachtet man bei Scorpio indiens eine enorme Anzahl von 
sich mit Dotter überfüllenden Leukocyten. Diese treten auf der Dorsal- 
seite des Keimes, näher von seinem Hinterende, zwischen dem Ekto- 
und Entoderm auf und zwar ungefähr zur Zeit des Dotters ; späterhin 
wandern sie zum Teil auch nach der Ventralseite hinüber. Gebildet 
werden die Leukocyten auf Kosten des Mesoderms, und sie verwandeln 
sich später in Blutkörperchen. Der Dotter füllt sie in großen Quanti- 
täten an, so daß die Leukocyten enorme Dimensionen und größten- 
teils eine elliptische Gestalt annehmen. Der Dotter zerfallt hier nicht 
wie in den Entodermzellen in Kugeln oder Körner, und eine jede 
Leukocyte stellt einen massiven dichten Körper dar, welcher gleich- 
mäßig in seiner ganzen Dicke von Indigokarmin gefärbt wird. Dieser 

4* 



52 

Dotter entsteht aus dem außerhalb des Darmes befindlichen Nähr- 
material, von welchem die Leukocyten umgeben sind und auf Kosten 
dessen sie sich nähren. Bei der Aufnahme durch die Leukocyten wird 
das Nährmaterial zu Dotter umgewandelt, wobei derselbe Prozeß 
wiederholt wird, welcher sich in den Entodermzellen abspielt. Der- 
artige Leukocyten werden auch bei andern Arten von Skorpionen be- 
obachtet, jedoch in geringerer Anzahl, überhaupt ist ihr Auftreten 
eine bei den Arachnoiden recht verbreitete Erscheinung. 

Es ist mir gelungen in dem Prozeß der Assimilierung des Dotters 
durch die Entodermzellen bei Scorpio indiens eine Erscheinung zu 
beobachten, welche augenscheinlich auch hier zu den außergewöhn- 
lichen gehört. Auf den letzten Entwicklungsstadien der von Dotter 
überfüllten Entodermzellen des Darmes und der Leberschläuche er- 
scheinen nämlich inmitten der gewöhnlichen Dotterkügelchen Va- 
kuolen, welche irgend eine verklebte, den Wänden der Vakuole nicht 
dicht anliegende Masse enthält. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist 
dies Dotter, welcher von den Zellen assimiliert wird und infolge er- 
littener chemischer Umwandlungen seine gewöhnliche Struktur ver- 
ändert hat. Für die Dotternatur dieser Masse spricht der Umstand, 
daß sie durch Indigokarmin blau gefärbt wird, während der Grad der 
Färbung auf die in der Masse vorgegangenen Veränderungen hinweist: 
diese Färbung ist heller als bei dem eigentlichen Dotter und verschie- 
den für die einzelnen Vakuolen, was seinen Grund in dem verschie- 
denen Grad der stattgehabten Veränderungen haben kann. 

Es ist mir nicht gelungen, bei dem kaukasischen Skorpion das 
Vorhandensein solcher Vakuolen festzustellen, und bei keinem der 
Autoren ist von ihnen die Rede. 

Es fragt sich nun woher und auf welche Weise das Nährmaterial 
in das Innere von Scorpio indiens eindringt, aus welchem der Dotter 
gebildet wird. 

Das Nährmaterial wird von dem mütterlichen Organismus durch 
Vermittlung der Uteruswände geliefert und sein Eindringen in den 
Keim wird in erster Linie durch das Vorhandensein einer Placenta 
ermöglicht, d. h. eines Gebildes, welches nicht nur bei den übrigen 
Arten von Skorpionen, sondern überhaupt bei allen typischen Arthro- 
poden nicht vorhanden ist, und nur für den amerikanischen Peripatus 
von Kennel beobachtet und beschrieben worden ist. 

Der Bau der Placenta von Scorpio indiens ist außerordentlich ein- 
fach. Der Embryo liegt der innern Uteruswand in einer ziemlichen 
Ausdehnung der ventralen und teilweise auch der dorsalen Seite, 
dicht an. Auf der Ventralseite nimmt das Ektoderm des Embryos nicht 
nur an der Berührungsstelle mit dem Uterus, sondern fast auf seiner 



53 

ganzen Ausdehnung eine abweichende Gestaltung an. Seine Zellen 
sind verhältnismäßig größer, enthalten einen sehr großen Kern mit 
einer großen Menge chromatischer Substanz und sind dicht aneinander 
gelagert. Sie sind meistens nicht in einer Schicht angeordnet, sondern 
bilden entweder zwei regelmäßige Schichten, oder eine unregelmäßige 
zwei- oder mehrschichtige Zellanhäufung. Auf frühen Stadien legen 
sich ihnen dem Aussehen nach gleichgestaltete Mesodermzellen dicht 
an (Figur 'pe). An der Dorsalseite ist die Berührungsweise von Embryo 
und Uterus eine eigenartige. Auf frühen Entwicklungsstadien sieht 
man meistens, wie von dem Embryo verschieden gestaltete Falten und 




me 



Kombinierter Querschnitt durch einen Embryo von Scorpio indicus samt dem 
Uterus, u, Uterus; ec, Ektoderm; me, Mesoderm; en, Entoderm mit Dotterpartikel- 
chen innerhalb der Zellen; dm, homogene Dottermasse innerhalb des Darmes; 
g, Nährmaterial außerhalb des Darmes; pe, embryonale Placenta; pti, uterine 
Placenta; /, dorsale Fortsätze; l, Leukocyten; de, Decidua, d. h. die aus der abge- 
lösten Innern Uterusschicht gebildete Hülle; zl, Freie Zellen, welche sich von der 

Hülle abgetrennt haben. 

Fortsätze ausgehen, deren Eänder den Uteruswandungen anliegen 
(Figur/j._ 

Die in Berührung mit dem Uterus tretenden Teile der Fortsätze 
zeigen nicht jene Eigentümlichkeiten , welche die ventrale Placenta 
auszeichnen. Die Ektodermzellen sind hier von geringer Größe, 
zeichnen sich in keiner Weise von den Zellen andrer Bezirke der 
dorsalen und lateralen Oberfläche des Embryos aus und liegen nicht 
dicht aneinander, sondern sie sind durch ihre protoplasmatischen Fort- 
sätze miteinander verbunden. 



54 

Mit der Zeit wird übrigens der Unterschied zwischen den ven- 
tralen und den übrigen Abschnitten des embryonalen Ektoderms all- 
mählich ausgeglichen. 

Es ist ganz naturgemäß vorauszusetzen, daß durch die den Uterus 
berührenden Teile des Embryos in das Innere desselben aus dem 
mütterlichen Organismus Nährmaterial übermittelt wird, d. h. daß die 
erwähnten Teile die Rolle einer Placenta des Embyros spielen. Es 
ist schwer zu sagen, ob in dieser Hinsicht irgend ein Unterschied 
zwischen den berührenden Teilen der ventralen und dorsalen Seite 
besteht. Es erscheint sehr wahrscheinlich, daß das ventrale Ektoderm, 
in Anbetracht seiner besonderen Ausbildung, welche vielleicht einer 
bequemen Übergabe des Nährmaterials von den Uteruszellen nach 
dem Innern des Embryos angepaßt ist, hauptsächlich die Rolle einer 
Placenta übernimmt, um so mehr, da auch die Berührungsfläche der 
Ventralseite mit der Uteruswand eine bedeutend größere Ausdehnung 
aufweist als diejenige der Dorsalfläche. 

Ein Teil der Innern Uterusvvand, welche mit der embryonalen 
Placenta in Berührung steht, vertritt die Rolle der mütterlichen 
Placenta, indem sie das Nährmaterial aus dem mütterlichen Organis- 
mus dem sich entwickelnden Embryo übermittelt. Im Bau der mütter- 
lichen Placenta läßt sich im Vergleich mit den übrigen Abschnitten 
der innern Uterusoberfläche, welche dem Embryo nicht anliegen, 
nicht die geringste Abweichung nachweisen (Figur ^î^). Diese ge- 
samte Oberfläche wird jedoch dadurch charakterisiert, daß ihre Zellen 
kleiner sind als diejenigen der tieferen Schichten des Uterus, daß sie 
einen verhältnismäßig großen Kern mit einer bedeutenden Menge 
chromatischer Substanz besitzen und daß sie, mit wenigen Ausnahmen, 
nicht so sehr zusammengedrückt sind wie die Zellen der äußern 
Schichten der Uteruswand. Die Dicke der von solchen Zellen gebildeten 
Schichten ist gegen das Vorderende des Embryos zu eine ziemlich be- 
trächtliche, wird aber dann allmählich geringer; nach dem Hinterende 
zu verschwinden diese Zellen größtenteils ganz, und zwar zuerst auf 
der Dorsalseite, sodann zu beiden Seiten und bleiben nur an der Be- 
rührungsstelle der ventralen Placenta bestehen. 

Der Zusammenhang des Embryos mit dem Uterus vermittels 
einer Placenta bleibt jedoch nicht während des gesamten Prozesses 
der Embryonalentwicklung bestehen. Sehr bald beginnt die innerste 
Schicht des Uterus sich von letzterem abzuspalten, löst sich schließlich 
ganz von ihm ab und schließt sich dem Embryo an. Je weiter dieser 
Prozeß der Ablösung vor sich geht, desto geringer wird nach und nach 
der Zusammenhang des Embryos mit dem Uterus und daher auch mit 
dem mütterlichen Organismus. Sehr merkwürdig sind solche Bilder, 



55 

wo der mit dem Embryo in Berührung stehende Teil der Uteruswand, 
d. h. die mütterliche Placenta, sich fast auf seiner ganzen Ausdehnung 
von der üteruswand abgelöst hat und sein Zusammenhang mit dem 
Uterus nur an der Stelle noch bestehen bleibt, wo dieser Teil mit dem 
Embryo bereits nicht mehr in Berührung steht. 

Auf den letzten Entwicklungsstadien ist die Ablösung dieser von 
den innern Schichten der Uteruswand gebildeten Hülle eine voll- 
ständige geworden und der Zusammenhang des Embryos mit dem 
Uterus hat aufgehört zu existieren. Trotzdem dauert das Zuströmen 
des Nähr materials nach dem Innern des Embryos noch an, da das 
Quantum des in seinem Körper vorhandenen Dotters noch immer zu- 
nimmt. Es fragt sich, auf welche Weise nunmehr dieses Material in 
das Innere des Embryos gelangt? Nachdem die Verbindung vermittels 
einer Placenta aufgehoben ist, bleibt nur noch die Annahme möglich, 
daß das Nährmaterial auf osmotischem Weg aus der Uterushöhle 
durch die Wandungen des Embryos hindurchdringt. Aber auch schon 
zu der Zeit, wo die Verbindung des Embryos mit dem Uterus noch 
nicht gänzlich unterbrochen ist, sondern nur durch die Loslösung der 
mütterlichen Placenta vom Uterus bedeutend eingeschränkt worden 
ist, spielt dieser Ernährungsmodus des Embryos wahrscheinlich schon 
eine wesentliche Holle. Sobald man nun das Vorhandensein einer 
solchen Ernährungsweise annimmt, muß man naturgemäß zugeben, 
daß sie auch bei voller Entwicklung und Tätigkeit der Placenta statt- 
findet, und daß die Ernährung des Embryos von allem Anfang an auf 
zweierlei Weise vor sich geht. 

Um eine Übermittlung größerer Quantitäten von Nährmaterial 
nach dem Innern des Embryos zu ermöglichen, kommt es bei diesem 
letzteren zum Auftreten merkwürdiger Bildungen an der dorsalen und 
an den lateralen Körperseiten. Es sind dies die obenerwähnten Falten 
und Fortsätze, deren Bestimmung augenscheinlich darin besteht, die 
aufsaugende Oberfläche zu vergrößern (Figur/"). 

Auf meinen Präparaten ist die Anzahl dieser Fortsätze und deren 
Dimension, namentlich auf den Zwischenstadien, eine recht beträcht- 
liche. Dabei variiert ihre Gestalt und ihre Anordnung nicht nur bei 
verschiedenen Embryonen, sondern selbst bei ein und demselben 
Embryo an verschiedenen Stellen und auf verschiedenen Entwicklungs- 
stufen desselben. Bald sind diese Fortsätze kurz, bald sind sie lang, 
bald breit, bald schmal, bald gerade, bald gewunden, wobei sie sich 
bandartig hinschlängeln u. dgl. mehr; bald liegen sie auf der Dorsal- 
seite des Embryos, bald rücken sie nach den Seiten hin, liegen aber 
bisweilen hier, wie dort usw. In keinerlei Hinsicht konnte bei diesen 



56 

Fortsätzen irgend welche Regelmäßigkeit, Gesetzmäßigkeit oder Sym- 
metrie festgestellt werden. 

Bei der Betrachtung derartiger Bilder drängt sich naturgemäß die 
Vermutung auf, ob man es hier nicht mit Kunstprodukten zu tun 
hat, welche sich bei der Fixierung des Materials und dessen Auf- 
bewahrung in Alkohol gebildet haben. Höchst wahrscheinlich haben 
diese Faktoren einen Einfluß ausgeübt und vielleicht in gewissem 
Maße auf die Gestaltung der Fortsätze und Falten eingewirkt. Nichts- 
destoweniger habe ich bei der Durchsicht aller Präparate die Über- 
zeugung gewonnen, daß die Tatsache eines ursprünglichen Vorhanden- 
seins dieser Fortsätze nicht bestritten werden kann. Ein Beweis 
für ihr Vorhandensein ist u. a. die unter dem Ektoderm liegende 
Schicht mesodermaler Zellen. Besitzt nun der normale Embryo in 
Wirklichkeit die erwähnten Fortsätze nicht und seine dorsale Ober- 
fläche ist durch gleichmäßige Konturen begrenzt, so muß man an- 
nehmen, daß die einander parallel verlaufenden Schichten des Ekto- 
und Entoderms ungefähr die gleiche Ausdehnung haben. Ist dies nun 
der Fall, so müßte bei Schrumpfungen des Ermbryos und ebenso bei 
der Bildung von Falten und Fortsätzen, wie sie bei der Fixierung usw. 
häufig vorkommen, dieser Prozeß nicht nur die ektodermale, sondern 
auch die mesodermale Schicht berühren, d. h. die letztere müßte auch 
an der Faltenbildung teilnehmen. Ein solches Verhalten ist jedoch 
nur sehr selten zu beobachten. In der Mehrzahl der Fälle sind die 
Faltenbildungen auf die Ektodermschicht allein beschränkt, während 
die Mesodermschicht entweder gar keinen Anteil daran nimmt, oder 
aber nur in geringem Grad an der Faltenbildung sich beteiligt. In 
den Falten und Fortsätzen wurden in den meisten Fällen nur ver- 
einzelte, zerstreut liegende Mesodermzellen beobachtet, welche sich 
augenscheinlich von der darunter mehr oder weniger gleichmäßig hin- 
ziehenden Mesodermschicht losgelöst hatten. Dies beweist, daß die 
Ausdehnung dieser Schicht auch bei normalen Bedingungen geringer 
ist, als diejenige der Ektodermschicht, d. h. daß letztere in der Tat 
Falten und Vorsprünge bildet. Die Anzahl und die Dimensionen der- 
selben werden um so größer, je geringer der Zusammenhang des 
Embyros mit dem Uterus wird und je stärker demnach das Bedürfnis 
nach der Nahrungsaufnahme durch die Körperwandungen des Em- 
bryos ohne Beihilfe der Placenta auftritt. Nähert sich jedoch die 
Entwicklung ihrem Ende, so nehmen die Fortsätze an Größe ab und 
die dorsale Oberfläche des Embryos glättet sich nach und nach. 

Gehen wir nunmehr zu den embryonalen Hüllen über. Bei dem 
von mir gleichfalls untersuchten kaukasischen Skorpion, wie auch 
bei allen übrigen Arten und auch bei den Insekten, wird der Embryo 



57 

von zwei Hüllen, der Serosa und dem Amnion umwachsen. Bei Scorpio 
indiens kommen derartige Hüllen überhaupt nicht zur Ausbildung. 
Dieser Unterschied, welcher innerhalb ein und derselben Ordnung — 
der Skorpione — auftritt, ist eine gleichfalls sehr merkwürdige Er- 
scheinung. Dabei veranlaßt naturgemäß das gleichzeitige Fehlen einer 
vorhergehenden Bildung des Dotters einerseits und der embryonalen 
Hüllen anderseits einen Zusammenhang zwischen diesen beiden 
Erscheinungen anzunehmen. Wahrscheinlich ist das Auftreten em- 
bryonaler Hüllen bis zu einem gewissen Grad durch einen großen 
Vorrat an Dotter bedingt. Indem sie den Dotter allseitig umwachsen 
und ihn bei dem Embryo zurückhalten, spielen sie für diesen die Rolle 
von Deckelementen. Da aber nun bei Scorpio indiens ein Vorrat von 
Dotter nicht vorhanden ist, so geht auch diese Bedeutung der Hüllen 
verloren, weshalb sie auch nicht zur Ausbildung gelangen. 

Bei Scorpio indiens tritt jedoch ein Gebilde auf, welches an die 
embryonalen Hüllen erinnert, obgleich es einen völlig andern Ur- 
sprung hat und keine derartige Rolle spielt. Es ist dies die innerste 
Schicht, welche sich von der Uteruswandung ablöst und sich sodann 
dem Embryo nähert, welchen sie allseitig umgibt i. 

Die Ablösung der innern Uterusschicht und ihre Umwandlung 
in eine Hülle erfolgt, wie bereits gesagt, ganz allmählich. Meist be- 
ginnt sie näher am Hinterende, von wo aus sie sich dann nach vorn 
zu ausdehnt, doch kommt auch der umgekehrte Fall vor. Die Ablösung 
erfolgt auch nicht gleichzeitig an der ganzen Peripherie des Uterus, 
sondern sie beginnt ebenfalls auf einer beliebigen Seite, dorsal, ventral 
oder seitlich und geht von hier aus auf die andern Seiten über. Nicht 
selten konnte ich beobachten, wie die Loslösung sich gleichzeitig von 
mehreren Orten aus verbreitete. 

Die sich ablösende Hülle stellt nicht einen allseits geschlossenen 
Sack vor. Auf Schnitten kann man gewöhnlich an zwei oder mehr 
Stellen freie Ränder beobachten, welche sich nicht miteinander ver- 
einigen. Ihre Beziehungen zu dem Uterus und die meist sehr be- 
deutende Entfernung zwischen ihnen, schließen jeden Gedanken an 
eine künstliche Zerreißung der Hülle aus. Aller Wahrscheinlichkeit 
nach bilden sich die freien Ränder auf natürlichem Weg an den- 
jenigen Stellen, wo die Loslösung beginnt. Die sich ablösende Zell- 



i Es kam mir wohl der Gedanke, diese innere Schicht des Uterus habe sich 
ihrerseits durch Wucherung der Zellen des Embryos und zwar derjenigen ihrer 
Placenta bilden können, allein eine derartige Annahme kann durchaus keine An- 
wendung auf den gegebenen Fall finden, und es kann kein Zweifel über die Ent- 
stehung dieser Hülle auf Kosten des Uterus bestehen. Eine ähnliche Hülle wird 
auch für die frühesten Stadien von Feripatus, als provisorische und bald verschwin- 
dende Gebilde, beschrieben. 



58 

Schicht besitzt keinerlei deutlich sichtbare Grenzen, auf Grund deren 
man im voraus den Weg, welchen die Loslösung einschlagen wird, 
vorhersagen könnte. Allerdings sind die Zellen der innern, d. h. der 
sich ablösenden Uterusschicht, wie bereits erwähnt Avurde, verschieden 
von den Zellen der tieferen Schichten, allein es existieren Übergänge 
zwischen diesen und jenen. Die Dicke der entstandenen Hülle ist bei 
den verschiedenen Embryonen nicht die gleiche, jedenfalls besteht 
aber diese Hülle anfangs aus dicht aneinander gelagerten Zellen, 
welche in mehreren ungleichmäßigen Schichten angeordnet sind. Mit 
der Zeit jedoch, mit der zunehmenden Größe des Embryos und der 
damit verbundenen Ausdehnung seiner Hülle, nimmt deren Dicke ab, 
ebenso wie auch die Dicke der Uteruswände. Schließlich liegen die 
Zellen der Hülle bereits in einer gewissen, mehr oder weniger beträcht- 
lichen Entfernung voneinander, wobei sie durch ein gemeinsames 
Netz miteinander verbunden sind, welches sich augenscheinlich aus 
ihren protoplasmatischen Fortsätzen gebildet hat. Bei der Geburt 
werfen die jungen Skorpione diese Hülle ab , welche man nach 
Analogie mit den uterinen Hüllen der Säugetiere, mit dem Namen 
Decidua bezeichnen kann. 

Auf der äußern Oberfläche dieser Hülle kann man eine sehr in- 
teressante Erscheinung beobachten. Viele ihrer äußern Zellen sondern 
sich nach und nach ab und lösen sich mit der Zeit ganz von der Hülle 
los, indem sie sich ganz frei zwischen der Hülle und den Uteruswan- 
dungen lagern. Die Dimensionen solcher Zellen sind stark vergrößert. 
Wenn die Hülle angespannt ist, kann man beobachten, wie ihre dünner 
gewordenen Abschnitte plötzlich in eine große Anhäufung solcher 
locker angeordneten Zellen übergehen. Während die äußern Zellen 
solcher Anhäufungen schon ganz frei geworden sind, bewahren deren 
innere Zellen noch einen Zusammenhang untereinander und mit der 
Hülle, von der sie einen Teil au^smachen. Am häufigsten kann man 
solche Anhäufungen in den Zwischenräumen der Fortsätze und in Vertie- 
fungen an der Ventralseite zwischen den Körpersegmenten beobachten. 
Die Entstehung dieser Anhäufungen kann offenbar durch intensivere 
Teilung der Zellen erklärt werden. Das Dünnerwerden der Hülle an 
andern Stellen erklärt sich durch ihre Ausdehnung, obgleich es nicht 
ausgeschlossen ist, daß der Prozeß der Abspaltung der Zellen und 
deren Verwandlung in freie Zellen eine gewisse Rolle dabei spielt. Was 
nun die Ursache dieser Abspaltung ist und welche Bedeutung das Auf- 
treten der freien Zellen hat — so sind dies Fragen, welche schwer zu 
beantworten sind. 

Zum Schluß meiner Mitteilung spreche ich den Herren Dr. Pe- 
daschenko für die Überlassung seines Materials und Professor M. 
Schimkewitsch für mir zuteil gewordene Anleitung meinen herz- 
lichsten Dank aus. 



59 



2. Über eine neue bathype lagisch lebende Phyllocaride. 

Von Dr. Axel Ohlin, Lund, Schweden. 

(Mit 3 Figuren.) 

(Vorläufige Mitteilung.) 

eingeg. 5. August 1903. 

Auf der Rückfahrt der schwedisch-antarktischen Expedition von 
Südgeorgien nach den Falklandinsehi im letzten Monat wurden einige 
Züge mit unserm großen Vertikalnetz von mehr als 3 m ÖfFnungs- 
durchmesser his 3000 m Tiefe angestellt, die uns mehrere interessante 
Repräsentanten der von der Chun sehen Tiefsee-Expedition in solcher 
Überfülle gesammelten bathypelagisch lebenden Tieren lieferten. Als 
besonders erwähnenswert betrachte ich den Fund einer neuen Nehalia^ 
die in mehrfacher Hinsicht von den wenigen bekannten Mitgliedern 
dieser altertümlichen Gruppe abzuweichen scheint. Der Fundort ist 
in 48° 27' s. Br. und 42° 36' n. L. gelegen, die Tiefe betrug nach einer 
mit der Lu cas sehen Maschine angestellten Lotung 5997 m, die größte 
bisher bekannte Tiefe des südatlantischen Ozeans südlich von 40° Br. 
Das Netz wurde bis zu einer Tiefe von 2500 m hinabgelassen. Es ist 
also unmöglich, exakt die Tiefe anzugeben, in welcher dieser Krebs 
erbeutet wurde; höchst wahrscheinlich lebt er doch tiefer wie 500 m, 
weil wir kein Exemplar, weder in der an demselben Tag (23. Juni) 
angestellten Serie von Vertikalzügen mit einem etwas kleineren Netz 
noch in den andern Serien, die während der Hin- und Herreise bis 
zu der genannten Tiefe mehrfach gemacht wurden, bekommen haben. 

Wie ein echt pelagisch lebendes Tier war unser Krebs im Leben 
ganz durchsichtig, glashell, ungefähr wie die gleichzeitig gefangenen 
Phronimiden. Das einzige, was man von ihm, als er in einem Ge- 
fäß mit See Wasser schwamm, sehen konnte, waren die zwei rot- 
gelblich schimmernden, überaus kleinen Augen. 

Die Länge des Körpers beträgt 20 mm, die der Schale 14,5 mm, 
die Höhe derselben 8 mm^ 

Was gleich in die Augen fällt, ist die ausgeprägte Anpassung 
des ganzen Körpers und besonders der Gliedmaßen an eine schwim- 
mende Lebensweise. Im Leben schwamm das Tier auch sehr ge- 
wandt und schnell mit der rechten oder linken Seite nach oben. 

Die Schalenduplikatur ist sehr dünnhäutig wie der ganze Körper 2 
und relativ größer als die der Nehalia bipes. Sie bedeckt beinahe den 



i Obgleich er also nicht die Größe des Nehaliopsis tyinca erreicht, ist er jeden- 
falls größer wie Nehalia hipes, 

2 und ohne ausgeprägte Struktur. 



60 

ganzen Körper mit Ausnahme der zwei letzten Abdominalsegmente. 
Die Form der Schale wird aus der beigegebenen Figur ersichtlich. 
Die mediane Dorsallinie ist in einer scharfen Kante fortgesetzt. Die 
Kopfplatte (Rostrum) ist klein, oval, mit quer abgeschnittener Basal- 
linie und mit einem Kiel in der Medianlinie als einer Fortsetzung der 
scharfen Dorsallinie der Schale. Unterhalb des Rostrums bemerkt 
man die sehr reduzierten rotgelblichen, auf relativ kurzen und breiten 
Stielen sitzenden Augen. 

Was sehr bemerkenswert erscheint, ist die Anpassung auch der 
Furkaläste an eine pelagische Lebensweise. Diese sind nämlich in zwei 

Fig. 1. 




Fig. 2. 




Fig. 3. 




Fig. 1. Von der Seite gesehen. Vergrößerung 4:1. 

Fig. 2. Rechter Furkalanhang, von oben. 

Fig. 3. Vorderende von vorn gesehen. R, Rostrum ; A, Augenstiele. 

ovale, an der Innenseite mit langen Borsten besetzte Lamellen umge- 
wandelt. 

Was die Struktur der Antennen, der Mundwerkzeuge und der 
Gliedmaßen betrifft, so wird eine Darstellung dieser Verhältnisse, wie 
eine Erörterung der systematischen Stellung zu den drei bis jetzt be- 
kannten Gattungen, insbesondere zu der aberranten Nehaliopsis^ dieser 
interessantesten Krustazeengruppe, nach meiner Rückkehr nach Europa 
im nächsten Jahr erscheinen. 

Mit dieser kurzen Mitteilung will ich hier nur die Aufmerksam- 
keit der Karcinologen auf einen neuen, bathypelagisch lebenden 



61 

Repräsentanten der alten und überaus interessanten Phyllokariden 
hingelenkt haben, 

S. S. »Antarctic«, Schwedisch-Antarktische Expedition, Port Stanlej', Falk- 
land-Inseln. 15. Juli 1902. 

(Da der Aufsatz dem Verfasser unvollständig erschien und ich 
ungefähr gleichzeitig mit der Ankunft des Manuskripts ein Telegramm 
bekam, daß der Verfasser selbst wegen Krankheit [Lungentuberkulose] 
heimkehren mußte, wartete ich mit dem Einsenden des Manuskripts 
bis zu seiner Ankunft. Sodann wurde die Absendung verschoben, 
weil wir hofften, er würde besser werden. Und im Februar und März 
trat auch eine sehr deutliche Besserung ein. Indessen ging dieselbe 
bald zurück, und jetzt muß der Aufsatz, nach dem Tod des Ver- 
fassers, in der ursprünglichen Form gedruckt werden. 

Möge derselbe eine gute letzte Erinnerung an den so reich be- 
gabten, der Wissenschaft so früh entrissenen Forscher werden! 

Lund, 1. August 1903. D. B er gendal.) 

3. Über die sogenannten Leuchforgane australischer Prachtfinl(en. 

Von Carl Chun. 

eingeg. 19. August 1903. 

Vor 2 Jahren berichtete Dr. Lewek^ in Hamburg, daß die 
bereits von Butler 2 beschriebenen blauen Schnabelpapillen von 
Gould-Amandinen [Poëphila Gouldiae) im Dunkeln leuchten. Sie 
liegen zu je zweien am Mundwinkel, dem kleinen, hochgelb gefärbten 
Schnabelwulst dicht an und fallen auch bei konservierten Exemplaren 
durch ihren himmelblauen Seidenglanz auf. Ob es sich nun um eine 
wirkliche Phosphoreszenz, oder nur um einen Lichtreflex handelt, 
vermochte Lewek nicht zu entscheiden. Professor Pfeffer, der 
selbst Gelegenheit fand, die lebenden Nestjungen von Dr. Lewek 
zu beobachten und den eigentümlichen Glanz der genannten Organe 
wahrzunehmen, veranlaßte den bewährten Züchter von Amandinen, 
mir einige konservierte Exemplare zu übersenden. Auch durch die 
Bemühungen von Fräulein Stehle in Hamburg, die sich mit Erfolg 
der Aufzucht von Amandinen widmet, erhielt ich eine Anzahl von 
Nestjungen der Gould-Amandine, die zum Teil Kreuzungen mit 
andern Amandinen entstammten, aber schön die blauen Tuberkel aus- 
gebildet hatten. Da der mikroskopische Befund es mir sehr zweifel- 



1 Die gefiederte AA^elt, Jahrg. 30. Hft. 22. 

2 The Avicultural Magazine, Vol. 5. Nr. 50. 1898. On the ornamentation of 
the mouth in the young Gouldian finch. 



62 

haft erscheinen ließ, ob hier echte Leuchtorgane vorliegen, welche 
in selbst erzeugtem phosphorischem Schein erglühen, so konnte 
ich mich nicht entschließen, die Ergebnisse zu veröffentlichen, 
bevor es mir vergönnt war, die Nestjungen lebend zu untersuchen. 
Nur bei Gelegenheit der Naturforscherversammlung in Hamburg 3 
berichtete ich in der zoologischen Sektion kurz über die Wahr- 
nehmung von Dr. Lewek und über den feineren Bau der blauen 
Tuberkel. Zudem lauteten die Angaben, welche mir verschiedene 
Vogelzüchter über das sogenannte Leuchten der Amandinen machten, 
so Avidersprechend, daß eine erneute Prüfung notwendig erschien. 
Ich will nur erwähnen, daß ein Kenner der Amandinen, Dr. Braune 
in Dresden, ein Leuchten der Nestjungen in Abrede stellte, während 
anderseits Brandes * — freilich ohne Kenntnis der früheren Be- 
funde — einen ihm zugegangenen Bericht von Dicker veröffent- 
lichte, in dem ein Leuchten behauptet wird. 

Es war mir daher von großem Wert, als ich Anfang Mai dieses 
Jahres von Architekt Nebel in Leipzig ein lebendes Nestjunges der 
Gould-Amandine erhielt, mit der Bitte frei über dasselbe zu verfügen 
und speziell die Frage nach dem Leuchten zu prüfen. Das Junge war 
etwa 6 Tage alt, fast vollkommen nackt und zeigte die Papillen in 
voller Ausbildung. Bei der sofort vorgenommenen Untersuchung in 
der photographischen Dunkelkammer ergab es sich nun, daß aller- 
dings im Halbdunkel die Organe ähnlich «glühten«, wie die Augen 
der Sphingiden oder der Tiefseekruster. Wurde jedoch der Laden 
der Dunkelkammer vollständig geschlossen, so war keine Spur vom 
Leuchten wahrnehmbar. Ich bemerke ausdrücklich, daß das Junge, 
welches ich in der warmen Hand hielt, sehr lebhaft war, längere Zeit 
piepste und bisweilen den wagrecht ausgestreckten Kopf (den es 
meist im Grund des Nestes verbirgt) erhob und mit breit geöffnetem 
Schnabel eine Atzung erwartete. Nachdem das Auge sich an die 
Dunkelheit durch längere Beobachtung gewöhnt hatte und keine 
Spur einer Phosphoreszenz wahrzunehmen war, ließ ich das Licht 
wieder durch einen schmalen Fensterspalt eindringen und beobach- 
tete dann sofort den charakteristischen Reflex, der gerade dann am 
schönsten hervortrat, Avenn man den in der hohlen Hand befindlichen 
Vogel von der Lichtquelle abgewendet hielt. Als ich späterhin, bei 
vollkommener Dunkelheit, das Nestjunge chloroformierte, war ein 
Glühen nicht wahrzunehmen. 

Aus dem Gesagten geht hervor, daß es sich bei dem Leuchten 

3 Vgl. Ges. d. Naturf. u. Ärzte, 73. Vers. Hamburg, 1901. Ill- 1902. S. 74. 

4 G. Brandes, Über Leuchtorgane am Vogelschnabel in: Zeitschr. f. Natur- 
wissensch. (Naturw. Verein f. Sachsen u. Thüringen) Bd. 74. 1902. S. 458. 



63 

der Amandinen nicht um eine wahre Phosphoreszenz, sondern um 
eine durch ein Tapetum veranlaß te Reflexerscheinung handelt. Es 
läßt sich auch am toten Nestjungen beobachten, tritt aber nach dem 
Konservieren nur noch schwach hervor. 

Was nun den feineren Bau der Organe anbelangt so hat zwar 
Brandes eine kurze Notiz über dieselben gegeben, doch bedarf sie, 
da sein Material schlecht erhalten war, einiger Ergänzungen. Ich er- 
wähne daher, daß die blauen Tuberkel sich halbkuglig vorwölben 
und an ihrer Basis von einem schwarzen Pigmentring umgeben 
werden. Das Pigment liegt der Epidermis dicht an , welch' letztere 
im Bereich der halbkugligen Wölbung des Tuberkels auffällig 
dünner wird. Das Bindegewebepolster, welches die Tuberkel aus- 
füllt, läßt eine Scheidung in zwei Lagen erkennen. Der Epidermis 
dicht anliegend gewahrt man eine Lage von konzentrisch geschich- 
teten breiten Bindegewebebalken, welche hier und da miteinander 
kommunizieren. Diese Schicht nimmt vom Rand der Tuberkel 
ständig an Dicke zu und schiebt sich wie eine Linse hinter die ver- 
dünnte Epidermis ein. Auf sie folgt ein dickes Polster von wirr sich 
kreuzenden feinen Bindegewebefibrillen, in denen hier und da Blut- 
kapillaren und nur wenige Nervenäste wahrnehmbar sind. Zwischen 
den genannten beiden Lagen von subkutanem Bindegewebe fallen 
auf den ersten Blick große sternförmig verästelte Pigmentzellen auf, 
welche sich gegen die Mitte der Papille so dicht aneinander drängen, 
daß sie sehr wohl als ein Tapetum gelten dürften. Die unter der Epi- 
dermis gelegene Schicht von breiten konzentrischen Fasern ist voll- 
ständig frei von Pigment, während in dem hintern Bindegewebs- 
polster die genannten sternförmigen Pigmentzellen zerstreut auftreten 
können. Ihr Pigment unterscheidet sich von jenem des schwarzen 
Ringsaums durch einen gelbbräunlichen Ton. Worauf nun der inten- 
sive blaue Glanz der Papille beruht, bedarf noch genauerer Unter- 
suchung. 

Der mikroskopische Befund bestätigt insofern die am lebenden 
Objekt gemachten Wahrnehmungen, als besondere Zellformen, denen 
man die Fähigkeit einer Phosphoreszenz zuschreiben könnte, in den 
blauen Tuberkeln völlig fehlen. Dies war auch der Grund, weshalb 
ich mich zu einer Veröffentlichung der Untersuchung über die ver- 
meintlichen Leuchtorgane nicht entschließen konnte. 

Wenn nun auch die blauen Tuberkel aus der Reihe jener Gebilde 
zu streichen sind, welche selbsttätig Licht produzieren, so werden 
doch damit die Betrachtungen nicht hinfällig, welche fast sämtliche 
Beobachter über den biologischen Wert der Gebilde am Mundwinkel 
äußerten. Ihre auffällige Färbung in Verbindung mit der Fähigkeit, 



64 

im Halbdunkel Licht zu reflektieren, lassen kaum eine andre Deu- 
tung zu, als daß der atzenden Mutter im dunklen Nest der Weg zu 
dem geöffneten Schnabel der Jungen gewiesen wird. Damit steht es 
denn auch im Einklang, daß die Tuberkel, wie Dr. Braune nachwies, 
bei den flügge gewordenen Prachtfinken schwinden. 

Derartige Einrichtungen kommen überhaupt den in versteckt 
angelegten Nestern brütenden Nesthockern allgemein zu, M^ährend 
sie den Nestflüchtern fehlen. Mir liegt ein reichhaltiges Material von 
Nestjungen vor, das ich größtenteils dem Sammeleifer von Pastor 
Dr. Lindner, in Oster wiek a. H. verdanke: an ihm bestätigt sich 
fast durchweg die Auffassung, daß die Schnabelwülste durch auffällige 
helle Färbung und ansehnliche Entfaltung Leitmale für die atzenden 
Eltern abgeben. Da sie zudem noch reichlich mit Tastkörperchen 
ausgestattet sind, so dürften sie gleichzeitig bei der Berührung reflek- 
torisch das Offnen des Schnabels veranlassen. Bei den australischen 
Prachtfinken liegt insofern eine extreme Steigerung vor, als beide 
Funktionen an verschiedene Gebilde anknüpfen: das Erkennen der 
Mundspalte an die der Tastpapillen entbehrenden blauen Tuberkel 
und der das Offnen des Schnabels bei der Berührung auslösende Reiz 
an die gelben Wülste. 

Das Erkennen der Mundöffnung wird übrigens auch durch die 
auffälligen schwarzen Flecken (bei P. Gouldiae sind es fünf) oder 
leierförmigen Zeichnungen begünstigt, welche auf dem Gaumendach 
und im Grund des Rachens bei. Prachtfinken auftreten. Butler hat 
bereits in der oben erwähnten Mitteilung auf diese Leitmale hinge- 
wiesen, welchen eine ähnliche Bedeutung zukommt wie den Saft- 
malen der Blütenpflanzen. In die Kategorie dieser Färbungen gehört 
auch die helle Zeichnung der Schnabelspitze, welche, wie mir an dem 
lebenden Nestjungen von P. Gouldiae auffiel, von dem schwärzlichen 
Schnabel sich im Halbdunkel höchst auffällig abhebt. 

4, Zur Kenntnis der Spermatogenese bei den Poriferen und Cölenteraten. 

Von Wilhelm Gör ich in Marburg. 
(Mit 3 Figuren.) 

eingeg. 20. August 1903. 

Die vorliegenden Mitteilungen geben eine kurze Zusammen- 
fassung der Spermatogenese einiger Poriferen und Cölenteraten, die 
noch in einer spätem Arbeit ausführlich behandelt werden soll. 
Zwar sind die Objekte wegen der Kleinheit der zelligen Elemente 
nicht sehr günstig, um alle Einzelheiten der Spermatogenese zu ver- 
folgen, jedoch dürften die Untersuchungen insofern nicht ohne In- 



65 

teresse sein, als noch wenig bekannt ist, inwieweit die feineren Vor- 
gänge der Spermatogenese bei diesen niederen Metazoen mit denen 
der höheren Metazoen übereinstimmen. 

Zur Untersuchung wurden von Schwämmen Sycandra raphanus 
und Spongüla ßuviatilis, von Cölenteraten Tubularia indivisa und 
Aurelia aurita^ sowie einige andre Formen herangezogen, über die ich 
später noch berichten werde. 

Porifereu. 

Deckzellen. Die Geschlechtszellen der Poriferen entwickeln 
sich, wie schon von früheren Autoren betont wurde, aus amöboiden 
Wanderzellen, die überall im Mesoderm eingelagert sind. Ich lasse 
hierbei zunächst die Frage unerörtert, inwiefern die Geschlechtszellen 
tatsächliche Beziehung zu den Zellen des Parenchyms besitzen oder 
aber von vornherein verschiedenen Ursprungs sind^. Schon kurz 
nachdem durch starke Volumenzunahme die Ursamenzeilen sich aus 
jenen Wanderzellen heraus differenziert haben, werden sie von einem 
hellen Protoplasmasaum kapselartig umgeben. Bei Sycandra raphanus 
beschreibt diese Verhältnisse Polejaeff^, bei Spongilla ßuviatilis K. 
A. Fiedler^, und beide Autoren sind der Ansicht, daß dieses kapsel- 
artige Gebilde, die »Deckzelle«, zugleich mit der Ursamenzeile sich 
aus derselben Wanderzelle entwickle, daß beide Elemente Tochter- 
zellen ein und desselben Mutterorganismus seien. 

Dagegen zeigen meine Untersuchungen, daß Deck- und Samen- 
zelle nicht in diesem Verhältnis zueinander stehen. Beide sind 
Zellen des Mesoderms, aber in Gestalt und Größe verschieden. Die 
Zellen, aus denen sich die Deckzellen entwickeln, sind etwas kleiner 
als die Samenzellen, und auch ihr Kern bleibt an Größe hinter dem 
der letzteren zurück. Dazu lassen sich die späteren Deckzellen weit 
weniger stark färben als die Samenzellen. 

Die Bildung der protoplasmatischen Umhüllung der Samenzelle 
geschieht durch Umlagerung , indem die Deckzelle sich anfangs 
mützenförmig der Samenzelle anlegt und immer mehr anpreßt. 
Schließlich hat das Protoplasma der Deckzelle sich gleichmäßig um 
die Samenzelle gelagert, so daß diese von einem hellen Saum um- 
geben wird. Die Grenze des Plasmas der Deckzelle nach der Samen- 
zelle hin bleibt stets erhalten, dagegen nimmt der Kern derselben 



1 O. Maas, Über die erste Differenzierung der Generations- und Somazellen 
der Spongien. Verhandl. der Deutsch, zool. Gesellschaft. III. 1893. 

2 N. Polejaeff, Über Sperma u. Spermatogenese bei Sycandra raphanus. 
Sitzgsber. d. Akademie d. Wissensch. Wien, Bd. 86. 1882. 

3 K. A. Fiedler, Über Ei- und Spermabildung bei Spongilla ßuviatilis. 
Leipzig ISSS. 



66 

an Größe bedeutend ab. Er konnte aber noch deutlich auf einem 
Stadium erkannt werden, auf welchem sich die Samenzelle schon in 
vier Zellen geteilt hatte. 

Diese Beobachtungen, die an Sycandra raphanus angestellt 
wurden, fanden ihre Unterstützung in den Ergebnissen bei Spongilla 
ßuviatilis. Hier fanden sich im Mesoderm Zellen, die in Kern- und 
Plasmastruktur mit derjenigen der Deckzellen völlig übereinstimmten. 

Samenbildung. Die Spermatogenese der Poriferen untersuchte 
ich besonders bei Spongilla ßuv.^ da die Exemplare von Sycandra ra- 
phanus^ die mir zur Verfügung standen, nur die jüngsten Teilungs- 
stadien der Samenzellen aufwiesen. Den Befunden der früheren Au- 
toren habe ich jedoch einige wichtige Punkte hinzuzufügen. 

Die Teilungen innerhalb der Spermatozyste von Spongilla flu- 
matilis gehen sehr lebhaft vor sich, so daß man kaum einen Kern im 

Fig>l. ' 




Ruhestadium findet. Schon zu der Zeit, wo der Kern der Spermatide 
noch nicht ganz zur E-uhe gekommen ist, bemerkt man an seiner 
einen Seite zwei kleine Körnchen liegen, die Zentralkörper, von 
denen das eine etwas größer als das andre ist. In einem weiteren 
Stadium sind beide Körnchen an die Zellperipherie gerückt und haben 
sich senkrecht zu ihr gestellt, wobei das kleinere nach innen zu liegen 
kommt (Fig. 1^). Letzteres wandert nun dem Kern zu und bildet 
dabei einen feinen Faden nach dem größeren Körnchen hin aus. Fast 
gleichzeitig legt sich auch der extrazelluläre Schwanzfaden schon an 
(Fig. IB). _ . 

An der entgegengesetzten Seite des Kerns zeigt sich auf diesem 
Stadium ebenfalls ein kleines, stark lichtbrechendes Körnchen, das 



67 

sich von dem Chromatin des Kerns deutlich abhebt (Fig. 1 C). Seine 
Herkunft festzustellen gelang mir nicht, doch darf man in Analogie 
mit den spermatogenetischen Vorgängen andrer tierischer Objekte an- 
nehmen, daß es auf die Sphäre zurückzuführen ist. 

Färbt man die Schnitte kurze Zeit mit Bordeauxrot vor und mit 
Eisenhämatoxylin nach, so erkennt man, daß sich unter dem Zentral- 
körper, der dem Kern anliegt, eine dünne Platte angelegt hat (Fig. 1 D). 
Auch sieht man eine solche Platte unter dem vorderen Körnchen, das 
auf diesem Stadium seine rundliche Gestalt geändert hat und zu einer 
zarten Spitze geworden ist (Fig. iE). 

Das Protoplasma der Spermatide, das anfangs mantelförmig den 
ganzen Kern umgab, beginnt nun sich an dem Kern entlang nach 
dem hinteren Teil zu verschieben. So kommt es, daß die im Innern 
entwickelte Spitze die Zellgrenze durchbricht, und diese dem vorderen 
Teil des Kerns dicht anliegt (Fig. 1 F). Am Ende der Samenbildung 
findet man das Protoplasma nur noch als kleine Kuppe am Grund des 
Schwanzfadens. Letzterer ist inzwischen bedeutend länger geworden, 
während gleichzeitig die Spitze sich zu einem feinen, fädigen Gebilde 
ausgezogen hat. 

Demnach unterscheidet man am reifen Spermatozoon von Spon- 
gillafluv. einen rundlichen Kopf, dem vorn, auf einer Platte befestigt, 
ein Spitzenstück aufsitzt. Zwischen dem Schwanzfaden und dem 
Kopf liegt ein Abschnitt, den ich als Mittelstück bezeichnen möchte. 
Er besteht aus der dem Kopf anliegenden Platte mit daraufsitzendem 
Zentralkörper, der durch einen kurzen, intrazellulären Faden mit dem 
zweiten Zentralkörper verbunden ist. 

Ahnliche Differenzierungen am Spermakopf hat schon Haeckel* 
bei Kalkschwämmen, Ganin^ bei Spongilla und F. E. Schulze ^ bei 
Aplysilla sulfurea und Halisarca lohularis gefunden, die teils dem 
Spitzenstück, teils dem Mittelstück bei Spongilla fluv. entsprechen. 

Cöleuteraten. 

Nährzellen. Bei den spermatogenetischen Untersuchungen ver- 
schiedener Cölenteraten stieß ich bei Tuhularia indivisa auf eigen- 
tümlich gestaltete Nährzellen. 

Der Hoden von Tuhularia indivisa wird nach der Subumbrella 
hin von einer ziemlich flachen Zellenlage begrenzt. An einigen 



4 E. Haeckel, Die Kalkschwämme. Eine Monographie. 2 Bd. mit Atlas. 
Berlin 1872. 

5 M. Ganin, Beitr. z. Kenntn. d. Baues u. d. Entw. der Schwämme. War- 
schau 1879. 

6 F. E. Schulze, Untersuch, über den Bau u. d. Entw. derSpongien. Zeitschr. 
f. wissensch. Zoologie. Bd. 30. (1878) u. Bd. 28 (1877). 

5* 



68 



Punkten wölben sich in größerem oder kleinerem Abstand vonein- 
ander Zellen über die andern Grenzzellen hervor und ragen in den 
Hoden hinein. Gleichzeitig dreht sich auch der Kern einer solchen 
Zelle um 90°, so daß er mit seiner Längsachse senkrecht zur Hoden- 
oberfläche steht. 

Die vorgewölbte Stelle zieht sich stetig weiter aus, so daß schließ- 
lich die Zelle zipfelförmig in den Hoden hineinragt (Fig. 2 A). Die 
Zellgrenze ist an der Basis sehr deutlich erkennbar und wird nach 
dem vorspringenden Teil zu immer undeutlicher, bis sie an der 
Spitze ganz aufgelöst erscheint. Hier liegen auch die meisten Sper- 
matozoen, die dicht an die Nährzelle angepreßt sind. 

Fig. 2B zeigt ein Stadium, auf dem die Auflösung der Zellgrenze 
schon weiter vorgeschritten ist und das Protoplasma sich auszubreiten 



Fis. 2. 




beginnt. Mit der allmählichen Auflösung der Zelle und der Aus- 
breitung ihres protoplasmatischen Inhalts geht die Reduktion des 
Kerns Hand in Hand. Dieser ist mit dem Plasma der Nährzelle in- 
zwischen ins Innere des Hodens eingedrungen und beginnt nun an 
seinem Rand sich einzubuchten (Fig. 2 C). Hat sich alles Protoplasma 
der Nährzelle zwischen die Spermatozoen eingelagert, so zerfällt der 
Kern und man sieht schließlich seine Reste in Form eines kleinen 
Knäuels zwischen den Spermatiden liegen. 

Diese Verhältnisse bei Tuhularia indivisa erinnern namentlich 
wegen der Lagerung der Spermatozoen lebhaft an die Basalzellen der 
Gastropoden, da auch hier die Spermaköpfe in innigste Berührung 



69 

mit der Nährzelle treten (vgl. Korscheit u. Heider, Lehrbuch der 
vergi. Entwicklung, Allg. Teil I. Figg. 285 u. 286). 

Spermatogenese. Die Spermatogenese verfolgte ich bei Tuhularia 
indivisa^ Chrijsaora und namentlich bei Aurelia aurita. Hier will ich 
nur die Befunde bei der letzteren Art angeben, da ich diese bezüglich 
der Ausbildung der Spermatozoen am genauesten studierte. Hierbei 
ist jedoch zu bemerken, daß diese Vorgänge bei allen drei Arten in 
sehr ähnlicher Weise verlaufen. 

Die junge Spermatide zeigt in ihrem Innern einen stark färb- 
baren Kern, der von hyalinem Protoplasma umgeben ist. Schon kurze 
Zeit nachdem der Kern ganz zur Ruhe gekommen ist, erkennt man 
an der einen Seite der Zellgrenze zwei kleine Körnchen von verschie- 
dener Größe, die Zentralkörper (Fig. ZA). Alsbald rückt nun das 

Fig. i. f 

A. B. ' E. F. G. 



m 




kleinere von diesen beiden Körnchen nach dem Kern hin und legt 
sich eng an diesen an. Mit dem zweiten, noch an der Zellgrenze 
liegenden Körnchen ist es durch einen feinen Faden verbunden, der 
beim Auseinanderrücken beider entstanden ist (Fig. 3 B). 

Auf diesem Stadium erkennt man auch schon deutlich auf der 
entgegengesetzten Seite des Kerns ein stark lichtbrechendes Körn- 
chen, das um so mehr zur Geltung kommt, je mehr sich das Chro- 
matin des Kerns verdichtet. Seine Deutung wird wohl dieselbe sein 
wie vorher bei Spongilla. Auch die erste Anlage des Schwanzfadens 
läßt sich hier konstatieren, der seinen Ursprung an dem äußern 
Zentralkörper nimmt. 

Auf Schnitten, die mit den beiden bei Spongilla erwähnten Farb- 
stoffen behandelt wurden, zeigte sich zunächst unter dem innern, 
d. h. dem Kern anliegenden Zentralkörper eine dünne Platte. Das- 



70 

selbe konnte man auch an dem vorderen Körperchen wahrnehmen, 
das gleichzeitig beginnt, sich mehr und mehr in eine Spitze umzu- 
formen (Fig. 3 C). Nun ändert auch der Kern seine Gestalt und wird 
länglich oval. Zu derselben Zeit rückt das Protoplasma der Sperma- 
tide am Kern entlang und lagert sich an seiner hinteren Seite ab 
(Fig. 3Z) u. E). Mit der weiteren Streckung des Kerns wächst die 
Spitze immer mehr in die Länge, so daß sie schließlich ein verhältnis- 
mäßig langes, fadenförmiges Gebilde darstellt. Die Platte unter ihr 
ist inzwischen bedeutend dicker geworden, während ihre Breite ver- 
ringert ist. Auch die Hasalplatte des inuern Zentralkörpers hat an 
Dicke stark zugenommen , was auch für den äußern Zentralkörper 
gilt (Fig. 3 i^). 

Das Spermatozoon von Aurelia aurita hat im ausgewachsenen 
Zustand einen langen, vorn zugespitzten Kopf, dem ein fadenförmiges 
Spitzenstück und ein sehr langer Schwanzfaden ansitzt ''. Auch hier 
kann man zwischen Kopf und Schwanz ein Mittelstück erkennen, das 
sich aus denselben Teilen zusammensetzt, die beim Spermatozoon von 
Spongilla flumatilis genannt wurden (Fig. 3 G]. 

Vergleicht man den Gang der Bildung des Spermatozoons von 
Spongillafluv. mit demjenigen von Aurelia aurita^ so tritt eine große 
Übereinstimmung beider zutage. Ferner ergibt sich aus den vor- 
stehend geschilderten Untersuchungen, daß sich die Vorgänge der 
Spermatogenese bei diesen niedersten Metazoen im Prinzip außer- 
ordentlich übereinstimmend mit den von andern xlutoren für die 
höheren Formen geschilderten abspielen. 

5. Über Fremdkörperskelette bei Aulacanthiden. 

Von Dr. Ferdinand Immermann, Assistent am zoologischen Institut zu Kiel. 

(Mit 6 Figuren.) 

eingeg. 23. August 1903. 

Bei Durchsicht des reichhaltigen Aulacanthidenmaterials 
der Planktonexpedition machte ich bezüglich der Skelettbildung 
einzelner Formen eine Beobachtung, die wegen ihrer Eigenart wohl 
von allgemeinerem Interesse sein dürfte. In nachfolgendem sei daher 
das merkwürdige, in dieser Weise bisher unbekannte Verhalten kurz 
auseinander gesetzt und durch einige Figuren erläutert. Eine ein- 
gehende, die ganze Familie umfassende Untersuchung wird in dem 
Sammelwerk der Planktonexpedition demnächst veröiFentlicht 
werden. 



' E. Ballowitz, Spermatologische Beiträge. Monatsschrift für Anatomie u. 
Physiologie, Bd. 11. 1894. 



71 

Bekanntlich besteht das Skelett der Aulacanthiden, abgesehen 
von einem mehr oder weniger dichten Gewebe von hohlen, dünnen 
Tangentialnadeln (bei Aulactinium fehlend), aus einer größeren oder 
kleineren (wahrscheinlich mit dem Alter zunehmenden) Anzahl von 
radial gestellten, hohlen Stacheln, welche mit dem einen Ende der 
Zentralkapsel lose aufsitzen und nach außen durch mannigfache Art-, 
Haken- und auch Blasenbildungen (oder alle drei Formen kombiniert) 
sich auszeichnen. Je nach dem Aussehen des distalen Endes hat 
E. Haeckel die Aulacanthiden in sechs Gattungen eingeteilt, von 
welchen besonders das Genus Aulographis sich durch große Mannig- 
faltigkeit der distalen Endbildungen von den übrigen unterscheidet. 
Mögen auch die Gattungen Aulospathis und Auloceros manches ver- 
schiedene in der Form bieten, so läßt sich dasselbe doch stets auf 
zwei Bildungsprinzipien zurückführen, und immer zeigt die Substanz 
der Stachelwandungen ein gleichförmiges Aussehen. Ganz anders 
verhalten sich gewisse Arten , welche E. Haeckel neben solchen, welche 
die soeben erwähnte Eigenschaft bewahren, in der Gattung Aulogra- 
phis untergebracht hat. Alle bisherigen Bearbeiter der Aulacan- 
thidenfamilie sind diesem Vorgehen gefolgt. Durch das Ergebnis 
meiner Untersuchungen wurde ich jedoch veranlaßt, mehrere bereits 
beschriebene Arten aus diesem Genus auszuscheiden und mit einigen 
neuen Spezies in einer weiteren Gattung, für welche ich unter Berück- 
sichtigung der Methode bei den übrigen Benennungen, mit Hinweis 
auf das Wesentliche ihrer Zusammengehörigkeit die Bezeichnung 
Aulokleptes vorschlage, zu vereinigen. In folgendem sei hierfür die 
Begründung gegeben. 

Während dieRadialstacheln aller übrigen Aulacanthiden einen 
langen Hohlzylinder, eine Hohlspindel oder konische Röhre dar- 
stellen, deren Wandungen zwar bisweilen nach außen etwas an Dicke 
zunehmen, sonst aber eine durchaus homogene Beschaffenheit zeigen, 
können bei den abgesonderten Arten Schichten in der Wandung wahr- 
genommen werden. Dieselben dehnen sich auch über die Endbil- 
dungen aus. Auf den prächtigen Tafeln, welche E. Haeckel in seinem 
bekannten R.adiolarienwerk geliefert hat, sind dieselben bei mehreren 
Abbildungen (Taf. 105 Fig. 7, 8, 9, 10) angedeutet, ohne daß jedoch 
näher auf dieses Verhalten eingegangen worden wäre. Gerade durch 
dieses Merkmal unterscheiden sich die betreffenden Arten prinzipiell 
von allen übrigen. Wir haben es hier offenbar mit einem Dicken- 
wachstum zu tun, welches bei den andern Gattungen nicht konstatiert 
werden kann. Wie bereits angeführt, vermehrt sich bei letzteren 
wahrscheinlich die Zahl der Stacheln mit dem Alter, während die 
Gattung Aulokleptes durch eine verhältnismäßige Armut an diesen 



72 



Bildungen ausgezeichnet ist. Diese Schichten nun fesselten meine 
Aufmerksamkeit und ich konnte konstatieren, daß dieselben an Zahl 
der Lagen nach dem distalen Ende hin zunehmen. Hierdurch gewinnt 
der Stachel ein keulenförmiges Aussehen, welches sich streng unter- 
scheiden läßt von ähnlichen, auf Vergrößerung des innern Hohlrau- 
mes beruhenden Anschwellungen bei 

Stacheln andrer Gattungen. Fig. 2. 

Betrachten wir zunächst, ohne f) 

Berücksichtigung der mannigfachen / 

Fig. 1. . ^ / 



\é 





"Î 



Fig. 1 u. 2. Vergr. Leitz Obj. 8. Zeichenprisma ^/s des Originals. 

Endbildungen, die Tuben als solche, so bemerken wir bei schwacher 
Vergrößerung in der Mitte einen Hohlraum, der sich auf den 
ersten Blick in allen Fällen durch die ganze Länge der Nadel zu 
erstrecken scheint und an beiden Enden gewöhnlich in eine etwas 
exzentrisch gelagerte Spitze ausläuft (Fig. 1). In manchen Fällen 
entbehrt das distale Ende (seltener auch das proximale) dieser Ver- 



73 

engerung und der Hohlraum hört plötzlich auf, oder zeigt sich unregel- 
mäßig abgegrenzt (Fig. 2, 3, 4). Um diesen Zylinder nun legt sich 
Schicht auf Schicht, und zwar nimmt die Zahl derselben nach dem 
distalen Ende hin zu, ein Zeichen, daß die hauptsächlichste Kiesel- 
säureabsonderung in der äußersten Region und im Bereich der Pseu- 
dopodien zu suchen ist. Die Schichten zeigen sich, wie bereits vorher 
kurz erwähnt, auch in den Endästen und bilden die Grundlage der 
Gestaltung dieser, wie aus Fig. 2 u. 3 zu ersehen ist. Letztere ist 
einerseits abhängig von der Art und Weise, wie der Hohlraum endet, 

Fig. 5. 



Fig. 3. 



Fisr. 4. 



J 





li 



Fig. 3 u. 4. Vergr. Leitz Obj. 8. Zeiehenprisma ^/s des Originals. 
Fig. 5. Vergr. Leitz Obj. 8. Ölimmersion Vi2j Zeichenprisma 4/5 des Originals. 

anderseits von der Richtung und Menge der ausstrahlenden Pseudo- 
podien. Auch am proximalen Ende zeigt sich bisweilen eine knopf- 
förmige Verdickung, welche die Spitze des Hohlraums unsymmetrisch 
umgibt. Hierauf wird noch im folgenden bezug genommen werden. 

Bei einzelnen Stacheln glaubte ich nun eine Querteilung des 
innersten Zylinders zu bemerken, und zAvar zeigte sich dieselbe durch 
schräge Linien, welche ich beim ersten Anblick für Bruchstellen hielt. 
Bei stärkerer Vergrößerung ließ sich jedoch feststellen, daß tatsäch- 



74 

lieh der innerste Zylinder aus einzelnen, mit abgeschrägten Enden 
aneinandergesetzten Tuben bestand (Fig. 5). Einmal aufmerksam ge- 
worden auf dieses abweichende Verhalten, machte ich die Beobach- 
tung, daß diese Formen sich durch Armut resp. gänzliches Fehlen der 
bekannten Tangentialnadeln auszeichneten, statt dessen aber Gebilde 
trugen, welche an Aussehen vollkommen den Einzelstücken des inner- 
sten Hohlzylinders glichen. Der Gedanke, daß die Stacheln aus sol- 




/• r 




Fig. 6. Vergr. Leitz Obj. 8. Zeichenprisma */5 des Originals. 

chen aneinandergesetzten, und darauf mit mehreren Kieselschichten 
überzogenen (scheinbaren) Röhren bestehen, lag nahe. Es galt also 
die Identität beider festzustellen. Und in der Tat, es gelang dies, 
und zwar auf eine Weise, die das ganze Verhalten nur merkwürdiger 
macht, so daß es mir zunächst sehr unwahrscheinlich schien. Die 
nähere Betrachtung bei stärkerer Vergrößerung nämlich zeigte, daß 
jene die Tangentialnadeln vertretenden Gebilde leere Schalen von 



75 

verschiedenen Diatomeen waren. Die gleichen Schalen wurden 
nun teils einzeln, teils in Kettenform auch zur Radialstachelbildung 
verwendet. Die auftretenden charakteristischen Merkmale ließen kei- 
nen Zweifel darüber. In beigegebenen Abbildungen, die mittels Zei- 
chenprisma bei starker Vergrößerung nach Präparaten angefertigt sind, 
erscheint deutlich die Schalenzeichnung, z. B. von Rhizosolenia und 
einer Thalassothrix^ welche durch die aufgelagerten Kieselschichten 
hindurch mehr oder weniger klar zu erkennen waren. Außer den 
beiden eben genannten Diatomeen glaube ich auch noch Synedra 
gefunden zu haben. Die längeren Gehäuse werden als Ganzes ver- 
wandt, die kürzeren in Kettenform, bisweilen verstümmelt. Das proxi- 
male Ende entbehrt nicht selten noch vollkommen eines sekundären 
Kieselüberzugs. Es behält in manchen Fällen sein ursprüngliches 
Aussehen, in andern ist es, wie bereits bemerkt, mit einer Masse um- 
hüllt, die vielleicht den Rest einer Kittsubstanz darstellt. Die Dia- 
tomeen werden in den verschiedensten Generationsstufen verwandt. 
Daher kommt es, daß der Hohlraum der verschiedenen Stacheln im 
Durchmesser sehr variiert, und auch daß wir häufig lange Tuben sehen, 
welche nur aus einem einzigen Stück bestehen. Hier verraten oft 
nur die beiden Enden die Herkunft, welche meist noch Überreste der 
abgebrochenen Nachbarspitzen in Gestalt von tränenartigen Gebil- 
den aufweisen (Fig. 6). Auch gibt das Vorhandensein der Schalen- 
eigentümlichkeiten, wie Spiralen, Schraffierung, Gitterung in den 
meisten Fällen Gewißheit, daß wir es auch bei ungeteilten Röhren 
wirklich mit Diatomeengehäusen zu tun haben. Nur in den beson- 
ders dicken Exemplaren ist die Zeichnung oft bis zur Unkenntlich- 
keit durch die Auflagerung verwischt. Daß es sich nicht um ein 
zweckentsprechendes Aneinandersetzen der einzelnen Teile behufs 
Stachelbildung handelt, sondern daß entweder ganze lange Schalen 
oder Kettenbruchstücke in diesem Zustand benutzt werden, glaube 
ich als sicher annehmen zu dürfen, da sonst wohl kaum gerade so viele 
Kettenfragmente zur Verwendung gelangen würden. Ketten, heil 
oder in Fragmenten, und lange Einzelgehäuse werden also zur Stachel- 
bildung gebraucht, während kleinere und dünnere Formen die Rolle 
der Tangentialnadeln übernehmen. 

Aus dem Gesagten geht die merkwürdige Tatsache hervor, daß 
Tripyleen, welche die Fähigkeit, selbständig ein Skelett zu bilden, 
entweder eingebüßt oder noch nicht erlangt haben, die Kieselbil- 
dungen andrer Lebewesen in sinnreicher Weise ausnutzen, um das 
Fehlende zu ersetzen. Möglicherweise wirkt dabei der Fremdkörper 
gewissermaßen wie ein Katalysator, welcher die vom Protoplasma auf- 
genommene Kieselsäure an den betrefi'enden Stellen zur Ausscheidung 



76 

veranlaßt. Näher auf alle diese Fragen einzugehen ist hier nicht der 
Platz, und ich behalte mir, wie bereits erwähnt, vor, demnächst an 
genannter Stelle im Zusammenhang dieselben ausführlich zu be- 
handeln, 

6. Ein neuer Copeognathentypus, zugleich ein neuer deutscher Wohnungs- 

schädiing. 

Von Dr. Günther Enderlein, Berlin. 

eingeg. 27. August 1903. 

Nymphopsocus nov. gen. 

Psyllipsocinarum genus. Alae thoracis longitudine, posteriores 
paulo breviores. Vena marginalis crassa. Alae anteriores setis singulis, 
venis rudimentariis : vena radiali, mediana, cubitali simplici; radius et 
mediana cellulam angustam includentes. Alae posteriores vena radiali 
medianaque furcam simplicem formantibus conjunctis. Antennae am- 
plius 1 7-articulatae. Tarsi triarticulati. Ocelli très. Palpi maxillaris 
articulus ultimus longus, oblique acutus. Maxillae mala interior trifida. 

N. destructor nov. spec. 

Canus ; capite ferrugineo, antennis, palpis maxillaribus labroque 
fumatis; thorace supra fumato; alis hyalinis venis subfuscis; oculis 
parvis piceis, pedibus longissimis, tarsorum posteriorum articuli primi 
ad secundum ad tertium portione =7:1:11/3; abdomine cano, tergo 
griseo; apice subfusco piloso, apice extremo cano. 

Long, corporis 2 mm, capitis 0,6 mm, alarum anteriorum 0,28 mm. 

Vorliegende interessante Form fand sich in einer Wohnung in 
Charlottenburg im August 1903 in großer Menge und war durch Zer- 
fressen des Holzes der Möbel außerordentlich schädlich. 

Eine ausführlichere Beschreibung mit Abbildungen folgt in den 
Zoologischen Jahrbüchern. 

7. Veränderlichkeit des Kilimandscharo-Zebras. 

Von Prof. Dr. Th. Noack in Braunschweig. 

eingeg. 27. August 1903. 

Als ich im Jahre 1902 (Zool. Anz. XXV, S. 627) das Zebra vom 
Kilimandscharo nach 6 wesentlich identischen Tieren beschrieb, 
glaubte ich den Typus genügend fixiert zu haben, da das früher von 
Prof. Matschie beschriebene Equus Boehmi vom Kilimandscharo 
nicht als charakteristisch für diese Abart gelten konnte. Neunzehn 
später von Herrn Hagenbeck von eben dort importierte Zebras 
stimmten mit den zuerst beschriebenen völlig überein. 



77 

Nun aber erhielt Herr Hagenbeck im Sommer 1903 durch 
Bronsart v. Schellendorf eine Kollektion von 13 Zebras, die angeb- 
lich aus derselben Gegend wie die früher gesandten stammen sollen 
und unter denen sich ganz extreme Abweichungen finden, für welche 
vorläufig jede Erklärung fehlt. 

Leider sind aus dieser Herde noch zahlreiche Stücke auf der 
Seereise eingegangen, so daß sich der Prozentsatz der Differenzen 
nicht feststellen läßt. Etwa die Hälfte dieser Tiere sah ebenso aus 
wie die früber beschriebenen, dagegen waren bei 3 bis 4 Zebras die 
dunklen Streifen, besonders an der hinteren Körperhälfte, hell kaflee- 
braun, als wenn sie verblichen wären, wie man es manchmal an aus- 
gestopften Zebras sieht. 

Eine Stute aber wich total in der Färbung ab. Die dunklen 
Streifen am Kopf waren ganz schmal, an den Wangen so schmal, daß 
letztere fast weiß erschienen. Die Halsstreifen zeigten keine Ab- 
weichung, dagegen waren wiederum die Streifen an den Beinen von 
der unteren Schulter an ganz schmal, nach den Hufen zu fast ver- 
schwindend, so daß auch die Beine sehr viel heller erschienen, als bei 
den übrigen. Auch die unteren Bauchstreifen waren viel schmäler 
und der oberste, sonst beim Kilimandscharo-Zebra sehr breite Schenkel- 
streifen, war in eine Reihe von queren Flecken aufgelöst, so daß hier 
die Streifung derjenigen des Bergzebras täuschend ähnlich erschien. 

Eine zweite Stute zeigte ähnliche Abweichungen, aber nicht in 
so extremer Weise. Übrigens war bei beiden die Grundfärbung rein 
Aveiß, bei den übrigen gelblich. 

Wenn ich bei meiner ersten Besprechung bemerkte, daß bei den 
Stuten des Kilimandscharo-Zebras die weißen Streifen etwas schmäler 
seien als die dunklen, so war hier diese Difl"erenz so weit ausgebildet, 
daß die beiden Stuten, besonders die erstere, als ganz verschiedene 
Tiere erschienen. 

Diese Tatsachen warnen dringend davor, ein abweichend ge- 
streiftes oder gefärbtes Zebra sofort als neue Varietät oder Unterart 
zu beschreiben, ein Schicksal, dem die besprochene Zebrastute sicher 
nicht entgangen wäre, wenn sie einzeln einem eifrigen englischen 
Zebraforscher unter die Hände kam. 

Ich habe schon vor etwa 15 Jahren auf die große Veränderlich- 
keit von Equus Chapmani aus Transvaal und dem Maschunalande 
hingewiesen, trotzdem sind auch dort wieder etliche neue Unterarten 
aufgestellt worden, die kaum Berechtigung haben. Besonders ist das 
hinfällig, was Dr. Praçak über Zebras geschrieben hat (cf. Troues- 
sart. Cat. Mamm. Nov. Ed. Z. 798 u. 799). 

Je Avichtiger das Variieren der Säugetiere mit jedem Tag für 
das Studium der Tiergeographie wird, um so größere Vorsicht 
scheint geboten, da sonst zu alten Irrtümern immer wieder neue hin- 
zukommen. 



78 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

Personalverzeiclinis zoologischer Anstalten. 
6. Breslau. 

Kgl. Zoolog. Institut u. Museum der Universität. 
Direktor: Prof. Dr. Willy Kükenthal, 
Kustos: Dr. Carl Zimmer, 
Assistent: Thilo Krumbach, 
Hilfsassistent: Dr. Sigmund Süß bach (vom 1. Oktober 

1903 an Dr. Ulrich Gerhardt), 
Präparator: Lothar Pohl, 
Hilfspräparator: Max Senf. 



Außerdem: Privatdoz, d. Zool. Prof. Dr. Emil E.ohde; Dr. med. 
Georg Bönninghaus, Primärarzt a. Georgskrankenhaus; Gymnasial- 
lehrer Eduard Merkel; Prof. Dr. Theodor Götschmann, Oberlehrer; 
Kentüer Albert Dietl; Rentner Alwin Gärtner; Rechnungsrat H. 
Langner; Provinzialsteuersekretär Ernst Schumann. 

7. Darmstadt. 
Großherzogl. Landesmuseum. 
Naturalienkabinett. 
Inspektor: Prof Dr. G. v. Koch, 
Assistent für Zoologie: Dr. Th. List, 

- Geol. und Paläont: Dr. E. Wittich. 

8. Dresden. 
Kgl. Zoologisches und Anthropologiseh-Ethnograpliisohes Museum. 
Dresden A., Zwinger. 
Dr. A. B. Meyer, Direktor, Geheimer Hofrat, 
Dr. K. M. Heiler, Kustos, 

Dr. B. Wandolleck, wissenschaftlicher Hilfsarbeiter, 
J. Lehnig, Inspektor, 

E. Wilhelm, E. Leonhard, Konservatoren, 
B. Geisler, JPräparator und Zeichner, 
K. Schwarze, Präparator; zwei Hilfspräparatoren. 

Zoologisoher GTarten. 
Direktor: Adolf Schoepf. 

9. Eberswalde. 

Zoologisches Institut der Königlichen Forst- Akademie 
damit verbunden Zoologische Abteilung des forstliehen Versuchs- 
wesens in Preußen. 

Prof Dr. Karl Eckstein. 
Hilfsarbeiter: Polenz, königlicher Forstaufseher in Eberswalde, 

Henning, königlicher Hilfsförster im Fischbruthaus 
Spechthausen. 



79 



10. Erlangen. 

Zoologisches Institut der Universität. 
Direktor: A. Fleischmann, 
Assistent: Dr. E. Zander, 
Präparator: Th. Hirtz. 

11. Frankfurt a. M. 

Senckenbergisehe Natur for sehende Gesellschaft, 
gegründet 1817, Bleichstr, 59. 
1 . Direktor : Knoblauch, August, Dr, med. Arzt, Gärtnerweg 3 1 . Amph. 
Dozenten für vergi. Anatomie und Zoologie: 

B-eichenbach, Heinrich, Dr., Prof. an der Adlerflychtschule. 

Jahnstr. 41. Embr. comp. Formizid. 
Römer, Fritz, Dr, phil., Kustos am Museum. Bleichstr. 59, Inte- 
gum. Fauna arct. 
Für Botanik: 

M ob ins, Martin, Prof. Dr., Direktor des botanischen Gartens. 
Grüneburgweg 34. 
Für Mineralogie: 

Sc häuf, Wilhelm, Dr., Professor an der Adlerflychtschule. Röder- 
b erg weg 35. 
Für Geologie und Paläontologie: 

Kinkelin, Fritz, Dr., Prof. an der Elisabeth-Schule. Paikstr. 52. 
Zoopaläont, 
Publikationen: Abhandlungen, seit 1854, Bd. 1 — 28. Jahresberichte, 

mit wissenschaftl. Arbeiten, seit 1868. 
Mitgli e de r:EwigeM.90, beitragende M.560,korrespondierendeM. 170. 

Museum der Senckenbergischen Waturforschenden Gesellschaft, 

Bleichstr. 59, 
Kustos: Römer, Fritz, Dr, phil. 
Konservatoren: Koch, Adam. Bleichstr. 59. 
Koch, August. Bleichstr. 59, 
Am Museum sind als freiwillige Sek ti on ä re tätig: 

Boettger, Oscar, Dr. phil., Professor an der Wöhlerschule. 

Seilerstr. 6. Amph,, Rept., Conch. ree, et foss, 
Guide, Joh,, Dr, phil., Lehrer, Gr, Friedbergerstr. 36. Hemipt. 
Hagen, Bernhard, Dr. med,, Hofrat. Miquelstr. 5, Lepidopt. 
von Heyden, Lukas, Dr, phil, h, c, Professor, Major a, D, 

Bockenheim, Schloßstr. 54, Koleopt, 
Heynemann, D. F., Rentier, Präsident der deutschen Mala- 

kozool. Ges. Schifferstr. 53. Moll. 
Kinkelin, Fritz, Prof. Dr,, an der Elisath-Schule. Parkstr. 52. 

Paläont, 
Kobelt, Wilh,, Dr. med. Schwanheim a, M. Moll, 
Möbius, Martin, Prof, Dr, Botan, 

de Neufville, Robert, Rentier, Taunusplatz, 11, Ornith. 
Reichenbach, Heinrich, Prof. Dr. 



80 

Richters, Ferd,, Prof. Dr. Wiesenau 22. Krust, ïardigraden. 

S eh auf, Wilhelm, Prof. Dr. Mineral. 

Weis, Albrecht, Rentier. Merienstr. 53. Koleopt., Hymenopt. 



Dr. Senckenbergisches Medizinisches Institut, Stiftstr. 30. 

Weigert, Karl, Geh. Med.-Rat, Prof. Dr., Direktor des pathol.- 
anatom. Laboratoriums. Baustr. 12. Hist. nerv. 

E dinger, Ludwig, Prof., Dr. med., Direktor des neurologischen 
Laboratoriums. Leerbachstr. 27. Anat. comp. Encephali. 



Außerdem: Reinach, Baron Albert, Rentier. Taunus-Anlage 10. 
Paläont. Rept. foss. 

von Erlanger, Carlo, Freiherr, Nieder -Ingelheim a. Rh. 
Ornithol. 

Rörig, Adolf, Forstmeister a. D. Mauerweg 4. Evol. cornuum. 

Sack, Pius, Dr. phil., Oberlehrer a. d. Wöhlerschule. Günthers- 
burgallee 43. Dipter. 

Seitz, Adalbert, Dr. med., Dir. des Zool. Gartens. Lepidopt. 

Werner u. Winter, Lithographische Anstalt. Fichardstr. 5 — 7. 

Winter, Fritz, Inhaber der lithogr. Anstalt. Finkenhofstr. 27. 
Foraminif. 

Deutsehe Malakozoologisehe Gesellschaft, Nachrichtsblatt seit 1868. 
Präsident: Heynemanu, D. F. 
Redakteur: Kobelt, Wilh. Dr. 

Neue Zoologisehe Gesellschaft (Der zoologische Garten Band 1 — 44, 

seit 1868). 
Zoologischer' Garten. 
Wissenschaftlicher Leiter: Direktor Dr. A. Seitz. 
Im Verwaltungsrat: 

Prof. Dr. O. Boettger (Herpetol., Malakol.). 
Amtsrichter G. Gaebler (Mammal., Ornithol.). 
Major Prof. Dr. L. v. Hey den (Entomol.). 

Verein für Naturwissenschaftl. Unterhaltung, seit 1858. 

Berichtigung 

zu Prof. Schimkewitschs Artikel 

Ȇber die Entwicklung von Telyphonus caudatusv. (Nr. 707). 

Die Zeilen 16 — 19 v. u. S. 674 sind folgendermaßen zu lesen: 

»Die Zellen des Mesoderms, welche anfangs unregelmäßig mehr- 
schichtig angeordnet waren, teilen sich in jedem Segment in zwei 
Platten: eine äußere ebenfalls mehrschichtige und eine innere, welche 
aus einer Schicht flacher und anfangs sehr wenig zahlreicher Zellen 
besteht. Später erweisen sich beide Platten, welche die Cölomhöhle 
begrenzen, mit zunehmendem Wachstum der Segmente als ein- 
schichtig.« 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concüium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 24. November 1903. Nr. 3. 



Inhalt: 



I. wissenschaftliche Mltteilnngen. 

1. Mattiesen, Die Embryonale ntwicklnng der 
SnßwasBerdendrocölen. S. 81. 

2. Noack, Asiatisclie Bären der Arctos- nnd 
Tibetanus-Eeihe. S. 87. 

3. Ostroumoff, Sur le développement du crypto- 

cyste et de la chambre de compensation. 
S. 96. 

4. Wolf, Danereier nnd Knhezustânde bei Kope- 
poden. (Mit 4 Fig.) S. 98. 



5. Needham, Remarks on Hydroptilid larvae 
aad their metamorpbosis. S. 108. 

II. Mltteilnnt^en ans Museen, Instituten ust?. 
FersoualTerzeichnis zoologischer Anstal- 
ten. 12— 18. Freiburg i. Br.— Hamburg. S. 110. 

III. Personal-Notizen. S. 112. 

Nekrolog. S. 112. 

Literatur. S. 17—32. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Die Embryonalentwicklung der Süßwasserdendrocölen. 

Von E. Mattiesen in Leipzig. 

eingeg. am 2. August 1903. 

über die embryonale Entvricklung der Süßwasserdendrocölen 
liegen uns mehr oder weniger ausführlicbe Arbeiten von Metschni- 
koff 1, lijirna^ und Hallez^ vor. Ich muß eine, wenn auch nur ober- 
flächliche Bekanntschaft mit denselben voraussetzen*, da ich mich 
hier darauf beschränken muß, auf meine Resultate nur so weit ein- 
zugehen, als sie eine Ergänzung oder Berichtigung dieser Arbeiten 
enthalten. 



iMetschnikoff, E., Embryologie von Planaria polychroa. Zeitschr. f. 
■wissensch. Zool. Bd. 38. 1883. 

2 lijima, laao, Untersuchungen über den Bau und die Entwicklungs- 
geschichte der Süßwasserdendrocölen. Zeitschr. f. wissensch. Zool. Bd. 40. 1884. 

3 Hallez,P., Embryogénie des Dendrocoeles d'eau douce. Lille 1879. 

4 Ein kurzer Überblick ist zu finden im Lehrbuch der Embryologie der wirbel- 
losen Tiere von Korscheit und Heider. 



82 

In meiner Mitteilung über die Eireifung und Befruchtung ^ 
wurde die Eizelle bis zu ihrer ersten Furchung verfolgt. Letztere ist 
eine totale und äquale. Die zweite Furchung verläuft nun nicht, wie 
bisher beschrieben, senkrecht zur ersten Furchungsebene, sondern 
ganz sicher parallel zu derselben. Wir erhalten dadurch eine Kette 
von 4 hintereinander liegenden, fast ganz gleich großen Furchungs- 
kugeln. Niemals habe ich, wie meine Vorgänger angeben, ein voll- 
ständiges Auseinanderweichen der Blastomeren in so frühen Stadien 
beobachtet, es bleibt mindestens bei einer punktuellen Berührung. 
Wohl aber habe auch ich konstatieren können, daß die Blastomeren 
eine auffallend geringe Affinität zueinander zeigen und sich leicht 
zueinander verschieben. So fand ich auch manchmal bereits im Vier- 
zellenstadium mehr oder weniger starke Verschiebungen, die einige 
Mal in der Tat zu einer fast kreuzweisen Stellung der Furchungs- 
kugeln geführt hatten. Auch die weiteren Furchungen finden zum 
großen Teil in derselben Ebene statt, so daß bis etwa zum 14 = Zellen- 
stadium der Embryo die Gestalt einer zwar sehr unregelmäßigen Zell- 
kette behält. Infolge der erwähnten Verschiebungen der Blastomeren 
gleicht aber fast kein Embryo dem andern, so daß ein Verfolgen des 
Schicksals der einzelnen Zellen schon früh unmöglich wird. Erst recht 
regellos wird die Anordnung, |wenn etwa vom 16- oder 20-Zell- 
stadium an die Blastomeren sich zu einem rundlichen Haufen zu- 
sammenschieben. Es fällt dies zusammen mit dem Beginn der Syn- 
cytiumbildung. 

In der prinzipiell so wichtigen, strittigen Frage nach der Her- 
kunft des Syncytiums bin ich imstande Metschnikoff und Hallez 
fraglos Recht zu geben. Mit ihnen bin ich davon überzeugt, daß das 
Syncytium durch Verschmelzen der die Blastomeren umgebenden 
und mit ihnen fest verklebten Dotterzellen zustande kommt. Somit 
hätte lijima unrecht, der einen embryonalen Ursprung des Syncy- 
tiums annimmt. Ich habe nämlich bei Planaria torva das Fortschrei- 
ten dieses Vers chmelzungs Vorgangs in jedem Stadium beobachten 
können und gesehen, wie, wenn schließlich gegen 150 Dotterzellen 
um die Blastomeren zu einer recht regelmäßigen, zweischichtigen 
Kugel zusammengepackt sind, die Zellgrenzen derselben allmählich 
sich auflösen. 

Die Syncytiumkugel mit den Blastomeren im Zentrum fand ich 
in der Regel wohl abgerundet und stets gegen die Dotterzellen hin 
scharf begrenzt, in späteren Stadien besitzt sie sogar eine deut- 
liche festere Oberflächenschicht. Ich habe nie ein nachträgliches 

5 Zool. Anzeiger 27. Bd. Nr. 1. S. 34. 



83 

Hinzutreten von neuen Dotterzellen in die Syncytiummasse konsta- 
tieren können und halte die in den Abbildungen meiner Vorgänger 
wiedergegebenen, teilweise höchst unregelmäßigen Gestalten der 
Embryonen für bloße Kunstprodukte, verursacht durch unvorsichtige 
Konservierung der zarten Objekte. 

Die Vermehrung der Dotterkerne im Syncytium führe ich daher 
auf die häufig vorkommenden amitotischen Teilungen derselben 
zurück. Selbst noch, nachdem die Syncytiumkugel von der dünnen 
Ektodermmembran bedeckt und dadurch ein Hinzutreten von neuen 
Dotterzellen ausgeschlossen ist, dauert diese Vermehrung der Dotter- 
kerne fort: ihre Zahl steigt dann noch von etwa 300 auf 600, trotzdem 
fortwährend viele dieser Kerne degenerieren und zugrunde gehen. 
Demnach scheinen die Dotterkerne auch im Syncytium noch eine 
Rolle (wohl beim Stoffwechsel) zu spielen. Übrigens habe ich nicht 
selten auch in den Dotterzellen selbst eine amitotische Durchschnü- 
rung des Kerns beobachtet. 

Im Innern der Syncytiumkugel liegen die Blastomeren bald 
keineswegs mehr in einem ganz regellosen Haufen. Sie verteilen 
sich vielmehr zum größten Teil auf einer Kugeloberfläche, deren 
Inneres von einem festeren, sich stärker färbenden Plasma erfüllt ist. 
Dieser dunklere zentrale Plasmatropfen ist recht scharf gegen das 
schaumige Syncytiumplasma abgegrenzt. Ich sehe hierin ein Produkt 
der Stoffwechselvorgänge zwischen Blastomeren und Syncytium. Die 
Blastomeren dürften dabei ein mittleres spezifisches Gewicht zwischen 
dem festeren zentralen und dem lockeren Syncytiumplasma besitzen 
und deshalb zum größten Teil so zu sagen auf der Oberfläche des 
kugeligen festeren Tropfens schwimmen. Es ist hierdurch eine Zellen- 
hohlkugel zustande gekommen, die man gewissermaßen als unvoll- 
kommene Blastula bezeichnen kann. In diesem Stadium hört in 
der Tat meist jeder Kontakt zwischen den Blastomeren auf. Da 
ich mehrfach sehr inäquale Teilungen der letzteren beobachtet habe, 
glaube ich doch eine bis zu einem gewissen Grad erbungleiche Quali- 
tät derselben annehmen zu dürfen. 

Mit dem Fortschreiten der Furchung nimmt der Durchmesser 
der Blastomeren wohl ab, ihr Gesamtvolumen jedoch, infolge der Er- 
nährung durch die Dotterzellen und das Syncytium, deutlich zu. 

Wenn etwa 40 Blastomeren vorhanden sind, schließen sie sich 
enger zusammen, wobei infolge dessen die festere zentrale Plasma- 
masse zwischen ihnen hervorquillt. 

Darauf rücken die Blastomeren in regellosem Haufen an eine 
vorher durch nichts kenntliche Stelle der Oberfläche der Syncytium- 
kugel, wo (bei Planaria torva) aus etwa 35 Blastomeren die Bildung 

6* 



84 

des embryonalen, provisorischen Pharynx beginnt, während etwa 

5 10 Zellen sich im Syncytium planlos zerstreuen. Dort vermehren 

sich diese » Wanderzellen (f, und aus ihnen entsteht sowohl das Ekto- 
derm als auch Mesoderm und das definitive Entoderm. Eine Sonde- 
rung in »Keimblätter« ist also in diesem Stadium unmöglich zu er- 
kennen. 

Die Bildung des Embryonalpharynx ist vor allem von Hallez 
im allgemeinen genau und richtig geschildert worden. Nur in einigen 
Details sind Ergänzungen und Korrekturen notwendig. Im anfangs 
lockeren und regellosen Zellhaufen tritt bald eine Difi"erenzierung 
ein, indem zunächst im Zentrum 4 größere Zellen sich in der späteren 
Längsachse des Pharynx strecken und dadurch, daß sie einen Hohl- 
raum (das spätere Pharyngeallumen) zwischen sich fassen, zur innern 
Wandung des Embryonalpharynx werden. Zwischen ihnen und 
der Oberfläche des Embryo sitzen, in gleicher Weise angeordnet, 
4 kleinere Zellen, die, sich allmählich abflachend, die äußere Pharyn- 
gealöfi'nung umfassen und den Übergang zum umgebenden Ektoderm 
bilden. Um diese innere Säule von 8 Zellen lagern sich weniger regel- 
mäßig 2 Zellschichten herum. Von ihnen wird die äußere, aus weni- 
gen Zellen bestehende und sich ebenfalls stark abflachende, zur 
äußern Wandung des Pharynx. Die Zellen der zwischen dieser und 
der vorhin erwähnten Wandung befindlichen mittleren Schicht werden 
in der von Hallez beschriebenen Weise blasig und geben schließlich 
das Plasmanetzwerk der alveolären Schicht (»tissu aréolaire«) des 
fertigen Pharynx. Nach dem Innern des Embryos zu liegen dicht an 
dieser Zellmasse, von ihr aber durch einen schmalen Spalt getrennt, 

4 kleine und 4 besonders große, im ganzen also 8 Zellen. Erstere 4 
legen sich an die zentralen Enden der 4 vorhin zuerst erwähnten 
langgestreckten, innersten Zellen. Sie werden zu den 4 »Schließ- 
zellen«, die das Zurücktreten der verschluckten Dotterzellen aus dem 
Urdarm verhindern. lijima nennt sie nicht sehr trefi'end »Entoderm- 
zellen«, hat aber ihre Zahl richtig auf 4 angegeben, während Hallez 
irrtümlich bloß 2 zählt (er bezeichnet sie als »cellules inférieures du 
pharynx«). Die größeren 4 Zellen setzen sich an die »Schließzellen« 
an und bilden zwischen sich das rasch durch Flüssigkeitsaufnahme 
wachsende Lumen des Urdarmbläschens. Es ist aber wohl unberech- 
tigt, wenn Hallez der Vierzahl dieser Urentodermzellen eine beson- 
dere Bedeutung in genetischer Beziehung zuschreibt. Denn nicht sie 
allein liefern das Entoderm. Ich habe nicht nur einmal in diesem 
frühesten Stadium, wo kaum ein Darmlumen bemerkbar war, bereits 

5 Entodermzellen gezählt, sondern sehr bald nimmt ihre Zahl auch 
durch Hinzutreten und Abflachen einzelner der umherschweifenden 



85 

Wanderzellen zu. lijima hat dies außerordentlich dünne provisorische 
Entodermhäutchen übersehen. Ich habe es in jedem Entwicklungs- 
stadium nachweisen können. 

Die Bildung des Ektodermhäutchens durch Abflachung einzelner 
"Wanderzellen auf der Oberfläche der Syncytiumkugel beginnt gleich- 
zeitig mit der Pharyngealbildung, und zwar zuerst, wie es scheint, 
in der Umgebung der letzteren. Ich habe stets schon bei der aller- 
ersten Difi'erenzierung der Pharyngealzellen besondere keilförmige 
Ektodermzellen beobachtet, die sich unmittelbar an die äußere Wan- 
dung des Pharynx ansetzten. 

Wenn der Embryo durch Aufschlucken der umgebenden Dotter- 
zellen die Gestalt einer sehr dünnwandigen Hohlkugel angenommen 
hat, besitzt er sämtliche Attribute einer Gastrula, deren Blasto- 
porus, der Embryonalpharynx, nicht persistiert, sondern durch eine 
definitive Mundöfihung ersetzt wird. 

Die so außerordentlich flachen Ektoderm- und Entodermzellen 
können sich wohl sicher nicht durch Teilung vermehren, da ihre 
Kerne vollkommen degeneriert sind. Fortwährend findet daher ein 
Nachschub neuer Zellen durch Abplattung weiterer »Wanderzellen« 
statt. Wenn aber schließlich das ganze Syncytium in der Wandung 
der Hohlkugel durch die Nachkommen der ersten wenigen Wander- 
zellen resorbiert und verdrängt ist, tritt ein vor allem vollkommener 
Ersatz der dünnen Ektodermmembran ein, indem die ganze unter 
diesem Häutchen befindliche Zellschicht sich zu einem Plattenepithel 
abflacht und zum definitiven Ektoderm wird. 

Nachdem wir hieraus ersehen haben, daß das embryonale 
Mesenchym ganz sicher Elemente aller 3 »Keimblätter« ent- 
hält, wird uns auch im folgenden die Entstehung der verschiedensten 
Organe aus diesem Mesenchym nicht mehr Wunder zu nehmen 
brauchen. 

Wenn sämtliche Dotterzellen aufgeschluckt sind, degeneriert 
der embryonale Pharynx und wird schließlich vollkommen resor- 
biert. Ganz unabhängig von ihm entsteht gleichzeitig (in der 
Längsachse des Embryo hinter ihm) die Höhlung, in die der defini- 
tive Pharynx vorwächst. Diese Höhlung ist aber vom provisorischen 
Ektodermhäutchen bloß durch eine einzige Zellschicht getrennt, die- 
selbe, die später zum definitiven Ektoderm wird. Von dieser kann 
sehr wohl die ganze Auskleidung dieser Pharyngealhöhle abstammen. 
Wenn dann der definitive Pharynx als hohler Zapfen in dieselbe vor- 
dringt und das Epithel vorwölbt, so ist danach das gesamte Epithel 
der Pharyngealhöhle und des Pharynx ektodermalen Ursprungs. 



86 

Damit wäre man über die Schwierigkeit eines scheinbar m eso- 
dermalen Pharyngealepithels hinweggekommen. 

Ferner kann ich durchaus bestätigen, daß das gesamte Nerven- 
system zuerst inmitten des Mesenchyms sichtbar wird. Ob es viel- 
leicht durch Einwucherung von oberflächlichen Zellen ektodermalen 
Charakters entstanden ist, ist mit unsern heutigen technischen Hilfs- 
mitteln kaum zu eruieren, da die Differenzierung sämtlicher embryo- 
naler Zellen eine so außerordentlich geringe ist. Von dem vordem 
Hauptganglion aus wachsen dicht unter der Oberfläche die Längs- 
nervenstämme allmählich nach hinten, indem Mesenchymzellen sich 
strecken und anreihen. Auch im Fall einer Regeneration wird übri- 
gens das Gehirn vom Mesenchym aus regeneriert 6. 

Die Augen entstehen als kleine Pigmentbecher und bleiben sehr 
lange ohne jeden sichtbaren Zusammenhang mit dem Gehirn. Es 
bildet sich in den Pigmentbechern die Punktsubstanz, die derselben an- 
liegenden Zellen differenzieren sich aber erst nach dem Ausschlüpfen 
zu Retinazellen , indem sie die Sehkolben in den Pigmentbecher 
aussenden. 

Was die Bildung des Geschlechtsapparates anbetrifiit, so kann ich 
die Angaben von lijima bestätigen und etwas ergänzen. Dieselbe 
findet erst nach dem Ausschlüpfen statt, wenn die anfangs ca. 1,5 mm 
lange Larve bereits 5 — 6 mm Länge erreicht haf^. Sämtliche Teile 
entstehen an Ort und Stelle durch Difi"erenzierung aus den Mesen- 
chymzellen. Besonders interessant ist die Anlage des Kopulations- 
apparates. Ungefähr in der Gegend des späteren Penis tritt zuerst 
eine dichtere Ansammlung von Mesenchymzellen auf. Diese streckt 
sich darauf bogenförmig bis zur späteren Geschlechtsöfi'nung, dadurch 
bereits ungefähr den VerPauf des ganzen Apparates andeutend. Durch 
Aushöhlung entsteht zunächst das Geschlechtsatrium, in das der 
Penis vorwächst. Alle andern Höhlungen, wie Vagina, »Uterus« 
(Schalendrüse) und Penishöhle, werden durch dichte Mesenchymstränge 
vorgezeichnet und höhlen sich allmählich zentrifugal aus, wobei die 
wandständigen Zellen sofort ein Epithel bilden. Eine geringe ekto- 
dermale Einstülpung kommt bei der Genitalöflhung dem aus dem 
Geschlechtsatrium vordringenden Gang entgegen ^. 

6 Schultz, E., Aus dem Gebiet der Regeneration. II. Regeneration bei Tur- 
bellarien. Zeitschr. f. wissensch. Zool. Bd. 72. 1902. 

■^ Bei der jungen Larve ist der Pharynx ganz auffallend weit nach hinten ver- 
lagert. Erst dadurch, daß hinter ihm der Kopulationsapparat eingeschaltet wird, 
wächst auch die hintere Körperhälfte in die Länge, und der Pharynx befindet sich 
darauf etwa in der Mitte der Körperlänge. 

8 Vollkommen gleich verlaufen die entsprechenden Vorgänge bei der Regene- 
ration des Geschlechtsapparates (E. Schultz). 



si 

Wie aus obigem ersichtlich, ist die Entwicklung der Süßwasser- 
dendrocölen im höchsten Grad durch die Entwicklung inmitten 
einer Dotterzellmasse beeinflußt und hat infolge dessen mit der der 
Meerespolykladen, die wohl viel mehr ihre Ursprünglichkeit bewahrt 
hat, kaiim etwas gemeinsam. Bei letzteren finden wir nicht nur einen 
andern Furchungsmodus, sondern auch von Anfang an eine scharfe 
Sonderung der Keimblätter. Der Blastoporus geht bei der Polykladen- 
gastrula in den definitiven Mund über. Nervensystem und Kopula- 
tionsapparat entstehen sowohl bei der ersten embryonalen Anlage, 
als auch bei der Regeneration (nach Schultz, s. Anm. 5) aus dem 
Ektoderm. 

Bedeutend größer ist dagegen die Übereinstimmung der Ent- 
wicklungsvorgänge der Süßwasserdendrocölen mit denen der Trema- 
toden, speziell, nach den Untersuchungen von H alkin und Gold- 
schmidt (s. Anm. 4 u. 5, S. 37), des Polystomum integerrimum. Diese 
entfernten Verwandten besitzen ähnliche Entwicklungsbedingungen. 
Wir finden in beiden Fällen, außer dem recht gleichen Verlauf speziell 
der ersten Furchungen, ein sich allmählich differenzierendes Mesen- 
chym, aus dem sämtliche Organe nach und nach ihren Ursprung 
nehmen. 

2. Asiatische Bären der Arctos- und Tibetanus-Reihe. 

Von Prof. Dr. Th. Noack in Braunschweig. 

eingeg. 27. August 1903. 

Die folgenden Bemerkungen über asiatische Bären gründen sich 
auf ein lebendes Material von etwa 25 Exemplaren, von denen Herr 
Hagenbeck im Sommer 1903 19 Spezimina aus dem Kaukasus, 
Syrien, dem Altai, Tonkin, Korea und Japan besaß. Zwei Arctos- 
Bären vom Ussuri leben augenblicklich im Hamburger zoologischen 
Garten, den Bären von Kamtschatka und den von Jesso habe ich 
früher in Berlin gesehen, von den beiden Bären des unteren Amur 
auch vor Jahren mehrere Bälge und Schädel untersucht. 

Die asiatischen Bären gehören, wenn man von dem isoliert 
stehenden Malaien- und dem Lippenbären absieht, die hier nicht 
weiter berücksichtigt werden sollen, zwei Gruppen an, die man als 
die Arctos- und die Tibetanus- ( Tor g^wa^ws-) Gruppe bezeichnen kann, 
und zwar bildet die ^rc^os-Gruppe ein Bindeglied zwischen dem 
europäischen TJrsus arctos und den nordamerikanischen Bären der 
Horribilis- (i^eroa;-) Gruppe ; ebenso bauen die japanischen Bären, den 
von Jesso ausgenommen, eine Brücke vom tibetanischen Halsband- 
bären zum TJrsus americ anus ^ zu welchem Brown, ob mit Recht, steht 



88 

noch dahin, die meisten der in der Neuzeit unterschiedenen nord- 
amerikanischen Bären rechnen will. 

Wenn die von Blainville behauptete Ähnlichkeit des Schädels 
von Ursus ornatus mit dem des Ursus malayanus zutrifft, so würde 
selbst eine Verbindung von den südasiatischen zu den südamerikani- 
schen Bären hinüber führen. 

Die asiatischen Bären der Arctos-Oxu^^e verhalten sich also 
ähnlich wie die großen nordasiatischen Hirsche der JS/opAws-Gruppe, 
die ein Bindeglied sind zwischen dem europäischen Rothirsch und 
dem nordamerikanischen Wapiti^ während sich eine Parallele zwischen 
den ostasiatischen Hirschen und der wohl in Amerika entstandenen 
Can'acMS-Gruppe nicht ziehen läßt. 

Über die Verwandtschaftsverhältnisse der altweltlichen Bären 
unter sich und mit denen Nordamerikas ist viel geschrieben und ge- 
stritten worden. 

Trouessart läßt in der neusten Ausgabe des Catalogus mam- 
malium Ursus arctos und seine Varietäten von Europa durch Nord- 
asien bis zum unteren Amur und Jesso reichen, reiht daran die Bären 
von Alaska, läßt den Ursus isahellinus und lagomyarius folgen und 
schiebt dann zwischen Ursus tibetanus und Japonicus den Ursus 
leuconyx ein, eine Anordnung, welcher Kobelt (Verbreitung der 
Tierwelt, S. 72 u. 73) sich anschließt. Ich vermag die Auffassung 
Trouessarts nicht durchweg zu teilen. 

Zunächst hat Ursus leuconyx nichts mit U. tibetanus una. japonicus 
zu tun, sondern schließt sich, wie die Vergleichung lebender Exem- 
plare beweist, aufs engste an die nordasiatischen Bären der Arctos- 
Reihe vom Altaibären bis zum Ursus piscator und beringianus an. 

Ursus lagomyarius ist so gut wie sicher mit Ursus pruinosus Blyth 
identisch, den Trouessart als eine Varietät von Ursus isabellinus be- 
trachtet. 

In bezug auf Ursus meridionalis und syriacus ist Trouessart 
andrer Meinung als Satunin (Zool. Jahrbücher, 1896, S. 292), indem 
er Ursus syriacus für eine Varietät von U. isabellinus hält, während 
Satunin Ursus arctos durch var. meridionalis mit U. syriacus ver- 
bindet, was bei dem Vorkommen dieser drei Bären im Kaukasus 
wahrscheinlicher ist. Dann kann natürlich Ursus syriacus keine 
Varietät von Ursus isabellinus sein, über dessen Artberechtigung ich 
allerdings kein Urteil besitze, da ich ihn noch nicht lebend gesehen 
habe. 

Endlich ist der Gattungsname Danis für Ursus horribilis, seine 
Varietäten und Ursus Richardsoni völlig überflüssig, da diese Bären 
zur ^rc^os-Gruppe gehören. 



89 

Ich bin weit entfernt, gegen den von mir sehr hochgeschätzten 
Dr. Trouessart einen Vorwurf zu erheben: wer bei einem so groß- 
artigen Werk wie dem Catalogus mammalium in erster Linie auf 
die Literatur angewiesen ist, wird in vielen Fällen gänzlich außer 
Stande sein, selbst zu prüfen. 

Nach meiner Überzeugung ist die Literatur über Ursus arctos 
von Anfang an seit Linné, Cuvier, besonders seit Eversmann 
Irrtümern ausgesetzt gewesen, weil die Forscher immer wieder über 
die genaue Heimat des ihnen vorliegenden Materials im dunkeln 
blieben. 

Wer Bärenfelle und Schädel oder lebende Tiere untersucht, 
ohne genau zu wissen, woher sie stammen, kann keine andern als 
unrichtige Resultate erzielen. Man kommt, wenn man weiß, welche 
erheblichen Unterschiede Hartmann, Schaff u. a. bei Ursus arctos 
gefunden haben, eigentlich zu dem Schluß, daß kein Mensch zu sagen 
vermag, was Ursus arctos überhaupt ist. 

Ich möchte da einige drastische Beispiele eigner Erfahrung an- 
führen. 

Vor etlichen 20 Jahren, als noch der verstorbene Vater des Herrn 
C. Hagenbeck an der Spitze des Geschäftes stand, habe ich wieder- 
holt in Hamburg ganze Waggonladungen junger »russischer« Bären 
gesehen, von denen ich noch zahlreiche Zeichnungen und Notizen 
besitze. Unter 30 — 40 jungen Bären waren stets einige Exemplare, 
die ganz übereinstimmten, andre difl'erierten in der Färbung, in der 
Länge der Ohren, der Hinterbranten usw. ganz außerordentlich. Ich 
konnte damals von dem alten Herrn, der nicht sehr mitteilsam war, 
keine andre Auskunft erlangen, als daß das russische Bären seien, 
die in Rußland aufgekauft wurden. Heute bin ich durch Mittei- 
lungen aus dem Hagenbeckschen Geschäft besser informiert. Die 
Bären wurden auf der großen Messe in Nischnei-Nowgorod aufgekauft, 
wohin damals, wie heute nach Petersburg, junge Bären aus allen 
möglichen Gegenden des europäischen und asiatischen Rußlands zu- 
sammen strömten. Hat doch Herr C. Hagenbeck vor 3 Jahren 
2 prachtvoll entwickelte erwachsene Exemplare von Theropithecus 
obscurus aus Abessinien in Sibirien gekauft, deren Provenienz über 
Aden nach Rußland und Sibirien sich glücklicherweise genau fest- 
stellen ließ. Ich kann heute den Nachweis liefern, daß von jenen 
jungen »russischen« Bären sicher einige aus dem Kaukasus, wahr- 
scheinlich auch solche aus dem Altai stammten. Nicht unmöglich ist 
es, daß darunter auch Ursus leuconyx aus Turkestan war. 

Wenn ich mir nun denke, daß es früheren Forschern, die auf die 
Herkunft der Bären viel weniger Gewicht legten, als auf die Fest- 



90 

Stellung von Differenzen, ebenso gegangen ist, daß z. B. Eversmann 
alles mögliche Material als »russische« oder »europäische« Bären be- 
handelt und untersucht hat, so verstehe ich den Ursus cadaverinus, 
formicarius ^ lotigirostris usw. Ich werde mich nie davon überzeugen 
können, daß trotz der sichern und großen Neigung des Ursus arctos 
zum Variieren lang- und kurzköpfige, breit- und schmalköpfige, hoch- 
und kurzbeinige, groß- und kleinohrige, ganz helle und dunkle Bären 
regellos durcheinander vorkommen: solche Witze macht die Natur 
nicht. 

Ferner: vor einigen Jahren sah ich bei einem serbischen oder 
bulgarischen Bärenführer einen sehr auffallenden Bären von ganz 
heller, schmutzig weißlicher Färbung. Aus dem Mann war weiter 
nichts herauszubringen, als daß er den Bären gekauft hätte; er glaubte 
wahrscheinlich, daß ich den Bären für gestohlen hielt. Nun kommen 
nach Satunin genau so gefärbte Bären in Transkaukasien, Mingrelien 
und am Talysch vor. Wäre ich unvorsichtig gewesen, so hätte ich 
damals schreiben können: »Auf der Balkanhalbinsel gibt es ganz 
helle weißliche Bären, denn ich habe bei einem südslavischen Bären- 
führer einen solchen Bären gesehen«. Mit größter Wahrscheinlich- 
keit Avar aber dieser Bär ein kaukasischer. 

In »All about animals cf, S. 121, ist in Begleitung eines Basken 
ein ganz gleich gefärbter Tanzbär abgebildet, der nach dem Text 
als Pyrenäenbär gelten muß. Nun aber hat Herr Inspektor Carsten 
in Stellingen, früher am zoologischen Garten in Amsterdam, bisher 
6 Pyrenäenbären gesehen, die alle dunkel gefärbt waren. Wahrschein- 
lich stammte also auch dieser Pyrenäenbär aus dem Kaukasus. 

Nach meiner Auffassung empfiehlt es sich, Ursus arctos auf 
Europa zu beschränken und die regionalen Varietäten so gut als mög- 
lich zu fixieren, dagegen die nordasiatischen Bären, die, wie wir unten 
sehen werden, sich durch ganz spezifische Merkmale davon unter- 
scheiden und eine gewisse Verwandtschaft mit Ursus horrihilis zeigen, 
davon zu unterscheiden, endlich die nördlichen Bären in Nordamerika, 
so weit sie der ^rc^os-Gruppe angehören, als dritten Formenkreis zu 
behandeln. So fügen sich diese Gruppen in die Kenntnis hinein, die 
wir heute von der Ausbreitung der Säugetiere vom Norden Asiens 
nach Europa und über die einst geschlossene Beringstraße nach Nord- 
amerika haben. 

Mir erscheint Asien für Arctos-B'ixen und Elaphus-EAx&che als 
das Zentrum, von wo sie nach Europa und Nordamerika ausgestrahlt 
sind. Übrigens müssen die Ahnen von Ursus arctos^ etwa Ursus priscus, 
erst in relativ später Zeit nach Europa eingewandert sein, denn in 
Krapina in Kroatien, wo Ursus arctos mit interglazialen Menschen- 



91 

resten neben Ursus spelaeus vorkommt, ist derselbe ebenso selten, wie 
letzterer häufig, obwohl damals der durch die Höhlengicht degene- 
rierte Ursus spelaeus schon im Aussterben begriiFen war (cf. Kram- 
berger, der paläolithische Mensch, S. 176). 

In den ältesten Pfahlbauten, wie Moosseedorf, finden sich fast nur 
Eckzähne des Ursus arctos, die möglichenfalls importiert sind (cf. 
K-ütimeyer, Fauna der Pfahlbauten, S. 19). 

Daß der syrische und der eine Kaukasus-Bär unter sich identisch, 
von Ursus arctos aber, dem sie sehr nahe stehen, doch verschieden 
sind, kann nach Vergleichung der lebenden Exemplare keinem Zweifel 
unterliegen. 

Für den Kaukasus-Bären standen mir 3 lebende Tiere zur Ver- 
fügung, 3 diesjährige Pulli und ein zweijähriger, für den syrischen 
sicher aus Syrien stammenden ein gleichfalls zweijähriges Exem- 
plar. Alle 5 Spezimina waren durch lange, verhältnismäßig 
schmale, innen sehr dicht behaarte Ohren und die längeren 
Hinterbranten auf den ersten Blick von Ursus arctos zu unter- 
scheiden. Auf den verhältnismäßig schmalen Schädel will ich, so 
lange wir die Grenzen der Variation bei Ursus arctos nicht genau 
kennen, weniger Gewicht legen. Die mäßig gebogene, vor den Augen 
nur schwach eingesenkte Profillinie war bei allen dieselbe. Die Länge 
der Brauten, besonders der hinteren, ist bisher außer von Gray für 
die Unterscheidung der Bären der -4rc^os- Gruppe kaum berück- 
sichtigt worden. 

Die Färbung der jungen Kaukasus-Bären war ein dunkles, des 
älteren Exemplars ein helleres Silbergrau mit hellen Haarspitzen. 
Die jungen Bären hatten ein mehr oder weniger deutliches Halsband 
bis zur halben Halshöhe, während bei dem älteren Tier das Hals- 
band stärker entwickelt war und die weiße Färbung sich über die 
Vorder- und Hinterbrust und hinter dem Ellbogengelenk hinaufzog. 
Auf das Halsband selber ist weniger Gewicht zu legen, dagegen ist 
die helle Färbung der Brust und der Hinter- oder Vorderseite des 
Oberarms für die asiatischen Bären der ^rc^os- Gruppe und auch der 
Grizzli-Bären charakteristisch, obgleich sie sich keineswegs immer 
findet. Bei den russischen Bären soll sie nach Krementz sehr 
selten vorkommen. Ich habe sie noch nie bei europäischen Bären 
gesehen. 

Der syrische Bär stimmte im Körperbau absolut mit dem älteren 
Kaukasusbären überein. Die Färbung war dunkel silbergrau, wie bei 
den jungen Bären aus dem Kaukasus, ein Halsband dagegen, welches 
von Kobalt (1. c. S. 219) als typisch für den syrischen Bären ange- 
geben wird, war nicht vorhanden, auch keine helle Brust- und Arm- 



92 

fàrbung, nur ein kleiner weißer Fleck fand sich an jeder Halsseite. 
Ich glaube, daß die in »All about animals« S. 101 gegebene Abbil- 
dung eines syrischen Bären ein Exemplar aus dem Kaukasus darstellt, 
da sie absolut damit übereinstimmt. 

Der syrische Bär befand sich in einem Käfig mit einem Altai- 
Bären und einem Ursus japonicus. Während die beiden Bären der 
Arctos-'Re\\i.ej die sich sehr gut als nahe Verwandte erkannten, be- 
ständig miteinander spielten, ignorierten beide den japanischen 
Bären vollständig, der gleichfalls für jene nicht die geringste Teil- 
nahme zeigte. 

Ich habe bei Herrn Hagenbeck bereits wiederholt jüngere 
lebende Bären aus dem Altai gesehen, muß aber leider gestehen, daß 
ich ihnen früher, gestützt auf die Literatur, keine sonderliche Be- 
achtung geschenkt habe, weil ich sie einfach für Ursus arctos hielt. 

Ein zweijähriges Exemplar aus der Gegend von Semipalatinsk, 
welches bereits eine sehr erhebliche Größe besaß, zeigte aber so spezi- 
fische Eigentümlichkeiten, daß eine völlige Identität mit Ursus arctos 
sehr bezweifelt werden muß. 

Zunächst fiel dem Herrn Inspektor Carsten, der ein vorzüg- 
licher Bärenkenner ist, wie mir die Ähnlichkeit mit dem Grizzlibären 
in der Schädelbildung und der Kürze der Brauten, besonders der 
hinteren auf. Sodann ist das Ohr abweichend. Es ist viel stärker als 
bei Ursus arctos an der Spitze behaart, eine Eigentümlichkeit, die 
sich auch bei Ursus piscator auf Kamtschatka findet. Die Färbung 
des Ohres ist am oberen Eand wie bei Ursus leuconyx vom Tian- 
Schan weißlich grau, was ich nie bei europäischen Bären gesehen 
habe. Kopf und Hals bis zu den Schultern sind heller braun als 
der Körper, die Beine dagegen dunkler. Die Körperfärbung ist ein 
dunkles Silbergrau mit helleren Haarspitzen, um eine Nuance dunkler 
als beim syrischen Bären. Um die Augen findet sich wie bei Ursus 
syriacus, heringianus usw. die bekannte dunkle Färbung. Ein besonders 
in der Mitte des Halses breites, gelbliches Halsband ging bei diesem 
Exemplar rund um den ganzen Hals. Die hellweißliche Färbung der 
Kehle und Brust ist auch hinter dem Ellbogengelenk sehr deutlich. 
Ahnlich, nur etwas heller, waren jüngere Bären aus dem Altai gefärbt. 
Der Ursus collaris des Ural dürfte das Bindeglied zwischen den russi- 
schen und sibirischen Bären bilden, die bis nach Kamtschatka, also 
nördlich der Amurlinie demselben Typus angehören. 

Ursus heringianus von Jesso lebte mehrere Jahre in einem sehr 
großen erwachsenen Exemplar im zoologischen Garten in Berlin. 
Auch hier erinnert die Kopf- und Brantenbildung an Ursus horrililis^ 
weshalb ihn schon Siebold und Temminck und später Rein mit 



93 

dem Grizzlibären identifizierten. Augenblicklich befindet sich im 
Berliner Garten ein ausgewachsener Grizzlibär mit heller Färbung 
der Hinterbrust bis über den Ellbogen hinauf, der bis auf die graue 
Stirn kaum vom Jessobären zu unterscheiden ist. Ob aber jeder 
Zoologe die Photographie eines Grizzlibären von der eines europäi- 
schen oder asiatischen Bären der Arctos-^eihe unterscheiden würde, 
ist mir sehr zweifelhaft. 

Als ich den Jessobären im Jahre 1897 sah und zeichnete, war die 
Färbung des Körpers rötlichbraun, an den Hinterschenkeln heller, 
an den Beinen dunkler. Die Kehle und Brust bis hinter den Ell- 
bogen, sowie der vordere Rand des Oberarmes, zeigten eine gelblich- 
weiße Färbung. Der Bär scheint seine Farbe später verändert zu 
haben, denn in der Abbildung desselben Exemplars bei Heck 
(Lebende Bilder, S. 38) ist von den hellen Abzeichen nichts mehr zu 
entdecken. 

Am unteren Amur begegnet sich die Arctos- und die Tihetanus- 
ßeihe. 

Der ^rc^os-Bär des unteren Amur, den man trotz seiner dunklen 
Färbung auch am besten mit var. heringiana indentifiziert, lebt seit 
mehreren Jahren in 2 schönen Exemplaren im Hamburger zoolog. 
Garten, wo er allerdings irrtümlich als Ursus piscator hezeichneX. ist^ 
der ganz anders aussieht und nicht bis zum Amur reicht. 

Die Färbung ist ein sehr dunkles Braun mit schwarzen Beinen 
und bei dem viel kleineren Q mit heller brauner Färbung am Kopf 
und Hals, bei beiden ohne alle hellen Abzeichen. Mehrere Bälge, die 
ich früher von den Gebrüdern Dörries in Hamburg zur Untersuchung 
erhielt, sahen genau ebenso aus. Auch dieser Bär erreicht eine sehr 
bedeutende Größe. Ein paar in meinem Besitz befindliche Krallen, 
die wie beim Altai-Bären gelblichbraun gefärbt sind, messen in der 
oberen Krümmung 10 cm bei einer basalen Höhe von 2,5 cm. 

Ebenso sieht der Bär von Sachalin aus, der in einem jungem 
Exemplar augenblicklich im Berliner zoologischen Garten lebt. 

Gleichfalls gehört dahin der nahe verwandte, bisher nicht be- 
kannte Bär von Korea, den Herr Hagenbeck im Sommer 1903 
in 2 schönen l^ji Jahre alten Exemplaren erhielt. 

Der Körperbau ist fast genau derselbe wie beim Bären vom 
Ussuri. Die obere Profillinie ist ziemlich gerade, vor den Augen 
wenig eingesenkt, die Nase etwas gebogen, die Nasenkuppe mehr als 
bei ersterem herabhängend, doch hing das vielleicht mit dem Zahn- 
wechsel zusammen. Das Ohr ist mäßig lang, ohne die auffallend dichte 
Behaarung der sibirischen Bären, scheinbar etwas spitzer als bei Ursus 
arctos. Die Brauten sind kurz, die stark gebogenen gelbbraunen 



94 

Krallen hinten kürzer als vorn, wie bei dem Ussuri-Bären durch die 
langen, gebogenen Brantenhaare fast verdeckt. Die wie bei allen 
nordasiatischen Bären sehr dichte Behaarung verlängert sich ebenso 
wie bei dem Ussuri- und Jessobären unter dem Kinn bartartig, eine 
Eigentümlichkeit, die ich bei dem syrischen und dem Altai-Bären 
nicht bemerkte, und welche mir auch bei europäischen Bären nicht 
erinnerlich ist. 

Der Farbenton ist genau wie bei dem Bären vom Ussuri, doch 
waren beide Geschlechter am Kopf und Hals heller braun als am 
Körper. Der ç^ Bär hatte ein helles weißliches Halsband bis zur 
halben Halshöhe, weißliche Kehle und Brust bis hinter den Ellbogen 
und wie der Jessobär vorn einen weißlichen Streifen oben an den 
Vorderbeinen. Das viel kleinere Q entbehrte dieser Abzeichen und 
sah genau aus wie das Q vom Ussuri. Die hellen Abzeichen des (^ 
können natürlich nicht ohne weiteres als typisch gelten. 

Auch der Korea-Bär wird sehr groß. Der Reisende des Herrn 
Hagenbeck hat in Tokio ein erwachsenes ç^ aus Korea gesehen, 
dessen Gewicht er auf 8 Zentner schätzte. 

Dem Korea-Bären einen besonderen Namen zu geben, liegt keine 
Veranlassung vor. Offenbar sind die Arctos-EdiXen vom unteren Amur, 
von Sachalin, Jesso und Korea identisch. 

Bälge und Schädel des Ursus torquatus vom Ussuri, die ich vor 
Jahren untersuchte, weichen nicht von dem bekannten Typus ab. 
Der Schädel des Ursus torquatus ist kürzer und besonders im Schnau- 
zenteil breiter als der von U. arctos. Der Unterkiefer ragt erheblich 
weiter über den Oberkiefer vor. Bei erwachsenen Schädeln ist oben 
und unten nur PIV vorhanden. Mil oben weicht erheblich von U. 
arctos ab, da der hintere Höcker fehlt und der Zahn bis hinten der 
Länge nach in der Mitte gefurcht ist. Unten ist PIV zweihöckerig, 
MI breiter, bei Mil die Höckerbildung, die bei Mill verschwindet, 
schwächer als bei Z7. arctos und nur an der Innenseite der Zähne vor- 
handen. 

Wenn Kobelt (1. c, S. 72) sagt, daß Ursus tihetanus harmloser er- 
scheine als unser Petz, so stimmt das nicht mit andern Erfahrungen. 
Einer der Gebrüder Dörries, der einen Kragenbärren am Ussuri an- 
geschossen hatte, wurde sofort von ihm angenommen und erheblich 
am Arm verwundet. Dagegen hat mir ein Hamburger Kaufmann, der 
in der Umgegend von Nikolajewsk eine Jagd auf einen Ursus heringi- 
anus mitmachte, dieselbe folgendermaßen geschildert: Der Bär lag 
tief eingeschneit, und das Lager war bei der starken Kälte schon von 
weitem durch eine aus dem Luftloch aufsteigende Dunstsäule sicht- 
bar. Zwei Jakuten, die bei der Jagd ruhig ihre Pfeifen rauchten und 



95 

nur mit je einer Lanze bewaffnet waren, stocherten mit dem Lanzen- 
schaft so lange in den Schnee, bis der Bär heraus kam, der im hellen 
Tageslicht wie geblendet und mente captus dastand und keinen An- 
griff versuchte. Die Jakuten, die dem Kaufmann später versicherten, 
daß jede Jagd im Winterlager ähnlich verliefe, stießen, allerdings 
nachher rasch zurückspringend, dem Bären von beiden Seiten ihre 
Lanzen in die Brust, der nach wenigen taumelnden Schritten tot zu 
Boden stürzte, so daß seine Erlegung nicht mehr Mühe und Gefahr 
bot, als die Tötung eines alten und lebensmüden Pferdes. Bei dem 
europäischen Bären wäre diese Jagdmethode ebenso unmöglich wie 
gefährlich. 

Von Bären der Tibetanus-^eihe besaß Herr Hagenbeck im 
Sommer 1903 4 Exemplare des ostasiatischen Ursus tihetanus^ 6 Ursus 
Japonicus und einen Ursus rezi. 

Es erscheint zweifellos, daß Ursus Japonicus nur eine Varietät 
des U. tihetanus resp. torquatus, keine eigne Art ist, denn jüngere 
Exemplare sind, außer den kleinen Differenzen der Färbung, nicht zu 
unterscheiden. Ein sehr altes Spezimen von U. tihetanus^ welches 
sich mit mehreren Eisbären in einem Käfig befand und gut vertrug, 
hatte einen sehr starken Backenbart, den die erwachsenen Exemplare 
von U. japonicus nicht besaßen, aber nur dadurch erschien der Kopf 
breiter, sonst war die gerade Profillinie, die an meiner Zeichnung 
eines Torg-wa^ws-Schädels nur eine ganz seichte Einbiegung vor den 
Augen zeigt, ebenso die Beschaffenheit des Ohres und der Brauten 
dieselbe. 

Die Differenzen der Färbung sind folgende: bei Ürsus tihetanus 
erstreckt sich die weiße Färbung des Unterkiefers auf die vordere 
Hälfte, aber bei einem von 4 Exemplaren war die Unterlippe vorn 
braunschwarz. 

Bei Ursus Japonicus befindet sich nur ein kleiner weißer Fleck 
in der Mitte des Unterkiefers, der bei einem von 6 Exemplaren ganz 
fehlte. 

Das Brustband ist bei U. tihetanus breiter und länger, es reicht 
bis an den Oberarm, bei U. Japonicus dagegen kaum über die Vorder- 
brust. 

Alle Exemplare von U tihetanus Muà Japonicus waren apathischer 
und schläfriger als Bären der ^rc^os-E,eihe. Wenn auch diesen 
Tieren die lange Reise noch in den Gliedern steckte, so habe ich 
ähnliche Differenzen im Wesen doch auch sonst bemerkt. 

Ursus rexi befand sich schon lange, bevor ihn Prof. Matschie 
als eine übrigens »gute« Art beschrieb, im zoologischen Garten in 
Köln, wo er aber als Ursus Japonicus von Dr. Wunderlich ange- 



96 

sprochen und als solcher im »Führer durch den zoologischen Garten 
in Köln« kurz beschrieben wurde. 

Er unterscheidet sich augenfällig durch den kürzeren, gedrun- 
generen Kopf, durch das kleinere, fast immer dicht an den Kopf ge- 
legte Ohr und durch die rein schwarze Färbung ohne alle Abzeichen. 

Die 3 Exemplare, welche ich in Köln, Berlin und Stellingen ge- 
sehen habe, stimmten völlig überein. 

Mir scheint dieser südjapanische Bär noch näher mit Ursus 
americanus verwandt als Ursus Japonicus . 

3. Sur le développement du cryptocyste et de la chambre de compensation. 

(Communication préliminaire.) 
Par A. Ostroumoff. 

eingeg. 29. August 1903. 

Deux traits essentiels dans l'organisation de quelques Bryozoaires 
Cheilostomes — le cryptocyste et la chambre à eau de compensation ont 
été découverts par JuUien (1881 et 1888). Les details anatomiques de 
ces formations ont été établis dans le dernier temps relativement au 
cryptocyste par Calvet^età la chambre de compensation par H ar- 
mer 2. Quant au développement de ces formations les données exactes 
nous manquent jusqu'à présent. 

Cal vet suppose, que le cryptocyste se développe aux dépens des 
éléments mésenchymateux, et d'après Harm er la chambre de com- 
pensation se développe comme invagination de l'ectoderme au bord 
postérieur de l'opercule. Cesta cette opinion aussi que se rejoint Le- 
vinsen, quand il écrit: 

»Like Harmer I have seen in several forms that the compensa- 
tion-sac takes its rise beneath the proximal edge of the operculum, and 
although I have not yet examined its development by means of longi- 
tudinal sections I cannot doubt that it is formed by an invagination 
of the covering membrane «3. 

Mes observations sur le développement de ces formations chez 
Lepralia Pallasiana et Schizoporella sp. de la baie de Sebastopol m'ont 
conduit à d'autres résultats. 

Le cryptocyste et la chambre de compensation commencent à se 
former ensemble aux dépens de l'ectoderme des deux côtés laterals de 
la partie proximale, en se répendant de là au centre et dans la partie 
antérieure de la face frontale du bryozoïde. Dans l'ectoderme de cette 

1 Contrib, à l'histoire naturelle des Bryozoaires. 1900. 

2 On the morphology of the Cheilostomata. Quart, journ. 1902. 

3 Studies on Bryozoa. 1902. S. 4. 



97 

région s'effectue la délamination en trois couches epitheliales, ce sont: 
1) l'épithèque, 2) la couche produisant le squelette calcaire et 3) la 
couche limitant la cavité du corps. Sur les stades du développement 
les plus avancés on peut voir, que ces trois couches epitheliales sécrè- 
tent chacune sa cuticule: la première sur sa face externe, la seconde 
sur sa face interne, de telle sorte que le dépôt calcaire se forme entre 
cette cuticule et sa matrix, et la troisième sur sa face externe. Les 
deux dernières membranes cuticulaires limitent la chambre de compen- 
sation, dont la communication avec l'eau ambiante s'effectue après la 
formation définitive de l'opercule. 

La proposition de Harmer sur le rapport phylogénétique entre 
les chambres de compensation des types de Lepralia et de Crihrilina 
se trouve ainsi vérifié par le mode de développement. D'après Harmer 
il est possible, que »the fully developed frontal wall oî Lepralia would 
be represented by a conpletly fused series of Crihrilinid spines of which 
the outer layer is membranous (= epitheca) and the inner layer is 
calcareous; the marginal pores on this view corresponding with the 
original communications between the Crihrilinid frontal bars and the 
general body cavity «4. 

Mes résultats ont été obtenus grâce au procédé de décalcification 
dans la celloidine, décrit dernièrement par S chaffer 5. 

Les contours cellulaires dans toutes les trois couches epitheliales 
se révèlent sous l'action du nitrate d'argent. Dans la première et la 
troisième les cellules sont presque toutes semblables. Mais dans la 
couche moyenne les cellules sont différenciées 1) en cellules qui recouv- 
rent les pores squelettaires avec des contours ronds, et 2) en cellules 
qui recouvrent le squelette concentriquement autour des pores et qui 
ont des contours semi-lunaires. 

Il est très vraisemblable, que le squelette calcaire chez les bryozo- 
aires se forme partout aux dépens de l'ectoderme, en se déposant entre 
la cuticule et sa matrix. 

Sebaste pole, Station biologique, 10 Août. 



4 1. c. S. 333. 

5 Versuche mit Entkalkungsflüssigkeiten. S. 643. (Zeitschr. f. wiss. Mikr. 
1903.) 



98 



4. Dauereier und Ruhezustände bei Kopepoden. 

(Aus dem zoologischen Institut der Techn. Hochschule Stuttgart.) 

Von Eugen "Wolf in Berg-Stuttgart. 

(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 30. August 1903. 

In den meisten Klassen der Wirbellosen finden wir Beispiele da- 
für, daß durch Dauer eie r bezw. Dauerzustände bei latentem Leben 
(Claus) für die Erhaltung der Art im Fall ungünstiger Lebensver- 
hältnisse gesorgt ist. Eine große Rolle spielen solche auch bei den 
Krustazeen, und unter letzteren wären namentlich diejenigen Ento- 
mostraken, welche seichte, leicht austrocknende Tümpel und Pfützen 
bewohnen, ohne das Vorhandensein solcher Dauerzustände sehr oft 
der Vernichtung durch Austrocknen ausgesetzt. 

Es liegen nun 3 Möglichkeiten vor, wodurch sich solche Arten 
ihren Fortbestand zu sichern vermögen: 

Entweder sind die abgelegten Eier imstande, eine Trockenpe- 
riode zu überstehen, und zwar ist ihnen dies ermöglicht durch eine 
harte widerstandsfähige Eischale, oder, was wohl häufiger der Fall 
sein dürfte, durch Abscheidung mehrerer Eihüllen, wodurch das 
Austrocknen um so eher verhindert wird; 

oder es werden zwar keine Dauereier gebildet, aber alle Ent- 
wicklungsstadien vom ausgeschlüpften Embryo bis zum geschlechts- 
reifen Tier können in einen Ruhezustand verfallen; 

schließlich können sowohl die Eier als auch die Individuen auf 
allen Entwicklungsstadien die Fähigkeit erlangt haben, der Trocken- 
heit zu widerstehen. 

Dauereier sind nun für Apus und Branchipus schon lange nach- 
gewiesen. Dieselben sind auch von den Daphniden und Ostrakoden 
bekannt. Dafür, daß sich nun auch bei den Kopepoden irgendwelche 
Dauerzustände finden, erbrachte zuerst G. O. Sars^ den Beweis, der 
im Jahr 1889 zwei Arten von Diaptomus aus australischem Schlamm 
zu ziehen vermochte. Allerdings hat er nicht festgestellt, ob es die 
Eier oder die Kopepodenkörper waren, welche wieder belebt wurden. 

Fr. Brauer^ spricht sodann 1891 die Ansicht aus, daß Diaptomus 
in den verschiedenen Altersstadien die Trockenperiode zu überdauern 
vermag. 



1 G. O. S ars, On some Freshwater Ostraco da and Copepoda raised from dried 
australian mud. Forh. i Vidensk.-Selskab i Christiania. 1889. 

2 Fr. Brauer, Das organische Leben in periodischen Wassertümpeln. Vor- 
träge des Vereins zur Verbreitung naturw. Kenntnisse. Jahrgang XXXI. Wien 1891. 



99 



C. Claus^ hingegen, der im Jahr 1895 aus zehnjährigem Schlamm 
sowohl Diaptomus als Cyclops gezogen hat, zeigte, daß ersterer immer 
zuerst in Naupliusform auftauchte, der letztere dagegen in allen mög- 
lichen Altersstadien erschien. 

Keinem dieser Forscher war es aber gelungen, die Eier selbst 
aufzufinden, und über die Beschaffenheit derselben etwas zu berichten. 
Im Jahr 1901 berichtet hierauf V. Haecker-^, daß Diaptomus denti- 
cornis höchst wahrscheinlich, den Eiern nach zu schließen, und seines 
plötzlichen massenhaften Auftauchens halber in der zweiten Hälfte 
des Juni, den Winter in einem embryonalen Dauerzustand verbringe, 
und in seiner ausführlicheren Abhandlung vom Jahr 1902^ weist er 
dann in überzeugender Weise an konserviertem Material an der Hand 
von Schnitten die Bildung von Dauereiern bei diesem Kopepoden des 
Titisees nach. 

Auch bei Diaptomus laciniatus vermutet er solche. Auf Grund 
seiner Untersuchungen kommt er 
zu folgendem Resultat: Diaptomus 
denticornis bildet im 1. Abschnitt 
seiner Fortpflanzungsperiode (die 
Vermehrungszeit dauert von An- 
fang August bis Mitte Oktober) sog. 
Subitaneier, d. h. kontinuierlich 
und schnell sich entwickelnde 
Eier; erst gegen Ende der Fort- 
pflanzungszeit treten Dauereier 
auf. Diese Dauerstadien zeichnen 
sich durch eine dicke doppelte 
Chitinkapsel, sowie durch ein ganz 
bestimmtes, mit dem Ruhezustand 
der Daphnideneier übereinstim- 
mendes Embryonalstadium aus 
(s. Fig. 1). Aber das weitere Schick- 
sal solcher Dauereier, ihr Verhal- 
ten während des Winters usw., konnten nicht verfolgt werden, da 
natürlich nur ausführliche Untersuchungen an Ort und Stelle darüber 
Aufschluß gegeben hätten. 




-Ch% 
-Chi 

■ m. 



Fig. 1. Schnitt durch ein Ei im Dauer- 
stadium von Z)eap^omMs denticornis. (Nach 
V. Haecker.) Ü'G*, Urgenitalzellen; Chi 
u. CÄ2, die beiden Chitinhüllen. 



3 C. Claus, Über die Wiederbelebung im Schlamm eingetrockneter Cope- 
poden und Copepodeneier. Wien 1895. 

* V.Haecker, Über die Fortpflanzung der limnetischen Copepoden des Titi- 
sees. Freiburg i. Br. 1901. 

5 V. Haecker, Über das Schicksal der elterlichen u. großelterlichen Kern- 
anteile. Jena 1902. 



100 

Auf den Rat meines verehrten Lehrers, des Herrn Prof. Dr. 
V. Haecker, wofür ich ihm, sowie für seine jederzeitige bereitwillige 
Unterstützung, auch an dieser Stelle meinen tiefsten Dank aus- 
spreche, versuchte ich es, bei unsern einheimischen Kopepoden 
diese Verhältnisse festzustellen. Während der beiden letzten Jahre 
ist es mir nun gelungen, bei 2 verschiedenen Diaptomus-Aiiten, näm- 
lich Diaptomus coeruleus Fischer und Diaptomus castor Jurine solche 
Dauerstadien nachzuweisen und das Schicksal derselben ziemlich 
genau zu verfolgen. 

Was das Vorkommen dieser Arten speziell in Württemberg 
betrifft, so bewohnt D. coeruleus hauptsächlich kleine Teiche und 
sog. Erdlöcher oder Erdfallen, wie sie sich namentlich in manchen 
Teilen der schwäbischen Alb häufig vorfinden. Man gewinnt aber, 
wie ich an anderer Stelle ausführen werde, den Eindruck, daß er 
immer mehr von einem andern Zentropagiden, Diaptomus gracilis 
G. O. Sars, verdrängt wird, der sich zumal in allen frisch angelegten 
Teichen nach kürzester Zeit vorfindet. 

Meine zweite Form, D. castor^ ist fast ausschließlich nur im Früh- 
jahr anzutreffen, was schon Jurine, Richard, Zacharias, Poppe 
und S ehm eil aufgefallen ist. Letzterer führt auch mit Recht an, 
daß er durchaus keine pelagische Form ist, sondern nur an seichten 
Uferstellen, in kleinen Tümpeln, Pfützen und Gräben gefunden wird. 
Schmeil^ fügt noch hinzu, daß manche Aufenthaltsorte dieses Kope- 
poden den ganzen Sommer über trocken liegen und erst im Herbst 
oder Frühjahr wieder unter Wasser gesetzt werden, worauf D. castor 
in kürzester Zeit auftaucht. Er fand ihn indessen während der 
Sommermonate auch dort verschwunden, wo das Wasser nie voll- 
ständig eintrocknet. In welchem Zustand diese Zeit überdauert wird, 
konnte er jedoch nicht aufklären. Ich möchte gleich hier hinzufügen, 
daß sich allerdings auch noch im August geschlechtsreife Exemplare 
von D. castor vorfinden können; auf welche besonderen Verhältnisse 
das zurückgeführt werden muß, soll weiter unten Erwähnung finden. 

Dauereier von Diaptomus coeruleus. 

Im August des Jahres 1902 fand ich in den Weinbergen von 
Fellbach (bei Stuttgart) in einigen 6 — 8 m breiten und 2 — 3 m tiefen 
Erdlöchern, welche im Mai noch 2 m hoch mit Wasser gefüllt waren, 
jetzt aber nur noch ein seichtes übelriechendes Wasser führten, 
neben Cyclops serrulatus eine Unmasse von Diaptomus coeruleus. Die 
letzteren befanden sich noch in lebhafter Fortpflanzung, während diese 

6 O. Schmeil, Deutschlands freilebende Süßwassercopepoden. III. Teil: 
Centropagidae. 1896. 



101 

bei der gleichen Art in. den übrigen Seen der Umgebung Stuttgarts 
schon längst abgeschlossen war. Die Eier zeigten ziemlich starke 
Umhüllungen, jedoch versäumte ich leider damals die näheren Ver- 
hältnisse auf Schnitten festzustellen. Da einige dieser Wasseran- 
sammlungen schon vollständig eingetrocknet waren, so nahm ich 
Schlamm aus denselben mit und übergoß diesen in einem Glasgefäß 
mit Wasser, konnte aber nach einigen Wochen nur konstatieren, daß 
zahlreiche Daphniden und Ostrakoden vorhanden waren, von Kope- 
poden dagegen war kein einziger zu finden. Doch ist es nicht ausge- 
schlossen, daß sich gleich in den ersten Tagen JDiaptomus-'Na.\i\'i\ien 
entwickelt hatten, welche aber in dem Zuchtgefäß rasch zugrunde 
gegangen sein konnten. 

Den ganzen Winter über lagen nun diese Löcher trocken und in 
diesem Zustand fand ich sie auch noch am 11. April 1903, wo ich 
wieder von verschiedenen Stellen Schlamm mitnahm. Die oberfläch- 
lichen Schichten waren damals von vorher gefallenem Regen etwas 
durchfeuchtet. Ein kleiner Teil des Schlammes wurde wieder mit 
Wasser Übergossen, und schon nach zwei Tagen konnte eine große 
Anzahl von Nauplien nachgewiesen werden. Sie entwickelten sich 
teilweise bis zum Stadium mit 3 Beinpaaren, so daß ihre Diaptomus- 
Natur unzweifelhaft nachgewiesen werden konnte. Das gleiche Re- 
sultat erzielte ich aus Schlammproben, die noch über 4 Wochen 
der Trockenheit ausgesetzt gewesen waren. 

Aus diesen Befunden war mit Sicherheit zu folgern, daß entweder 
die aufgetretenen Nauplien imstande gewesen waren der Trocken- 
heit zu widerstehen , oder daß dieselben aus hier im Schlamm vor- 
handenen Dauereiern ausgeschlüpft waren. 

Daß es sich nur um letztere Alternative handeln kann, zeigte 
sehr bald die unter der Lupe (noch bessere Dienste leistet das bin- 
okulare Mikroskop) vorgenommene Untersuchung von mäßig ange- 
feuchtetem Schlamm. Es fanden sich hierbei neben einer Unmasse 
von verschiedenen Dauerzuständen von Rotatorien, Turbellarien, 
Tardigraden und Daphniden auch zahlreiche Diaptomus-^ier , die, 
wie gleich hier bemerkt werden soll , nicht nach Art der Ephippien 
und der Dauereier von A^ms und Branchipus bei Zusatz von Wasser 
nach oben steigen, sondern im Schlamm liegen bleiben. Diese Dauer- 
eier von D. castor liegen einzeln, manchmal auch nur in kurzen 
Abständen mehrere beieinander, aber nie mehr von einer gemein- 
samen Hülle umschlossen ; nur hin und wieder konnte man ein solches 
Ei in Resten des ehemaligen Eisackes nachweisen. Li den Eiern, 
namentlich in solchen mit jüngeren Entwicklungsstadien, zeigten sich 
lebhaft rot gefärbte Öltropfen; in den meisten von ihnen jedoch waren 



102 

schon vollständig ausgebildete Nauplien zu erkennen. Durch 
einen leichten Druck auf das Deckglas gelang es gewöhnlich das Ei 
so zu sprengen, daß nur die äußere Hülle aufklaffte, so daß man in 
ihr das Ei noch von einer sehr durchsichtigen, aber ziemlich wider- 
standsfähigen zweiten Hülle umschlossen fand. Die äußere Eischale 
zeigte ein fein gekörneltes Aussehen, ähnlich Avie wenn feinste 
Schlamm- und Gesteinteile sich darauf niedergeschlagen hätten 
(s. Fig. 2). 

Schnitte durch konservierte Eier gaben bis jetzt leider noch keine 
weiteren Aufschlüsse. Es rührt dies wohl daher, daß die Konservie- 
rungsmittel nur sehr schwer durchdringen, und so die Konservierung 
gewöhnlich eine äußerst unvollkommene ist. 

Ganz ähnliche Verhältnisse finden wir übrigens auch bei den 



/ 




-lEh. 



Fig. 2. Dauerei von Diaptomus coeruleus, äußere Hülle gesprengt. Ä.Eh., äußere 
EihüUe ; J.Eh., innere Eihülle ; OK., Ölkugeln. 

Eiern von Apus, bei welchen man schon 15 — 20 Stunden, nachdem 
man den Schlamm mit Wasser Übergossen hat, Eier beobachten kann, 
an welchen die starke äußere Hülle gesprungen, der Nauplius hin- 
gegen, obwohl er sich lebhaft bewegt, noch stundenlang in der durch- 
sichtigen dünnen, innern Hülle eingeschlossen bleibt. Die äußere 
Hülle springt also unter dem Einfluß des Wassers auf, während die 
innere wohl von dem Nauplius selbsttätig gesprengt wird. Ein Sta- 
dium der Austrocknung braucht aber bei Diaptomus nicht notwendig 
voranzugehen (vergleiche hierüber namentlich die Verhältnisse bei 
D. castor), was übrigens nach meinen Beobachtungen auch für die 
Apus- und BrancMpus-YÀ^x nicht allgemeine Gültigkeit hat. 



103 



Dauereier von Diaptomus castor. 

Anfang Februar dieses Jahres fanden sicli unter einer 2 cm dicken 
Eisschicht in einem 5 — 6 qm großen in Lehm ausgehobenem Loch 
auf dem Spitzberg bei Tübingen in nur 10 — 20 cm tiefem Wasser eine 
Unmasse von Diaptomiden. 

Nauplien waren vorherrschend, es gab aber auch schon Stadien 
mit 3 Beinpaaren, dagegen fehlten geschlechtsreife Tiere vollständig. 

Fig. 3 a. Fig. 3b. 





Fig. 3 a. Teil eines Eisacks von Diaptomus castor. 
Fig. 3 b. Teil eines Eisacks von Diaptomus gracilis. (Zum Vergleich.) 

Nach 8 Tagen hatte sich die Zahl der Nauplien eher noch vermehrt, 
geschlechtsreife Tiere waren aber noch nicht vorhanden. 

Auch hier drängte sich unwillkürlich die Vermutung auf, daß 
sich diese Tiere aus Dauereiern entwickelt haben mußten, denn sonst 
wäre das Überwiegen der Nauplien bei vollständiger Abwesenheit von 
geschlechtsreifen Tieren nicht zu erklären gewesen. Selbst Mitte 
März war noch kein einziger Diaptomus vollständig herangewachsen. 
So konnte erst Anfang April diese Art als Diaptomus castor Jurine be- 
stimmt werden. Männchen und Weibchen waren ungefähr in gleicher 
Zahl vorhanden. Die letzteren trugen um diese Zeit meist Eisäckchen 
mit 40 — 50 Eiern, und zwar war im Gegensatz zu D. coeruleus die 
Eisackhülle ausnahmslos sehr stark ausgebildet, so daß sie unter dem 
Deckglas kaum gesprengt werden konnte (s. Fig. 3 a und 3 b). 



104 

Sowohl die Eisäcke dieser eisten Generation , welche den lebenden 
Weibchen abgenommen und in feuchten Schlamm verbracht worden 
waren, den ich dann langsam in Glasschalen eintrocknen ließ, als 
auch solche Eisäcke, welche aus einem Graben stammten, in dem das 
Wasser schon während der ersten Fortpflanzungsperiode versiegt war, 
und die dann zahlreich in dem nahezu trockenen Schlamm gefunden 
wurden, entwickelten aus ihren Eiern, wieder in Wasser verbracht, in 
kurzer Zeit Nauplien. Wenn nun auch diese, von der ersten Generation 
erzeugten Eier, wie soeben gezeigt wurde, unbeschadet eine Eintrock- 
nung bestehen können und also wenigstens in dieser Hinsicht die 
Potenz von Dauereiern besaßen, entwickelten sich die übrigen trotz- 
dem, noch während sie vom Muttertier herumgetragen wurden, zu 
Nauplien, welche Anfang Mai in Menge ausschlüpften, indem sie die 
Eihülle, sowie die Eisäcke durchbohrten. Die leeren Hüllen wurden 
oft noch längere Zeit von den Weibchen umhergetragen. Die meisten 
Weibchen der 1. Generation kamen aber zu keiner zweiten Eiablage, 
sondern starben, so daß Ende Mai keine erwachsenen Diaptomiden 
mehr konstatiert werden konnten. Der Wasserstand war Mitte Mai 
sehr zurückgegangen , und es hätte nur noch einiger warmer Tage 
bedurft, um den Tümpel trocken zu legen. Es geht schon daraus 
hervor, daß bei solch unbeständigen Verhältnissen schon die Eier der 
ersten Ablage befähigt sein mußten in ein Dauerstadium überzugehen. 
Tatsächlich sind auch bei Diaptomus castor die Eihüllen sehr wider- 
standsfähig gegen Reagentien, denn selbst tagelanges Liegen in 
Alkohol vermochte nicht den roten Farbstoff der Olkugeln herauszu- 
ziehen, der doch bei den Eiern andrer Diaptomiden in kürzester Zeit 
durch Alkohol zum Verschwinden gebracht wird. 

Ende Mai finden wir so nur noch Nauplien und nahezu er- 
wachsene Individuen der zweiten Generation, die aber schon nach 
10 Tagen in die Fortpflanzung eintreten. Diese Generation hatte 
also zur Entwicklung nur 5 — 6 Wochen bedurft, erreichte aber auch 
nicht die stattliche Größe der vorhergehenden ersten Generation. 
Nahezu alle Weibchen trugen nunmehr Eipakete mit über 40 Eiern, 
sowie vorgebildete Eier im Ovarium. Aber schon am 8. Juni war 
das Wasser nicht nur vollständig verschwunden, sondern der Boden 
hatte infolge der Trockenheit mehrere Zentimeter tiefe E-issè erhalten. 
Nach einem kurzen Niederschlag am 12. Juni, erfolgte am 13. Juni 
ein mehrere Stunden andauernder heftiger E,egen bei sehr kühler 
W i 1 1 er u n g. Es soll d as ausdrücklichhervorgehoben werden, weil offen- 
bar die Temperaturverhältnisse einen großen Einfluß auf die Weiter- 
entwicklung ausüben in dem Sinne, daß eine kühlere Temperatur 
die Entwicklung begünstigt, ja sogar wohl unbedingt notwendig ist. 



105 

Am Morgen des 14. Juni fanden sich nun in dem oben beschrie- 
benen Loch, in dem der Wasserstand ungefähr eine Höhe von 1 cm 
erreicht hatte, neben einigen entwickelten Zyklopiden eine nach 
Tausenden zählende Menge von frisch ausgeschlüpften Nauplien von 
D. castor (dritte Generation) , aber kein einziges Individuum dieser 
Art, das auch nur ein weiteres Gliedmaßenpaar angelegt gehabt hätte 
als das erste Naupliusstadium aufweist. Es war also hier nur eine 
Ruhepause von 2 Wochen vorhanden, und doch hatte schon eine 
solche Menge die Embryonalentwicklung durchlaufen. Nach 8 und 
14 Tagen schlüpften noch weitere Nauplien aus, die offenbar bei Ein- 
tritt des Regens das Naupliusstadium noch nicht erreicht hatten. 

Obwohl in den nächsten Wochen die günstigen Wasserverhält- 
nisse anhielten, so wurde die Anzahl der Tiere doch rasch vermin- 
dert und nur wenige brachten es zur Geschlechtsreife. Diese dritte 
Generation war sowohl an Größe als auch in der Eiproduktion noch 
weit hinter der zweiten Generation zurückgeblieben. Zum Teil mag 
dies daher rühren, daß massenhaft auftretende Daphniden ihnen die 
Existenzbedingungen erschwerten, aber jedenfalls ist die Hauptur- 
sache darin zu suchen, daß die Jahreszeit zu warm für sie war, denn 
in einem ganz in der Nähe sich befindlichen Waldgraben, der auch 
noch durch Gebüsch vollständig überschattet war, traten die meisten 
in Fortpflanzung ein, und hier konnten auch noch im August eisack- 
tragende Weibchen aufgefunden werden. Übrigens erreichten auch 
die in Zuchtgläsern gehaltenen Tiere nie die normale Größe. 

Ein weiterer Beweis dafür, daß nicht das Wasser allein die Ent- 
wicklung und das Ausschlüpfen herbeiführt, daß vielmehr ein gewisses 
Optimum der Temperatur notwendig ist, liegt auch darin, daß im 
Augenblick (Mitte August) noch zahlreiche Eipakete im Schlamm 
zu finden sind, ohne daß ein einziger Nauplius anzutreffen wäre. 

Behufs genauer Feststellung dieser Verhältnisse habe ich einige 
Versuche in Gang gesetzt, die aber noch nicht zum Abschluß ge- 
langt sind. 

Es sind somit von einer Reihe von Diaptomus-Arten [D. denti- 
cornis, D. coeruleus, D. castor) Dauereier sicher festgestellt worden, 
und es ist auch anzunehmen, daß die von S ars und Claus gezogenen 
Arten aus solchen hervorgegangen sind. Solche Dauereier treten bei 
D. deniicornis regelmäßig gegen Schluß seiner Fortpflanzungszeit, 
also Ende August, auf. Bei D. coeruleus^ der das ganze Jahr hindurch 
seine Existenzbedingungen findet, so lange ihm das Wasser nicht 
mangelt, werden sie nur bei Gefahr des Eintrocknens gebildet; 
D. castor dagegen hat solche bei jeder Generation und jeder Eiablage 
aufzuweisen. 



106 

Werfen wir jetzt noch einen kurzen Blick auf die beiden andern 
bei uns im Süßwasser vorkommenden Kopepodenfamilien, die 

Zyklopiden und die Harpaktiziden. 

Für erstere hat Claus den Satz aufgestellt: 

Die Zyklopiden überdauern eine Eintrocknung bei latentem 
Leben lediglich in den verschiedenen Stadien der Zyklopidreihe, so- 
wie als ausgebildete Geschlechtstiere. Auch S ehm eil' kam durch 
seine Untersuchungen schon früher zu einem ähnlichen Resultat, doch 
ließ er immer noch die Frage oiFen, ob nicht vielleicht auch die zarten 
Eier eine Trockenperiode überstehen könnten. 

Über das Verhalten der Harpaktiziden konnte ich in der mir 
zur Verfügung stehenden Literatur überhaupt keine diesbezüglichen 
Angaben finden. Auf Grund eigner Untersuchungen, welche sich 
auf den größten Teil der einheimischen Arten erstreckten, bin ich, 
wie an andrer Stelle ausgeführt werden soll, zunächst zu einer Be- 
stätigung der Angaben von Seh me il und Claus gelangt. Ich kann 
aber noch hinzufügen, daß diejenigen Individuen mancher Cyclops- 
und Canthocamptus-Axtew, welche gleich nach dem Erscheinen, d. h. 
einige Stunden nach Eintritt eines Regens, aus einem vorher ein- 
getrocknetem Tümpel herausgenommen und untersucht werden, 
manche Anhaltspunkte dafür geben, auf welche Weise es solchen 
Tieren möglich ist, eine Trockenperiode zu überstehen. Die ge- 
nauere Untersuchung solcher Tiere ergab merkliche Unterschiede 
gegenüber dem gewöhnlichen Aussehen. Entweder erschienen sie 
vollständig opak, so daß unter dem Mikroskop von der Innern Or- 
ganisation überhaupt nichts zusehen war, und fielen schon dem bloßen 
Auge durch ihr mattgraues Aussehen auf (ein ähnliches Aussehen ge- 
währen z. B. solche Kopepoden, die reichlich mit Entoparasiten, meist 
Sporozoen, bevölkert sind) , oder aber sie waren äußerst durchsichtig, 
was ja sonst nur bei rein pelagischen Formen zu konstatieren ist, der 
Darm vollständig leer, und der größte Teil des Körpers von Blasen 
angefüllt. Erst durch alle möglichen Übergangsstadien zwischen 
beiden Formen konnte der Zusammenhang aufgeklärt werden. 

Wie ist nun das opake Aussehen in der allerersten Zeit zu er- 
klären ? 

Ich möchte daran erinnern, daß sich nach den Untersuchungen 
von Fric, Rehberg, Hartog, Vosseier, namentlich aber von 
Richard^, der alle Kopepodenfamilien aufs genaueste untersucht 

'^ O. Schmeil, Beiträge zur Kenntniss der Süßwassercopepoden, mit beson- 
derer Berücksichtigung der Cyklopiden, Inaug.-Dissert. Halle 1891. 

8 Jules Richard, Recherches sur le système glandulaire et sur le système 
nerveux des Copepodes libres d'eau douce 1891. 



107 

hat, die Zyklopiden und Harpaktiziden hinsichtlich ihrer Organi- 
sation von den Zentropagiden unter anderm durch den Besitz von 
zahlreichen, nach außen mündenden, einzelligen Drüsen 
unterscheiden. Dieselben finden sich hauptsächlich an den Schwimm- 
beinen, bei manchen Arten sogar noch am rudimentären Fuß, ferner 
in der Nähe der Seitenränder der einzelnen Segmente, dann in einem 
schmäleren oder breiteren Streifen in der Rückengegend bis hinab 
ins Abdomen, sowie in der Nähe des Receptaculum seminis. 

Nur über den Zweck dieser Drüsen konnten sich oben genannte 
Forscher nicht einigen; Vosseler^ wollte sie mit der Geschlechts- 
tätigkeit in Zusammenhang bringen, Richard bestreitet dies, weiß 
aber auch keine Erklärung zu geben. 

Bringen wir mit diesen Feststellungen die Tatsache in Zu- 
sammenhang, daß die Zentropagiden das Eintrocknen nicht ertragen 
können, sondern nur ihre Eier die Form von Dauereiern annehmen, 
die Zyklopiden und Harpaktiziden aber oft monate- wenn nicht jahre- 
lang solche Ruhezustände überdauern, und in den beiden letzten 
Familien die pelagischen Formen sehr wenig einzellige Drüsen auf- 
weisen, bei den in Pfützen lebenden Harpaktiziden aber der Reichtum 
an solchen am größten ist, so könnte uns schon dieser Umstand darauf 
führen, daß diese Drüsen wohl bei den Ruhestadien eine Rolle spielen 
werden. 

Ich möchte es auf Grund meiner Untersuchungen für sehr wahr- 
scheinlich halten, daß der Inhalt dieser Drüsen, der aus einer körnigen 
Masse besteht, von den Tieren dazu benutzt wird, den Körper mit 
einer schützenden Hülle zu umgeben, welche ihn kürzere oder längere 
Zeit vor dem Eintrocknen bewahrt. Aber nicht nur der Körper, 
sondern auch meist die anhängenden Eipakete werden bei drohender 
Aastrocknung mit diesem Sekret überzogen und können so der Ver- 
nichtung entgehen. 

Betrachten wir z. B. einen Canthocamptus crassus, der noch das 
opake Aussehen besitzt, unter dem Mikroskop, so zeigt es sich, daß 
sein Körper von einer feinen körnigen Masse überzogen ist, die am 
dichtesten dort ausgebreitet, wo die oben beschriebenen Drüsen ihren 
Sitz haben. Setzen wir das Tier wieder ins "Wasser und untersuchen 
es einige Stunden später, so werden wir finden, daß es sich bedeutend 
aufgehellt hat, die Füße und manche Stellen des Körpers sind schon 
ganz von ihrem Überzug befreit. Zuletzt ist meist nur noch auf dem 
Rücken ein dunkler Streifen vorhanden, der aber bei noch längerem 



9 J. Vosseier, Die freilebenden Copepoden Württembergs und angrenzender 
Gegenden. Jahreshefte des Ver. f. vaterl. Naturk. in Württemberg 1886. 



108 

Verweilen im Wasser auch vollends verschwindet. Wir haben nun 
ein äußerst durchsichtiges Individuum vor uns, der Darm ist meist 
noch vollständig leer, die Drüsen an den Beinen, an den Seiten und 
auf dem Rücken zeigen auch nicht die Spur eines Inhalts, weshalb 
sie jetzt sehr deutlich als helle Blasen hervortreten. Verschiedene 
Cyclops- Äxten zeigen ein ganz ähnliches Verhalten. 

Eine genauere Begründung der hier mitgeteilten Auffassung 
gedenke ich an andrer Stelle zu geben, hier lag mir nur daran zu 
zeigen, daß schon innerhalb der Gattung Diaptomus weitgehende 
Differenzen hinsichtlich des Verhaltens gegenüber den wechselnden 
Existenzbedingungen bestehen. Daß aber diese Verschiedenheiten 
bei den beiden andern Vertretern der Kopepoden, den Zyklopiden 
und Harpaktiziden, noch bedeutend größer, aber auch schwieriger zu 
erforschen sind , zeigt schon ein kurzes Studium ihrer Lebensver- 
hältnisse. 

Stuttgart, den 29. August 1903. 

5. Remarks on Hydroptìlid larvae and their metamorphosis. 

By Prof. James G. Needham, Lake Forest, 111. U. S. A. 

eingeg. 31. August 1903. 

Upon the questions raised in my paper in Psyche for August 
1902 I had not intended to write anything further until I should have 
settled them by breeding the species concerned, but Dr. Speiser's 
criticisms in the Zool. Anz., Bd. XXVI, for June 15th 1903 seem to 
call for an earlier statement upon the subject. 

In the first place, he thinks that I should have called the abdo- 
minal appendages of the transforming larva tracheal gills. In my 
opinion there is need of discrimination in the use of this term. Not 
every Ijody-process that happens to contain tracheae is a tracheal gill. 
It is well to remember that tracheae have an oxygen distributing as 
well as an oxygen gathering function. One should know that the 
appendages he is calling gills are respiratory organs. Since my com- 
parison of these organs to the lateral abdominal appendages of the 
larvae of Sialidae is admitted to be a fair one, the Sialid larvae 
should teach caution-especially, Corydalis, in which these lateral fila- 
ments are certainly not gills, while true gills are developed indepen- 
dently at their bases. Concerning these same filaments in Chauliodes 
I have already said (Bull. No. 47, N. Y. State Mus. p. 550) in describ- 
ing the new-hatched larva of Ch. serricor7iis: "The spinules on the 
lateral filaments may mean that these filaments are but modified 
larval setigerous tubercles. The function of the filaments is largely 



109 

locomotor; they are used as fins in swimming: but they are also 'out- 
riggers', if we may so speak, serving to maintain the proper position 
of the long abdomen while crawling about over submerged logs. " 

I examined living specimens of my Hydroptilid pre-pupae under 
the microscope, and looked especially for evidences of gill structure 
in the lateral appendages. I saw but few tracheae, and none of the 
recurrent end loops of tracheoles that are characteristic of true tra- 
cheal gills. Recently, Lauterborn and Rimsky-Korsakow have 
studied active larvae (perhaps mine were too far gone in metamor- 
phosis to show the same things), and have found the tracheae more 
abundant; but one may not be assured from the rather crude figures 
they have given whether the tracheoles anastomose at the ends to form 
loops or not (Zool. Anz. Bd. XXVI, Nr. 694, for Feb. 23d, 1903). Be- 
fore calling these appendages tracheal gills, I should want better 
evidence of their oxygen gathering function than has yet been offered. 
In the second place, Dr. Speiser implies that I found, these 
appendages too unique »diese Tracheenkiemen, die vermutlich noch 
manchen andern, wenn nicht den meisten Hydroptilidenlarven zu- 
kommen«. Now, what are the known facts? There are a few cases 
described by Fritz Müller as belonging to Hydroptilidae , from 
Brazil, and there are a few imagos known outside the Europaean 
fauna, such as the three so inadequately described from North America 
by Dr. Hag en. In Europe, on the contrary, seven of the eight genera 
are fairly well known in their difierent stages. Herr Ulmer has given 
a key for their separation, based on the characters of their cases, in 
Stett. ent. Zeit for 1903, p. 223. And Herr Ulmer says, in a paper 
that Dr. Speiser cites, Stett. ent. Zeit, for 1903, p. 364, concerning 
these appendages: »Analoge Bildungen an andern Trichopteren- 
larven sind mir bisher noch nicht bekannt geworden (f. 

In the third place, Dr. Speiser objects to my hypothesis of 
hypermetamorphosis, as anyone might, having the advantage of the 
additional knowledge contributed in the papers he cites. But he 
makes the hypothesis that my pre-pupa, which I described as lying 
inactive in its case with head and legs folded to the left side, and with 
its larval cuticle loosened — the latter point illustrated in figures 3 
and 4 — was really the larva, and the other (fig. 1), which I stated 
having seen actively walking about, was the pre-pupa; for this would 
fit the biogenetic law and better ally this form with the Sialidae! 

The papers by Ulm er and Lauterborn and Rimsky-Korsa- 
kow contain real contributions to science. They show, among other 
things — what I did not know — that the young larva of Ithytricliia 
possesses appendages like those I found upon a pre-pupa. All the 



no 

active larvae that I found lacked them: and as these larvae were 
living in cases apparently like those containing the appendaged pre- 
pupae, were collected from the same stones at the same time, and be- 
longed to a long-studied fauna from which no Hydroptilidae were 
known, it was surely but natural that they should be assumed to form 
a single series of one and the same species. The hypothesis of hyper- 
metamorphosis was based on this assumption, and was framed to fit 
the developmental condition of the specimens found. 

But I certainly endeavored to give the facts with sufficient full- 
ness so that no one need be misled by any attempt at explaining them. 
And 1 said in that paper in Psyche: "The possibility that my speci- 
mens did not all belong to the same species, and that these peculiar 
appendages of the pre-pupa may have belonged to the (undiscovered) 
larva of the same species, is not to be overlooked entirely, even though 
it be highly improbable". In the light of the knowledge that the 
immature larva of Ithytrichia possesses just such appendages, this 
alternative hypothesis becomes the more probable; and this proba- 
bility grows with the knowledge of the Hydroptilid fauna of Ithaca. 
My former assistant, Mr. C. Betten, sent his trap-lantern catch of 
adult Hydroptilidae from Fall Creek Ithaca to Mr. K. J. Morton of 
Edinburgh, who has found them to represent eleven species, belonging 
to five genera, and one of them a new species of Ithytrichia. 

This most singular larva appears to have been independently 
described five times. Mr. Morton first noticed it in Ent. Monthly 
Mag. for 1888, p. 171. In 1897 Prof. Klapalek described it again in 
a Bohemian paper that I have not seen. Then Richters described it 
in Bericht Senckenberg. Naturf. Ges. for 1892, p. 19—21. This 
paper also appeared a little in advance of my own. Then Ulm er 
described it in Stett. ent. Zeit, for 1902, p. 364; and exactly at the 
same time my own paper in Psyche, pp. 375 — 378, appeared. Perhaps 
it was my misfortune to find only the transforming larva, and that 
associated with another younger larva in cases so similar they might 
be thought one species. But certainly as to their relationships, must 
wait upon further life-history studies, and is not fostered by gratuitous 
hypotheses that contradict the known facts. 

Lake Forest, 15 August 1903. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

1. Personalverzeiclinis zoologischer Anstalten. 

12. Freilburg i. Br. 

Zoologisches Institut. 

Direktor: Prof. Aug. Weismann. 
Assistent: Dr. med. Waldemar Schleip. 



Ill 

Volontär-Assistent: Dr. Georg von Guaita. 

Professor extr. Dr. Aug. Grub er. 
Privatdozent Dr. phil. Konrad Günther. 

13. Friedrichshagen hei Berlin. 

Biologisohe und Fischerei-Station Müggelsee. 
Direktor: Dr. P. Schiemenz. 

14r. Gießen. 

Zoologisches und vergleichend-anatomisches Institut der Universität. 
Direktor: Prof. Dr. J. W. Spengel. 

1. Assistent: Privatdozent Dr. Julius Groß. 

2. Assistent: Dr. Max Hartmann. 
Präparator: Stadelmann. 
Außerordentl. Prof. Dr. Franz v. Wagner. 

15. Gröttingen. 

Zoologisch-zootomisches Institut der Universität. 
Direktor: Prof. Dr. E. Ehlers. 
Assistenten: Prof. Dr. L. Rhumbler, 
Dr. R. W. H off mann. 



Dr. Hermann Au g en er. 

16. Greifswald. 

Zoologisches Institut. 
Direktor: Prof. G. W. Müller. 
Assistent: Dr. L. Cohn. 
Präparator: P. Wachholt. 



Dr. W. Stampali, Privatdozent. 

17. Halle a. S. 

Zoologisches Institut. Domplatz 4. 
Direktor: Dr. Hermann Grenacher, o. Prof. d. Zool. 
Kustos: Dr. Otto Taschenberg, a.o. Prof. d. Zool. 
Assistent: Dr. phil. Ludwig Brüel. 
Präparator: Alfred Neumeister. 
Diener: Emil Nicht. 



Zoologischer Garten. 
Direktor: Privatdozent Dr. G. Brandes. 



112 

18. Hamburg. 

Naturhistorisehes Museum. Hamburg VII, Steintorwall. 

A. Zoologisch.e Abteilung. 

Direktor: Prof. Dr. K. Kraepelin, verwaltet die Säugetiere, Vögel, 

Gliederspinnen und Myriopoden. 
Kustos für Zoologie: Prof. Dr. G. Pfeffer, verwaltet die Mollusken. 
Assistent: Dr. M. von Brunn, verwaltet die entomologische Abteilung 

und die Arachniden. 

Dr. W. Mie h a eis en, verwaltet die Tunikaten, Würmer, 

Molluskoiden und Cölenteraten. 

Dr. O. Steinhaus, verwaltet die Eingangsstation sowie die 

Krustazeen und Echinodermen. 

Dr. L. Reh, verwaltet die Bibliothek und die niederen 

Wirbeltiere. 
Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter: E.. Volk, leitet die Eibuntersuchung. 
Entomologische Hilfsarbeiter: A. Sauber, L. Graeser, H. Gebien. 

B. Mineralogische Abteilung. 
Kustos für Minerologie: Prof. Dr. C. Gottsche. 
Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter: A. Frucht. 



I 
I 



Freiwillig am Museum tätig sind die Herren: 

Herm. Strebel (Konchylien), G. H. Martens (Vögel). 
Mit dem Museum in Beziehung stehen die Herren : 

Prof. Dr. Fr. Ahlborn, Dr. F. Ohaus, Dr. C. S chaffer, 
S. Schenkung, Dr. R. Timm, G. Ulmer. 



Zoologisolier Garten. Tiergartenstraße. 
Direktor: Dr. Heinr. Bolau. 

III. Personal-Notizen. 

Gothenburg, 1. Noyember 1903. 

Der Unterzeichnete ist zum Direktor der Zoologischen Abteilung des 
Museums in Gothenburg ernannt worden und bittet ergebenst, daß die Herren 
Kollegen von diesem Tag an für briefliche Mitteilungen, Drucksachen usw. 
die folgende Adresse benutzen wollen: 

Dr. Einar Lönnberg 

Zoologisches Museum 

Gotlienliirg 

Schweden. 

Nekrolog. 

In Grreifswald i. P. starb am 14. Juli d. J. der Königl. preuß. Major 
a. D. Alexander von Homeyer, bekannt durch seine zahlreichen orni- 
thologischen Arbeiten und durch seine umfangreiche Vogeleiersammlung, 
der Zahl der Arten nach die dritte im deutschen Privatbesitz, welche vom 
Senckenbergischen Museum in Frankfurt a. M. angekauft wurde. 

Druck Ton Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



8. Dezember 1903. 



Nr. 4. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Ihering, Zur Frage nacli dem Ursprung der 
Staatenbildung bei den sozialen Hymeno- 
pteren. S. 113. 

2. CholodkoTSky, Aphidologische Mitteilungen. 
(Mit 2 Fig.l !;. 118. 

3. ChoIodkoTSky, Zur Morphologie der Pedi- 
culiden. (Mit 6 Fig.) S. l'iO. 

4. Thieneniann, Analkiemeu bei den Larven 
von Glossosoma BoUoììì Curt, und einigen 
Hydropsy_cMdeD. (Mit 3 Fig.) S. 125. 

5. Steuer, Über das Vorkommen von Coccolitbo- 
phoriden im Golf von Triest. (Mit 1 Taf.) S. 129. 

6. Enderlein, Über die Stellung von Leptella 
Kent, und ßeiderella nov. gen., die Vertreter 



zweier neuer enropäiscber Copeognathensub- 
familien. S. 131. 

7. Stitz, Zum Grenitalapparat der Lepidopteren. 
(Mit 1 Fig.) S. 135. 

8. Oudenians, Symbiose von Coptorthosoma und 
Greenia. Eine Prioritätsfrage. S. 137. 

II. Mitteilnngen aus Mnseen, Instituten usw. 

1. Personalyerzeichnis zoologischer Anstal- 
ten. 19—31. Hannover— Marburg. S. 139. 

2. Linnean Society of New South Wales. 

S. 143. 

III. Personal-Notizen. S. 144. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. 2ur Frage nach dem Ursprung der Staatenbildung bei den sozialen 

Hymenopteren. 

Von Rodolpho von Ihering. 

eingeg. 1. September 1903. 

Der Ursprung und die primitiven Stadien der Staatenbildung 
bei den sozialen Hymenopteren sind bis jetzt nur ungenügend er- 
kannt. Der wesentliche Grund hierfür liegt in der fast ausschließ- 
lichen Berücksichtigung der biologischen Verhältnisse, vs^elche bei den 
europäischen Gattungen und Arten vorliegen, während doch, wie sich 
jetzt herausstellt, die Biologie der tropischen Formen von ungleich 
höherer Wichtigkeit ist. 

Die in Europa beobachteten Verhältnisse sind lediglich eine An- 
passung an das sukzessiv rauher gewordene Klima, wodurch eine 
Unterbrechung im Leben der Kolonie für die Dauer des Winters 
nötig wurde. Die Staaten der Wespen und Hummeln sind daher in 
Europa Sommerstaaten, während sie in den Tropen dauernden Bestand 
haben. OflFenbar lagen auch die Verhältnisse in Europa ganz anders 

8 



114 

während der durch wärmeres Klima ausgezeichneten älteren Tertiär- 
zeit, und es dürften daher bei der Erörterung des Ursprungs der 
Staatenbildung bei den Hymenopteren nicht die heutigen, ungünstigen 
klimatischen Verhältnisse der holarktischen Region den iVusgangs- 
punkt bilden, sondern die typischen der tropischen und subtropischen 
Gebiete. 

Als Assistent am Museu Paulista hatte ich an den biologischen 
Studien meines Vaters, des Dr. Hermann v. Ihering, teilgenommen, 
und seiner Anregung folgend, unternahm ich es die Biologie der 
hiesigen Hummeln zu studieren. Der Wert dieser Arbeit wird da- 
durch erhöht, daß dieselbe Dr. v. Iherings Ansichten genau vertritt 
und seiner in früheren Arbeiten gegebenen Orientierung folgt. 

Die auf Bomhus carbonarius Handl. und B. cayennensis Fabr. 
bezüglichen Beobachtungen werde ich an andrer Stelle ^ ausführ- 
lich mitteilen, hier ist es lediglich meine Absicht, die allgemeinen 
Folgerungen dieser Untersuchungen zu geben, sowie die aus ihnen 
abzuleitenden Resultate über den Ursprung der Staatenbildung bei 
den Hymenopteren. Die wesentlichsten Ergebnisse meiner Beobach- 
tungen sind die folgenden: 

1) Die Kolonien von Bomhus gehen im Staate S. Paulo im Winter 
nicht ein, dagegen findet, wie ich des öftern bemerkt, eine zeitweise 
Unterbrechung in der Bruterzeugung statt. Sobald die Witterung es 
erlaubt, fliegen die Hummeln aus, und fängt man auch im Winter 
jederzeit Weibchen, Männchen und Arbeiter. 

2) Die Begründung neuer Kolonien erfolgt durch Aussenden von 
Schwärmen. Zwar habe ich bisher weder solche Schwärme, noch frisch 
begonnene Nester beobachtet, aber derartige Funde müssen natur- 
gemäß überhaupt selten sein. Ich kenne aber Fälle von Hummel- 
schwärmen, über die von zuverlässigen Beobachtern berichtet wurde 
und auch in den Zeitungen liest man von Zeit zu Zeit von Unfällen, 
welche durch solche Schwärme verursacht wurden. 

3) In den 5omÔMS-Staaten sind zahlreiche, befruchtete Weibchen 
vorhanden. Ein längere Zeit hindurch in Ypiranga (S. Paulo) be- 
obachtetes und schließlich am 26. Februar 1903 ausgenommenes Nest 
enthielt 45 Ç, 275(5' ^^^ 155 Q. Bei allen untersuchten Weibchen 
war das Receptaculum seminis mit Sperma gefüllt. Bei einem andern 
in Franca am 15. Juni 1903 beobachteten kleineren Nest waren von 6 Q 
vier befruchtet; die zwei jungfräulichen wurden als sicher vor kurzem 
erst ausgeschlüpft erkannt. Die Arbeiter haben in keinem Fall ent- 
wickelte Genitalien. Aus diesem Grund kann ich meinen Beobach- 



i Allgemeine Zeitschrift für Entomologie. Neudamm 1903. 



115 

tungen zufolge die Bezeichnungen — große und kleine Weibchen, 
Hilfsweibchen — nicht akzeptieren; die Hummelkolonien enthalten 
hier lediglich Weibchen, Männchen und Arbeiter, letztere von zwei 
Dimensionen. 

Diese Ergebnisse stimmen vollständig mit jenen überein, welche 
Dr. H. V. Ih eringi bei dem Studium der brasilianischen Polyhia- 
Arten gewonnen hat. Der einzige bemerkenswerte Unterschied besteht 
darin, daß bei Polyhia kein ausgesprochener Gegensatz in den Größen- 
verhältnissen zwischen Arbeiter und Weibchen besteht. Letztere sind 
jenen an Größe gleich, wie bei P. scutellaris White, kleiner bei P. 
dimidiata Fabr. und stärker wie bei P. vicina Sauss. 

Vor kurzem hatte ich Gelegenheit, einen frisch angesiedelten 
Schwärm vonP. scutellaris zu beobachten. Derselbe ließ sich am 20. Mai 
1903 in einer an der Seite offenen Kiste nieder; ich beobachtete ihn 
bis zum 11. Juli und nahm an diesem Tage das Nest mit allen Insassen 
früh morgens aus, wo sie der kühlen Temperatur halber ziemlich steif 
waren, so daß kein Individuum verloren ging. Das Nest enthielt 
7 Waben bei einer Höhe von 13 cm und einem Durchmesser von 14 cm 
in der untersten Wabe. Dieselben waren, außer der ersten, welche 
völlig ungebraucht war, folgendermaßen besetzt. Die 2. und 3. ent- 
hielt etwas Honig und einige Eier; ebenso die 4., in welcher sich 
schon einige Larven entwickelten; die 5. und 6. Wabe enthielten eben- 
falls einige Eier und Honig und die 7. war ganz leer, noch nicht mit 
Hülle versehen. Die Gesamtmasse des Honigs war eine sehr geringe, 
da in jeder Zelle sich höchstens ein bis zwei Tropfen befanden. Die 
Zahl der Weibchen betrug 34; von den 12 untersuchten waren 2 be- 
fruchtet; Männchen fanden sich nicht vor, die Zahl der Arbeiter 
betrug 3040. 

Wenden wir uns nunmehr zur Erörterung der Frage nach dem 
Ursprung der Staatenbildung bei den Hymenopteren, so müssen da- 
bei die Ameisen außer Betracht bleiben, weil bei ihnen die Differen- 
zierung der verschiedenen Stände den höchsten Grad erreicht hat. 

Unter den übrig bleibenden Familien sind 2 Gruppen zu unter- 
scheiden, die Bienen einerseits, die Wespen und Hummeln anderseits. 
Bei den Bienen ist stets nur eine Königin vorhanden, die Kolonie ist 
monogam; bei den Wespen und Hummeln aber kommen neben mo- 
nogamen auch polygame Staaten vor, d. h. solche, in welchen zahl- 
reiche befruchtete und eierlegende Weibchen existieren. 

Die Monogamie der Staaten ist aber eine verschiedenartige bei 
den beiden Gruppen. Wo sie bei Wespen und Hummeln existiert, 



Zur Biologie der sozialen Wespen Brasiliens. Zool. Anz. Nr. 516, 1896. 

8* 



116 

ist sie die Folge der Unterbrechung des Lebens der Kolonie durch den 
Winter. Das überwinterte Weibchen, welches im Frühjahr die Be- 
gründung eines neuen Nestes unternimmt, muß nicht nur allein den 
Bau des Nestes ausführen, sondern auch noch für die Pflege und 
Fütterung der Larven, sowie für die eigene Fütterung sorgen. Ist 
schließlich das Nest zur vollen Entwicklung gelangt, und sind außer 
Arbeitern auch Geschlechtstiere vorhanden, so setzt der Einbruch 
des Winters der Entsendung von Schwärmen und der Anlage neuer 
Kolonien ein Ziel. Die Monogamie der Staaten ist also bei den Wespen 
und Hummeln durch ungünstige klimatische Verhältnisse bedingt und 
sie fällt daher auch hinweg bei den tropischen Vertretern dieser 
Familien. 

Anders liegt das Verhältnis bei den Bienen, wo auch die tropischen 
Vertreter ausnahmslos monogame Staaten aufweisen. Hier hat die 
Monogamie der Kolonien eine andre Bedeutung; sie ist eine sozial- 
politische Einrichtung, welche die Eiablage einem einzigen, enorm 
fruchtbaren Weibchen überträgt, während alle andern weiblichen 
Individuen verkümmerte Genitalorgane haben. Da diese sog. Arbeiter 
auch in morphologischer Beziehung besondere Merkmale aufweisen, 
welche in Zusammenhang stehen mit ihren mancherlei besonderen 
Aufgaben, so ist es wohl ohne weiteres klar, daß eine so eigenartige 
und hochgradige Differenzierung nicht den Ausgangspunkt, sondern 
den Endpunkt für eine lange Entwicklung darstellt. 

In der Tat haben auch die neuesten auf den Gegenstand bezüg- 
lichen Publikationen von Dr, v. Buttel-Reepen^ u. H. v. Ihering* 
auf vergleichendem Weg viele der von Apis mellifica bekannten Ver- 
hältnisse als sekundäre Erwerbungen innerhalb der sozialen Bienen 
nachgewiesen. Es sei in dieser Hinsicht namentlich auf die von H. v. 
Ih ering festgestellte Tatsache hingewiesen, daß nur die Königinnen 
der Trigonen in Weiselzellen entstehen, während jene der Meliponen 
ebenso wie die Männchen in gewöhnlichen Arbeiterzellen sich aus- 
bilden. Beide genannte Autoren stimmen in ihrer Darstellung im 
wesentlichen überein und ein Gegensatz besteht nur bezüglich der 
mutmaßlichen primitiven Stufe der Staaten, welche nach H. v. 
Ihering eine polygame, nach v. Butt el-Reepen eine monogame 
gewesen wäre. 

In bezug auf diese Frage scheinen mir nun meine oben mitge- 
teilten Beobachtungen von Wichtigkeit zu sein. H. v. Buttel- 
Keepen bemerkt mit Recht (S. 38), daß sich uns »der Hummelstaat 



3 Die stammesgeschichtliche Entstehung des Bienenstaates. Leipzig 1903. 

4 Biologie der stachellosen Honigbienen Brasiliens. Zoologische Jahrbücher. 
Jena 1903. 



117 

durch seine wenig vorgeschrittene Arbeitsteilung als niedrigster Typus 
der eigentlichen Staatenbildung bei den Apiden darstellt«. 
Au andrer Stelle sagt er (S. 28) über den Hummelstaat: 
»Wir haben auch dort ein befruchtetes Weibchen, welches noch 
solitär überwintert und mehrere resp. viele unbefruchtete Weibchen, 
die beim Nestbau, Füttern und Eilegen helfen.« . . . «Wir brauchen 
unter den Vorfahren der Hummeln nur eine Bienenart anzunehmen, 
bei der sich die Eigentümlichkeit ausgebildet hatte, daß aus unbe- 
fruchteten Eiern nur Männchen entstanden, wie wir es heute noch 
bei den solitären Tenthrediniden (Blattwespen) sehen, ferner auch bei 
den Vespiden und sozialen Apis-Arten und höcht wahrscheinlich auch 
bei den Meliponinae. Wenn nun die zuerst ausschlüpfenden Weib- 
chen, wie geschildert, der Mutter halfen und zur Eiablage schritten, 
so blieben sie unbefruchtet, da die Brunst nicht eintrat. Diese An- 
nahme steht auf guten Füßen, denn wir sehen bei Apis mellifica, 
wenn die Königin , z. B. durch widriges Wetter am Hochzeitsflug 
verhindert, schließlich zum Eierlegen schreitet, die Brunst bei ihr ver- 
geht und nie wiederkehrt. Eine solche Königin legt zeitlebens 
Eier, aus denen natürlich nur Drohnen entstehen.« 

Dieser Annahme wird durch die von mir gemachten Beobachtungen 
der Boden entzogen. Wir wissen jetzt, daß sowohl bei den sozialen 
Wespen wie bei den Hummeln in den Tropen die Staaten polygam sind 
und wir können nicht daran zweifeln, daß ein solches Stadium einst 
auch bei den Bienen bestand. Somit knüpfen die niederen polygamen 
Staaten der Hummeln und Wespen unmittelbar an die geselligen Ver- 
einigungen der solitären Hymenopteren, namentlich der Bienen an. 
Auch in dieser Hinsicht stimmen die erwähnten Arbeiten von H. v. 
Ih e ring und v. Buttel-Reepen gut miteinander überein, indem 
sie manche der vermutlichen Unterschiede zwischen solitären und 
sozialen Bienen beseitigen, wie z. B. die Herstellung von Waben und 
die Absonderung von Wachs. Es gibt nur einen wirklich wichtigen 
Unterschied zwischen den geselligen Vereinigungen der solitären und 
sozialen Bienen, nämlich die Entstehung von Arbeitern resp. Weib- 
chen mit verkümmerten Genitalorganen bei letzteren. Somit knüpfen 
die primitiven polygamen Staaten der sozialen Hymenopteren un- 
mittelbar an die natürlich ebenfalls polygamen Vergesellschaftungen, 
um nicht zu sagen Staaten, der solitären Bienen an. Von besonderer 
Wichtigkeit wird es nach dieser Richtung hin sein, einen genaueren 
Einblick zu erhalten in die Biologie der südamerikanischen Xylocopa 
und Euglossa- Alten, während anderseits aller Wahrscheinlichkeit 
nach hinsichtlich der sozialen Hymenopteren die wesentlichen all- 
gemeinen biologischen Verhältnisse schon bekannt sind. 



118 

Die hier vertretene Auffassung, wonach auch in Europa die 
Staaten der Hummeln früher polygam gewesen sein müssen, findet 
eine Bestätigung in der geographischen Verbreitung von Bombus. 
Diese Gattung gehört nach H. v. Iherings Darstellung zu der großen 
Menge von Einwanderern, welche erst pliozän über Zentralamerika 
von Norden her nach Südamerika vorgedrungen sind. Die geo- 
graphische Verbreitung der Gattung Bombus weist sie als eine der 
holarktischen Region angehörige Gattung nach, welche nur an wenigen 
Stellen in die angrenzenden Kegionen eingedrungen ist, welche aber 
gänzlich in Australien, auf den Sunda-Inseln, Madagaskar, den An- 
tillen usw. fehlt, das heißt also, auf allen jenen Inseln, welche noch 
miozän oder pliozän mit den benachbarten Kontinenten zusammen- 
hingen. Die südamerikanischen Bombus sind daher erst am Ende der 
Tertiärzeit oder pleistozän nach Südamerika eingewandert und hieraus 
folgt, daß auch in der holarktischen Region die Staaten von Bombus 
vor der Eiszeit polygam gewesen sein müssen. Vermutlich sind sie 
es auch heute noch in den südlichen Gebieten dieser Region. 

S.Paulo, 30. Juli 1903. 

2. Aphidologische Mitteilungen. 

VonN. Cholodkovsky , St. Petersburg. 
(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 6. September 1903. 

20. Über eine auf Birnbäumen saugende Phylloxera- h.xi. 
Im Winter 1902—1903 habe ich von Herrn S. Mokrzecky 
(Krim, Simferopol) eine Anzahl auf Birnen gesammelter, in Alko- 
hol konservierter P%Z/oÄ;era-Exemplare erhalten, mit der Bitte, die De- 
terminierung der Gattung zu verifizieren und die Spezies genauer zu 
beschreiben. Über die Lebensweise dieser Spezies hat mir Herr S. 
Mokrzecky folgendes mitgeteilt: 

»Diese Spezies ist von mir unter folgenden Umständen gefunden 
worden. In einem Garten in der Umgebung von Aluschta wurden 
die Früchte einiger wertvoller Birnensorten mit Papierhülseu be- 
deckt, um dieselben vor der Invasion von Carpocapsa zu schützen. 
Mitte September, als die Zeit der Fruchternte gekommen war, wurden 
die Papierhülsen entfernt und dann zeigte es sich, daß auf mehreren 
Birnen fiügellose, gelblichgrüne Läuse haufenweise in Grübchen in 
der Nähe des Fruchtstieles saugten. Die von den Läusen behafteten 
Teile der Frucht fingen nun an abzusterben und in Fäulnis überzu- 
gehen, wobei die Umgebung des Fruchtstieles mit unregelmäßigen 
schwarzbraunen Flecken sich bedeckte. Die Läuse lebten auf den 
Birnen etwa einen Monat, indem sie auf frische Früchte überkrochen 



119 



und Eier legten, aus welchen nach einer Woche kleine Lärvchen aus- 
schlüpften.« 

Nachdem ich die mir zugesandten Spiritusexemplare der frag- 
lichen Läuse zum Teil mit Kalilauge bearbeitet und Balsampräparate 
angefertigt habe, überzeugte ich mich, daß mir in der Tat eine Phyl- 
/o2;era-Spezies vorlag. Es waren flügellose parthenogenetische Eier- 
legerinnen und die zu denselben führenden jungen Formen sowohl als 
kleine Sexuales da. Die Länge der erwachsenen apteren Eierlegerin- 
nen betrug 1 — 1,3 mm; ihre Haut war vollkommen glatt, ganz ohne 
Warzen, die Fühler aber ohne Riechgrübchen (Fig. 1). Was die 
Sexuales anbetrifft, so sind die Weibchen 0,4 — 0,5 mm lang und ent- 
halten ein großes , ihre Leibeshöhle fast ausfüllendes Ei (Fig. 2) ; 
Fig. 1. Fig. 2. 





etwas kleinere, kein Ei enthaltende Individuen scheinen Männchen 
zu sein; beide haben verkümmerte Mundteile. 

Da nun meines Wissens bis jetzt keine auf Obstbäumen lebende 
Phylloxera- kxt bekannt geworden ist, so habe ich an Herrn Theo. 
Pergande (Washington, D. C), der sich speziell mit der Gattung 
PÄ«///oa:era beschäftigt, eine diesbezügliche Anfrage gerichtet, worauf er 
mir in gefälligster Weise geantwortet hat, daß auch er »weder gelesen, 
noch gehört hat, daß eine Art dieser Gattung auf Obstbäumen gefun- 
den werde«. Demzufolge kann man mit großer Wahrscheinlichkeit 
schließen, daß die soeben beschriebene Spezies vollständig neu ist. 
Herr S. Mokrzecky hat bereits in einem seiner amtlichen Berichte 
für diese Spezies den Namen Phylloxera piri vorgeschlagen und ich 
glaube diese Benennung nun feststellen zu dürfen. 



120 



3. Zur Morphologie der Pediouliden. 

Von N. Cholodkovsky, St. Petersburg. 
(Mit 6 Figuren.) 

eingeg. 6. Sept. 1903. 

Obschon über die Pediculiden schon ziemlich viel geschrieben 
worden ist, bleibt doch die systematische Stellung dieser eigenartigen 
Insekten^ sowie vor allem die Bildung ihrer Mundteile im höchsten 
Grad unklar. Das hängt wohl davon ab, daß fast alle Mitteilungen 
über den Mundapparat und über die Entwicklung der Pediculiden 
sich von der Zeit datieren, wo die Schnittmethode zur anatomischen 
und embryologischen Untersuchung der Läuse noch nicht angewendet 
werden konnte \ Die beste und genaueste Beschreibung des Mundes 
der am Menschen schmarotzenden Pediculus- Alten verdanken wir 
Schio dte^, der den ausgestülpten »Saugrüssel« \on Pediculus vesti- 
menti sehr richtig abbildet. Er hält denselben für ein durch die beiden 
Mandibeln und die von ihnen scheidenartig umschlossenen Maxillen 
gebildetes Rohr, während die dieselben umgebende Scheide (Haustel- 
lum) eine metamorphosierte Unterlippe darstellen soll. Was nun die 
so unentbehrliche embryologische Grundlage für die Deutung der 
Mundteile der Läuse anbetrifft, so besitzen wir nur eine alte Arbeit 
von Melnikow^, dessen Angaben über die uns hier interessierenden 
Fragen recht anklar und Zweifel erregend sind. So soll nachMelnikow 
die Unterlippe sich bei den reifen Embryonen allmählich reduzieren und 
beim Ausschlüpfen mit der provisorischen Haut in der Eischale ver- 
lassen werden; was er auf seiner Fig. 39 als die Mandibeln des er- 
wachsenen Pediculus capitis abbildet, sind nur ganz sekundäre Chitin- 
stücke und Haarborsten, die mit den Mundteilen sicher nichts zu 
tun haben; seine »Keste von Maxillen« stellen aber nichts andres 
vor, als die von ihm gesehene, aber gänzlich mißverstandene Saug- 
pumpe, auf welchen wir weiter unten zu sprechen kommen. 

Indem ich mir nun eine selbständige Vorstellung von dem Bau 
und morphologischen Wert der Mundteile der Pediculiden bilden 
wollte, habe ich zahlreiche Schnitte des Kopfes von Pediculus- und 



1 Die Arbeit von Stroebelt (Anatomie und Physiologie von Saematopinus 
tenuirostris, Düsseldorf), obschon im Jahr 1882 erschienen, ist ebenfalls ohne An- 
wendung der Schnittmethode ausgeführt und enthält nichts wesentlich Neues. 

2 Schiödte, Phthiriasis og mundens bygning hos Pediculus. Naturhist. 
Tidsskrift, 3 Raek, 3. Bd. 1864—1865. (On the Phthiriasis and on the structure of 
the mouth in Pediculus. Ann. a. Magazin of Nat. History, 3 Ser., Vol. 17. 1886, 
pag. 213— 230). 

3 Melnikow, Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der Insekten. Archiv für 
Naturgeschichte, Bd. 35. 1869, 



121 



H aematopinus- At ten angefertigt, wobei sich besonders sagittale Längs- 
schnitte als sehr lehrreich erwiesen haben. An solchen Längsschnit- 
ten (Fig. 1) sieht man deutlich die enge Speiseröhre, die zwischen 
dem Ober- und Unterschlundganglion hindurchtritt und vor dem 
Gehirn eine eigenartige Saugpumpe (P) bildet. Diese letztere hat 
im Ruhezustand eine halbmondförmige Gestalt und ist unten konvex, 
oben konkav; an der oberen konkaven Seite der Saugpumpe inserieren 
sich starke Muskelbündel, die anderseits an der dorsalen Kopfwand 
sich befestigen. Kontrahieren sich diese Muskeln, so wird die obere 
Wand der Saugpumpe in die Höhe gehoben, wodurch die Höhle der 
Pumpe eine blasenförmige Gestalt annehmen muß. Unter der Speise- 
röhre liegt in einer Scheide der aus einer von vier feinen Chitin- 
borsten gestützten Röhre bestehende Bohrstachel (aS*^), dessen Basis 




G'sub. 



Fig. 1 . Ein sagittale! Längsschnitt durch den Kopf von Pediculus capitis. 

Buchstaben- Bedeu tun g. 
Am, Amnion; An, Anus; At, Antennen; Bm, Bauchmark; B. O, Bauchorgan; 
Cad, Fettkörper [Corpus adiposum); Deck, Deckel des Eies; Bt, der Dotter; 
End, eine chitinöse Sehnenmasse für die Anheftung der großen Thoraxmuskeln 
(Endoskelett) ; Endm, Enddarm; Gn, Anlage des Ausführungsganges der Genital- 
organe; G.sup, Ganglion supraeoesophageum; G.sub, Ganglion suboesophageum; 
KL, Kopflappen; Lbr , Labrum (Oberlippe); Mm, Muskeln; Md, Mundöfifnung; 
Mdi, Mandibeln; Mx-y, die ersten Maxillen ; Mx2,à.ìe zweiten Maxillen (Unterlippe); 
J/p, Malpighische Gefäße; Oes, Oesophagus; P, die Saugpumpe; Rect, Rectum; 
Ser, Serosa; Sm, die Saugmuskeln; St, der Stachel; Stsch, Muskeln der Stachel- 
scheide; T^T^Tz, die thorakalen Beine; Ventr, der Magen. 

im Ruhestand weit hinten unter dem Ganglion suboesophageum 
liegt, die Spitze aber vor der Saugpumpe, wo die Stachelscheide in die 
Mundhöhle einmündet, in die letztere hineinragt. Die Mundhöhle 
ist von rechts und links von zwei starken, nach hinten divergierenden 
Chitinspangen unterstützt, die von Schiödte als »der hinterste Teil 
der Unterlippe« bezeichnet werden und nach vorn zur Bildung des 
sogenannten »Haustellum« zusammentreten. Vom Hinterende und 



122 



von der Unterseite der Stachelscheide gehen nun mehrere Muskel- 
bündel [M) nach vorn, um sich an der Sehne eines zur unteren Kopf- 
wand gehenden Muskels (m) zu befestigen; bei der Kontraktion dieser 
Muskeln vs^ird natürlich der Stachel nach vorn gezogen, so daß er aus 
dem Mund hervortreten muß. Die Wirkung der letztgenannten Mus- 
keln scheint durch die eignen Protractoren der Mundhöhle noch 
unterstützt zu werden. 

Jetzt können wir uns deutlich vorstellen, wie die Läuse Blut sau- 
gen. Nachdem nämlich das Insekt sein »Haustellum« dicht an die 



Fig. 2. 



Fie. 





-/\c[. 
-LbTi 






Fig. 2. Ein sagittaler Längsschnitt durch das Ei von Pediculus capitis mit einem 

Embryo, der sämtliche typischen Extremitäten aufweist. 
Fig. 3. Ein frontaler Längsschnitt durch einen reiferen Embryo von Pediculus 

capitis. 

Haut des Wirtes angepreßt hat, läßt es den Stachel hervortreten und 
die Haut anbohren. Sodann beginnt die Arbeit der Saugpumpe: in- 
dem dieselbe pulsierend periodisch sich erweitert, steigt das Blut in 
die Mundhöhle und in die Speiseröhre hinauf und wird schnell ruck- 
weise in den Magen überführt, wie dies bereits von Schiödte sehr 
gut beobachtet und beschrieben wurde. 

Wie stehen aber die Mundteile der Pediculiden in morpho- 
logischer Hinsicht denjenigen der andern Insekten gegenüber? Kön- 
nen wir etwa mit Schiödte und Brühl^ den Bohrstachel für ver- 



4 Brühl, Zur feineren Anatomie der am Menschen schmarotzenden Läuse. 
Wiener med. Wochenschr., XXL Jhg. 1871, Nr. 20— 2J. 



123 



wachsene Mandibeln und MaxiUen halten, oder ist irgend eine andre 
Deutung die richtige? Da solche Fragen offenbar nur durch das Stu- 
dium der Entwicklungsgeschichte gelöst werden können, so habe ich 
mich zur Embryologie gewendet und zahlreiche Totalpräparate und 
Schnitte von Embryonen von Pediculus capitis \ind P. vestimenti stu- 
diert. In gewissen Entwicklungsstadien besitzt nun der Pediculiden- 
Embryo — wie es auch Melnikow richtig beschreibt und abbildet — 
außer der unpaaren Oberlippe die drei typischen Mundextremitäten- 
paare, nämlich die kleinen Mandibeln, die ein wenig größeren Maxil- 
len des ersten und die vier längeren Maxillen des zweiten Paares 

(Unterlippe). Er behält diese 
Fig. 4. Mundbewaffnung (Fig. 2) fast bis 

zum Moment der Ausstülpung des 
vJl - - /:^r7T~^ L — - — . \ Ll)P Keimstreifens, aber kurz vorder 

" -At 




-Md+Mx, 



Fig. 5. 



Rect 




^eati 



Fig. 4. Eine Umrißzeichnung von einem soeben ausgestülpten Embryo von Pedi- 
culus capitis im Ei. 
Fig. 5. Ein sagittaler Längsschnitt durch den Vorderkörper von einem etwas älte- 
ren Embryo als in der Fig. 4. 

Ausstülpung (Fig. 3) verwachsen die Mandibeln und die ersten Maxillen 
zu einem konischen Körper, der in späteren Entwicklungsstadien 
(Fig. 4 und 5) allmählicher Reduktion anheimfällt und zuletzt ver- 
schwindet (Fig. 6). Was aber das zweite Maxillenpaar (die Unterlippe) 
anbetrifft, so verwachsen seine beiden Hälften ebenfalls miteinander, 
reduzieren sich aber nicht und verwandeln sich in den oben beschrie- 
benen Bohrstachel (Fig. 6). Die Oberlippe verwächst mit dem Vorder- 
kopf, der auch die Seiten des Kopfes bildet und ventralwärts wachsend 
mit einer unter dem Stachel vo rwachsendf n Hautfalte verschmilzt 
Die Mundhöhle (das ausstülpbare » Haustellum « der fertigen Laus) 
wird also ganz ohne Teilnahme der paarigen Mundextremitäten ge- 
bildet. Alle Chitinstäbe, Platten und Spangen, die sich in der Um- 



124 



gebung der Mundhöhle finden und von früheren Autoren als Man- 
dibeln, Unterlippe usw. bezeichnet wurden, sind durchaus sekundäre 
Bildungen. 

Melnikow kommt auf Grund seiner entwicklungsgeschicht- 
lichen Untersuchungen zu dem Schluß, daß die Pediculiden mit 
den Mallophagen zusammenzustellen sind und glaubt »Recht zu 
haben, beide Gruppen als Familien der Rhynchoten aufzufassen«. 
Mit der ersten Hälfte dieser Schlußfolgerung, d. h. mit der Meinung, 
daß die Pediculiden und Mallophagen zusammengehören, bin ich 

nun ganz einverstanden, da ich pa- 
rallel mit der Anatomie und der 
Entwicklungsgeschichte der Pedi- 
culiden auch den Bau und die 
Entwicklung einiger Mallopha- 
gen studierte und mich von der 
überraschenden Ähnlichkeit des 
Bauplanes und der Entwicklung 
beider Gruppen überzeugt habe. 
Was aber die Vereinigung der Pe- 
diculiden und Mallophagen 
mit den Khynchoten anbelangt, 
so ist das eine andre Frage. Die 
Mallophagen besitzen bekannt- 
lich deutliche beißende Mundteile, 
der Bohrstachel der Läuse ist aber 
nichts weniger als »Saugrüssel«, 
wie man denselben zu bezeichnen 
pflegt: er dient nämlich eben nur 
zum Anbringen einer Wunde, nicht 
aber zum Einsaugen der Nahrung, 
wie dies irrtümlich von Schiödte 
u. a. angenommen wurde. Die 
Nahrung gelangt bei den Pe- 
diculiden nicht in die Höhle 
des Stachels (beziehungsweise des Rüssels, wie bei den 
Rhynchoten), sondern direkt in die Mundhöhle. Seiner stechen- 
den Funktion ungeachtet verhält sich also der Bohrstachel der Läuse 
im wesentlichen ebenso, wie die beißenden Organe, deren Aufgabe 
ebenfalls in erster Linie darin besteht, das Nahrungsobjekt zu »ver- 
wunden«. Eher als mit den Rhynchoten könnten also die Pedicu- 
liden und Mallophagen mit den Orthopteren (speziell mit den 
Pseudoneuropteren) vereinigt werden, am besten sollten sie aber 




An. 

Fig. 6. Ein sagittaler Längsschnitt 

durch ein Ei von Pediculus capitis mit 

einem fast zum Ausschlüpfen reifen 

Embrj^o. 



125 

eine selbständige Ordnung bilden, für welche ich den Namen Pseudo- 
rhynchota vorschlagen möchte. 

Beim Untersuchen der Pediculus-'Emhrj onen fiel mir noch ein 
merkwürdiges Organ in die Augen, das von Melnikow nicht bemerkt 
wurde. Am stumpfen (dem Eideckel zugewendeten) Ende des Eies 
liegt nämlich in einer gewissen Entfernung vom hintern Ende des 
Keimstreifens ein kugelförmiges Gebilde, das aus großen, eine kleine 
zentrale Höhle umschließenden Zellen besteht und von einer amnion- 
artigen (kleine Kerne führenden) Hülle umgeben ist (Fig. 2, 3 B.O], 
Was die Entstehungsweise dieses Organs anbetrifft, so scheint es sich 
vom Hinterende des Keimstreifens abzuspalten. Als ich dieses Ge- 
bilde zum ersten Mal gefunden habe, dachte ich an eine Genitalan- 
lage, weitere Beobachtungen haben aber gezeigt, daß dasselbe mit den 
Geschlechtsorganen nichts zu schaffen hat. Bei der Ausstülpung des 
Keimstreifens wird das betreffende Organ in den Dotter eingestülpt 
(Fig. 4) und kommt allmählich an die Bauchseite des Embryos dicht 
unter dem hintern Ende des zentralen Nervensystems zu liegen. 
Indem nun der Entodermbelag um den Dotter herum sich bildet, be- 
deckt er auch die Rückenfläche des kugelförmigen Organs, so daß das- 
selbe außerhalb des Darmkanals, in eine Grube an der Bauchseite des 
Magens zu liegen kommt (Fig. 6 B. 0). Wir haben also vor uns das 
für die Pediculiden charakteristische und ihnen allein zukommende, 
bereits Hooke und Swammerdam bekannte Organ (Bauchorgan), 
das die Autoren (Landois, Graber u. a.) als » Magenscheibe (f, 
»Bauchdrüse«, »Leber« usw. bezeichnet haben, und dessen Funktion 
ganz rätselhaft ist. Die Mallophagen besitzen kein solches Organ 
und zwar fehlt dasselbe ihnen im entwickelten Zustand ebenso wie 
in der Embryonalzeit durchaus. 

4. Analkiemen bei den Larven von Glossosoma Boltoni Curt, und einigen 

Hydropsychiden. 

Von A. Thienemann. 
(Mit 3 Figuren.) 

eingeg. 9. September 1903. 

Am 17. März 1903 erbeutete ich in einem kleinen Bache bei Sie- 
ber im Südharz viele Larven und Puppen einer Trichopterenart; sie 
wurden mit kochendem Wasser getötet und in Alkohol resp, Formol 
konserviert. Bei der Durchsicht des Materials zeigte es sich, daß aus 
dem After fast aller Larven sechs kleine, weiße, fingerförmige Fort- 
sätze hervorragten, die mich gleich lebhaft an die Afterschläuche ge- 
wisser Tipulidenlarven erinnerten. Am 8. April fing ich im Thüringer 



126 

"Wald — im kühlen Tal bei Friedrichroda — die gleichen Larven. 
Mikroskopische Untersuchung lebender Tiere lehrte mich, daß in 
diese Analanhänge Tracheenbüschel einmünden. Nach der Form der 
Steinhäuschen ließ sich feststellen, daß die Tiere zur dritten Sektion 
der Rhyacophiliden — nach McLachlan — gehörten; der Bau der 
Larve aber ließ mir noch keine sichere Entscheidung zu, ob ich es 
mit Agapetus oder Glossosoma zu tun hatte. In einem Bache des 
Innsbrucker Mittelgebirges — über Schloß Ambras — traf ich die 
Gehäuse veieder an am 5. Mai (resp. am 14. u. 26. Mai; 23. Juni usw.); 
dicht dabei flog eine Imago, die ich sicher als Glossosoma Boltoni Curt 
[G. ßmbriaia Hvauex) bestimmen konnte. Zuchtversuche an Puppen, 
die ich des öftern unter allen möglichen Vorsichtsmaßregeln — 
Durchlüftung, häufiger Wasserwechsel — anstellte, schlugen leider 
stets fehl. Doch ist über die Zugehörigkeit der Larven und Puppen 
kein Zweifel mehr möglich. 

Klapalek sagt in seiner Beschreibung der Larven von Glosso- 
soma Boltoni Cnit (Metamorphose der Trichopteren IL S. 130): »Sei- 
tenlinie und Kiemen fehlen vollständig«. Zweifellos ist, daß äußere 
Kiemen völlig fehlen, ebenso sicher aber, daß die beobachteten Anal- 
schläuche als echte Tracheenkiemen anzusprechen sind. Legt man 
eine lebende Larve unter das Mikroskop, so sieht man, wie das Tier 
aus dem After von Zeit zu Zeit die Schläuche hervorstreckt, dann 
wieder einzieht, schließlich aber, wohl wenn Sauerstofimangel unter 
dem Deckglase eintritt, sie vorgestreckt läßt. Sie stehen dann stern- 
förmig um die Afteröff'nung herum, ein Paar an jeder Seite, je einer 
dorsal und ventral (Fig. 1). Bei etwas stärkerer Vergrößerung 
bemerkt man, daß ein Tracheenstamm, manchmal auch zwei, in jeden 
Schlauch einmündet und sich dort reichlich verästelt (Fig. 2). 
Die Schläuche bieten so das typische Bild der Tracheenkiemen in den 
Kiemenbüscheln etwa der Larven von Mhyacophila oder Hy dropsy che ^ 
allerdings mit dem nicht zu übersehenden Unterschiede^ daß die äußere 
Bedeckung der eigentlichen Kiemen sehr dünn erscheint, während 
die Analkiemen starke und kräftige Schläuche darstellen. Hat man 
die Larven einfach in Alkohol getötet, so sind in den allermeisten Fäl- 
len die Analkiemen eingezogen, ein Mißstand, durch den sie wohl auch 
Klapalek entgangen sind. Das Töten in heißem oder kochendem 
Wasser ist das bequemste Mittel die Kiemen hervortreten zu lassen, 
wie es auch bei der Darstellung der Afterschläuche der Dipterenlarven 
unsrer Wälder [Tipula^ Dicranota^ Pedicia usw. die besten Resultate 
gibt. Die feinen und feinsten Tracheenverästelungen sind nur am 
frischen Material zu sehen, wo sie, mit Luft gefüllt, sich schwarz aus 
dem übrigen Gewebe hervorheben. Färbt man in Alkohol konservierte 



127 



Analkiemen mit Boraxkarmin und betrachtet dann das Kanadabalsam- 
präparat, so wird man von den Tracheen kaum eine Spur entdecken 
können. Dafür sieht man, wie der Schlauch sich aus großen Zellen 
mit feinkörnigem Plasma zusammensetzt; das Chromatin der Kerne 
ist zum größten Teil nach einer Seite hin versammelt. Schon bei 
älteren ungefärbten Glyzerinpräparaten nimmt man diese merkwür- 
dig umfangreichen Zellen wahr, die eine große Ähnlichkeit mit Drüsen- 
zellen besitzen (Fig. 3). 

Analschläuche bei Trichopteren erwähnt auch Klapalek; in 
der Einleitung zu seinen Metamorphosen (I. S. 6) findet sich folgende 



Fig. 1. 



Fis:. 2. 



Fiff. 3. 






Fig. 1. Larve von Glossosoma Bottoni Curt, von Innsbruck. Getötet mit kochen- 
dem Wasser. Hinterende von der Seite, ca. 30mal vergrößert. Zeichenokular. Die 

Tracheenverästelungen sind nicht eingezeichnet. 
Fig. 2. Eine Analkieme, aus der frischen Larve herauspräpariert. Die Tracheen- 
zweige sind noch mit Luft erfüllt, das Gewebe lebend. Zeichenokular. ca. ITOmal 

vergrößert. 

Fig. 3. Analkieme, herauspräpariert. Kochend Wasser, Alkohol, Boraskarmin, 

Kanadabalsam, Zeichenokular. ca. 170mal vergrößert. 

Stelle: »Bei den campodeoiden Larven gesellen sich zum Rectum zwei 
Paare von Drüsen, die aus dem After hervortreten können und die 
ich als Analogen der bei den Dipteren bekannten Rectaldrüsen be- 
trachte. Sie sind länglich oval und zeigen, mikroskopisch untersucht 
eine Zusammenstellung von hellen, großkörnigen Zellen. Ihr Zweck 
bleibt aber bisher unbestimmt.« Im übrigen beschreibt, resp. zeichnet 
er diese Rectaldrüsen nur bei verschiedenen Hydropsy chidenlarven. 
In der allgemeinen Charakteristik der Familie der Hydropsychiden 
sagt er: »Kiemen entweder strauchartig, die Bauchseite der Segmente 
bedeckend, oder fehlend. Dafür sind die Analdrüsen deutlich vor- 
handen«. "Was soll dieses »dafür« heißen? Denkt der Verfasser etwa 



128 

an eine Stellvertretung der Kiemen durch die Rectaldrüsen? — 
Schon Pictet (Recherches pour servir à l'histoire et à l'anatomie des 
Phryganides. Genève 1834. p. 77. Planche V fig. 6 et 9) gibt an, 
daß bei den Hydropsy chidenlarven diese »quatre tubes en coecum« 
mit Tracheenstämmen in Verbindung stehen. Ich gab mir nun alle 
erdenkliche Mühe, diese Verbindung zu sehen; aber Untersuchung 
von lebenden Larven, alten wie jungen, gefärbtem Material, endlich 
von Schnittserien belehrten mich, daß an eine Tracheenverästelung 
in den -Analanhängen der von mir untersuchten Hydropsychidenlarven 
[PJiilooptamus ludißcatus McL. und Hydropsyclie sp.) nicht zu denken 
ist. — Da fand ich^ in den Entomologischen Nachrichten 1888. S. 273 
— 277 eine kleine Abhandlung von Fritz Müller über: »Larven von 
Mücken und Haarflüglern mit zweierlei abwechselnd tätigen Atem- 
werkzeugen«, eine Arbeit, die den meisten Trichopterenforschern bis 
jetzt entgangen zu sein scheint. Fritz Müller weist darin für die 
Larven sämtlicher in Brasilien vorkommender Trichopterenfamilien 
— also alle außer den Limnophiliden und Phryganeiden — die After- 
schläuche nach. Und zwar fand er bei Itauara^ einer Rhyacophilide, 
sechs, zwei seitliche Paare, einen oben und einen unten; bei Hydro- 
psychiden fünf [Chimarrha^ Macronema, Tmodes-Grwp-pe) resp. vier 
[Macronema, Smicridea). Besonders interessant ist es, daß Fritz Müller 
nur in den Afterschläuchen von Itauara Tracheenverästelungen sah, 
bei denen der Hydropsychiden aber, im Gegensatz zu Pictet, keine 
entdecken konnte. Doch stellte er durch zwei meiner Ansicht nach 
ziemlich einwandsfreie Beobachtungen fest, daß auch bei den Hydro- 
psychiden die Analschläuche der Atmung dienen, allerdings nicht 
Tracheen-, sondern Blutkiemen darstellen, wie sie ja ähnlich auch 
bei Dipterenlarven [Chirotiomus] bekannt sind. 

Die Übereinstimmung zwischen den brasilianischen und unseren 
einheimischen Formen ist klar; Glossosoma, die Rhyacophilide, besitzt 
sechs Afterschläuche mit Tracheenverästelungen, wie Itauara\ fünf 
oder vier tracheenlose Analschläuche finden wir bei den Hydropsychi- 
den, und zwar sah ich fünf bei Tinodes sp. — fünf bildet auch Klapà- 
lek bei Tinodes Rostocki McL. ab — , vier bei Hxjdropsyche sp. und 
Philopotamus ludißcatus McL, — so auch die Abbildungen bei Klapa- 
lek und Pictet. Ich sehe durchaus nicht ein, warum man die Anal- 
schläuche bei unsern Hydropsychidenlarven nicht auch als Blutkie- 
men bezeichnen soll, da doch Fritz Müller an den brasilianischen 
Formen den Beweis für die Richtigkeit dieser Anschauung erbracht 

1 Herrn Prof. von Dalla-Torre sage ich meinen herzlichen Dank für die 
Freundlichkeit, mit der er mich beim Zusammensuchen der einschlägigen Literatur 
unterstützte. 



Zoologisches Zentralblatt 

anter Mitwirkung von 
Professor Dr. O. Bütschli ^^^ Professor Dr. B. Hatschek 

In Heidelberg in Wien 

herausgegeben von 

Dr. A. Schuberg 

a. o. ProtesBor in Heidoiberg, 



X. Jahrg, 



Verlag- von Wilhelm Eng-elmann in Leipzig. 
1. Dezember 1903. 



No. 24. 



Zu beziehen durch alle Buehhandlungen und Postanstalten, sowie durch die Verlagsbuchhandlung. — Jährlich 
26 Nummern im Umfang von 2—3 Bogen. Preis für den Jahrgang M. 30. — Bei direkter Zusendung 
jeder Nummer unter Streitband erfolgt ein Aufschlag von M. 4.— nach dem Inland und von M. 5.— nach 

dem Ausland. 



Inhalt. 



Seite 

Heferate. 

Geschichte und Literatur 

Koppen, Th,, Gustav Iwanowitsch Radde. 

— (I\\ V. Adelung) 829 

Szilâdy, Zoltàn, A magyar àllattani iro- 
dalom ismertetése. — (^1. Gorka) . . . 832 
Lehr- und Handbüclier, Saininelwerke, Ver- 
mischtes 

Schultz, Eu g., Zoologie. Populäre Vor- 
lesungen. — {E. Schultz) 832 

Vergleichende Morpiiolugie, Piiysiologie uiail 
Biologie 

Marshall, W., Gesellige Tiere. Nr. 1. All- 
gemeines. Tiergeselischaften ohne Arbeits- 
teilung. — (.1. iSchnherg) 833 

— — Nr. 2. Die Arbeitsteilung, ihr Wesen 
und ihr Wirken. — {A. ScftuOery) . . . 833 

— — Nr. 3. Allgemeines über den Insekten- 
staat. Die Papierwespen. — (A. Schubery) 833 

— — Nr. 4. Allgemeines über den Insekten- 
staat. Hummeln und Meliponen. — (A. 
Schuberg) 833 

Protozoa 

Minkiewicz, R., Etudes sur les Protozo- 
aires de la Mer Noire. — (£. Schultz) . . 834 
t'oelenterata 

Schydlowsky, A., Matériaux relatifs à la 
faune des polypes hydraires des mers arcti- 
ques. — {/i. Schultz) 835 

Vermes 

Plathelminthes 
V. Râtz, 1st van, Uj es kevéssé ismert 
hazai mételyek. — {A. Gorka) .... 836 

Ârthropoda 

Inseota 

Hinds, Warren Elmer, Contribution 
to a monograph of the Insects of the 
order Thysanoptera inhabiting North 
America. — (N. v. Adelung) .... 837 

Lósy, Jôzsef, A méh es méhtetu együt- 
télése. — (A. Gorka) 8i0 

Kohaut, Rezsö, Magyarorszâg bolhâi. 
— (.4. Gorka) 842 



Seite 
Shipley, A. E., and Edwin "Wilson, 
On a possible stridnlating organ in the 

mosquito. — (M. Luhe) 843 

Mollusca 

Amphineur a 
Thiele, Joh., Die systematische Stellung 
dor Solenogastren und die Phylogenie 
der Mollusken. — (//. Simroth) .... 844 
Gastropoda 
Nordenskiöld, Erland, Über die 
Trockenzeitanpassung eines Ancylus von 
Südamerika. — (//. Simrol?i.) 863 

Tunicata 

Herdmann, W, A., Tunicata. — {Q. See- 
liger) ^ 864 

Salensky, AV., Études anatomiques sur 
les Appendiculaires. — {ß. Schultz) . . 8G4 

Meine, F., Unteisiichungen über den Bau 
und die Entwicklung des Herzens der Sal- 
pen und der Giona intestinalis. ■ — (0. 
Seeliger) 866 

Vertebrata 

S t e i n a c h und Kahn, Echte Contrac- 
tilität und motorische Innervation der 
Blutcapillaren. — (A. rütter) .... 867 
A m p.h i b i a 

Königstein, Hans, Die Funktion der 
Muskulatur in der Amphibienlunge. — 
(i)/. liiMe) 868 

Rep til ia 

Gross, J., Über die Sehnervenkreuzuug 
bei den Reptilien. — (B. Ilawitz) . . . 8Ó9 

Kovatscheff, AV. T., Beiträge zur 
Kenntnis der Reptilien- und Amphibien- 
fauna Bulgariens. — {F. Werner) . . . 870 

Sieben rock, Friedrich, Schildkröten 
des östlichen Hinterindiens. — {F. Werner) 870 
Mamm alia 

Fish, Pierre A., The cerebral Fissures 
of the atlantic Walrus. — (ß. Jìawitz) . 872 

Grönberg, Gösta, Die Ontogenese 
eines niodern Säugergeliirns nach Unter- 
suchungen an Krinaceus eurojyaeits. — 
{B. Jlawitz) 872 

Szakâll, Gyula, A magyar földi kutya. 
— {A. Gorka) 875 



Druck der Königl. Universitäts-Druckerei von H. Stürtz in Würzburg. 



Zoologischer Anzeiger Bdl 



Taf/ 




cf^CXy^^yV^^CcywUi^K^Q/VV^^C/ty 49töO S<?-^^0 'iXV»--!/ '^>X4/Ö<>I> CCvX^ .<»Uva ^.^Jl/t^/X^ 1901/ 






(^l»t«vi<>'H«Äev 

&?MK<ycOi/>^ 

§t%VSC<«oÄB'Vli«/ 




&yyi^<ytXicv 






"(OX/WA/«^ ...^...........»... 

^ ^ ^-Çe^ioi^ ...........^.....>.^.„ 

«l»Mvl/tea,<A/t6Vl/ / '^4'H<I.^UiUu44/l' .. ..„.i>..^.. 

£jyeM»U<ie- 5.» 

»;*4^<.<!l'J*««vt</vet«v..~ 

^t-VM/OI/ z^^/O -•.... 

&z^C<^%cJ(fA/i .., 

^Cß^/t/w^a*-^^ „fc « 

iSt/ti^JO.«' - 



^.Uwg/1^. 

£v<«^/CW^ 

Ô''^«*^«' 

'cEfM/t*t</9^ 



tj, l'&-vvv«vt.i«v- ....._ 



mi 



■s^^wwe/t/ 






6t^,*Atm/C'«*'w- 



SjX^-fcxOlAH^f « , 

.««MU»«- ^VC*«.»V1^«H/V«*I^ 

î^otei/fce>a^«/vv„.^ 

' ißp^Uv»-»^ «... 

d^rtt.^^J'l*'. _..... 

_ ' /vtiano-w/u«*. 

C4ya4^:«i/- .,.; 

l9a/fci«\/C«»-t<«/w. y.,.. 

(3tn/M^9«c44«i^ .dta/M4iie«v 






6Ca<x,c^vvpc»vc6e</vi/ 

o'i'vg«»*<r-«/vi^ y ©M-Vi^-e7-vuc«yvt/t«-o ~ 

y ^^ «>v<Ä'C^vvCcvx.ve/-w, , . . . . 
C- . ^ I Ç^>-yO'9^tKX</V^ .. 

l^*^i<H^:::t^.:.:.t:!rr:?;:: 

j ■A^<v^'U*/> ^.^*v.._. 



S" 




129 

hat. Zudem ist anderseits die Übereinstimmung bei liauara und 
Glossosoma zu auffallend. Dagegen spräche höchstens noch die Größe 
und Art der Zellen, die die Schläuche bilden und die immerhin auf 
irgend eine — mir allerdings ganz unklare — Drüsenfunktion schließen 
lassen könnte. Daran, daß man bis jetzt in den Afterschläuchen 
der Hy dropsy chiden nicht, wie bei Chironomus, Blutbewegung hat 
sehen können, mag nur die Stärke der Wandungen und die Undurch- 
sichtigkeit des Gewebes schuld sein. 

Weitere Untersuchungen an unsern heimischen Larven müssen 
dartun, ob es etwa Regel ist, daß die Analschläuche der Rhyacophi- 
liden Tracheenkiemen, die der Hydropsychiden Blutkiemen sind; 
ebenso müssen sie zeigen, ob auch bei unsern Hydroptiliden, Lepto- 
ceriden und Sericostomatiden Analkiemen vorhanden sind. 

Innsbruck, im Juli 1903. 

Mitteilungen aus der k. k. zoologischen Station in Triest. 
5. Nr. 7. Über das Vorkommen von Coccolithophoriden im Golf von Triest. 

Von Dr. Adolf Steuer. 

eingeg. 11. September 1903. 

In seiner im Vorjahre erschienenen Arbeit Ȇber Coccolithen 
und Rhabdolithen« spricht Voeltzkow^, S. 494, die Vermutung 
aus, die Rhabdolithen seien als selbständige Organismen aufzu- 
fassen , welche einen eignen Entwicklungsgang durchmachen ... « 
und zwar wird als Beweis dafür, daß die Rhabdolithen nicht, wie 
Mur ray seinerzeit annahm, isolierte und zu Boden gesunkene Frag- 
mente der pelagischen Rhabdosphären seien, u. a. bemerkt: »... ge- 
rade im Adriatischen Meere sind in den Grundproben Rhabdolithen 
in ungeheurer Menge vorhanden, und dennoch sind bis jetzt in dessen 
schon vielfach untersuchtem pelagischen Plankton Rhabdosphären 
nicht gefunden worden« (S. 493). 

Bezüglich der Coccolithen wird (S. 496) erklärt, man müsse 
sie »als Primordialzellen oder Embryoualzellen der Coccosphären be- 
trachten«. Voeltzkow ist weiter der Ansicht, daß die Coccosphären 
nicht der rein pelagischen Fauna zuzurechnen seien, indem er (S. 498) 
sagt: »Gegen die Auffassung als pelagische Form der Hochsee spricht, 
daß . . . die Seltenheit der Coccosphären in keinem Verhältnis steht 
mit der Häufigkeit der Fragmente in der Tiefe. Auch der deutschen 
Planktonexpedition gelang der Nachweis dieser Organismen im 



1 Voeltzkow, A., Über Coccolithen und Rhabdolithen nebst 
Bemerkungen über den Aufbau und die Entstehung der Aldabra- 
Inseln. In: Abb. Sanckenberg. Naturf. Ges. Bd. 26. Hft. 4. 1902. 

9 



13U 

Plaukton nicht, ebensowenig wie derselbe trotz der geradezu unge- 
heuren Menge der Coccolithen im Schlamme des Adriatischen 
Meeres sich bis jetzt für das Plankton des Mittelmeeres hätte führen 
lassen.« 

Wenngleich nun durch die im selben Jahre erschienene Arbeit 
H. Lohmanns nicht nur die systematische Stellung der fraglichen 
Organismen, für die Lohmann den Namen Coccolithophoridae 
vorschlägt, sichergestellt ist^ und auch unsre Kenntnis über die Biolo- 
gie dieser interessanten Organismen durch Lohmann sehr wesentlich 
erweitert wurde, so dürfte doch der Nachweis der Coccolithophoriden 
und speziell der Rhabdosphären gerade im Plankton der Adria schon 
mit Rücksicht auf die eingangs zitierte Bemerkung Voeltzkows 
einiges Interesse beanspruchen. Im « Urschleim « [Bathybius] der 
Adria entdeckte nämlich im Jahre 1870 Oskar Schmidt 3 neben den 
damals schon bekannten Coccolithen noch Scheibchen, die aber 
einen langen, stabformigen Fortsatz auf ihrer Fläche trugen, und die 
er Hhabdolithen nannte. Die Bildner dieser ßhabdolithen aber 
wurden im Mittelmeer erst im Voijahre, und zwar in zwei Arten 
[Rhahdosphaera claviger Murr. u. Blackm. und JR. stylifer Lohmann) 
aufgefunden. 

Im August dieses Jahres nun gelang es mir, im Plankton des 
Triester Golfes neben andern Coccolithophoriden [Syracosphaera 
robusta Lohmann (?) und Syracosphaera pulchra Lohmaun) auch 
Rhahdosphaera stylifer Lohmann nachzuweisen. R. claviger dagegen, 
die nach Lohmann auch bei Syrakus selten seiu soll, habe ich hier 
bis jetzt vergeblich gesucht. 

Da die Coccolithophoriden meist so klein sind, daß die beim 
Fange des Auftriebes verwendete feinste Müllergaze Nr. 20 nur einen 
Bruchteil der größten Arten zurückzuhalten vermag, filtrierte Loh- 
mann das Wasser durch dichten SeidentafFet. Mit noch besserem 
Erfolg verwendete Loh mann die Keusenapparate der Appendicu- 
larien, die die Filtration des Wassers selbst in ausgezeichneter Weise 
besorgen. 

Mein Material erlangte ich auf folgende, eigenartige Weise. 

In der zweiten Hälfte des Juli dieses Jahres traten in den ober- 



2 Lohmann, H., Die Coccolithophoridae, eine Monographie der Coccolithen 
bildenden Flagellaten, zugleich ein Beitrag zur Kenntnis des Mittelmeerauftriebes. 
In: Arch. f. Protistenkunde, Bd. I. 1902. 

Verf. sagt S. 91 : «... es gelang mir vor allem nachzuweisen, daß dieselben 
echte Flagellaten sind und sehr wahrscheinlich eine Familie der Ordnung der 
Chrysomonadinen bilden. « 

3 Schmidt, Oskar, Über Coccolithen und Rhabdolithen. In: Sitzb. kais. 
Akad. d. Wissensch. Wien; naturw. math. Klasse, 62. Bd. 1. Abt, 6. 1870. S. 669. 



131 

ilächlichen Wasserschichten des Golfes große Massen eines klebrigen, 
zähen, durchsichtigen und farblosen Schleimes auf, die an den Netzen 
der Sardellenfischer haften blieben und so durch Verkleben der 
Netzmaschen den Sardellenfang wesentlich beeinträchtigten. Einen 
Monat später, nachdem nach einem heftigen Gewitterregen kühleres 
Wetter eingetreten war, senkte sich der Schleim zu Boden, erhielt 
durch xiufnahme von Grundschlamm eine schmutzijj gelbe Färbung 
und beeinträchtigte auch in dieser Form sehr wesentlich die Grund- 
netzfischerei. Die mikroskopische Untersuchung ergab als Urheber 
des Schleimes eine zum Genus Goniaulax Diesing gehörende Peridi- 
nide, von der im Schleim große Mengen von Cysten und Gallertsporen 
zu finden waren. Daneben konnten aber auch noch zahlreiche andre 
Organismen nachgewiesen werden, Diatomeen, Tintinnen, Flagellaten, 
Foraminiferen und auch die erwähnten Coccolithophoriden, die alle 
von dem klebrigen Schleim festgehalten worden waren. 

Das Aussehen des Schleimes aber, und der Umstand, daß in ihm 
reichlich Coccolithen und Rhabdolithen zu finden waren , führt auf 
die Vermutung, ob nicht vielleicht seinerzeit, als die BatJiyhius-Yx?t.ge 
im Vordergrund des Interesses stand, wenigstens zum Teil ähnliche 
von Protozoen stammende Gallertklumpen mit dem mystischen »Ur- 
schleim« identifiziert worden sind**. 

6. Über die Stellung von Leptella Reut, und Reuterella nov. gen., die 
Vertreter zweier neuer europäischer Copeognathensubfamilien. 

Von Dr. Günther Enderlein. 

ein geg. 13. September 1903. 

In meiner Übersicht über die Copeognathenfamilien gelegentlich 
der monographischen Bearbeitung der Copeognathen des indo-austra- 
lischen Faunengebietes ^ ordnete ich die Gattung Leptella Reut. 1894 
vorläufig in die Cäciliidensubfamilie Bertkau iinae ein, wozu mich 
besonders die in der Originaldiagnose angegebene Anwesenheit von 
2 Tarsengliedern veranlaßte. Schon früher stellte ich aus demselben 
Grund die von mir in Deutschland gefundene hehimacula Enderl. 2 
zur Gattung Leptella. Herr Prof. O. M. Reuter hatte nun die 



* Eine sehr wertvolle Zusammenstellung aller bisherigen Beobachtungen über 
daa Auftreten des Meerschleimes in der Adria gibt D. Levi-Morenos in seiner 
Arbeit: »Le diverse ipotesi sul fenomeno del ,mar sporco' neli' Adriatico. (In: 
Notarisia, parte speciale della Rivista Neptunia, Voi. VII. No. 32, 1892.) 

1 Annales Musei Nationalis Hungarici. Bd. 1. 1903 (pag. 179—344. Taf. 3 
— 14) pag. 204. 

2 Zoolog. Jahrb. Syst. 14. Bd. 1901, S. 539. Taf. 35; 18. Bd. 1903, S. 375, 
(4 Texttis-.^ 



132 

Freundlichkeit, mir einige im Juli und August in Abo in Finnland 
gefundene Exemplare, sowohl Nymphen als Imagines, zu senden, die 
er als Leptella fusciceps Reut, erklärt und die auch völlig mit der 
Reuterschen Diagnose übereinstimmen. Ich machte nun die über- 
raschende Bemerkung, daß die reifen Stücke nicht 2, sondern 3 Tarsen- 
glieder besitzen, die Nymphen dagegen nur 2. Da nun Reuter bei 
Aufstellung der Gattung Leptella nur 1 Exemplar vorlag, und da 
ferner die Larven und Nymphen aller Copeognathenformen mit 
3 gliedrigen Tarsen nur 2 Tarsenglieder besitzen , so ist mir jetzt 
zweifellos, daß das Reuter sehe Originalexemplar eine Nymphe ge- 
wesen ist, und zwar eine ziemlich reife weibliche Nymphe. 

Die systematische Stellung von Leptella Reut, ist jetzt eine 
wesentlich andre und sie rückt aus der Familie Caeciliidae Enderl. 
1903, in welche sie von mir provisorisch in die Subfamilie Bert- 
kauiinae Kolbe 1883 eingeordnet war, in die Familie Mesopsoeidae 
Enderl. 1903, wo sie neben der bisher einzigen Subfamilie Mesopso- 
cinae Enderl. 1901 mit den Gattungen Mesopsocus Kolbe 1880, 
Hemineura Tetens 1894, Elipsocus Hagen 1866, Philotarsus Kolbe 
1880 und Psilopsocus Enderl. 1903 eine zweite Subfamilie darstellt, 
die Leptellinae. 

Dagegen verbleibt die von mir als Leptella helvimacula beschrie- 
bene Art — die ich übrigens noch in größerer Anzahl bei Tegel 
(Berlin) und bei Spandau im August (besonders Anfang August) 1903 
erbeutete — in der Familie Caeciliidae, da die entwickelten Ima- 
gines nur 2gliedrige Tarsen besitzen. Ich widme diese somit noch 
unbenannte Gattung dem verdienten Forscher Herrn Prof. O. M. 
Reuter in Helsingfors als Meuterella nov. gen. und begründe auf 
ihr die Subfamilie Reuterellinae. 

Fam. Caeciliidae Enderl. 1903. 

Subfam. Reuterellinae m. 

Eine Gattung: Reuterella nov. gen.; begründet ?ìmì Leptella helvi- 
macula Enderl. 1901, mit den Charakteren der 1901 und 1903 gege- 
benen Diagnosen. Ozellen fehlen; Fühler mit 14 kurzen Gliedern, 
letztes Glied sehr kurz; innere Maxillarlade mit 2 seitlichen, stumpfen 
Spitzen und zwei dazwischengelegenen, sehr ilachen, wellenartigen 
Zähnen. Völlig ohne jedes Rudiment von Flügeln (Q), (^^ unbekannt, 
wahrscheinlich geflügelt. Der Hinterleib ist stark kuglig aufgetrieben 
und im Verhältnis zum Thorax außerordentlich breit, meist noch 
wesentlich breiter, als in meiner farbigen Abbildung 1901. Die weib- 
lichen Gonapophysen sind kurz, rundlich und beweglich eingelenkt. 
Tarsen 2 gliedrig. Klauen mit 1 Zahn vor der Spitze. 



133 



Eine x\rt: Reuterella hehimacula Enderl. 1901. 

Reuterella hehimacula Enderl. Avurde von mir bisher in Deutsch- 
land bei Berlin und auf der Insel Rügen an Eichen gefunden, aber 
nur an solchen, deren Äste mit einer großen grauen bis grauweißen 
Flechte (meist dicht) bewachsen waren , in einzelnen Stücken bei 
Spandau auch von Fichten. Sie fanden sich Anfang August bis Mitte 
September, einzeln auch bis Ende September. Nach einer brief- 
lichen Mitteilung, sowie nach 2 übersandten Exemplaren wurde diese 
Spezies von Herrn Prof. O. M. Heuter auch in Finnland bei Abo 
entdeckt, dort aber bisher nur auf Nadelhölzern (Pinus und Abies) ge- 
funden. Trotzdem ich mehrere Sammelexkursionen nur zum Fang 
des (^ unternahm und ein reichhaltiges Material erhielt, ist es mir 
nicht gelungen ein Männchen, weder als Imago noch als Nymphe, zu 
erbeuten. Auch Reuter fing nur Q. Die Färbung des Hinterleibes 
variiert zwischen dunkel rötlichbraun bis tief schwarzbraun, während 
der helle leuchtende Fleck des Meso- und Metathorax zuweilen weiß- 
lich, bei unausgefärbten Stücken auch sehr blaß ist, gewöhnlich aber 
ein intensives Gelb zeigt. 

Die Bertkauiinen^, die gleichfalls ozellenlos und deren Q. völlig 
ungeflügelt sind, deren çf dagegen normal entwickelte Flügel besitzen, 
unterscheiden sich von den Reuterellinen durch den Besitz von 
13 langen Fühlergliedern, durch eine breite innere Maxillarlade mit 
ca. 9 Zähnen, sowie durch in je eine lange Spitze ausgezogene, beweg- 
lich eingelenkte Gonapophysen des Ç. 

Fam, Mesopsocidae Enderl. 1903. 

Subfam. Leptellinae m. 

Eine Gattung: Lejitella'Revit. 1894. Ozellen fehlen, an der Stelle 
der beiden hinteren findet sich je ein schwach pigmentierter Fleck. 
Fühler mit 14 kurzen Gliedern, letztes Glied sehr kurz. Q, flügellos, 
doch ist der Mesothorax seitlich nach hinten sehr schwach spitz aus- 
gezogen , ähnlich wie bei Cerohasis (Atropide) , nur ist diese Spitze 
nicht abgeschnürt, wie bei dieser Gattung; es dürfte sich aber den- 
noch um ein geringes Rudiment von Vorderflügeln handeln. Die (^, 



3 Jetzt ist es mir auch gelungen, Berthauia prisca Kolbe bei Berlin in größerer 
Anzahl zu finden und zwar im September 1902 in Finkenkrug bei Spandau im 
dichten Laubwald (mit Kiefern gemischt) auf der Unterseite von auf den Boden 
liegenden Asten und Rindenstücken, besonders unter Haiabuchen, zusammen mit 
Sminthunis fascus [Ij.], dem sie sehr ähnelt, wobei die langen, spitzen Gonapophysen 
sogar die Springgabeln vortäuschen. Ein (5 zu erbeuten ist mir jedoch nicht mög- 
lieh gewesen. 



134 

von denen ich schon früher 2 vermutete, daß sie geflügelt seien, sind 
nach den neuesten Entdeckungen Eeuters tatsächlich völlig ge- 
flügelt. Der Hinterleib der Ç ist verhältnismäßig flach, schmal und 
langgestreckt. Die weiblichen Gonapophysen sind von denen der 
G&ttung Heuterella wesentlich verschieden; über diese sowie über den 
Bau der Mundteile werde ich später ausführlich berichten. Tarsen 
Sgliedrig. Klauen mit 1 Zahn vor der Spitze. 

Eine Art: Leptella fusciceps Eeut. 1894. 

Bis jetzt nur aus Finnland im Juli und August an Laubholz (be- 
sonders Birke). 2 mir vorliegende männliche Nymphen haben 2 Paar 
verhältnismäßig lange und schmale Flügelscheiden. Herrn Prof. O. 
M. Reuter gelang es im August 1903 bei Abo in Finnland nach 
vielen Bemühungen ein Männchen zu finden, dessen völlig ent- 
wickelte Flügel, nach einer brieflichen Mitteilung, ein dem der 
Gattung Peripsocus ähnliches, in einigen Punkten aber abweichendes, 
Geäder besitzen. Die Berichte über diese systematisch äußerst wert- 
volle Entdeckung, sowie über Beobachtungen der Entwicklung von 
Larve und Nymphe sind daher mit großem Interesse zu erwarten. 

Auffallend ist übrigens die Ähnlichkeit in manchen Punkten 
zwischen den Reuterellinen und Leptellinen. Wenn man nun, 
wie ich es tue, alle Copeognathenformen, deren Imagines 2gliedrige 
Tarsen besitzen , als Glieder eines jüngeren Zweiges der übrigen 
Copeognathen, speziell der Mesopsociden auffaßt, so stehen meines 
Erachtens die Reuterellinen nahe der Basis desselben in nächster 
Nähe der Bertkauiinen und ganz besonders der Archipsocinen 
(vgl. Archipsocus recens Enderl. 1903 und oben Note 1), während 
die Leptellinen als sehr niedrigstehender Zweig der Mesopsociden 
zu betrachten sind. Beuterella und Leptella nähern sich daher in ge- 
wisser Weise und sind phylogenetisch wertvolle Bindeglieder. Die 
Ähnlichkeit beider ist daher erklärlich, sie scheint mir immerhin 
größer zu sein, als die zwischen den niedrigsten Subfamilieu, wie 
Archipsocinen, Reuterellinen, Bertkauiinen mit den extrem- 
sten Formen innerhalb derselben Familie (Caeciliidae) , etwa mit 
den Neu rostig m inen oder der Gattung PHloneura Enderl. der 
Ptilopsocinen. 



135 




7. Zum Genitalapparat der Lepidopteren. 

Von H. Stitz in Berlin. 
(Mit 1 Figur.) 

eingeg. 15. September 1903. 

In einer Abhandlung über den männlichen Genitalapparat der 
Microlepidopteren (Zool. Jahrb. Abt. Anat, u. Ont. Bd. 14, S, 136) 
habe ich seinerzeit dargelegt, in was für einem Verhältnis die einzel- 
nen Teile des den erstem bildenden Kanalsystems 
zueinander stehen. Beistehendes Schema gibt dieses 
Verhalten, soweit es für die folgende Erörterung in 
Betracht kommt, wieder, a ist das Endstück eines 
sich in mehrere Abschnitte gliedernden Vas defe- 
rens; es mündet nicht in das Ende, sondern mitten 
in den Verlauf des Drüsenschlauches bb' [c ein 
Teil von dessen Anhangsdrüse), der histologisch ein 
einheitliches Gebilde darstellt. Dieser trifft mit 
dem der andern Körperseite zusammen, und an 
dieser Stelle schließt sich ein unpaarer Gang c/an, 
der in mehrere, histologisch sowohl als nach der 
Beschaffenheit des darin enthaltenen Sekrets deut- 
lich voneinander unterschiedene Abschnitte ge- 
gliedert ist. 
gebene Ductus ejaculatorius. 

Diese Verhältnisse werden in einer Abhandlung von Zander 
(Beiträge zur Morphologie der männlichen Geschlechtsanhänge der 
Lepidopteren; Z. wiss. Zool. Bd. 74 S. 557) übergangen. Er gibt für 
Paraponyx an, daß der Ductus ejaculatorius die Vasa deferentia auf- 
nimmt, rechnet also zu dem im Schema mit a bezeichneten Endstück 
des Vas deferens noch das Stück b[ des in Ermanglung eines vor- 
handenen Namens von mir als paarige Drüse bezeichneten Abschnitts, 
beide Teile zusammen als Vas deferens bezeichnend. 

Das an der Vereinigungsstelle der paarigen Drüsen sich an- 
schließende unpaare, in mehrere Käume geteilte Kanalsystem sowie 
den sich anschließenden Gang nicht drüsiger Natur mit Ausschluß 
der ihn umgebenden Muscularis nennt Zander Ductus ejaculatorius. 
Dieser Auffassung kann ich, zunächst für den unpaaren Drüsenkanal, 
nicht zustimmen. Überall wo wir ihm begegnen , hat der Ductus 
ejaculatorius den Zweck, das Sperma unter Anwendung voii Muskel- 
kontraktionen durch den Penis nach außen zu befördern und der in 
Frage stehende unpaare Ausführungsgang kann deswegen erst von der 
Stelle an als Ductus ejaculatorius bezeichnet werden, an welcher die 



Endlich folgt der von einer dicken Ringmuskulatiir um- 



136 

äußere llingmuskulatur auftritt, und diese Stelle ist durch eine deut- 
liche Einschnürung von dem vorhergehenden Kanalstück abgesetzt. 
Dieses gänzlich muskelfreie Drüsensystem muß als ein Abschnitt für 
sich betrachtet werden. 

Zander hat nun über der Muskelhülle des Ganges, der eigentlich 
als Ductus ejaculatorius zu bezeichnen ist, eine Chitinlamelle gefun- 
den, die sich als eine ganz dünne Fortsetzung der sehr starken Chitin- 
hülle des Kopulationsorgans, von Zander als Penisendstück be- 
zeichnet, dargestellt und welche eine am proximalen Ende mehr 
rinnenförmige Röhre bildet. Er rechnet deshalb diesen ganzen Teil, 
also Hülle, Ringmuskulatur und Kanal, noch mit zum Penis, die Be- 
zeichnung Ductus ejaculatorius nur für den Kanal bestehen lassend. 
Wenn sich nun letzterer auch bis in die Mündung des Penis (= End- 
stück nach Zander) fortsetzt, in dessen Grund sich bereits Um- 
bildungen desselben bemerkbar machen, so ist doch gerade der vor 
dem »Penisendstück« innerhalb des Abdomens liegende Teil ein so 
charakteristischer, daß ihm wohl mit Recht der alte Name Ductus 
ejaculatorius verbleiben und jenes »Endstück «die Bezeichnung »Penis« 
behalten kann. Denn unter letzterer verstehen wir doch ein äußeres 
Begattungsorgan, und ein solches ist in Gestalt des »Endstücks« scharf 
und deutlich nicht allein durch seinen Innern Bau, sondern auch 
durch seine starke Chitinwandung abgegrenzt. 

Die beiden Teile, um deren gesonderte Bezeichnung es sich hier 
handelt, werden von Zander deshalb zusammengefaßt, weil sie auf 
demselben Wege der Entwicklung entstanden sind. Wir nennen ja 
aber doch auch, um ein Beispiel anzuführen, ein durch Ausstülpung 
des embryonalen Darmkanals entstehendes Organ, dem mit seinem 
besonderen Bau eine besondere Funktion zufällt, Leber und den 
wiederum durch Ausbuchtung des Ductus choledochus entstandenen 
Teil Gallenblase mit Gallengang. Wir haben nicht für alle Teile den- 
selben Namen , obwohl deren gleiche Herkunft bekannt ist , sondern 
benennen sie verschieden, so wie sie uns im ausgebildeten Zustand 
entgegentreten, dabei auch ihre Funktion berücksichtigend. 

Im übrigen finden sich in der Zanderschen Arbeit manche Be- 
obachtungen , die bereits von mir dargestellt wurden und hier nur in 
andrer Weise angeführt sind. Was z. B. Zander mit Penistasche 
bezeichnet, beschrieb ich als eine Einstülpung des 9. Abdominal- 
segments, das als Präputium nach hinten und außen meist kegelförmig 
hervorragt und oft einen dorsalen Deckel, Lamina praeputialis, bildet. 
— Die beiden schematischen Längsschnitte, die von ihm als Typen 
des bei Schmetterlingen vorkommenden Penis dargestellt werden, 
finden sich als mikroskopische Längsschnitte auch in meiner Abband- 



137 

hing und sind als solche Typen im Text hervorgehoben, und auch auf 
die Zusammensetzung der Chitinumhüllung des Penis aus zwei La- 
mellen , von denen die innere die eigentliche Peniswand darstellt, 
habe ich hingewiesen. Ebenso wurde von mir erwähnt, daß die im 
Innern des Penis liegenden Gebilde Fortsetzungen der Wand des ihn 
durchziehenden Kanals sind, daß sie eine Art Schwellkörper darstellen 
und durch Längsmuskeln im Lmern des Penisohres retrahiert werden 
können. 

An keiner Stelle endlich habe ich eine Gruppierung der Schmet- 
terlinge in Macro- und Microlepidopteren behauptet, vielmehr bereits 
im Eingang der in Betracht kommenden Abhandlung hervorgehoben, 
daß ich jene Bezeichnungen nur aus praktischen Gründen gewählt 
habe. Ebensowenig wurde gesagt, daß die gelenkige Unterbrechung 
der Seiten des Genitalsegments eine für niedere Schmetterlinge typische 
sei, sondern nur bemerkt, daß die höheren Formen dazu einen Gegen- 
satz zu bilden scheinen. 

Wenn Zander demnach im Eingang seiner Arbeit sagt, daß die 
neueren Arbeiten über den Genitalapparat der Lepidopteren die 
Kenntnis desselben nur wenig gefördert haben, so möchte ich doch 
einerseits, außer andern, auf die vorstehenden bereits von mir ge- 
fundenen Resultate hinweisen und anderseits bemerken, daß von einer 
histologischen Untersuchung des Genitalapparats , besonders des 
innern, vorher wenig bekannt gewesen ist. 

Berlin, 12. September 1903. 

8. Symbiose von Coptorthosoma und Greenia. Eine Prioritätsfrage. 

Von Dr. A. C. Oudemans, Arnhem. 

eingeg. 20. September 1903. 

Im September 1900 machte Herr J. D. Alfken aus Bremen mich 
aufmerksam auf die Tatsache, daß in einem Sack oder einer Kammer 
im Hinterleibe von Coptorthosoma Milben wobnten , und daß diese 
Symbiose von Herrn R. C. L. Perkins, einem Engländer, entdeckt 
worden. Zugleich sandte genannter Herr mir einige dieser Milben, 
welche ich Greenia perkinsi und G. alfheni taufte (Tijdschrift der 
Nederlandsche Dierkundige Vereeniging, ser. 2, v. 7, S. 52, 53, 60; 
1901; Entomologische Berichten, S. 37; 1902; und Tijdschrift voor 
Entomologie, v. 45, S. 126; 1903) und später, auf meine Bitte, auch 
den Aufsatz, worin Herr Perkins seine Entdeckung publizierte. Der 
Titel dieses Aufsatzes lautet: On a special Acarid Chamber 
formed within the basal abdominal segment of bees of the 
genus Coptorthosoma [Xylocopinae)\ es war ein Separatum aus 



138 

The Entomologist's Monthly Magazine, ser. 2, v. 10, S. 37, February 
1899. 

Am Ende dieser Abhandlung liest man, daß die Existenz dieser 
Kammer mit Milben schon Herrn Green in Ceylon und andern En- 
tomologen bekannt war, die die Gelegenheit hatten, die lebenden 
Bienen zu untersuchen. Welche diese andern Entomologen sind, wird 
nicht erwähnt. — Herr Green, mit dem ich korrespondierte, teilte 
mir mit, daß er die Symbiose im Februar 1898 entdeckte, daß er 
Bienen und Milben an Herrn Kolonell Bingham und Herrn A. D. 
Michael (den berühmten Acarologen in London) sandte, daß er jedoch 
seine Entdeckung nie publizierte; auch daß Herr Perkins im 
Oktober 1898 vollkommen unabhängig von ihm dieselbe Ent- 
deckung machte. Also war Herr Perkins offiziell der Entdecker. 

Im August 1903 durchsuchte ich für eine ganz andre Milbenart 
die »Handelingen der Nederlandsche Entomologische Vereeniging«, er- 
schienen in 1856. Wer beschreibt mein Erstaunen, als ich in einem 
Aufsatze des Herrn E. T. Maitland, eines Niederländers, über 
Milben in lebenden Tieren erfuhr, daß er Milben entdeckte in 
einer Art Sack im Hinterleibe von Xylocopa latipes (jetzt Coptortho- 
soma /.), welche er Gamasus saccicola nannte. 

Am Ende jedoch dieses Artikels erwähnt Herr Maitland, daß 
Herr H. Zollinger bereits im Jahre 1846 die genannten Milben im 
»Natuur- en Geneeskundig Archief van Neerland's Indiëtf, v. 3, S. 295 
beschrieb. Der Name des Herrn Zollinger läßt vermuten, daß er 
ein Deutscher ist. Sein Aufsatz trägt den Titel: Bijdrage tot de 
natuurlijke geschiedenis der houth omni el (Xy/oco^a ü^o/acea). 
Selbstverständlich ist Herrn Zollingers Determination falsch; die 
Biene war wahrscheinlich Coptorthosoma aestuans. Ich fand auch in 
der »Entomologischen Zeitung« von Stettin, v. 12, 1851, S. 236 einen 
Aufsatz des Herrn Frantzius, Über eine in der Leibeshöhle der 
Holzhummel lebende Acaridenart, und ein in deren Gesell- 
schaftvorkommendes, dem Triungulinus ähnliches Tier, we- 
sentlich eine Übersetzung des Aufsatzes Zollingers. — Ich muß hier 
nebenbei bemerken, daß die Beschreibung Zollingers des Tierchens, 
welches der Milbe Gesellschaft leistet, für mich genügt, um das Tier- 
chen sofort als eine Art Milbe des Genus Trichotarsus zu erkennen. 
Die Determination des Herrn Frantzius ist also falsch. Aber auch 
Zollinger fehlte, wo er die Kammer mit dem Magen verwechselte! 

Im Aufsatze des Herrn Zollinger heißt es aber, daß bereits im 
Jahre 1839 Herr Brilman, ein Niederländer, das Zusammenleben 
von Biene und Milbe entdeckte. Herr Brilman publizierte seine 
Entdeckung in Tijdschrift voor Nederlandsch Indie, v. 2, S. 360 — 364 



139 

unter dem Titel Eenige opmerkiugen over den houttor van 
Benkoelen. Brilman verwechselt die Bienenweibchen und -männ- 
chen ; daß er die Milben im Hinterleibe der Weibchen (er sagt in dem 
der Männchen) antraf, wird bewiesen durch seine Behauptung, daß 
die Bienenmännchen mit einer Angel versehen sind. Brilman nennt 
die Milben einfach »Tierchencc, und obwohl er ihnen nur 6 Beine zu- 
schreibt, kann man mit Sicherheit annehmen, daß er sich versehen 
hat, und daß die Tierchen zu der Gattung Greenia gehörten, also 
Milben waren. 

So weit reichen meine Untersuchungen. Weiter überlasse ich es 
Hymenopterologen, nachzuforschen, ob in der Literatur noch ältere 
Publikationen über die Symbiose zu finden sind. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

1. Personalverzeichüis zoologischer Anstalten. 

19. HannoTer. 

Provinzial-Museum . 

Zoologische Abteilung. 

Leiter: Direktorial-Assistent Dr. Adolf Fritze. 

Präparator: Carl Schwerdtfeger. 

Zoologisclier Garten. 

Direktor: Dr. Ernst Schaff, zugleich Dozent für Zoologie an der 
Tierärztlichen Hochschule. 

20. Heidelberg. 

Zoologisehes Institut. 

Direktor: Prof. Dr. Otto Bütschli. 

L Assistent: a.o. Prof. Dr. August Schuberg. 

2. xA.ssistent: Dr. Clara Hamburger. 
Präparator: Karl Englert. 
Diener: Karl Abele. 



a. 0. Prof. Dr. B. Hall er. 

a. 0. Prof. Dr. Robert Lauterborn (Ludwigshafen a. Rh.). 

Privatdozent Dr. Curt Herbst. 

Dr. Hans Driesch. 

21. Helgoland. 

Königliche Biologische Anstalt, Nordseemuseum und Aquarium. 
Direktor: Prof. Dr. Fr. Heincke. 
Kustos für Zoologie: Prof. Dr. Cl. Hartlaub. 



140 

Kustos für Seefischerei: Prof, Dr. E. Ehr en bäum. 
Kustos für Botanik: Dr. P. Kuckuck. 
Wissenschaftliche Hilfsarbeiter: Dr. S. Strodtmann. 

Dr. H. Bolau. 
Assistent: Dr. H. N. Maier. 
Präparator: J. Hinrichs. 
Fischmeister: U. J. Lorn sen. 

22. Jena. 

Zoologisolies Institut. 
Direktor: Prof. Dr. Ernst Haeckel. 
Zootomischer Prosektor: Prof. Dr. Heinrich Ernst Ziegler. 
Kustos: Privatdozent Dr. Leo Schnitze (auf 1 Jahr beurlaubt, in 

S.-W.-Afrika). 
Famulus: Franz Po hie. 
Assistent: Dr. Max Wolff. 

23. Karlsruhe. 

I. Großh. Technische Hochschule. 

Zoologisches Institut. 

Direktor: Hofrat Prof. Dr. Otto Nüßlin. 

Assistent: Privatdozent Dr. Walther May. 

Präparator: Ernst Leist. 

II. GroJBh. Naturalienkabinett. 
Zoologische Abteilung. 
Vorstand: Hofrat Prof. Dr. Otto Nüßlin. 
Assistent: Dr. Max Auerbach. 
Präparator: Martin Schelenz. 

24. Kassel. 

Königliches Naturalienmuseum. 
Leiter: Oberlehrer H. Kunze. 

25. KieL 

A. Zoologisches Institut u. Museum. 
Direktor: ord. Prof. Dr. Karl Brandt. 

1. Assistent: Prof. Dr. E. Vanhöfen, Privatdoz. f. Zoologie, beurlaubt. 

Stellvertreter: Dr. F. Immer mann. 

2. Assistent: Dr. R. Feitel. 



141 



B. Kieler Geschäftsstelle für internationale Meeresforschung. 

Seit 1902. 

a) Biologische Abteilung. 
Leiter: Prof. K. Brandt. 

1. Assistent: Dr. K. Apstein, Privatdozent für Zoologie. 

2. - Dr. J. Reibisch , - - - 

3. - Dr. S. Süßbach. 

Assistent für chemisch-biologische Untersuchungen: Dr. Raben 

b) Hydrographische Abteilung. 
Leiter: Prof. O. Kr um mei. 

1. Assistent: Dr. Ruppin. 

2. - Dr. P. Kemnitz. 

C. Kommission zur wissenschaftlichen Untersuchung der deutschen 

Meere. Seit 1870. 
Mitglieder: Dr. V. Hens en, Prof. d. Physiologie, Geschäftsführer. 
Dr. J. Reinke, Prof. d. Botanik. 

Dr. K. Brandt, Prof. d. Zoologie u. vergleich. Anatomie. 
Dr. F. Heincke, Prof., Direktor d. biolog. Anstalt in 

Helgoland. 
Dr. O. Krümm el, Prof. d. Geographie. 
Assistent: Dr. H. Lohmann, Privatdozent für Zoologie. 

36. Köln. 

A. Städtisches Museum für Naturkunde. Stapelhaus. 
Leiter: Prof. Dr. Hilburg. 
Wissenschaftl. Hilfskraft: Dr. Jansen. 

B. Zoologischer Garten. 
Direktor: Dr. phil. Ludwig Wunderlich. 

27. Königsberg 1. Pr. 

Direktor: Prof. Dr. Max Braun, Wohnung im Zoologischen Museum 

Sternwartstr. 1/2. 
Assistent: Privatdozent Dr. Max Luhe, Tragheimer Pulverstr. 4a. 
Konservator: Albert Protz, Zoologisches Museum. 

28. Leipzig. 
Zoologisch- zootomisches Institut u. Museum. Talstr. 33. 
Direktor: Prof. Dr. phil. Karl Chun. Talstr. 33. 
Kustos der Sammlungen: Richard Schmidtlein. Talstr. 33. Erdg. 



142 

Assistent: Prof. Dr. phil. Otto zur Strassen. Südstr. 119. 

Privatdozent Dr. phil. Richard Wo Iter eck. Gautzsch, 

Weberstraße. 
Konservator: Jakob Schmitt. Talstr. 3 3 III. 

Außerdem: 
Dr. William Marshall, a.o. Prof. Felixstraße 2 III. 
Dr. Paul Fraisse, a.o. Prof. (Wohnt z. Z. in Jena, beurlaubt.) 
Dr. x\rthur Looß, a.o. Prof. (wird als »beurlaubt« geführt, ist Prof. 

a.d. Medical school, Kairo). 
Dr. Heinrich Simroth, a.o. Prof. Leipzig-Gautzsch, Kanzelstr. 12. 

29. Lübeck. 

Natur historisches Museum. 

(Zoolog. Abteil.) 

Direktion: Prof. Dr. H. Lenz. 

Vorsteher der entomolog. Abt.: Oberlehrer Dr. Möbusz. 

- Mollusken: Hauptlehrer C. Arnold. 
Assistenten: Lehrer Karl Strunck, 

Frl. Martha Lenz. 
Hausmeister und Präparator: Fr. Schult. 



Dr. E. Struck, Privatgelehiter (Trichoptereu', Ratgeb. Allee 14. 

30. Magdeburg. 

Naturwissenschaftliches Museum. 

Städtisches Museum, natu rvt^issensc ha ft liehe Abteilung und 
Museum des naturv^issenschaftlichen Vereins, kombiniert. 

Domplatz 5. 

Museumskustos für beides: Dr. W. Wolter s tor ff. 

Vorsteher des Mus. d. naturwiss. Vereins: Oberlehrer Dr. Mer tens. 

Vorsitzender des Unterausschusses für die naturwissenschaftlichen 
Sammlungen der Stadt: Kgl. Baurat Bauer. 

Konservator der Wahnschaffeschen Insektensammlnng, Stadt. Mu- 
seum: Lehrer Hahn. 

Konservator der D ihm sehen Schmetterlingssammlung, Stadt. Mu- 
seum: Kaufmann Bornemann. 

Stadt. Herbarium- und Schädlingsamt, Stadt. Museum: Oberlehrer 
Dr. Mertens. 
In Beziehungen zum Museum stehen von hiesigen Zoologen: 

Ingenieur Pohl (Koleopterologe), 

Rektor Dr. Seh me il (Kopepoden, zool. Lehrbücher). 



Als Präparator ist für uns gelegentlich tätig; 
Präparator Gangloff, Goldschmiedebrücke 8. 



143 



31. Marburg. 

Zoologisches Institut. 
Direktor: Prof. Dr. Eugen Korschelt. 
Assistenten: Dr. Karl Tonni ges, 

Dr. Johannes Meisenheimer, Privaldozent. 
Konservator: Friedrich Wagner. 



Außerdem: Prof. Dr. August Brauer, 
Dr. Ernst Teichmann. 



Der Herausgeber richtet an die Herren Fachgenossen 
die Bitte, ihm etwaige Ergänzungen der Personalverzeich- 
nisse oder eingetretene Veränderungen freundlichst bald 
mitteilen zu wollen. E. Korschelt. 

2. Linnean Society of New South Wales. 

August 26tb, 1903. — 1) Studies in Australian Entomology. No. XII. 
New Carabidae (Panageini, Bembidiini, Platysmatini, Platynini, Lebiini; 
with. Revisionai Lists of Genera and Species, some Notes on Synonymy, 
&c.). By Thomas G. Sloane. — 2) Revision of the Australian Curculionidae 
belonging to the Subfamily Ciyptorhynchides. Part VI. By Arthur M. Lea, 
F.E.S. — Mr. G. A. Waterhouse exhibited specimens of Hypocysta metirius^ 
Butler ((j^), and H. pseudirius, Butler (cf ), which had been compared by Mr. 
H. H. Dru ce with the types in the British Museum; both these belong to 
the H. irius group. H. antìrius, Butler, which has been variously used for 
both the species exhibited, Mr. Dru ce says is allied to H. adiante^ Hübner, 
of which H. imdulaia, Butler, is, at best, a variety. H. epiriuSj Butler, is 
allied to, if not identical with H, pseudirius. — Mr. H. J, Carter exhibited 
some entomological novelties, including representatives of an undescribed 
species of Lemidia (Fam. Cleridae]^ and of Eg estri a [1^'àxa, Pedilidae)\ likewise 
a variety of Prostomis cornutus (Fam. Cucu/idae) hitherto recorded only from 
Tasmania. Also a specimen of Scaraphites macleayi^ Westw., (Fam. Cara- 
bidae), found at Darling Point, Sydney, not far from the locality of the type 
specimen (Mr. W. Sharpe Macleay's garden at Elizabeth Bay, on a portion 
of which the Society's Hall now stands): this very local form is probably 
doomed to early extinction in consequence of suburban developments. Mr. 
Carter also showed a "vegetable caterpillar" forwarded to him by Mr, J. 
Q. Wood with the information that it was alleged to have been found in a 
gold mine at Peak Hill, embedded in quartz, at a depth of 150 feet. — Mr. 
Fletcher showed a copy of "Voyages de Corneille le Bruyn par la Moscovie, 
en Perse, et aux Indes Orientales" (1725), the original edition of which in 
Dutch was published in 1714 — a work of interest because of the description 
and illustration of the Filander, or Aru Island Wallaby [Alacropus brunii^ 
Schreb.), seen by the author in captivity at Batavia in the year 1706. The 
figure is still the earliest known of any Australian type of Marsupial. But 
the Filander has had to give place to the little wallaby of Houtraan's Abrol- 



144 

hos (probably Maropus eugenn, Desm.) as the first Macropod which so far is 
known to have revealed itself to European eyes, for the recently published 
investigations of Professor Heeres 1 show that, so long ago as 1629, Commo- 
dore Pelsaert — whose ship, the "Batavia", was wrecked on one of the islands 
in June of that year — had observed and noted the pouched character, and 
the mammary foetus of the wallaby in question. He says, ''We found in 
these islands large numbers of a species of cats, which are very strange crea- 
tures ; they are about the size of a hare, their head resembling the head of 
a civet-cat; the fore paws are very short, about the length of a finger, on 
which the animal has five small nails or fingers, resembling those of a mon- 
key's fore paw. Its two hind legs, on the contrary, are upwards of half an 
ell in length, and it walks on these only, on the flat of the heavy part of the 
leg, so that it does not run fast. Its tail is very long, like that of a long- 
tailed monkey; if it eats, it sits on its hind legs, and clutches its food with 
its fore paws, just like a squirrel or monkey. Their manner of generation 
or procreation is exceedingly strange and highly worth observing. Below 
the belly the female carries a pouch, into which you may put your hand; 
inside this pouch are her nipples, and we have found that the young ones 
grow up in this pouch with the nipples in their mouths. We have seen 
some young ones lying there, which were only the size of a bean, though 
at the same time perfectly proportioned, so that it seems certain that they 
grew there out of the nipples of the mammae, from which they draw their 
food, until they are grown up and are able to walk. Still, they keep creep- 
ing into the pouch even when they have become very large, and the dam 
runs off with them when they are hunted" (p. 61). The much less satisfact- 
ory observations of "Vlaming and Dampier on West Australian wallabies, 
belong to the last decade of the seventeenth century. 



III. Personal-Notizen. 

Mr. M. Caullery, précédemment professeur de Zoologie à la Fa- 
culté des Sciences de Marseille, est nommé Maître de Conférences à 
la Faculté des Sciences de Paris. — Adresser tout ce qui lui est des- 
tiné au Laboratoire d'Evolution des Etres Organisés, 3 rue d'Ulm, 
Paris, 5^ arr. 



1 "The Part borne by the Dutch in the Discovery of Australia, 1606 — 1765. By 
J. E. Heeres, LL.D., Professor at the Dutch Colonial Institute, Delft." Published 
by the Royal Dutch Geographical Society in commemoration of the XXVth anni- 
versary of its foundation. Leiden (1899). 



Druck Ton Breitkopf & Härtel In Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 

bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



22. Dezember 1903. 



Nr. 5. 



Inhalt; 



T. Wissenschaftliche Mitteilnngen. 

1. Steuer, BeotacMungen über das Plankton 
des Triester Golfes im Jahre 1902. (Miti Taf.) 
S. 145. 

2. Wagner, Notice on insects with a double re- 

CGptacnlum seminis. (With 1 flg.) S. 148. 

3. Bossi, Sulla respirazione cutanea e branchiale 
dei Diplopodi. S. 150. 

4. Nüßlin, Artberechtigung des Gaugfisches. 
S. 156. 

5. Dewitz , Über die Herkunft des Farbstoffes 
und des Materials der Lepidopterenkokons. 
S. 161. 



6. Richters, Nordische Tardigraden (Mit 2 Fig.) 
S. 168. 

7. Görlch, Weiteres über die Spermatogenese 
bei den Poriferen und Cölenteraten. S. 172. 

II. Mitteilungen ans Museen, Instituten nsw. 

1. Personalverzeichnis zoologischer Anstal- 
ten. 32—37. München— Straßburg. S. 174. 

2. Linnean Society of New South Wales. 

S. 176. 

III. Personal-Notizen. S. 176. 
Literatur. S. 33—48. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

Mitteilungen aus der k. k. zoologischen Station in Triest. 

1. Nr. 8. Beobachtungen über das Plankton des Triester Golfes 
im Jahre 1902. 

Von Dr. Adolf Steuer. 
(Mit 1 Tafel K) 

eingeg. 11. September 1903. 

Im Jahre 1902 konnten über 100 Planktonproben untersucht 
werden, also über doppelt so viel wie im vorhergehenden Jahre. 

Im allgemeinen müssen wir das Jahr 1902 als ein planktonreiches 
bezeichnen, indem vielfach Formen auftraten, die ein oder mehrere 
Jahre nicht im Golfe gesehen worden waren, so z. B. von Medusen: 
Cotylorhiza (8. VIII. 1902 ; zuletzt erschienen : Mitte VIII. — Mitte XI. 
1899), Chrysaora (zuletzt Ende X. 1900 beobachtet), Discomedusa (zu- 



1 Durch ein Versehen wurde die zu diesem Aufsatz gehörige Tafel bereits der 
Nr. 4 des Zool. Anz. beigegeben. 

10 



146 

letzt Ende XI. — Anfang XII. 1899 beobachtet) und Béïopea (?; 1. X. 
u. 14. XL 1902, zuletzt von Claus beobachtet: IV. 1886); leider 
verhinderten äußere Umstände eine sichere Bestimmung der beiden 
gefundenen Exemplare. 

Neu für den Triester Golf sind folgende Formen: 

Protozoen: Sphaerozoum xxnà CoUozoum [C. fulvumBàt.^), sowie 
NocUluca. 

Coelenteraten: Am 14. XI. wurde eine der Tima formosa L. 
Agassiz ähnliche Hydroidmeduse gefunden, über die Herr Prof. Dr. C. 
J. Cori später zu berichten gedenkt. 

Callianira Malata Delle Chiaje (Herbst 1902). 

Würmer: Rotatorien [Synchaeta triophthalma Ltbn.^j. 

Crustaceen: Gopiliajwo. 

Arachuoideii : Halacarinen. 

Als »monotones Plankton« traten auf: 

Diatomeen (Hauptsächlich Chaetoceros, VI.). 

Spatangiden-Plutei (als rötliche filzige Masse am 23. VII.). 

Ein Schwärm von Anomalocera Patersonii Templeton wurde zur 
Zeit des Copepoden-Maximums u. z. am 4. IV. nachm. in der »Sac- 
chetta« beim Leuchtturm beobachtet. 

Von Quallen, traten in größerer Menge auf: Aurelia (I.), Rhizo- 
Stoma (IV., V.), Tiara (28. u. 29. I.), Praya (I.), Eucharis und Beroe 
(XII.), von letzterer auch in besonders schönen Exemplaren die große 
Art B. Forskalii Chun, 

Unter den Schneckenlarven fielen mir bezüglich ihrer Häufig- 
keit Lamellariiden-ähnliche Formen auf, die mit Ausnahme der 
Monate Januar, Mai und Juni das ganze Jahr über gefischt worden 

waren. 

* 
* * 

In unserem ersten Berichte* war auf die Wichtigkeit »gleich- 
zeitiger Beobachtungen an verschiedenen Orten« für das Studium der 
Verbreitung der adriatischen Planktonformen hingewiesen worden; 
im verflossenen Jahre war es mir möglich, Planktonproben von ver- 
schiedenen Lokalitäten durchzusehen und zu vergleichen. Besonders 
wertvoll waren die Serienfänge, die an der zoologischen Station in 
Rovigno in der Zeit vom 21. XII. 1901 bis 30. X. 1902 ausgeführt 
worden waren und mir von dem genannten Institute in zuvorkom- 
mendster Weise zur Verfügung gestellt wurden. Dazu kommen eine 



2 det. Herr Prof. Dr. K. Brandt (Kiel). 

3 det. Herr Prof. Dr. C. Zelinka (Czernowitz). 

4 s. diese Zeitschrift, 1901, Nr. 637. 



147 

Anzahl Proben, die ich während meiner Urlaubsreise irti Mai 1902 auf 
der Insel Lussin (Golf von Cigale) und im Hafen von Gravosa (bei Ra- 
gusa) gesammelt hatte. Einige Proben aus dem Quarnero endlich ver- 
danke ich Herrn Prof. Dr. C. J. Cori, der daselbst vom 3. bis 15. VII. 
1902 gefischt hatte. 

Es würde zu weit führen, an dieser Stelle alle Fanglisten anzu- 
führen; ich will mich vielmehr darauf beschränken, kurz die Resultate 
anzugeben, die der Vergleich der einzelnen Planktonfänge lieferte. 

Mit Rücksicht auf das Rovigneser Plankton konnte festgestellt 
werden, daß dort einige Formen, namentlich seltene Gäste aus dem 
Süden (kolonienbildende Radiolarien, Fritillaria^ Noctiluca) um einige 
Tage früher auftreten wie in Triest, was ja nach der geographischen 
Lagederbeiden Lokali täten und den Stromverhältnissen in diesemTeile 
der Adria von vorn herein nicht anders zu erwarten war. üie erwähn- 
ten Planktonten pflegen aber auch im Auftrieb von Rovigno viel 
länger zu verweilen als im Triester Plankton. Als ich z. B. im Dezem- 
ber 1901 im Triester Golfe zum ersten Male einige Fritillarien auf- 
fand, war ich schon einige Tage vorher von ihrem Auftreten in Rovigno 
verständigt worden. Auch Collozoum und SpJiaerozoum erschienen 
zuerst in Rovigno. Andererseits konnte ich im Plankton aus Rovigno 
noch am 21. XIL 1901, am 2., 22. u. 28. L 1902 Fritillarien finden, 
während sie in dieser Zeit im Triester Golfe längst verschwunden wa- 
ren. Daß indessen auch entschieden nicht aus dem Süden stammende 
Larvenformen in Rovigno früher auftreten und dort länger schwärmen, 
scheint die Polygordizfs-haxve zu beweisen, die in Rovigno schon am 
8. I. 1903, in Triest erst am 20. I. ins Netz kam; sie schwärmte in 
Rovigno etwa 73, in Triest nur 67 Tage. 

Von allen Planktonproben, die mir bisher aus der Adria zur Ver- 
fügung standen, zeigten die aus dem Triester Golfe am ausgesprochen- 
sten den Charakter des neritischeu oder Küstenplanktons und zwar 
macht sich dieser Unterschied bereits gegenüber dem Plankton von 
Rovigno in folgender Weise geltend: 

Das Triester Plankton zeichnet sich aus: 

1) Durch das Vorherrschen und die Mannigfaltigkeit jener Plank- 
tonten, die schon infolge ihrer Entwicklungsgeschichte auf die 
Küstenregion beschränkt sind: Larvenstadien von Würmern und 
Krebsen. 

2) Durch seinen Reichtum an mehr oder minder neritischen 
Medusenschwärmen. 

3) Durch das Fehlen oder nur sporadische Auftreten solcher For- 
men, die bisher nur in der südlichen Adria gefunden wurden, dort ge- 
mein sind oder doch viel häufiger angetrofifen werden: Noctiluca^ 

10* 



148 

Thalassicolla, koloniebildende Eadiolarien, Sapphirinen, Copilien, 
Ostracoden, Hyperinen, Pteropoden, Salpen. 

4) Durch den Umstand, daß periodisch, auftretende Planktonten 
in der südlichen Adria während viel längerer Zeit schwärmen oder im 
Süden geradezu zum perennierenden Plankton gehören: Pteropoden, 
Salpen. 

Im einzelnen wird es freilich mitunter schwer sein, mit Sicher- 
heit zu entscheiden, ob eine Form dem Triester Golfe deswegen fehlt 
oder hier nur selten angetroffen wird, weil sie ein rein ozeanischer 
Planktont ist, oder aber die hohe Breite ihrem Vordringen nach 
Norden vorzeitig ein Ziel setzt. 

Es ist jedenfalls bemerkenswert, daß ich Thalassicolla im Mai 
1902 in Gravosa und sogar schon im Hafen von Cigale (Lussin) fand, 
während dieses Radiolar in allen bisherigen Fängen aus dem Quar- 
nero, von Rovigno und Triest fehlt. Noctiluca fand ich noch im Plank- 
ton von E.ovigno, einen Monat (Mai) ausgenommen, das ganze Jahr 
über, fast immer in größeren Mengen, und von diesen vielen Exem- 
plaren verirrten sich nur anscheinend recht wenige im September in 
den Golf von Triest, 

Diese Beobachtungen lassen vermuten, daß in der horizontalen 
Verbreitung der adriatischen Planktonformen in nord-südlicher Rich- 
tung eine Anzahl von Zonen zu unterscheiden sind. Die erste, nörd- 
lichste Zone dürfte jedenfalls kaum viel weiter südwärts reichen als 
bis zum Kap Salvore, die Südgrenze der zweiten Zone vielleicht auf 
der Höhe des Kap Promontore liegen. Zur genaueren Feststellung 
der Verbreitungsgrenzen, namentlich in der südlicheren Adria, reichen 
die mir gegenwärtig zur Verfügung stehenden Daten noch nicht aus. 

2. Notice on insects with a double receptaculum seminis. 

By Jul. Wagner, Prof, of Zoology, Kiew, Polytechnicum. 

(With 1 fig.) 

eingeg. 20. September 1903. 

Being occupied with a systematization of the Aphaniptera, I dis- 
covered a fact which possesses a general importance for the knowledge 
of the insect-organisation — namely that some species and perhaps 
some genus of the Aphaniptera have a pair of recep taenia seminis. I 
can constitute it now only in the genus Hysirichopsylla and namely 
by H. talpae Curt. In present time the genus Hysirichopsylla consists 
of five very large species: three european species [H. talpae Curt, 
H. narheli G:.-Ydi\.^ and H. tripectinata Tirab.) and two american 
species [H. americana Baker and H. dippiei Hothschild) one of these 



149 

s-pecies — narheli^ which was described by one specimen (^ , is per- 
haps only a variety of the talpae. H. tripectinata is also described 
only by one specimen çf^ H. americana by one specimen Q and H. 
dippiei by one specimen çf and one Q. Only H. talpae Curt, is in 
some places often er to be found, but this species must be also refered 
to as to a rare specimen. I was able to examine the receptaculum 
seminis only by this last species, which lives mostly in the nests of 
moles. I think it possible that all Hystrichopsylla have a pair of re- 
ceptacula seminis. 

The receptaculum seminis was first more or less rightly de- 
scribed by Karsten in Sarcopsylla pene- 
trans Ij.^ and especially by Landois[in 
Pulex caiiis Dug. 2. Later, in the description 
of Sarcopsylla 'penetrans L. 3, Bonnet 
roughly counted it for an ovary (!). After 
all the receptaculum seminis of the 
genus Ceratopsyllus was rather unpunct- 
ually figured by Rothschild; he calls 
it »the brown abdominal gland «*. That, 
as I know, exhausts all the references on 
the receptaculum seminis of the fleas. Keceptacula seminis of Hy- 

rrn i r> t i • • i , ^ .^^^ stHchopSi/Ua talpae Cuxt. 

ihe work 01 Landois is to be counted till '^ 

now for a ground-work. 

Each receptaculum seminis from H. talpae Curt, is like by its 
form to the only one receptaculum of other Pulicidae; it is plainly 
seen from the comparison of my drawing with Landois's plates. As 
Landois says, the inferior (distal) globe-shaped division of the recep- 
taculum in Pulex cams opens immediatly in the interior end of the duct 
of one accessory gland (»Kittdrüsen»); so, one of the accessory glands 
ends blindly, while the other prolongs itself to the receptaculum 
seminis. In Hystrichopsylla talpae Curt, each of the receptacula 
prolongs in its own duct. Both the ducts make a noose and join in a 
general duct. A thick, yellow-brown chitinous intima makes the 
receptacula very well seen. By some species of fleas this intima is nearly 
black, while others have it lighter. The chitinous cuticula in the su- 
perior (proximal) division is thinner and lighter. This division bears 




1 Karsten, Beiträge zur Kenntnis des Bhytichoprion penetrans , Bullet, d. 
Soc. Imper. des Natur, à Moscou. 1864. p. 149. Taf. II, f. 12. 

2 L. Landois, Anatomie des Hundeflohes [Pulex canis Tinges), Dresden, 1866. 
S. 37. Taf. IV, Fig. 7. 

ä Bonnet, Mémoire sur la puce pénétrante. Paris, 1867. p. 32, f. 19. 
* Rothschild, Notes on Pulex avium Tasch. Novität. Zoologicae, Vol. VII. 
1900. p. 541, pi. 9, f. 19 and 20. 



150 

the form of a bent cylinder or finger. Landois hade already noted 
that the cylindrical division is ordinarily filled with spermatozoa. I 
looked over the receptaculum seminis in other genus' of fleas 
and came to the conclusion, that the functions of both divisions are 
quite difl'erent. As the cylindrical division fulfills the function of re- 
ceptaculum seminis, the globe-shaped division serves as reservoir,, 
in Avhich infuse the secret of Lapdois's «Kittdrüsen«. Landois had 
already seen some openings of thW small ducts in the walls of the base 
of the globe-shaped division. The crushing out of the spermatozoa 
from the cylindrical division in the globe-shaped division, where they 
mix with the secret of the »Kittdrüsen«, proceeds by means of special 
muscles, which Landois did not see, and which I show on my 
drawing. They hold by one end to the blind end of the cylindrical 
division, by the other end to the walls of the globe-shaped division. 
The degree of the contraction of these muscular fibres determines 
itself by the degree of the bent of the cylindrical division. — 

The case of the double receptaculum seminis presents a rare 
exception among the insects. This distinction in the organisation of 
the genital organs of Hijsirichopsylla can be considered, or as a mani- 
festation of atavismus, or otherwise as a special independently arisen 
distinction, which mutilates the original tipe of the genital apparatus. 
In favour of each opinion could be found some arguments. 1 wish only 
to indicate that Hystrichopsylla^ judging by her exterior character, 
presents a rather ancient^type among other Pulicidae^ but generally all 
the Aphaniptera possess a strongly special organisation, on which the 
conditions of their parasitic life have left their sharp trace. Personally^ 
I am more inclined to the last opinion. 

Kiew, 17. Sept. 1903. 

3. Sulla respirazione cutanea e branchiale dei Diplopodi. 

Pel Ur. Giovanni Luigi Rossi, 
Libero docente di Anatomia comparata nella E. Università di Roma. 

eingeg. 22. September 1903. 

I. 

Nel 1901 1 io ammisi nell' lulo, in forma ipotetica, un attiva respi- 
razione cutanea per ragioni che possono riassumersi cosi : 

1) 11 dermascheletro calcarifero è reso permeabile ai gas da una 
infinità di poricanali che lo attraversano, a cominciare dallo epitelio 
sottostante fino alla sua superficie libera. 

1 Sulla resistenza dei Miriapodi all'asfissia. Bullet. Soc. entern. itaL 
anno XXXIIL 1901. 



151 

2) Al di sotto dell' epitelio vi ha un abbondante tessuto reticolato 
(mancante nei Chilopodi) che permette correnti sanguigne lacunari 
sottocutanee. 

3) Lo strato epiteliale per la sua sottigliezza è atto a permettere lo 
scambio osmotico dei gas tra il sangue circolante nel tessuto reticolato 
e l'aria penetrata pei poricanali dermascheletrici. 

4) La semplicità di tutta la organizzazione dei Diplopodi depone 
in favore della respirazione cutanea, la quale, come si sa, è in generale 
tanto più accentuata quanto minore è il grado di sviluppo dell' orga- 
nismo. 

5) Il sistema tracheale degli lulidei è pochissimo sviluppato, poiché 
le trachee sono capillari e prive di filo spirale, di ramificazioni e di ana- 
stomosi. 

Il Silvestri recentemente 2, senza confutare i singoli motivi da 
me addotti in sostegno della mia ipotesi, l'ha dichiarata inammissibile 
per le seguenti due ragioni. 

La prima sta nel fatto che, come egli si esprime, »l'ipoderma non 
è così sottile come lo stesso Autore vorrebbe ((. — Io fo però oservare 
che l'affermazione di una maggiore o minore sottigliezza dell' ipoderma 
si riferisce ad una misura relativa ; ma non può negarsi che, in senso 
assoluto, esso ipoderma consti di un unico strato di cellule, certo non 
giganti, e che quindi sia sempre sottile in guisa da permettere l'osmosi. 

La seconda ragione del Silvestri si ricava dai seguenti periodi 
del suo lavoro: »Quest' ipotesi del Rossi è fondata sopra dati di fatto 
che secondo le mie osservazioni non sono esatti. Infatti mentre egli 
ritiene i canalicoli vuoti (i poricanali del dermascheletro)^ per 
me sono riempiti almeno in gran parte da un prolungamento proto- 
plasmatico . . . Onde è mai possibile attraverso canalicoli di calibro 
straordinariamente piccolo, riempiti in parte da una massa protopla- 
smatica, che possono avvenire scambi gassosi tra il sangue e l'ambiente 
esterno?« 

Devo anzi tutto notare che io nel mio lavoro non ho mai asserito 
esser vuoti i poricanali. Forse in ciascuno di questi un contenuto vi 
sarà, salvo a vedere se questo rappresenti un esudato cellulare o ad- 
dirittura, come vuole il Silvestri, un prolungamento della cellula 
chitinogena, ciò che non credo facile accertare in »canalicoli di ca- 
libro straordinariamente piccolo«. Né, d'altra parte, è necessario am- 
mettere che siffatti canali sian vuoti per supporre che in essi passi 



2 Silvestri, Classis Diplopoda in: Acari Myriopoda et Scorpiones hucusque 
in Italia reperta di A. Be rie s e, Portici 1903. — Risponderò in un prossimo lavoro 
agli appunti mossimi dal Silvestri a proposito della pelle dei Diplopodi. 



152 

aria per la respirazione cutanea; perchè, come si sa da elementari 
principi di fisica, lo scambio degli aeriformi non si effettua solo in 
canali vuoti, ma anche, per osmosi, attraverso sostanze porose, come 
il protoplasma cellulare ; anzi avviene appunto così dovunque vi sia un 
proprio scambio gassoso respiratorio. Credo quindi che non è lecito 
negare la possibilità d'un tale scambio gassoso tra il sangue e l'ambi- 
ente attraverso i poricanali, sol perchè questi ultimi sono in parte 
riempiti di una massa protoplasmatica^. 

A nulla poi varrebbe l'invocare le minime dimensioni dei canali- 
coli; perchè, come si sa, per il passaggio osmotico dei gas sono suffi- 
cienti gli stessi pori del protoplasma, cioè gl'invisibili meati tra mole- 
cola e molecola! 

Finalmente il Silvestri, a proposito della funzione respiratoria 
del dermascheletro dei Diplopodi, conchiude: »Rifiutata l'afi'erm azione 
del Verhoeff e l'ipotesi del Kossi io credo che il dermascheletro, 
come in tutti gli Artropodi, abbia solo la funzione di proteggere tutte 
le parti molli del corpo.« — E così l'A. esclude totalmente la funzione 
respiratoria della pelle non solo nei Diplopodi, ma anche in tutti gli 
Artropodi. Eppure è noto che interi gruppi di Artropodi, mancando 
di organi respiratori difi'erenziati, respirano per la sola pelle, e che, fra 
gli stessi Miriapodi, i Pauropodi si trovano in queste condizioni. Se così 
non fosse, esisterebbero degli Artropodi privi affatto di respirazione! 

Gli appunti del Silvestri mi hanno messa la voglia di cercar di 
dimostrare sperimentalmente la respirazione cutanea dell' lulo in modo 
analogo a quello all' uopo usato pei Mammiferi: impedire cioè la 
eventuale respirazione cutanea, verniciando la cute (eccetto la regione 
stigmifera), ed osserva re gli effetti che ne seguono nella vitalità dello 
animale. 

Non è facile però trovare la vernice opportuna. Quelle disciolte 
in alcool, etere, benzina ecc. presentano lo svantaggio di emettere, in 
vicinanza degli stigmi, abbondanti vapori del solvente, i quali per sé 
stessi nocciono all' animale. Di fatti un lulo, immerso in un' atmosfera 
ricca di vapori alcoolici, eterei o benzinici, muore dopo poco tempo. 

Ho spalmato anche di gelatina glicerinata (Kaiser) la cute del 
dorso e dei fianchi dell' lulus communis. Questo è morto dopo alcune 
ore. Ma è dato in questa esperienza escludere interamente la possibi- 
lità di un' azione nociva della glicerina? 



3 Si noti che nei Nematodi, notoriamente forniti di sola respirazione cutanea, 
lo scambio gassoso si effettua attraverso tutto lo spessore (relativamente non piccolo) 
del tegumento ; e quindi attraverso la stessa chitina dello strato cuticolare. L'o- 
mo si adunque si esercita in altri animali in condizioni fisiche molto più difficili di 
quelle esistenti nel dermascheletro del nostro lulo. 



153 

L'olio, usato altresì per ostruire gli stigmi degl' Insetti, sarebbe 
il più adatto. Però questo liquido, sparso col pennello sulla superficie 
superiore e laterale del corpo, cola anche, data la forma cilindrica di 
quest' ultimo, sulla superficie ventrale e quindi sugli stigmi che si 
aprono in questa. Sicché la morte che segue può attribuirsi così allo 
impedimento della respirazione cutanea come allo impedimento della 
respirazione tracheale, la quale certo non ha da essere trascurabile nella 
economia fisiologica degli lulidei. 

Ho dovuto dunque rinunziare a dar la prova sperimentale della 
respirazione cutanea che io credo nei Diplopodi coesistente con quella 
tracheale. Epperò son costretto per ora a restare nei limiti della ipo- 
tesi, basata sui fatti esposti nel succitato mio lavoro. 

II. 

Il Causard nel 1899 affermò che i Diplopodi sommersi resistono 
molto air asfissia, perchè hanno la facoltà di respirare l'aria sciolta 
neir acqua mercè la tasca rettale svaginata, funzionante da vera bran- 
chia^. 

Io nel 1901 cercai di confutare i pochi argomenti addotti dal 
Causard in sostegno della sua affermazione ^ Senza ripetere qui 
quanto scrissi allora, ricorderò soltanto la mia esperienza decisiva. 
Sommersi degli luli in acqua deaerata mercè l'ebollizione, ed altri indi- 
vidui introdussi in ambiente gassoso inerte, privo affatto di ossigeno 
(azoto, idrogeno). Gli animali resistettero del pari ed anche di più alla 
asfissia che quelli sommersi in acqua fornita di aria. Non si ha quindi 
ragione di credere né di supporre che questi ultimi resistessero alla 
asfissia sol perché forniti di una respirazione branchiale, dovunque 
localizzata; in quanto che gli luli potevano per un certo tempo fare 
addiritura ammeno di ossigeno esterno, bastando alla loro respirazione 
il contenuto aereo delle trachee. 

Conchiusi: »il credere alla esistenza di una respirazione branchiale 
è un errore«. 

Nel 1902 il Silvestri^ attribuì proprio a me l'affermazione di 
una respirazione branchiale nell' lulo, laddove io non avevo cercato 
far altro che combatterla. Egli in fatti scrive: »Il Rossi credette po- 
tere asserire che la maggiore resistenza dei Diplopodi a star sommersi 
dipenda dal fatto ch'essi possono assorbire l'aria sciolta nell' acqua 



4 Causard, Sur la respiration branchiale chez les Diplopodes. C. R. Ac. Sc. 
Paris, 1899. 

5 Sulla resistenza dei Miriapodi all' asfissia, lav. cit. 

6 Silvestri, Note preliminari sulla morfologia dei Diplopodi e Chilopodi. 
Rivista di Patolos. vegret. X. 1902. 



154 

attraverso la cute per mezzo di poricanali.« Avendo io citato il mio la- 
voro, non mi occorre aggiungere altro! 

Il Causar d ha pubblicato nel 1903 il suo lavoro definitivo^, senza 
però tenere alcun conto della confutazione che io avevo cercato di fare 
della sua nota preliminare ^. 

Dal punto di vista fisiologico, egli fonda su due fatti l'affermazione 
della funzione branchiale della tasca rettale. Il primo consiste nello 
svaginamento dell' organo ch'egli dice di avere osservato nell' animale 
messo nell' acqua o in luoghi umidi. A me sembra che tale svagina- 
mento non sia una condizione né sufficiente né necessaria per dimostrare 
una funzione respiratoria. Non sufficiente, perchè avviene, a testimo- 
nianza dello stesso autore, durante la defecazione, cioè anche fuori 
acqua e in luoghi non umidi. Non necessaria, perchè l'ampolla rettale 
potrebbe anche respirare l'aria sciolta nell' acqua in sito, aspirandola 
attraverso l'ano, analogamente a quanto è stato constatato in larve 
acquatiche d'Insetti fornite di respirazione intestinale. Quindi la tasca 
rettale, col suo svaginarsi, non dimostra affatto di essere una vera 
branchia. 

Il secondo fatto sta in ciò che l'animale conserva tanto più a lungo 
la sua vivacità quanto più rapida è la corrente di acqua in cui è som- 
merso. Avendo l'Autore detto eh' è più lungo il periodo della vivacità, 
ma non eh' è più lunga la resistenza totale all' asfissia, non mi sembra 
che il fatto osservato, che può essere accidentale, basti ad accertare 
una respirazione branchiale. Ma, ammesso pure ch'esso la dimostri, 
non so perchè si dovrebbe poi con tanta sicurezza dedurne altresì che 
siffata respirazione sia localizzata proprio nella tasca rettale e non in 
altra parte del corpo. 

Mi lusingo che le mie esperienze fisiologiche al riguardo risolvano 
la questione; ma, avendole io già pubblicate, non è certo il caso di 
riesporle. 

Desidero piuttosto occuparmi qui delle ragioni anatomiche addotte 
dal C au sard in sostegno delle sue idee; poiché lo studio da me fatto 
sulla organizzazione dei Miriapodi^ mi mette ora in grado di valutarle 



' Causard, Recherches sur la respiration branchiale chez les Myriopodes 
Diplopodes. Bull, scient. France et Belgique XXXVII. 1903. 

s Vero è che la sua memoria, venuta alla luce il 1903, porta nel fondo la data 
del 1901. Essendo però trascorso tanto tempo tra la consegna dello scritto e la 
pubblicazione, sarebbe stato opportuno aggiungere, secondo l'uso, qualche nota 
suppletiva pei lavori pubblicati al proposito nel frattempo, massime quando qualcuno 
aveva tentato di oppugnare appunto le conclusioni contenute in quello scritto. 

9 Sulla Organizzazione dei Miriapodi. Ricerche Labor. Anat. R. Univ. Roma 
ed altri I,ab. IX. 1902. 



•155 

meglio che non potessi allorquando scrissi il mio citato lavoro sulla, 
resistenza dei Miriapodi all' asfissia. 

La prima ragione del Causard è la sottigliezza delle pareti della, 
tasca rettale rispetto a quelle del rimanente intestino. Ora una sezione 
sagittale della regione posteriore del tronco di un lulo (v. fig. 1 inter- 
calata nel testo della mia memoria) mostra chiaramente che tale sotti- 
gliezza è dovuta non a diminuzione di spessore dell' epitelio intesti- 
nale, ma alla mancanza della tunica muscolosa che cinge la precedenti, 
parti del retto e cessa appunto all' inizio della tasca, la quale quindi- 
non ha altre fibre muscolari che quelle da cui è rilegata alle valvole 
anali. 

A questo proposito ricorderò quanto io pubblicai: che cioè nello 
ultimo zonite del tronco dell' lulo (valvole anali) manca la cavità 
periintestinale. Il retto, allargandosi ad ampolla, occupa tutta la ca- 
vità del zonite ed è connesso al dermascheletro mercè il tessuto reti- 
colato sottocutaneo e mercè speciali fibre muscolari. 11 cuore, i canali 
paranervici, il cordone nervoso si terminano nel penultimo zonite del 
tronco (segmento preanale). 

Le altre due ragioni anatomiche invocate dal Causard sono 
la ricchezza delle trachee e la presenza di correnti sanguigne nella 
tasca rettale. 

Anzi tutto è da notarsi che le trachee abbondano non solo nella 
tasca rettale, ma in tutto l'intestino. D'altra parte il sottile strato di 
tessuto reticolato periintestinale che circonda la tasca rappresenta, 
per le condizioni anatomiche suddette, anche il tessuto reticolato sotto- 
cutaneo: è, cioè, il solo tessuto mesenchimatico esistente nell' ultimo 
zonite del corpo. Ne consegue che in esso vanno a finire i grossi fascr 
tracheali medio- e latero-ventrali da me descritti e che, nei zoniti prece^^ 
denti, non han nulla a che fare coli' intestino. Per la medesima ragione 
in quello stesso tessuto reticolato, che circonda la tasca ed è sottoposto 
alle valvole anali, deve circolare tutto il sangue esistente nell' ultimo 
anello; e, se si pensa che i grossi canali paranervici si vanno a ter- 
minare appunto nel tessuto reticolato delle valvole anali, si compren- 
derà che sifi'atta circolazione ha da essere abbondante e che nelle lacune 
di quel tessuto mesenchimatico si devono stabilire (come avviene del 
resto anche altrove) delle regolari correnti sanguigne. 

Ora, se la tasca rettale avesse un proprio sistema tracheale e delle 
proprie correnti sanguigne specifiche, si potrebbe non dico accertare,, 
ma supporre una funzione respiratoria. Ma poiché trachee e correnti 
vi sono, non per efi'etto di speciale differenziamento, ma perchè fanno 
parte integrante del sistema generale tracheale e del sistema generale 
circolatorio, non credo si sia autorizzati a ricavare dalla loro presenza 



156 

un argomento per considerare con certezza la tasca rettale come una 
vera branchia. Altrimenti si potrebbe riconoscere una branchia in 
qualsiasi organo fornito di trachee e di correnti sanguigne. 

In conclusione a me sembra che i dati anatomici invocati dal 
Ca usar d non bastino a giustificare, non che la sicurezza, neppure 
una fondata supposizione di una respirazione branchiale nell' ultima 
porzione del retto degli lulidei ^^. Credo che solo esperienze fisiologiche 
del genere di quelle che io eseguii e pubblicai possono accertare la 
presenza o la mancanza della facoltà di respirare l'aria sciolta nella 
acqua. In base a quei risultati io devo ancora una volta esprimere la 
mia convinzione che siffatta facoltà non esiste. 

Napoli, Stazione Zoologica, settembre 1903. 

4. Artberechtigung des Gangfisches. 

Von Professor 0. Nu ßl in, Karlsruhe. 

eingeg. 25. September J903. 

Die interessante und wichtige Studie Döderleins: »Über die 
Beziehungen nahe verwandter Tierformen zueinander«^ 
enthält S. 4 02 den Satz: »Aus diesem Grunde halte ich z. B. die von 
Nüßlin (Zool. Anz. 1882) befürwortete Trennung des Gangfisches 
Coregonus macroplithalmus als besondre Art vom Blaufelchen 
Coregonus Wartmanni nicht für gerechtfertigt, wenn ich auch gern 
zugebe, daß es sich um zwei konstante Formen handelt.« 

Döderlein geht dabei von der Voraussetzung aus, daß Gang- 
fisch und Blaufelchen nur durch sog. Durchschnittsmerk- 
male unterschieden werden können, d. h. durch Merkmale, die erst 
im Mittel zahlreicher Individuen konstante Unterschiede darbieten. 

Döderlein ist zu dieser Annahme offenbar durch einen Vortrag 
von mir 2 verleitet worden, in welchem ich großes Gewicht auf solche 
Durchschnittsmerkmale bei Unterscheidung der Coregonenformen 
gelegt, und ganz besonders betont habe, daß die Coregonen der 
Schweiz usw. in einem Werdeprozeß der Artbildung begriffen sind. 
Dort habe ich selbst die Frage, ob Spezies, ob Varietät, als eine un- 
sicher zu beantwortende bezeichnet. Nur für Gangfisch und Blaufel- 
chen glaubte ich die spezifische Unterscheidung befürworten zu müssen. 



1Û Veramente il Gau sard si è occupato in ispecial modo di Polidesmidei ed io 
di lulidei [lulus communis Savi); però egli ammette la cosa anche negli lulidei e 
generalizza le sue conclusioni a tutti i Diplopodi. 

1 Ztschr. f. Morphol. u. Anthrop. 1902. Bd. IV. Hft. 2. 

2 Naturf.-Vers. Freiburg i. Brg. 1884. 



157 

Hätte Döderlein meine Studie über Coregoiieneier^ berück- 
sichtigt, in welcher ich zehn Unterscheidungsmerkmale, z. T. histolo- 
gischer Art, für Gangfisch und Blaufelchen nachgewiesen hatte, des- 
gleichen meinen neuern Aufsatz: »Zur Gangfischfrage^«, in 
welchem ich eine eingehende Begründung für die spezifische Unter- 
scheidung gegeben habe, so könnte er wohl schwerlich obigen Satz 
veröffentlicht haben, da gerade bei Gangfisch und Blaufelchen 
eine auf das Individuum, zum mindesten auf das Q lautende Unter- 
scheidung durch die Differentialcharaktere der Eier ermöglicht wird. 
Aber auch eine Anzahl andrer Merkmale, wie Kopfbildung, Körper- 
größe, Wirbel- und Rippenzahl sind, soweit wir bis jetzt wissen, keines- 
wegs nur als Durchschnitte zu eruieren. Wenn intelligente Fischer 
Blaufelchen und Gangfisch auf den ersten Blick unterscheiden können, 
so beruht diese Fähigkeit keineswegs auf einem »besondern systemati- 
schen Taktgefühl oder subjektiven Empfindend^, sondern auf jenem 
durch Übung geschulten Blick, der die Fischer ebenso scharfsichtig 
für Erkennung feiner Unterschiede am Fische macht, wie etwa den 
Schäfer, der die einzelnen Individuen aus seiner Herde sofort heraus- 
findet. 

Mit Döderlein bin ich im übrigen fast durchweg einverstanden, 
ich betrachte seine Darlegungen als höchst Avertvolle Anregungen, 
die Beherzigung verdienen und nur fördernd wirken können. Nur in 
der allzu starken Betonung des praktischen Gesichtspunktes bei der 
Artdiagnose scheint er mir zu weit gegangen zu sein. Bei der Frage, 
ob Art oder nicht, legt er ausschließlich Gewicht auf die Möglich- 
keit eines auf das Individuum (der Hauptform) lautenden, unter allen 
Umständen scharfen Unterscheidungsmerkmales, gar keines auf 
die Wertigkeit 6 (die Dignität) des Artbegriffs. Er sagt selbst : die 
4 Rep and a-¥oTmen sind den 4 Fungites-Foxmen völlig gleichwer- 
tig, obgleich er die ersten als Spezies, die letztern nur als Varietäten 



3 Allg. Fischereiztg. 1891. 

4 AlJg. Fischereiztg. 1901. 

5 Döderlein S. 412. S.Abs. 

6 Darwin schreibt (gas. Werke, übers, v, V. Carus 2. Aufl. 2. Bd. pag. 501): 
»Der endlose Streit, ob die fünfzig britischen Jiubus-Sorten wirkliche Arten sind 
oder nicht, wird aufhören. Die Systematiker werden nun zu entscheiden haben (was 
keineswegs immer leicht ist), ob eine Form hinreichend beständig oder verschieden 
genug von andern Formen ist, um eine Definition zuzulassen und, wenn dies der 
Fall, ob die Verschiedenheiten wichtig genug sind, um einen spezifischen 
Namen zu verdienen. Dieser letzte Punkt wird eine weit wesentlichere Betrachtung 
als bisher erheischen, wo auch die geringfügigsten Unterschiede zwischen zwei 
Formen, wenn sie nicht durch Zwischenstufen miteinander verschmolzen waren, bei 
den meisten Naturforschern für genügend galten, um beide zum Rang von Arten 
zu erheben.« 



158 

gelten läßt. Die durch Übergangsformen nicht gestörte Unterscheid- 
barkeit der 4 Rej^anda-'F ormen stempelt sie nach seiner Ansicht zu 
Spezies, während solche Übergangsformen die 4 Fu?7ffites-¥ormen 
■zu Varietäten degradieren. Nach Döderlein würde die geringste 
Differenz in der Farbe, in der Skulptur der Haut, in der Zahl der 
'Dornen usw. Spezies liefern, sofern nur diese Unterschiede 1) kon- 
stant, 2) nicht durch Übergänge verbunden sind. 

Diesem denkbar extremen Standpunkt will ich nun gleich den 
-von mir für Gangfisch und Blaufelchen vertretenen gegenüber- 
stellen. Beide Formen sind durch eine große Anzahl morphologischer, 
■physiologischer und biologischer Merkmale unterschieden. Von den 
morphologischen sind die einen individueller Variation unterworfen, 
■so daß ihre Konstanz zum Teil erst aus dem Durchschnitt/ größerer 
Individuenzahlen festzustellen ist. Die Mehrzahl der Individuen 
kommt dem konstanten Durchschnitt nahe, nur wenige zeigen die 
extremen Maxima und Minima der zähl- oder meßbaren Merkmale. 
Bei einzelnen dieser Merkmale (Augengröße und Kopflänge) berühren 
sich kaum noch die Maxima und Minima. So ist das Minimum des 
Gangfischauges mit 4, 3 ^ der Körperlänge (nach Messungen an frischen 
Fischen) über dem Maximum des Blaufelchenauges mit 4,2 % gelegen. 
Diese Zahlen sind nicht etwa, wie es sich streng genommen gehörte, 
■nur aus Vergleichen erwachsener Fische beiderseits gewonnen, sie 
^ind die Ergebnisse der Messungen jüngerer und älterer Individuen, 
wodurch für meine Sache viel ungünstigere Zahlen entstanden sind. 
Es ist mir kaum denkbar, daß ein erwachsener Gangfisch ein kleineres 
Auge haben könnte als ein erwachsener Blaufelchen ; ich will aber 
-die Möglichkeit zugeben, daß einsehr junger Blaufelchen ein größeres 
Auge zeigen könnte als ein erwachsener Gangfisch. Klunzinger^ 
iiat sich neuerdings alle Mühe gegeben, einen solchen Fall aufzutrei- 
ben, es ist ihm jedoch nicht gelungen. Seine neueste Schrift ist ein 
beredtes Zeugnis für die Großäugigkeit des Gangfisches. 

Wenn wir die Körpergröße beider Fische in Betracht ziehen, so 
ist der Unterschied etwa der gleiche wie zwischen Corvus corax und 



1 



'i Döderlein fragt S. 402 »wo ist denn eine Garantie gegeben, daß unter den 
zur Feststellung der Durchsehnittsmerkmale bei der einen Form verwendeten Indi- 
viduen sieh nicht Vertreter der andern Form befunden haben?« »Die Zuweisung 
der ausgewählten Individuen zur einen oder andern Form ist bereits ein Akt der 
Willkür« usw. Nun Döderlein vergißt hier, daß bei Gangfisch und Blaufelchen 
die Wahl sehr einfach und sicher ist. Unter den Gangfischen im Untersee findet 
sich kein Blaufelchen, weil der Blaufelchen nur im Obersee vorkommt, und unter 
den mit dem Klusgarn gefangenen Blaufelchen des Obersees kein Gangfisch, weil die 
"Gangfische durch die weiten Netzmaschen hindurchkönnen. 

8 Gangfisch und Blaufelchen. Jahresber. d. Ver. f. vaterl. Naturk. in Württ. 
1903. S. 255. 



159 

C. corone] dieser Unterschied ist konstant. Übergänge gibt es 
nicht, junge Blaufelchen von Gangfischgröße sind überhaupt eine 
große Seltenheit und tragen dann stets imd klar die Symptome der 
Jugend durch Zartheit, Abfälligkeit und eigenartige Streifung der 
Schuppen, Zartheit der Bauchwand und andre Kennzeichen des jugend- 
lichen Fisches, wie Färbung und Pigmentierung, 

Beide Fische sind ganz verschieden gefärbt und pigmentiert: der 
Gangfisch hat dunkler pigmentierte Kopfseiten, aber hellere Flossen; 
der Blaufelchen hellere Kopfseiten, aber sehr dunkle Flossenspitzen. 
Auch Klunzinger^ mußte 1884 zugeben: »Diese Färbung gibt ein 
gutes und leicht und schnell zu erkennendes Unterscheidungsmerkmal.« 

Von den iunern Merkmalen nenne ich die differente Wirbel - 
und Rippen zahl (Gangfisch 58 Wirbel und 35 — 36 Rippen; Blaufel- 
chen 60 Wirbel und 38 Rippen). Es ist möglich, daß diese Zahlen 
bei umfangreichern Untersuchungen etwas modifiziert werden. So 
lange das Gegenteil nicht bewiesen wird, bilden Wirbel- und Rippen- 
zahl ein Kriterium, welches die Döderleinschen Forderungen erfüllt. 

Die Eier beider Fischarten sind so different als nur denkbar, der 
spitzschnauzige Gangfisch steht in dieser Hinsicht dem stumpf- und 
schiefschnauzigen Fera viel näher als dem Blaufelchen. Ich verweise 
hierfür auf meine Studie »Über Unterschiede bei den Eiern der Core- 
.ç'owMS- Arten « 10, Einzelne der dort angegebenen Kriterien zur Unter- 
scheidung zeigen ebenso Konstanz Avie Fehlen von Über- 
gängen und erfüllen die strengsten Forderungen Döderleins. Das 
Gesagte enthält eine Anzahl durchgreifender morphologischer Unter- 
schiede sowie der Färbung. Andre morphologische Kriterien als 
weniger deutlich und auffällig, will ich hier übergehen. 

Von physiologischen Unterschieden weise ich auf den ganz 
andern Ton des Pigments, sowie auf die Verschiedenheiten des Was- 
ser- und Fettgehaltes beider Fischarten, welche den für den Kenner 
leicht auffälligen Unterschied im Wesen und Geschmack des gekoch- 
ten Fleisches 11 bedingen, hin. 

Biologische Unterschiede sind in ausgedehntem Maße sowohl 
in den Lebens-^ als Laichge wohnheiten n, sowie im Vorkom- 
me n^ beider Fische vorhanden. Die ganz andern Laich- und Vor- 
kommensverhältnisse machen es höchst wahrscheinlich, daß heute 
unter natürlichen Verhältnissen die Kreuzung beider Fische ausge- 
schlossen ist. 



9 Über die Feichenarten des Bodensees. Jahresber. d. Ver. f. vaterl. Naturk. 
in Württ. 1884. S. 113. 

'0 Allg. Fischereiztg. 1891. 

11 Nüßlin, »Zur Gangfischfrage«. Allg. Fischereiztg. 1901. 



160 

Zweifellos ist der B laufeichen, um mit Döderlein zu reden, 
eine »facielle« Form des tieferen inneren Bodensees (Ober- 
und Überlingersee), und zwar eine zur Spezies entwickelte und 
einförmig gewordene. Die individuelle Variabilität spielt nur noch 
innerhalb engerer Grenzen. Nur für einzelne Merkmale, wie Kopf- 
länge, Reusenzahnzahl, berühren ihre Maxima die entsprechenden 
Minima der Gangfische. Für die Augengröße dürfte das kaum der 
Fall sein, sofern man beiderseits erwachsene Individuen vergleicht, 
was eigentlich Logik und Gebrauch verlangt. Die Gewohnheit, nur 
noch pelagisch und an tiefern Seeorten zu leben, hat den Blaufelchen 
in Form und Färbung einförmig gemacht; noch mehr die Gewohnheit 
an solchen Orten, aber nicht in der Tiefe selbst, zu laichen. Dadurch 
ist die Kreuzung mit allen andern Coregonenformen ausgeschlossen 
worden und zugleich jene gegenüber Fera und Gangfisch soweit 
abweichende Eigentümlichkeit des Eies entstanden, das klein, dicht 
(und dabei undurchsichtiger) und schwer geworden ist, um in die 
großen Tiefen der dortigen Seeorte zu gelangen. 

Daß der Blaufelchen aus dem vagileren und variableren 
Gangfisch des Bodensees direkt entstanden ist, halte ich für nicht 
wahrscheinlich, da Gang fi seh- und Blaufelchen- ähnliche Core- 
gonen in verschiedenen »nordalpinen« Seen nebeneinander vorkom- 
men, also wohl mehr oder weniger getrennten nordischen Ahnen- 
formen ihre Entstehung verdanken. ' 

Die heutige Coregoneuforschung liegt noch sehr im argen. Über 
die Coregonenformen Bayerns wissen wir nichts genaueres. Die For- 
schungen V. Fatios für die Schweiz repräsentieren nur eine Grund- 
lage. 

Die Speziesforschung hat in bezug auf die mitteleuropäischen 
Coregonen noch nicht die Döderleinsche Stufe 2 (S. 408) erreicht, 
zu Siebolds Zeiten stand sie auf Stufe 1. 

Unser Bestreben muß daher sein, erst die 2. Stufe zu gewinnen. 

Wenn ich zum Schluß nochmals die interessanten Darlegungen 
der D öde rie in sehen Studie im Geist durchlaufe, so fällt mir noch 
auf, daß Döderlein zur Argumentierung seiner Ideen fast nur an 
solche systematische Formen wie Korallenskelette, Molluskenschalen, 
Echinodermen- und Arthropodenhautskelette, Vogel- und Säugetier- 
bälge und -Skelette gedacht hat. Es schweben ihm Formen vor, die 
sich vielleicht schon an einem Merkmal, vielleicht an zwei oder gar 
drei, und zwar an meist äußerlichen Merkmalen, scharf unterscheiden 
lassen oder aber nicht. 

Es ist der Standpunkt derPraxis, der Standpunkt des Museums- 
zoologen und Faunisten. 



161 

Ich dagegen habe^in meinen Coregonenstudien znnächst nicht an 
das systematisch Praktische gedacht. Von der Gangfisch-Blaufelchen- 
frage ausgehend, suchte ich durch immer mehr erweiterte und vertiefte 
Forschung die außerordentlich vielseitige Verschiedenheit beider For- 
men in morphologischer, physiologischer und biologischer Hinsicht 
festzustellen. Aus der Kombination dieser zahlreichen Dif- 
ferenzcharaktere zu einem Gesamtbilde bin ich zur Be- 
tonung der spezifischen Divergenz gelangt. Ich hätte zu 
gleichem Resultat gelangen können, wenn ich nur einzelne Merk- 
male von durchgreifendem art-diagnostizierendem Wert, wie Körper- 
größe, Augengröße und EibeschafFenheit, herausgegriffen hätte und 
wäre alsdann schwerlich mit einem Systematiker strengster Observanz 
in Kollision geraten. 

In Döderleins Brust hausen aber gleichsam zwei Seelen: die 
eine des praktischen, gestrengen Systematikers, die andre des geist- 
vollen Entwicklungstheoretikers. Mit dem letztern stimme ich voll- 
ständig überein, daß 1) (S, 410) die Spezies ein »nur von unsern 
augenblicklichen Kenntnissen abhängiger Begriff« ist, daß 2) (S. 408) 
wir mit fortschreitendem Wissen zu immer weniger, aber zu formen- 
reicheren Arten gelangen und daß es 3) (S. 403) im Lichte der Ent- 
Avicklungslehre keine natürlichen Arten gibt, daß diese vielmehr nur 
durch die Lücken unsres Wissens, sei es von der Jetztwelt, sei es von 
der Paläontologie ihre Wirklichkeit und Berechtigung erlangen, 

5. Über die Herkunft des Farbstoffes und des Materials der Lepidopteren- 

kokons. 

Von J. D ewltz. 

eingeg. 26. September 1903. 

Diejenigen Biologen, welche sich mit der Schutzfärbung bei In- 
sekten und andern Tieren beschäftigen, sind bisher nur wenig auf 
die sich hier abspielenden physiologischen Vorgänge eingegangen. 
An einem andern Orte ^ habe ich gezeigt, daß die Färbung gewisser 
Insektengruppen von der Gegenwart eines Enzyms abhängig ist und 
habe dabei auch das physiologische Zustandekommen der Schutzfär- 
bung gestreift. Bei Insektenlarven, z. B. Kaupen oder bei vollkomme- 
nen Insekten, stößt die Erforschung dieser Frage auf Schwierigkeiten; 
leichter ist es schon, sie bei Puppen zu studieren und noch leichter 



i J. Dewitz, Untersuchungen über die Verwandlung der Insektenlarven. — 
Weitere Mitteilungen zu meinen »Untersuchungen über die Verwandlung der In- 
sektenlarven«. Arch. Anat. Physiol. Physiol. Abt. 1902. S. 327—340, 425—442. 

11 



162 

bei Kokons, welche die sich verwandelnden Insektenlarven spinnen. 
Man gibt nämlich an 2, daß die Kokons gewisser Lepidopterenarten 
hell oder dunkel ausfallen, je nachdem sie in dunkler oder heller Um- 
gebung entstehen. Ich hatte nun in diesem Sommer die Absicht, mich 
mit dem Zustandekommen der Färbungsverschiedenheiten bei Schmet- 
terlingskokons zu beschäftigen und wählte dazu die Raupen von 
Bomhyx lanestris^ welche nach den Angaben vonPoulton auf weißem 
Papier einen gelblichweißen und auf grünen Blättern einen dunklen 
Kokon anfertigen. 

In den folgenden Zeilen will ich die Frage nach dem Vorhanden- 
sein eines Enzyms ganz beiseite lassen und nur auf die Herkunft der 
Farbstoffe der Schmetterlingskokons eingehen. Denn es liegt auf der 
Hand, daß, wenn man sich mit den sich bei der Färbung der Kokons 
abspielenden chemischen Vorgängen beschäftigen will, man das oder 
die Organe kennen muß, welche die in Frage kommenden Substanzen 
liefern. Soweit ich nach den mir zur Zeit zugänglichen Arbeiten und 
nach den von mir eingesehenen entomologischen Handbüchern urtei- 
len kann, scheint man anzunehmen, daß die Insektenkokons das 
alleinige Produkt der Spinnendrüsen sind, und daß der Farbstoff der 
Kokons gleichfalls in diesen Organen seinen Ursprung hat. Diese 
Annahme ist aber, so allgemein gehalten, nicht zutreffend, und ich will, 
um dieses zu zeigen, auf die Raupe von lanestris zurückkommen. 

Ich hatte mir in diesem Sommer in der erwähnten Absicht eine 
größere Zucht von lanestria angelegt. Aber obgleich sich die Raupen 
unter einer Musselinhülle befanden, im Freien und später in einem 
leeren Gewächshause standen und zum großen Teil zu schönen Exem- 
plaren heranwuchsen, so wollten sie sich doch nicht verwandeln. Es 
lag dieses vielleicht daran, daß ich ihnen in ihren Käfig keine Erde ge- 
legt hatte, denn die Raupen dieser Art gehen in die Erde, um sich zu 
verwandeln. Bei später vorgenommenem, genauerem Nachsuchen fand 
ich aber teils in Spalten, teils am Boden des Käfigs, teils besonders 
m Innern des großen gemeinschaftlichen Nestes eine Anzahl von Ko- 
kons. Soweit diese eine wirkliche Schale hatten, waren sie weiß (grau- 
lich oder gelblich), und nur zwei, welche auf den Futterpflanzen an- 
gefertigt waren, waren braun. Eine Anzahl der Kokons war aber ohne 
alle Schale und bestand nur aus einem losen, weißen, zarten Gespinst. 
Die meisten Raupen schrumpften im ausgewachsenen Zustande zu- 
sammen und vertrockneten, ohne irgendwelche Verwandlungsversuche 
gemacht zu haben. Das Nest bestand aus einem Gespinst von feinen. 



2 E. B. Poulton, The Colours of animals, their meaning and use, especially 
considered in the case of insects. 2d ed. London. 1890. pag. 142 — 146. 



163 

weißen Fäden und war im Innern mit Kot angefüllt. Die Kokons la- 
gen zum Teil in der Kotmasse, zum Teil waren sie in der Masse des 
Gespinstes eingebettet. 

Um mich über das Aussehen der Spinndrüsen der Raupe zu un- 
terrichten, schnitt ich ausgewachsene Exemplare auf und fand zu 
meiner Überraschung, daß diese Organe nur von einem zarten, lang- 
gestreckten Faden gebildet wurden, der niemals imstande sein konnte 
so bedeutende, kompakte Massen zu liefern, als sie zur Bildung der 
Schale des Kokons dieser Art notwendig sind. Solches erschien von 
vornherein unmöglich. Dagegen wurde mein Blick sogleich auf die 
Malpighischen Gefäße gelenkt, welche von einer weißen, kreidigen 
Masse strotzten. Diese Masse hat vollkommen das Aussehen der Schale 
des Kokons. Wenn man die Struktur eines Kokons, das eher einem 
Reptilien- oder Vogelei gleicht, genau betrachtet, so nimmt man so- 
gleich wahr, daß sich diese Hülle aus zwei Schichten zusammensetzt, 
welche sich leicht voneinander trennen lassen. Die innere Schicht ist 
ein zartes, weißes Gespinst, welches sich von der äußern Schicht ab~ 
ziehen läßt, welche letztere ihrerseits aus einer festen, kreidigen Masse 
besteht. Es scheint unzweifelhaft, daß diese Masse und der Inhalt der 
Malpighischen Gefäße identisch sind. Es waren nun, wie erwähnt, 
unter den Kokons mehrere, welche die äußere, kreidige Schicht, die 
Kruste, nicht besaßen, sondern nur aus einem feinen Gespinst be- 
standen. Dieses Gespinst war dasselbe, das die Innenschicht der 
vollständigen mit Kruste versehenen Kokons bildete. Schnitt man 
frischere, nur aus Gespinst bestehende Kokons, in denen sich die 
Raupe noch nicht verwandelt hatte, auf, holte man die letztere heraus 
und öffnete sie, so fand man die Malpighischen Gefäße vollkommen 
angefüllt mit der kreidigen, weißen Masse. Sie waren nicht entleert 
worden. Schnitt man aber die in einem Kokon mit vollständig aus- 
gebildeter Kruste ruhende, noch un verpuppte Raupe auf, so fand 
man die Malpighischen Gefäße gänzlich leer, dünne Fäden darstellend. 
Es gab nun noch ein Zwischenstadium, in dem die Kokons nur eine 
sehr dünne, unvollkommene Kruste besaßen. Bei diesen Kokons wa- 
ren die Malpighischen Gefäße der Raupe zum großen Teil noch voll. 
Ich will dabei erwähnen, daß ich bei altern Kokons feststellen konnte, 
daß in den nur aus einem Gespinst bestehenden Kokons die Raupe 
sich nicht verwandelt hatte, sondern vertrocknet war; daß sich da- 
gegen in den altern Kokons mit vollständiger Kruste stets eine gut 
ausgebildete Puppe befand. In den Kokons mit unvollkommener 
Kruste war die Raupe gleichfalls meist zugrunde gegangen; hatte 
sich also nicht verwandelt. Es scheint demnach, daß die Entleerung 
der Malpighischen Gefäße eine Bedingung für die Verwandlung 

11* 



164 

bildet. In den Raupen, welche im reifen Stadium vertrockneten, 
ohne irgendwie zum Verwandhingsgeschäft geschritten zu sein, waren 
die Malpighischen Gefäße ebenfalls voll. M. Standfuß 3 gibt an, 
daß die Kokons, welche ohne Erde im Zuchtkäfig entstanden sind, 
weitaus nicht so kräftig sind als die von Raupen stammenden, welche 
sich in den Boden einbohren konnten. Sie sind dünnschalig und 
die Puppen verkümmern oft in ihnen. E. Bataillon verstopfte 
gänzlich oder teilweise die Afteröffnung von zum Verpuppen bereiten 
Seidenraupen und konnte, indem er in dieser Weise die Entleerung 
der Raupen beeinträchtigte, die Verwandlung gänzlich verhindern 
oder verlangsamen. 

Drei erwachsene Raupen von latiestris hatte ich in eine mit 
Löchern versehene Schachtel gesetzt und vergessen. Als ich etwa 
3 Wochen später die Schachtel öffnete, fand ich einen vollständigen 
weißen Kokon und zwei nackte Puppen, welche beide von nur einer 
unregelmäßigen, zarten, losen Gespinstmasse umgeben waren. Das 
Gespinst war an der Wand der Schachtel, um die Pappen herum, an- 
gefertigt. Es waren hier also scheinbar zwei Puppen entstanden, ohne 
jede Entleerung von Krustenmaterial aus den Malpighischen Ge- 
fäßen. Ich bemerkte aber sogleich, überall in der Schachtel zerstreut, 
Portionen dieser Masse, welche der Bodenfläche und den Seiten- 
wänden anhafteten. Sie hatten die Form größerer Tropfen oder 
kleiner Klümpchen oder waren von langgestreckter Gestalt. Aus der 
Form der Gebilde erkannte man, daß sie eine erstarrte, ursprünglich 
breiige Masse darstellten. Ich fand darauf auch die beiden abge- 
streiften Raupenhäute. Bei einer dieser Häute saß dem After ein 
erstarrtes Klümpchen auf, das, aus der Afteröffnung herauskommend, 
hier sitzen geblieben und erstarrt war. 

Wenn man schon nach diesen Befunden annehmen konnte, daß 
die äußere vSchicht der Kokons von lanestris aus der Inhaltsmasse der 
Malpighischen Gefäße gebildet wird, so wurde diese Annahme noch 
durch die mikroskopische Betrachtung dieser Inhaltsmasse, der er- 
wähnten, erhärteten Klümpchen und der Kruste des Kokons bestätigt. 
Verteilte man den Inhalt der Malpighischen Gefäße einer zum Ver- 
puppen reifen Raupe in einem Tropfen Wasser auf dem Objektträger, 
und verrieb man anderseits ein Stückchen der Kruste des Kokons 
u.nd ein kleines, in der Schachtel gefundenes Klümpchen gleichfalls 
in einem Tropfen Wasser auf dem Objektträger mit dem runden Ende 
des Stieles der Präpariernadel oder mit einem ähnlichen Gegenstand, 



3 M. Standfuß, Handbuch der paläarktischen Großsehmetterlinge. 2. Aufl. 
Jena. 1895. S. 130—131. 



165 

so sah man, daß die drei genannten Materialien aus einer dichten 
Anhäufung derselben Kristalle bestanden. Das mikroskopische Bild 
war in allen drei Fällen das gleiche. 

Nach diesen Beobachtungen halte ich es für berechtigt, den 
Schluß zu ziehen, daß die Eaupe von lanestris bei der Bildung ihres 
Kokons den Inhalt der Malpighischen Gefäße entleert und daß sie 
aus diesem Stoffe die äußere Schicht, die Kruste des Kokons bildet. 
Ich will hieran eine andre Beobachtung schließen, welche trotz ihrer 
Unvollkommenheit dazu beiträgt, die hier ausgesprochene Ansicht zu 
erhärten. Es handelt sich dabei um den Kokon von Saturnia pyri. 
Es mag sogleich bemerkt sein, daß bei der nahe verwandten Art Saf. 
pavonia nach Pou Ito n der Kokon hell oder dunkel ausfällt, je nach- 
dem er in heller oder dunkler Umgebung entsteht. 

Ich erhielt eine ausgewachsene Haupe y on pyri und wollte mich 
davon überzeugen, ob auch der Kokon dieser Art in starkem weißem 
Licht hell ausfallen würde. Zu diesem Zweck setzte ich die Eaupe 
in eine weiße Kartonschachtel, deckte die Schachtel mit einem Stück 
weißem Papier zu, in das ich mehrere größere Löcher geschnitten 
hatte, und deckte eine Glasscheibe darauf. Ich setzte nachmittags, 
etwa um 4 Uhr, die Schachtel an einen von der Sonne direkt be- 
schienenen Ort und die Eaupe begann sehr bald zu spinnen. Sie 
fertigte einen Kokon an, den ich am nächsten Morgen fand, und der 
von weißlich grauer Farbe war. Seine Maschen waren nicht sehr 
dicht. Die Schachtel war an derselben Stelle geblieben und in deii 
Nachmittagsstunden regte sich die Eaupe, welche bis dahin still ge- 
sessen hatte, wieder. Als ich später nachsah, bemerkte ich, daß der 
Kokon hellbraun geworden war. Ich öffnete ihn und nahm die Eaupe 
heraus. An ihrer Oberfläche haftete verstreut ein weißes Pulver, und 
als ich sie aufgeschnitten hatte, bemerkte ich, daß die Malpighischen 
Gefäße leer waren. Nur in einer der erweiterten Einmündungssteilen 
der Gefäße in den Darm und hier und da in den Gefäßen selbst war 
noch etwas von dem fleischfarbigen Inhalt zurückgeblieben. Die 
Kokonwand erschien jetzt homogener, die Maschen waren mehr aus- 
gefüllt. Die hellbraune, blonde Farbe des Kokons änderte sich 
später nicht mehr. Gegenüber den unter gewöhnlichen Verhältnissen 
draußen oder im Zimmer entstandenen Kokons, welche dunkelbraun 
oder schwarzbraun sind, war der Farbenunterschied ein sehr großer. 
An vielen Stellen der Außenseite des Kokons, besonders gegen die 
Basis^ hin, auf der Sohle, außen und innen, bemerkte man fleisch- 



* Die Kokons von pyri liegen meist einer Fläche auf und sind hier sohlenartig 
abgeplattet. 



166 

farbige Stellen, Sie hatten die gleiche Farbe wie der Inhalt der Mal- 
pighischen Gefäße, soweit ich denselben nach den noch vorhandenen 
Resten beurteilen konnte. Man sah es der Anordnung dieser fleisch- 
farbigen Stellen an, daß hier eine Flüssigkeit aus dem Innern des 
Kokons gegen seine Außenfläche vorgequollen war. Diese fleisch- 
farbigen Stellen bestanden zum großen Teil aus einem Pulver, das 
man dadurch sammeln konnte, daß man auf den leeren Kokon klopfte. 
Dieses Pulver setzte sich aus einer Kristallmasse zusammen, derselben, 
welche sich in den Malpighischen Gefäßen befand. Schnitt man an 
den fleischfarbigen Stellen oder anderwärts Stücke der Kokonwand 
ab und zerzupfte sie in etwas Wasser oder Glyzerin, so sah man 
überall die gleichen Kristalle an den Gespinstfäden haften; an den 
fleischfarbigen Stellen bildeten sie eine wahre Kruste auf dem Ge- 
spinst. Die gleichen Kristalle finden sich auch, oft in großer Menge, 
an dem Gespinst der schwarzbraunen;, unter gewöhnlichen Verhält- 
nissen entstandenen Kokons. Die Kristalle selbst waren kaum ge- 
färbt, weder in den Malpighischen Gefäßen noch in dem blonden, 
noch auch in den schwarzbraunen, gewöhnlichen Kokons. Der Inhalt 
der Malpighischen Gefäße und die Pulvermasse an dem hellen Kokon, 
wenn diese letzteren zu Ballen geformt waren, hatten auch unter dem 
Mikroskop ein fleischfarbiges Aussehen. Es scheint demnach, daß 
die Flüssigkeit, in welcher sich die Kristalle befinden, diese Farbe 
hat. An gewöhnlichen, schwarzbraunen Kokons nimmt man solche 
fleischfarbige Stellen nicht wahr, sondern der Kokon hat überall die 
gleiche dunkelbraune Farbe. Ich vermute daher, daß das starke weiße 
Licht, in dem der Kokon angefertigt wurde, die Umfärbung der fleisch- 
farbigen Flüssigkeit in dunkelbraune gehindert hat. Im blonden Teil 
des Kokons (d. h. die Grundfarbe des Kokons) wäre dann die Ver- 
färbung weiter vorgeschritten. Hier sowohl wie an den gewöhn- 
lichen dunkelbraunen Kokons bemerkt man, daß die gefärbte Sub- 
stanz den Gespinstfäden aufgelagert ist oder zwischen ihnen liegt. 

Es entsteht nun die Frage, ob die Flüssigkeit, welche das Ge- 
spinst des Kokons durchtränkt und diesem seine Farbe verleiht, 
allein aus den Malpighischen Gefäßen stammt oder oh sich zu ihr 
andre Flüssigkeiten und Materialien aus dem hinteren oder vorderen 
Darmabschnitt oder aus den in den Mund mündenden Drüsen, Spinn- 
drüsen oder andern, gesellen und sich mit ihr vermischen. Hierauf 
vermag ich keine Antwort zu geben. Es wäre nicht schwer gewesen, 
diese Verhältnisse weiter zu erforschen, wenn es mir möglich gewesen 
wäre, noch eine oder einige Raupen zu erhalten. Wenn dieselben im 
südlichen Zentraleuropa und in Südeuropa auch nicht selten sind, so 
findet man sie doch nur immer vereinzelt. Ich hätte dann auf das 



167 

hintere Ende der Kaupe ein mit hygroskopischer Watte gefülltes 
Säckchen gestreift, in welches die Afteröffnung gemündet hätte. In 
dieser Weise hätte ich den Inhalt der Malpighischen Gefäße in der 
Watte aufgefangen und ausgeschaltet. 

Soweit war ich in meinen Beobachtungen gekommen. Ich hatte 
in verschiedenen neueren entomologischen Handbüchern nachgesucht, 
ob sich dort ähnliche Beobachtungen fänden 5. Ich bin dabei nur bei 
Maurice Girard, Les insectes. Traité élémentaire d'entomologie. 
Paris, 1885. T. 3. pag. 106, auf eine kurze Notiz gestoßen. »Les Bom- 
byx neustria et castrensisa^ heißt es dort, »ont des cocons d'une jolie 
soie blanche, . . .; leur transparence est diminuée par la sécrétion 
d'une liqueur jaune que la chenille rend par l'anus et qui saupoudre 
le cocon à l'intérieur de grains d'acide urique, colorés en jaune soufre 
et ressemblant à de la poudre de Cycopode.« Ich bin daher auf die 
älteren Autoren zurückgegangen und fand, daß Kirby und S pen ce 
auf Reaumur verweisen. Dort sah ich nun zu meiner nicht ge- 
ringen Verwunderung, daß Reaumur die von mir oben geschilderten 
Verhältnisse bereits kannte ß. Er behandelt die Frage genauer bei 
Gastropacha neustria. Er führt hier aus, daß das Gespinst ursprüng- 
lich weiß ist und durch die Gegenwart eines zitronengelben Pulvers 
gelb wird. Nachdem die Raupe den Kokon vollendet hat, entleert sie 
aus dem After eine halbflüssige gelbe Masse, welche sie mittels der 
Mundorgane gegen das Gewebe preßt, und mit welcher sie die 
Maschen ausfüllt. Diese Substanz trocknet sehr schnell. Er nimmt 
an, daß sie aus den Malpighischen Gefäßen stammt, denn sie habe 
die gleiche Farbe wie der Inhalt derselben und ferner konnte er, wie 
auch ich getan habe, feststellen, daß die Gefäße von Raupen, deren 
Kokon nicht gepudert war, voll, von solchen aber, deren Kokon ge- 
pudert war, leer waren. Er ist der Ansicht, daß die gleichen Verhält- 
nisse statt haben bei Leucoma Salicis, deren Kokon gleichfalls mit gel- 
bem Pulver imprägniert ist. In gleicher Weise nimmt er an, daß andre 
Raupen ihrem Kokon Festigkeit verleihen, indem sie ihn mit aus dem 
After entleerter Flüssigkeit durchtränken [Bomhyx lanestris, Saturnia 
pyri, Gastropacha quercifolia). 

Es gehören auch noch die Beobachtungen von Raph. Dubois 



5 Zwei Publikationen, welche hierher gehören, vermag ich zurzeit nicht ein- 
zusehen: Urech, Zool. Anz. 1890. S. 309, wo der Autor von einer im Gespinst der 
Schmetterlinge vorhandenen pulverförmigen Substanz spricht, und Struve, Über 
das Auftreten der harnsauren Salze in den Exkrementen und den Kokons der 
Seidenraupe. Sitzungsber. nat. Freunde. Berlin, Juni 1873. S. 61 — 63. 

6 Reaumur, Mémoires pour servir à l'histoire des insectes. T. 1. Mém. 12. 
pag. 502—503; T. 2. Mém. 7. pag. 284—285. 



168 

über die grünen Kokons von Saturnia Yama Mai hierher''. Der Ver- 
fasser gibt an, daß die grüne Färbung vom Licht abhängig zu sein 
scheint s. Er hat in dem Gespinst ebenfalls Kristalle, und zwar hell- 
grüne, gefunden und bildet sie ab. Die von ihm gegebenen Schil- 
derungen und Abbildungen stimmen gut zu den von mir beobachteten 
Verhältnissen. Er berichtet ferner, daß sich zusammen mit den Kri- 
stallen, aber in geringerer Menge, blaugrüne runde Körper finden, die 
er für einzellige Algen hält. Es ist denkbar, daß diese Organismen 
aus dem Darmkanal (Futter) der Raupe stammen. 

Abgesehen davon, daß die geschilderten Verhältnisse die Seiden- 
industrie in gewissem Sinne interessieren können, besitzen sie ein 
allgemein biologisches Interesse. Da es sich hier um lichtempfind- 
liche, vom Organismus geformte Substanzen handelt, so sind diese 
Beobachtungen dazu geeignet, den Ausgangspunkt für das chemisch- 
physiologische Studium der mimistischen Färbungen der Insekten und 
der Tiere im allgemeinen zu bilden und einiges Licht auf die farben- 
empfindlichen Substanzen (Farbenphotographie) zu werfen. Es sei 
auch darauf hingewiesen, daß Hopkins in den Farbstoff'en der 
Flügel gewisser Schmetterlingsarten Derivate von Harnsäure er- 
kannte. Poulton fand ferner Harnsäure in der Flüssigkeit, welche 
die Schmetterlinge sogleich nach ihrer Geburt durch den After ent- 
leeren, und Urech stellte fest, daß zwischen der Farbe dieser Flüssig- 
keiten und der der Flügel engere Beziehungen bestehen. 

6. Nordische Tardigraden. 

Von Professor Dr. F. Richters, Frankfurt a. M. 
(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 5. Okt. 1903. 

In Moospolstern, welche Herr A. H. Wendt-Frankfurt a. M. mir 
von einer Vergnügungsreise mit der »Oihonna« nach Spitzbergen im 
August d. J. mitbrachte, fand ich folgende Tardigraden: 

Echiniscus arctomys Ehrbg. Sassenbai (Sp.), Merok (Norw.) 
spitzbergensis Scourfield, Klaas Billen Bay (Sp.), 
Blumi nov. sp. Spitzbergen, Merok (Norw.), 
Wendti nov. sp. Smeerenborg (Sp.) Merok, 
Oihonnae nov. sp. Merok, 



■^ Raphaël Dubois, Contribution à l'étude de la soie du Bombyx mori et du 
Saturnia Yatna Mai. IV. Matières colorantes de la soie verte du Saturnia Yama 
Mai. Volume des Travaux du Laboratoire d'Etudes de la Soie. Années 1889 — 1890. 
Lyon. 1891. 

8 Da sich die Färbung nur an der Oberfläche findet, so könnte sie auch vom 
Sauerstoff" der Luft abhängig sein. 



169 • 

Macrohiotus Hufelandi C. Sch. Spitzbergen, Norwegen, 
Oherhäuseri Doy. Spitzb. Merock, 
tetradactylus Greeff Spitzbg. Norw., 
ornatus Richters Smeerenbg. Merok, 
coronifer nov. sp. Klaas Billen Bay, Tromsö, 
echinogenitus nov. sp. Smeerenbg., 
granulatus nov. sp. Merok, 
intermedius Plate, Merok, Klaas Billen Bay, 
Doyeria simplex Plate Spitzbg. Merok, 
Diphascon chilenense Plate Tromsö, 

spitzhergense nov. sp. Smeerenborg, 
Milnesium tardigradum Doy. Spitzbg. Norw. 
Von diesen 17 Arten sind, außer den neuen, für Spitzbergen neu: 
Macr. Oherli'duseri, M. tetradactylus^ M. ornatus^ Doyeria simplex, 
3Iilnesium tardigradum. Diphascon chilenense^ das ich auch im Taunus 
antraf, ist nie so weit nördlich beobachtet worden. Schaudinns 
letzte Liste der nordischen Tardigraden (Fauna arctica II. Bd. 10. Liefg.) 
umfaßte 1 1 Arten, von denen mir 7 : Echiniscus victor Ehrbg., E. spinu- 
losus Duj., E. testudo Doy., E. spiculifer Schaudinn, Macrohiotus 
macronyx Doy., M. tuherculatus Plate und M. Dvjardini Goes nicht 
vor Augen gekommen sind. Wir kennen mithin zurzeit 24 arktische 
Tardigraden. 

Die neuen Arten sind durch folgende Merkmale hinreichend 
charakterisiert: 

Macrohiotus echinogenitus n. sp. 

Mit diesem Namen bezeichne ich einen Makrobioten, der mit 31. 
Hufelandi so große Ähnlichkeit hat, daß er von früheren Forschern 
mit letzterer Art vereinigt worden ist, und doch unterscheidet er sich 
von Hufelandi so wesentlich durch die Gestalt der Eier. Dieselben 
sind äußerst zierliche Stachelkugeln (Fig. 1), während das Ei von Hufe- 
landi^ vgl. Doy ère, Ann. des sc. nat. II. sér. Tom. XIV. PI. XIV. 
Fig. 8, unsre Fig. 2, wie mit umgestülpten Eierbechern besetzt er- 
scheint. Aus jenen Eiern (Fig. 1) erhielt ich durch Druck mit dem 
Deckglas Makrobioten mit Chitineinlagerungen des Schlundkopfes, 
wie Doy ère sie. Taf. 14 Fig. 5' (laut Tafelerklärung) abbildet : 3 größere 
und eine kleinere, von denen die 3 größern durch gleichgroße, ziem- 
lich beträchtliche Zwischenräume voneinander getrennt sind (vgl. 
ebenfalls Plate, Zool. Jahrb. Bd. III. Morph. Abtlg., Taf. XX Fig. 2). 
Aus den Eiern, Fig. 2, dagegen kommt die Form, die Doyère pl. 14 
fig. 5 links, Plate Taf. XX Fig. 4, abbildet, bei der nur 3 Einlage- 
rungen vorhanden sind, von vorn beginnend: ein großer Stab, ein halb 



170 

so großer und eine mehr körnchenförmige Einlagerung. Ich will nicht 
unterlassen, zu bemerken, daß der große Stab bei manchen Indivi- 
duen in der Mitte gleichsam zerbrochen ist, nie rücken aber diese 
Teilstücke auseinander. Die Einlagerungen dieser Form sind relativ 
kräftiger als die der zuerst gekennzeichneten i. 

Die Form mit den Eiern, Fig. 2, möchte. ich vorschlagen, M. Hufe- 
landi zu nennen; es ist die verbreitetste, häufigste Makrobioten-Form. 
Bei dem Autor des Namens, C. Schnitze (Isis 1834. Taf. XII), können 
wir uns leider keinen Rat holen, welche von den beiden D oy è r eschen 
Formen er im Auge gehabt hat; in der Beschreibung ist von »drey 
Zähnen« die Rede; Schultzes Fig. 1 ist aber zu ungenau, um aus 
ihr sichere Schlüsse ziehen zu können. Noch ungenauer ist die Zeich- 
nung Fig. 4, Avelche die Krallen darstellt; solche vollständig getrennte 
Krallen hat keine der beiden Formen, die D oyer e als Hufelandi zu- 
sammenfaßt. 

Fig. 1. Fig. 2. 





Plate schreibt dem M. Hufelandi Doppelhaken, die in der Mitte 
verwachsen sind, zu; das ist in der Tat der Fall bei der Form, die sich 
aus^den Eiern Fig. 2 entwickelt, also bei dem M. Hufelandi in meinem 
Sinne. Dagegen haben die Jungen, die ich aus den Eiern Fig. 1 
habe ausschlüpfen sehen, Krallen von der ausgesprochenen Form eines 
V; sie sind nur an der Basis verwachsen. 

Die Eier des M. echino g enitus fand ich schon vor 31/2 Jahren am 
Lipstempel im Taunus, später auf der Hallgarter Zange, bei Bermbach 
unweit Weilburg a. Lahn; die nordischen Stücke stammen von Smee- 
renborg an der Nordwestecke Spitzbergens. Auf allen vier Fund- 



1 Ob die Chitineinlagerungen wirklich als spezifische Unterscheidungsmerk- 
male dieser beiden Arten herangezogen werden können, werde ich, unterstützt durch 
Basses Studien über den Bau des Schlundkopfes der Makrobioten, die mir erst 
während des Druckes dieser Zeilen bekannt wurden, hoffentlich in einer eingehen- 
den Besprechung dieser neuen Formen in der «Fauna arctica« darzutun in der 
Lage sein. 



171 

Stätten kommt er in Gesellschaft von Hufelandi vor. Anfangs hielt ich 
den echino g enitus ^ auf Doyère und Plate fußend, auch nur für eine 
Varietät des Hufelandi^ in der stillen Hoffnung endlich doch auch 
einmal den neuen Makrobioten zu finden, der zu den zierlichen morgen- 
sternfÖrmigen Eiern gehörte. Der Wunsch erfüllte sich aber in dem 
Sinne nicht, vielmehr mehrten sich meine Beobachtungen, daß aus 
den bezeichneten Eiern die Makrobiotenform ausschlüpft, die Doyère 
und Plate mit zu Hufelandi rechneten, und die eben wegen der gänz- 
lich abweichenden Form der Eier entschieden als selbständige Art 
aufgefaßt werden muß. Wo sich Eier nur von der Form Fig. 2 finden, 
wird man auch nur Hufelandi auftreten sehen; wo die sternförmigen 
sich zeigen , den echino g enitus. "übrigens habe ich ein Exemplar eines 
echinogenitus-^ie& beobachtet, nach dem es mir wahrscheinlich ist, daß 
das echiiiogenitus-^\, welches auch in der Zahl der Stacheln sehr vari- 
abel ist, bis zu der Form variiert, die Plate (völlig abweichend von 
Doyère) Taf. XXII, Fig. 28, als Ei von Hufelandi abbildet. 

Macrohiotus coronifer nov. sp. 

Chromgelb (!) Blutkörperchen bei durchfallendem Licht intensiv 
ockergelb; Zähne säbelförmig, Schlundkopf fast kuglig, Chitinein- 
lagerungen desselben: ein winziges und 2 größere Körnchen, von 
denen letztere etwa anderthalbmal so lang wie breit; Augenflecke 
groß ; Krallen, in der Mitte verwachsen, bilden sehr starke Doppel- 
haken, 27 |tf, von denen der größere Ast an seiner Oberseite, wie bei 
Hufelandi^ mit langen Nebenhaken versehen; vor der Basis jedes 
Doppelhakens ein Kranz von 10 Dornen (daher coronifer). Über 1 mm. 
Eier gelb, oval (zum Unterschied von allen bekannten, frei ablegenden 
Makrobioten) mit einem Pelz von kurzen, weichen Dornen bekleidet, 
176 ^i. 

Macrohiotus granulatus nov. sp. 

Dem vorhergehenden ähnlich, zumal im Bau der Krallen, eben- 
falls mit Kränzchen von 10 Dornen vor der Basis der Doppelhaken, 
aber Haut der Beine gekörnelt; über den ganzen Körper sehr zer- 
streute, feine Körnchen. Schlundkopf klein, länglich; Chitineinlage- 
rungen vier: ein Körnchen, 2 Stäbchen, jedes etwa doppelt so lang 
wie breit, ein Körnchen; es kommen Exemplare mit rudimentären 
Zähnen und ohne Chitineinlagerungen vor. Augenflecke deutlich; 
Blutkörperchen farblos; 0,8 mm. Eier mit Dornen, die an der Basis ein 
wenig verdickt sind, deren Ende in 3 — 5 nach außen und oben gerichtete 
abgerundete Zipfel ausläuft (Gewürznäglein vergleichbar) 160,u. 



172 



Diphascon spitzbergense no v. sp. 

Als Diphascon charakterisiert durch einen gekrümmten Schlund, 
der Mundrohr und Schlundkopf verbindet; dieser Schlund viel kräf- 
tiger als bei chilenense\ Zähne gerade, ohne Zahnträger; der lang- 
gestreckte Schlundkopf mit 2 langen, dünnen Chitinleisten in jeder 
Reihe der Chitineinlagerungen ; augenlos. Jedes Bein mit einem 
Doppelhaken, dessen Aste nahe der Basis verwachsen sind und zwei 
getrennten Krallen. 0,4 mm. 

Echiniscus Blumi nov. spec. 

Zuerst von mir, Okt. 1902, bei Niederems im Taunus beobachtet. 
4 laterale Fäden, ein dorsaler Faden und ein dorsaler Dorn, Hinter- 
beine mit Dornenfalte; von den 4 Krallen sind die beiden innern mit 
krummen, nach unten gerichteten Dornen, die äußern mit geraden, 
etwas aufwärts gerichteten Dornen versehen; 0,4 mm. Gelege 4 Eier. 

Echiniscus Wenclti nov. spec. 
Wie bei arctomys^ lediglich mit einem lateralen Faden; dieser 
aber mehr als doppelt so lang wie bei arctomys\ Hinterbeine mit Dor- 
nenfalte (die bei arctomys fehlt); innere Krallen mit kräftigen, abwärts 
gekrümmten Dornen, äußere dornenlos (bei arctomys alle dornenlos). 
0,24 mm. Gelege 4 Eier. 

Echiniscus Oihonnae nov. spec. 

Von den lateralen Anhängen sind 1. 2. 3. Haare; 2 am kürzesten, 
3 am längsten; 4 ein gekrümmter Dorn; 5 ein Haar; neben 3 ein dor- 
sales Haar, neben 4 ein an seiner Spitze plötzlich nach innen geboge- 
ner Dorn, Hinterbeine mit kräftiger Dornfalte, innere Krallen mit ab- 
wärts gekrümmtem Dorn, äußere dornenlos; 0,3 mm. Gelege 5 Eier. 

7. Weiteres über die Spermatogenese bei den Poriferen und Cölenteraten. 

Von Wilhelm Gö rieh in Marburg. 

eingeg. 10. November 1903. 

Veranlaßt werde ich zu dieser Mitteilung dadurch, daß in meinem 
Aufsatz »Über die Spermatogenese der Poriferen und Cölentera- 
ten(f, welcher in Nr. 2 des Zool. Anzeigers Bd. 27 1903 erschien, beim 
Druck leider eine Vertauschung der Fig. 1 u. 3 erfolgt ist. Wie sich 
aus dem Text leicht ersehen läßt, stellt die Fig. 1 die Samenbildung 
von Aurelia aurita, Fig. 3 dagegen diejenige von Spongilla ßumatilis 
dar. Es müssen also entsprechend der gegebeneu Schilderung der 



173 

Samenbildung beide Figuren umgestellt werden. Aus dem Text er- 
gibt sich dies ohne weiteres schon daraus, daß die Spermatozoenköpfe 
von Aurelia aurita lang zugespitzt sind, während diejenigen von Spon- 
ffiilaßiw. vollkommen rund erscheinen. 

Ich freue mich, bei dieser Gelegenheit feststellen zu können, daß 
die von mir gegebene Darstellung für die Spermatozoen von Spongilla 
fluv. mit einer solchen übereinstimmt, welche Herr Prof W. Weltner ^ 
in einer mir durch die Güte des Verfassers zugehenden Arbeit »Über 
den Bau des Süßwasserschwammes« von ihnen gibt. Das von ihm 
erwähnte hellglänzende Korn, das sich an verschiedenen Stellen des 
Spermatozoenkopfes befindet, entspricht möglicherweise dem von mir 
beschriebenen Spitzenstück, wenn dies allerdings auch mit der von 
Weltner angegebenen verschiedenen Lage nicht ganz zu stimmen 
scheint. Jedenfalls vermag ich für die Bedeutung dieses hellen Kerns 
keine andre Erklärung zu geben. 

Weiter möchte ich die Gelegenheit benutzen, im im Anschluß 
an die eigentümlichen Ernährungsverhältnisse bei Tuhularia indivisa 
einige gleichartige Erscheinungen zu besprechen, die mir bei Euchiloia 
spec, imd Olindias Mülleri entgegentraten. 

Ahnlich den von Tuhularia indin. beschriebenen Vorgängen er- 
heben sich auch bei Euchilota einzelne Zellen der Hodenwand und 
ragen schließlich zipfelförmig in den Hoden hinein. Dabei rücken 
ihre Kerne ebenfalls von der Wand des Hodens weg nach dem Innern 
zu und lagern sich zugleich mit dem Cytoplasma der zugehörigen Zelle 
zwischen die in der Ausbildung begriifenen Spermatozoen. Wie bei 
Tuhularia liegen auch hier die Spermatozoen nach der Ausbreitung des 
Cytoplasmas der Nährzellen vollkommen in diesem eingebettet. Der 
Zerfall des Kerns geht mit der Einlagerung des Zellplasmas zwischen 
die Spermatozoen Hand in Hand. Die in meinem vorigen Aufsatz 
gegebenen Bilder der Nährzellen von Tuhularia indivisa stimmen fast 
in jeder Beziehung mit derjenigen überein, die mir bei Euchilota ent- 
gegentreten, so daß sich dieselben Verhältnisse hier wie dort vorfinden. 

Auch bei Olindias Mülleri hatte ich Gelegenheit, Nährzellen zu 
konstatieren und ihre allmähliche Resorption zu verfolgen. Der Ho- 
den von Olindias Mülleri wird von einem einfachen Epithel überzogen, 
dessen Zellen zum größten Teil sehr flach sind. Einige von ihnen 
wachsen zu größeren Elementen heran, so daß sie über die Nachbar- 
zellen nach dem Hodeninnern zu emporragen. Allmählich beginnt 
nun eine solche Zelle sich aus dem Epithel herauszuschieben \ind 



1 AY. Weltuer, Der Bau des Süßwasserschwammeä. Blätter f. Aquarien ii. 
Terrarienfr. Bd. VII. 1S96. 



174 

zwischen die in der Entwicklung begriffenen Geschlechtsprodukte zu 
Avandern. Hier erfolgt dann die fortschreitende Auflösung, von der 
zunächst die Zellgrenze, dann der Kern betroffen wird. Letzterer zeigt 
hierbei sehr eigenartige Gestalten, indem seine Begrenzung bald 
dellenartig eingebuchtet , bald mit langen, zackigen Fortsätzen ver- 
sehen ist. Stets lagen aber die Geschlechtsprodukte an der Stelle, an 
der die Auflösung der Nährzellen erfolgte. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

1. Personalverzeiclinis zoologischer Anstalten. 

Der Herausgeber richtet an die Herren Fachgenossen 
die Bitte, ihm etwaige Ergänzungen der Personalverzeich- 
nisse oder eingetretene Veränderungen freundlichst bald 
mitteilen zu wollen. E. Korscheit. 

33. München. 

I. Zoologisches Institut. 

Vorstand: Dr. Richard Hertwig, Professor der Zoologie u. vergleich. 
Anatomie. 

1. Assistent: Dr. Richard Goldschmidt. 

2. Assistent: Dr. Eugen Neresheimer. 
Außerdem: Dr. Otto Maas, a. o. Professor. 

Dr. Franz Doflein, Privatdozent, 
Dr. Georg Dunk er. 
Dr. Karl Scheel. 

II. Zoolog., zootom. und vergi, anatom. Sammlung des Staates. 

1. Konservator: Prof. R. Hertwig. 

2. - Dr. Franz Doflein. 
Kustos: Anton Hiendlmayr. 
Assistent: Dr. Leisewitz. 
Hilfsassistent: Hans Prandtl. 
Hilfsarbeiter: Dr. Fritz Schwangart. 

Karl Hellmayer. 

III. Zoologisches Institut der Tierärztlichen Hochschule. 
Vorstand: Prof. Dr. Bruno Ho fer. 

IV. Kgl. Ibayer. Biologische Versuchsstation für Fischerei. 
Vorstand: Prof. Dr. Bruno Ho fer. 

1. Assistent: Dr. Marianne Plehn. 

2. - Dr. Theodor Mo roff. 



175 

33. Hann. Münden. 
Zoologisches Institut der Porstakademie. 

Leiter: Prof. Dr. A. Metzger, Geh. Regierungsrat. 
Assistent: fehlt zur Zeit. 

34. Münster i. W. 

I. Zoologisches Institut der Universität. 

Direktor: Prof Dr. H. Landois. 
Assistent: Dr. Herrn. Reek er. 

II. Westfälisches Provinzialmuseum für Naturkunde. 
Abteil. Zoologie. 
Direktor: Prof. Dr. H. Landois. 
Kustos: Dr. H. Reek er. 

III. Westfälischer Zoologischer Garten in Münster. 

Direktor: Prof. Dr. H. Landois. 

IV. Zoologische Sektion für Westfalen und Lippe. 

Vorsitzender: Prof. Dr. H. Landois. 

35. Plön. 

Biologische Station. 

Direktor: Dr. Otto Zacharias. 
Privatassistent: Dr. Max Vogt (Bearbeiter der Rotatorien und Gastro- 

trichen des Plöner Seengebiets), jetzt in Leipzig. 
Institutsdiener: J. Krützfeldt. 



Derzeitige Teilnehmer an den Arbeiten der Plöner Station: 
E. Lemmerniann (Bremen), Algolog. 
Dr. H. Klebahn (Hamburg), Algolog u. Mykolog. 
H. Reichelt (Leipzig), Diatomeenspezialist. 
Dr. O. Bail (Prag), Bakteriolog. 
Stud. W. Ostwald (Leipzig), planktolog. Mitarbeiter. 

36. Rostock. 

Zoologisches Institut. Am Blücherplatz. 

Direktor: Prof. Dr. O. Seeliger. Prinz Friedr.-Karlstr. 4. 
Assistent: Prof. Dr. Will. Wokrenterstr. 32. 
Diener: Garbe. Im Institut. 



176 



37. Straßburg^i. Els. 

Kaiser Wilhelms-Universität. 

Zoologisches Institut und Sammlung (vereinigte zoologische J 
Sammlungen der Universität und der Stadt Straßburg). " 

Direktor: Prof. Dr. Alexander Go ette. 
Konservator der Sammlung: Prof, Dr. Ludwig Döderlein. 
Assistent des Instituts: Privatdozent Dr. Ernst Breßlau. 
Entomolog an der Sammlung: Arthur Speyer. 
Assistent an der Sammlung: vakat. 
Präparatoren: Emil Nöldner, Adalbert Preuschen, 
Außerdem: Privatdozent Dr. Karl Escherich. 

2. Linnean Society of New South Wales. 

September 30th, 1903. — Zoology. — Mr. J. J. Walker exhibited 
Gempylodestmetus OllifF, a rare and curious beetle of tbe Family ColycUiclae 
(type from Lord Howe Island, in Australian Museum), found at Otford 
(Illawarra) , apparently parasitic on a wood-boring weevil (Subfam. Cosso- 
mdes)j to which Colydium sp. (?), also exhibited, is attached. Also a speci- 
men of a small beetle from Otford, very closely resembling Phyllotreta vitiula, 
Redt., (Fam. Halticidae)\ this is very destructive at times to crops of turnip, 
rape, cabbage and other cruciferous plants in England, and is known, in 
common with two or three very similar and equally destructive species, as 
the "Turnip-flea;" in all probability it is a recent (end undesirable) importa- 
tion. — Mr. Froggatt exhibited specimens of parasites and hyperparasites 
of the Brown Olive Scale (iecamMW oleae) bred from parasitised specimens of 
the latter, recently received from Mr. C. P. Lounsbury, Entomologist, 
Cape Town. The true parasite, Scutellista cyanea^ Motsch., has been found 
to be a very valuable aid in destroying this destructive pest in Ceylon, Italy 
and South Africa, but it again has many parasites which devour its larvae, 
among them several members of the parasitic wasps Tetrastichus. He also 
showed some small flies and a Psocid among the specimens collected from 
contents of the package. — Mr. Jensen showed under the microscope 
1) sections of a specimen of coal from Newcastle, N.S.W., given to the 
exhibitor by Mr. S. R. Mort, the Sections proving the matrix to consist 
almost entirely of sporangia and spores; and 2] slides of Foraminifera and 
glauconite granules from the Palaezoic Formation of Jutland, Denmark. 

III. Personal-Notizen. 

Herr Dr. E. Teiclimaiiii ist von Marburg nach Frankfurt überge- 
siedelt und bittet zu adressieren: 

Frankfurt a. M. 

Tannenstraße 7 IL 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen KorSChelt in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



12. Januar 1904. 



Nr. 6. 



Inhalt: 



I. Wissenscbaftliche Mitteilungen. 

1. Spengel, Die Orthograpliie in zoologisclien 
Zeitschriften. S. 177. 

2. Ziegler, Über die Orthograpliie in der Zoo- 
logie. S. 1S3. 

3. KorSChelt, Zur Orthographie der Tiernamen 
und zoologischen Fachausdrucke. S. 1S5. 

4. Cohn, Die Schenkeldrüsen des Cnemidophorus 
lemniscahts-'Da.xiä, (Mit 5 Fig.) S. 185. 

5. Franz, Über die Struktur des Herzens und die 
Entstehung von Blutzellen bei Spinneu. (Mit 
10 Fig.) S. 192. 



6. Simrotb, Eann Unzulänglichkeit des Spermas 
Hemmung oder völlige Unterdrückung der 
E.^tremitäten bedingen? Ein Wort zur Ver- 
erbungsfrage. S. 204. 

II. Mitteilungen ans Museen, Instituten ns>r. 
Personalrerzeichnis zoologischer Anstal- 
ten. 38—42. Stattgart— Würzburg. S. 206. 

III. Personal-Iïotizen. S. 208. 

Literatur. S. 49—64. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Die Orthographie in zoologischen Zeitschriften. 

Von J. W. Spengel. 

eingeg. 27. November 19031. 

Seit einigen Monaten ist in der Mehrzahl der deutschen zoologi- 
schen Zeitschriften, die ich zu Gesicht bekommen habe, die »neue« 
Rechtschreibung eingeführt worden 2. Nachdem beschlossen worden 



1 Mit Rücksicht auf den Inhalt dieses und des folgenden Artikels erschien es 
wünschenswert, die beiden Aufsätze mögliehst bald und daher außer der sonst nach 
Möglichkeit eingehaltenen chronologischen Reihenfolge zur Veröffentlichimg zu 
bringen, was hiermit geschieht. Der Herausgeber. 

2 Der obige Artikel hat vor seiner Veröffentlichung in der jetzigen Gestalt 
mehrfache Umarbeitungen erfahren, in welchen ich mich bemüht habe, die Ergeb- 
nisse der Verhandlungen mit verschiedenen Verlegern so zu berücksichtigen, daß 
auf der einen Seite deren Einwendungen nach Möglichkeit von vorn herein der 
Boden entzogen erscheint, auf der andern Seite aber auch von mir aus auf die Ver- 
tretung solcher Forderungen verzichtet ist, welche als unerfüllbar gelten müssen. 
Ich habe mich überzeugt, daß man ohne genügende Kenntnis der voraufgegaugenen 
Ereignisse der Stellung, welche die Verleger inbezug auf die tatsächliche Anwendung 
der »neuen« Schreibweise eingenommen, nicht gerecht werden kann, und daß man 
eine gewisse Zwangslage, in der sie sich dabei befunden haben, anerkennen muß. 
Es geht daraus hervor, daß es nicht im geringsten meine Absicht ist, einem oder dem 

12 



178 

ist, daß diese nicht, wie bisher, nur in den Schulen, sondern auch von 
allen Behörden und in allen Veröffentlichungen verwendet werden 
soll, kann es mir nicht in den Sinn kommen, gegen deren Anwendung 
in zoologischen Zeitschriften Einspruch zu erheben. Was mich ver- 
anlaßt, in dieser Sache das Wort zu ergreifen, ist der Umstand, daß 
dabei bedeutend weiter gegangen wird, als es amtlich bestimmt ist 
und als auch nach Dudens Orthographischem Wörterbuch (7. Autlage, 
1902), das allgemein als maßgebend betrachtet wird, verlangt wird. 
Danach ist für eine große Anzahl von Wörtern, und zwar handelt es 
sich naturgemäß vorzugsweise um Fremdwörter — für deren Schrei- 
bung nach Duden (S. XVIII) »sich allgemein gültige Regeln nicht 
aufstellen lassen« — eine doppelte, teilweise sogar mehrfache Schreib- 
weise zugelassen. Ja, es ist nicht nur in der Mehrzahl dieser Fälle die 
»alte« Schreibweise als genau ebenso berechtigt anerkannt, wie die 
neue, sondern wenn es in den »Vorbemerkungen« heißt, neben der 
alten Schreibweise dürfe auch die neue angewendet werden, z. B. 
neben Accent auch Akzent, so heißt das doch in andern Worten so 
viel, daß die erstere Schreibweise richtig, die letztere aber nicht un- 
richtig sei oder, auf ein uns näher liegendes Beispiel angewandt, daß 
man mit Recht accessorisch schreibe, aber statt dessen auch akzesso- 
risch schreiben dürfe. 

Wie kommt es nun, daß in den zoologischen Zeitschriften, die in 
den letzten Monaten erschienen sind, und zwar in den verschiedensten 
Verlagen, allgemein eine Schreibweise auftaucht, die nur die 
letztere, also die erlaubte, nicht die erstere, die amtlich und in 
Dudens Wörterbuch doch als richtig anerkannte Schreibweise in 
diesen und in sehr zahlreichen andern Fällen benutzt? Es wird wohl 
kaum allgemein bekannt geworden sein, daß im Herbst d. J. eine von 
Duden herausgegebene »Rechtschreibung der Buchdruckereien deut- 
scher Sprache« erschienen ist, nach dem Titelblatt »Auf Anregung 
und unter Mitwirkung des Deutschen Buchdruckervereins, des Reichs- 
verbandes Österreichischer Buchdruckereibesitzer und des Vereins 



andern Verleger einen Vorwurf zu machen, wenn ich es unternehme in dem folgen- 
den die Stellung zu vertreten, welche ich als Zoologe einnehmen zu müssen glaube 
und von der ich annehme, daß die Mehrzahl meiner Kollegen sie teilen wird. Ich 
habe mich mit Absicht auch auf die Besprechung der Orthographie in zoologischen 
Zeitschriften beschränkt, obwohl es natürlich mein Wunsch wäre, daß die dafür 
von mir aufgestellten Grundsätze auch für andre zoologische Fachpublikationen 
und womöglich auch in der ganzen naturwissenschaftlich-medizinischen Literatur 
z.ur Anwendung käme. Damit würde ich die Grenzen meines Fachgebietes in- 
dessen überschreiten. Es sollte mich aber sehr freuen, wenn die Frage, die ich für 
die Zoologie aufgeworfen habe, auch für verwandte Fächer aufgenommen werden 
würde und auch dort zur Beseitigung eines Zustandes führte, in dem ich einen Übel- 
stand erblicken muß. 



179 

Schweizerischer Buchdruckereibesitzer herausgegeben vom Bibliogra- 
phischen Institut«. 

In diesem Buch ist folgender Grundsatz durchgeführt worden: 
»Doch ist überall, wo in den amtlichen Regelbüchern zwei oder drei 
Schreibungen für ein und dieselbe Lautverbindung angegeben sind, 
grundsätzlich nur eine Schreibung aufgenommen«. Nach diesem fett 
gedruckten Satze heißt es weiter: »Entscheidend für die Wahl war 
fast ausnahmslos die Frage : Welche von den zur Auswahl vorliegen- 
den Schreibungen steht dem Ziele, nach dem hin sich unsere Kecht- 
schreibung entwickelt, am nächsten?« Und weiter: »In diesem Buche 
ist die Schreibung nach dem deutschen Schriftsystem fast überall an- 
gewendet, wo sie nach den vorstehenden Grundsätzen gestattet war«. 
Es ist, mit andern Worten, in diesem Buche durch einen Beschluß, 
den die Buchdrucker ohne Rücksicht auf irgend welche davon etwa 
berührte Interessen aller Leser oder gewisser Kreise derselben gefaßt 
haben, das als gültig anerkannt worden und wird von da an auf 
dieser Grundlage praktisch angewendet, was nach den amtlichen Vor- 
schriften nur erlaubt war. 

Ich will mich nicht darauf einlassen, zu erörtern, wie weit ein 
solches Vorgehen der Buchdruckereien berechtigt ist. Es kommt mir 
nur darauf an, festzustellen — und in dieser Beziehung glaube ich der 
Zustimmung der Verleger sicher zu sein — , daß diese, die Verleger, 
trotz eines solchen Beschlusses der Buchdrucker als deren Auftrasr- 
geber darüber zu entscheiden haben, welche Schreibweise, voraus- 
gesetzt, daß sie mit den amtlichen Regeln im Einklang steht, ver- 
wendet werden soll. Es kann niemand den Buchdruckern das Recht 
zuerkennen, von sich aus die amtlichen Regeln umzustoßen und in 
allen Fällen, wo diese zwei als gleich berechtigt nebeneinander auf- 
stellen, eine davon gegen das Interesse und gegen den Wunsch an- 
drer als die allein anzuwendende zu behandeln. 

Um nun zu zeigen, daß mit den Interessen, denen die zoologi- 
schen Zeitschriften zu dienen haben, die Durchführung der in diesem 
^) Buchdrucker-Duden« befolgten Grundsätze nicht vereinbar ist, er- 
laube ich mir zunächst einige Fälle anzuführen, in denen danach ver- 
fahren worden ist. 

Der neue Band des »Zoologischen Anzeigers« wird mit einem Auf- 
satz »Über die Spermatogenese der Zephalopoden« eröffnet. In der- 
selben Nummer lesen wir Krustazeen, an andern Stellen Koleopteren, 
Polykladen usav., Zyklopiden, Harpaktiziden usw. In andern Publi- 
kationen aus neuerer Zeit finde ich, teils dem Buchdrucker-Duden 
entnommen — in dem sich auch die Zephalopoden und Zizindelen 
finden — , teils nach Analogie mit andern Namen Karabiden, Zikaden, 

12* 



180 

Zerviden. Man wird in Konsequenz davon Zezidomyen, Zözilien, 
Zölenteraten, Kuliziden schreiben müssen und erwartet von uns Zoo- 
logen, daß wir uns an Zylikozoen, Zynozephaliden, Zyprinoiden, 
Zetazeen, Kaligiden, Kalzeoliden, Kalzispongien u. dgl. mehr gewöh- 
nen. Ich will nicht bestreiten, daß die Grundsätze, nach denen diese 
Namen geschrieben sind, auf ihrem natürlichen Boden berechtigt sind. 
Ich behaupte aber, daß man mit ihrer Anwendung auf Tiernamen 
einen Zustand schafft, der uns Zoologen, für deren Bedürfnisse die 
zoologischen Zeitschriften veröffentlicht werden, solche Namen unver- 
ständlich macht. Man übersieht dabei völlig, daß solche Schriften 
nicht dazu bestimmt sind, mit dem Ohre gehört, sondern mit dem 
Auge gelesen zu werden. 

Ändert man, für das Ohr unmerklich, aber für das Auge oftmals 
sehr eingreifend, die Form der Tiernamen, die überall, soweit es eine 
wissenschaftliche Zoologie gibt, die lateinische ist, so schafft man dem 
Leser damit nicht eine Vereinfachung und Erleichterung, sondern 
eine Komplikation, welche den Gebrauch des gedruckten Wortes un- 
nötig erschwert, ja in manchen Fällen fast verhindert, von der Frage 
gar nicht zu reden, ob nicht manche der oben aufgeführten Formen 
geradezu geschmacklos sind. Die Anwendung der deutschen Schrei- 
bung in den wissenschaftlichen Tiernamen muß auch insofern unver- 
meidlich zu Inkonsequenzen und Widersprüchen führen, als sie nur 
in dem Falle angewendet wird, wenn das Wort als deutsches, d. h. mit 
einer deutschen Endung, gebraucht wird. Denn es kann und wird 
niemand es wagen, für die wissenschaftlichen Namen im eigentlichen 
Sinne, für solche von Gattungen, Arten usw., welche nach allen 
gültigen Nomenklaturregeln lateinische oder latinisierte sind oder als 
solche anzusehen sind, die deutsche Schreibung anzuwenden, also 
Karabus oder Zyprinus^ viricleszens, kapsiformis oder dgl. zu schreiben. 
Man wird schreiben müssen: Cicindela campestris^ selbst wenn man 
hinzufügen sollte : und andere Zizindelen, oder die Karabiden-Gattung 
Oarahus. Man wird sich dem gegenüber vielleicht auf den weit ver- 
breiteten Gebrauch der Italiener berufen, den Tiernamen italienische 
Formen zu geben. Ich meine, die Erfahrung, die wir an diesen 
machen , sollte uns nicht veranlassen , sie nachzuahmen , sondern 
könnte eben dazu dienen, uns zu zeigen, daß man damit zu nicht 
wünschenswerten Verhältnissen kommt. Weiß denn ein jeder Leser, 
ohne sich das gedruckte Wort laut vorzusprechen, was der Italiener 
mit Emitteri, Atteri, Idrozoi, Fitoftiri, Iracoidi, Missinoidi, Iena 
meint? Und dabei liegt die Sache doch noch in diesem Falle anders 
als bei uns : der Italiener italianisiert die Tiernamen und schreibt sie 
dann auch nach italienischer Orthographie, im Deutschen aber wird 



181 

nur die Endung geändert, alles übrige bleibt wie im ursprünglichen 
lateinischen Namen. Ich weiß aber von einem italienischen Kollegen, 
daß die Folge des in Italien gültigen Gebrauchs ist, daß die Studieren- 
den der Zoologie — und es mag schließlich auch wohl von manchem 
gelten, der sich Zoologe nennt — -die lateinischen Tiernamen überhaupt 
nicht genügend mehr kennen. Wie wäre es sonst z. B. möglich, daß 
dem bekannten Nematoden der Name Anchilostoma hat gegeben 
werden können (gebildet von ancylus, das der Italiener in an chilo 
italianisiert!). 

Ich befürworte demnach aufs entschiedenste, in den zoologischen 
Zeitschriften für die Tiernamen die alte Schreibweise, deren allge- 
mein anerkannte lateinische Namen zugrunde liegen, auch dann, 
wenn diese in bezug auf ihre Endungen usw. als deutsche Wörter be- 
handelt werden, wieder herzustellen und dieselbe ausschließlich dafür 
zu verwenden. 

Das würde uns zugleich einen nicht gering anzuschlagenden 
praktischen Vorteil gewähren, nämlich für alle Register. In diesen 
müßten wir bei Anwendung der »neuen« Schreibung die in deutscher 
Form gebrauchten Namen in zahlreichen Fällen an einem andern 
Orte unterbringen als ihre lateinischen, mit denen sie sachlich zu- 
sammengehören. Ja, da man in den meisten Fällen nicht wissen kann, 
ob an einer Stelle, die man mittels des Registers aufzufinden wünscht, 
der Name in deutscher oder in lateinischer Form gebraucht ist, so 
muß man bei Anwendung der doppelten Schreibweise immer minde- 
stens zwei verschiedene Stellen des Registers nachschlagen, Cephalo- 
podi und Zephalopoden, Crustacea und Krustazeen, Leptocephalidae 
und Leptozephaliden. 

Ich bin aber der Meinung, daß das Verlangen der Zoologen nach 
Festhaltung an der alten Schreibweise sich nicht auf die Tiernamen 
beschränken sollte, sondern daß die gleiche Forderung auch in bezug 
auf alle lateinischen oder latinisierten Kunstausdrücke aufzu- 
stellen ist, die den Charakter von nicht landläufigen Fremdwörtern 
tragen und deswegen nach den amtlichen Regeln den Bestimmungen 
über die Schreibung der deutschen Wörter nicht unterworfen sind. 
W^enn jemand, der über Arten handelt, für diese den lateinischen 
Kunstausdruck Species gebraucht, so liegt kein vernünftiger Grund 
dafür vor, dafür Spezies zu schreiben, ebensowenig wie für Zentriole 
oder Zentrosom oder gar für Subspezies. Jedermann wird es als eine 
unvernünftige Anwendung eines Prinzips betrachten, wenn da steht 
das Akrosom, aber das Acrosoma. Das lateinische Wort für Eileiter ist 
Oviduct. Wer Wert darauflegt, nur deutsche Wörter zu gebrauchen, 
bediene sich des ersteren Wortes ; das letztere wird dadurch nicht 



182 

deutsch, daß man es mit einem k schreibt. Gleiches gilt von Nukleus. 
Ein Wort wie Cuticula, ein rein zoologischer Fachausdruck, dessen 
Bedeutung wohl nur dem zoologisch Gebildeten verständlich ist, ge- 
winnt doch darin wirklich nichts, daß man es durch die Schreibung 
Kutikula fast zur Unkenntlichkeit entstellt. 

Von Inkonsequenzen solcher Art, wie extranukleär auf der einen 
und Nucleolarsubstanz auf der andern Seite, von zirkulär, Koeffizien- 
ten usw., dagegen citieren, Centralkörper usw., auf die man vielfach 
in neueren zoologischen Zeitschriften trifft, will ich nicht reden, weil 
sie nicht Ausflüsse der Bestimmungen des Buchdrucker-Duden sind, 
sondern wahrscheinlich nur unberichtigte und unbemerkt gebliebene 
Rückfälle. Außer diesen aber bleiben zahlreiche Kunstausdrücke 
regelmäßig in ihrer lateinischen Schreibweise unverändert. Ich er- 
wähne dafür das Wort Cyte, das in allen seinen Zusammensetzungen 
Avie Cytoplasma, Cytophor, Spermatocyte, Leukocyte mit c geschrie- 
ben wird, ebenso Placenta, Cölom mit seinen Ableitungen. Für solche 
Wörter, »die fast nur in wissenschaftlichen Werken vorkommen, M'ie 
z. B. Cer, Gerat, Cyan, Cyankalium usw.« läßtauch der Buchdrucker- 
Duden das c und macht damit das für uns sehr wichtige Zugeständ- 
nis, daß für die Schreibweise eines Wortes in gewissen Fällen der 
wissenschaftliche Charakter des Werkes entscheidet. Dies anerkannt 
zu sehen, wünche ich nicht nur für chemische Kunstausdrücke, wie 
sie dort angeführt werden und denen ich auch die Ortsnamen an die 
Seite setzen möchte, für die nach ministerieller Verfügung die An- 
wendung der Regeln deutscher Schreibweise ausgeschlossen sein soll, 
sondern auch für zoologische Fachausdrücke, und ich muß im Inter- 
esse der zoologischen Leser und nebenbei auch mit Rücksicht auf die 
zahlreichen Ausländer, die unsre Zeitschriften lesen, die Forderung 
aufstellen, daß an dieser Schreibweise für alle Kunstausdrücke fest- 
gehalten werde. Es kommt ja vor, daß Wörter, welche in unsern 
wissenschaftlichen Publikationen als Kunstausdrücke benutzt werden, 
an andern Orten, sogar in unsern zoologischen Schriften selbst, in 
einer Weise angewendet werden , welche sie als landläufige Fremd- 
wörter erscheinen läßt und wo man sie dementsprechend nach den 
Regeln für deutsche Wörter schreiben wird. Ich wende mich also 
nicht dagegen, daß man von einer speziellen Kampfart redet, wenn 
man aber den Intraspecialkampf behandelt, d. h. also einen Kampf 
intra speciem, ist hier das Wort special ausschließlich im Sinne eines 
Kunstausdruckes verwendet und ist dementsprechend nicht Intra- 
spezialkampf zu schreiben, wie es im Biolog. Centralblatt geschieht. 

Das Gebiet derjenigen Wörter, welche als Kunstausdrücke zu 
betrachten und in ihrer Schreibweise demgemäß zu behandeln sind. 



183 

ist ohne Zweifel nicht so leicht abzugrenzen, wie das der Tiernameii. 
Für die Zwecke der Buchdruckereien mag es sich vielleicht empfehlen. 
eine Liste derselben aufzustellen. Eine solche wird naturgemäß un- 
vollständig bleiben, schon deshalb, weil es oft genug vorkommt, daß 
neue Kunstausdrücke geschaffen werden. Über die Beurteilung dieser 
wird wie in allen Zweifelfällen wohl kaum ein andrer zu entscheiden 
imstande sein, als der Herausgeber der Zeitschrift. 

In bezug auf die Aufnahme in die alphabetischen Register gilt 
natürlich das oben Bemerkte für die Kunstausdrücke in gleicher 
Weise wie für die Tiernamen. 

Ich spreche zum Schluß die Hoffnung aus, daß es gelingen werde, 
auf der von mir dargelegten Grundlage, welche, um es nochmals aus- 
zusprechen, die Schreibung nicht nur der deutschen Wörter, sondern 
auch der landläufigen Fremdwörter gänzlich unberührt läßt, eine 
Verständigung über die in den zoologischen Zeitschriften anzuwen- 
dende Orthographie herbeizuführen 3. Ich glaube gezeigt zu haben, 
daß dadurch in einer empfindlichen AVeise die Interessen der Zoologen 
an ihrer Literatur berührt werden und daß es geboten erscheint, darauf 
ebenso wie in andern Fällen, z. B. bei den Ortsnamen, Rücksicht zu 
nehmen und zwar nicht nur für den Augenblick, oder so lange, bis 
eine neue Auflage des Dudenschen Wörterbuches mit einer auch 
die Orthographie der Tiernamen und zoologischen Fachausdrücke im 
Sinne der modernen deutschen Rechtschreibung festlegenden Bestim- 
mung vorgeht, sondern so lange, wie den Zoologen die Beibehaltung 
der alten Schreibweise wünschenswert erscheint. 

2. Über die Orthographie in der Zoologie. 

Von Heinrich Ernst Ziegler, Dr. phil., Prof. in Jena. 

eingeg. 10. Dez. 1903. 

Nur ungern schreibe ich über dieses unerfreuliche Thema. Aber 
ich möchte darauf aufmerksam machen , daß auf diesem Gebiete eine 
Unsicherheit und Willkürlichkeit entstanden ist, Avelche zu ver- 
schiedenartigen Schreibweisen der Worte führt und daher sowohl im 
Unterricht lästig werden kann, als auch beim Gebrauch der Register 
der zoologischen Werke und der alphabetischen Kataloge der Bi- 
bliotheken zu manchem Arger führen muß. Bis vor etwa drei Jahren 
war kein Zweifel darüber, wie die zoologischen Termini technici zu 
schreiben seien, aber seit die neue Rechtschreibeordnung eingeführt 
ist, glauben manche Verleger und auch manche neuerungssüchtige 



3 Es wird wohl unbestritten als vollständig unzulässig angesehen -werden, 
wenn in Literaturverzeichnissen auch bei Zitaten aus älterer Zeit die neue Ortho- 
graphie angewendet wird. Zitate müssen unter allen Umständen unverändert bleiben. 



184 

Autoren, daß man auch die Fachausdrücke den Regeln der neuen 
Orthographie unterwerfen müsse. Jeder meint nun nach seinem Ge- 
schmack solche Änderungen vornehmen zu dürfen. Infolgedessen 
findet man z. B. die Schreibweisen Kephalopoden, Zephalopoden und 
Cephalopoden. 

Es scheint mir unbedingt notwendig, daß die Schreibweise der 
Termini technici der Willkür entzogen Avird, was am besten dadurch 
geschehen könnte, daß man auf einer Zoologenversammlung die 
Frage bespricht und eine Regel aufstellt, die zur Beachtung em- 
pfohlen wird. 

Ich erlaube mir meine persönliche Ansicht in folgenden 3 Sätzen 
auszusprechen. 

1) Die wissenschaftlichen Fachausdrücke unterliegen den staat- 
lich normierten Rechtschreiberegeln nicht. Die Schreibweise der 
Fachausdrücke ist eine innere Angelegenheit der Wissenschaft, in 
welche kein Außenstehender eingreifen darf. 

2) Es ist seit alter Zeit üblich, manche aus dem griechischen 
stammende Namen in lateinischer Schreibweise zu gebrauchen (z. B. 
Cephalopoden). Es liegt kein Grund vor, von diesem Gebrauch abzu- 
gehen, da man ja den griechischen Ursprung und die griechische 
Schreibweise schon längst gekannt und dennoch stets die latinisierte 
Form benutzt hat. Bekanntlich ist dies historisch gerechtfertigt, indem 
die lateinische Sprache durch viele Jahrhunderte hindurch die inter- 
nationale Sprache der Wissenschaft war, und jetzt noch manchmal 
als solche benutzt wird (z. B. bei lateinischen Diagnosen). 

3) Es wäre überaus unpraktisch, wenn man die latinisierten 
Fachausdrücke mit einer deutschen Endung anders schreiben wollte 
als mit lateinischer Endung, also z. B. Krustazeen neben Crustacea. 
Auch bringt es der deutschen Sprache keinen Nutzen, wenn man ihr 
auf diese Art viele hundert Fremdwörter einverleibt. Wer ein deutsches 
Wort gebrauchen will, wird z. B. lieber Krebstiere als Krustaceen 
sagen. Es ist also zwecklos, die Fachausdrücke, welche hauptsächlich 
zur internationalen Verständigung dienen sollen, durch eine neue 
Schreibweise der deutschen Sprache zu assimilieren. Wollte man bei 
Anwendung der deutschen Endung jeweils die Schreibweise in das 
deutsche Alphabet übertragen, so müßten in den Registern und alpha- 
betischen Katalogen alle derartigen Ausdrücke zweimal aufgeführt 
werden, z. B. Centrosoma und Zentrosomen, Campanularidae und 
Kampanulariden, Cephalopoda und Kephalopoden (oder Zephalo- 
poden?). Es entstehen also aus der neuerdings beliebten Schreib- 
weise praktische Schwierigkeiten; daraufhinzuweisen war der Zweck 
dieser Zeilen. 



185 



3. Zur Orthographie der Tiernamen und zoologischen Fachausdrücke. 

Kurzes Nachwort des Herausgebers zu den beiden vorliergehenden 

Artikeln. 

Eine Anzahl der im ersten der beiden Artikel zur Erläuterung 
der neu eingeführten Schreibweise benutzten Beispiele sind kürzlich 
erschienenen Aufsätzen des Zoologischen Anzeigers entnommen, wes- 
halb ich mich veranlaßt sehe, meinen Standpunkt in dieser Frage 
zu präzisieren. Wie jedenfalls die meisten Fachgenossen, stimme ich 
im wesentlichen mit den von den Herren Kollegen Spengel und 
Ziegler gemachten Ausführungen überein und begrüße mit Dank 
die von ihnen gegebene Anregung. Wenn trotzdem mit dem kürzlich 
erfolgten Beginn des 27. Bandes im Zoologischen Anzeiger die neue 
Orthographie auch auf die Fachausdrücke und besonders auf die Tier- 
namen ausgedehnt wurde, so geschah dies ohne mein Vorwissen in- 
folge des zufälligen Zusammentreffens einiger äußerer Umstände. In- 
zwischen wurde durch Vereinbarung mit dem Herrn Verleger und 
nach bereitwilligem Entgegenkommen von seiner Seite die alte Schreib- 
weise der Tiernamen und Fachausdrücke wieder eingeführt, wie die 
zuletzt ausgegebenen Nummern des Zoologischen Anzeigers zeigen. 

Nach dem Vorschlag des Herrn Verlegers soll nunmehr eine 
möglichst vollständige Liste aufgestellt werden, durch welche die 
Rechtschreibung der für zoologische Publikationen in Frage kommen- 
den Worte im Sinn der zoologischen Autoren geregelt würde, welchem 
Vorschlag auch Herr Kollege Spengel im vorstehenden Aufsatz zu- 
stimmt. Für den Zoologischen Anzeiger würde damit die hier an- 
geregte Frage nach dem Wunsch der Fachgenossen geregelt sein und, 
wie ich hinzusetzen darf, auch für die übrigen im Verlag von Wilhelm 
Engelmann erscheinenden Veröffentlichungen zoologischen und 
verwandten Inhalts. Im Interesse der Sache darf dem Wunsch und 
der Hoffnung Ausdruck gegeben werden, daß auch von andern Seiten 
eine entsprechende Regelung der für uns nicht unwichtigen An- 
gelegenheit erfolgen möchte. E, Korscheit. 

4. Die Schenl<eldrüsen des Cnemidophorus lemniscatus-Daud. 

Von Dr. Ludwig Cohn. 

(Aus dem Zoologischen Institut in Greifswald.) 

(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 23. September 1903. 

Diebisher untersuchten Schenkeldrüsen von Eidechsen sind durch- 
weg und mit prinzipiell geringen Abweichungen nach dem gleichen 



186 

Typus gebaut, indem von einem fächerförmigen oder mehr kappen- 
artigen Komplex von Drüsenschläuchen ein Ausführungsgang nach 
der Schenkelpore verläuft, welche ihrerseits auf der Oberfläche einer 
Schuppe liegt; die Schuppe wird vom Ausführungsgange durch- 
brochen und der Sekretpfropf liegt der Schuppe auf. Die Zusammen- 
stellung neuesten Datums findet sich für die betrefi"ende Literatur in 
einer Arbeit von Schaefer^, der selbst neten mehreren Lacerta- 
Arten auch je eine Spezies von Sceloporus und Acanthodactylus unter- 
suchte. Bei CnemidopJiorus lemniscahis fand ich nun (an wohlerhalte- 
nem, 'wenn auch altem Spiritusmaterial) Schenkeldrüsen, die sowohl 
durch die abweichende Form der Drüse selbst, als auch durch die Be- 
ziehungen zwischen Schuppen und Schenkelpore von dem sonst be- 
kannten Verhalten bedeutend abwichen. 

Bei Cnem. lemìiiscatus haben sowohl die Männchen wie die Weib- 
chen Schenkelporen. Im Katalog des British Museum ist ihre Zahl 




Fig. 1. Schenkelporen des Cneìnidophorus hmniscatus von außen gesehen. 

mit 18 — 24 jederseits angegeben; bei einer größeren Anzahl von mir 
untersuchter Exemplare schwankte sie zwischen 16 und 26, während 
das Mittel 22 betrug; gleiche Zahl von Poren auf beiden Schenkeln 
eines Exemplars gehört zu den Ausnahmen. Ebenso wie Schaefer 
es für die von ihm untersuchten Arten angibt, kommt auch hier nicht 
allen Poren eine Drüse zu; bei großer Porenzahl können mehrere (vier 
bis fünf) drüsenlos sein, was öfter am vorderen als am hinteren Ende 
der Porenreihe vorkommt. Was den Cnem. hmniscatus von Lac. agilis 
unterscheidet, ist nun, daß der äußere Porus nicht auf der Oberfläche 



1 Schaefer, F., Über die Schenkeldrüsen der Eidechsen. Inaug.-Diss. Königs- 
berg i. Pr. 1902, separat aus Arcb. f. Naturg. 1902. 



187 



einer Schuppe liegt, sondern zwischen mehreren Schuppen aus- 
mündet, die im Kreise um ihn herum recht steil aufgerichtet sind. Es 
bildet sich also ein kleiner Krater, dem der Exkretionspfropf , wenn 
vorhanden, als Kuppe aufsitzt. Fig. 1 zeigt, daß meist drei Schuppen 
die Umrandung des Porus bilden. An der Grenze der kleinen, un- 
regelmäßig polygonalen Schuppen, welche die Unterseite des Schen- 
kels bedecken, und der langgestreckten oberen, liegen zwei Reihen 
modifizierter Schuppen; zwischen ihnen liegen die Poren. Vor der 
OiFnung befindet sich eine große, halbkreisförmige, während zwei 
kleinere hinten die Öffnung schließen. Gelegentlich kann aber auch 
die große Schuppe (Fig. 1) in zwei 
kleinere zerfallen 2. 

In Fig. 2 gebe ich eine Ab- 
bildung der Rückseite der Drü- 
senleiste, nachdem die aufla- 
gernde Muskelschicht wegprä- 
pariert ist. Die einzelnen Drüsen 
liegen als lange, wurstförmige 
Schläuche quer zur Richtung der 
Leiste und zwar unter spitzem 
Winkel zu derselben, mit dem 
blinden Ende mehr nach hinten 

gerichtet. Bei ganz jungen Tieren sind die Drüsenschläuche noch sehr 
dünn, so daß sie in einigem Abstand voneinander liegen. Auf der Höhe 







Fig. 2. Innenseite der abgelösten Haut. 




* Fig. 3. Längsschnitt durch eine junge Drüse. 

der Entwicklung, die durch einen aus dem Porus hervorragenden 
Schleimpfropf gekennzeichnet wird, schwellen die Schläuche aber so an, 

2 Die Umrandung des Porus kommt bei den Eidechsen auf sehr verschiedene 
Weise zustande. Während sich Cncmiclophorus sexlineatus ebenso wie Cnem. lem- 
niscatus verhält, ist bei Tupinamhis ieguixin die vordere, halbrunde Schuppe größer, 
so daß eine einzelne Schuppe hinten die Öffnung schließt (sie kann manchmal 
in zwei sehr kleine zerfallen). Bei andern Arten mit Schuppenkonus besteht dieser 
wiederum aus einer größeren Anzahl gleicher Schuppen. Die Hemidactylus- A.xtei\, 
deren Schenkelporen eine einzelne Schuppe (wie bei Lacerto) durchbrechen, kann 
der Porus rund sein [Hemid. mahonia] oder aber schmal und schlitzartig [Hemid. fre- 
natus). Die Analporen hingegen, welche doch sonst den Schenkeldrüsen gleichwertig 
sind, scheinen stets eine einzelne Schuppe zu durchbrechen, wenn sich auch die Rän- 
der der Durchbruchsstelle etwas aufrichten. Vielleicht ist hierin der erste Schritt 
zum Zerfall in mehrere Schuppen gegeben. 



188 

daß sie der Länge nach aneinander stoßen und die ganze Drüsenleiste 
innen um das Dreifache höher erscheint. Jede Drüse stößt, wie Fig. 3, 
ein Längsschnitt durch eine noch junge Drüse, zeigt, mit dem einen 
Ende (bei durchgehend fast gleicher Breite) direkt an den Perus. In 
ihrer zweiten, distalen Hälfte zerfällt sie in einzelne, wenig zahlreiche, 
dünnere Schläuche, doch läßt sich meist einer von ihnen als Haupt- 
schlauch, dem die andern anhängen, verfolgen. Die blinden Enden der 
Schläuche sind umgebogen. Alle liegen einander dicht an, nur durch 
dünne Bindegewebsstränge voneinander getrennt. Ebenso ist die ganze 
Drüse außen von einer bindegewebigen Hülle umgeben. Auch bei 
Lacerta scheint, nach Schaefers Beschreibung, die Drüse aus zahl- 
reichen Schläuchen zu bestehen, wenn das auch nicht direkt ausge- 
sprochen wird, und Schaefer nur von »bindegewebigen Septencf 
spricht, »welche sich zwischen den einzelnen Drüsenläppchen befinden, 
bis fast in den Zapfen ff. 

Eine Auffassung, welche von der Darstellung Schaefers be- 
deutend abweicht, gewann ich für Cnem. lemniscatus bezüglich der 
Bildungsweise der großen Zellen, welche den Inhalt der Drüse bilden 
und zuletzt metamorphosiert in den Zapfen übergehen. Nach 
Schaefer besitzt die Drüse an ihrer Peripherie ein basales ein- 
schichtiges Zelllager: »Weiter nach dem Innern des Drüsenkörpers zu 
sieht man, wie diese protoplasmaärmeren Zellen allmählich in größere 
Zellen mit großmaschigem Inhalt übergehen, ff Und derselbe Um- 
wandlungsprozeß findet an den »vom Rete Malpighii der Epidermis in 
den Drüsenkörper hineintretenden Zellen« statt. Er schließt daher, 
daß der solide Drüsenzapfen im Ausführungsgange also »durch all- 
mähliche Umwandlung aus dem ursprünglich die epitheliale Be- 
kleidung der Drüse bildenden Rete Malpighii der Epidermis hervor- 
gegangen« ist. 

Entwicklungsstadien der Drüse an Embryonen konnte ich 
mangels von Material nicht untersuchen: auch bei jüngeren Drüsen 
von Cnem. lemniscatus ist aber eine solche basale, einschichtige Lage 
plasmaärmerer Zellen an der Peripherie im allgemeinen nicht vor- 
handen. Wie ich mich auf Schnitten überzeugen konnte, grenzen an 
die bindegewebige Hülle der Drüse Zellen, welche sich in nichts von 
den andern unterscheiden, die auf gleicher Höhe das Innere des 
Schlauches ausfüllen — weder durch Größe noch durch Verhältnis 
von Kern und Plasma; höchstens sind sie, eben weil sie an die Wan- 
dung gedrängt sind, auf der betreffenden Seite abgeflacht, doch 
flachen sich auch die Zellen im Schlauchinnern vielfach gegenseitig 
ab. Es sind also in den Schläuchen (die blinden Enden ausgenommen, 
worauf ich weiter unten zu sprechen komme) von der Wand nach 



189 

innen zu keine Übergänge von kleinen, basalen Zellen zu den großen 
Innenzellen festzustellen, ein Nachschub durch Umwandlung von der 
Wandung nach innen zu ist also ausgeschlossen. Bei der ersten Aus- 
bildung werden sich allerdings die der Wand anliegenden Zellen in 
Urüsenexkretzellen umgewandelt haben — im weiteren Verlauf der 
Funktion ist das ausgeschlossen, da kein Zellteilungslager an der 
Wandung vorhanden ist, der Schlauch vielmehr nur als Leitungsweg 
für gleichartige, allmählich verhornende Zellen dient. 

Von vornherein schien es mir unwahrscheinlich, daß die Zellen, 
welche die Drüse ausscheidet, auch durch Nachschübe aus dem Eete 
Malpighii ergänzt werden könnten, d. h. daß neu einwandernde Zellen 
sich in Exkretzellen umwandeln. Wie sollten auch die Zellen des 
liete Malpighii in die bindegewebig scharf umgrenzte Drüse hinein ? 
— der Vorgang schien problematisch und ich habe auch nichts der- 




Fig. 4. Längsschnitt durch das hintere Ende einer Drüse auf der Höhe der Funktion. 

gleichen beobachten können. Es erweist sich denn auch, daß es eines 
so fraglichen Modus des Zellersatzes gar nicht bedarf, indem er inner- 
halb der Drüse selbst vor sich geht — allerdings nicht von der Wan- 
dung her im allgemeinen, sondern an einer bestimmten, beschränkten 
Stelle in jedem Schlauche, und zwar an dem blinden Hinterende 
eines jeden. 

Verfolgen wir nach Fig. 4 die Umbildung der Zellen im Drüsen- 
schlauche, indem wir in umgekehrter Richtung, vom Porus zum blin- 
den Ende, vorgehen. Etwa in der Mitte der Drüsenlänge (Ende der 
Figur) finden wir von Wand zu Wand nur noch Zellen, deren Kern 
färberisch nicht mehr darstellbar ist und deren Inhalt bereits stark 
verändert, granuliert erscheint; es sind Zellen, in denen der Ver- 
hornungsprozeß bereits stark eingesetzt hat. Gehen wir nun weiter 
distalwärts, so gelangen wir in eine Zone, wo noch kernhaltige Zellen 
mit solchen, deren Kern bereits schwindet, gemischt vorkommen, und 
dann in die kompakte Masse der typischen, großen, sich gegenseitig 



190 



meist abplattenden Zellen mit schönem, großem Kern; diese Zellen 
füllen hier das ganze Lumen der Drüse von einer Wand zur andern. 
Dieses Bild bleibt sich nun bis auf eine lange Strecke, bis nahe an das 
distale, blinde Ende der Schläuche gleich, wo vorerst nur eine locke- 
rere Lagerung der Zellen auftritt. Erst das äußerste Schlauchende zeigt 
ein andres Bild (* in Fig. 4 sowie Fig. 5). 

Dem distalen Ende des Sackes liegt dicht eine Reihe großer Kerne 
an, die pallisadenartig nahe beieinander liegen und zwar mit der 
längeren Achse senkrecht zur Wandung. Weder zwischen ihnen noch 
zwischen den wenig weiter nach innen unregelmäßig zerstreuten 

gleichartigen Kernen konnte ich 
Zellgrenzen unterscheiden; sie 
schienen in eine einheitliche pro- 
toplasmatische Masse eingelagert zu 
sein, welche den tiefsten Grund 
des Schlauches einnimmt. Etwas 
weiter nach vorn trat dann um je- 
den der Kerne eine deutliche Zelle 
hervor, doch waren die Zellen an- 
fangs noch kleiner als die eigent- 
lichen Drüsenzellen, zu denen sie 
sich später auswuchsen. Die an- 
fängliche Kleinheit der Zellen ent- 
spricht der geringeren Größe der 
am Rande gedrängt stehenden und 
dann nach innen wandernden 
Kerne, welche auch erst später, 
zugleich mit der Größenzunahme des protoplasmatischen Zellteiles, 
ihre definitive Größe sowie die mehr rundliche Form der eigentlichen 
Drüsenzellen erreichen. 

Wir haben am distalen Ende des Drüsenschlauches ein Kernlager, 
von welchem aus durch Nachschub die im Schlauche weiter vorrücken- 
den Zellen ergänzt werden. Ich will nicht fest behaupten, daß die 
Kerne hinten in ein Syncytium eingebettet liegen, obgleich ich auf 
keine Weise Zellgrenzen sehen konnte. Es war immerhin altes, wenn 
auch vorzüglich erhaltenes Material, was ich verarbeitete, und so 
könnte das Bild auch nur ein Kunstprodukt sein infolge undeutlicher 
Scheidung der einzelnen Zellen. Jedenfalls ist aber hier der Ort, wo 
die Zellproduktion der Drüsen vor sich geht. Die Zellen werden also 
anfangs in geringerer Größe gebildet, um erst im Vorschreiten weiter 
zu wachsen. Am Ausgange der mit einem Sternchen bezeichneten 
Knickung des Drüsenschlauches in Fig. 4 haben sie bereits völlig die 
definitive Größe erreicht. 




Fig. 5. Das in Fig. 4 mit * bezeichnete 

"blinde Ende eines Drüsenschlauches bei 

stärkerer Vergrößerung. 



191 

Die eben beschriebene Art des Zellersatzes in den Schenkeldrü- 
sen des Cnem. lemniscatus erklärt, meines Erachtens, auf so einfache 
Art das Funktionieren der Drüsen, daß ich nun demgegenüber dem 
von Schaefer angegebenen doppelten Bildungsmodus der Drüsen- 
zellen skeptisch begegne: sollte zwischen den sonst so gleichartigen 
Organen ein so fundamentaler Funktionsunterschied bestehen? Ich 
kann mich weder mit der Annahme einer nachträglichen dauernden 
Einwanderung und Umwandlung von Zellen des Rete Malpighii be- 
freunden, noch mit der Annahme eines dauernden Zellbildungslagers 
an der ganzen Wandung der Schläuche bei den von Schaefer unter- 
suchten Arten. Meine Darstellung ließe sich mit der von Schaefer 
beobachteten Bildungsweise der Drüsen gut vereinbaren. In der durch 
Ein Wucherung der Epidermis gebildeten Drüsenanlage, die sich bei 
Cnem. lemniscatus mehr in die Länge streckt, würde der lebhafte Zell- 
teilungsvorgang zuletzt nur auf den Fundus beschränkt bleiben, wäh- 
rend sich die den übrigen Schlauch füllenden Zellen in verhornende 
Drüsenzellen umwandeln; denselben Vorgang wäre ich auch für die 
mehr fächerförmig ausgebreiteten, kürzeren Drüsenschläuche von La- 
cerfa usw. anzunehmen geneigt. Jedenfalls glaube ich, daß eine 
Nachprüfung der Resultate Seh a e fers notwendig wäre. 

Bis zur Mitte der Drüse etwa, wo die ganze Breite des bereits 
einheitlichen Schlauches von gleichartigen, kernlosen, stark granu- 
lierten Zellen eingenommen wird, habe ich oben die Zellbildung ver- 
folgt. Noch weisen die Zellen hier eine, eben wegen der Granulierung, 
beträchtliche Tinktionsfahigkeit auf. Erst im letzten Abschnitt vor 
der Umbiegung nach dem Ausgange zu (Fig. 3) geht diese Färbbarkeit 
zurück. Hier schwinden zum Teil auch (durch Zerfall) die Zellgrenzen, 
so daß zuletzt die Sekretmasse meist aus einer körnig zerfallenen Masse 
besteht. Entsprechend den Befunden Schaefers ist das aber nur in 
jüngeren, erst langsam arbeitenden Drüsen der Fall. Bei lebhafter 
Funktion der voll entwickelten Drüse hat der Prozeß keine Zeit, so 
weit vorzuschreiten, ehe die Zellen in den Ausführungsgang gedrängt 
sind, und wir sehen den Inhalt des letzteren sowie z. T. auch den 
Pfropf noch von zelliger Struktur. Im Porus sind die Zellen stark 
verhornt — sie verhalten sich Farbstoffen gegenüber ebenso wie das 
Stratum corneum, doch auch die als Zapfen den Porus überragende 
Sekretmasse ist nie so absolut verändert wie die Epitrichialschicht. 
Diese schlägt sich nie in den Porus hinein, während das Stratum cor- 
neum ein wenig hineintritt, und zwar am vorderen Porusrande (also 
von der großen, halbmondförmigen Schuppe her) mehr als von dem 
hinteren. 

Unterhalb des Drüsenschlauches befindet sich ein größerer 



192 

Lymphraum. Recht zahlreiche und gar nicht kleine Blutgefäße treten 
an die Drüsenleisten heran und versorgen die Schläuche, dringen aber 
nicht zwischen die einzelnen Schläuche in die bindegewebigen Scheide- 
wände ein. 

5. Über die Struktur des Herzens und die Entstehung von Blutzellen bei 

Spinnen. 

(Aus dem zoologischen Laboratorium beider Hochschulen in Zürich.) 

Von stud. phil. Viktor Franz in Breslau. 

(Mit 10 Figuren.) 

eingeg. 26. September 1903. 

Die vorliegende Untersuchung bezweckte ursprünglich eine mög- 
lichst genaue histologische Beschreibung des Spinnenherzens, um auf 
Grund derselben die in Arnold Langs »Trophocöltheorie« (12u. 13)aus- 
gesprochene Ansicht über die Entstehung des Arthropodenherzens am 
Beispiel der Spinnen zu bestätigen oder zu prüfen. 

Bald zeigte sich mir indessen noch ein zweites, interessantes Pro- 
blem, nämlich die Feststellung gewisser eigenartiger Beziehungen 
zwischen der innern Herzwand und dem Blut der Spinnen. 

Demgemäßhabeich,nachdemich den Aufbau der essen tiellenHerz- 
bestandteile ermittelt glaubte, hauptsächlich auf die innere Herzwan- 
dung und auf das Blut mein Augenmerk gerichtet, während ich die 
Außenbekleidung des Herzens mehr vernachlässigen zu dürfen glaubte. 

Die Anregung zu meiner kleinen Arbeit verdanke ich meinem 
hochverehrten Lehrer, Herrn Professor Dr. Arnold Lang, welcher 
ihr Werden stets mit dem freundlichsten Interesse verfolgte. Ihm 
möchte ich auch an dieser Stelle meinen wärmsten Dank aussprechen. 
Für Ratschläge in technischer Hinsicht bin ich den Assistenten des 
Laboratoriums, Herrn Privatdoz. Dr. K. Hescheler und Herrn Dr. 
Wettstein, dankbar. — Ich bin mir wohl bewußt, daß die vorliegenden 
Fragen noch eingehenderer Untersuchung bedürfen. Doch nötigen 
mich äußere Umstände, die Untersuchung hierüber jetzt abzubrechen, 
daher ich von meinen bisher gefundenen Resultaten <lie wichtigsten 
und klarsten publiziere. Vielleicht gelingt es mir dadurch, zu weiteren, 
ähnlichen Untersuchungen anzuregen. 

1) DergAufbau der Ringmuskulatur. 

Methylenblau- und Silberpräparäte von Epeira zeigten mit un- 
verkennbarer Deutlichkeit folgendes Bild der Zellgrenzen in der Ring- 
muskelschicht (Fig. 1): Zu beiden Seiten umlaufen halbringförmige 
Linien das Herz, welche die Muskelfasern begrenzen. Auf der dor- 




193 

salen sowie auf der ventralen Mittellinie aber bilden diese Grenzlinien 
je eine Raphe, eine Zickzacklinie mit ziemlich regelmäßigen, schma- 
len, tiefen, scharf endigenden Zacken, die abwechselnd nach rechts 
und links weisen. Das heißt: die rechte und die linke Seite der 
Herz wand wer den durch je eine Rei h e von halbring förmigen 
Mnskelfasern gebildet. Jede Faser grenzt der Hauptsache nach 
an die beiden ihr benachbarten, nur oben und unten verschmälert sie 
sich zu einer schmalen Spitze; die Fasern trennen sich daher an ihren 
oberenund unteren Enden voneinander und greifen ihrerseits mit ihren 
Endigungen in die Zwischenräume zwischen den gegenüberliegenden 
Fasern ein, ähnlich den Zähnen zweier Zahnräder. Von einer spira- 
ligen Anordnung der Muskelfasern, wie sie Pappenheira (l) zu be- 
obachten glaubt («plutôt en forme de spirale«), ist mithin nicht die 
Rede. 

Die Muskelfasern sind also in zwei, oben und unten zusammen- 
stoßende Reihen von Halbringen gruppiert, 
d. h. im Prinzip genau so, wie es Bergh (11) 
bei andern Arthropoden konstatiert, wie es die 
Untersuchungen von Schimkewitsch (5) bei 
Spinnen, die von Brauer (8) bei Skorpionen 

erwarten ließen und wie es Langs Tropho- ^^ö- .!• Stuck des Herzens 

11 von i^eim,von d. Rücken- 

cöltheorie (12) erfordert. Diese Beobachtung seite, nach Silberbehand- 
ist mithin eine neue Stütze fur die in den ge- ^""o- Leitz, Obj.3, Oc.3. 
nannten Untersuchungen niedergelegte An- 
sicht über die Entstehung des Arthropodenherzens: sie macht wahr- 
scheinlich, daß bei Spinnen ebenso wie bei andern Arthropoden das 
BLerz aus zwei trogförmigen, später oben und unten zusammenstoßen- 
den Cardioblastenreihen entsteht, daß also diese Cardioblasten 
oder die daraus entstehenden halbringförmigen Bestand- 
teile das Primäre am Spinnenherzen sind. 

2) Die Außenbekleidung der Ripgmuskulatur. 

Wie schon eingangs erwähnt, habe ich der Außenbekleidung der 
Ringmuskulatur nur geringe Aufmerksamkeit geschenkt und kann 
daher nur kurz das Allerwichtigste mitteilen, ohne auf Einzelheiten 
oder auf Vermiutungen über die Histogenèse der betreffenden Teile 
einzugehen. 

Stets liegt dem als äußerste Bekleidung eine Adventitiaauf. Ihre 
Flächenansicht nimmt der Hauptteil von Fig. 2 ein, ihr Längsschnitt 
erscheint in Fig. 3 bis 10. Sie enthält immer ziemlich große Kerne; 
längsgeschnitten scheint sie aus Zellen (?) von homogenem Plasma 
zu bestehen, auf Anschnitten (Fig. 4 u. 9) aber erscheint sie faserig. 

13 



194 

Dies liegt wahrscheinlich daran, daß zwischen ihr und den Ringmus- 
keln noch ein sehr feines, längsfaseriges Häutchen liegt. Dieses 
zeigte mir erst ein minder gut gelungenes Präparat von Xysticus deut- 
lich (Fig. 2). Das Bild stellt einen tangentialen Schnitt durch die 
Herzwand dar. Letztere aber ist an der betreffenden Stelle etwas ein- 
gebuchtet (Kunstprodukt?), so daß die innersten Teile des Herzens 
am Rand des Bildes liegen, die weiter außerhalb liegenden mehr 
.nach der Mitte zu. Am Rande des Bildes sieht man Ringmuskeln, 
auf diese folgt weiter innerhalb die ihnen außen aufliegende Schicht 
aus sehr feinen Fasern (durch das Messer teilweise mitgerissen und 
umgebogen). Möglichenfalls ist diese Faserschicht zusammen mit der 
Adventitia von früheren Autoren als Längsmuskulatur angesehen 
worden; so von Dugès^, der sie nach Causard (9) erwähnt, von 









Fig. 2. Tangentialabschnitt durch die Herzwandung von Xysticus. Fixierung in 
Gils on s Gemisch; Leitz, Obj. 7, Oc. 'à. 

Pappenheim(l)und ziemlich sicher von Ley dig2, der nach Schim- 
kewitsch (4) von Longitudinalfasern spricht, während ihm die An- 
wesenheit einer äußern Schicht mit Kernen entgangen ist. Doch fin- 
det sich bei manchen Arten [Epeira, Fig. 5 u. 7, Xysticus Fig. 2 und 
eine andre Art Fig. 8) noch eine stärkere Schicht aus Längs- 
fasern, die, wiesich bei Xys^^c^^6'beobachten läßt, zwischen dem feinen 
faserigen Häutchen und der Adventitia liegt. Durch Methylenblau- 
säure-Fuchsinfärbung bei Epeira wurde sie gleich der Ringmus-kulatur 
rot gefärbt, während die Adventitia sich grün färbte. Sie enthält, wo 
sie auftritt, stets kleine, schmale Kerne. Ich möchte sie daher, wie 
Schimkewitsch, als Längsmuskulatur ansehen. Daß bei Schim- 



1 Du gè 8, Edition illustrée du Eègne animal de Cu vier. t. XIV. 

2 Leydig, Zum feineren Bau der Arthropoden. Müllers Archiv für Ana- 
tomie u. Physiologie. 1855. 



195 

kewitsch keine Verwechslung dieser Längsfaserschicht mit der Ad- 
ventitia vorliegt, geht daraus hervor, daß beide erwähnt sind. Die 
Längsmuskelschicht ist übrigens nicht kontinuierlich, ^^ie in Vogt 
und Yung (6) angegeben, sondern besteht wenigstens bei Xysticua 
und Epeira aus einzelnen Faserbündeln. 

Es liegen also über der Ringmuskulatur, von innen nach außen 
gezählt: 

a) ein feines Häutchen aus Längsfasern, wahrscheinlich immer 
vorhanden, 

b) Längsmuskelfasern, die nicht eine kontinuierliche Schicht 
bilden, nur bei einigen Formen vorhanden, 

c) die Adventitia, eine kontinuierliche Deckschicht. 

Die Verhältnisse sind also hier viel komplizierter, als nach Berghs 
Beobachtungen (11) bei Insekten, Myriapoden und Crustaceen, bei 
denen etweder nur eine Adventitia vorkommt, oder auch diese fehlt. 
3) Die Beziehungen zwischen innerer Herzwand und Blut. 

a) Tegenaria derhami (Fig. 3 u. 4). 

Die stark färbbare Ringmuskulatur zeigt auf Schnitten, die die 
Faser längs treffen, sehr feine Querstreifen. Jede Faser scheint meh- 
rere zerstreut liegende rundliche Kerne zu haben. 

Auf den das Herzlumen treffenden Schnitten (Fig. 4, besser Fig. 3) 
sieht man, daß den Muskelringen nach innen zu eine sich nicht fär- 
bende. Kerne enthaltende Schicht aufliegt. Zwischen ihr und der 
Muskelschicht scheint keine scharfe Grenze zu bestehen, vielmehr 
scheinen beide bald ziemlich plötzlich, bald aber ganz allmählich 
und verwaschen ineinander überzugehen. Die »Innenschicht« ist in 
ihrem dem Herzlumen zugewandten Teil zellig ausgebildet. Fast 
immer liegt eine Zelle nur über einer Muskelfaser, selten überspannt 
sie zwei benachbarte. Übrigens sind diese »Zellen« keineswegs scharf 
voneinander getrennt; vielmehr gehen die Zellbegrenzungen nur ein 
Stück weit von der freien Oberfläche aus in die »Innenschicht« hin- 
ein, weiter innerhalb sind die »Zellen«, öfter sogar die darunterliegen- 
den Ringmuskelfasern untereinander verschmolzen. Ein Anschnitt 
des Herzens (Fig. 4), der auch die «Innenschicht« anschneidet, lehrt, 
daß ihre »Zellen« weiter nach innen zu nur undeutlich gegeneinander 
begrenzt sind. Die Kerne der jj Innenschicht« gleichen denen der 
Muskelschicht, höchstens färben sie sich etwas dunkler mit Hämato- 
xylin. Aiich findet sich öfters ein Kern an der Grenze der beiden, in- 
einander übergehenden Schichten, so daß es scheint, man könne ihn 
mit gleichem Recht der Muskelschicht, wie der »Innenschicht« zu- 
rechnen. Möglichenfalls aber bestehtauch die »Innenschicht« aus den 

13* 



196 



zu den kontraktilen Fasern gehörigen Sarkteilen, den Bildungszellen 
der Muskulatur; dann würde sie alle Kerne, die Muskelfasern gar 
keine enthalten. Der scheinbar allmähliche Übergang zwischen Mus- 
kelschicht und «Innenschicht« läge dann nur an der Unvollkommen- 
heit der Präparate. Bei feineren Schnitten und stärkerer Vergröße- 
rung könnte man alles in Muskelfibrillen einerseits und kernhaltiges 
Sark andrerseits auflösen. 

Kern, Plasma und Zellmembran der »Innenschicht« gleichen wie- 
derum den entsprechenden Teilen der Blutzellen. Stellenweise läßt 
sich nicht entscheiden, ob in das Herzlumen hineinragende Fortsätze 
der innern Herzwand, oder mit dieser zusammenhängende Blutzellen 
vorliegen. 

Die größten von den freien Blutzellen liegen meist der Herzwand 
am nächsten. Ein Anschnitt des 
Herzens (Fig. 4) trifft daher 
viele solche. In ihrem Plasma 
läßt sich meist eine im Innern 
liegende, etwas dunklere Partie 

Fig. 3. 





Fig. 3. Sagittalschnitt durch die Herzwandung von Tegenaria derhami. G il son s 

Gemisch; Leitz Obj. 3. Oc. 3. 
Fig. 4. Sagittal gelegter Anschnitt des Herzens von Tegenaria derhami. G lisons 

Gemisch; Leitz Obj. 3. Oc. 3. 

erkennen. Zwischen ihnen und kleineren Blutzellen, welche diese 
Differenzierung nicht mehr zeigen, finden sich alle Übergänge. Blut- 
zellen von Tegenaria beschreibt schon Blanchard (2), doch stimmt 
seine Beschreibung mit der meinigen nicht überein. 

Es wurde also keine scharfe Abgrenzung zwischen Muskulatur 
und »Innenschicht« gefunden. Zwischen den Bestandteilen der 
»Inrienschicht« und den Blutzellen finden sich Übergänge. 

Aus diesem morphologischen Befund läßt sich nun folgendes 
über genetische Vorgänge aussagen: 

Entweder: die Muskulatur, das Primäre am Spinnenherzen er- 
zeugt die »Innenschicht ff, diese erzeugt die Blutzellen; 

oder: die » Innenschicht t« ist das Primäre, das Produkt der Cardio- 
blasten; sie hat nach außen die Muskulaturhalbringe erzeugt, ihre Be- 
standteile sind darauf untereinander mehr zu einem fiächenartigen 
Gewebe verschmolzen, sie erzeugt nach innen Blutzellen; 



197 

oder: Blutzellen lagern sich an und bilden die Innenschicht; die 
Muskelriuge sind dann das Produkt der Cardioblasten. 

Der erste Fall ist nur dann denkbar, wenn man unter «Muskulatur« 
nicht nur die Gesamtheit der Muskelfasern, sondern Muskelfasern 
und Muskelbildungszellen versteht und beides in der stark färbbaren 
Substanz vermutet. 

Der zweite Fall ergibt sich von selbst, wenn man annimmt, daß 
die »Innenschicht a aus Muskelbildungszellen besteht. 

In beiden Fällen würden Blutzellen sich von der Herzwand 
loslösen. 

Die dritte mögliche Annahme (»Anlagerung von Blutzellen«) 
ist deshalb unwahrscheinlich, weil dann eine scharfe Abgrenzung 
zwischen Muskelschicht und »Innenschicht« zu erwarten wäre. Doch 
liegt hierin keine absolut sichere Widerlegung dieser Annahme vor. 
Namentlich wenn z. B. Blutzellen zur Ernährung der Muskelschicht 
dienen würden, könnte sehr wohl das Bild entstehen, welches die 
Präparate zeigen. Es bleibt also noch unsicher, ob sich Blutzellen von 
der^Herzwand loslösen oder an dieselbe anlagern. 

b) Ejjeira quadrata (Fig. 5 — 7). 

Die oft deutlich quergestreiften sich stark färbenden Ringmuskeln 
springen sehr verschieden weit in das Herzlumen vor und sind an der 
dem Lumen zugekehrten Seite sehr unregelmäßig ausgebildet (Fig. 5) 
(während ihre Begrenzungslinien auf der Außenseite des Herzens doch 
ein ziemlich regelmäßiges Bild [Fig. 1] zeigten). Sie enthalten im 
Präparat Kerne verschiedenen Aussehens: 1) schmal-elliptische, helle 
Kerne; 2) etwa kreisrunde, helle Kerne; 3) etwa kreisrunde, dunkle 
Kerne. Möglichenfalls sind 1) und 2) identisch, indem sie von ver- 
schiedener Seite gesehen, verschieden erscheinen. Zwischen 2) und 
3) finden sich Übergänge. Wo rundliche, dunkle Kerne in der Muskel- 
schicht auftreten, zeigt diese in der Nähe dieses Kerns meist nicht 
das Aussehen kontraktiler Substanz, das Plasma ist hier vielmehr kör- 
nig, seine äußere Form unregelmäßig, dem Druck umgebender Be- 
standteile nachgebei:id. 

Die Eigenschaften dieses Plasmas und der zugehörigen Kerne 
sind zugleich die Eigenschaften der größern Blutzellen. Mithin ist 
wiederum ein Übergang zwischen Bingmuskulatur und 
Blutzellen zu konstatieren. Stellenweise stehen sogar Blut- 
zellen öfters durch stielförmige Fortsätze mit den Ringen 
der Muskelschicht in Verbindung, oder sie scheinen Auswüchse 
der Muskelschicht zu bilden (Fig. 5, 6 u. 7]. 

Neben diesen größern Blutzellen finden sich kleinere mit homo- 



198 



generem schwach färbbarem Plasma, die jedoch wiederum von den 
größeren nicht scharf zu trennen sind. Schon Blanchard (2) erkannte 
zwei Arten Blutzellen bei Epeira, desgleichen Schimke witsch (4). 
Doch stimmt weder Blanchards Beschreibung noch die hiervon ganz 
verschiedene S chimkewitschs mit der meinigen überein. 

Daß gelegentlich einzelne Muskelfasern außerordentliche Ver- 
änderungen eingehen können, zeigen Bilder wie Fig. 6 u. 7. Etwaige 
Deutungsversuche dieser vereinzelten Erscheinungen könnten jedoch 
nur durchaus hypothetischer und anfechtbarer Art sein, ich möchte 
sie daher dem überlassen, der diese Arbeit lesen muß. 

Deutung der Beobachtungen: Die stielförmigen Fortsätze, 
mit denen öfters Blutzellen an der Herzwand haften, machen die 
Loslösung von Blutzellen, also ihre Entstehung aus Muskel- 
bildungszellen, wahrscheinlicher als die Anlagerung der- 
selben. Denn eine Anlagerung von Blutzellen würde wahrscheinlich 
durch Adhäsionswirkung zwischen Blutzellen und Herzwand statt- 

Fig. 5. 




Fig. 5 — 7. Sagittalschnitte durch die Herzwand von 

Epeira quadrata. Gilsons Gemisch. 
Fig. 5 u. 6. Leitz Obj. 3. Oc. 3. Fig. 7. Leitz Obj. 3. Oc. 7. 

finden; dann aber müßten wir entweder das Bild des am Glasstabe 
hängenden Wassertropfens oder das Bild der fressenden Amöbe sehen, 
je nachdem, ob Blutzellen an den Muskelfasern festkleben oder von 
ihnen aufgenommen werden. Die erhaltenen Bilder aber ähneln viel- 
mehr dem eines sehr dickflüssigen Tropfens, der sich durch seine 
Schwere langsam von dem Punkte, an welchem er hängt, unter Bil- 
dung eines stielförmigen Fortsatzes losreißt. Ahnlich scheinen sich 
daher die protoplasmatisch-dickflüssigen Blutzellen auf unbekannte 
Ursachen hin von den Muskelzellen unter Bildung stielförmiger Fort- 
sätze loszureißen. Wo es anders scheint, liegt dies vielleicht an 
andern, äußern Ursachen, z.B. an den Druckwirkungen, der um- 
gebenden Bestandteile. Diese Erwägungen sind eine Stütze für die 
Ansicht, daß Blutzellen aus der Herzwand hervorgehen. Sie sind 



199 

jedoch kein zwingendes Argument; denn wenn man will, kann man 
auch in den stielförmigen Fortsätzen Wirkungen äußerer Ursachen 
sehen. 

Eine andre Form (Fig. 8), 

deren Namen ich leider noch nicht angeben kann, da ich an der 
systematischen Bestimmung später durch Vergleichung der anatomi- 
schen Verhältnisse irre wurde, die ich aber trotzdem nicht unerwähnt 
lassen will, da die sehr schönen, klaren Präparate wichtige Verhält- 
nisse zeigen. 

Die Ringmuskelfasern sind deutlich quergestreift und enthalten 
zwei ganz verschiedene Arten Kerne: 1) kleine dunkle, wahrschein- 
lich echte Muskelkerne, und 2) größere, bald hellere, bald dunklere ; 
letztere kehren in den Blutzellen wieder. 




Fig. 8. Sagittalschnitt durch die Herzwandung' einer andern Form. G ils on s 
Gemisch. Leitz Obj. 3. Oc. 7. 

Die Blutzellen haben entweder viel, gleich der Muskulatur stark 
sich färbendes, körniges Plasma und unregelmäßige Gestalt; oder sie 
haben weniger, helleres Plasma und sind etwa kuglig; oder endlich es 
ist kein oder fast kein Plasma um den Kern zu sehen. Zwischen 
diesen Stufen finden sich Übergänge. 

Wie bei Epeira quadrata^ so stehen auch hier öfters Plasma 
führende Blutzellen mit der Muskelschicht durch sehr deutliche 
stielförmige Fortsätze in Verbindung, oder sie scheinen Fortsätze 
der Muskelringe zu bilden. Genau wie bei Epeira muß daher auch 
hier mit Wahrscheinlichkeit gefolgert werden, daß Blutzellen aus 
d e r H e r z w a n d hervorgehen. 

Dafür, daß Blutzellen von der Herzwand sich loslösen, spricht, 
wie ich glaube, bei dieser Art noch eine weitere Beobachtung: In der 
Ringmuskelschicht zeigen sich häufig Stellen mit verändertem Aus- 
sehen; sie sind nicht mehr quergestreift, sondern mehr homogen oder 
blasig, das Plasma nimmt kuglige Form an, schließlich »sieht« man 



200 

förmlich, wie sie körnig zerfällt. Zwar sieht man den Vorgang selbst 
im Präparat natürlich nicht, sondern nur einzelne Stufen desselben; 
doch ist die umgekehrte Deutung, daß nämlich Muskulatur oder 
Plasma aus scheinbaren Zerfallprodukten sich aufbaue, eine biolo- 
gische Unmöglichkeit. 

Jedesmal wenn (was sehr oft vorkommt) die zerfallende Substanz 
einen Kern enthält, muß dieser seine bisherige Umgebung 
verlassen und als Blutzellenkern weiter bestehen. 

Dünne, homogen erscheinende Streifen liegen oft quer vor den 
in das Herzlumen vorspringenden Muskelfasern und könnten eine 
Intima vortäuschen, die die Abtrennung von Blutzellen hindern 
müßte; doch ziehen sich ebensolche Streifen auch stellenweise quer 
durch das Herzlunien hindurch. Stets haften viele Blutkörperchen 
an ihnen. Es dürfte sich um im Blut vorhandene, schleimige Massen 
handeln, die sich zwischen vorspringenden festen Teilen flächenartig 
ausspannen. Jedenfalls ist eine Intima hier so wenig wie sonst 
bei Arthropoden vorhanden. Was frühere Autoren ^ür eine 
homogene, sehr feine Intima ansahen (Ley dig nach Schimke- 
witsch[4], Schimkewitsch [4], Vogt und Yung [6]), sind wahr- 
scheinlich derartige Bildungen, wie sie bei dieser Art und andern, 
z, B. der folgenden, vorkommen. 

Attus rupicola (Fig. 9 u. 10). . 

Zwei verschiedene Exemplare zeigten durchaus ver- 
schiedenes Aussehen der uns interessierenden Teile. 

a. Bei dem einen Exemplar (Fig. 9) macht die Muskulatur einen 
sehr soliden Eindruck. Auf tangentialen Schnitten durch das Herz 
erscheint sie quergestreift. Sie färbt sich durchweg intensiv. Jede 
Muskelfaser enthält mehrere rundliche, dunkle Kerne, die alle in fast 
gleicher Entfernung vom Herzrand liegen. Auf einem Längsschnitt 
durch das Herz liegen daher auf jeder Seite alle getrofi"enen Kerne 
etwa in einer Linie. Daß hier die Muskelfasern, im Gegensatz zu den 
bei den andern Formen beschriebenen, mit einem Sarkolemm ver- 
sehen sind, zeigt sich dann, wenn ein Tangentialschnitt durch das 
Herz die Muskelfaser in der Mitte zwar weggehobelt hat, das Sarko- 
lemm aber stehen ließ. 

Im Blut befinden sich Zellen, deren Kerne denen in der Muskel- 
faser gleichen. Übrigens bestehen die meisten nur aus dem Kern ohne 
Plasma. Von Blutzellenbildung ist nichts zu sehen. 

Schleimige Partien an der Innenseite der Muskelringe könnten, 
wie bei der vorigen Art, das Vorhandensein einer Intima vortäuschen. 
Die Serumreste sind, wie gewöhnlich, von körnigem Aussehen. 



201 

b. Bei dem zweiten Exemplar (Fig. 10) haben die Muskelringe 
nur in ihrem äußersten Teil die dunkle Farbe und auf Anschnitten 
die typische Querstreifung der kontraktilen Substanz. Die in das 
Herzlumen vorspringenden Teile aber zeigten durchweg das blasige 
Aussehen, das schon bei der vorigen Art an manchen Stellen der 
Muskelschicht auffiel. Die Kerne gleichen denen der Blutzellen in 
der Form, sind aber weit heller. 

Die Blutzellen gleichen denen des oben beschriebenen Präparats, 
nur überwiegen jetzt die plasmaführenden an Zahl bei Aveitem die 
plasmalosen. Sie liegen zwischen in das Herzlumen vorspringenden 
Teilen eingepreßt und lagern ihnen nach innen in Menge auf. Das 
ganze Herzlumen ist im übrigen mit homogen erscheinender Blut- 
flüssigkeit erfüllt. 

Die zwei verschiedenen Bilder, die man von Individuen derselben 

Fig. 9. Fig. 10. 




Fig. 9. Sagittal gelegter Anschnitt des Herzens von Attus rupicola. G il son s 

Gemisch. Leitz Obj. 3. Oc. 3. 

Fig. 10, Querschnitt (der durch den vom Bauchstiel nach oben gehenden Anfangs - 

teil des Herzens gelegt ist und daher die Muskelringe senkrecht traf) durch das 

"Herz Yon Attus rupìcola. G il s on s Gemisch. Leitz Obj. 3. Oc. 3. 

Art erhält, kann man auch als zwei verschiedene Bilder ansehen, die 
ein und dasselbe Individuum in zwei verschiedenen Zeitpunkten 
zeigen würde. Die inzwischen eingetretenen Veränderungen kann 
man, nach allem bisher Mitgeteilten, am wahrscheinlichsten als Blut- 
zellenbildung ansehen. Da jedes Präparat (im Gegensatz zu früheren) 
für sich nur einheitliche Verhältnisse zeigt, so muß die Blutzelle n- 
bildung wenigstens bei dieser Form periodisch, vielleicht gar 
ziemlich plötzlich eintreten. Im Stadium a) hätte dann die Muskulatur 
ihr normales Aussehen; Blutzellenbildung fände nicht statt, sie würde 
aber vorbereitet, da die Kerne in der Muskelschicht schon den Blut- 
zellenkernen gleichen. Im Stadium b) hätten viele plasmaführende 
Hlutzellen die Muskelschicht unlängst verlassen, die Muskelschicht 
hätte ein verändertes Aussehen erlangt, während die Blutzellen ihr 
noch dicht anliegen. 

Die Präparate zeigen, daß gleichzeitig mit der Blutzellenbildung 
eine Veränderung des Blutserums vorgeht. 



202 

Auch von andern Formen {Xysticus, Tegenaria, Amaurobius, 
Drassus, Lycosa, Pisaura) erhielt ich Präparate, welche mir die Blut- 
zellenbildung aus der Herzwand zu zeigen scheinen. Sie lieferten 
indessen bisher nicht so klare und überzeugende Bilder, daß ich ihre 
Beschreibung schon in dieser vorläufigen Mitteilung bringen möchte. 



Ich bin durch die erhaltenen Präparate zu dem Ergebnis geführt 
worden, daß entweder eine Anlagerung von Blutzellen an die innere 
Herzwand oder eine Loslösung von Blutzellen von der innern Herz- 
wand stattfinden muß. Das letztere halte ich für viel wahrschein- 
licher als das erstere. 

Man kann einwerfen, man müsse bei so reger Blutzellen- 
bildung Kernteilungsfiguren beobachten, die ich vergeb- 
lich suchte. 

Hiergegen ist zu erwidern, daß eben die Präparate nur diese 
eine Deutung wahrscheinlich machen, trotz der sich dabei zeigenden 
Schwierigkeit. Übrigens würde die umgekehrte Deutung (Anlagerung 
von Blutzellen) au e enso große Schwierigkeiten stoßen. Denn sollten 
etwa die vielen l^lu'/ellenkerne in der Muskulatur verschwinden? 

Die zwei unhaus verschiedenen Arten von Kernen in der Mus- 
kulatur bei Flg. b, 'on denen die einen zu Blutzellenkernen werden, 
die andern ni hl, rechtfertigen vielleicht die Vermutung, daß die 
später als Blut/eil ukerne fungierenden Kerne gar nicht der Mus- 
kulatur entstammen, sondern irgend woher gewandert sind. 
Sollte sich dies bestätigen, so würde jene Schwierigkeit bei der Deu- 
tung der Beobachtungen schon sehr verringert. Indessen ist dieser 
Erklärungsversuch nur eine Vermutung, er beruht nicht auf tatsäch- 
lichen Beobachtungen. 

Daß übrigens die Loslösung von Blutzellen gegenüber der An- 
lagerung derselben noch nicht sicher erwiesen ist (oder daß vielleicht 
dieses und jenes stattfindet), muß deshalb zugegeben werden, weil 
mein Freund Herr W. Gadzikiewicz in einer im hiesigen Labora- 
torium entstandenen Arbeit (14), deren baldiges Erscheinen ich mit 
Interesse erwarte, bei Malacostraken zu dem entgegengesetzten Er- 
gebnis gelangt ist, wie ich bei Spinnen. Der Autor hält die An- 
lagerung von Blutzellen an die innere Herzwand für wahrscheinlicher 
als die Loslösung derselben. 

Dagegen machte michHerr Gadzikiewicz auf eine Beobachtung 
Nusbaums (7) am bereits angelegten Herzen eines Embryo des 
Isopoden Ligia aufmerksam, welche diesen Autor zu der von mir bei 
erwachsenen Spinnen aufgestellten Annahme führte, daß sich 



203 

Blutzellen von der innern Herzwaud loslösen. Freilich bleibt 
es noch dahin gestellt, ob die etwaige Blutzellenbildung bei jenem 
embryonalen Stadium schon identisch ist mit der Regeneration der 
Blutzellen beim ausgebildeten Tier oder nicht. Die betreffenden 
Worte der mir unverständlichen , polnisch verfaßten Schrift lauten, 
übersetzt von W. Gadzikiewicz, S. 78: «Diese Herzröhre besteht 
aus 2 Schichten, einer äußern, d. h. der künftigen Herzmuscularis, 
wo die Kerne oval verlängert und am Herzumfang angehäuft sind«. 
Ferner S. 79: »Besonderer Aufmerksamkeit wert ist die Beobach- 
tung, daß in einem etwas älteren Stadium, als in Fig. 82 dargestellt 
worden ist, einige Kerne der innern Schicht der Herzwand sich stark 
vergrößern und mit dreimal vervielfältigtem Durchmesser und stark 
gewölbtem Plasma ins Herzlumen dringen. Ich kann mir diesen 
Prozeß nicht erklären. Es ist möglich, daß die Zellelemente der Herz- 
wand sich ablösen und ins Herzlumen dringend, sich in Blutkörper- 
chen umwandeln. Diese Hypothese kann gewissermaßen dadurch 
bestätigt sein, daß die Blutkörperchen in ihrer größten Anzahl dicht 
an der Herzwand in unmittelbarer Berührung mit derselben gefunden 
werden. Es ist mir aber nicht möglich, diesen Vorgang genau zu be- 
obachten.« 

Außerdem sind bei Anneliden in einer ganzen Anzahl von 
Fällen Beziehungen zwischen den an das Herzlumen stoßenden 
Zellen des Herzens und den freibeweglichen amöboiden Blutzellen 
beobachtet worden, Beziehungen, welche in einigen Fällen, z. B. wo 
es sich um Beobachtung der Vorgänge am lebenden Objekt handelt, 
nur so gedeutet werden können, daß Blutzellen aus jenen festen 
Zellen entstehen. Bezüglich des Details darf ich nur auf die Zu- 
sammenstellung und Besprechung der hierauf bezüglichen Citate in 
Arnold L an gs neuestem Werk » Beiträge zu einer Trophocöltheorie « (1 3) 
verweisen (welches übrigens erst nach Abschluß meiner Untersuchun- 
gen im Druck erschien); denn es wäre zwecklos, das dort Gesagte zu 
wiederholen, zumal meine Arbeit nur eine kleine Erweiterung der bis- 
her gewonnenen und von Lang zur Theorie verwerteten Kenntnisse 
sein will. 

Ergebnisse. 

1) Die Ringmuskulatur des Spinnenherzens besteht 
— wie bei andern Arthropoden — aus halbringförmigen, 
mit ihren Enden oben und unten zusammenstoßenden Be- 
standteilen. 

2) Der Ringsmuskulatur liegt bei den untersuchten Arten außen 
ein feines Häutchen aus Längsfasern auf, hierüber liegen bei 



204 

manchen Arten einzelne Längsmuskelfasern, auf diese erst folgt 
eine Adventitia; während bei andern Arthropoden nur eine Adven- 
titia, oder gar keine Schicht der Ringmuskulatur aufliegend be- 
obachtet wurde. 

3) Die Herzwand scheidet nach innen zu Blutzellen ab. 

4) Eine Intima (welche frühere Autoren zu beobachten glaubten) 
fehlt bei Spinnen ebenso wie bei andern Arthropoden. 

Literatur, 

1) Pappenheim, Sur le coeur des Araignées. Comptes rendus de l'Ae. des Sc. 

1848. t. XXVII. 

2) Blanchard, Note sur le sang des Arachnides. Ann. des Se. nat. Zoologie. 

1849. 3. série, t. XII. 

3) Schimk ewitsch, Sur l'anatomie àeVEpeire. Zool. Anz. 4. Jahrg. 1881. 

4) Derselbe. Sur l'anatomie de Y Epeire. Ann. des Se. nat. 1884. 6. série, t. XVII. 

5) Derselbe. Etude sur le développement des Araignées. Archives de Biologie. 

1887. t. IV. 
0) Vogt u. Yung, Lehrbuch der praktischen vergleichenden Anatomie. 1889 

. —1894. Bd. IL 
T) Nusbaum, Material für Embryologie und Histogenèse bei Isopoden [Ligia 

oceanica). Krakau, wiss. Acad. 1893. (polnisch.) 

8) Brauer, Beiträge zur Kenntnis der Entwicklungsgeschichte des Skorpions. IL 

Zeitschr. f. wiss. Zool. 1895. Bd. 69. 

9) Causard, Recherches sur l'appareil circulatoire des Ai'anéides. Bulletin 

scientifique de la France et de la Belgique. 1896. t. XXIX. 

10) Bösenberg, Die Spinnen Deutschlands. Zoologica 1901—1903. Bd. 14. 

11) Bergh, Beiträge zur vergleichenden Histologie III. Über die Gefäßwandung 

bei Arthropoden. Merkel u. Bonnet, Anatom. Hefte, 1902. Bd. XIX. 
Heft IL 

12) Lang, Arnold, Fünfundneunzig Thesen über deu' phylogenetischen Ursprung 

und die morphologische Bedeutung der Zentralteile des Blut« efäßsy stems 
der Tiere. Vierteljahrsschrift der naturf. Gesellsch. in Zürich. 1902, 
Jahrg. XLVII. 

13) Derselbe. Beiträge zu einer Trophocöltheorie. Jenaische Zeitschr. 1903. 

Bd. XXXVm. N. F. Bd. XXXL 

14) Gadzikiewicz, W., Eine Arbeit Ȇber den feineren Bau des Herzens bei 

Malakostraken« befindet sich zurzeit in Bearbeitung. 



6. Kann Unzulänglichkeit des Spermas Hemmung oder völlige Unter- 
drückung der Extremitäten bedingen? Ein Wort zur Vererbungsfrage. 

Von Dr. Heinrich S|imroth,'Leipzig-Gautzsch. 

leingeg. 9. Oktober 1903. 

Bei einer Wagenfahrt durch italienisches Sprachgebiet fiel unter 
bettelnden Krüppeln einer auf, dem beide Arme symmetrisch verküm- 
mert waren, so daß eine kleine Hand an ganz kurzem Armstummel 
ansaß. »Hier ist in venere seit alter Zeit zu viel gesündigt worden«, 
bemerkte einer der Mitreisenden, der keineswegs wissenschaftlich 
oder medizinisch gebildet war. Es fragt sich, ob sich eine solche An- 



205 

schauung wissenschaftlich begründen und vielleicht in ihrem causalen 
Zusammenhang näher umschreiben läßt. 

Seit mehr als dreißig Jahren habe ich einen Fall lebhaft im Ge- 
dächtnis, der möglicherweise hier Licht schafft. Da ich bei der Be- 
schäftigung mit der Vererbungsliteratur vergeblich auf eine Anknüp- 
fung gefahndet habe, so bringe ich den Fall hier zur Sprache, weil er 
trotz aller Unsicherheit vielleicht einen Hinweis auf neue Bahnen ent- 
hält, die wohl dem Experimentator bessere Aussichten bieten, als die 
Untersuchung der Erblichkeit künstlicher Defekte. 

Ich hatte zum Schluß des "Wintersemesters eben das Tentamen 
physicum bestanden und eilte nach Hause. Wir hatten daheim etwas 
Landwirtschaft, u. a. wurde eine Ziege gehalten. Da empfing man 
mich mit der Nachricht, daß ein interessantes Objekt meiner harrte. 
Die Ziege hatte nämlich einen oder zwei Tage vorher gelammt und 
neben völlig normalen Jungen eins zur Welt gebracht von gleichfalls 
normaler Beschaffenheit und Größe, aber ohne Spur von Extremitäten. 
Da die Ernährung Schwierigkeiten machte, hatte man das sonst völlig 
muntere Tierchen geschlachtet und mir aufgehoben. Ich habe in 
wochenlanger Arbeit (bei kühlem Wetter) eine ausführliche Anatomie 
des Muskel- und Nervenverlaufs auf Grund von Hyrtls Handbuch 
der menschlichen Anatomie ausgearbeitet, mit vielen Zeichnungen, 
deren Publikation wohl jetzt noch Interesse bieten würde. Indessen 
haben sich Manuskript und Zeichnungen später nicht wiedergefunden, 
nur die Skizze des Tieres in natürlicher Größe besitze ich noch. Ich 
erwähne diese Nebenumstände, um jeden Argwohn, als könne es sich 
um flüchtige Gedächtniseindrücke handeln, auszuschließen. Das Merk- 
würdigste ist nämlich die mir damals berichtete Tatsache, daß in 
demselben Dorfe, in demselben Frühjahr, von mehreren andern Ziegen 
ebenfalls solche extremitätenlose Lämmer geboren waren, etwas früher 
als von unsrer Ziege; also eine Art Epidemie beinloser Mißgeburten! 

Wie soll man das erklären? Eine Infektion, wie sonst bei Epi- 
demien, ist wohl ausgeschlossen. Schwächlichkeit der Mutter kommt 
auch kaum in Frage, für unsre Ziege auf keinen Fall; denn sie war 
ein so vorzügliches und zugleich stattliches Tier, daß herumziehende 
Händler, die schweizer Ziegen feilboten, mehrfach in den Besitz unsrer 
Ziege zu gelangen suchten, um sie ihrer Musterherde beizufügen. Wohl 
aber glaube ich den Grund in der Schwächlichkeit und Überanstren- 
gung des Vaters suchen zu müssen. Bestrebungen, die Ziegenzucht 
rationell zu heben, waren damals noch nicht im Gange. So hielt denn 
ein armer Bergmann, um einen Nebenverdienst zu haben, in einem 
dürftigen Ställchen einen kümmerlichen Bock, der meines Wissens 
den ganzen Bestand des Dorfes, das damals über 2000 Einwohner 



206 

zählte und nicht wenig Ziegen hatte, versorgte. Ich entsinne mich noch 
genau, als ich einmal zufällig Zeuge von einer Begattung war, welchen 
jämmerlichen Eindruck das Tier auf mich machte. (Als mir der even- 
tuelle Wert dieser Beobachtungen für die Vererbungsfrage klar wurde, 
hatten sich unsre Verhältnisse längst so verschoben, daß mir's untun- 
lich erschien, rückwärts genauere Tatsachen festzustellen.) 

Ich glaube aber auch kaum, daß man zu einer andern Erklärung 
der gehäuften, gleichzeitigen Mißgeburten, die doch nichts Krankhaftes 
an sich hatten, sondern nur etwas Unzulängliches, wird kommen kön- 
nen. Der abstrapazierte Bock war schließlich so weit herunter, daß 
seine Spermatozoen nicht mehr ausreichten, um den formativen Reiz 
für die Ausbildung des ganzen Embryos auszuüben, daher eben die 
Gliedmaßen ausfielen. Ob es möglich sein würde, bei dem jetzigen 
Stand der histologischen Erkenntnis, an den Spermatozoen mor- 
phologisch das Unzureichende nachzuweisen, darüber wage icli mich 
ebensowenig zu äußern, als wie man sich etwa den Mechanismus der 
Entwicklung vorzustellen habe, da man über die Spekulation in dieser 
Hinsicht kaum hinausgekommen ist, Wohl aber erschien mir's wichtig, 
die Tatsachen vorzubringen, weil es keineswegs ausgeschlossen sein 
dürfte, an Mäusen etwa, bzw. einer männlichen Maus gegenüber sehr 
vielen Weibchen, zu positiven Resultaten zu gelangen, die etwas wirk- 
liches Licht auf die Geheimnisse der Vererbung werfen. 

Selbstverständlich würden mich die vereinzelten Fälle von Men- 
schen mit halb oder ganz verkümmerten Armen, so sehr auch die 
Regelmäßigkeit und Symmetrie des morphologischen Defektes auf- 
fällt, niemals zu der im Vorstehenden ausgesprochenen Hypothese 
geführt haben. Ich kann zunächst bloß Gewicht legen auf das Vor- 
kommnis bei den Ziegen, und es bleibt abzuwarten, ob etwa die da- 
durch gegebene Anregung zu Ergebnissen führt, die auch auf jene 
sporadisch auftretenden »Mißgeburten« Licht werfen. 

Modane in Savoyen, 7. Oktober 1903. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

Personalverzeiclmis zoologischer Anstalten. 

Der Herausgeber richtet an die Herren Fachgenossen 
die Bitte, ihm etwaige Ergänzungen der Personalverzeich- 
nisse oder eingetretene Veränderungen freundlichst bald 
mitteilen zu wollen. E. Korscheit. 



207 

38. Stuttgart. 

I. Königl. Naturalienkabinett. 
Vorstand: Prof. Dr. Kurt Lampert, Oberstudienrat. 
x\ssistent: Dr. Otto Buchner. 

2. Assistent fehlt zur Zeit. 
Präparatoren: Friedrich Kerz, Inspektor, 

Heinrich Fischer, Joseph Kerz. 
Hilfspräparator: Karl Gerstner. 

II. Zoologisches Institut der Kgl. Technischen Hochschule. 

Dr. Valentin Haecker, o. Professor für Zoologie und Hygiene, mit 
Lehraufträgen für Zoologie an der Kgl. Tierärztlichen 
Hochschule Stuttgart und an der Kgl. landwirtschaftlichen 
Hochschule Hohenheini. 

Dr. B. L. Klunzinger, emer. o. Professor. 

Dr. J. Vosseier, Professor, Privatdozent für Zoologie (beurlaubt; 
jetzige Adresse: Chef an der entomologischen Abteilung 
der biologisch-landwirtschaftlichen Station in Amani bei 
Tanga, Deutsch Ostafrika). 

39. Tharandt. 

Zoologisches Institut der Kgl. Sächsischen Forstakademie. 

Vorstand: Prof. Dr. Arnold Jacobi. 
Assistent: William Baer. 
Präparator: Ernst Hübler. 

40. Tübingen. 

Zoologisches Institut. 

Vorstand: F. Blochmann. 

1. Assistent: Dr. C. Fickert. 

2. - Dr. M. Eauther. 
Präparator: Förster. 
Diener: Hohenstadt. 

Außerdem im Institut arbeitend: 

Prof. e. 0. R. Hesse , Dr. phil. Hein, vonBaehr. 

41. Wiesbaden. 

Naturhistorisches Museum. Wilhelmstraße 2 Ol. 
Bureau u. Bibliothek, Friedrichstraße 1 ptr. 
Inspektor: Geh. Sanitätsrat Dr. A. Pagenstecher. 
Custos: Ed. Lampe. 



208 

Prof. Dr. Borggreve, Oberforstmstr., Orn. 

W. Ca spari, Lehrer, Lep. 

Dr. med. F. Cuntz, Col. 

Dr. phil. L. D re y er. Hem. 

Dr. med. Fard. Fuchs, Col. 

W. A. Lindholm, Rept. ii. Amph., Moll. 

42. Würzburg. 

Zoologisches Institut. 

Vorstand des Instituts: Dr. Theodor Bo ve ri, Professor der Zoologie 

und vergi. Anatomie. 
Assistent: Dr. Adolph Leiber. 
Präparator: Emil Schneidt. 
Diener und Hausmeister: Bernhard Engelbrecht. 

Im Institut tätig: 
Dr. Hans Spemann, Privatdozent der Zoologie. 

III. Personal-Notizen. 

Herr Dr. Alexander Petrunke witch, Privatdozent an der Uni- 
versität Freiburg i. Br., ist in gleicher Eigenschaft an die Harvard 
University, Mass. übergesiedelt. Seine Adresse lautet: 

200 Massachusetts Avenue 
Cambridge, Mass. U. S. A. 

Herrn Prof. Dr. Simroths Adresse ist: 

Leipzig-Gautzsch, 

Kregelstr. 12. 

Nekrolog. 

Am 24. Dezember 1903 starb in Göttingen Dr. Wilhelm Behrens, 

der Herausgeber der Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concüium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



26. Januar 1904. 



Nr. 718. 



Inhalt: 



I. WlsseBSchaftliche Mitteilnngen. 

1. Skorikow, Beitrag zur Planktonfauna arkti- 
scher Seen. S. 209. 

2. Garbowski, Parthenogenese bei Porthesia. 

S. 212. 

3. Zykoff, Über das Plankton des Flusses Seim. 
S. 214. 

4. DreylingjWeitere Mitteilungen über die wachs- 
bereitenden Organe der Honigbiene. S. 21ti. 

5. Leche, Über Zahnwechsel bei Säugetieren im 
erwachsenen Zustand. (Mit 3 Fig.) S. 219. 

6. Dawydoff, Note sur un Coelenteré pélagique 
nouveau provenant desMoluques. (Avec 3 fig.) 
S._ 223. 

7. Borner, Zur Klärung der Beingliederung der 
Ateloceraten. (Mit 5 Fig.) S. 226. 

8. T.Jaulcki, Weitere Angaben über Triplotaenia 
mirabilis J. E. V. Boas. (Mit 1 Fig.) S. 243. 

9. Hlara, Peinige Bemerkungen über die Ex- 
kretionsorgane der Rädertierfamilie Melicer- 
tidae und die Aufstellung eines neuen Genus 
Conochitoides. (Mit 4 Fig.) p. 247. 



10. Werner, Zur Kenntnis der Lacerici danfordi 
Gthr. und der oxycephalen Eidechsen über- 
haupt. S. 254. 

11. Shipley, The Orders of Insects. S. 259. 

12. Keeble and Gamble, On the presence of mo- 
bile fat in the Chromatophoros of the Cru- 
stacea {Hippohjte varians). S. 262. 

13. Boettger, Nochmals über Trockenzeitanpas- 
sung eines Ancylus von Südamerika. S. 264. 

II. Mit:teilnngen ans Mnseen, Instituten nsir. 

1. VI. Internationaler Zoologenkongreß, p. 267. 

2. PersonalTerzeichnis zoologischer Anstal- 

ten. Neapel, Amani. Österreich. 1. Wien bis 
6. Krakau. S. 268. 

3. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 272. 

III. Personal-Notizen. 

Nekrolog. S. 272. 
Literatur. S. 65— SO. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Beifrag zur Planktonfauna arkfischer Seen. 

Von A. S. Sk ori ko w, St. Petersburg. 

eingeg. 10. Oktober 1903. 

Das Plankton der Binnengewässer des arktischen Gebiets ist so 
wenig erforscht, daß jedes neue Material auf diesem Gebiete sehr 
wünschenswert ist. Wir müssen daher Herrn M. Michajlovskij 
sehr dankbar sein, welcher, als Mitglied der Kolgujev-Expedition der 
Kais. Russ. Geogr. Gesellschaft unter Leitung S. Buturlins, 
4 Planktonproben aus den Seen und Tümpeln der Insel Kolgujev 
gesammelt hat. Es sind so wenige zoologische Daten über diese Insel 
publiziert worden, daß ich unbedingt einige geographische Angaben 
darüber vorausschicken muß. 

Die geographische Lage der Insel Kolgujev ist 6 8° 4 3' bis 69°30' 
n. Er. und 48° 15' bis 49°59' ö. L. von Greenwich. Ihre größte Länge 

14 



210 

von Nord nach Süd ist 50 Seemeilen, die größte Breite von Ost nach 
West ungefähr 40 Seemeilen. Entfernung der Insel vom Festland 
(Kap Svjatoj-Nos, östlich von der Kaninhalbinsel) auch ca. 50 See- 
meilen. Kolgujev liegt inmitten einer Flachsee und ist sehr bedeutend 
Nebeln und starken, anhaltenden nördlichen Winden ausgesetzt. 
Alles dieses macht die Insel schwer zugänglich und ist die Ursache 
ihrer geringen Erforschung. Michajlovskij ' charakterisiert in fol- 
genden Worten die hydrographischen Verhältnisse Kolgujevs: »Eine 
Menge vonFlüßchen und schlammigen Wasserläufen verbinden unter- 
einander die überall verstreuten kleinen Sümpfe und stagnierenden 
Gewässer, während die meisten größern Flüsse der Insel mit zu- 
weilen recht großen Seen in beständiger Verbindung sind und bald 
aus ihnen entspringen, bald Ursache ihrer Entstehung sind. « 

Die Expedition, deren Ziel die naturhistorische Erforschung der 
Insel war, verbrachte auf ihr die Zeit vom 27. Juni bis zum 6. Sep- 
tember 1902. Sie brachte ein bedeutendes zoologisches Material heim, 
darunter auch die erwähnten, in Spiritus konservierten Plankton- 
proben, welche mir von den Mitgliedern der Expedition zur Bestim- 
mung der Rotatorien übergeben wurden, wofür ich ihnen hier meinen 
Dank ausdrücke. 

In den Proben habe ich 13 Arten Rotatorien gefunden, von denen 
ich folgende 1 1 Formen bestimmen konnte : 

Asplanchna priodonta Gosse. Mastigocerca carinata Ehrb. 

Conochilus unicornis Rouss. Salpina mucronata Ehrb. 

Synchaeta vorax Rouss. (?) Euchlanis oropha Gosse. 

Anuraea aculeata Ehrb. Triarthra longiseta Ehrb. 

cochlearis Gosse. Polyarthra platyptera Ehrb. 
Notholca longispina (Kellic.) 

Unser Hauptinteresse konzentriert sich auf das Plankton zweier 
Seen: dem Krivoje-See und Pescanoje-See. Der erste liegt im süd- 
westlichen Teil der Insel und ist 5 km lang und breit; aus ihm ent- 
springt der Fluß gleichen Namens. Der andre See liegt im Osten, 
ist sehr in die Länge gezogen und unbekannt wie lang; seine Breite 
ist ca. 2Y2 Jini bei überall gleicher Tiefe von 2/3 m; ein Flußarm ver- 
bindet ihn mit dem Pescanka-Fluß, Das Plankton wurde auf den 
Seen vom Boot aus mit demMüllerschen Netz gesammelt. 

Im Krivoje-See (Probe vom 6. August a. St.) fand ich folgende 
Arten von Rotatorien: 



1- M. Michajlovskij , Sur l'ichthyofaune de l'ile Kolgujev (russe). Ann. d« 
Mus. Zool. Ac. Imp. Sc. St. Pbg. 1903, t. VIII. pag. 56. 



211 



Notliolca longispma 
Triarthra longiseta 
Anuraea aculeata . . 
Asplahchna priodonta. 



X 

D 

o 



Anuraea cochlearis . . . . O 

Polyarthra platyptera . . . + 

SyncJiaeta vor ax + 

Conochilus unicornis (Kolonie) Q 



Außer ihnen bestand die Hauptmasse des Planktons noch aus 
Cladocera\ Copepoden gab es nicht viel. Unter den wenig zahlreichen 
Aisren herrschte ^5^mowe//a vor. 

Probe aus dem Pescanoje-See (vom 13, August) enthält folgende 
Arten : 
Anuraea aculeata . . . . oo Triarthra longiseta . . . . * 

Notholca longispina . . . Q Asplanchna sp * 

Anuraea cochlearis . . . . + 

Die Hauptmasse des Planktons besteht augenscheinlich aus 
Crustaeeen [Cladocera und Copepoda). Die Probe enthält auch viel 
Schlamm. 

Die Zusammensetzung des Rotatorienplanktons der Kolgujev- 
schen Seen ist identisch mit derjenigen hochalpiner Seen. Es er- 
reichen nämlich die größte Höhe in den europäischen Alpen — nach 
den vorhandenen Beobachtungen — folgende dort häufigst vorkom- 
mende Arten (nach Zschokke^): 



Triarthra longiseta 
Anuraea cochlearis 
Anuraea aculeata . 
Synchaeta pedinata 
Conochilus unicornis 
Asplanchna priodonta 
Polyarthra platyptera 
Notholca longispina 



1908,3 m 
2189,3 - 

2270.2 - 

2307.8 - 
2359,1 - 

2453.9 - 

2580.3 - 



Seen auf 


Seen der 


Kolgujev 


Murmariküste * 


X 


— 


X 


X 


X 


— 


x^ 


— 


X 


X 


X 


X 


X 


X 


X 


X 



. 2640,5 - 

Natürlich kann man die hier angeführten Höhen nicht als absolut 
maximale ansehen. Ohne davon zu reden, daß die verschiedene Höhe 
der Schneegrenze in Abhängigkeit von der geographischen Lage auf 



2 Die relativen Mengen von Exemplaren jeder Art sind durch Zeichen aus- 
gedrückt, angefangen von * = Vorkommen in einem Stück, in aufsteigender Ord- 
nung: X, +, O, O, n,oo. 

3 F. Zschokke, Die Tierwelt der Hochgebirgsseen. — Neue Denkschriften 
d. allg. Schweiz. Gesellsch. f. d. ges. Naturw. Bd. 37. 190. S. 92—95, 294—295. — 
Eicchlanis dilatata Ehrb. zähle ich nicht zu den Planktonrotatorien. 

* Levander, Beiträge zur Fauna und Algenfiora der süßen Gewässer an der 
Murmanküste. — Acta See. pro Fauna et Flora Fenn. XX. No. 8. 1901. 35 pag. 

5 Diese Art ist, wie es scheint, auf Kolgujev von einer andern — 8. vorax — 
vertreten. 

14* 



212 

die Fauna der x\lpenseen sowohl wie auch auf verschiedene Tierarten 
verschieden wirken muß, kann auch das Fehlen einer bestimmten 
Art in höher gelegenen Seen zuweilen nur vom Zufall abhängig sein. 
Alle obengenannten Arten nun gehören auch zum Bestand des Plank- 
tons der Kolgujevschen Seen: nicht eine Art weniger, nicht eine Art 
mehr. 

Ein Übereinstimmen der arktischen und alpinen Fauna ist gewiß ^ 
nichts Neues, aber eine so vollständige Identität wie in diesem Falle, 
meine ich, verdient einige Aufmerksamkeit; besonders ist dies hin- 
sichtlich der Rotatorien interessant, weil man sie in schon übertrie- 
benem Maß als untauglich für geographische Zwecke ansah. 

Wenn wir nun unser Plankton mit dem von Levando r publi- 
zierten aus größern Gewässern der Insel Schalim und der Pescanaja- 
Bucht (Murmanküste) vergleichen, so sehen wir, daß in letzterem drei 
von den acht Arten unsrer Tabelle fehlen. Wenn wir diesem Unter- 
schied eine gewisse Bedeutung beimessen, indem wir das Murman- 
plankton als mehr hochalpin ansehen, so hat das Plankton der Kol- 
gujevschen Seen einen geringern arktischen Habitus. 

Ich würde diese Betrachtungen hier nicht anführen, wenn sie 
nicht eine positivere Stütze in ge wich tigern Schlüssen Michaj- 
lovskijs^, betreffs des südlichem Charakters der Ichthyofauna 
Kolgujevs gefunden hätten. 

Die beiden letzten Planktonproben stammen : die eine aus einem 
kleinen See im Oberlaufe des Kekurnaja-Flusses; sie wurde am 
22. August vom Ufer aus mit dem Müll er sehen Netz genommen 
und enthielt Anurea aculeata^ A. cochlearis und Notholca longispina\ 
die andre aus einer Süßwasserpfütze, die durch eine kleine Quelle 
an der Mündung des Bugrina-Flusses gebildet war; sie wurde am 
28. Juli genommen und enthielt: Mastigocerca carinata^ Euchlanis 
oropha und Salpina mucrotiata\ die beiden letzten Arten waren in 
großer Anzahl vertreten. 



ö 



2. Parthenogenese bei Porthesia. 

Von Tad. Garbo w ski. 

eingeg. 11. Oktober 1903. 

Einen seltenen Fall von Parthenogenese bei Porthesia habe ich 
diesen Sommer in der Bretagne an einem gezüchteten WeibcheiL 
beobachtet. 

In den ersten Tagen des Juli fand ich im Garten des unmittelbar 

f' L. c, pag. 60. 



213 

an der Meeresküste gelegenen Laboratoire Lacaze-Üuthiers in RoscofF 
an einem Obstbaume ein Raupengespinst, welches ich, ohne näher 
zu untersuchen, ob es eine lebende Puppe enthielt, mitnahm und in 
ein geräumiges, gut schließendes Glasgefäß hineinwarf. Das Glas 
blieb, wie die übrigen ähnlichen Aquarialgläser, deren ich mich bei 
Zucht von Planktonlarven zu bedienen pflege, luftdicht verschlossen 
und der entomologische Fund wurde nicht weiter beachtet. Anfang 
August bemerkte ich nachmittags an der Wand des Behälters ein Q 
von Poî'thesia similis Fuessl. ab. nyctea Gr.-Grshim., deren Flügel noch 
nicht vollständig entwickelt waren, was darauf hinweist, daß der Fal- 
ter erst seit wenigen Minuten ausgeschlüpft war. Das Glas, welches 
auf dem Arbeitstische selbst stets unter meinen Augen stand, wurde 
nicht geöffnet und der Falter in demselben bis auf weiteres belassen. 
Nach drei Tagen war er tot. Die ganze Zeit hindurch zeigte er sich 
wenig beweglich. Schon nach der ersten Nacht hat er eine Portion 
Eier an die Glaswand abgelegt und in regelrechter Weise mit Abdo- 
minalhaaren zugedeckt. Nachher folgten noch zwei weitere, größere 
Gelege. Weder die Gelege noch das tote Muttertier wurden aus dem 
Behälter herausgenommen. 

In der zweiten Hälfte desselben Monats habe ich zu meiner großen 
Überraschung die ersten schwarzen Räupchen bemerkt, die an 
den leeren, durchsichtigen Eihüllen herumnagten. Sofort wurden 
dieselben in ein andres Gefäß auf Birnenblätter gebracht und die 
übrigen Eier untersucht; sämtliche Eier waren schwärzlich nachge- 
dunkelt infolge der fortgeschrittenen Entwicklung der Raupen. Aus 
sämtlichen schlüpften im Laufe von mehreren Tagen lebens- 
fähige Räupchen; kein einziges Ei blieb unentwickelt. Die 
Räupchen entwickelten sich ohne Ausnahme und lebten von Anfang 
an gesellig an Birnenblättern, die etwa jede acht Tage gewechselt wur- 
den. Nach zwei Häutungen, bei denen ebenfalls kein einziges Exem- 
plar zugrunde ging, erreichten die kräftigsten von ihnen am 18. Sep- 
tember, d. i. am Tage meiner Abreise von Roseoff, die beträchtliche 
Länge von 10 mm und trugen bereits die typische korallenrote similis- 
Färbung. Aus gewissen, wenn auch geringfügigen Unterschieden in 
der Entwicklung der Farbenstreifen und der Behaarung glaube ich an- 
nehmen zu können, daß sie teilweise — und zwar zum größern Teil — 
Weibchen, teilweise Männchen liefern werden. 

Obwohl bei verwandten Heterocerenformen Parthenogenese mehr- 
fach beobachtet worden ist, so verdient dennoch meines Erachtens 
dieser sicher und einwandfrei beobachtete, beglaubigte Fall mitgeteilt 
zu werden. Zu den berichteten Einzelheiten möchte ich noch hinzu- 
fügen, daß in den Mikroskopiersälen der Roscoffer zoologischen Sta- 



214 

tion die Fenster fast nie geöffnet werden, so daß von Insekten nur we- 
nige Dipteren, Corrodentien und Thysanuren in dieselben eindringen. 
Die Luft daselbst ist fast immer kühl und sehr feucht. 
Paris,9. Oktober 1903. 

3. Über das Plankton des Flusses Seim. 

Von W. Zykoff, Privatdozent der Zoologie an der Universität Moskau. 

eingeg. 8. November 1903. 

Der Fluß Seim^ ist bis jetzt eine »aqua incognita« für die Zoolo- 
<yen, daher war ich sehr erfreut, als mir der Herr Cand. rer. nat. N. J. 
Tschistiakoff fünf Planktonfänge zur Untersuchung übergab, die 
er sowohl dem Strom selbst, als auch aus dessen Buchten neben den 
Städten Lgow und Kursk am 31. Mai, 1. Juni und 15. August dieses 
Jahres genommen hat. Ich halte es für eine angenehme Pflicht, dem 
oben erwähnten Herrn meinen herzlichen Dank auszudrücken. Es 
gelang mir in den Planktonproben die Anwesenheit folgender For- 
men zu konstatieren; 

Mikrophyta. 

Spirogyra s-p. 

Melosira sp. 

Fragilaria mrescens Ralfs, 

Protozoa. 

Difßugia corona Wall. 
Arcella vulgaris Ehrbg. 

Rotatoria. 

Asplanchna priodonta Gosse. 

Cladocera. 

Sida crystallina O. F. M. 

Diaphanosoma brachyurum Liév. 

Daphìiia pulex De Geer. 

Hyalodaphnia cuculata Sars. [Kahlbergensis Schoedler.) 

Scapliolebris mucronata O. F. M. 

Simocephalus vetulus O. F. M. 

exspinosus Koch. 



1 Der Seim, welcher zu dem Bassin des Dnieper gehört, ergießt sich in die 
Desna, die ihrerseits ein Nebenfluß des Dnieper ist. 



215 

Ceriodaphnia quadrangula O. F. M. 
hamata Sars. 
pulchella Sars. 
Bosmina longirostris O. F. M. var. cormita Jur. 
Euricercus lamellatus O. F. M. 
Acroperus leucocephalus Koch. 
Peratacantha truncata O. F. M, 
Chydorus glohosus Baird. 

sphaericus O. F. M. 
Leptodora Kindtii Focke. 

Copepoda. 

Cyclops stremius Fisch. 
alhidus Jur. 
serrulaius Fisch. 
Diaptomus gracilis Sars. 

In den Fängen, die dem Seimstrom selbst entnommen waren, be- 
fanden sich Statoblasten von Plumatella repens L. und Cristatella 
mucedo Cuv., sowie eine bedeutende Zahl von Glocliidium. In der 
Planktonprobe, die am 31. Mai ungefähr um zwei Uhr bei Sonnen- 
schein genommen war, kamen die Bosmina longirostris-cornuta Jur. 
massenhaft vor, ein Umstand, der mit den Beobachtungen S tin gelin s 
betreffs des Heliotropismus dieser Art^ völlig übereinstimmt. Alle 
Exemplare von Bosmina longirostris-cornuta hatten sehr kurze und 
hakenförmig gebogene Tastantennen und einen kleinen Mukro ohiie 
Einschnitte; sie entsprachen mit einem Wort ganz der Beschreibung 
und der Abbildung der » Sommerform «^ von Stingelin. Außer der 
Bosmina wurde im Strom noch eine ansehnliche Zahl planktonischer 
Formen gefunden, nämlich: Hyalodaplinia cuculiata^ Leptodora Kindtii, 
Cyclops strennus und Diaptomus gracilis; in den Buchten waren Pera- 
tacantha truncata und Acroporus leucocephalus der Quantität nach vor- 
herrschend; alle übrigen Formen kamen nur in vereinzelten Exem- 
plaren vor. Was die Mikrophyta anbelangt, so kamen massenhaft nur 
zwei Arten von Spirogyra und Melosira sp. vor, in vereinzelten Exem- 
plaren Fragilaria virescens. 

Die charakteristische Eigentümlichkeit dieses Planktons besteht 
in der Abwesenheit von den Arten der Gattung Brachionus aus den 
Rotatoria und Asterionella gracillima aus den Diatomeen. 

20. Oktober/2. November 1903. 



2 Stingelin, Th. Die Cladoceren der Umgebung von Basel (Revue Suisse de 
Zool. T. III. 1895. p. 228). 

3 1. c. p. 227. PI. VI. Fig. 21. typ. C.y und c. 



216 



4. Weitere Mitteilungen über die wachsbereitenden Organe der Honig- 
biene. 

(Aus dem Zoologischen Institut zu Marburg.) 
Von L. Dreyling, Marburg. 

eingeg. 10. November 1903. 

In Nr. 708 des Zoologischen Anzeigers von 1903 habe ich gezeigt, 
daß die Honigbiene das Wachs an den vier letzten Ventralsegmenten 
des Abdomens abscheidet; zugleich konnte ich an der Hand einiger 
Zeichnungen den Nachweis führen, daß die Zellen der Wachsdrüsen 
zur Zeit der stärksten Wachsabsonderung ihre größte Höhe erreichen, 
mit zunehmendem Alter der Biene jedoch immer mehr degenerieren. 

Es lag nun sehr nahe, auch den Bau der Hypodermis in der Zeit 
zu untersuchen, wenn sich die Biene noch in der Zelle und zwar im 
Puppenstadium befindet. Da bei der Wachsausscheidung auch das 
Chitin über den Drüsen eine wichtige Rolle spielt, muß ich gleich- 
zeitig dessen Aufbau mit berücksichtigen. 

Ich begann meine Untersuchungen mit solchen Nymphen, deren 
Augen gleich den übrigen Körperteilen noch ganz pigmentlos waren, 
also weiß erschienen. Sowohl auf der dorsalen als auch auf der ven- 
tralen Seite des Abdomens sind hier durch entsprechende Einstülpung 
der Hypodermis die sechs Segmente schon unterscheidbar. Die Hy- 
podermis zeigt überall gleiche Stärke, ausgenommen die Stellen, an 
denen später die dicken Chitinumrahmungen der sogenannten Spiegel 
gebildet werden. Da hier eine stärkere Chitinabscheidung stattfindet, 
sind die Hypodermiszellen höher, und da sie rund um die Chitin- 
kolben, als welche die Rahmen im Querschnitt erscheinen, stehen, so 
sind sie keilförmig wie die eines Brückengewölbes gestaltet. Vom 
Chitin selbst ist auf den entsprechenden Schnitten zuerst nur ein ganz 
schmaler, fast farblos erscheinender Streifen sichtbar. Deutlicher wird 
es schon in etwas vorgeschrittenen Stadien, auf denen die Puppen- 
augen eine rötliche Färbung angenommen haben, auch kommt durch 
eine scharfe Einbuchtung die Differenzierung des Chitins in den 
glatten Spiegel- und den dahinterliegenden behaarten Teil schon zur 
Geltung. Die Hypodermis dagegen zeigt auf den eben genannten 
Teilen noch annähernd gleiche Stärke. Erst auf dem folgenden Sta- 
dium — die Augen erscheinen dunkel — bemerkt man eine deutliche 
Verdickung der Hypodermiszellen unter den Spiegeln. Die dicht an- 
einander liegenden Zellen sind hier fast kubisch geworden, während 
sie sich unter den behaarten Teilen abgeflacht haben. Offenbar haben 
die Hypodermiszellen ihre wichtigste Arbeit, die Abscheidung des 



217 

Chitins, der Hauptsache nach vollendet, für die spätere Wachsabschei- 
dung beginnen sie sich nnn erst an den entsprechenden Stellen zweck- 
mäßig umzugestalten. 

Bis zum Verlassen der Zelle seitens der jungen Biene macht die 
Anschwellung der Drüsenzellen äußerlich kaum merkbare Fortschritte, 
wohl aber tritt die dem Chitin eigentümliche Färbung immer mehr 
hervor. 

Welchen Verlauf nun die weitere Entwicklung der Drüsenzellen 
nimmt, habe ich in der ersten Mitteilung klargelegt. Um nun auch 
den Nachweis zu erbringen, in welchem Alter etwa die Wachsdrüsen 
funktionsfähig sind, mußte ein andrer Weg betreten werden. In einem 
Bienenstock befand sich Mitte Oktober noch Brut, während der Wa- 
benbau längst eingestellt war. Ich zeichnete nun eine Anzahl Bienen, 
deren Habitus auf ein Alter von ca. 3 — 10 Tagen schließen ließ. Nach 
zwölf Tagen tötete ich die ersten Exemplare, die zu meiner Über- 
raschung schon Wachsplättchen auf den Spiegeln trugen. Die Zellen 
der Wachsdrüsen hatten sich bedeutend in die Länge gestreckt, auch 
waren sie schon durch helle Zwischenräume getrennt. Demnach dürfte 
die Annahme gerechtfertigt erscheinen, daß in der oben genannten 
Jahreszeit die Wachsdrüsen zwischen dem 15, — 25. Lebenstage der 
jungen Biene funktionsfähig werden. Wesentlich unterstützt wird 
meine Annahme durch Dönhoffs ^ Untersuchungen, welcher auf 
einem andern Wege feststellen konnte, daß der sog. Sammeltrieb der 
Bienen, d. h. von außerhalb des Stockes Nahrung einzutragen, sich 
erst allmählich entwickelt und im Sommer etwa mit dem 19. — 20. Tag 
ausgebildet ist. Bis dahin aber sind die jungen Bienen mit der Pflege 
der. Brut und dem Wabenbau. beschäftigt. 

Nach weiteren zwölf Tagen untersuchte ich wiederum einige der 
gezeichneten Bienen und fand auch bei ihnen wieder Wachsplättchen. 
Doch war die Längsstreckung der Drüsenzellen nicht in dem Maße fort- 
geschritten, wie ich nach den ersten Untersuchungen erwarten konnte. 
Dies hängt sicher damit zusammen, daß in der kälteren Jahreszeit, in 
der die Lebenstätigkeit der Bienen augenscheinlich eine sehr gehemmte 
ist, auch die Entwicklung der einzelnen Organe nur langsam fort- 
schreiten kann. Wenn dagegen im Sommer zur Haupttrachtzeit eine 
Arbeitsbiene schon nach sechs Wochen den angestrengten Arbeiten 
erliegt, wird sich auch der Entwicklungsgang rascher abspielen. 
Jedenfalls erreichen im Sommer die Wachsdrüsen ihre größte Lei- 
stungsfähigkeit. Mitte September wurde ein Stock noch einmal zum 
Wabenbau veranlaßt. Bei der Untersuchung fanden sich zwar dicke 



Bienenzeitung, XL Jahrg., Nördlingen. 



218 

Wachsplättchen auf den Spiegeln, die Drüsenzellen erreichten indes 
nur etwa Ys "^on der im Sommer beobachteten Höhe. 

Die oben erwähnte Tatsache, daß auch bei jungen Bienen Wachs- 
plättchen gefunden wurden, veranlaßte mich, Ende Oktober und An- 
fang November wieder eine größere Anzahl Bienen auf Wachs zu 
untersuchen. Ich nahm die betreffenden Exemplare teils von den 
letzten Waben im Stocke, teils von den Fluglöchern weg, und fast 
ausnahnislos konnte ich das Vorhandensein von Wachsplättchen in 
verschiedenen Stärken konstatieren. Die dünnsten Plättchen waren 
oft nur schwer aufzufinden, da sie meist in Stücke zerbrachen und sich 
dann an andre Teile anlegten. Übrigens ist diese Tatsache nicht neu, 
denn bereits Dönhoff hatte beobachtet, daß bei den meisten Bienen 
sogar mitten im Winter die Segmente mit Wachsplättchen belegt 
waren. Da letztere nun verhältnismäßig fest zwischen den Segmenten 
eingepreßt sind, könnte man vermuten, daß sie noch von der Zeit des 
Wabenbaues herstammten. Dem widerspricht aber meine Beobach- 
tung an den jungen Bienen, denen doch offenbar noch gar keine Ver- 
anlassung zum Wabenbau gegeben war. Jedenfalls zeigen die ange- 
stellten Untersuchungen zur Genüge, daß die Wachsabscheidung in 
viel größerem Maße vor sich geht, als bisher angenommen wurde. 

In Ergänzung meiner früheren Mitteilung möchte ich noch Ge- 
legenheit nehmen, auf einige Untersuchungen einzvigehen, in denen 
kurz die Wachsabscheidung der Honigbiene und ausführlicher die- 
jenige andrer Insekten behandelt wird. Die Avenigen auf die Honig- 
biene bezüglichen Angaben stimmen in erfreulicher Weise mit meinen 
eignen Beobachtungen überein, zu denen ich unabhängig von jenen 
gelangt war. Schon H üb er 2 hatte beobachtet, daß die Wachsdrüsen 
bei den bauenden Bienen angeschwollen sind. Paul Mayer^ ist mei- 
nes Wissens jedoch der einzige, der eine Abbildung der Segmente im 
Längsschnitt gegeben hat, die, ohne weitere Details zu bieten, den 
wirklichen Verhältnissen entspricht. Vor ihm hat besonders Claus* 
wertvolles Material über den Drüsenbau bei der Honigbiene geliefert. 
Er konnte nicht allein Hub e rs Beobachtung hinsichtlich der Drüsen- 
anschwellung bestätigen, sondern konstatierte bei den Flugbienen 
eine bedeutende »Schrumpfung« der Wachsdrüsen. Außerdem be- 
obachtete er bereits eine äußerst feine Punktierung des Chitins und 
schloß hieraus auf das Vorhandensein feiner Porenkanäle für den 



2 Huber, Nouvelles experiences sur les abeilles. 1814. 

3 Paul Mayer, Zur Kenntnis von Coccus cacti. Mitteilungen aus der Zoolo- 
gischen Station in Neapel. 10. Bd. 1891—93. 

4 Claus, Über die wachsbereitenden Hautdrüsen der Insekten. Sitzungs- 
berichte der Gesellschaft zur Beförderung der gesammten Naturwissenschaften zu 
Marburg. 1867. 



219 

Durchgang des Wachses. Paul Mayer kann sich jedoch dieser An- 
sicht nicht anschließen, da er auch bei starker Vergrößerung keine 
Porenkanälchen wahrnehmen konnte. Zudem können nach seiner 
Meinung geringe Erhöhungen und Vertiefungen des Chitins gleich- 
falls eine solche Punktierung hervorrufen. 

Bezüglich der Wachsabscheidung bei andern Insekten haben 
neben Claus und Paul Mayer, auch Witlaczil und andre sowie in 
neuerer Zeit wieder Nüsslin^ Untersuchungen angestellt. Interessant 
ist jedenfalls, daß bei Mindarus nicht allein die Lage der Drüsen am 
Körper und ihr Bau, sondern auch der Entwicklungsgang der Drüsen- 
zellen große Ähnlichkeit mit dem der Honigbiene aufweist; denn auf 
Querschnitten erscheinen die Zellen auch zuerst kubisch, später hoch- 
zylindrisch, wie überhaupt das von Nu sslin von den Wachsdrüsen 
gegebene Bild mit den Verhältnissen bei der Honigbiene eine ziemlich 
weitgehende Übereinstimmung zeigt. Genauer denke ich auf diese 
Vergleiche wie auf die Literatur später noch einzugehen. 

5. Über Zahnwechsel bei Säugetieren im erwachsenen Zustand. 

Von Wilhelm L e c h e , Stockholm. 
(Mit 3 Figuren.) 

eingeg. 12. November 1903. 

Für die morphologische Wertschätzung des sog. Milchgebisses 
der Säugetiere ist jedenfalls, wie ich schon früher hervorhob i, die 
lange Persistenz dieser Dentition bei einigen Formen von Bedeu- 
tung. Es fällt nämlich der Zahnwechsel normalerweise bei manchen 
in eine sehr späte Lebensperiode, resp. nachdem das Individuum 
völlig erwachsen und geschlechtsreif ist. So wird (nach Hensel) bei 
Didelphys der letzte Prämolar — bekanntlich der einzige Zahn, 
welcher bei den lebenden Beuteltieren überhaupt einen Nachfolger 
hat — im weiblichen Geschlecht erst nach der ersten Schwanger- 
schaft gewechselt. Ferner treffen wir innerhalb der madagaskischen 
Insectivorenfamilie der Centetidae^ Formen an, bei denen der Zahn- 
wechsel erst vollendet ist, wenn das Individuum als erwachsen zu be- 
trachten ist {Microgale, Hemicentetes, Ericulus), während bei andern 
Mitgliedern derselben Familie [Centetes] der Zahnwechsel viel früher 
erfolgt. Im kausalen Zusammenhang mit diesem Umstand steht, daß 
bei allen solchen Formen, bei denen der Zahnwechsel spät erfolgt, d. h. 



5 O. Nüsslin, Zur Biologie der Schizoneuriden-Gattung Mindarus K.och. 
Biologisches Centralblatt 20. Bd. 1900. 

i Entwicklungsgeschichte des Zahnsystems der Säugethiere. Theil 1. Ontoge- 
nie. Stuttgart, 1895. 

2 Vgl. meine Darlegungen über Morphologie des Zahnsystems der Insecti- 
voren: Anatomischer Anzeiger, Bd. 13. 1897. 



220 

in eine Periode fällt, wenn die Lebens-, resp. Ernährungsweise keinen 
Veränderungen mehr unterworfen ist, das Milchgebiß wesentlich das- 
selbe Gepräge wie die bleibenden Antemolaren trägt. Deshalb sind 
auch bei Microgale und Hemicentetes Milch- und Ersatzzähne nur 
durch physiologisch geringfügige Merkmale voneinander zu unter- 
scheiden, während dagegen bei Centetes die Differenzen zwischen den 
beiden Dentitionen viel bedeutender sind. 

Ohne Anspruch darauf zu machen, alle hierher gehörigen Fälle 
berücksichtigen zu können, mag auf die ausnehmend lange Dauer 
einzelner Milchzähne bei manchen Huftieren hingewiesen werden. 
So fanden Filhol und ich, daß bei dem eozänen Eurytherium minus 
sämtliche Milchbackenzähne zusammen mit allen Molaren funk- 
tionieren; dasselbe ist nach ZitteH bei dem untereozänen Menisco- 
therium und nach Scott bei dem untermiozänen Poehr other ium d^ 
Fall. Aber auch bei modernen Formen werden ein oder mehrere 
Milchzähne erst lange nach dem Durchbruch des letzten Molars er- 
setzt; so die Milchbackenzähne bei der Antilopengattung Cephalophus, 
die Milcheckzähne bei der Giraffe, diese sowie einzelne Milch- 
schneidezähne bei Bos, Ovis usw. 4. 

Aus den angeführten Tatsachen erhellt somit, daß das heutzutage 
gewöhnlich nur temporäre, die Jugendperiode charakterisierende 
»Milchgebiß« bei einigen Säugetiertypen auch im reiferen Alter persi- 
stieren kann. 

Ein kürzlich gemachter Befund ist von noch größerer Tragweite. 

Beschäftigt mit der Anatomie der äthiopischen Insectivoren- 
gattung Chrysochloris^ dieser so eigenartig differenzierten, ziemlich 
isoliert stehenden Form, hatte ich mich bisher vergebens bemüht, den 
Zahnwechsel bei derselben, worüber auch in der Literatur keine An- 
gabe vorliegt, aufzufinden. Die Untersuchung von zwei ganz jungen 
Individuen ergab keine sicheren Resultate, da keine verkalkten 
Anlagen von Ersatzzähnen neben den Zähnen der funktionierenden 
Dentition vorhanden waren. Und dennoch ist Chrysochloris nicht 
monophyodont. Diese Form weicht aber von allen andern Säugetieren, 
deren Zahnentwicklung bisher untersucht worden ist, dadurch ab, 
daß der Zahnwechsel erst erfolgt, wenn das Tier ein solches Alter er- 
reicht hat, daß es sich in keiner Beziehung von ganz alten 
Individuen unterscheidet. Erst bei solchen Individuen konnte 
ich einen Zahnwechsel nachweisen (Fig. 1 und 2) und zwar an Inc. 

1 3-1-4 

undPräm. -— - — -• Wenn mir auch zurzeit Stadien fehlen, an 



1 4- 2 3 + 4 



3 Paläozoologie. Bd. 4, p. 320. 
* Odontography, p. 543. 



221 

denen der Zahnwechsel auch der übrigen Antemolaren unmittelbar 
zu beobachten ist, so gelang es mir doch, durch Vergleichung des 
Gebisses eines der oben erwähnten jungen Schädel mit demjenigen 
des hier abgebildeten, festzustellen, daß sämtliche Antemolaren ge- 
wechselt werden und daß alle Antemolaren bei dem jungen Schä- 
del Milchzähne sind; eine eingehende Vergleichung deckt nämlich 




Fig. 1^ 



Fig. 2. 



Fig. 3. 



Schädel von Chrysochloris aurea mit teilweise erhaltenem Milchgebiß. 3/^ nat. Größe. 
Fig. 1. Schädel und Fig. 2. Unterkiefer von der Seite ; Fig. 3. Schädel^von oben. 

geringfügige Unterschiede in Größe und teilweise auch Form zwischen 
Milch- und Ersatzscebiß auf 5. 



5 Dieser Umstand hat Irrtümer in der Artbeschreibung veranlaßt; so ist die 
von Peters aufgestellte und allgemein als Art respektierte Chrysochloris ohtusi- 
rostris nichts anderes als die längst bekannte Ch.hottentota mitteilweise erhaltenem 
Milchgebiß. (Späterer Zusatz.) 



222 

Ich hebe besonders hervor, daß an dem abgebildeten Individuum 
von dir y so chlor is aurea ^ bei dem also der Zahnwechsel noch lange 
nicht beendet ist, nicht nur der letzte Molar bereits funktioniert, 
sondern auch, daß an den Extremitätenknochen jede Spur einer Naht 
zwischen Epiphyse und Diaphyse verschwunden ist, und daß, wie aus 
Fig. 3 ersichtlich, der Schädel, an dem ebenfalls keine einzige Sutur 
mehr vorhanden ist, sich durch nichts von demjenigen des ganz alten 
Tieres (dieselbe Ausbildung der Knochenkämme usw.) unterscheidet. 

Untenstehende Maßangaben führen zu demselben Resultat: 



Scliädel- Größte Schädelbreite 
länge ^ ain Jocibogen 

16 mm — 

17 - 17,1 mm 

17 - 18,5 - 



17 - 17,3 

18 - 19 



ay Chrysochloris aurea mit vollständigem Milchgebiß 
b) - - - oberemPd3 + 4, Ml— S'? 

Jdl, Pd3+4 
«' " - - - Jdl + 3, Pd3H-4 (^^-1- 

d) - - - vollständigem Ersatzgebiß 

e) - - - - 

Indem diese Befunde dartun, daß das jetzt im allgemeinen nur 
temporäre sog. Milchgebiß der Säuger wichtigere, bleibende Funk- 
tionen haben kann, überbrücken sie zugleich die Kluft, welche sonst 
der Zahnwechsel der Reptilien und Säugetiere aufweist : ebensowenig 
wie bei den Reptilien ist bei allen Säugetieren der Zahnwechsel auf 
die Jugendperiode des Individuums beschränkt. Und ebenso wie bei 
Reptilien sind bei mehreren Säugetieren [Chrysochloris^ die oben ge- 
nannten Centetiden), bei denen das Milchgebiß sich bis in das reifere 
Alter erhält, die aufeinander folgenden Dentitionen von wesentlich 
gleichem Bau. 

Anderseits gibt es Reptilien, bei denen die Dentitionen des jungen 
Tieres wesentlich von denen des alten abweichen. So haben, wie 
Koken nachgewiesen hat, alle Zähne des jugendlichen Tuhinamhis 
teguixin drei Spitzen und zwischen der Gestalt dieser Zähne findet 
ein allmählicher Übergang von vorn nach hinten statt. Im Alter 
erfolgt in der Zahnreihe eine sich stetig steigernde Differenzierung, 
indem die vorderen Zähne schlank, spitzig und nach hinten gebogen 
sind, während die hinteren mit einer dick-rundlichen, knopfförmig 
aufgesetzten Spitze versehen sind. 

Künftige eingehende Untersuchungen werden ohne Zweifel auch 
bei andern Eidechsen ähnliche Fälle, welche den Anschluß an die 
Zustände bei den Säugern vermitteln, aufdecken. 



6 Vom Vorderrand der Alveole eines der mittleren Schneidezähne zum Vorder- 
rand des Foramen magnum. 

'^ Der Unterkiefer dieses Exemplars fehlte. 



223 



6. Note sur un Coelenteré pélagique nouveau provenant des Moluques. 

Par C. Dawydoff. 
(Du Laboratoire Zoologique de l'Académie Imp. dea Sciences à St. Pétersbourg.) 

(Avec 3 fig.) 

eingeg. 14. November 1903. 

(Communication préliminaire.) 
En 1902 en travaillant aux îles des Moluques au cours de mon 
dernier voyage scientifique à l'Archipel Indo-Australien, j'ai trouvé 
près de l'île de Saparoea un petit Coelenteré pélagique qui peut être 
considéré comme une forme intermédiaire entre les Cnidaires et 
Cténaires. Il ressemble autant à une Hydroméduse qu' à un Cténo- 
phore et c'est par cette raison que je lui donne le nom de V Hydroctetia 




Fig.-l. Hydroctena Salenskii. L'ue des tentacules [tel] est contractée, gn, gaines ten- 
taculaires; mbr, manubrium; org. ah, organe sensitif aboral; vl, velum. 

Salenskü. L'organisation de V Hydroctena est vraiment extrêmement 
curieuse (fig. 1). 

D'après son aspect extérieur il ressemble à une Narcoméduse, en 
se présentant sous forme d'une cloche gélatineuse parfaitement trans- 
parente et incolore (sauf un petit point au centre du pôle aboral pig- 
menté en orange). Elle possède le velum bien développé, qui limite 
l'entrée assez large dans une cavité sousombrellaire. Velum est formé 
de deux lames épithéliales-exombrellaire et sousombrellaire, séparées 
par une mince couche mésogléenne transformée en une membrane 
musculaire. 

L'appareil tentaculaire de V Hydroctena présente deux parties — 
les gaines, ou poches tentaculaires, et les tentacules. Les tentacules en 
nombre de deux avec ses gaines sont disposées symmétriquement aux 
deux points opposés du disque, non à son bord mais très haut sur 



224 

l'exombrelle tout près du pôle aboral. Les tentacules sont cylindriques, 
dépourvues des tentilles. Elles ne sont pas creuses, mais solides. Leur 
cordon axial consiste de la mésoglée transformée en complexe des 
muscles. 

Les tentacules peuvent se rétracter chacune dans sa gaine, au fond 
desquelles elles s'insèrent. Ces gaines ne sont que les invaginations 
d'épithélium exombrellaire à l'intérieur de la mésoglée d'ombrelle. 

Nous voyons donc que l'appareil tentaculaire de \ Hydroctena res- 
semble à celui des Cténophores et des Platycténides, c'est-à-dire des 
Coeloplana et Ctenoplana. 

La particularité la plus remarquable dans l'organisation de VHy- 
droctena^ c'est sans doute son organe sensitif. Il est placé au centre du 
pôle aboral et se présente en forme d'un enfoncement canaliforme 
cilié qui se termine en cul-de-sac en forme d'ampoule élargie. A 
rintérieur de cette dilatation ampoulliforme se trouvent deux otocystes 
suspendus à deux lames élastiques. Ces lames correspondent d'après 
sa structure aux ressorts de l'organe sensitif des Cténophores, où ils 
existent en nombre de quatre (chez C^e^^op/awa d'après Ko rot nef f en 
nombre de deux comme chez \ Hydroctena], L'entrée dans la dépression 
canaliforme est bordée par les cils fort longs. L'anneau epithelial, qui 
porte ces cils est fortement épaissi et pigmenté en orange. 

Cet épaississement circulaire cilié correspond à mon avis aux dits 
»champs polaires (f, des Cténophores. Mais c'est surtout chez la Cteno- 
l^lana qu'existe une formation analogue. Nous trouvons là autour de 
l'entrée dans le statocyste un groupe circulaire [Ct. Kowalewskyi 
d'après Korotneff) ou deux groupes demicirculaires {Ct. Korotnevi 
d'après Willey) des tentacules sensitives ciliées. Willey les compte 
pour l'homologue des »champs polaires« des Cténophores. Si cette ho- 
mologie est juste (moi, je partage l'opinion de Willey, qui est aussi 
celui de Delage), la formation analogue et sans doute homologue de 
\ Hydroctena présente une forme la plus primordiale des champs polaires. 
Le caractère général du système gastrovasculaire vu son extrême 
simplicité rappelle celui de quelques Narcoméduses. Au fond de la 
cavité sousombrellaire nous trouvons un manubrium très court. La 
bouche ronde conduit directement dans l'estomac aplati. 

Les canaux radiaires sont complètement absents chez notre animal 
ainsi que le canal circulaire. 

Nous trouvons chez \ Hydroctena des canaux spéciaux qui ne'xi- 
stent pas chez les Hydroméduses. Ce sont au premier lieu les deux 
canaux qui se dirigent de l'estomac vers les gaines tentaculaires, où 
ils se terminent par des petits culs-de-sac. Ces canaux on peut facile- 
ment comparer avec les canaux tentaculaires (»Tentakelgefäße«) des 
Cténophores. 



225 



Chez V Hydroctena nous avons encore un vaisseau, c'est un vais- 
seau impair central, placé suivant l'axe polaire du disque. Il se dirige 
du fond d'estomac vers le pôle aboral, où se termine sous le statocyste 
par un coecum élargi en forme de dilatation ampoulliforme, qui en- 
toure le statocyste de tous côtés. Ce canal polaire on peut comparer 
avec le » Trichtergefäß « des Cténophores et surtout avec le vaisseau 
central de la Ctenoplana («the median funnel vessel« d'après Wil ley). 

Chez les Cténophores et Ctenoplana ces canaux sont évidemment 
homologues, mais la différence entre ces formations néanmoins, est ici 
assez grave. C'est bien connu, que le »Trichtergefäß« des Cténo- 
phores se divise en deux branches, chacune de ces branches se bifur- 
quant en deux ampoules, dont les deux s'ouvrent au dehors par les 
pores excréteurs. Le vaisseau central de Ctenoplana se dirige aussi de 

Fig. 3. 



Fig. 2. 




esc. 




Fig. 2. L'organe aboral sensitif de 

la Ctenoplana Kowalewshyi. (Sche- 

mat. d'après Korotneff). 



Fig. 3. L'organe sensitif àe\ Hydroctena Salenskii (schem.). otc, otocyste; tes, tenta- 
cules sensitives (les »champs polaires«) ciliées; es, cercle sensitif portant des cils 
et correspondant au complet des tentacules sensitives de la Ctenoplana et aux »champs 
polaires« des Cténophores. pgm, pigment orange; ^s<, estomac; Cii.a, canal axial im- 
pair avec son ampulle [amp). 

l'estomac vers le pôle aboral et se termine par une dilatation en forme 
d'ampoule qui entoure de tous côtés l'organe des sens. Mais cette am- 
poule est ici absolument close. 

C'est chez notre Hydroctena et Ctenoplana que nous trouvons ana- 
logie absolument complète entre ces formations. Les canaux axiaux 
de ces deux formes sont à mon avis parfaitement homologues, les dila- 
tations ampoulliformes par lesquelles se terminent ces canaux ne 
diffèrent en rien l'une de l'autre (voir figg. schem. 2 et 3). 

15 



226 

En conclusion on peut dire que par son organisation V Uydroctena 
occupe une position intermédiaire entre les Hydroméduses (Trachy- 
méduses) et les Cténophores. Par son appareil tentaculaire, l'organe 
aboral des sens et quelques traits dans l'organisation du système gastro- 
vasculaire cet animal pélagique s'approche aux Cténophores. Mais 
d'autre côté, l'absence du pharynx ectodermique, le remplacement des 
colloblastes (»Greifzellen«) par les nématoblastes, présence du velum 
et manubrium permet placer V Hydroctena parmi les Hydroméduses. 

En discutant la position systématique de cet organisme il est né- 
cessaire de mettre attention à la ressemblance de V Hydroctena avec la 
Ctenoplana. Il me semble que Y Hydroctena pourrait nous indiquer le 
lien génétique entre les Hydroméduses, les Cténophores et les dits 
Platycténides, qui à mon opinion ne peuvent être considérés comme 
un ordre des Cténophores. 

7. Zur Klärung der Beingliederung der Ateloceraten. 

Von Carl Borner. 

(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 14. November 1903. 

Seit etwa einem Jahre hat die Arthropodenkunde ein neues dank- 
bares Arbeitsfeld in der vergleichenden Beingliederung ihrer ver- 
schiedenen Formenreiche gewonnen , an dessen Aufarbeitung bisher 
K. Grünberg 1, F. Silvestri2, K. W. Verhoeff^ und der Ver- 
fasser ^ tätig gewesen sind, wenn man die früheren, mehr oder weniger 
unvollständigen Versuche älterer Forscher, von denen nur diejenigen 
H. J. Hansens 5 größere Bedeutung besitzen, außer Betracht läßt. 



1 Die Homologie des Trochanters bei Chilopoden und Insekten, sowie über 
die Bedeutung sekundärer Einschnürungen am Trochanter verschiedener Insekten. 
Sitz.-Ber. Gesellsch. Naturf. Freunde, Berlin, Jahrg. 1903. 10. Febr. 

2 Acari Myriopoda etScorpiones hucusque in Italia reperta: Classis Diplopoda. 
Vol I: Anatome, pars la Segmenta, Tegumentum, Musculi. Portici, 1903. 

3a. Beiträge zur vergleichenden Morphologie des Thorax der Insekten mit 
Berücksichtigung der Chilopoden. Abschnitt I. In: Nova Acta, Bd. LXXXI, 
Nr. 2. 1902. 

b Über Tracheaten-Beine : 2. Aufsatz: Trochanter und Praefemur. Zool. Adz. 
Bd. XXVI. No. 692. 1903. 

'^ Über Tracheaten-Beine: 3. Aufsatz : Progoneata. Sitzber. Gesellsch. Naturf. 
Freunde, Berlin, Jahrg. 1903. 10. Febr. [Heft 2]. 

^ Über Tracheaten-Beine: 4. u. 5. Aufsatz: Chilopoda und Hexapoda. Nova 
Acta, Bd. LXXXI. Nr. 4. 1903. 

^^ Die Gliederung der Laufbeine der Atelocerata Heymons. Sitzber. Ge- 
sellsch. Naturf. Freunde, Berlin, Jahrg. 1902. Heft 9. (18. November). 

'^ Mundgliedmaßen der Opisthogoneata. Dieselbe Zeitschr., Ì903. Nr. 2. 

c Die Beingliederiing der Arthropoden. 3. Mittig., die Cheliceraten, Panto- 
poden und Crustaceen betreffend. Dieselbe Zeitschr., 1903. Nr. 7. 

5a Organs and Characters in different Orders of Arachnids. Entomol. Med- 
delelser, Bd. IV, 1893. 

b Zur Morphologie der Gliedmaßen und Mundtheile bei Crustaceen und 
Insekten. Zool. Anz. Bd. XVJ, Nr. 420/421, 1893. 



227 

Will man zu allgemeinen, einwandfreien Resultaten gelangen, 
so handelt es sich hier, wie überall, zunächst um eine genaue Fest- 
stellung der einzelnen Tatsachen, von denen eine große Zahl bereits 
in den genannten Schriften niedergelegt ist. Da jedoch Verhoeff in 
seinen 3 letzten Aufsätzen über die Beingliederung der Ateloceraten 
gegen meine Untersuchungen über dasselbe Thema zu Gunsten seiner 
älteren Resultate Stellung genommen hat, erscheint es mir notwendig, 
dagegen hier abermals eine Anzahl von Tatsachen hervorzuheben, die 
für die Richtigkeit der einen oder andern Auffassungen entscheidend 
sind. 

Ein fundamentaler Diiferenzpunkt ist zunächst darin gegeben, 
daß Verhoeff prinzipiell zwischen »direkten und indirekten 
(Brücken-)Muskeln« unterscheidet, der Verfasser und andre For- 
scher dagegen nicht. Als Beispiel möge hier der »Schenkelheber« 
der Diplopoden angeführt sein. Er geht bei den meisten Diplopoden 
nicht über den Trochantergrund (Trochanter in meinem Sinne) hinaus, 
während er u. a. bei Glomeris pulchra und bei Craspedosoma mit allen 
seinen Fasern bis in die Coxa geht. Verhoeff sieht sich daher ver- 
anlaßt, in beiden Fällen von 2 ganz verschiedenen Muskeln zu 
sprechen, die bald nebeneinander, bald nur einzeln vorhanden seien, 
während doch jedesmal derselbe, durch seine Insertion (Wirkungs- 
punkt) unzweifelhaft charakterisierte, Muskel vorliegt. Ich kann mit- 
hin auch heute den genannten Unterschied nur mit Vorsicht bei der 
Beingliedbestimmung verwerten und ihn keineswegs für einen prin- 
zipiellen halten. 

Beim Vergleich der Verteilung der »Brückenmuskeln« kon- 
statiert Verhoeff einen prinzipiellen Unterschied zwischen den 
Pro- und Opisthogoneaten, und dies trifft zu, wenn man die typischen 
Progoneaten- mit normalen Hezapoden-^einen vergleicht. Chilopoden 
sind aber auch Opisthogoneaten , und es sei daher daran erinnert, 
daß wir z. B. bei Orya barbarica an den normalen Laufbeinen 4 hinter- 
einander liegende und einander übergreifende Brückenmuskelsysteme 
finden, wie sie ebenfalls bei manchen Diplopoden [Craspedosoma und 
Callipus [nach Silvestri]) vorkommen (Fig. l). Der erwähnte Unter- 
schied ist also kein durchgreifender, mithin auch nicht geeignet, die 
Beinglieder der Pro- und Opi&thogoneaten für anhomolog zu erklären. 
» Grund- (c und »endwärtige« Brückenmuskeln greifen auch bei Pro- 
goneaten nicht selten übereinander [Pauropus^ Scolopendrella ^ Poiydes- 
mus^ Craspedosoma, Callipus). 

Ein großes Gewicht legt Verhoeff für die Bestimmung der 
Bein glieder auf die verschiedenen »Brückenmuskeln«, deren gegen- 
seitigen Lageverhältnisse den Hauptinhalt seines Ateloceraten- 

15* 



228 

beingliedmuskelhomologiegesetzes bilden. Es mögen daher 
noch einige solcher Muskeln hier besprochen werden. 

Bei großen Geopiiiliden kommt ein von Verhoeff entdeckter 
n coxotro chanteraler Brückenmuskel« vor, der von dem gleichen 
Autor mit einem der beiden Levatores trochanteris der Machilis-hoxii- 
beine identifiziert worden ist. 

Zunächst ist aber die von ihm gemachte Angabe der Insertion 
des Muskels ungenau: er geht zwar von der Hüftleiste (z. B. bei Orya) 
aus, heftet sich aber beträchtlich unterhalb des Oberrandes des Femur 
(Präfemur) an, und stellt den Antagonisten des auf der gegen- 
überliegenden (hinteren) Beinseite aus dem Trochanter 
an den Femurgrund ziehenden Remotor femoris (Ver- 
hoeff s nrntrii) dar, den Verhoeff etwa 5mal zu schmal gezeichnet 
hat; er ist also ein Promotor femoris, obschon Verhoeff ihn in 
Fig. 16 auf Tafel XV als »Extensor« verzeichnet. Wer den Re- 
motor femoris bei Orya und Machilis verglichen und sich ferner 
überzeugt hat, daß bei Orya die beiden fraglichen Muskeln (Pro- 
und Remotor femoris) am Grunde desselben Beingliedes wirken, 
während der zum Vergleich mit dem Promotor femoris herange- 
zogene Levator trochanteris inmitten des Gliedes wirkt, aus 
dem der Remotor femoris bei Orya una Machilis abgeht, erkennt 
sofort, daß die beiden letztgenannten Muskeln einander nicht 
homolog sind. 

An andern Stellen bezeichnet Verhoeff den von mir bei Japyx 
africanus beschriebenen, aus der Coxa kommenden und sich im 
Femur mit den Fasern des normalen Extensor tibiae ver- 
einenden Extensor tibiae als: Extensor femoris, er soll also nach 
ihm am Femur- und nicht am Tibiengrunde wirken. Tatsächlich 
liegen die Verhältnisse so, wie ich sie zuerst beschrieben habe, und es 
verdient hervorgehoben zu werden, daß wir einen ebenfalls aus der 
Coxa an den Tibiengrund ziehenden Brückenmuskel bei Geophiliden 
[Orya a. e.) kennen, der im Sinne Verhoeffs mit dem genannten 
Muskel von Japyx zu homologisieren wäre, doch wirkt dieser als 
Extensor, jener als Flexor tibiae. Es mehren sich somit die tatsäch- 
lichen Übereinstimmungen zwischen der Muskulatur der Grund- 
glieder der Chilopoden- und Hexapode?i-^e\ne. 

Wichtig ist nach Verhoeff auch sein »Kniebrückenmuskel«; 
dieser soll auch bei Scutigera vorkommen, aber für ihn hat Verhoeff 
den Bein nerv und einen kleinen Krallenmuskel gehalten. 

Die »Brückenmuskeln« verwertet Verhoeff weiter zur Bestim- 
mung des Alters der Beinglieder. Sehr eigenartig ist dabei seine 
Ansicht über die Entstehunsr des Promoter femoris (»cornea Ver- 



229 

hoeffs), die mit dem eigentlichen Wesen einer Muskulatur nicht 
recht zu vereinen ist. Der fragliche Muskel fehlt bei manchen, 
namentlich kleineren Geophiliden^ wurde resp. blieb aber notwendig 
bei den größeren als Antagonist des starken Remoter femoris 
(den sonst die straffe Gelenkhaut auf der Beinvorderseite versteift); 
ohne Trochanter ist er also undenkbar, nach Verhoeff soll er aber 
bereits vor dem Trochanter existiert haben. Manches, was von Ver- 
hoeff über die »Brückenmuskeln« mitgeteilt wird, ist richtig und 
längst bekannt, aber es hat nicht für alle «Brückenmuskeln« in 
gleicher Weise Gültigkeit, da solche oft dann entstehen, wenn ein 
Muskel an Umfang zunimmt und sich proximalwärts ausdehnt, ohne 
sich dabei durch ein vorhandenes Gelenk stören zu lassen (vgl. z. B. 
die Krallenflexoren der Arachniden und Ateloceraten). 

Obwohl Verhoeff selbst vom Complementärring (Coxa II) 
der Diplopodenbeine sagt, daß er »zwar nicht seiner Ent- 
stehung nach, wohl aber nach Muskellosigkeit, Lage und Funktion 
dem Trochanter der Ophthogoneaten entspricht (f, benennt er dies 
Beinglied, welches ich als Homologon des 2. Coxale der 
Amphi- und /sojaot/ew-Beine habe nachweisen können, als Tro- 
chanter, doch vermißt man bei dieser Benennung füglich eine 
Gliederhomologie. Bedenken wir nun weiter, daß 1) der Trochanter 
ursprünglich stets ein normales Muskelsystem: Beuger und Strecker 
(vgl. Progoneaten^ Orya barbarica, manche Collembola^ auch Tentlire- 
f/i'mV/ew-Larven) besitzt^; daß 2) der Complementärring basal, der 
Trochanter (der Opisthogoneaten, auch der Progoneaten in meinem 
Sinne) distal vom Hüftgelenk, bezgl. den distalen Hüftcondylis liegt; 
daß 3) die Funktion beider Glieder auf Grund der Gelenke in keiner 
Weise eine gleiche ist, so wird es ganz unmöglich, den bewußten 
Complementärring als Trochanter zu interpretieren, wie es Verhoeff 
schon seit langen Jahren im Anschluß an LatzeP getan hat. 

Der von Verhoeff »04« benannte Muskel soll nach ihm den 
Opisthogoneaten allgemein fehlen; dieser aus der Tibia (in meinem 



•5 Verho ef f gibt an, daß »Extensor und Flexormuskel ein (normales) Muskel- 
segment« charakterisierten; diese Bezeichnungen sind aber lediglich mit Bezug auf 
die Lage der Condyli entstanden, das Wesentliche bei ihnen ist der beliebig als 
Beuger angenommene Muskel und sein Antagonist. Liegen die Condyli (wie 
im Trochantergelenk der meisten Opisthogoneaten) oben und unten, so können die 
sonst als Beuger und Strecker (resp. Levator und Depressor) wir- 
kenden Muskeln nur als Pro- und Remotores erscheinen, wie es tat- 
sächlich z. B. bei Orya barbarica der Fall ist und bei zahlreichen Arachniden in 
klassischer Weise vergleichend zu beobachten ist. 

"^ Handbuch der Myriopoden der österreichisch-ungarischen Monarchie. Wien. 
1880. 



230 

Sinne) stammende Flexor tarsi II findet sich aber auch bei Lithohiiis, 
Scolopender^ Cryptops^ Orya usw. 

Was nun die Muskelführung einzelner Beinglieder an- 
langt, so soll sich nach Verhoeff der (sein) Tarsus stets durch 
Muskellosigkeit auszeichnen, während er doch z. B. bei Oi'ya bar- 
barica (auch bei Scolopender cingulatus) den endwärtigsten Krallen- 
muskel entsendet (Fig. 1), Dieser liegt daher nicht immer, wie 
Verhoeff angibt, in seiner Tibia (== Tarsus I); aus dem 1. Tarsale 
geht der Flexor praetarsi accesso ri us, aus dem 2. Tarsale der 
seltene Flexor praetarsi proximus ab. Im Höchstfalle begegnen 
wir mithin 5 aufeinander folgenden Krallenmuskeln, deren grund- 



4' /'/ 




Fig. 1. Orya barbarica, ein Laufbein aus der vorderen Körperhälfte, a, von der 

Vorderseite; b, von der Hinterseite gesehen. Die verschiedenartigen Flexormuskeln 

der einzelnen Beinglieder sind meist nicht unterschieden. 

Avärtigster im Trochanter (von mir zuerst bei Geophiliden und Litho- 
biiden nachgewiesen), deren 2. im Femur (bei Opisthogotieaten ziem- 
lich allgemein verbreitet, für sämtliche Chilopoden gleichfalls von mir 
zuerst konstatiert), deren 4. im 1. Tarsale (verbreitet bei Progoneateiiy 
allgemein bei Chilopoden und von Verhoeff entdeckt), deren 5. (bei 
wenigen bisher gefunden) im 2. Tarsale liegt. Verhoeff entdeckte 
den letzten an den Endbeinen einiger Chilopoden^ spricht aber das 
ihn führende Glied als 2. Tibiale an, während er dasselbe Glied an 
den Laufbeinen von Orya barbarica., wo es doch auch denselben 



231 

Muskel enthält (was ihm allerdings noch unbekannt war), als Tarsus 
ausgibt. Tatsächlich handelt es sich in beiden Fällen um das 2. Tar- 
sale, das an den Endbeinen gewisser Formen sekundär zweiteilig ist. 

Erweist sich somit die Annahme einer Zweiteiligkeit der Tibia 
im Sinne Verhoeffs an den Endbeinen einiger Chüopoden als unbe- 
wiesen, so gilt das Gleiche von dem Tibio femur der Vorderbeine 
einiger Scolope7idreHa-A.xiei\ (welches Verhoeff annimmt), da obiger 
Fall deutlich zeigt, daß man auf Grund der Krallenmuskel allein ein 
Beinglied nicht bestimmen kann, 

(Wenn Verhoeff übrigens auf Seite 99 seines unter 3« zitierten 
Aufsatzes glaubt, als einen meiner «folgenschwersten Irrtümer« er- 
kennen zu müssen, daß ich » glaubte, die Verkümmerung der Krallen- 
niuskel geschähe vom Beinende auscf, so begnüge ich mich damit, zu 
erwidern, daß ich nirgends in dem kritisierten Aufsatz eine derartige 
Ansicht auch nur angedeutet habe, wovon sich jeder Leser meines 
Aufsatzes selbst überzeugen kann^.) 

Die tatsächlich gegebene Möglichkeit, nach den Gelenken 
die Beinglieder bestimmen zu können, wird von Verhoeff 
negiert; es kommt dies daher, daß er weder die Gelenk form, noch 
auch (und dies ist wichtiger) die Gelenkfolge für diesen Zweck ver- 
wertet hat, obschon ich in meinem 1. Aufsatze dies Verfahren hin- 
reichend klargelegt hatte. Mit Hilfe der Gelenkform und -folge 
können wir stets bei allen Aleioceraten die 4 ersten Beinglieder 
(excl. Subcoxa) richtig bestimmen, was man des Nähern in dem unter 
^^ zitierten Aufsatz nachlesen möge. In seinem Schema in Fig. 15 
auf Tafel XV (Aufsatz unter ^^) gibt Verhoeff für die Chilopoden- 
Beine 3 Heber- und Senkersysteme endwärts vom Trochanter an. 
Endwärts vom Trochanter finden wir aber bei allen Chilopoden (mit 



8 In demselben Aufsatz hat Verhoeff Seite 101/102 noch einige Äußerungen 
gebracht, die hier zitiert seien: »Ebenso unhaltbar wie der , Tibiotarsus ' ist der 
,Trochanterofemur' als älteres Beinglied. Für die Hexapoda habe ich das an 
anderer Stelle bewiesen und bespreche es jetzt noch für die Progoneata. Borner 
versteht unter , Trochanterofemur ' derselben eine Verschmelzung derjenigen beiden 
Glieder, welche ich Präfemur und Femur nenne. Obwohl er hierfür kein ein- 
ziges richtiges und nur ein unrichtiges Beispiel im Bereich der Pro- 
goneata hat anführen können, wird doch auf S. 223 eine Betrachtung ,über das 
Alter der Beinglieder der Atelocerata^ angestellt . . ..« Zum Schluß folgt noch: 
»Ohne einen einzigen Anhaltspunkt (wie bei , Trochanterofemur' der 
Progoneata) eine Hypothese (oder gar mehrere) in die Welt schicken, heißt gewiß 
nicht der Wissenschaft einen Dienst leisten! ! ! « 

Wer meinen fraglichen Aufsatz (4») gelesen hat, wird »kein einziges rich- 
tiges und nur ein unrichtiges Beispiel« eines Trochanterofemur für 
ein Progoneat von mir angegeben gefunden haben, ich habe darüber 
ebensowenig etwas ausgesagt, wie über den Reduktionsmodus der Krallen- 
muskeln. Über die oben wiedergegebenen Stellen kann sich jeder selbst das rich- 
tige urteil bilden. 



232 

Ausnahme von Scutigera) nur, am Ober ran de des Beines gelegene, 
Monocondyli, es müßten also die betr. Hebermuskeln am 
Condylus selbst wirken, was bisher allgemein für unmöglich ge- 
golten hat. Seine » Heber«-muskeln sind aber tatsächlich Pro- bez. 
Remotores, wie ich es schon früher angeben konnte; von den Fasern 
der jeweiligen Flexoren hat er stets nur etwa den zehnten Teil ge- 
zeichnet (vgl. seine und meine Figuren des Orya-Laufbeines). So 
kommt es auch, daß er angibt, daß im Präfemur (recte Femur) von 
Lithohius gleichzeitig 9 Muskeln angetroffen würden; will man einige 
Muskeln, die mehrköpfig sind, als mehrere entsprechend zählen, so 
kommt man doch nicht über die Zahl 7 hinaus (hierauf komme ich in 
meiner in Vorbereitung stehenden ausführlichen Arbeit zurück). 

Zwischen myotischen und amyotischen Beingliedern als 
wesentlich verschiedenen zu unterscheiden, wie es neuerdings auch 
Silvestri^ vorgeschlagen hat, ist unzulässig, weil neue Muskeln bei 
Bedarf sofort auftreten können. Während z. B. bei den meisten Chilo- 
poden das 2. Tarsale eigener Muskeln entbehrt, entsendet es bei Orya 
barbarica^ wie oben schon gesagt wurde, den Flexor praetarsi proximus, 
so daß folglich hier plötzlich alle Beinglieder myotisch sind. 
(Lehrreich ist diesbezüglich auch die Beinmuskulatur der Pantopoden 
und verschiedener Crustaceen [cf. die Arbeit unter ^cj), Verhoeff 
nennt das 2. Tarsale bei seiner neuen Beingliednomenklatur »Tarsus(f, 
der nach ihm stets muskellos ist ; Verhoeff muß daher auf Grund 
seines Beingliedmuskelhomologiegesetzes dem Orya-Bein seinen (ihm 
selbst verliehenen) Tarsus wieder absprechen. Homologien, wie die 
seiner Figuren 10 und 11, 13 und 14 (in ^^] existieren nicht. 

Bei den Scutigeriden ist bekanntlich das 2. Tarsale (Telotarsus 
excl. Prätarsus) in zahlreiche kleine Gliedchen aufgelöst, ähnlich Avie 
bei vielen Opiliones unter den Arachniden. Ich konnte nun vor einem 
Jahre nachweisen, daß von diesen kleinen Gliedchen 2 (etwa in der 
Mitte gelegene) durch ein besonderes Gelenk mit einer dehnbareren 
Gelenkhaut verbunden sind, woraus ich schloß, daß dies 2. Tarsale 
bereits vor seiner Ringelung zweigliedrig gewesen sei, wie bei vielen 
Chilopoden. Verhoeff bestreitet nun meine Angabe von der »deut- 
lich größeren, dehnbareren Gelenkhaut «, und ebenso ist ihm auch 
der abweichende Bau des Gelenkes unbekannt geblieben. Dennoch 
zeichnet er selbst, wie das folgende Glied in jenem Gelenk fast um 
80° gegen das vorhergehende gebeugt ist, ein Beweis für die Richtig- 
keit meiner Angaben, da doch eine solche Beugung nur bei einer 
relativ weiten Gelenkhaut möglich ist. Die von Verhoeff erwähnten 
größeren Dornen sind mir bekannt, sie finden sich aber nicht bei 
allen Scutigeriden. 



233 



In meinem ersten Aufsatz über die Eeingiiederung der Ateloa- 
raten gab ich an, daß gewisse Mallophagen einen Tibiotarsus be- 
säßen; in meinem 2. Aufsatze (Anmerkung S. 62/&3) berichtigte ich 
diese Angabe, da tatsächlich in jenen Fällen Tibia und einglie- 
driger Tarsus vorliegen. 

Wie bei jenen Mallophagen glaubt nun Verhoeff auch bei den 
Larven der Tliysanopteren [Physopocleti) im Rechte zu sein, wenn 
er ihren von mir entdeckten Tibiotarsus bestreitet. Er hält meinem 
Tibiotarsus der Larven dieser Tiere mit Hilfe eigener Angaben und 
solcher von Jordan^ und Hinds^** die Beine der Imagines entgegen! 
Den Flexor tarsi habe ich bei den Nymphen und Imagines bereits vor 

Fig. 2 a. 



Fig. 2 b. 




-Z, 




Fig. 2. TAysano^^eren-Beinenden. a, Tibiotarsus und Prätarsus einer Larve von 

Thrips cerealium; b, Ende der Tibia, Tarsus und Prätarsus einer Imago von Phij- 

sopus vulgatissima? Vergrößerung dieselbe. 

ihm gesehen, aber ich bedaure, daß er mir gegen den Tibiotarsus der 
Larven unrichtige Auffassungen anderer Forscher entgegenhält. Ein 
Blick auf die Figuren 2 a u. b überzeugt von der Existenz des Tibio- 
tarsus bei Larven, während die Imagines und Nymphen einen meist 
zweigliedrigen Tarsus besitzen. Die Insertion der Krallensehne zeigt 



9 Anatomie und Biologie der Physapoda. Zeitschr. f. wissenschaftl. Zoologie, 
Bd. 47, 1888. 

10 Contribution to a Monograph of Thysanoptera. Proceed. U. S. National 
Museum. Washington, 1902. 



234 

uns deutlich , wo der Prätarsus beginnt, und darüber sehen wir das 
Gelenk zwischen Tarsus (Tibiotarsus) und Prätarsus bei Imagines, 
Avie bei Larven, so daß an der Homologie der als Prätarsus bezeich- 
neten Gebilde in beiden Fällen kein Zweifel aufkommen kann. 

Auch soll ich nach Verhoeff den Tibiotarsus der Beine der 
heterophagen CoIeopteren-ha,rY en »ohne jeden Beweis« als solchen 
erklärt haben, während ich doch auf Grund derjenigen Momente, die 
einem jeden Forscher zur Verfügung stehen, und sogar an der Hand 
einer Figur, diesen wie die andern Fälle (mit Ausschluß der Mallo- 
phagen) hinreichend begründet und bewiesen habe. Um nun zu be- 
weisen, daß meine Angaben unrichtig seien, daß an den genannten 
Käferlarvenbeinen vielmehr eine normale Tibia und ein »Tarsun- 
gulum« (= Tarsus + Prätarsus) ausgebildet seien, gibt Verhoeff an, 
daß nach Schiödte die Krallen der adephagen Coleopteren-Jja.Tyen 
stets »glatt und ganz allmählich sich verschmälernd« sein sollen, 
während die der Heterophagen »meist in ihrem Grundteil plötzlich 
etwas breiter und an diesem Grundteil und zwar ein gutes Stück 
hinter der Basis, mit ein, zwei oder mehreren deutlichen Tastborsten« 
besetzt seien. Diese 2 »Tastborsten« sind nun die sogenannten »Ne- 
benkrallen«, wie sie nicht nur bei Heterophagen-^ sondern auch bei 
Adephagen-\jàxyen sehr oft vorkommen (vgl. u. a. die Fig. 6 meines 
1. Aufsatzes), die überdies selbst Verhoeff von der Mehrzahl der 
Chilopoden sehr gut bekannt waren. Wäre also bei den Heterophagen 
dies ein Beweis für ein »Tarsungulum«, so hätten auch Ò\q Adephagen 
ein solches und ebenfalls manche Chilopoden usw.! Wir wissen also 
immer noch nicht, wo der »Tarsus« der Adephagen bei den Hetero- 
phagen steckt? Verhoeff hat früher wiederholt daraufhingewiesen 
(und er tut es auch in der vorliegenden Arbeit an einigen Stellen), 
daß zur Bestimmung der Klaue (Prätarsus) der Ansatz der 
Krallensehne ausschlaggebend sei. Diesen hat er aber in den von 
ihm zum Beweise eines »Tarsungulum« herangezogenen Fällen nicht 
beobachtet, nur in Fig. 12 (Tafel XVH) wird die Krallensehne am 
Grunde seines Tarsus (!) gezeichnet und trotzdem ein Tarsungulum. 
Zudem ist es doch längst hinreichend bekannt, daß der Prätarsus 
sich mannigfaltig differenzieren kann, namentlich bei Pterygoten^ 
aber auch bei einigen Progoneaten\ Lappen, Blasen und die kompli- 
ziertesten Faltungen, Haarbildungen usw. können an ihm auftreten, 
und deshalb können die wenigen Haare am Prätarsus der Hetero- 
phagenlarven zum Beweise der Tarsusnatur dieses Krallenabschnittes 
nicht herangezogen werden, um so weniger, als die Krallensehne schon 
dagegen spricht. Endlich mag noch daran erinnert werden, daß sich 
»in der Pappe dieser Tibiotarsus tatsächlich in Tibia und Tarsus 



235 

gliedert«, wie ich es bei Tenehrio beobachten konnte. Verhoeffs 
Tarsungulum ist folglich ein nomen nudum. 

Außer den Beinen gewisser Coleopterenlarven sollen auch die 
CoUemholen nach Verhoeff ein Tarsungulum besitzen, und Ver- 
bo eff zeiht de Meijere^i des Irrtums, Tarsus und Prätarsus ver- 
wechselt zu haben, und belegt dies durch eine Figur, die de Meijere 
von dem Beinende eines Tomocerus [Podura) gegeben hat. Tomocerus 
ist nun bekanntlich das einzige CoUembol, bei dem basal vor dem 
Prätarsus ein kleines muskelloses Tarsale abgegliedert ist, und 
de Meijere zeichnet deshalb die Insertion der Krallensehne richtig 
an der Basis des echten Prätarsus (den man ehedem Tarsus 
nannte). Verhoeff glaubt aber, de Meijere verstünde unter dem 
Prätarsus diesen plus jenem kleinen Tarsale und erklärt den echten 
Prätarsus (der übrigen CoUemholen) für ein Tarsungulum, ohne 
Kenntnis der Objekte und ohne jeglichen Beweis. Die Krallensehne 
geht bei allen CoUemholen vom Grunde seines Tarsungulum aus, wie 
sonst vom Prätarsusgrunde, und sowohl de Meijeres Prätarsus, 
wie mein Tibiotarsus der Collembolenbeine bleiben vollauf zu 
Recht bestehen. Auf Grund dessen wird von Verhoeff gesagt : Prä- 
tarsus de Meijeres = Klaue + Tarsus e. p.; folglich statt Prätarsus: 
Unguium. 

Den Hauptkern der Verhoeffschen Beinuntersuchungen bildet 
der Nachweis einer bisweilen vorhandenen Zweigliedrigkeit des 
Hexapocleti-T xochdiXitexB, dessen basaler Abschnitt dem Chilo- 
j'JocZew-Trochanter, dessen distaler dem -Präfemur homolog sein 
soll. Ich habe jedoch dagegen beweisen können, daß beide Tro- 
chaüterabschnitte zusammen dem Chilopodentrochanter gleichwertig 
sind, und neuerdings das basale HexapocIen-'Yxoch.ü.niexsixictnm 
dem basalen Trochantergliede (zumal der Scherenbeine) einiger 
tnacruren Decapoden homologisiert. Verhoeff sagt nun, wenn 
ich »den echten Trochanter (der Dytiscus-'hdixven- und Odonaten- 
Beine, recte basales Trochanterstrictum) leugnen« wolle, sollte ich 
»wenigstens so folgerichtig sein, auch das Präfemur zu leugnen!!!«, 
und fragt, ob ein »topographischer Unterschied zwischen dem Fall des 
angewachsenen Präfemur (f (recte Trochanter) bei Thysanopteren »und 
jenem des angewachsenen Trochanter (recte Trochanterstrictum)« bei 
Odonaten usw. »festzustellen« sei. Dieser topographische Unterschied 
ist doch nur zu deutlich. Bei den Thysanopteren usw. liegt das betr. 
Glied (recte Trochanter) zwischen Coxa und Femur oder anders gesagt. 



11 Über das letzte Glied der Beine bei den Arthropoden. Zool. Jahrb., herausg. 
von Spenge!. Bd. XIV. Heft 3, 1901. 



236 



zwischen dem Hüftgelenk und dem Kniegelenk, da es selbst 
mit dem Femur nicht «gelenkig« verbunden ist. Bei jenen Coleopteren- 
Larven, Odonaten usw. liegt dasselbe (recte TrochanterstrictumJ zwi- 
schen Coxa und dem Endteil des Trochanter, mit andern Worten 
zwischen dem Hüft- und demTrochantergelenk, während das 
Kniegelenk erst hinter dem dann folgenden Gliede sich befindet. — 

Im Jahre 1901 hat Verhoeff ^2 ^je »Schlepp- oder Endbeine 
der Chilopoden behandelt und gelangt zu dem Resultat, daß deren 
große Grundglieder »Coxen »sind, daß ferner 
ein Trochanter oft noch vorhanden ist [Geo- 
pJiiliden), mit dem Femur aber auch ver- 
schmelzen kann [Scolopendriden). Ich stimme 
mit Verhoeff nicht darin überein, daß die 
Grundglieder der Endbeine, die man ehemals 
»Pleuren« nannte, Coxen sind, aber wertvoll 
ist Verhoeff s Nachweis, den ich bestätigen 
kann, daß die fraglichen Grundglieder aus der 
Verschmelzung der echten Coxen der Lauf- 
beine und der sogenannten Epistema oder 
Epimera derselben hervorgegangen sind. Zwar 
nimmt er diese letzteren als Hüftteile in 
Anspruch, hat aber in späteren Aufsätzen diese 
Anschauung wieder aufgegeben. Seine da- 
malige »CO 2« ist allein die echte Coxa, »col« 
ist aber eine sekundäre Plattenbildung hinter 
ihr, während »co« das von mir »Merosternum« 
genannte Skelettstück ist. Dieses Merosternum 
habe ich in Fortführung einer älteren Ansicht 
von Hansen^ in meinen beiden letzten Auf- 
sätzen über die Beingliederung der Arthropo- 
den als ein Grundglied der Beine aufgefaßt 
und im Anschluß an Heymons »Subcoxa« 
genannt. Es entspricht der Subcoxa der Cru- 
s^acecw-Beine und wie bei den Beinen der Phyllopoden [Apus usw.) ver- 
schmilzt es auch an den Endbeinen (im Einklänge mit Verhoeff) mit 
der eigentlichen Coxa. Fig. 3 beweist uns dies mit Leichtigkeit. Die 
(vorderen) Condyli des Hüftgelenks liegen bei den Laufbeinen an den 
Coxen, bei den Endbeinen aber an dem großen Grundgliede, an dessen 
Bildung hauptsächlich die Subcoxa (Merosternum) Anteil hat, wie V er- 




Fig. 3. Scolopendra cingu- 
lata'L. Die 4 letzten Lauf- 
und Schleppbeine tragen- 
den Segmente, von der 
Seite gesehen, nach Ent- 
fernung der Telopodite. 



12 Beiträge zur Kenntnis paläarktischer Myriopoden. XVI. Aufsatz: Zur 
vergleichenden Morphologie, Systematik u. Geographie der Chilopoden. Nova Acta, 
Halle, 1901. Bd. LXXVII. Nr. 5. 



237 

hoeff nachgewiesen hat. Wenn Verhoeff aber sagte, daß als Krite- 
rium für die Hüfte ;)ihre bedeutende Größe (im Vergleich zum Tro- 
chanter) und das Angrenzen an die Bauchplatte« zu beachten sei, so ist 
das unzutreffend. Die Hüfte ist charakterisiert dadurch, daß sie end- 
Avärts das Hüftgelenk(Telopoditgelenk)bildet mit vertikalerRo- 
tationsebene (ursprünglich], daß sie aber basal gegen das Sternum 
oder, wenn diese noch ausgebildet ist, gegen die Subcoxa (Mero- 
sternum, Epimerum, Trochantin a. p. usw.) horizontal zu bewegen 
ist, d. h. hauptsächlich von vorn nach hinten oder umgekehrt. Das 
trifft auch zu für die Coxen der Chilopoden-Tianfheme und die der 
meisten Progoneaten^ Hexapoden^ Crustaceen, Pantopoden (?). 

In meinem letzten Aufsatz über die Beingliederung der Arthro- 
poden habe ich auf Grund des Vorkommens von Verschmelzungen 
zwischen Coxa und Subcoxa eine genetische Beziehung zwischen 
beiden Gliedern angenommen und das Schmelzglied: Basipodit ge- 
nannt. Die Endbeine à.ex Chilopoden besitzen also ein echtes Basi- 
podit am Grunde. Den auf die Coxa folgenden Endabschnitt eines 
Beines hat fernerhin Verhoeff »Telopodit« genannt und ist Telo- 
podit mit dem Terminus »Palpus'f (übrigens auch dem bei Crustaceen 
verbreiteten Terminus Endopodit a. p.) identisch, aber vergleichend- 
morphologisch vorzuziehen. Da nun nach meinen Untersuchungen 
dieser Telopodit ursprünglich sich in 2 Glieder zerlegte , diese sich 
dann später erst in Trochanter, Femur, Tibia, Tarsus usw., so führte 
ich für diese alten Glieder die Termini Mesopodit und Metapodit 
ein, und wir erhalten folgendes Schema der Beziehungen der Bein- 
glieder zueinander: 

Archipodîum 

(Ungegliederte Extremität, bei Embryonen, bei Tardigraden mit 
Klaue, ebenso bei Onychophoren, hier aber noch nicht hinreichend 

untersucht, usw.) 



Basipodit 



Telopodit 



Mesopodit 
Trochanter, Femur 

I I 

1—2 1-5 



Metapodit 
Tiì)ia, Tarsus 

I I 

1 (Patella)— 2 1—4 und Prätarsus. 



Subcoxa, Coxa 

I 

1—2 

Im Hinblick auf die weiter in der Folge besprochenen Differenzen 
zwischen Verhoeff und mir erscheint es mir notwendig, vorauszu- 
schicken, daß es sich hierbei um Fragen untergeordneter Bedeutung 
handelt, während ich in den wesentlichen Punkten durchaus 
auf der Seite Verhoeffs stehe. Es handelt sich um die morpho- 
logische Bedeutung der Geschlechtsanhänge der Hexa- 



238 

poden, und es kann nicht genug betont werden, daß zu ihrem 
Verständnis die Kenntnis der verschiedenartigen Bein- 
gliederung der Arthropoden ein unbedingtes Erfordernis 
ist. Diese war zwar bisher noch nicht gegeben, aber es bleibt ein 
Verdienst Verhoeffs, daß er seine Beinglieduntersuchungen auch 
auf die Genitalien der Opistliogoneaten ausgedehnt ^^ j^at und dies- 
bezüglich sagt: »Hinsichtlich des Streites um die Genitalanhänge, ob 
Cuticularausgestaltungen oder umgewandelte Segmentanhänge, bin 
ich bereits in ein ganz andres Stadium dieser Dinge getreten, indem 
für mich die Natur der Genitalanhänge als umgewandelter 
Segmentanhänge ausgemacht ist und es sich jetzt vielmehr 
darum handelt, die einzelnen Glieder dieser Anhänge zu 
homologisieren, und vor allem Hüfte und andre Glieder zu unter- 
scheiden. 

Ich selbst stand bisher, soweit es die Hexapoden betrifft, auf 
Hey mon s'^* Seite. Die folgenden Ausführungen zeigen aber, daß 
mir dieser Standpunkt jetzt nicht mehr haltbar erscheint. — Bei den 
Progoneaten, namentlich Diplopoden^ ist es über jedem Zweifel er- 
haben, daß die sekundären Geschlechtsorgane umgewandelte 
Extremitäten sind, gibt es doch Formen, wo sie noch einem Lauf- 
bein im wesentlichen gleichgebaut sind. Bei den Chilopoden liegen 
die Verhältnisse genau so, wenn auch wohl kaum deren Genitalseg- 
ment dem der Progoneaten entspricht. Wer je, ausgerüstet mit einer 
genauen Kenntnis der Beingliederung selbst nur der Opiühogoneaten., 
die hinteren beintragenden Segmente eines (am besten großen) Scolo- 
pendriden vergleichend betrachtet hat, erkennt sofort, daß die beiden 
»Sternite« (resp. das eine zweiteilige Sternit) des hinter den End- 
beinen gelegenen Segmentes homolog sind den Grundgliedern der 
Endbeine, mithin plattenförmig abgeflachte, nicht ringförmig 
geschlossene Basipodite, wie jene, darstellen. Mit ihnen arti- 
kuliert, wie der Endbeintelopodit im vorhergehenden Segment 
mit seinem Basipodit, ein Go no pod, das derartig gegliedert ist, 
daß man ein Knie noch deutlich wahrnimmt. Wer je vorurteilsfrei 
diese Verhältnisse studiert hat (ich betone nochmals die normale 
Artikulation des Gonopoden mit dem »Sternit« [Basipodit]), wird 
nie mehr an der Extremitätennatur der »Genitalanhänge« der Chilo- 
poden zweifeln; es sind ja überhaupt keine Genitalanhänge, sondern 



13 Zur vergleichenden Morphologie der Coxalorgane und Genitalanhänge der 
Tracheaten. Zool. Anz., 1902. Nr. 687. 

1* Vgl. u, a. Bemerkungen zu dem Aufsatz Verhoeffs »Noch einige AVorte 
über Segmentanhänge bei Insekten und Myriopoden«. Zool. Anz. Bd. XXI. p. 1T3 
—180. 1898. 



239 

die Genitalöffnung, die durchaus einfach ist, liegt unabhängig hinter, 
bez. über ihnen! (Ahnlich liegen die Verhältnisse bei vielen AracU- 
niden^ und auch bei ihnen haben wir die paarigen Teile der äußeren 
Geschlechtsanhänge im Hinblick auf den Bau des «Genitalopercu- 
lums« von Limulus als gleichwertig den Telopoditen der ursprüng- 
lichen Extremitäten des »Genitalsegmen teste zu betrachten). Studiert 
man dann weiter die »äußern Genitalien« einer Le pis ma oder 
Machilis^ so erkennt man sogleich wieder die großen, hier aber 
noch hohlkörperartigen Basipodite und findet mit ihnen in 
Artikulation ein verschieden gestaltetes Telopodit, außerdem be- 
kanntlich den Stylus, den Exopodit der Crustaceen- und Limulvs- 
Beine. Verhoeff hat vollkommen recht, wenn er die »Einheit und 
Zusammengehörigkeit der teils als Legestifte, teils als Copulations- 
organe dienenden, schmalen, länglichen Stäbe (Telopodite) mit den 
als Schutzdeckel fungierenden Basipoditen (Gonocoxite Verhoeffs) 
ausdrücklich betont. Diese ist ganz unzweifelhaft vorhanden, und es 
ist daher die »Gonapophy sennatur« der fraglichen Gebilde 
(wenigstens für die Thysanuren] endgültig als irrtümlich 
nachgewiesen, da sie ja streng genommen gar nicht zur Genital- 
öffnung gehören. Ist aber der Telopodit einmal in den neuen Dienst 
der Genitalorgane getreten, ist er reduziert und in ein Tastorgan oder 
andersartig umgebildet, so ist seine fernere Specialisierung und An- 
passung an die verschiedenartigsten Verhältnisse leicht gegeben. 
Wollen wir also die «äußern Genitalien« mancher Pterygoten ver- 
stehen, müssen wir mit Verhoeff von CJiilopoden und Thysanuren 
ausgehen. So erscheint es mit einem Male auch im Einklang mit der 
in so vielen Punkten in Rückbildung begriffenen Organisation der 
entotrophen Thysanuren und Collemholen ^ wenn bei ihnen »Gonapo- 
physen« fehlen. So lange man diese »Genitalanhänge« für Neu- 
bildungen (Gonapophysen) hielt, hätte man die genannten Formen 
als primitiv ansprechen können ; das sind sie aber nicht, viel- 
mehr sind ihre Gonopoden (bez. Telopodite) ebenso gänzlich 
zurückgebildet worden, wie bei den weiblichen Dipteren z. B., und 
wie bei den Collemholen außerdem die Cerci. 

Im Anschluß hieran ist es vorteilhaft, die sogenannten »Pleo- 
poden« verschiedener Crustaceen^ namentlich von Malacostracen zu 
studieren, da sie uns einen unzweideutigen Beweis für die Richtigkeit 
der hier angenommenen Deutung der »äußern Genitalorgane« der 
Opisthogoneaten bieten. Die normalen Pleopoden der Decapoden be- 
stehen, wie ich bereits a. a. O. habe ausführen können, aus einer 
refetiv großen Coxa, zwischen der und dem Sternum oft noch eine 
Subcoxa nachzuweisen ist, und den beiden einander mehr oder 



240 

weniger ähnlichen »Außen- und Innenästen«, die entweder dicht 
nebeneinander an dem Ende der Coxa, oder deren erstgenannter 
außen an der Basis, der letztere dann an der Spitze der Coxa ange- 
troffen werden kann. Der » A u ß e n a s t « ist dem »Stylus« der Machilis- 
Beine und Basipodite homolog, der Innenast ist ein Telopodit, 
d. h. er umfaßt alle endwärts von der Coxa gelegenen Beinglieder. 
Der einzige wichtige Unterschied scheint darin zu liegen, daß bei den 
Opisthogotieaten flache Basipodite, bei den genannten Crustaceen nor- 
male Coxen , selten zwischen ihnen und dem Sternum noch Sub- 
coxen zu verzeichnen sind. Bei den Amphipoden z. B. haben wir ent- 
sprechend der Zweigliedrigkeit der Lauf- und Mundbeincoxen auch 
zweigliedrige Pleopodcoxen zu unterscheiden, während (z. B. 
bei Talitrus) Subcoxen nicht mehr nachweisbar sind. Bei den Iso- 
poden liegen die Verhältnisse ähnlich, doch ist die Pleopodcoxa oft 
einfach; es ist hier aber nicht der Ort, um näher auf diese Fragen 
einzugehen. Jedoch kann ich nicht umhin, hier eine Abbildung des 
letzten Pleopoden eines Porcellio scaher (Fig. 5) zu geben, die zur Er- 
läuterung der Fig. 4 von Machilis recht geeignet ist. Wir vermissen 
weder den Stylus und seine Muskeln, noch den Telopodit; die 
große Coxa ist frei beweglich, und daß der »Telopodit« (Innenast) zu 
ihr und nicht als selbständige Bildung zum Segment gehört, ist gar 
leicht einzusehen. Hat man dies erkannt, so stellen sich dem Ver- 
ständnis der Genitalbeine der Hexapoden keine Schwierigkeiten mehr 
entgegen. 

Im Spezielleren nun stimme ich in einigen Punkten nicht mit 
Verhoeff überein. So nennt er die hüftartigen Gebilde Coxite, 
während sie (vgl. Chilopoden) Coxa -\- Subcoxa sind, wie die Grund- 
glieder der Chilopoden -^nàheìne. Wir müssen sie deshalb Basi- 
podite nennen, oder wollen wir das Wort entsprechend abkürzen 
Basite. (Rein theoretische Überlegungen hatten mich schon früher 
dazu geführt, Verhoeff s Coxa der il/ac7«7?5-Abdominalsternite als 
Verschmelzungsprodukt von »Merosternum« und Coxa anzusehen, 
was jetzt die Gestaltverhältnisse der beiden letzten beintragenden 
Segmente der Chilopoden als ziemlich sicher erwiesen haben.) Statt 
Gonocoxite würde ich also Gonobasite verwenden. Wie Verhoeff 
und frühere Autoren annehmen, setzen sich auch an den prägenitalen 
Abdominalsegmenten die »Sternite« (am deutlichsten bei Machilis) 
aus 3 Teilen zusammen: dem mittleren Sternum und den seitlichen 
Basipoditen, und nennen wir diese Sternite mit Packard^^: Uro- 
sternite, so erhalten wir folgendes Schema: 



1'^ cf. A Textboolv of Entomology. New York, 1898. 



241 



Urosternum 



Coxosteinum Verhoeffs) 



Basipodit, Sternum, Basipodit 

und die Entgegnungen, die Hey mons früher derartigen Ausführungen 
Verhoeffs u. a. gemacht hat, erscheinen mir nicht stichhaltig, zu- 
mal das dreiteilige Sternum der Chilopoden dem mittleren einheit- 
lichen Sternum der Hexapoden sicher homolog ist, die seitlichen Teile 
der Hexapodenurosterna aber dem Extremitätenfelde des Thorax und 
den gleichen Feldern der Chilopoden entsprechen. 

Verhoeff gibt weiter von den Telopoditen des 8, Segmentes 




Fig. 4. Machilis spec, [acuminothorax'ì) ^. Gonopod des 8. Segments, von oben 
(innen, bez. hinten) gesehen; der Telopodit nur in seinem basalen Teil gezeichnet. 

der Machilis- Q an, daß sie primär zweigliedrig sein sollten. Dies 
trifft aber nicht zu; auch haben wir an ihnen nicht 2 Muskelsegmente 
vor uns, und Verhoeff gibt nicht an, daß an den Grund des Telopo- 
dits sogar 2, wahrscheinlich aber 3 Muskeln gehen, Homologa der 
normalen Coxalmuskeln (Levator und Depressor trochanteris, 
vgl. Fig. 4). Sodann zeigt diese Figur, daß der Muskel 1 (Verhoeffs 
»ml«) an den Grund seines 2. Telopoditgliedes zieht, welches aber 
das 1. und einzige ist. Denn die Linie nl existiert nur auf der Ven- 
tral-, die Linie n 2 nur auf der Dorsalseite des Gonopods, was auch 

16 



242 



aus der Insertion der Muskeln hervorgeht. Eine schwache Furche 
ist allerdings distal von der Linie ni ventral vorhanden, sie kann 
aber höchstens für ein sekundäres Glied in Anspruch genommen 
werden. Verhoeffs Muskel m2 ist nur unvollständig beobachtet, 
er geht nämlich vom Vorderrande der Coxa aus {m 4, in Fig. 4) und 
kann nicht als Bew^eis für ein 2. Muskelsegment dieser Gonopoden in 
Anspruch genommen werden. Zwei aufeinander folgende Muskelseg- 
mente finden wir aber unzweifelhaft nach Verhoeff an dem 
Gonopod des 9. Segmentes bei Lepisma saccharina^ und es 
ist keinen Augenblick zu bezweifeln, daß die beiden Telopodit- 

glieder Meso- und Metapodit 
sind, wie an den Mandibeltastern 
vieler Crustaceen und andern Ar- 
thropoden-i^einen (vermutlich in- 
serieren am Mesopodit bei Lepisma 
2 Muskeln, nicht nur der eine von 
Verhoeff gezeichnete). 

Zum Schluß mag auch hier 
noch darauf hingewiesen sein, daß 
das Studium der Extremitäten 
der Arthropoden nicht nur zum 
Verständnis mannigfacher, oft um- 
strittener Organbildungen unbe- 
dingt notwendig ist, wie zumal die 
vorstehenden Daten kundgeben, 
sondern daß dasselbe auch für 
die Verwandtschaftsbezie- 
hungen der verschiedenen 
Arthropodenreihen um so 
wichtiger werden wird, je weiter unsere Kenntnisse for t- 
schreiten werden. 

Berlin, d. 20. Sept., abgeändert am 12. Nov. 1903. 



f 




Fig. 5. Porcellio scaber. Pleopod des 
letzten (beintragenden) Körpersegmen- 
tes, von unten (hinten) gesehen. 



Die in den Figuren gebrauchten Abkürzungen. 



JBp 


= Basipodit, Basit. 


d 


= Coxalleiste. 


Co 


= Coxa. 


d.tr 


— Depressor trochanteris. 


Fe 


= Femur. 


f.ia{\—2) 


= Flexor tarsi (I, II). 


f. ti 


= Flexor tibiae (die verschiedenen Flexoren als/, /i, /a bezeichnet) 


f.pr. acc. 


— Flexor praetarsi acceasorius. 


f. pr. inf. 


= - - inferior. 


f. pr. prx. 


= - - proximus. 



243 

f.pr.sup. = Flexor praetarsi superior, 

f. pr.tr. — - - troehanteralis. 

kl = Klauenrudimente (bei Thysanopteren). 

Ks = Krallensehne. 

I. tr. = Levator trochanteris. 

m = Muskel des Telopoditgrundes. 

msty = Stylusmuskel (inseriert so am Stylusgrunde, daß der Stylus min- 
destens vor- und rückbewegt werden kann). 

n = Grenzlinien an der Basis des Telopodits in Fig. 4. 



no 




= JNotum (in J^ig. o vielleicht bubcoxalrest). 


P-fe. 




= Promotor femoris. 


Pr 

pst 




= Prätarsus. 

= Prosternalplatten. 


r.fe. 




= Remotor femoris. 


r. taz ( 


;=/. ta^) 


= Remotor tarsi II. 


Sc 




= Subcoxa. 


st 




= Sternum. 


sti 




= Stigma. 


sty 




= Stylus. 


Ta[\ 


—2! 


= Tarsus (I— 11). 


Ti 




= Tibia. 


Tita 




= Tibiotarsus. 


Tp 




= Telopodit. 


iP9 




= Telopoditgrund, 


Tr 




= Trochanter. 


X 




== innerer oberer Condylus zwischen Tarsus (Tibiotarsus) und Prä- 
tarsus bei Thysanopieren). 


* 




= Kniegelenk. 



8. Weitere Angaben über Triplotaenia mirabilis J. E. V. Boas. 

(Vorläufige Mitteilung.) 

Von C. v. Janicki. 

(Aus der zoologischen Anstalt der Universität Basel.) 

(Mit 1 Figur.) 

eingeg. 15. November 1903. 

Unter dem Namen Triplotaenia mirabilis beschrieb Prof. Boas 
einen eigentümlichen, an einem Scolex 2 Bänder führenden Cestoden ^ 
aus dem Darm vom Felsenkänguru (wahrscheinlich Petrogale peni- 
cillata). Von einer näheren Analyse der Geschlechtsorgane — die 
Untersuchung bietet besondere Schwierigkeiten — wurde in dieser 
Beschreibung abgesehen. Durch Herrn Prof. Zschokke bin ich an- 
geregt worden, die genannte Lücke auszufüllen, und ich erhielt von 
Herrn Professor Boas mikroskopische Präparate, sowie Kettenstücke 
des Wurmes zur freien Verfügung. Für das gütige Überlassen des in- 
teressanten Materials spreche ich Herrn Prof. Boas auch an dieser 
Stelle meinen besten Dank aus. 



1 J. E. V, Boas, Triplotaenia mirabilis. Zool. Jahrbücher, Abt. f. System. 
Bd. 17. 1903. S. 329—334. Taf. 12. 

16* 



244 

Es seien hier kurz die Ergebnisse der Untersuchung von Prof. 
Boas zusammengefaßt. 

Der hakenlose, mit 4 Saugnäpfen versehene Scolex endigt mit 
einer schmäleren Spitze, zu beiden Seiten hingegen geht er in 2 Bän- 
der, von etwa 150 mm Länge, über. Diese letzteren — zunächst 
schmal, distalwärts breiter und dicker — zeichnen sich durch starke 
Windungen und Kräuselungen aus. Ihre seitlichen Ränder sind ver- 
schieden ausgebildet. Der eine, der an der Insertionsstelle am Scolex 
nach vorn schaut, ist glatt, dick, ohne Einschnitte, und es ist be- 
sonders dieser Teil des Bandes, der stark gekräuselt und gewunden 
erscheint; der andere E.and ist dünner und stark ausgefranst 2. Die 
Kräuselung des Bandes wird auf ungleiche Kontraktionsfähigkeit der 
beiden Ränder zurückgeführt. Eine äußere Gliederung des Körpers 




Verteilung der Geschlechtsorgane im Querschnitt, cb, Cirrusbeutel; dsf, Dotter- 
stock; h, Hoden; kst, ieimstock; Im, Längsmuskulatur; vg, Vagina. Vergröße- 
rung = 300. 

ist nicht vorhanden; Genitalpori finden sich ausschließlich auf dem 
einen, glatten Rand, uiid auch nur dieser Hälfte des Bandes gehören 
die dicht gedrängten Geschlechtsapparate an. In den distalen Teilen 
der Kette liegen die Uteri in Gestalt von quer gelagerten Schläuchen 
dicht hintereinander. Am Rand liegen die Cirrusbeutel mehrere über- 
einander; ihre Zahl ist bedeutend größer als die der Uteri. Proximal- 
wärts nehmen die Geschlechtsapparate einen immer kleineren Teil 



2 Die beiden Ränder bezeichnet Prof. Boas als Vorder- resp. Hinterrand; da 
dieselben jedoch den seitliehen Rändern einer normalen Strobila entsprechen, so 
kann die obige Bezeichnung leicht irre führen. 



245 

des Bandes ein. Die Embryonen sind von 3 Hüllen umgeben, die 
innerste trägt einen konischen Fortsatz. Auf Grund des anatomischen 
Baues neigt Prof. Boas dazu hin, die Verwandtschaft von Triplotaenia 
mit der Gruppe der Anoplocephalinen anzunehmen. 

Jetzt mögen meine ergänzenden Beobachtungen angeführt werden. 

Die Zone mit tätigen Geschlechtsdrüsen nimmt einen relativ nur 
kleinen Teil der Wurmlänge in Anspruch. Trotz der fehlenden äußern 
Gliederung folgen die Komplexe der zusammengehörigen Geschlechts- 
drüsen, sehr dicht gedrängt, in segmentaler Anordnung aufeinander. 
Ein solcher Komplex besteht aus einem Keimstock, einem Dotterstock 
und einem Hoden, die, in dieser Reihenfolge — von der Medianlinie 
gegen den porustragenden Rand gerechnet — nebeneinander liegen 
und nur einen kleinen, etwa den 5. — 6. Teil der Gesamtbreite er- 
füllen. Zu einem Geschlechtsdrüsenkomplex gehört eine Yagina^, 
dagegen, was unsern Wurm besonders auszeichnet, mehrere und zwar 
4 — 5 Cirrusbeutel. Diese letzteren stehen dicht beieinander (auch 
übereinander), so daß segmentale Gruppen sich unter ihnen nicht ab- 
heben. Der Hoden fällt durch seine Größe auf; er ist entweder 
regelmäßig rund, oder oval, und nimmt meistens eine dorsale Lage 
ein. Der Keimstock ist sackförmig und zeigt in der Längsachse des 
Bandes eine geringere Ausdehnung, als in den beiden andern Rich- 
tungen. Der Dotterstock ist ventral gelagert. Zwischen dem Feld 
der Cirrusbeutel und den Hodenbläschen verläuft der kräftige Haupt- 
nervenstamm 4. An dem andern ausgefransten Rand des Wurmes ist 
kein Nervenstamm vorhanden. Die Vagina zieht ventral am Nerven- 
stamm vorbei. Die Entwicklung des Uterus beginnt in Form eines 
Sackes zwischen den Hodenbläschen und den Cirrusbeuteln; später 
erreicht der Uterus die von Prof. Boas geschilderte Ausdehnung. Die 
innerste Hülle der Oncosphaera ist mit 2 an einem Pol nebeneinander 
liegenden stumpf-abgerundeten Hörnchen versehen^. 

Ist Triplotaenia als eine normale Form, oder als Mißbildung auf- 
zufassen? Sicheres läßt sich darüber vorderhand nicht sagen, dennoch 
seien hier einige Erwägungen erlaubt. Die Tatsache, daß 4 gleich ent- 
wickelte Exemplare des Bandwurms in einem Wirt, außerdem ein 



3 Der Erhaltungszustand des Wurmes ließ sehr viel zu wünschen übrig, und er- 
schwerte bedeutend die Untersuchung. Ganz besonders stark hatte die Vagina ge- 
litten, woraus es begreiflieh wird, daß Prof. Boas über die weibliehen Ausführungs- 
gänge keine Angaben machen konnte. In vielen Segmenten sind nur kleine Strecken 
der Vagina, in stark deatruierter Form, erhalten geblieben. 

4 Der Nervenstamm ist nur auf Flächenschnitten sichtbar. 

5 Bei gewisser Schnittrichtung sieht man statt der 2 Hörnchen einen koni- 
schen Fortsatz, wie ihn Prof. Boas beschreibt; doch nur das erstere Bild gibt den 
richtigen Habitus wieder. 



246 

übereinstimmendes Kettenbruchstück in einem andern gefunden wor- 
den sind, würde eher für die erstere Annahme sprechen, und in diesem 
Sinn entscheidet sich auch Prof. Boas. Anderseits scheint mir man- 
ches für die Deutung des Wurmes als Mißbildung ausschlaggebend 
zu sein. Abgesehen schon von der durchaus exceptionellen Erschei- 
nung unter normalen Cestoden, möchte ich auf einen gewissen Paral- 
lelismus zu der von Diesing bei Peltidocotyle rugosa beobachteten 
Abnormität hinweisen ^. Ferner erscheint von besonderer Bedeutung 
die auffallende Verschiedenheit in der Entwicklung der beiden seit- 
lichen Ränder: die starke Kräuselung des dicken, glatten Randes, die 
stellenweise sogar zu schraubenförmiger Gestaltung des Körpers führt, 
beruht, meiner Ansicht nach, Jiicht nur auf verschieden starker Kon- 
traktilität der beiden Ränder, sondern vor allem auf ihrem ungleich- 
starken Wachstum. Diese Differenz der Ränder im Verein mit dem 
Fehlen des Hauptnervenstammes auf der von Geschlechtsorganen 
freien Seite, sowie die Tatsache, daß die beiden Bänder am Scolex 
symmetrisch, gleichsam wie eine rechte und linke Hälfte angebracht 
erscheinen, legt mir die Annahme nahe, daß die Bänder als Halbbil- 
dungen einer mit doppelten Geschlechtsapparaten und Geschlechts- 
öffnungen ausgestatteten Strobila anzusehen wären. Die Mißbildung 
kann man sich durch eine frühzeitige Spaltung der Anlagen für die 
rechte und linke Hälfte, die sich weiterhin unabhängig voneinander 
entwickelt hätten, zustande gekommen denken'^. Dagegen würde der 
fehlende normale Kontakt der beiden Hälften das ungleiche Wachs- 
tum, ev. auch die Ausfransung zur Folge haben. — Doch nur ein 
weiteres Vergleichsmaterial könnte zur sicheren Entscheidung führen. 
Was die systematische Stellung von Triplotaenia anbetrifft, so 
hat Prof. Boas, wie schon erwähnt, den Bandwurm richtig in die 
Unterfamilie der Anoplocephalinen verwiesen. Ferner ist es sicher, 
daß Triplotaenia^ gleichviel ob man dem Wurm einfache oder 
doppelte 8 Geschlechtsorgane zuschreiben will, ein neues Genus 



6 Diesing, K. M., Sechzelin Gattungen von Binnenwürmern und ihre Arten. 
Denkschriften der Kais. Akademie der Wiss. math.-nat. Classe, Bd. 9. Wien. 1855. 
Bei einem kleinen Exemplar von Peltidocotyle rugosa beginnt die Gabelung der 
Kette dicht hinter dem Kopf. (Auf diese Angabe bin ich durch die Zusammenstel- 
lung in Brauns Cestodenwerk aufmerksam geworden.) 

■^ Eine, wenn auch entfernte Analogie ließe sich in den von Chun beschrie- 
benen Halblarven der Ctenophoren statuieren: aus getrennten ersten Furchungs- 
kugeln der Bolina entwickelten sich in der Magenebene halbierte, bilaterale Larven, 
und diese Halbformen erreichten die Geschlechtsreife. 

C. Chun, Die Dissogonie etc. in: Festschrift zum siebenzlgsten Geburtstage 
Rudolf Leuckart's. 1892. 

8 In diesem Fall würde Triplotaenia mit dem Genus Moniezia R. Blanchard 
eine Verwandtschaft aufweisen. 



247 

darstellt, das vorläufig wie folgt zu charakterisieren ist: Äußere 
Gliederung fehlt, zu einem Geschlechtsdrüsenkomplex — 
bestehend aus einem Keimstock, einem Dotterstock und 
einem Hoden — gehört eine Vagina und 4 — 5 Cirrusbeutel. 
Genitalpori randständig. Uterus quer gelagert, schlauch- 
förmig. Die innerste Hülle der On cosphaera an einem Pol 
mit 2 Hörnchen versehen. 

9. Einige Bemerkungen über die Exkretionsorgane der Rädertierfamilie 
Melicertidae und die Aufstellung eines neuen Genus Conochiioides. 

Von Stan. Hlava, Assistent am Museum, Prag. 
(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 19, November 1903. 

Über das Exkretionsorgan der Rädertierfamilie Melicertidae 
liegen bisher nur spärliche Beobachtungen vor. Alle Forscher, die 
diesen Gegenstand berührt haben, schildern und zeichnen nur die 
Hauptstämme des Exkretionsorgans mit den direkt oder mit kurzen 
Nebenästen ansitzenden Flimmerlappen ; der wahre Zusammenhang der 
Flimmerlappen ist bisher bei der erwähnten Familie nicht beobachtet 
worden. Das Organ ist ziemlich schwer zu sehen; einige Schwierig- 
keiten macht auch die große Empfindlichkeit des Tieres, die den 
Verlauf des Organs eine längere Zeit zu verfolgen verhindert und an 
konservierten Exemplaren das Lumen der Kanäle fast gänzlich ver- 
schwinden läßt. Im September des laufenden Jahres habe ich an 
der Zoologischen Station zu Podiebrad die Gelegenheit gehabt, eine 
große Menge von Lacinularia socialis Ehrbg. zu beobachten, was mir 
ein gründlicheres Studium dieser Verhältnisse am lebenden Material 
ermöglichte. Später verfolgte ich das Exkretionsorgan bei Melicerta 
ringens Schrank , Megalotrocha alhoflavicans Ehrbg. , Limnias cerato- 
phylli Schrank, Männchen von Lacinularia^ Hydatina senta Ehrbg. 
und teilweise auch bei BracJiionus. Die Verhältnisse habe ich hier 
bis auf unbedeutende Abweichungen übereinstimmend mit Lacinularia 
gefunden. 

Verhältnismäßig am besten ist der Apparat bei Lacinularia so- 
cialis bekannt. Der erste, der ihn näher und korrekt beschreibt, ist 
Leydig (Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. HI. 1851. S. 465—467). Er sagt: 
«In der Mitte von jedem Eäderorgan liegt ein beiläufig birnförmiger 
Körper von durchschnittlich 0,0160'" Größe; oberflächlich betrachtet, 
hat er eine zarte, äußere Kontur, einen körnigen Inhalt und da- 
zwischen helle Stellen. Sieht man aber schärfer zu und besonders, 
wenn der körnige Inhalt in geringerer Menge vorhanden ist, so kann 



248 

die Beobachtung gemacht werden, daß die hellen Partien in der 
Körnermasse die Windungen eines zu einem Knäuel zusammen- 
gerollten Kanals sind. Der Körper, in dessen Innern der aufgeknäuelte 
Kanal liegt, ist durch zwei homogene, zarte Fortsätze, die 0,0120 
— 0,0160'" lang sind, an zwei warzenförmige Vorsprünge unter dem 
Rand des Räderorgans befestigt. Der Kanal, dessen Breite 0,004'" 
beträgt, verläßt darauf den Körper und tritt aus dem ßäderlappen in 
die Leibeshöhle ein, doch geht er nicht isoliert aus dem Körper heraus, 
sondern dieser setzt sich, gleichwie er eine Hülle für den aufgerollten 
Teil gebildet hat , auch auf den hervorgetretenen Kanal fort und 
hüllt ihn auf seinem weiteren Wege ein. Der Kanal schlängelt sich 
zwischen der Haut und den Leibeseingeweiden nach hinten bis in die 
Gegend des kugligen Mastdarms; hier verbindet er sich mit dem von 
der andern Seite kommenden, und der jetzt einfache Stamm erweitert 
sich zu einer 0,010'" großen Blase, deren Ende in die Kloake mündet. 
Mit diesem Kanal stehen die zitternden, kiemenartigen 
Körper Ehrenbergs in Zusammenhang und sowohl mit dem 
aufgerollten im Räderorgan liegenden Teil, als auch mit 
dem im Leibe sich her ab windenden Abschnitt und zwar ist der 
Zusammenhang so, daß der Kanal mehrere 0,006'" lange und 0,0024'" 
breite Ausläufer abgehen läßt, die zugespitzt aufhören und im Innern 
einen in drei Windungen sich schlängelnden Flimmerlappen besitzen.« 
Huxley (Trans. Micr. Soc. 1852. p. 6 — 7) kam den wahren Verhält- 
nissen noch näher, indem er die die beiden Längsstämme verbindende 
Querkommissur beobachtet hatte. Seine Schilderung der Verhältnisse 
ist folgende: »There is no contractile sac opening into the cloaka as 

in other genera, but two very delicate vessels, , clear and 

colourless, arise by a common origin upon the dorsal side of the in- 
testine. Whether they open into this, or have a distinct external duct, 
I cannot say. 

The vessels separate and one rvms up on each side of the body 
towards its oral side. Arrived at the level of the pharyngeal bulb, each 
vessel divides into three branches ; one pass over the pharynx and in 
front of the pharyngeal bulb, and unites with its fellow of the opposite 
side, while the other two pass, one inwards and the other outwards, in 
the space between the two layers of the trochal disc, and there termi- 
nate as coeca. Besides these there sometimes seemed to be another 
branch, just below the pancreatic sacs. 

A vibratile body was contained in each of the coecal branches; 

. The »band« which accompanies the vessel appeared to me to 

consist merely of contractile substance, and to serve as a mechanical 
support of the vessel. It terminates above, in a mass of similar sub- 



249 



stance, containing vacuolae, attached to the upper plate of the trochal 
disc.« 

Die Beobachtung Plates (Jenaische Zeitschr. f. Naturw. 1885. S.6 
bis 7) ist nur eine Bestätigung der Schilderung Huxleys. Betreffend 
der Einmündung der 
Exkretionsröhre be- 
sitzen Avir Beobach- 
tungen von Vallentin 
(Ann. Mag. Nat. Hist. 
1891. Vol. Vili. p. 45 
— 46). Er hat die selb- 
ständige Ausmündung 
der vereinigten Haupt- 
stämme konstatiert. 
Hudson zeichnet ' 

zwar in seinem Werk 
(TheRotiferatab.VIlI. 
Fig. 3 a u. 2) bei Laci- 
nularia und Megalo- 
trocha zvrei Längs- 
stämme, erwähnt aber 
ihren Verlauf und das 
Verhältnis im Texte 
nicht. Bei Limnias 
spricht er nur von 
einem Stamm. 

Meine Beobach- 
tungen über die An- 
ordnung des Exkre- 
tionsapparates dieser 
Rädertierfamilie sind 
folgende: Am Exkre- 
tionsapparat dieser Fa- 
milie lassen sich zwei 

Fig. 1. Lacinularia socialis Ehbg. hs, Hauptstamm; 
scheiden: 1) der paarige kr, Nebenstamm (Kapillarröhre); €^,62, dessen Einmün- 
Hauptstamm (Fio-, l 2 '^^^^S ^'^ ^^° Hauptstamm; ßufl^fiz.fl^.ß^, Flimmer- 

'^ . . ' ' läppen ; tv, Treibwimper. 

3 7ï«) und 2) die paarigen 

Kapillarröhren (^r). Die Hauptstämme (ää) bilden im Kopfe mehr 
oder minder komplizierte Gefäßknäuel (Fig. 1, Fig. 2, 3 w^), welche ge- 
wöhnlich zu beiden Seiten des Pharynx unter dem Epithel des Räder- 
apparates liegen; bei Melicerta und Limnias befindet sich noch ein 




250 

andrer, minder komplizierter Gefäßknäuel in der Höhe des Mastax 
(Fig. 2, 3 loi)' Das die Gefäßknäueln und den Ausführungsgang um- 
gebende Gewebe ist von schwammartiger Beschaffenheit mit zerstreu- 
ten Kernen. Am besten kann man die Struktur der Hauptstämme 
bei Lacinularia und Megalotrocha beobachten. Die Hauptstämme 
besitzen nie seitenständige Flimmerlappen, höchstens sind 
sie hier und da mit im Lumen stehenden Treibwimpern mit kugeligen 
Basalkörperchen versehen, welche am deutlichsten bei Lacinularia 
und Megalotrocha hervortreten (Fig. 1 tv)\ ich sah hier drei solche 
Wimpern: eine an der Austrittstelle des Kanals aus dem Gefäßknäuel, 
die zweite in der Höhe der Magendrüse und die dritte im letzten 
Viertel (Fig. 1 bei tv). Eine war zuweilen auch in dem Gefäßknäuel 



Fig. 2. 



Fis:. 3. 



Î5 



fK 



ri 



fi 



/•/ 




^ 








Fig. 2. Melicei-ta ringens Schrank, wi, w^, Gefäßknäuel. Übrige Bezeichnung wie 

bei Fig. 1. 
Fig. 3. Limnias ceratophylU Schrank. Bezeichnung wie in Fig. 1 und 2. 

sichtbar, ich konnte aber ihre nähere Lage nicht feststellen. Bei Meli- 
certa und Limtiias sah ich diese Treibwimpern nicht, denn die Be- 
obachtung ist hier durch das geringe Lumen der Kanäle erschwert; 
wenn sie vorkommen, sind sie äußerst zart. 

Unter der Kloake vereinigen sich die Hauptstämme zu einem 
unpaaren Teil, welcher der kontraktilen Blase andrer Rädertiere ent- 
spricht. Die Kontraktionen sah ich nicht. Betreffend der Aus- 
mündung dieser »Blasetf ist durch Vallentin (1. c.) bekannt gemacht, 
daß sie bei Lacinularia socialis Ehrbg. nicht in die Kloake, sondern 



251 

durch einen selbständigen Porns nach außen mündet. Diese Beob- 
achtung konnte ich bisher nicht bestätigen. Wie sich die Sache bei 
Limnias und Melicerta verhält, kann ich nicht sagen. 

Parallel mit diesem Hauptstamm zieht sich ein Nebenstamm vom 
Aussehen einer Kapillarröhre mit sehr engem Lumen, und dieser trägt 
die Flimmerlappen. Die Kerne befinden sich in den Wänden dieser 
Kapillarröhre äußerst sparsam und nur bei Lacinularia socialis und 
Megalotrocha sind sie auf den Stellen, wo die Kapillarröhre abzweigt, 
leichter zu beobachten. Diese Kapillarröhre mündet in den Haupt- 
stamm in dem oberen Gefäßknäuel (Fig. 1, 2, 3 e^^. Bei Melicerta^ 
Megalotrocha und Lacinularia ist diese Einmündung ziemlich schwer 
zu finden, ganz leicht ist sie aber bei Limnias bemerkbar. Bei Laci- 
nularia und Megalotrocha findet sich noch eine zweite Mündung vor 
der Vereinigung der beiden Hauptstämme. Bei Melicerta sah ich 
diese zweite Einmündung direkt nicht, ich konnte aber die Kapillar- 
röhre noch hinter dem fünften Flimmerlappen verfolgen, woraus sich 
auf eine solche schließen läßt. 

Bei Lacinularia und Megalotrocha sind die Verhältnisse noch 
weiter modifiziert, indem die Kapillarröhre der rechten und linken 
Seite in der Corona durch eine Querkommissur, welche sich bogen- 
förmig über das Gehirn zieht, verbunden sind. In der Mitte dieser 
Querkommissur befinden sich stets zwei symmetrisch gelegene Zellen 
mit deutlichem Kern. Diese Verbindung der beiden Gefäße ist wahr- 
scheinlich eine sekundäre. Die Querkommissur bei Lacinularia hat 
schon Huxley gesehen, sie wurde aber allgemein als Querkommissur 
der Hauptstämme angesehen. Eine solche ist noch bei Stephanoceros^ 
Apsilus^ Atrochus und Hydatina bekannt. Bei allen diesen ist es immer 
diese Kapillarröhre, welche die Verbindung vermittelt. Aus ihrer An- 
wesenheit bei Atrochus läßt sich schließen, daß auch hier eine solche 
doppelte Anordnung des Exkretionsapparates vorkommt. Bei Hydatina 
wenigstens habe ich ganz übereinstimmende Verhältnisse gefunden. 
Plate (1. c. S. 31) weist auf ihren Unterschied von den Hauptstämmen 
hin, indem er sagt: »Histologisch unterscheidet sich der Verbindungs- 
kanal nur durch etwas geringere Breite von den Seitengefäßen«; ihr 
wahrer Zusammenhang ist ihm aber entgangen. Zwischen den beiden 
Stämmen des Exkretionsorgans spannt sich eine Anzahl von Binde- 
gewebszellen aus, welche die Kapillarröhre auf den Hauptstamm be- 
festigen (Fig. 4 bg). 

Die Flimmerlappen sind auf jeder Seite in Fünfzahl entwickelt. 
Drei von ihnen befinden sich in der Corona. Der erste [fl^) ist dorsal 
gelegen und bei Lacitiularia befindet er sich auf dem Queraste; ein 
andrer (^3), liegt ventral, und der letzte [fl^] befindet sich zwischen 



252 

diesen beiden. Von dem ventral gelegenen Flimmerlappen schreitet 
die Kapillariöhre abwärts, geht quer über den Hauptstamm und gibt 
in der Höhe der Magendrüse einen Ast zum vierten Flimmerlappen 
ab (^4). Ein fünfter [ßr,] sitzt auf einem kurzen Astchen in der Höhe 
des Afters. Was die Struktur der Flimmerlappen betrifft, so ist die- 
selbe durch Rouss elet, Shephard und Gast bekanntgeworden. 
Sie sind flachgedrückt, mit dünnen längsgestreiften Wänden; im 
Lumen befindet sich eine undulierende Membran, welche mit ihrer 
Basis auf dem freien Ende des Flimmerlappens befestigt ist. Der 
Flimmerlappen ist oben durch eine haubenförmige Zelle geschlossen, 
welche in einen Faden, mit welchem der Flimmerlappen befestigt 
ist, übergeht (Fig. 4 b). 

Vergleichen wir die Verhältnisse, wie sie Montgomery für Apsilvs, 

Fig. 4 a. Fig. 4b. 



ca 




a b 

Fig. 4. Megalotrocha alboßavicans Ehbg. a) Oberer Teil des Exkretionsorgacs. 
hs, Hauptstamm ; ca, Kapillarröhre ; bg, Bindegewebszellen, b) Flimmerlappen. 

Stephanoceros und Floscularia schildert (Proc. of the Acad, of Nat. 
Sc. of Philadelphia 1903. p. 370, 378, 386), so sehen wir, daß diese 
zwei Rädertierfamilien in der Beschaffenheit des Exkretionsorgans 
fast gänzlich übereinstimmen. Einige Unterschiede ergeben sich darin, 
daß bei Melicerta^ Lacinularia, Megalotrocha und wahrscheinlich auch 
bei Limnias die Einmündung der Kapillarröhre in den Hauptstamm 
auf zwei Stellen: in der Corona und vor der Kloake stattfindet und 
bei Lacinularia und Megalotrocha ist es der einzige Fall, wo sich die 
einzelnen Wimpern im Lumen der Hauptstämme befinden, während 
nach Montgomery bei den eben angeführten Flosculariaden »cilia 
are found only within the flame cells«. Ganz ähnliche Verhältnisse, 
wie eben geschildert, sind schon länger bei Asplanchnopus (Plate) und 
Asplanchna (Hudson, E.ousselet) bekannt; auch hier ist es die Kapil- 
larröhre , welche die Flimmerlappen trägt und ihre Vereinigung mit 
dem Hauptstamm geschieht ebenso auf zwei Stellen. Erwähnen wir. 



253 

daß solche Anordnung auch bei Hydatina^ Brachionus und teilweise 
auch bei Drilophaga (Vejdovsky) vorkommt, so können wir schließen, 
daß höchst wahrscheinlich fast für alle Rädertierfamilien eine solche 
doppelte, aus dem Hauptstamm und der Kapillarröhre bestehende Or- 
ganisation des Exkretionsapparates gültig ist. Auf diese Verhältnisse 
werde ich noch später eingehen. 

Noch ein Wort über den Gattungsnamen der Tubicolaria natans. 
Diese Art hat bekanntlich zuerst Seligo aus den Stuhmer Seen be- 
schrieben; später fand sie Voigt in Plöner Gewässern und stellt sie 
richtiger zu Conochilus (Zool. Anz. 1902. p. 675, Plöner Forschungsb. 
T. X. 1903. S. 19). Mir kam dieses ßädertier heuer im April im 
Teiche Jordan bei Tabor in Südböhmen zu Gesicht. Bei dem aus- 
führlichen Studium, welches ich unternahm, bin ich zu dem Schlüsse 
gekommen, daß diese Art sich ganz gut in eine selbständige Gattung 
einreihen läßt, für welche ich den Namen Conochiloides vorschlage. 
Hierher ist auch der bisherige Conochilus dossuarius Hudson einzu- 
reihen. Kurze Diagnosen für beide Rädertiergattungen sind folgende: 

1) Conochilus. Kolonien meist durch zahlreiche, radial angeord- 
nete Individuen gebildet. Krone hufeisenförmig, auf die Ventralseite 
geneigt, der Wimperkranz ventral unterbrochen. MundöiFnung auf 
der Krone und gegen die Dorsalseite verschoben. Dorsaltentakel fehlt, 
die Ventraltentakeln auf der Krone, entweder nur auf der Basis, oder 
seiner ganzen Länge nach verwachsen. Afteröffnung in der Höhe des 
Mastax. Conochilus volvox Ehbg., C. unicornis Rouss. 

2) Conochiloides n. g. Die Individuen leben entweder einzeln, 
seltener einige wenige miteinander, dann aber sind sie nicht radial 
angeordnet. Die Krone hufeisenförmig, fast horizontal, der Wimper- 
kranz ventral unterbrochen. Mundöffnung auf der Krone und mehr 
gegen die Ventralseite verschoben. Dorsaltentakel entwickelt, Ventral- 
tentakel unter der Krone, entweder ganz frei oder verwachsen. After- 
öffnung immer unter dem Mastax. Conochiloides natans Seligo, C. 
dossuarius Huds. 

Über die Anatomie des Conochiloides natans Sei. werde ich näch- 
stens eine eingehende Arbeit veröffentlichen. 

Auch spreche ich Herrn Ch. F. Rousselet in London für die 
bereitwillige Verschaffung der mir unzugänglichen Literatur und für 
die wertvollen Ratschläge meinen besten Dank aus. 



254 



10. Zur Kenntnis der Lacerta danfordi Gthr. und der oxycephalen Eidechsen 

überhaupt. 

Von Dr. Franz Werner, Wien. 

eingeg, 26. November 1903. 

Nach langjährigen Bemühungen ist es mir gelungen, erwachsene 
Exemplare der kleinasiatischen Lacerta danfordi Gthr. zu erhalten, 
welche von Herrn Walther Siehe im Dumbelek-Dagh (cilicischer 
Taurus) gesammelt worden waren. Es ergab sich auch bei flüchtigster 
Betrachtung, daß diese Art nicht nur von den beiden von mir aus 
Kleinasien beschriebenen Lacerta- Axien L. anatolica und cappadocica 
spezifisch vollständig verschieden ist, sondern, wie bereits Boulenger 
durch Einbeziehung der L. graeca Bedr. in die Synonymie der dan- 
fordi anerkannte, dieser griechischen Art sehr nahe steht. Da mir 
nun ein recht befriedigendes Material der oxy- und platycephalen ia- 
certa-kxten und ihrer pyramidocephalen Abkömmlinge vorliegt, so will 
ich es versuchen, die L. danfordi mit Bezug auf die Unterscheidungs- 
merkmale von ihren Verwandten neu zu charakterisieren. Daß ich 
die beiden von mir beschriebenen Lacerten nicht mit L. danfordi ver- 
wechselte, verdanke ich in erster Linie dem Umstand, daß ich mich 
beim Vergleich streng an die geradezu ausgezeichnete Abbildung bei 
Boulenger hielt, welche mir auch die Wiedererkennung dieser fast 
verschollenen Art auf den ersten Blick ermöglichte. 

Die europäischen Arten der Gruppe sind alle deutlich platyce- 
phal, sogar diejenige Form, welche einer der asiatischen Arten [L. 
laevis Gray) am ähnlichsten ist [L. muralis Laur.) ; dagegen ist von den 
asiatischen nur L. depressa deutlich platycephal, die andern aber mehr 
oder weniger pyramidocephal, am meisten L. laevis Gray. Alle sind 
Mauer- oder Felseneidechsen und die meisten sehr lokalisiert; eine 
weite Verbreitung und damit auch große Variabilität (wenngleich nach 
Ausscheidung der grünen L. serpa Raf. und ihrer Verwandten weit 
geringere, als mau früher glaubte) besitzt nur L. muralis^ nächst ihr 
L. depressa und laevis. L. depressa bewohnt die Gebirge an der Nord- 
küste Kleinasiens, Transkaukasien, die östlichen Gebirgszüge der 
Südhälfte Kleinasiens und das Demawendgebiet in Nordpersien ; L. 
laevis den cilicischen Taurus, Rhodus, Cypern und Syrien ; dagegen 
findet sich L. danfordi nur im cilicischen Taurus und einigen angren- 
zenden Gebieten, L. oxycephala nur in Süddalmatien, der Herzegowina 
und Montenegro (auch in diesem beschränkten Gebiet durchaus nicht 
allgemein), L. mosorensis nur auf der Baba planina und bei Korito 
in der Herzegowina, sowie auf der Mosor planina in Dalmatien, L. 
graeca nur im Taygetos, L. hedriagae nur auf Korsika, L. anatolica 



255 

nur bei Köktsche-Kissik in Kleinasien, L. cappadocica bei Buldur und 
auf dem Erdschias- und Dumbelek-Dagh in Kleinasien. 

Ich gebe nun nachstehend die Charakteristik der L. danfordi mit 
besonderer Rücksicht auf die in der Färbung oft auffallend ähnliche, 
aber doch deutlich verschiedene L. graeca Bedr. 

X. danfordi (Gthr.) (nee Bttgr.). 
(L. danfordi Blngr. Cat. Liz. III. p. 37 [partim] Taf. I Fig. 2.) 

Mäßig (Q) bis ausgesprochen [(^) pyramidocephal. Rostrale vom 
Frontonasale durch Nasalia getrennt. Frontonasale ein wenig breiter 
als lang. Occipitale ebenso lang oder länger und breiter als das Inter- 
parietale. Nasenloch berührt das Rostrale. Zwei Postnasalia überein- 
ander. 5 (selten 4 oder 6) Supralabialia vor dem Suboculare. Massete- 
ricum vorhanden oder fehlend, Tympanicum vorhanden. Ein Supra- 
temporale begrenzt das Parietale, dessen Außenrand nach hinten 
abgerundet und dessen Hinterrand abgestutzt ist, nicht ganz bis zum 
Ende der vorderen Hälfte des Außenrandes. Schläfenbeschuppung 
ziemlich grob. Rückenschuppen vollkommen glatt, konvex, etwas 
größer als die schwach gekielten Schuppen auf der Oberseite der Tibia; 
drei Querreihen entsprechen einer Ventralenquerreihe. Obere Schwanz- 
schuppen stumpf dachförmig gekielt, die Kiele beim intakten Schwanz 
etwas diagonal, beim regenerierten longitudinal, im ersteren Falle sind 
die Schuppen am Hinterende und nach außen vom Kiel etwas einge- 
drückt. Gularschuppen 24 — 27 (23 — 30 nach Boulenger) biszum 
Halsband, dessen mediane Schildchen bedeutend größer sind als die 
hintersten Gularen; 11 Halsbandschildchen (9 — 13 nach Blngr.); Ven- 
tralen in 6 Längs- und 26 — 29 (27 — 30 nach Blngr.) Querreihen. Anale 
breiter (1 ^2 — 2 mal) als lang, vorn von zwei deutlichen Halbkreisen von 
Schildchen umgeben, von denen der innere aus größeren Schildchen 
(6 — 7) besteht. Von den medianen, unteren Schwanzschuppen das erste 
Paar breiter als lang, viel größer als die angrenzenden Schildchen, 
die folgenden ebenso lang wie breit, oder etwas länger als breit, nicht 
breiter als die angrenzenden. 

DieFärbung der Art ist oberseits eine unbestimmte hellgraubraune 
oder braungraue; die Unterseite ist grünlichweiß (im Leben nament- 
lich beim çf rötlichweiß) mit schwarzen Punkten, namentlich auf der 
Kehle und den seitlichen Bauchschildern, beim 9 meist fehlend. Die 
Zeichnung des (^ erinnert sehr an die der L. agilis var. erythronota. 
Scheitel und Mittelrücken hell bräunlichgrau, die Seiten grünlich- 
grau, dicht retikuliert und punktiert, aus welcher Zone sich an der 
Grenze gegen die Rückenzone öfters kleine Ringflecken abheben. 
Zügel- und Schläfengegend ebenfalls dicht punktiert, Oberlippen- 



256 

Schilder beim erwaclisenea ç^ ebenso wie die Unterlippenschilder 
rötlich (im Leben nach Mitteilung von Herrn Siehe schön rot), mit 
schwärzlichen schmalen Suturlinien. Die Oberseite der vorderen und 
die Vorderseite der hinteren Gliedmaßen ebenfalls dicht punktiert. 
Das Q. ist auf hell graubraunem Grund grob schwarz gefleckt (auch 
die beim q^ einfarbige oder spärlich dunkel gesprenkelte Mittelzone). 
Ein blauer Ocellus über dem Vorderbeinansatz fehlt wie überhaupt 
jede Spur von Blau bei dieser Art völlig. Junge oben dicht 
dunkel marmoriert und retikuliert; Schwanz blaugrün. 

Totallänge çf 227, $ 161 mm. 

Schwanzlänge (^ 152, Ç 101 mm. 

Vorkommen: Bulghar-Dagh, Dumbellek-Dagh im cilicischen 
Taurus; Kaisarieh, Kappadozien. 

Von ihr unterscheidet sich 

X. graeca de Bedriaga 
folgendermaßen. 

Kopf deutlich niedergedrückt, Frontonasale etwas länger als breit; 
Anale größer, daher nur ein deutlicher Halbkreis vom Präanalschild- 
chen. Obere Schwanzschuppen mit longitudinalen Kielen, gegen den 
Hinterrand an beiden Seiten eingedrückt. 

Zügelgegend ungefleckt, Schläfen mit großen Flecken, Ober- 
lippenschilder mit meist breiten dunklen Nahtflecken; Rumpfseiten 
auf dunklem Grunde mit helleren Tropfenflecken, von denen einer 
über dem Vorderbeinansatz meist vergrößert, schön blaugefärbt und 
schwarz gerändert ist; auch die übrigen, namentlich beim erwachsenen 
(^ mehr oder weniger bläulich. Mittelzone des Rückens häufig mit 
großen dunklen Flecken. Unterseite lebhaft gelb, Kehle, Brust und 
Bauchränder mit schwarzen Flecken, auch die medianen Bauchschilder 
häufig mit dunklen Rändern. 

Was die näheren Verwandten der L. danfordi aus Kleinasien an- 
belangt, so verweise ich auf meine Publikation Ȇber Reptilien und 
Batrachier aus Westasien (Zool. Jahrb. Syst. XIX. 1903. S. 331—332) 
und gebe zur Orientierung über die Formengruppe folgende Be- 
stimmungstabelle : 

I. Ein Postnasale 2, 

II. Zwei oder drei Postnasalia übereinander. . 4. 
I . Schuppen auf der Oberseite des Unter- 
schenkels glatt, konvex; Rückenschuppen 
glatt, konvex; obere Schwanzschuppen 
schwach und stumpf gekielt L. bedriagae Cam. 



257 

2. Schuppen auf der Oberseite des Unter- 
schenkels, dem Rücken und der Schwanz- 
oberseite deutlich gekielt 3. 

3. Obere Schwanzschuppen mit überall gleich 
hohen Kielen; die unteren Schwanz- 
schuppen glatt L. muralis Laur. 

Kiel der oberen Schwanzschuppen nach 

hinten ansteigend, sehr stark; auch die 
unteren Schwanzschuppen teilweise 
(meist mit Ausnahme der medianen) ge- 
kielt L. depressa Cam. 

4. Rostrale und Frontonasale in Kontakt 
(Bauchseite gelb; Schuppen der Oberseite 
des Unterschenkels stark gekielt, Anale 

sehr groß) L.mosorensis^olomh. 

Rostrale vom Frontonasale durch Nasalia 
getrennt 5. 

5. Unterseite blaugrau bis blau; obere 
Schwanzschuppen gewölbt, an den Seiten 
nicht oder kaum merklich eingedrückt; 
von denmedianen Schwanzschuppenpaaren 
der Unterseite wenigstens die ersten 10 

breiter als lang L. oxycephala D.B. 

Unterseite gelb, rötlich oder weiß; obere 
Schwanzschuppen stumpf oder scharf 

-gekielt, wenigstens an einer Seite deut- 
lich eingedrückt; nicht mehr als fünf der 
ersten medianen Subcaudalschuppen- 
paaren breiter als lang 6. 

6. Ventralen in 8 Längsreihen; Halsband- 
schildchen wenig größer als die größten 

Gularschuppen; Schnauze lang, zugespitzt L. anatolica Wern. 
Ventralen in 6 Längsreihen; Halsband- 
schild eben bedeutend größer als die 

größten Gularschuppen; Schnauze mäßig 
lang 7, 

7. Postnasalia in der Dreizahl, ein oberes auf 
zwei unteren ruhend; 2 Supratemporalia 
begrenzen nach außen dasParietale, dessen 
hinterer Außenwinkel ein rechter ist; 
Schläfenschuppen sehr klein L. cappadocica Wern. 

17 



258 

Postnasalianur zwei, übereinander gelegen; 
ein einziges Supratemporale begrenzt den 
Außenrand des Parietale nur vorn; hin- 
terer Außenwinkel des letzteren abge- 
rundet; Schläfenschuppen größer, poly- 
gonal 8. 

8. Unterseite (im Leben) gelb (in Alkohol 
blaugrau); ein blauer, schwarzgeränderter 
Augenfleck über dem Vorderbeinansatz 
(selten fehlend); obere Schwanzschuppen 
longitudinal und stumpf gekielt, zu beiden 
Seiten des Kieles eingedrückt (Rücken- 
schuppen glatt, konvex; Zügelgegend un- 
gefleckt) L. graeca Bedr. 

Unterseite weiß oder rötlich 9. 

9. Rückenschuppen glatt; obere Schwanz- 
schuppen diagonal stumpf gekielt, außen 
eingedrückt; 21 — 26 Femoralporen jeder- 

seits; 23 — 30 Gularschuppen^ .... L. da7if or di Gtiii. 
Rückenschuppen meist deutlich gekielt 
obere Schwanzschuppen longitudinal 
scharf gekielt, nicht eingedrückt; 16 bis 
21 Femoralporen, 19 — 23 Gularschuppen L. laevis Gthr. 
Lacerta hrandti, die der L. depressa nahezustehen scheint, die ich 
aber aus eigener Anschauung nicht kenne, habe ich in dieser Zu- 
sammenstellung, die auf ein relativ sehr reiches Material (welches sich 
zum großen Teil in meinem Besitz befindet) gegründet ist, nicht auf- 
genommen; aus demselben Grunde die ostafrikanischen Verwandten 
der Lacerta muralis^ L. jacksonii Blngr. und L. vaueresellae Torn, und 
diejenigen asiatischen Lacerten, bei denen ich mir über die Zuge- 



1 Durch, das Entgegenkommen der Direktion des Zoologischen Museums in 
Berlin und des Herrn Gustos F. E.Ö m e r vom Senckenbergischen Museum in Frank- 
furt a. M. bin ich in die Lage versetzt, feststellen zu können, daß die vonBoettger 
zu L. danfordi gestellte Eidechse von Rbodus, Nikaria usw. nicht, wie ich vermu- 
tete, mit L. anatolica identisch ist, sondern sich an L. cappadocica am nächsten an- 
schließt, von der sie sich aber durch das einzige Supratemporale, nur zwei Post- 
nasalia die am hinteren äußeren Winkel abgerundeten Parietalia, die längeren Glied- 
maßen und durch die Zeichnung deutlich unterscheidet. Auch von L. danfordi 
unterscheidet sie sich deutlich durch das verschiedene Verhältnis von Interparietale 
und Occipitale (bei danfordi wenig in Länge und Breite verschieden, bei der Insel- 
species aber ersteres viel länger und deutlich schmäler als letzteres), die kleineren 
Schläfenschuppen, die längere mediane Nasalsutur, die geringere Zahl von Femoral- 
poren, die weit geringere Größe des ersten medianen Subcaudalschuppenpaares, das 
kleinere Anale, und die total verschiedene Zeichnung. Ich schlage für sie den Namen 
Lacerta oertzeni vor, zu Ehren ihres Entdeckers. (Anm. bei der Korrektur.) 



259 

hörigkeit zu der behandelten Gruppe nicht klar geworden bin. Eine 
zweite große Gruppe bildet L. serpa Kaf. mit ihren Verwandten L. 
littoralis Wern. jjo?iica Lehrs, taurica Pali., an die s,\c\\. L. peloj)onnesiaca 
Bibr. Bory anschließt; eine dritte die westlichen Eidechsen [L. hispa- 
nica Stdchr. mit halearica^ pityusensis^ lilfordi^ dugesii M. Edw., atlantica 
Ptrs. & Doria, galloti D.B. und simonyi Stdchr.); eine vierte, die Gruppe 
der L. agilis L. mit L. parva Blngr., viridis Laur., ocellata Daud.). Eine 
kleinere Gruppe bildet die von der L. muralis sich abzweigende prati- 
cola Eversm., L. vivipara Jacq. (und derjugini Nik.); X./a^/a^an Blngr., 
princeps Blanf., ja sogar die mir wohlbekannte L. genei Cara vermag ich 
einstweilen noch nicht in bezug auf ihre Verwandtschaft zu beurteilen. 

11. The Orders of Insects. 

By A. E. Shipley, Fellow andTutor of Christ's College, Cambridge and University 
Lecturer in the Advanced Morphology of the Invertebrata. 

eingeg. 28. Nov. 1903. 

There is now a fairly common agreement amongst Zoologists to 
divide the group Insecta into twenty-one or twenty-two orders. Dr. D. 
Sharp in his Paper read in 1898 at the Cambridge Meeting of the 
International Congress of Zoology, enumerated these orders as follows: 



Apterygota 



CoUembola. 
Thysanura. 



[ Mallophaga. 
Anapterygota < Anoplura. 

[ Siphonaptera. 



Exopterygota 



Orthoptera. 

Perlidae. 

Psocidae. 

Termitidae. 

Embiidae. 

Ephemeridae. 

Odonata. 

Thysanoptera. 

Hemiptera. 



17^ 



Endopterygota 



260 

Neuroptera s. str. 

= Planipennia includes Panorpatae ^. 
Trichoptera. 
Lepidoptera, 
Coleoptera. 
Strepsiptera. 
Diptera. 
Hymenoptera. 

To some of the names in this classification certain objections are 
evident. The use of the family names Perlidae, Psocidae, Termitidae, 
Embiidae, Ephemeridae, as ordinal names is to be deprecated. 

On the other hand a common termination such as "-ptera", which 
already exists in many of the larger groups, should be extended if pos- 
sible throughout the entire Class. I therefore venture to put forward 
certain new names, all of which have a common ending and therefore 
would simplify the terminology of the Orders which are now so nume- 
rous. I propose 1) that we confine the word Aptera to the Thysanura, 
2) that we call the CoUembola Apontoptera, from the Greek aitovx — 
(absent); 3) that we call Mallophaga Llpoptera, from the Greek XiTt — 
(yle/TTw); 4) that we call the Anoplura (Pediculidae) EUipoptera, from 
the Greek iXkirt — {sXlei^rtco), 5) that we resume the term Aphaniptera 
for the Siphonaptera; 6) that we retain the name Plecoptera, used 
by Brauer, for the family Perlidae; 7) that we call the Psocidae 
Psocoptera; 8) that we call the Termitidae Isoptera; 9) that we call 
the Embiidae Embioptera ; 10) that we call the Ephemeridae Epheme- 
roptera; 1 1) that we adopt the name Paraneuroptera for the Odonata; 
12) and that we retain Packard's name Mecaptera tor the Panorpatae. 

These new names obviate the difficulty of calling what are now 
recognized as Orders by family names, and, if adopted, would give an 
uniform termination to all the twenty-two Orders which are now re- 
cognized in the Class Insecta. 

In drawing up these new names I have taken advantage of the 
advice of Dr. D. Sharp and Mr. F. J. H. Jenkinson, University 
Librarian here, so that I trust they will meet the requirements of 
Science without offending classical scholarship. 

Accepting these new names the names of the Orders of the class 
Insecta will be as follows: 



1 Sharp, 1. c, did not admit the Panorpatae to be certainly distinct from 
Neuroptera. I have however given them a distinct place in the list of Orders 
hereafter set out, because they are considered distinct by some taxonomists and are 
already provided with a suitable name. 



261 



Apterygota 



Anapterygota 



Classification of Insects. 

Name suggested. 
Aptera . . 
Apontoptera, new name. 

Lipoptera, new name 
Ellipoptera, new name 
Aphaniptera . 
Orthoptera .... 
Plecoptera .... 
Psocoptera, new name 

Isoptera^ 

Exopterygota ■! 10. Embioptera, new name, 

11. Ephemeroptera, new name 

12. Paraneuroptera, new name 

13. Thysanoptera 

14. Hemiptera . 

15. Neuroptera . 

16. Mecaptera . 

17. Trichoptera. 

18. Lepidoptera 

19. Coleoptera . 

20. Strepsiptera 

21. Diptera . . 

22. Hymenoptera 

With regard to the classification of these Orders I may remark 
that the group Endopterygota comprises all the holometabolous Orders; 
and the Exopterygota all the hemimetabolous Orders. These two cate- 
gories are therefore in a certain sense natural and may he adopted. But 
with regard to the Apterygota and the Anapterygota of Sharp this is 
not the case. The Aphaniptera are — so far as the evidence at present 
goes — holometabolous and are unique inasmuch as they combine the 
absence of wings with a complete metamorphosis. At the same time 
it will be remembered that in most, if not all, of the endopterygotic 



Endopterygota 



Old name. 
Thysanura. 
Collembola. 

Mallophaga. 

Anoplura. 

Siphonaptera. 

Orthoptera. 

Perlidae. 

Psocidae. 

Termitidae. 

Embiidae. 

Ephemeridae. 

Odonata. 

Thysanoptera. 

Hemiptera. 

Neuroptera. 

Panorpatae. 

Trichoptera. 

Lepidoptera. 

Coleoptera. 

Strepsiptera. 

Diptera. 

Hymenoptera. 



2 In a recent Paper (Zool. Anz. Bd. 26. 1903. p. 423) Dr. Enderlein suggests 
the splitting up of the group Corrodentia of Brauer into three sub-orders 1) the 
Isoptera which according to him includes both the Termitidae and the Embiidae. 
Folio-wing Dr. Sharp's classification I have suggested that the Isoptera be confined 
to the Termitidae and have proposed the new name Embioptera for the Embiidae, 
2) Dr. Enderlein 's second sub-order the Copeognatlia includes the Psocidae which 
in accordance with the wish to change as little as possible and to make all Insect 
Orders end in " ptera '' I have called Psocoptera, 3) his third sub-order is Mallophaga 
for which I propose the name Lipoptera. 



262 

and exopterygotic Orders there occur forms that are wingless, e. g., 
the females of many Lampyridae, in which there coexist the absence of 
wings and diminution of the change of form in the successive instars 
that make up the Ontogeny. 

The Mallophaga and Anoplura again are purely parasitic forms 
and thus differ entirely from the Aptera and Apontoptera. Although 
the Aptera and Apontoptera have been associated by Packard as 
Synaptera it is still very doubtful whether there is any real affinity 
between these two Orders. 

These considerations render it evident that we are not yet in a 
position to finally classify the wingless Orders of Insects. 

Those who wish to do so may however adopt temporarily three 
divisions for them viz., 1) Synaptera, for Aptera and Apontoptera, 
2) Parasitica, for Mallophaga and Anoplura, 3) Anapterygota, for 
Siphonaptera. 

In reference to the construction of the new names here proposed 
it is perhaps right to point out that as it has been thought desirable to 
apply the termination -"ptera" to all the Orders for the sake of an uni- 
form terminology, it is clear that in the case of the wingless Orders 
this termination can only be correctly used by combining it with some 
term signifying "destitute of". Hence the names I propose to apply 
to the wingless Orders indicate in each case the absence of wings. 

The Zoological Laboratory, Cambridge, November 1903. 

12. On the presence of mobile fat in the Chromatophores of the Crustacea 

(Hippolyte varians). 

By Frederick K.eeb le, University College Reading, and F. W. Gamble, Owens 

College Manchester. 

eingeg. 1. Dezember 1903. 

The present paper is an abstract of our researches into the distri- 
bution and movements of fat in the prawn Hippolyte. 

The researches have been carried on at Trégastel (Brittany), at 
Naples, and in the laboratories of Owens College Manchester, and 
of University College, Reading. 

1) Distribution of Fat. ^TîjopoZy^e offers a remarkable contrast 
to crabs, lobsters, and cray-fish with respect to the distribution of its 
fat. In these latter, according toDastre(1901), storage-fat is confined 
to the liver: in Hippolyte we find that it occurs not only in liver, but 
also in the chromatophores and epidermal cells. As means of identi- 
fication, we use 1) the optical characters of the granules, 2) the osmic 
acid reaction, 3) that of Sudan 3. and Scharlachrot (Michaelis me- 
thods). 



263 

In preparations fixed with Osmic acid and mounted in glycerine 
jelly the chromatophores show, in addition to red, orange and blue 
pigments, the granular fat associated with, but distinct from, these 
pigments. 

The fat in the form of spherical colourless granules .5 — 1 f.i in 
diameter, lies either in the centres or in the branches of the chroma- 
tophores. In a green Hippolyte, for example, the fat granules run in 
rows which follow the lines of the branching and anastomosing chro- 
matophores in which they occupy separate tracts. 

2) Movements of the Fat of the Chromatophores. Like 
the pigments themselves, the fat of the chromatophores is mobile. At 
night when the animals are in the nocturnal phase (Gamble and 
Keeble, 1900) all pigments being contracted to the centres, the fat 
is likewise aggregated in the centres. When the pigments pass into 
their branches, at daybreak, the fat also passes into its branches. 
When the pigments are fully expanded and occupy the finest inter- 
cellular ramifications, the fat appears in the form of a fine net-work 
— a lacteal system — about the terminations of the chromatophores 
in skin, muscle and connected tissue. Though, broadly speaking, fat- 
movement and pigment-movement correspond, the correspondence is 
not absolute, nor does artificial stimulation always afi'ect pigment and 
fat alike. 

3) The occurrence of fat in relation to food and to illu- 
mination. Fed and starved Hippolytes show the same general pheno- 
mena of fat distribution. The fat of the chromatophores appears, 
however to be independent of the food supply. 

Light, on the other hand, exerts a powerful influence on the 
occurrence of fat in the chromatophores. Thus, Hippolytes taken 
from the sea and exposed for an hour to bright sunlight, shew a den- 
ser network of finer mesh than do controls kept in difl'use light. 

Continued darkness produces, after five to eight days, depletion 
of the chromatophoric fat in male and immature female specimens. 
Depletion in mature females occurs in from eight to ten days; in large 
Hippolyte viridis^ the process may even then be incomplete. 

Such dark-kept specimens and controls kept for the same length 
of time in difi'used light, exposed for three hours to direct sunlight 
showed dense networks of large colourless fat-granules in both cases. 

4) Summary. The Chromatophores of Jïijojoo/î/^e normally con- 
tain colourless fat distributed in tracts separate from those occupied 
by the red and yellow pigments. The fat exhibits movements very 
similar to those of the diurnal pigments. These movements bring the 
fat from the chromotophore- centres to the inter-cellular spaces of the 



264 

tissues, and back from the branches to the centres. Under healthy 
conditions the amount of fat diminishes but little in diffuse light, 
whereas, in darkness, the fat disappears, and this whether food is sup- 
plied or not. Both light- and dark-kept specimens exhibit dense net- 
works of fat after a short exposure to bright light. 

A fuller statement and a consideration of the conclusions drawn 
from these experiments is in preparation. 

References. 

1901. Dastre, A., Sur la repartition des Matières grasses chez les Crustacés. 

Compt. Rend. Soc. d. Biologie, p. 412 — 414. 
1900. Gamble & Keeble, Sippolyte variatis a Study in Colour-change. Quart. 

Journ. Micr. Se. Vol. 46. p. 589—698. 

13. Nochmals über Trockenzeitanpassung eines Ancylus von Südamerika. 

Von Oskar Boettger. 

eingeg. 3. Dezember 1903. 

Im Zool. Anzeiger Jahrg. 1903. S. 590—593, 17 Fig., hat E. 
Nordenskiöld über Ancylus-Scha]en berichtet i, die er im bolivia- 
nischen Chako gefunden hat, und die sich dadurch auszeichnen, «daß 
die sonst weiten Mündungen mit einer mit der übrigen Schale fest 
zusammenhängenden Schalenbildung überwachsen sind, die dem Tier 
nur eine kleinere sekundäre Mündung ließ«. Ein Blick auf die der 
Arbeit beigegebenen Figuren genügt, um zu erkennen, daß der schwe- 
dische Gelehrte jugendliche Gehäuse der Gattung Gundlacliia Pfr. 
vor sich gehabt hat, wie sie typischer nicht gefunden und abgebildet 
werden können. Die Abbildungen Fig. 4 — 11 auf S. 591 lassen keine 
andre Deutung zu. Da Vertreter der genannten, im Gebiß von An- 
cylus übrigens abweichenden Gattung meines Wissens bislang aus 
Südamerika nicht bekannt geworden sind, wollen wir es unserm Autor 
verzeihen, daß er offenbar gar nicht daran gedacht hat, die übrigen 
interessanten Ancylinen- Gattungen, die hier in Betracht kommen 
könnten, wie z. B. Latia Gray und Gundlachia Ffr., bei dieser Ge- 
legenheit in den Bereich seiner Betrachtungen einzuschließen. 

Solche pantoffelähnlichen Schalen mit zu zwei Dritteln geschlosse- 
ner Gehäusebasis, wie sie E. Nordenskiöld gefunden hat, kommen 
übrigens außer im Pliozän der Antillen schon im deutschen Unter- 
miozän vor. Ich konnte in Gundlachia francofurtana Bttgr.^ schon 



1 Referat von W. Elobelt auch im Nachr.-Bl. d. deutschen Malakoz. Ges. 
1903. p. 186—187. 

2 Vgl. namentlich Fig. 2 auf Taf. 29 in Palaeontographica, Bd. 24. 1877, p. 189 
—191, Taf. 29 Fig. 1—3. 



265 

vor mehr als einem Vierteljahrhundert Schalen beschreiben und ab- 
bilden, die sich mit Nordenskiölds Fig. 5 nahezu decken. Indem 
ich auf das a. a. O. über Gattung und Arten Gesagte verweise, möchte 
ich hier nur bemerken, daß ich die gleiche Erklärung, wie unser Au- 
tor, schon damals gegeben habe. Ich sagte dort S. 191: »Die Bildung 
eines Septums, wie wir es nach alledem bei dieser Ancylinen-Gattung 
kennen gelernt haben, läßt sich nur dadurch erklären, daß die La- 
gunen oder die Flüßchen, worin das Tier vorkommt, wie Gundlach 
es von den kubanischen bemerkt, zeitweise austrocknen, und die Tiere 
gezwungen sind, längere Zeit außerhalb des Wassers zu leben. Das 
Septum verhindert dann, wie in so vielen analogen Fällen, die Aus- 
trocknung des Tieres durch Sonnenbrand. Wir sind berechtigt, aus 
dieser Beobachtung den Schluß zu ziehen, daß auch zur Zeit der Ab- 
lagerung der Corbicula-Schichten vom Affenstein in hiesiger Gegend 
ein wärmeres Klima herrschte und daß wenigstens zeitweilig Flüß- 
chen oder Lagunen in der Nähe des Brakwassersees während des 
Sommers zum Austrocknen gelangten.« 

Augenblicklich sind mir von der Gattung Gundlachia Pfr. außer 
dem eben genannten fossilen Vertreter folgende fünf Arten bekannt: 

G. ancyliformis Pfr. Kuba. Zeitschr. f. Malakoz. Jahrg. 6. 1849. 
S. 98. 

G. J) Jalmar soni Vir. TLonà.\xxdiS. Ebenda Jahrg. 15. 1858. S. 196. 

G. meekiana Stimps. N. Amerika in Binn. Amer. S. 150. (Zitat 
nach Paetels Katalog IL S, 427.) 

G. petterdi E,. M. J. Launceston, N. Tasmania (coll. Boettger). 

G. sp. Hobart Town, Tasmania (coll. Boettger). 

Die tasmanischen Arten der Gattung, die ich erst nach 1877 er- 
hielt und augenblicklich vor mir liegen habe, zeigen besonders schön, 
daß wir es in den so auffallenden Pantoffelformen nur mit den Jugend- 
schalen größerer, Ancylus-?ati^er Napfschnecken zu tun haben, die 
dem Wirbel des späteren Napfes in schiefer Richtung aufgeklebt sind, 
resp. den Wirbel bildend, die enge Mündung im Innern der trichter- 
förmigen Ausbreitung beibehalten, so daß ein kleines Loch in der Tiefe 
der Schalenhöhlung in den blindsackartig angeklebten Apex hinein- 
führt. Während die Jugendschale (der Pantoffel) der beiden mir be- 
kannten tasmanischen Arten 2 mm Länge nicht übersteigt, besitzt die 
Art von Hobart Town im erwachsenen Zustand 41/2 mm Totallänge. 
Die fossile Frankfurter Art zeigt eine Jugendschale von 3 mm Länge; 
beider von Nordenskiöld beschriebenen Species schwankt sie von 
etwa 2Y2 — 53/4 nana Länge. 

Daß in den meisten Fällen, wo sich Gundlachia findet, neben ihr 
ein echter Ancylus lebt — so neben G. ancyliformis Pfr. Ancylus ha- 



266 

vanensis Pfr., neben G. hjalmarsoni Ffr. eine nicht näher bezeichnete 
Ancylus-Axt (nach L. Pfeiffer) und neben der Nordenskiöldschen 
Guiidlachia Ancylus moricandi d'Orb. — , braucht aber durchaus nicht 
für Umwandlung von Ancylus-^c\i2L\en in Gundlachia-^ch^alen zu 
sprechen; sondern läßt sich ebensogut für die Unabhängigkeit und 
spezifische Verschiedenheit beider Schalenbildungen nebeneinander 
verwerten. Schon im Untermiozän hatten sich ja die Gundlachien in 
ihrer Schalenform von den Ancylen abgetrennt, aber dank ihrer 
Lebenskraft haben sich beide bis auf den heutigen Tag nebeneinander 
erhalten. Wenn auch Gundlachia uns durch ihr Septum, also durch 
eine morphologische Anpassung, gegen Austrocknung besser geschützt 
erscheint als Ancylus, so ist es doch durchaus nicht unmöglich, daß 
dagegen physiologische oder biologische Anpassungen an das Trocken- 
leben, die wir noch nicht kennen, auch die Gattung Ancylus befähigt 
haben, die langen Zeiträume von der mittleren Tertiärzeit bis heute mit 
Erfolg zu überdauern. 

Der Gegensatz, in dem ich mich zu der Nordenskiöldschen 
Anschauung befinde, besteht also darin, daß jener vermutet, daß sich 
Ancylus heute noch in einen Gundlachia-Y 2iUio^e\ umwandeln könne, 
während ich behaupte, daß schon in der ältesten Miozänzeit wie auch 
noch heute — wovon sich jeder in einem größeren Museum bei dem 
Vergleich von Gundlachia-Yoimen überzeugen kann — umgekehrt 
der ursprüngliche GundlacMa~P antof^el in eine Ancylus-Yorm. (die er- 
Avachsene Gundlachia] auswächst. 

Daß es im übrigen Formen geben mag, die den Übergang von 
Ancylus zu Gundlachia in bezug auf ihre Schalenform zu vermitteln 
scheinen, will ich nicht ableugnen, obgleich ich solche in meiner Praxis 
bis jetzt nicht gesehen habe. Ich halte diese Übergänge nur für schein- 
bar, herrührend aus ungenauer Beobachtung oder aus Mangel an 
Kenntnis der Jugendform von Gundlachia. So schreibt z.B. F. Fischer 
in seinem ausgezeichneten Manuel de Conchyliologie, Paris, 1887. 
p. 505: y>JJ Ancylus textilis Guppy de la Trinidad présente toujours à 
l'état adulte les caractères des vrais Ancylus, mais les jeunes ont tantôt 
l'aspect des Gundlachia, par suite de la présence d'un large septum 
clôturant une grande partie de l'ouverture, tantôt l'apparence à! An~ 
cylus typiques, le septum n'ayant pas été sécrété. Chez les Gundlachia 
on trouve également des individus à septum permanent à l'âge adulte 
[Gundlachia Ffr.), ou privés de cette partie [Poeyia Bgt.).« 

Mit diesen Ausführungen glaube ich gezeigt zu haben, daß die 
von E. Nordenskiöld neuerdings angeregte Frage der Trocken- 
anpassung in der Ancylus-GtiM^i^e denn doch wesentlich komplizierter 
liegt, als er anzunehmen geneigt ist, und daß es berechtigt ist, einen 



267 

Zweifel zu haben, ob wirklich die von ihm gefundenen Pantoffelformen 
trotz der von ihm ausdrücklich versicherten Übereinstimmung in der 
Bildung der Radula beider Schnecken zu Ancylus moricmidi d'Orb. 
gestellt werden dürfen. Wäre der schwedische Forscher mit seinen 
Ausführungen im Rechte, so wäre die zwingende Konsequenz, daß 
Gundlachia = Ancylus zu stellen ist, eine Annahme, der die Ver- 
schiedenheit im Bau des Kauapparates bei den beiden Gattungen 
entgegenstehen würde. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

1. VI. Internationaler Zoologenkongreß in Bern. 

14. — 19. August 1904. 
Auf dem V. in Berlin abgehaltenen Zoologenkongreß wurde als 
Versammlungsort des VI. Kongresses die Schweiz bezeichnet und als 
Präsident Herr Prof. Dr. Th. Stud er in Bern erwählt. Als Zeitpunkt 
wurde der 14. — 19. August 1904 festgesetzt. 

Den vorbereitenden Ausschuß bilden: 
Präsident: Dr. Th. Studer, Professor an der Universität Bern, 
Vicepräsidenten : Dr. E. B é r a n eck , Prof. an der Akademie Neuchatel, 
Dr. H. Blanc, Prof. an der Universität Lausanne, 
Dr. V. Fatio, Genf, 

Dr. L. K a thariner, Prof. a.d. Universität Freiburg, 
Dr. A. Lang, Prof. an der Universität und am Poly- 
technikum in Zürich, 
Dr. E. Yung, Prof. an der Universität Genf, 
Dr. F. Zschokke, Prof an der Universität Basel. 
Generalsekretär des permanenten Comités für die internationalen 
Zoologenkongresse: Dr. R. Blanchard, Prof. an der Faculté de Mé- 
decine, Paris. 

Sekretäre: Dr. M. Be dot, Prof, an der Universität Genf, 

Dr. J. Carl, Assistent am Naturhistorischen Museum 

Genf, 
Dr. W. Volz, Assistent am zoologischen Institut der 
Universität Bern. 
Kassierer: E. von Büren-von Salis Sachwalter, Bern; A. Pictet 
Banquier in Genf. 

Mitglieder des wissenschaftlichen Comités außer den genannten 
Vicepräsidenten : 

Dr. H. S tra sse r, Prof. an der Universität Bern, Präsident. 
Dr. E. Bugnion, Prof. an der Universität Lausanne, 



268 

Dr. R, Burckhardt, Prof. an der Universität Basel. 
Dr. H. Corning, Prof. an der Universität Basel, 
Dr. U. Du erst, Privatdozent an der Universität Zürich, 
Prof. Dr. Aug. Forel in Chigny, 
Dr. F. Sarasin in Basel. 
Dr. P. Sarasin in Basel, 
Dr. H. Stehlin in Basel. 
Finanzcomité: Präsident: E. von Büren- von Salis, Bern. 
Redaktionscomité: Präsident: Dr. M. Be dot, Prof. an der Universität 

Genf. 
Empfangscomité : Präsident: Dr. H. Kronecker, Prof. an der Uni- 
versität Bern. 
Quartiercomité: Präsident: Dr. E. Hess, Prof. a. d. Universität Bern. 
Unterhaltungscomité : Präsident: Dr. O. Rub eli, Prof. an der Uni- 
versität Bern, 
Wirtschaftscomité : Präsident: Dr. J. H. Graf, Prof. an der Universi- 
tät Bern, 
Preßcomite: Präsident: Dr. M. Bühler, Bern. 

Die allgemeinen Versammlungen werden im Eidg. Parlaments- 
gebäude in Bern, die Sektionssitzungen im neuen Universitätsgebäude 
stattfinden. Während des Kongresses findet eventuell ein Ausflug nach 
Neuchatel und den Juraseen zur Besichtigung der dortigen Pfahlbau- 
stationen statt. Die Schlußsitzung whà ininterlaken abgehalten. Nach 
Beendigung des Kongresses werden die Teilnehmer zum Besuche 
andrer Schweizerstädte eingeladen. 

Man bittet Anmeldungen von Vorträgen und Anfragen, welche 
den Kongreß betreffen, an den 

Präsidenten des VI. internationalen Zooologenkongresses, 

Naturhistorisches Museum, Waisenhausstraße, Bern, 
zu richten. 

Alle Zoologen und Freunde der Zoologie werden eingeladen, sich 
als Mitglieder am Kongreß zu beteiligen. 

2. Personalverzeiclmis zoologischer Anstalten. 

Der Herausgeber richtet an die Herren Fachgenossen 
die Bitte, ihm etwaige Ergänzungen der Personalverzeich- 
nisse oder eingetretene Veränderungen freundlichst bald 
mitteilen zu wollen. E. Korscheit. 



269 

Neapel. 

Zoologische Station. 

Gesamtleitung: Prof. Dr. Anton Dohrn, Geh. Regierungsrat. 
Sekretariat u. Kassenverwaltung: H. Linden. 
Verwaltung der Laboratorien: Prof. Dr. H. Eisig. 

- Publikationen, Redakteur des Jahresberichts: Prof. 

Dr. P. Mayer. 

- der wissenschaftl. Abbildungen, Vertreter des Re- 

dakteurs: Dr. W. Giesbrecht. 
Konservator und Verwalter des Aquariums: Dr. S. Lo Bianco. 
1. Bibliothekar: Dr. E. Schöbel. 

Mikroskop. Zeichnungen u. 2. Bibliothekar: Dr. R. Gast. 
Verwalter des chemischen Laboratoriums: Dr. M. Henze. 

- physiolog. Laboratoriums: (provisorisch) Dr. R.Burian. 

- botanischen Laboratoriums: vakat. 
Ingenieur: S. Storrer. 

Maler und Zeichner: C. Merculiano und V. Scrino. 
Briefliche Mitteilungen zu richten an: 
»Verwaltung der Zoologischen Station, Neapel«. 



Am ani. 

Biologisch-landwirtschaftliches Institut. 
(West-Usambara) bei Tanga, Deutsch-Ostafrika. 
Leiter: Dr. F. Stuhlmann, Geh. Regierungsrat. 
Entomologische Abteilung: Prof. Dr. J. Vessel er. 

Österreich. 

1. Wien. 

A. I. Zoologisches Institut der k. k. Universität. 

Vorstand: Prof. Dr. Karl Grobben. 
Konservator: Dr. Theodor Pintner, a. o. Professor. 
Assistent: Dr. Franz Werner, Privatdozent. 
Aushilfsassistent: Dr. Mario Stenta. 
Präparator und Zeichner: Karl Bergmann. 
Am Institut arbeitet noch: Dr. Karl Graf Attems. 
Ein Diener. 

B. II. zoologisches Institut der k. k. Universität. 
Vorstand: o. ö. Prof. Dr. Berthold Hat sehe k. 
Assistenten: Privatdozent Dr. Karl Camillo Schneider. 
Privatdozent Dr. med. Heinrich Joseph, 
stud. phil. Robert Janowsky. 



270 

Präparator und Zeichner: Carl Bergmann. 
Ein Diener. 

C. K. k. naturhistorisches Hofmuseum. I., Burgring 7. 
Intendant: Hofrat Dr. Franz Steindachner (Ichth., Herpet.). 

Zoologische Abteilung. 
Direktor: Hofrat Prof. Dr. Friedrich Brauer (Entom.). 
Custos: Dr. Emil E. v. Marenzeller a. o. Prof. (Cöl., Echin., Verm.). 
Ludwig Ganglbauer (Coleopt., Orthopt.). 
Dr. Ludwig Lorenz v. Liburnau (Mamm., Ornith.). 
Franz Friedr. Kohl (Hymenopt.). 
Friedrich Siebenrock (Rept., Pise). 
Custosadjunct: Anton Handlirsch (Hemipt.). 
Dr. Rudolf Sturany (Konch.). 
Dr. Hans Rebel (Lepidopt.). 
Assistent: Dr. Arnold Panther (Arachn., Crust.). 

Dr. Carl Toldt (Anthrop., Osteol., Mamm.). 
Volontär: Josef Bischof (Dipt.). 

Carl Holdhaus (Coleopt.). 

Gäste : 
Prof. Dr. Gustav Mayr, Landstraße-Hauptstr. 75, W. HI. (Hymenopt.) 
Dr. Leopold Melichar, Sektionsrat im Ministerium des Innern, 

Gersthoferstraße 144, W. XVIII. (Hemipt., Rhynch.) 
Hofrat Dr. Carl Brunner v. Wattenwyl, Lercherfelderstraße 28, 

W. VIIL (Orthopt.) 
Josef Redtenbacher, k. k. Gymnasialprofessor, Gumpendorfer- 

straße 94, W. VI. (Orthopt.) 
Friedrich Hendel, Bürgerschullehrer, Malzgasse 18. (Dipt.) 
Graf Carl Atte ms, Lobkowitzplatz 3, W. I. (Myriop.). 

D. Biologisclie Versuchsanstalt. IL Prater, »Vivariumcc 

Zoologische Abteilung. 

Leiter: Privatdozent Dr. phil. Hans Przibram. 

Assistent: stud. phil. Paul Kammerer. 

Botanische Abteilung. 
Leiter: Privatdozent Dr. Wilhelm Figdor und 
Leopold R. V. Portheim. 
(In Abwesenheit des zoologischen Leiters auch Vertreter dieses.) 



271 

2. Brunn. 

K. K. Böhmisch.e technische Hochschule. 
Dr. F. K. Studnicka, Privatdozent für allgemeine Zoologie und 
vergleichende Anatomie. 

3. Czernowitz. 

Zoologisches Institut. 
Vorstand: Prof. Dr. Carl Zelinka. 
Assistent: W. Olejnik, cand. phil. 
Ein Diener. 



Dr. Eugen Botezat, k. k. Prof. an der Lehrerbildungsanstalt. 

4. Graz (Steiermark). 
Zoolog. -Zootomisches Institut der Universität (Universitätspl. 2,1. St.) 
Vorstand: ord. Prof. Dr. Ludwig v. Graff. 
Assistent: Dr. Bruno Wahl. 
Demonstrator: cand. phil. Walther Bau dl. 
Präparator: Karl K no eh. 
Laborant: Julius Hörmann. 



A. o. Prof. Dr. Ludwig 15 ö hm ig. 

Tit.-Prof. Dr. Artur R. v. Heider, Dozent an der 

Technischen Hochschule. 
Dr. Rudolf R. v. Stummer-Traunfels. 

Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum (Rauberg 1 0). 

Gustos der Zoologischen Abteilung: Gottlieb Marktanner- 
Turneretscher. 
Naturv^issensohaftlicher Verein für Steiermark (Rauberg 10, I. St.). 
Vorstand der Entomologischen Sektion: Prof. Dr. Eduard H of fer 
(Grazbachg. 33). 
Gesellschaft für Morphologie und Physiologie (Universität). 
Vorstand: Prof. Dr. Ludwig v. Graff. 

5. Innsbruck. 

Zoologisches Institut. 
Vorstand: Prof. K. Heider. 
Assistent: Dr. Adolf Christian. 
Diener: Josef Lugger. 

Außerordentlicher Professor a. d. Universität: Dr. Karl v. Dalla- 
Tor r e-Thu rn be rg- Sternhof. 

6. Erakau. 

Vergleichend-anatomisches Institut. Annagasse 6. 
Vorstand: Prof. Dr. H. Hoy er. 
Assistent: Prof. Dr. M. Siedleck i. 
Demonstrator: E. Kiernik, 

vorm. Assistent: Dr. E.Niezabitowski, Z.Z.Assistent am botanischen 
Garten (Hymenoptera). 



272 



3. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Am 5. Januar d. J. erfolgte in Leipzig die Feststellung des Er- 
gebnisses der 

Neuwahl des Vorstands 
durch den Vorsitzenden der Gesellschaft, Herrn Prof. Dr. C. Chun 
und den kgl. sächsischen Notar Herrn Justizrat Dr. Drucker. 

Die bis zum 31. Dezember 1903 bei dem Vorsitzenden einge- 
gangenen Brief hüllen enthielten 95 gültige Stimmzettel. Von den 
abgegebenen 475 Stimmen fielen für das Amt des Vorsitzenden und 
seiner Stellvertreter auf: 

Prof. J. W. Spengel in Gießen 73, . 
C. Chun in Leipzig 51, 

L. von Graff in Graz 50, 

E,. H er twig in München 49, 
H. Ludwig in Bonn 41, 

- F. E. Schulze in Berlin 19, 
Boveri in Würzburg 19, 

auf Prof. E. Korscheit in Marburg als Schriftführer 93. 

Die übrigen Stimmen für die Stellvertreter des Vorsitzenden 
waren so zersplittert, daß die nächst höhere Stimmenzahl nur 12 betrug. 
Es sind demnach gewählt : 

1) Herr Prof. J. W. Spengel zum Vorsitzenden, 

2) - - C. Chun zum 1. Stellvertreter des Vorsitzenden, 

3) - - L. von Graff - 2. 

4) - - Pv. Hertwig - 3. - - 

5) - - E. Korscheit zum Schriftführer. 

Alle Gewählten haben sich dem bisherigen Vorsitzenden zur An- 
nahme der Wahl bereit erklärt. Der Schriftführer 

E. Korscheit. 

III. Personal-Notizen. 

Nekrolog. 

Am 5. Januar 1904 starb in München der berühmte Paläontolog und 
Präsident der K. Bayrischen Akademie der Wissenschaften Geheimrat Prof. 
Dr. C. A. von Zitte], geboren am 25. September 1839. 

In Odessa starb SopMe Perejaslawzewa, die frühere Leiterin der 
zoologischen Station in Sebastopol, bekannt durch ihre zoologischen und 
entwicklungsgeschichtlichen Untersuchungen. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVIl. Band. 



9. Februar 1904. 



Nr. 9. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mitteìlniigen. 

1. Krnmbach, Die unteren Schneidezähne der 
Nagetiere, naeli Gestalt und Funktion be- 
trachtet. (Mit 20 Figuren.) S. 273. 

2. Zschobke, Die Cestoden der südamerikani- 
schen Beuteltiere. S. 290. 

3. Stempell, Über die Entwicklung Ton Nosema 
anomalnm Moaz. (Mit 5 Figuren.) S. 293. 



4. Poche, Über die Trennung der »Ratschläge« 
und »Regeln« in den neuen internationalen 
Noraenclaturregeln. S. 29.'). i 

5. Fuhriuann, Zur Synonymie von Macrorhyn- 

chus bivittatws (Ulianin). S. 298. 

II. Mitteilnngen aus Museen, Instituten usw. 
PersonalTerzeichnis zoologischer Anstal- 
ten. Österreich. 7. — 10. Lemherg — Triest. 
Schweiz. 1.-8. Basel— Zürich. S. 298. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Die unteren Schneidezähne der Nagetiere, nach Gestalt und Funktion 

betrachtet. 

Von Thilo Krumbach, Assistenten am Zoolog. Inst. Breslau. 

(Aus dem Zoologischen Institut der Universität Breslau.) 

(Mit 20 Figuren.) 

eingeg. 26. Nov. 1903. 

An einigen durchgearbeiteten Beispielen den äußeren Bau der 
Schneidezähne zu zeigen und im Anschluß daran zu erörtern, in wel- 
chem Abhängigkeitsverhältnis das Tier zu diesem Zahnbau steht, das 
ist die Absicht der folgenden Mitteilungen. Daß es sich dabei nur 
um einen Versuch handeln konnte, liegt wesentlich in dem Mangel 
an Vorarbeiten auf diesem Gebiet, auch daran, daß immer nur das aus 
dem Kiefer herausragende Stück der unteren Schneidezähne in Be- 
tracht gezogen wurde. Immerhin glaube ich damit doch einen Beitrag 
zur Lösung der Gleichung von Funktion und Form zu geben. Der 
Untersuchung liegt der zurzeit zugängliche Teil der Skelettsammlung 

18 



274 



unsres Museums zugrunde. Gestopfte Tiere konnten nur zur Nach- 
prüfung gewisser einzelner Befunde benutzt werden. Die Quer- 
sclinittsformen der Zähne, die sich im Laufe der Arbeit als prinzipiell 
wichtig .erwiesen, habe ich sowohl durch Abmessen der Objekte, als 
auch an Abdrücken ganzer Zähne in plastischem Ton, oder auch an 
Querschliffen direkt studiert. In bezug auf die Literatur stütze ich 
mich vor allem auf Tycho Tullberg: Über das System der Nagetiere. 
Upsala 1899. Dieses Werk bringt eine solche Fülle neuen anatomi- 
schen Materials, und das in so durchgearbeiteter Form, daß es ohne 
alle Frage die wichtigste literarische Grundlage auf dem Gebiet der 
Nagetierkunde darstellt. 

L Der Leporidentypus. 
Lepus cuniculus L. (Fig. 1, 3, 6j. l Schädel in Alkohol, 2 alte, 

1 junger Schädel. 
Die Grundform der Zähne ist etwa eine parabolisch gekrümmte 
Säule von trapezischem Querschnitt. Die Grundlinien des »Trapezes« 

Fig. 2. 



Fig. 1. 





Fig. 1. Lepus cuniculus. + . . . + ein Querschnitt: s. Fig. 3. 
Fig. 2. Lepus timidus. + ... -|- ein Quei'schnitt : s. Fig. 3. 

konvergieren lateralwärts. Von den Diagonalen des Querschnittes 
ist die, die von vorn und innen nach hinten und außen läuft, die 
längere. 

Die beiden Zähne lehnen sich unter einem Winkel von 7 ° an- 
einander. Ihre Vorderflächen liegen nahezu in einer Ebene, jedenfalls 
weicht der Winkel, unter dem sie in der Nähe der Schneiden zu- 
sammentreffen, von 180° gar nicht, und der, unter dem sie sich am 
Alveolenrande vereinigen, von 180° nur minimal ab. Es folgt daraus 
auch zugleich, daß beim Nagen in der Schneidengegend vom Schmelz 
der Vorderfläche gewisse Mengen verloren gehen. Alle 4 Seiten sind 




275 

von Schmelz bedeckt, doch nur die vorderen von einer dickeren Lage. 
Die Schneiden stehen wagrecht und in einer Geraden. Die Summe 
der Schneiden der ünterzähne ist etwas größer als die der oberen. Die 
Kaufläche ist trapezisch und eben. Mitunter erscheint darauf eine 
Y-förmige Figur: die Gabel dieser Zeichnung schließt Schmelz ein, 
und der Griff deutet einen Spalt im Zahnbein an. 

Das Kaninchen nährt sich von Getreide und Gras, von saftigen 
Kräutern, Wurzeln, Knospen und Baumrinde (Blasius). Namentlich 
in kalten, schneeigen Wintern schält das Kaninchen sehr stark; zu- 
letzt wird keine Holzart mit saftiger Rinde mehr von ihm verschont 
(R. Bos). Gern schneidet es auch Pilze an. 

Lepus timidus L. (Fig. 2, 3, 6). 1 Kopf in Alkohol, 3 Schädel. 
Der Unterschied zwischen den Hasen- und Kaninchenschneide- 
zähnen ist konstant. Die beiden Zähne treten beim Hasen unter 
einem Winkel von ±17° von unten 

her zusammen; die laterale Kante je- Fig. 3. 

der Vorderfläche liegt weiter hinten 
als die mediale (Fig. 3), weshalb die 
Flächen nach außen hin deutlich 
abgeschrägt erscheinen. Die hintere 
Fläche trägt eine flache, breite Längs- Fig. 3. Kaninchen u. Hase. "Verhält- 
furche (Fig. 6,2), die wagrechten nis der Lage der Vorderflächen, nach 
. , . Querschnitten m plastischem ion ge- 

Schneiden stehen entweder in einer zeichnet. 

Geraden, oder sie bilden eine flache, 

nach hinten oâ"ene Kurve. Die Schneiden der unteren sind zusammen 

ebenso breit wie die der oberen. 

Nahrung: im allgemeinen wie beim Kaninchen. 

In dem aus der Breslauer alten Anatomie stammenden, durch 
Barkow und Otto zusammengebrachten Teile unsrer Skelettsamm- 
lung befindet sich ein Skelett mit der Bezeichnung »Bastard von 
Hase und Kaninchen. Weibchen.« Die unteren Schneidezähne 
dieses (hasengroßen) Skeletts sind typische Kaninchenzähne. Im übri- 
gen stimmt der Schädel mit Krauses drei Abbildungen des Schädels 
eines französischen Kaninchens völlig überein: ein deutlich geson- 
dertes Os interparietale ist vorhanden, das Foramen magnum occipi- 
tale hat einen, wenn auch kleinen, viereckigen medianen Ausschnitt, 
am Stirnbein sind die Arcus supraorbitales wie beim Kaninchen ent- 
wickelt, und die Ränder der Processus supraorbitales sind rauh, das 
hintere freie Ende des Jochbeins ist länger als beim. Hasen usw. Wenn 
wir es daher in diesem Skelett in der Tat mit einem Bastard zu tun 
haben (was ich nicht entscheiden kann), so fände doch hier Krauses 

18* 



276 

Satz wieder eine Bestätigung, daß durch die Anatomie für die Existenz 
solcher Bastarde bisher kein Beweis geführt werden kann, daß sich 
vielmehr nicht nur die gewöhnlichen französischen, sondern auch die 
vermeintlichen Bastarde oder die eigentlichen Leporiden in allen 
wesentlichen Punkten wie echte Kaninchen verhalten. Diesen Nach- 
weis für die unteren Schneidezähne zu führen, war der Zweck dieser 
Anmerkung. 

Zusammenfassung a. Die oberen und unteren Nagezähne 
wirken wie die Blätter einer geraden Schere gegeneinander. Der 
Querschnitt jedes Zahnes wie auch der Gesamtquerschnitt des Zahn- 
paares ist trapezisch. Nahrung sehr cellulosereich, selbst Rinde wird 
angenommen. 

In diese Gruppe gehören noch Dasyprocta aguti^ Pedetes caffer^ 
Myopotamus coypu^ Castor ßb er und vielleicht auch (wenn nicht doch 
eine besondere Gruppe dafür geschaffen werden muß) Geomys cana- 
densis^ Bathyerges maritimus. 

Lagostomus trichodactylus Brookes (Fig. 4). 1 Schädel. 

Die Grundform jedes Zahnes ist eine Säule von dreieckigem 
Querschnitt. Nur die Vorderfläche ist mit Schmelz belegt, der sich 
aber nach den beiden Seitenflächen umschlägt. Die Schneide ist eine 
nach oben gekrümmte Kurve, die aber in der Projektion von oben 
fast geradlinig erscheint. Die Vorderfläche ist also flach, nur lateral- 
wärts wenig gekrümmt. 

Nahrung: Gräser, Wurzeln und Rinden bilden wohl den Haupt- 
teil ihres Futters (Br e hm). 

Zusammenfassung b. Die oberen und unteren Zähne wirken 
wie die Blätter einer in der Schneide gebogenen sonst aber geraden 
Schere (Blechschere) gegeneinander. Der Querschnitt des einzelnen 
Zahnes ist dreieckig, der Gesamtquerschnitt des einzelnen Zahnpaares 
aber bildet ein geschlossenes Trapez. Die Zähne bewältigen Rinde — 
um die Höchstleistung zu bezeichnen. 

Hystrix cristatus L. (Fig. 5, 6). 3 Schädel, 1 Junges in Alkohol. 
Querschnitt dreieckig, mit breit abgestumpfter hinterer Kante und 
gewölbter Vorderseite. Der Schmelzbelag greift bis zur Hälfte der 
lateralen Fläche herum und endet dort in einer tiefen Furche. (Beim 
jungen Tier finde ich ihn weiß gefärbt, bei einem alten pome- 
ranzenfarbig, bei dem andern alten an den Unterzähnen gelb, an den 
oberen schwärzlich, bei dem dritten oben und unten unrein schwärz- 
lich). Die starke Krümmung der Vorderfläche bringt es mit sich, daß 
die Schneiden eine nach außen aber auch zugleich nach oben ge- 



277 



krümmte Gesamtkurve darstellen. Gesamtquerschnitt des Zahnpaares 
trapezisch. Auf den Kauflächen die Y-förmige Figur, die von dem 
Kaninchen ab alle bisher herangezogenen Tiere zeigen. 

Nahrung. Pflanzenstoffe aller Art, Disteln und andre Kräuter, 
Wurzeln und Früchte, Rinde verschiedener Bäume und Blätter 
(B rehm). Zwei der Schädel, die von Tieren aus dem hiesigen Zoolog. 
Garten stammen, haben derart abgenutzte Zähne, daß die Schneiden 
der Zahnpaare 11 — 14 mm voneinander entfernt stehen: 

Zusammenfassung c. Die 2 Unterzähne wirken gemeinsam 
wie ein Kehlhobel, d. h. sie haben eine gleichzeitig nach oben und 
vorn gekrümmte Schneide. Nagen Holz und Uinde. 

Auf dem hiermit erreichten Standpunkte bleiben die Oberzähne 
aller übrigen hier erwähnten Nager stehen (die Furchung, die bei 



Fig. 5. 



Fk 





Fig. 6. 



07 




Fig. 4. Lagustomus trichodactylus. 
Fig. 5. Hystrix cristatus. Rechts oben drei Querschnittspaare, durch || Projektions- 

strahlen verbunden. 
Fig. 6. Geschlossene Gesamtquerschnittsformen. 1) Kaninehen, 2) Hase, 3) Stachel- 
schwein, 4) Murmeltier, 5) Eichhorn. Schematisch. 

ihnen manchmal hinzutritt, ist die einzige bemerkenswerte Variante, 
zu der sie es noch bringen), während di'e unteren Schneidezähne sieh 
immer mehr differenzieren. 

Rückblick. Zwischen den bisher betrachteten Formen existieren 
überall gleitende Übergänge, weshalb sie sich ohne Zwang zu einem 
Typus zusammenziehen lassen, der der Typus der Riudenscliaber, 
Leporidentypus, heißen möge. Der Ausdruck Rindenschaber soll 
die Höchstleistung ausdrücken, also Kräuter- und Grasnahrung, kurz, 
was weicher als Rinde ist, einschließen. 

Der Typus charakterisiert sich so: harte, etwa parabolisch von 



278 



unten nach oben gekrümmte Zahnpaare von trapezischem Gesamt- 
querschnitt. Die Einzelquerschnitte sind auch trapezisch, wenn das 
in der Symmetrieebene des Gesamtquerschnittes ausgeschnittene Drei- 
eck schmal, sie sind dreieckig, wenn dieses Dreieck breit ist. Die 
Schneiden bilden immer eine Gesamtkurve, die entweder geradlinig 
ist, oder nach oben oder gleichzeitig nach oben und hinten gekrümmt 
ist. Auf der Kaufläche erscheint eine Y-förmige Figur. 

2. Der Caviidentypus. 

Coelogenys paca L. (Fig. 7). 2 Schädel. 
Jeder Zahn eines Paares ist von lang-ovalem Querschnitt, doch 
immer so, daß die medialen Flächen abgeflacht sind. Namentlich der 
Schmelzbelag erscheint auf dem Querschnitt stark kurvig und greift 

lateralwärts bis über die Mitte, medialwärts 
Fig. 7. bis zur Mitte des Zahnes. Aus dieser Form 

folgt, daß jede Schneide eine selbständige 
und zwar steile Kurve bildet. Die Kauflächen 
haben eine schmale, spaltförmige Höhlung 
im Zahnbein. 




Fio-. 8. 




Fig. 9. 





Fig. 7. Coelogenys paca. 
Fig. 8. Keroäon moco. A, die Kaufläche der unteren Nagezähne; .5, wie durch ver- 
schiedene Stellung (1 u. 2) der Unterzähne die Stufen in den Kauflächen entstehen. 
Fig. 9. Gesamtquerschnittsformen: 1) Caviidentypus, 2) Muridentypus. Schematisch. 

Die Paca nährt sich von Blättern, Blumen und Früchten der 
verschiedensten Pflanzen (B r e h m) . 

Ganz denselben Typus im Zahnbau zeigt Cercolahes prehensilis^ 
der sich (nach Kappler) von Früchten nährt. 

Kerodon moco Cuv. (= Cavia rupestris Pr. W.) (Fig. 8). 1 Schädel. 
Der Querschnitt dieser Zähne ist mehr dreieckig, mit allerdings 
stark gekrümmter vorderer Seite. Was hier aber mehr interessiert, ist 
die Art, wie durch verschiedene Stellung des Unterkiefers in den Kau- 



279 

flächen der Ober- und Unterzähne Stufen entstehen. Jeder Condylus 
dès Unterkiefers bewegt sich in einer lateral und medial scharf be- 
grenzten tiefen Rinne, die ihm — da außerdem die Unterkiefer- 
hälften nahezu unbeweglich verbunden sind — nur eine schlitten- 
artige Bewegung in der Richtung der Längsachse des Schädels 
erlauben. Daß sich die oberen und die unteren Schneidezähne gegen- 
seitig so stufenartig aushöhlen, fand ich nur bei Kerodon\ viel häufiger 
beobachtete ich, daß die Unterzähne die Kaufläche der oberen kerben- 
artig (bei Dasyprocta aguti) oder schalenartig (bei Fiber zihethicus^ 
Cavia cohaya, Coelogenys paca) oder stufig (bei Cercolahes preh.^ Castor 
fiber] ausnagen. 

Als Nahrung des Kerodon spreche ich die gewöhnliche Nahrung 
der Caviiden, Gras, Kräuter, Wurzelwerk, Früchte und Rinde, an. 

Dem Zahnbau nach mit Kerodon verwandt ist Cavia cobaya. 

Rückblick. Jeder Zahn eines Zahnpaares bildet funktionell 
eine gesonderte Querschnittsform, d. h. z. B. die 2 Zähne wirken beim 
Benagen von Rinde wie 2 selbständige Kehlhobel [Ge^ensdiiz: Hystrix). 
Dabei ist jeder Zahn, bei dem Bestreben die Mitte zu halten zwischen 
kurvig umrissener und dreieckiger Querschnittsform, gleich gut auf 
Strebe- und Biegungsfestigkeit hin konstruiert. Wenn daher dieser 
Typus zweifellos zum Bewältigen von Holz vortrefi"lich geeignet ist, 
so möchte ich ihm doch als spezifische Nahrung Blätter und Früchte 
zuschreiben, wobei ich unter Früchten auch saftige Stengelteile und 
Scheinfrüchte begreife. Die in 2 stumpfen Spitzen — also selbstän- 
digen Kurven — ausgebildeten Schneiden scheinen mir zum Ergrei- 
fen solcher Nahrung besonders geeignet zu sein. Als Übergang zu 
diesem feiner difi'erenzierten Typus der Blatt- und Fruchtfresser, 
dem Caviidentypus, stünde dann wohl Hydrochoerus capybara da. 
Auf der Kaufläche tritt von nun ab nur noch die spaltförmige Andeu- 
tung des Hohlraumes im Zahnbein auf. (Man vergleiche mit diesem 
Bemühen, aus der Form der Vorderzähne Aufschluß über die Nahrung 
zu erhalten, Tullbergs Versuch, aus der Kenntnis des Blinddarmes 
und Dickdarmes , S. 354 u. f., sowie der Backenzähne, S. 378, Klar- 
heit in dieses dunkle Gebiet zu bringen.) 

3. Der Muridentypus. 
Mus decumanus Fall. (Fig. 10). 2 Schädel. 
Die Zahnform stimmt im Grunde mit der des zweiten Typus über- 
ein, wie überhaupt künftighin die Querschnittsform des Zahnes nicht 
wesentlich mehr geändert wird. Was trotzdem an neuen Elementen 
hinzutritt, das hängt samt und sonders mit dem Erscheinen eines se- 
paraten Muskels zwischen den Unterkieferhälften, des Musculus trans- 



280 



versus mandibulae zusammen. Dieser Muskel, der hier zum ersten 
Male durchgreifend in Tätigkeit tritt (wo er sich sonst findet und wie 
stark er entwickelt ist, muß man beiTullberg nachlesen, der ihn am 
eingehendsten erforscht hat), schafft eine völlig neue Lage: 1) er erhöht 
die Leistungsfähigkeit der an sich schon getrennten Zahnspitzen gleich 
um einige Grad, dadurch, daß er die Zähne verstellbar macht, die 
Tiere also bewehrt und auf Beute hinweist, 2) er bewirkt, daß jeder 
Zahn durch eine breite, flache Mulde auf der Innenfläche mechanisch 
widerstandsfähiger wird, und 3) er macht die Summe der Querdurch- 
messer der Oberzähne — an der Schneide gemessen — stets größer 
als die Summe der Querdurchmesser der unteren — in irgend welcher 
Region. 

Punkt 1 und 3 sind Charaktere, die sich 
für den ganzen Rest der Nager erhalten, 
Punkt 2 aber kann kompensiert werden, dann 
nämlich, wenn auf die alte, geschlossene Ge- 
samtquerschnittsform (Fig. 6 1 — 4] zurück- 
gegriffen wird. Ich lege auch Gewicht auf 
die Tatsache, daß der Transversus mandi- 
bulae bei der Patte trapezförmig ist. 

»Der Ratte ist jede Nahrung recht, aus 
der Pflanzenwelt, wie aus dem Tierreich, so- 
gar der Kot der Abtritte. Am liebsten geht 
sie nach Geflügel, jungen Hühnern, jungen 
Enten , die sie von unten her ins Wasser zieht, 
nach Eßwaren usw.« (Bla si us). 

In diese Gruppe gehören noch Mus mi- 
nutus, Mus agrarius^ Mus pyrrhorhinus^ Mus 
musculus^ Mus rattus^ Hypudaeus ampJiibius^ 
Cricetus frumentarius, Fiber zibethicus. 

Rückblick. Dieser an Artenzahl wahr- 
scheinlich reichste Typus charakterisiert sich 
durch Zähne vom Bau der des Caviidentypus, 
vermehrt und mechanisch verstärkt aber 
durch eine flache, breite Mulde auf der medialen Fläche. Dabei ist 
die Summe der Querdurchmesser der zwei Unterzähne stets kleiner 
als die der oberen, und die Glieder des Zahnpaares stecken so in den 
beweglich miteinander verbundenen Unterkieferhälften, daß sie so- 
wohl in geschlossener, als auch in beliebig gesperrter Stellung benutzt 
werden können. Diese neuen Eigenschaften sind an die Gegenwart 
des Muse, transversus mandibulae geknüpft, der ein trapezförmiger, 
parallelfaseriger Muskel ist. In der Möglichkeit, die Zähne auch als 




tTTV 



Fig. 10. Mus decumanus. 
tm, Muse, transversus man- 
dibulae; rechts oben drei 
Querschnitte: die || Pro- 
jektionstrahlen zeigen, daß 
der Schmelz erst in der 
Region der Schneide ab- 
genutzt wird. 



281 

Fangzähne zu gebrauchen, erblicke ich eine beträchtliche Überlegen- 
heit dieses Typus gegenüber dem vorigen, möchte diese Eigenschaft 
auch gleichzeitig für die hier zum ersten Male entschieden auftretende 
Vorliebe für Fleischnahrung verantwortlich machen. Zwar nimmt 
jeder Nager gelegentlich Fleisch an, selbst der Hase, aber zur Ge- 
wohnheit und Notwendigkeit wird der Fleischgenuß erst beim Mu- 
ridentypus, dem Typus der Allesfresser. 

4. Der Sciuridentyp US. 
Um für das Verständnis der drei folgenden Typen den Boden zu 
bereiten, unterbreche ich hier den bisher beobachteten Gang vom Ein- 
fachen zum Zusammengesetzten und zeige gleich, bis zu welcher Höhe 
der Differenzierung es die Unterzähne der Nager überhaupt bringen 
und wähle als Beispiel dafür 

Sciurus vulgaris L. (Fig. 6, 11 — 15). 3 Köpfe im Fleisch, 10 Schädel, 

1 lebendes E. 
Die Form des Zahnes wird durch die Figuren 1 1 und 1 2 so ein- 
gehend wiedergegeben, daß hier wenige Worte darüber genügen. Es 
ist im Grunde die von den Caviiden her bekannte Gestalt, nur daß 
der Gesamtquerschnitt eines Zahnpaares die alte geschlossene Form 
wieder aufnimmt: ein erstes Anzeichen, daß diese Zähne zu enormer 
Leistung herangezogen werden sollen. Daneben tritt als weitere 
Stütze für diese Ansicht die flache, breite Längsmulde auf der Innen- 
seite jedes Zahnes auf, — jener Charakter also, der zuerst dieMuriden- 
zähne auszeichnete. Wie eine Seltsamkeit erscheint alsdann — 
gleichfalls an den Innenseiten, oben gegen die Spitze hin — eine 
ausgeschrägte, spiegelblanke Fläche. Der Kontur, der von ihrem Ende 
nach den lateralen Seiten läuft, stellt eine Halbparabel dar, deren 
Achse eben auf jener ausgeschrägten Fläche ruht. Bei einer gewissen 
Stellung beider Zähne — Fig. 14 C — legen sich die beiden ausge- 
schrägten Flächen eng aneinander, so daß sich der Parabelast des 
rechten Zahnes mit dem des linken zu einem vollen Parabelzug ver- 
einigt. Bei genauerer Betrachtung der Schneidengegend stellt sich 
dann heraus, daß parallel zur erstbemerkten Parabel nach vorn zu noch 
eine ganze Schar von solchen Kurven zieht, die allesamt ihre Achsen 
in die ausgeschrägte Fläche senken. Ja noch mehr: von der vorderen 
medialen Krümmung des Zahnpaares aus zieht nach hinten — senk- 
recht auch zum vorderen — eine weitere Schar paralleler Parabeln, 
die nur kleiner sind, aber ebenfalls mit ihren Achsen die ausgeschrägte 
Fläche bestreichen und somit die besagte Fläche in doppeltem Sinn 
zu einer Parabelachsenfläche machen. Parabolisch geschnittene Säulen 



282 

aber — gleichviel welches Querschnittes — haben gegen Zug und 
Druck, die in der Richtung der Abscissenachse wirken, überall gleiche 
Festigkeit (Galilei 1638): ein dritter und besonders nachdrück- 
licher Hinweis auf die zu erwartende hohe mechanische Beanspruchung 
dieser Zahnform. An vierter Stelle spricht dafür die Form der Kau- 
fläche, die als Pflugscharfläche nur ein Minimum an bewegender 
Kraft verlangt. Sie beginnt (in typischen Fällen) an der Spitze der 
Schneiden jedes Zahnes als flache, schalenartige Aushöhlung und 
wendet sich dann allmählich — windschief — nach unten und außen. 
Bemerkt soll schließlich auch noch die große, fast schmelzartige Härte 
des Zahnbeins werden. 





Fig. 11. Sciurus vulgaris. Linker unterer Nagezahn, A, von vorn; B, von außen; 
C, von hinten ; D, von innen. 

2) Wozu aber diese ausgesucht differenzierte Form ? Daß sie zum 
Benagen von Pilzen, Kräutern, Knospen, Rinde, ja Holz dienen kann, 
daß sie, bei der Beweglichkeit der Unterkieferäste, ebenso wie bei 
den Muriden zum Erbeuten und Zerreißen von Tieren tauglich ist, 
ist ohne weiteres klar, auch oft genug erwiesen. Wozu aber dann? 
Ein Eichhörnchen, das ich seit 1^2 Jahren beobachten kann, frißt mit 
Vorliebe Zirbelnüsse. Es ergreift eine solche Nuß stets so, daß es mit 
seiner rechten Hand ihre ebene Fläche, mit der linken die bauchige 
festhält und das spitze Ende der Nuß nach vorn gewendet hat. Dann 
beginnt es zu nagen, d. h. es benutzt die Oberzähne — wie alle 
Nager — als Widerlager und stemmt mit den unteren unter schaukeln- 
den Bewegungen des Kiefers ein Loch in die Nuß. Kaum ist das 
Loch gebildet, so gibt's momentan eine Pause im Nagen, und gleich 



283 

darauf springt die Nuß in 2 Hälften auseinander, der Kern ist frei. 
Auf ähnliche Weise verfährt im hiesigen zoologischen Garten ein 
Sciurus prevosti mit Haselnüssen. Das Tiere hobelt in der Nähe ihrer 
Spitze ein Loch in die Nuß und sprengt sodann mit kurzem Ruck 
ein großes Stück Schale heraus. Mein Eichhorn ist, weil von Jugend 
auf verwöhnt, zum Aufsprengen von Haselnüssen nicht zu bringen. 
Zum Benagen und Aufsprengen festschaliger, ölhaltiger Samen also 
dient der hochdifferenzierte Bau. Wer den Prozeß im einzelnen ver- 
folgen will, muß die Nagespuren von der ersten bis zur letzten be- 
trachten und sich daraus die Stellung der Zähne rekonstruieren, denn 
zusehen läßt einen das Eichhorn nicht: es hält stets den Mund mit den 
Händen verdeckt und verfährt überdies mit größter Schnelligkeit. 
Daher will ich lieber gleich auf den Mechanismus eingehen, in den das 
Zahnpaar so eingeschaltet ist, daß es jene Stufenleiter von Leistungen 
bewältigen kann. Die einzelnen Akte und ihre Phasen ergeben sich 
dann von selber. 

3) Zuerst das Gelenk, das die Unterkieferäste vorn am »Kinn« 
miteinander bilden (Fig. 13). Das ist eine noch primitive Gelenk- 
form: zwei plane Knochenstücke sind durch eine Scheibe Faserknor- 
pel aneinander geheftet. Die Verbindung ist also eine Symphyse. 
Aber der im Querschnitt längsovale Block des zähen Faserknorpels 
ist derart, daß er den Kieferhälften immerhin einige ausgiebige Be- 
wegungen erlaubt: die Synarthrose befindet sich bereits im Übergang 
zur Diarthrose. Es liegt also eine Gelenkform vor, die Luschka 
als Halbgelenk bezeichnet hat, und für die in mechanischer Be- 
ziehung der Satz von Ludwig gilt, daß der Umfang ihrer Winkel- 
biegung im Verhältnis zur Größe der bewegenden Kräfte im all- 
gemeinen wächst mit der Länge und abnimmt mit der Vergrößerung 
des Querschnittes der verbindenden Masse. Daraus folgt — zumal 
wenn man den Komplex gelben Bindegewebes mit hinzunimmt, der 
mit seinen wellig verflochtenen und verbundenen Fasern nach unten 
hin den Knorpel ablöst — , daß sich die Kieferstücke um die Knorpel- 
scheibe nach vorn und nach unten drehen und somit die Zahnspitzen 
einander nähern und entfernen können. Bewirkt wird die Bewegung 
durch den Musculus transversus mandibulae. Das ist ein parallel- 
faseriger kräftiger Muskel, der sich rechtwinklig an den Kieferästen 
inseriert und sie also unter voller Ausnützung seiner Kraft in Tätig- 
keit setzt. Vor dem Knorpel, zwischen den Zähnen bereits, liegt noch 
ein Wulst, der aus Unterhautbindegewebe besteht und das Gelenk 
nach außen hin abschließt und schützt. Vielleicht ist er auch passiv 
als Polster, als Hemmung an den Bewegungen beteiligt. So ergibt 
sich denn am Ende, daß die vier Elemente hintereinander in einer 



284 



Geraden liegen, die beim Transversus mandibulae beginnt und auf 
die Spitze der Zähne zielt. Soll die Gelenkforra dem üblichem Schema 
eingeordnet werden, so mag sie als Amphiarthrose, Wackelgelenk, 
bezeichnet werden. 

4) Wie dieser Mechanismus wirkt, veranschaulicht die Fig. 14, 

Fig. 14. 
Fig. 12. 




Fig. 13. 




Fig. 15. 





Fig. 12. Sciurus vulgaris. Querschnitte: 1 — 3 durch die Gegend der ausgeschrägten 

Fläche und der Kaufläche, 4 — 5 durch den Stamm des Zahnes. 
Fig. 13. Sciurus vulgaris. Rechter Unterkiefer, e^, Faserknorpel; e/, gelbes Binde- 
gewebe; tm, Muse, transversus mandibulae; hg, Unterhautbindegewebe. 
Fig. 14. Sciurus vulgaris. Unterkiefer. A, Ruhestellung; £, Fangstellung; C, Nage- 
u. Sprengstellung; im, Muse, transversus mand. ; mlp, Muse, masseter lateralis 
portio profunda; mis, Muse, masseter lat. portio superficialis. 
Fig. 15. Sciurus vulgaris. Achsenkegel des Ginglymus. 

die zuvor aber noch den Antagonisten des Transversus mandibulae, 
den Musculus masseter lateralis, einführen will, der (wie Tullberg 



285 

lehrt) aus einer vom Außenrande des Angularprozesses aufsteigenden 
Portio profunda und einer schräg darüberliegenden Portio superfici- 
alis besteht. — Die Abbildung A gibt die Stellung der gleichmäßig 
geringsten Spannung aller Elemente wieder. Das ist gleichzeitig die 
Stellung, mit der das Eichhorn weiche StoiFe, Möhren, Birnen z. B. 
benagt. Der Transverus mandibulae erscheint fünfeckig. — Die 
Zeichnung B zeigt die Zähne in der Fangstellung. Das ist auch die 
Stellung, mit der sich das Tier gegen Feinde verteidigt, wie man 
z. B. an Narben im Finger Gebissener feststellen kann. An letzter 
Stelle, C, endlich verdeutlicht die Figur die dem Eichhorn eigen- 
tümlichste Stellung, die typische Nage- und Sprengstellung. Der Mas- 
seter lateralis jeder Seite hat seine Kieferhälfte nach außen umgekippt 
(» herausgebrochen (( wie Tullberg sagt) und damit die gespreizten 
Zähne allmählich so genähert, daß sie sich schließlich mit ihren aus- 
geschrägten Flächen aneinander gelegt haben. Darauf hat das Tier 
ein Loch in die Nuß gehobelt, ein kleines Loch nur, das gerade so 
groß ist, daß die immer noch geschlossenen Zähne, so wie es die 
Figur zeigt, hineingesteckt werden konnten. Und dann ist der 
Masseter erschlafft. Der hochgespannte Transversus aber ist eben 
dabei (unterstützt vielleicht durch die zwei elastischen Elemente vor 
ihm) seine ganze Kraft zu entfalten — : einen Augenblick noch, und 
die Zähne hrechen mit kurzem Ruck die dafür präformierte Nuß in 
zwei Hälften. Muß nicht der untere Rand der ausgeschrägten Fläche* 
in diesem Moment zu einer Hebelachse (Brechachse) werden? 

Es will, so scheint mir, dabei beachtet sein, daß der sprengende 
Muskel im Zustande höchster Spannung trapezisch erscheint. Das 
heißt doch wohl, daß seine funktionelle Gestalt erst in dieser Stel- 
Iting ganz ausgenutzt wird, in der Fangstellung also immer nur sein 
vorderer Teil in Tätigkeit/tritt. Mit andern Worten, der Transversus 
mandibulae ist funktionell in zwei Teile geschieden, einen vorderen, 
AVO er streng parallelfaserig ist und einen hinteren, wo er das nur im 
Zustande höchster Anspannung sein kann. Daher denn auch die fünf 
Ecken an ihm, gegenüber den vieren an dem der Ratte. 

Nun soll keineswegs behauptet sein, daß sich unser Eichhorn 
einzig auf diese elegante Weise seine Nüsse aufsprengte. Das läge bei 
der minutiösen Art der Vorgänge ja auch außerhalb seiner Macht: 
andre Hebelbewegungen, z. B. des Gesamtsystems, greifen sicherlich 
in den Sprengprozeß ein, nur muß noch unentschieden bleiben, wel- 
cher Art die sind. 

Literatur: Schreber (1792) p. 756; Meckel (1829) p. 628; v. Teutleben 
(-Nìtsche) (1873) p. 17—20 u. 33, f. 1—3; Bronn (-Le che) p. 698 t. 49 f. 2; Tull- 
berg (1899) p. 291—293, 345—349, t. 21. f. 8, 9, 12 u. 13. Außerdem verweise ich 



286 

auf eine erweiterte Darstellung der hier geschilderten Verhältnisse, die ich dem- 
nächst in Natur und Schule (Verlag von B. G. Teubner in Leipzig) Bd. 3 veröjffent- 
lichen werde. 

5) Zum Schluß noch ein kurzes Wort über die Form der Be- 
wegung, die jeder ünterkieferast beim Übergang aus der Fangstellung 
z. B. in die Sprengstellung ausführt (Fig. 15). Der ganze Kiefer ist 
nur an zwei Funkten gelenkig festgelegt: auf der einen Seite mit dem 
Condylus in der Gelenkpfanne, auf der andern Seite im »Kinnc- 
gelenk. Er stellt also einen Ginglymus, ein Türangelgelenk, dar. 
Die Achse des Gelenkes geht vom (eiförmigen) Condylus bis zu einem 
Punkte unterhalb des Symphysenknorpels. Sobald sich aber der 
Masseter kontrahiert, wird die Achse in dem vorderen Endpunkte be- 
weglich und beschreibt — bis daß sich oben die Zahnspitzen berühren 
— eine Kurve. Diese Kurve ist gleichzeitig nach vorn und lateral- 
wärts gekrümmt. Sie endet in dem Polstergewebe (Fig. 13 bg) ober- 
halb des Knorpels. Die Gelenkachse wächst also stetig, ähnlich wie 
der Radius vector einer Ellipse, und beschreibt außerdem den Mantel 
eines Kegels, der etwa einem Ovoid angehören dürfte. In der Figur, 
die diese Verhältnisse in 13 Stadien verdeutlichen möchte, ist an- 
genommen, daß die einzelnen Punkte gleichweit voneinander ent- 
fernt liegen. Daher bedeutet, daß sie um 6 herum enger zusammen 
liegen, daß die Kurve sich dort nach unten aus der Zeichenebene 
herauskrümrat. Mehr als diese nur andeutenden Erörterungen will 
und kann ich hier nicht geben, zumal ja auch noch fraglich ist, ob 
die heutigen exakten Methoden der Muskelphysiologie diesem Gelenk 
bereits beikommen können. Erwähnen aber muß ich doch noch, 
daß am menschlichen Körper bisher erst ein Gelenk bekannt ge- 
worden ist, das eine ähnliche Achsenbewegung ausführt, das ist, 
nach Otto Fischers Analyse, das Ellbogengelenk. 

Many people, so lautet das Wort eines erfahrenen Tierpflegers 
über die Nahrung der Eichhörnchen, give food of a sloppy description, 
but this forms a most unsuitable diet, and the drier the foot is the 
better (Farmborough 1902). 

Pteromys volans (Fig. 16). 1 Schädel. 

Was beim Eichhornzahn schon als wesentlich hervorgehoben 
wurde, die lange flache Mulde auf der Innenseite, das zeigt Pteromys 
in höchster Ausbildung. Die Rinne ist derart, daß die gesamte 
Zahnmasse um ihre Medianebene geknickt erscheint. Die ausge- 
schrägte Fläche ist — wenn sich's in meinem Exemplar nicht um einen 
pathologischen Fall handelt — gleichfalls durch »Knickung« des ge- 
samten Zahnkörpers (nach außen) entstanden. Das Zahnbein ist sehr 



287 



hart. Die Kaufläche hat nach dem unteren Ende hin einen stumpfen 
Winkel. 

Pteromys nährt sich von Nüssen und Baumsamen verschiedener 
Art, Beeren, Knospen usw. und zeigt sich angesichts einer Beute 
ebenso mordgierig wie Raubtiere (Brehm). 

Myoxus glis A. Wagn. (Fig. 17). 2 Schädel. 

Trotz des charakteristischen Profils — der Schmelz ragt wie ein 
Dorn über den Zahnbeinteil der Kaufläche empor — böte diese Zahn- 
form keinen Anlaß zu besonderer Erwähnung, wenn nicht die Kau- 
fläche des zum Abbilden ausgewählten Zahnes eine Modellierung 
zeigte, die hin und wieder, wenn auch nicht so deutlich ausgebildet, 
auch bei Sciurus und Pteromys erscheint. Aus der Mittelebene des 
unteren Teils der Kaufläche ragt ein Rücken hervor — wie ein Eis- 

Fis;. 16. 




Fi?. 1- 



A 



B 




Fig. 16: Fteromys volans. Linker unterer Schneidezahn. A, von unten; B, von 

außen. 
Fig. 1". Myoxus (jlis. Linker unterer Schneidezahn. ^, von außen; ^B, von hinten. 

brecher im Strome, oder wie die Nase eines Dachziegels — , von dem 
aus sich das Zahnbein medial- und lateralwärts abdacht. Es hängt 
sicherlich von der Härte der Nahrung ab, ob dieser Rücken bei Myoxus 
stark oder schwach ausgebildet ist. An der Innenfläche jedes Zahnes, 
da wo der Schmelzbelag aufhört, läuft im Zahnbein eine scharf aus- 
geprägte Furche hin. Wo oberwärts die Furche aufhört, beginnt die 
ausgeschrägte Fläche, ein Beweis, daß sich diese Fläche fortwährend 
durch Abschleifen der Zähne aneinander neu erzeugt. 

Die Nahrung des Siebenschläfers besteht größtenteils aus Samen, 
Eicheln, Bucheckern, Nüssen und Obstkernen, doch plündert er auch 
die Nester der Vögel und verzehrt Eier und Junge (Blasius). Hasel- 
nüsse sind für sein winziges Gebiß zu hart, als daß er sie sprengen 
könnte : er nagt sie mühsam auf. Ob er dünnschaligen Früchten ge- 



288 

genüber die Gewohnheit des Sprengens habe, habe ich weder selbst 
beobachten, noch aus der Literatur ermitteln können. 

Der durch diese drei Paradigmen erläuterten Gruppe zähle ich 
noch zu: Sciur us palmar um ^ Sc. setosus, Sc. prevosti, Sc. ludoviciatius^ 
Sc. hypoxanthus\ Tamias sihirica\ Myoxus nitela^ Muscardinus avella- 
narius. 

Rückblick. Der Typus der Nußbrecher, Sciuridentypus, hat 
Zähne, die vom ersten Typus die geschlossene Querschnittsform des 
Zahnpaares und vom dritten die flache Mulde der Innenseiten, sowie 
die Beweglichkeit der Unterkieferhälften aufnehmen, außerdem aber 
den ausgiebigsten Gebrauch vom parabolischen Bau machen , sich 
innen an den oberen Enden eine ausgeschrägte Fläche herstellen 
(und zwar durch Abschleifen beim wechselseitigen Herausbrechen der 
Unterkieferhälften während des Kauens) und dadurch befähigt sind 
hartschalige, ölhaltige Samen aufzusprengen. Vielleicht ist auch bei 
allen Arten der Muse, transversus mandibulae 5-eckig. 



Von diesem Klettertiertypus aus berurteilt, erscheinen die beiden 
folgenden und letzten Typen als je ein Rückschritt: jeder nimmt nur 
gewisse Eigentümlichkeiten des Sciuridentypus auf und unterdrückt 
die andern. Vielleicht haben wir darin eine Anpassung an ihre excep- 
tionellen Wohngebiete zu sehen — die Steppe und den Rand der 
Wüste. 

5. Der Arctomidentypus. 
Arctomys hobac (Fig. 18). 1 Schädel. 

Zähne von dreieckigem Querschnitt, die zu einer geschlossenen 
Querschnittsform zusammentreten. Flacher Schmelzbelag. Die ausge- 
schrägte Fläche außerordentlich groß, dabei bei den Zähnen eines 
Paares nicht immer gleichmäßig ausgebildet. Die Figur deutet außer- 
dem an der Spitze des linken Zahnes eine bei der Gattung häufige 
Form der Verletzung an (wie ich an ausgestopften Exemplaren von 
Arct. marmata^ bobac und monax beobachtet habe). 

Der Bohak bewohnt ausgedehnte baumleere Ebenen, ist Höhlen- 
gräber und nährt sich von Wurzeln, Kräutern und Gras (Blasius). 
Die flachen scharfen Zähne sind geeignet, daß kürzeste Gras abzu- 
beißen (Brehm, Müller). Fleischnahrung finde ich für Arctomys 
marmata zwar nicht nachgewiesen, wohl aber für Spermophüus citillus. 
Das Wesentliche an der Nahrung der Arctomiden scheint mir erstens 
hoher Wassergehalt und zweitens hoher Gehalt an fetten Ölen zu sein. 
Für den Fettgehalt der Steppen- und Alpenpflanzen ist allerdings der 
Nachweis erst noch zu erbringen. Die botanisch-pharmazeutische 



289 



Literatur, die ich darüber nachschlagen konnte, gibt nur einige, doch 
zu kümmerliche Unterlagen dafür. 

Rückblick. Flache Zähne von geschlossener Gesamtquer- 
schnittsform und außerordentlich entwickelter ausgeschrägter Fläche, 
die aber keine Parabelachsenfläche ist. Die Nahrung besteht in wür- 
zigen (und wahrscheinlich an fetten Ölen reichen) Steppen- u. Alpen- 
pflanzen, die mit den flachen Zähnen bequem vom Boden abgeweidet 
werden können. Auf welche Bestandteile dieser Pflanzen es dabei 
zumeist abgesehen ist, läßt sich bisher noch nicht genauer angeben. 
Daher mag der Typus einstweilen als Typus der Steppenkräuterfresser, 
Arctomidentypus, charakterisiert sein. 

6. Der Dipodidentypus. 
Dipus aegypticus Hesselqu. (Fig. 19 — 20). 2 Schädel. 
Lange zierliche Zähne von rundlich-dreieckigem Querschnitt mit 
harter Schmelzgurtung auf sehr weichem bröckeligem Zahnbein. Da- 

Fig. 18, 




Fis. 19. 




Fig. 20. 




Fig. 18. Arctomys bohac. Rechts oben drei Querschnitte, sämtlich aus der Region 
der Kaufläche. Die oberen || Projektionsstrahlen zeigen, wieviel Schmelz usw. durch 

Herstellung der ausgeschrägten Fläche verloren geht. 
Fig. 19. Dipus aegypticus. Von vorn. Rechts oben zwei Querschnitte: die |1 Projek- 
tionsstrahlen zeigen, daß bis zur Region der Spitze kein Schmelz abgenutzt wird. 
Fig. 20. Dipus aegypticus. Von hinten. 

her die Kaufläche nur in der Region des Schmelzes scharfrandig, 
sonst gerundet. Jeder Zahn bildet für seine Halbparabeln seine eigne 
Parabelachsenfläche, d. h. es ist keine ausgeschrägte Fläche da, und 
die Zähne neigen sich unter beträchtlichem spitzem Winkel gegen- 
einander. Unter- und Oberzähne wirken wie eine lange feine Zange, der 
auch noch das geringste Spitzchen harten Grases erreichbar sein muß. 
Der Muse, »transversus mandibulae ist ungemein stark. Infolge der 

19 



290 

großen Beweglichkeit zwischen den Unterkieferhälften können die 
unteren Vorderzähne in hohem Grade ausgesperrt werden. Die ünter- 
kieferhälften müssen auch hier während des Kau en s in höherem 
Grade, als bei den meisten übrigen Nagern, herausgebrochen werden . . ., 
und zwecks dieses Herausbrechens ist es vonnöten, daß die Verbin- 
dung der Unterkieferhälften eine ziemlich lose sei« (Tullberg,. 

Dipus lebt auf offenen, trockenen Ebenen, Steppen und Sand- 
wüsten: sie bevölkert die dürrsten und ödesten Landschaften und be- 
wohnt Orte, die kaum noch die Möglichkeit zum Leben zu bieten 
scheinen. Sie gräbt nach Knollen und Wurzeln, welche wohl ihre 
Hauptnahrung zu bilden scheinen. Außerdem verzehrt sie mancherlei 
Blätter, Früchte und Samen, sie soll selbst Aas angehen oder wenig- 
stens den Kerbtieren nachstellen (Brehm). The foot must be as dry- 
as possible, the staple diet being oats and millet-sead, but corn and 
almost any grain can be given. Green food is relished ... so rät 
Farmborough für gefangene Dipus j acutus an; für Alactaga decu- 
mana rät er sogar: they greatly relished a supply of insect food, and 
insects of some kind should be given at intervals. 

Hierher gehört noch Dipus tetradactylus. 

Rückblick. Sci uridenzähne ohne ausgeschrägte Fläche. Worin 
eigentlich das Spezifische der Nahrung dieser Bodentiere besteht, ist 
schwer zu sagen: »die Ökologie der meisten Wüstenfloren ist bis jetzt 
nur sehr wenig bekannt« (Schimper). Die Zahnform scheint mir 
namentlich auf Bewältigung dürrer, harter, strauchiger Pflanzen und 
deren Samen hinzuweisen. Ob es dabei auf Gewinnung gewisser che- 
mischer Substanzen (etwa fetter Öle) abgesehen ist, muß unentschieden 
bleiben. Der Typus mag daher einstweilen mit der Bezeichnung Typus 
der Wüstensträucherfresser, Dipodidentypus, vorlieb nehmen. 

Breslau, den 17. November 1903. 

2. Die Cestoden der südamerikanischen Beuteliiere. 

Von F. Zschokke, Basel. 

eingeg. 4. Dezember 1903. 

In einem sehr beachtenswerten Aufsatz hat H. v. Iheringi 
gezeigt, daß die Helminthologie zu einem wertvollen Hilfsmittel der 
zoogeographischen Forschung werden kann und daß helminthologische 
Studien auch zu paläontologischen Resultaten führen. Er belegte 
seine Ausführungen hauptsächlich mit dem Beispiel der Acantho- 



1 H. von Ihering, Die Helminthen als Hilfsmittel der zoogeograpbischen 
Forschung. Zool. Anz. Bd. 26. 1902, S. 42. 



291 

cephalen- Vertretung in südamerikanischen Wirbeltieren. Dabei ergab 
sich, daß autochthone Vertebraten Südamerikas ausschließlich be- 
sondere, ihnen eigentümliche Arten von Echinorhynchen beherbergen, 
während in den heterochthonen, höheren Landtieren, die erst pliozän 
aus Nordamerika einwanderten, neben eignen Formen von Acantho- 
cephalen, auch weiter und allgemeiner verbreitete Arten leben. Die 
Tatsache gestattet Schlüsse zoogeographischer und phylogenetischer 
Art, welche H. v. Ih ering näher ausführt. 

So gewinnt das Studium der Helminthen erhöhtes Interesse. 
Eine weitere Kenntnis der Darmschmarotzer südamerikanischer 
Wirbeltiere scheint besonders geeignet, zoogeographisch verwend- 
bare Daten zu liefern. Vor allem muß sich die Aufmerksamkeit auf 
die offenbar sehr alte Gruppe der Cestoden richten. Ihre Vertretung 
im Darm der autochthon-südamerikanischen Beutelratten schien zum 
voraus nach zwei Richtungen interessante Verhältnisse bieten zu 
können. Einmal durfte eine Bestätigung der Befunde v. Iherings 
über die Zusammensetzung der Helminthenfauna der autochthonen 
Vertebraten von Südamerika erwartet werden. Sodann ließ sich 
vermuten, daß vielleicht im Auftreten gewisser Cestodenformen in 
Didelphiden Spuren eines ehemaligen, uralten Zusammenhangs 
amerikanischer und australischer Beutler zu erkennen wären. 

Das Material, das gestattete diesen Fragen etwas näher zu treten, 
stammt von zwei Seiten her. H. v. Ih ering übergab mir in sehr 
verdankenswerter Weise einen Cestoden aus Peramys americana, den 
ich an andrer Stelle beschreiben werde, und Herr C. v. Janicki 
teilte mir das Resultat der Bestimmung von drei den Museen in 
Berlin und Wien gehörenden Tänien aus Beutelratten- mit. Auch 
die drei ebengenannten Bandwürmer sollen durch Herrn v. Janicki 
bald näher geschildert werden. 

Als faunistisches Resultat stellte sich heraus, daß in amerika- 
nischen Beuteltieren die zwei Cestodengattungen Oochoristica Luhe 
und Lmsiowia Zsch. in je zwei Arten Vertretung finden. In Didelphys 
murina schmarotzen Oochoristica murina Rud. und 0. hicittata 
Janicki; Peramys americana beherbergt Linstowia iheringi TiSch..] in 
Didelphys histriata wohnt L. hrasiliensis Janicki. 

Das Genus Oochoristica verbreitet sich geographisch weit über 
verschiedenartige Wirte. Es wurde von Luhe in mehreren Arten als 
Parasit sehr verscbiedener Eidechsen der Mittelmeerländer und von 
Amerika gefunden; Cohn sammelte eine Species in Dasypus gigas 
aus Surinam, Rail li et und Marotel eine andre im europäischen 
Dachs. Nach schriftlicher Mitteilung rechnet Luhe zur Gattung 
Oochoristica Taenia megastoma Dies, aus brasilianischen Affen und T. 

19* 



292 

tetragonocephala aus Myrmecophaga. Im Ameisenfresser fand von 
Jan ick i neben der typischen Form noch eine Varietät von 0. tetra- 
gonocephala. Endlich wäre der Wirtsliste Didelphys murina mit ihren 
zwei Species von Oochoristica beizufügen. 

In Südamerika bewohnt somit das in Frage stehende Cestoden- 
genus in besonderen, typischen Arten sehr verschiedene Tiere. Alle 
Wirte aber sind alte, autochthone Säuger {Cebus, Callithrix, Myrme- 
cophaga, Dasypus, Didelphys). Oochoristica fehlt in jüngeren, hetero- 
chthonen Wirten. Die weite geographische Verbreitung und die 
Beschränkung auf alt-eingeborene Tiere in Südamerika weisen Oocho- 
ristica ein hohes Alter an. Das Genus kam oifenbar schon in den 
tertiären Vorfahren der noch heute von ihm bewohnten südamerika- 
nischen Beutler, Edentaten und Affen vor. 

Wie V. Ih e ring es für die weitverbreitete Helminthengattung 
Echiiiorhynchus zeigte, besitzt auch die in verschiedenen Kontinenten 
vorkommende Oochoristica in autochthonen, südamerikanischen 
Wirten ihre eignen Arten. Dies spricht für die Auffassung des 
genannten Autors, daß in Südamerika wenigstens während der Tertiär- 
zeit neue Genera von Eingeweidewürmern sich nicht bildeten; daß 
dagegen die lange, tertiäre Abgeschlossenheit südamerikanischer 
Mammalia spezifische Differenzierung der Helminthen bewirkte. 

Das zweite Element der Cestodenfauna südamerikanischer Beutel- 
ratten, die Gattung Linstoivia, trägt noch einen altertümlicheren 
Stempel, als Oochoristica. iws^owm ist überhaupt nur aus Beuteltieren 
und Monotremen bekannt. Sie bewohnt in den zwei Arten h. iheringi 
und L. hrasiliensis die Amerikaner Peramys americana und Didelphys 
histriata und in zwei weiteren Species, L. echidnae A. W. Thompson 
und L. semoni Zsch., die Australier Echidna hystrix und Perameles 
ohesula. Alle vier heute bekannten Linstoivia-Arten bilden eine ge- 
schlossene, durch zahlreiche gemeinsame Eigenschaften wohl um- 
schriebene Einheit. 

In das Genus Linstowia nahm Fuhrmann in neuerer Zeit einen 
Vogelcestoden, L. lata aus Numida ptilorhyncha, auf. Ich werde zu 
zeigen haben, daß durch diese Beifügung der einheitliche Charakter 
der Gattung Linstowia gestört wird und L. lata Fuhrmann am besten 
als Vertreter einer ei genenAnoplocephalinen-Gattung zu betrachten sei. 

So bleibt Linstowia einstweilen auf Mars upialier und Monotremen 
beschränkt. Ihr ausschließliches Auftreten in amerikanischen und 
australischen Aplacentalen bedeutet eine merkwürdige Ähnlichkeit 
der Parasitenfauna autochthoner Bewohner beider Kontinente. Es 
kann vielleicht als helminthologische Stütze für die Annahme eines 



293 

sehr alten, genetischen Zusammenhangs der Beuteltiere Australiens 
und Südamerikas angerufen werden. 

Dabei sei erinnert, daß alle bekannten Darmcestodeu der apla- 
centalen Säuger von Australien und Celebes den Anoplocephalinen- 
Genera Bei'tia, 3Iomezia und Linstowia angehören und daß auch die 
eigentümliche Triplotaenia mirabilis aus Macropus anoplocephalinen 
Charakter trägt. 

Der ersten, im Auftreten von Linstoioia ausgedrückten Konvergenz 
in der Helminthenfauna autochthoner Wirte von Australien und Süd- 
amerika schließt sich verstärkend und bedeutungsvoll eine zweite an. 
Sie bezieht sich auf die Verteilung der vier bekannten Arten des 
KcQ.nt)a.oce^\idi\en^en\x& Gigantorhynchus, Drei Species schmarotzen in 
autochthonen Tieren Südamerikas [Myrmecopliaga^ Gypagus, Cathartes 
und Garioma]\ die vierte, G. semoni v. Linst., bewohnt den austra- 
lischen Beutler Perameles ohesula. 

3i Über die Entwicklung von Nosema anomalum Monz, 

(Vorläufige Mitteilung.) 

Von Dr. W. Stempell, Greifswald. 

(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 5. Dezember 1903. 

Nosema aiiomalum, Monz. ist in der Umgebung von Greifswald 
kein allzu seltener Parasit der Stichlinge. Ich fand die meist zu. 
mehreren aneinander gelagerten Cysten oft massenhaft im Unterhaut- 
bindegewebe, in der Leibeshöhle und am Darmkanal, seltener in den 
Ovarialeiern von Gasterosteus aculeatus\ in einem Fall erhielt ich auch 
einige Cysten aus der Haut von Gohius mÌ7iutus. 

Die Entwicklung der Parasiten verläuft wesentlich komplizierter, 
als sie Thélohan^ dargestellt hat. Die jüngsten Stadien bilden 
rundliche Protoplasmamassen, welche zahlreiche, kleine, ziemlich 
kompakte Kerne besitzen und bereits eine vom Parasiten ausgeschie- 
dene Eigencyste erkennen lassen. Bei weiterem Wachstum des Para- 
siten wird diese Cyste außen von einer durch den Wirtskörper ge- 
bildeten, bindegewebigen Hülle umgeben. Gleichzeitig Avachsen die 
Kerne des Parasitenkörpers durch Flüssigkeitsaufnahme zu sehr 
großen, oft verzweigten, die ganze Protoplasmamasse durchsetzenden 
Gebilden heran, welche in ihrem Innern ein mit Chromatinkörnchen 
besetztes Gerüst iind einzelne größere, stark färbbare Körner auf- 
weisen (Fig. 1 u. 2). Diese großen vegetativen Kerne vermehren sich 



1 Recherches sur les Mj'xosporidies in: Bull, scient. France Belg. T. 26. 1895. 



294 



durch häufig unvollständige Teilungen und lassen aus sich auch die 
als Vorläufer der Geschlechtskerne aufzufassenden 2 Kerne der Spo- 
ronten hervorgehen. Letztere entstehen dadurch, daß sich die be- 
treffenden Kerne mit einer durch eine äußere Hülle abgegrenzten 
Protoplasmamasse umgeben (Fig. 2). Die so gebildeten Sporonten 
werden entweder direkt zu einer Spore, oder sie bilden durch sukzes- 
sive Zweiteilungen eine kleinere oder größere Anzahl von ursprünglich 
einkernigen Sporen (cf. Fig. 2). Die reifen Sporen sind etwa 6 fx lang, 
sie enthalten zwei Vacuolen, 4 Kerne und einen bis 150jtt langen Pol- 
faden, welcher meist etwas seitlich vom Ende der Spore auf Keizher- 



Fig. 1. 



Fiar. 2. 





Fig. 3. 



Fie. 4. 



Fig. 5. 




Fio;. 1 — 5. JVosema anomalum Monz. 
Fig. 1. Schnitt durch ein Stück des Protoplasmas einer jungen Parasitenmasse mit 
vegetativen Kernen auf drei verschiedenen Entwicklungsstadien. Vergr. 1 100 : 1. 
Fig. 2. Schnitt durch die periphere Kegion einer etwas älteren Parasitenmasse mit 
der Eigencyste und dem vegetative Kerne, einen Sporonten und Sporen enthalten- 
den protoplasmatischen Wandbelag. Vergr. 1100 : 1. 
Fig. 3 — 5. Selbständige Protoplasmakörper einer älteren , cystenlosen Parasiten- 
Masse mit vegetativen Kernen und Sporen. Vergr. 1100 : 1. 

vortritt. Die Sporen sammeln sich schließlich im Zentrum der Cyste 
an, wo ein sich allmählich vergrößernder, von ihnen erfüllter Hohl- 
raum entsteht, während das die vegetativen Kerne enthaltende Proto- 
plasma die Wand der Cyste auskleidet und nur einzelne Stränge durch 
den mittleren Hohlraum entsendet. Nach Beendigung des Wachstums 
und der Sporenbildung schwindet der protoplasmatische Wandbelag 
bis auf geringe Reste, und die großen vegetativen Kerne lösen sich in 



2 Vgl. darüber meine Arbeit über Thélohania mülleri in : Zool. Jahrb. Anat. 
Ontog. Bd. 16. (1902.) S. 262. 



295 

kleinste Körnchen auf. In mehreren Fällen konnte bei weit vorge- 
schrittenen Cysten eine Auflösung der Eigencyste konstatiert werden, 
welcher oft eine anormale Ablagerungsweise vonCystensubstanz vorauf 
zu gehen schien. In diesen Fällen, wo die Parasitenmasse schließlich 
direkt an das Bindegewebe des Wirtes grenzt, bilden sich im Innern 
derselben aus den Resten des Protoplasmas einzelne, isolierte, kleine 
Protoplasmakörper, in denen — scheinbar durch Zusammenziehung 
eines ursprünglich vorhandenen Chromidialnetzes — kleine, kompakte 
Kerne entstehen. In diesen selbständigen Protoplasmakörpern erfolgt 
nun eine erneute, sekundäre Sporenbildung, wobei nur eine Spore oder 
auch deren mehrere in jedem Protoplasmakörper entstehen. Dabei 
wird der Kern des Mutterindividuums nicht ganz aufgebraucht, son- 
dern es bleibt ein größerer oder kleinerer vegetativer Restkern bestehen 
(Fig. 3 — 5). In einem Falle waren derartige sporenbildende, nackte 
Protoplasmakörper aus der cystenlosen Parasitenmasse herausgetreten 
und in das umgebende Bindegewebe des Wirtes hineingewuchert. — 
Eine ausfürliche Darlegung und Deutung der mitgeteilten Befunde 
wird demnächst im »Archiv für Protistenkunde« erscheinen. 

4. Über die Trennung der „Ratschläge^^ und „Regeln^' in den neuen 
internationalen Nomenclaturregein. 

Von Franz Poche, Berlin. 

eingeg. 8. Dezember 1903. 

Bekanntlich werden in den internationalen Nomenclaturregein 
— die ich, im folgenden der Kürze halber, wie schon anderwärts, als 
I. N. bezeichnen werde — »Regeln« und »Ratschläge, deren Be- 
folgung empfohlen wirdcf, unterschieden. Der dieser Unterscheidung 
zugrunde liegende Gedanke ist ganz offenbar der, daß den Regeln 
eine unbedingt verbindliche, daher natürlich auch rückwirkende Gel- 
tung beigelegt wird, so daß Namen, die denselben nicht entsprechen, 
verworfen, bzw. geändert werden müssen, während es schon im Be- 
griff eines Ratschlages liegt, daß derselbe keine verpflichtende 
Kraft hat, woraus ohne weiteres folgt, daß, wenn auch aufgestellte 
Namen einem Ratschlage nicht entsprechen, eine Verwerfung, bzw. 
Änderung derselben aus diesem Grunde nicht zulässig ist. — In eini- 
gen Fällen ist jedoch, wie ich bereits in einem vor einiger Zeit in 
dieser Zeitschrift erschienenen Artikel (Bd. XXVI. 1903. S. 700) ge- 
legentlich bemerkte, die Trennung nicht nach diesem — und ebenso 
wenig nach irgend einem andern — Prinzip durchgeführt, so daß Be- 
stimmungen, die, wie aus andern Gründen zweifellos nachzuweisen ist, 
keine bindende Kraft haben sollen, unter den Regeln figurieren und 



296 

umgekehrt. Der Grund dieser Erscheinung dürfte wohl lediglich in 
einem Mangel an Sorgfalt bei der Vornahme der gedachten Trennung 
zu suchen sein. Ich sprach bereits damals die Absicht aus, in einem 
späteren Artikel darauf des Näheren einzugehen, und möchte nun die- 
selbe in Anbetracht der großen Wichtigkeit, die die Frage für die ganze 
Theorie und Praxis der zoologischen Nomenclatur hat, im nachfolgen- 
den zur Ausführung bringen, wobei ich den deutschen Text der I. N. 
zugrunde lege. Der Kürze halber beschränke ich mich dabei nur auf 
die wesentlichen Punkte und lasse manche gelegentliche Bemerkung, 
manchen Zusatz, die entschieden von den Regeln unter die Ratschläge 
zu versetzen wären oder umgekehrt, unerwähnt. 

Folgende unter den Regeln angeführten Bestimmungen gehören 
unter die Ratschläge: die unter III. §2 angeführten Bestimmungen, 
welche Wörter zu Artnamen verwendet werden können, wie ja auch 
der analoge Paragraph betreffs der Gattungsnamen unter den Rat- 
schlägen (als §3) erscheint und ebenda sub §4 zum Teil jenen ganz 
entsprechende Bestimmungen betreffs der Artnamen wiederkehren. 
Wollte man jene Bestimmungen wirklich als Regel gelten lassen, so 
wären nicht nur Ausdrücke wie cedonulli, durch arbiträre Kombina- 
tionen von Buchstaben gebildete Wörter iisw., sondern auch Substan- 
tiva im Genitiv, die zur Bezeichnung der Heimat, des Aufenthalts- 
ortes, Wirtes usw. dienen, als Artnamen unzulässig, da sie offenbar 
unter keine der drei in denselben unterschiedenen Kategorien fallen — 
was schon deshalb nicht beabsichtigt sein kann, weil mehrere der- 
artige Namen durch ihre Anführung als Beispiele zulässiger Namen 
in den Regeln oder durch einen Passus in den Ratschlägen ausdrück- 
lich als zulässig erklärt werden. 

Die in VII. §4, sub a — e enthaltenen Bestimmungen, nach 
welchen Grundsätzen bei der Wahl zwischen gleichzeitig aufgestellten 
Synonymen vorzugehen ist, werden durch die ebenda sub d gegebene 
Vorschrift, daß in allen Fällen der Name anzunehmen ist, »welcher 
von dem die Gruppe zuerst revidierenden Autor angenommen worden 
ist, selbst wenn eine solche Annahme mit den vorstehenden Grund- 
sätzen in Widerspruch steht«, ihrer bindenden Kraft entkleidet und 
zu bloßen Ratschlägen gemacht, unter welche sie daher auch zu ver- 
setzen sind. 

Anderseits finden wir aber auch, wie bereits erwähnt, unter den 
Ratschlägen solche, die vielmehr unter die Regeln gehören. So ist 
nicht einzusehen, warum § 1 und 2, die die Bestimmungen über die 
Bezeichnung von Bastarden enthalten, nicht unter den Regeln stehen; 
soll es jedermann freistehen, Bastarde nach Belieben auch anders zu 
bezeichnen ? 



297 

Da nach I. §8 der Regeln Fehler der Transkription zu ver- 
bessern sind, so wäre die in § 3 der Ratschläge sub a gegebene Liste 
von richtigen und fehlerhaften Umschreibungen auch besser dort (etwa 
als Erklärung) einzufügen gewesen. Dies könnte zwar in Anbetracht 
jener ohnedies in den Regeln enthaltenen Bestimmung ziemlich 
nebensächlich erscheinen, gewinnt aber sehr an Bedeutung, wenn wir 
sehen, daß sogar in der vorletzten(l 8.)Lieferung des »Tierreich« (Hell- 
mayr, Paridae, Sittidae und Certhiidae, 1903), welche im »Vorwort 
des Herausgebers« die ausdrückliche Angabe enthält, daß darin für 
die Benennung der Tierformen die I. N. zugrunde gelegt sind, für eine 
Paridengattung der Name Aegithalos Job. Herm. in seiner ursprüng- 
lichen Form, also ohne Korrektur in Aegithalus^ angenommen ist, und 
zwar, wie mir Herr Prof. v. Maehrenthal, wissenschaftlicher Beam- 
ter der kgl, preußischen Akademie der Wissenschaften für das »Tier- 
reich«, freundlichst mitteilte, lediglich deshalb, weil die Bestimmung, 
daß bei griechischen Wörtern das Schluß-oc in us zu transkribieren 
ist, nicht unter den Regeln, sondern unter den Ratschlägen] ver- 
zeichnet ist. 

Die in § 5 enthaltenen Bestimmungen über Homonyma sind ihrer 
Natur und dem ganzen Geiste der I. N. nach unbedingt als Regeln 
und nicht als Ratschläge aufzufassen. Oder kann jemand, der sich 
nur etwas näher mit der Sache befaßt hat, im Ernste glauben, daß es 
nach den I. N. zulässig, wenn auch nicht empfehlenswert sein soll, 
gleich geschriebene Namen, die verschiedener Etymologie sind, 
nebeneinander zu verwenden, andrerseits aber von solchen verschie- 
dener Etymologie, die sich nur durch einen Buchstaben voneinander 
unterscheiden, den einen als ein Homonym zu verwerfen, usw.? 

Erwähnt sei noch, daß im französischen Text der I. N., der sich 
überhaupt in Form und Inhalt von dem deutschen und englischen, die 
ihrerseits weit besser,|wenn auch keineswegs vollkommen, miteinander 
übereinstimmen, sehr wesentlich unterscheidet (ein Verhältnis, das 
natürlich ganz unzulässig ist und bei dem^ Mangel eines authen- 
tischen Textes doppelt störend und verwirrend wirken muß), die Be- 
stimmungen über die Bezeichnung von Bastarden unter die Regeln 
aufgenommen sind, wie es im Vorhergehenden befürwortet wurde, ja 
sogar fast die erste Stelle unter denselben einnehmen, was allerdings 
auch nicht gerade der geeignetste Platz für sie sein dürfte. 



298 



5. Zur Synonymie von Macrorhynohus bivittatus (Ulianin). 

Von Dr. O. Fuhrmann, Académie Neu châtel. 

eingeg. 17. Dezember 1903. 

Aus den Untersuchungen von S. Pereyaslawzewai geht hervor, 
daß der Gyrator bivittatus Ulianin, den von Graff in seiner klas- 
sischen Monographie in das Genus Acrorhynchus stellt und als Acro- 
rliynclius hivittatus GrafF bezeichnet, ein typischer Macrorhynchus ist. 
Pereyaslawzewa beschrieb die Art näher, und nennt sie Macro- 
rhynchus hivittatus Fereyas. Der chitinöse Geschlechtsapparat dieser 
Form aber ist identisch mit demjenigen des von mir 2 genauer be- 
schriebenen Macrorhynchus coeruleus Fuhrmann. Wie ich nachge- 
wiesen^, ist der von Sekera* beschriebene Gyrator reticulatus Sekera 
nichts andres als obige Art, wegen Mangel an Material unvollständig 
charakterisiert. Anderseits habe ich wie von Graff den Macro- 
rhynchus mamertinus GrafF an demselben Fundort gefunden und er- 
kannt, daß derselbe nichts andres ist, als Macrorhynchus coeruleus 
Fuhrmann, den ich außer in Neapel, auch in Villefranche und in 
Concarneau gefunden. Macrorhynchus coeruleus aber ist, wie wir ge- 
sehen haben, identisch mit Macrorhynchus hivittatus (Ulianin), welchen 
Namen dieses Turbellar auf Grund der Nomenklaturregeln annehmen 
muß. 

Die Art findet sich also im Schwarzen Meer (Ulianin, Pereyas- 
lawzewa) dem Mittelländischen Meer (Graff, Sekera, Fuhrmann) 
und den Küsten des Atlantischen Ozeans (Bretagne) (Fuhrmann), 
besitzt also eine ziemlich weite geographische Verbreitung. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

Personalverzeicliuis zoologischer Anstalten. 

Der Herausgeber richtet an die Herren Fachgenossen 
die Bitte, ihm etwaige Ergänzungen der Personalverzeich- 
nisse oder eingetretene Veränderungen freundlichst bald 
mitteilen zu wollen. E. Korscheit. 



1 Monographie des Turbellariés de la mer Noire 1893. 

2 Fuhrmann, Nouveaux Rhabdocoelides marins de la baie de Concarneau 
Arch, d'anat. micr. T. 1. 1898. 

3 Fuhrmann, Zool. Anz. Nr. 640. S. 178. 

4 Sekera, Zool. Anz. Nr. 636. S. 79. 



299 

7. Lemlberg. 
Institut für vergi. Anatomie an der k. k. Universität. 

Direktor: Dr. phil. Józef Nusbaum , tit. o. Professor an der Univer- 
sität , gleichzeitig o. ö. Professor an der Tierärztlichen 
Hochschule und Leiter des zootom. Instituts daselbst, Prä- 
sident der polnischen Gesellschaft d. Naturforscher Namens 
Kopernikus. 

Privatdemonstratoren , die Herren: Stanislaw Czerski und Jan 
Hirschler. 

8. Prag. 

A. Zoologisches Institut der k, k. Deutschen Universität. 

(Naturwissenschaftliches Institutsgebäude, 3 Weinberggasse II). 
Vorstand: Robert von Lenden feld, o. ö. Professor der Zoologie. 
Assistent: Ludwig Freund. 
Demonstrator: Leo Walter. 

B. Zoolog. Institut der k. k. böhmisch. Carl-Ferdinand-Universität. 

Lazarusgasse 11. 
Direktor: o. ö. Prof. Dr. F. Vejdovsky (Myslikova 10). 
I. Assistent: Privatdozent Dr. Alois Mrazek. 
IL Assistent: Dr. Emanuel Menci. 
Demonstrator: Jan Ho ubai. 
Präparator: fehlt. 

C. Museum des Königreichs Böhmen. 
Zoologische Abteilung. 
Direktor:. Prof. Dr. Anton Fritsch. 
Adjunkt: Dr. V. Vavra. 
Assistent: St. Hlava. 
Präparator: J, Strof. 

9. Rovigno (Istrien). 

Zoologische Station. 

Verwalter: Zur Zeit unbesetzt. 



Dr. F. Schaudinn, Kommissar des Reichsamts des Innern für Pro- 
tozoenforschung. 
Wissenschaftl. Hilfsarbeiter: Dr. S. Prowazek, Edler v. Lanow. 

10. Triest. 

K. k. zoologische Station. Passeggio di S. Andrea 2. 

Direktor: Dr. Carl I. Cori, a. o. Professor (a. d. deutsch. Universität 

Prag), (Anat. et Embr., Invert. Fauna marina). 
Inspektor: Dr. Eduard Graeffe (Hym., Invert, marina). 
Assistenten: Dr. Adolf Steuer (Plankton, Crust.). 

Carl Tech et (für Botanik). 
1 Laborant, 2 Diener (Fischer). 



300 

Schweiz. 

1. Basel. 

A. Zoologisches Institut der Universität. 
Direktor: Prof. Dr. F. Zschokke. 
Assistent: Prof. Dr. R. Burckhardt. 

B. Natur historisches Museum. 
Vorsteher: Dr. Fritz S ara sin. 
Abteilungschefs : Osteologie und Paläontologie der Wirbeltiere : 
Dr. Hans Stehlin. 
Geologie und Paläontologie der Wirbellosen: 
Prof. Dr. C. Schmidt, Dr. A. Gutzwiller, 
Dr. E. Greppin. 
Mineralogie: Dr. Th. Engelmann. 
Custoden: Dr. J. Roux (Zoologie), 

Hans Sulger (Entomologie). 



Außerdem: Dr. Pavil Sarasin. 

2. Bern. 

A. Zoologisches Institut der Hochschule. 

Direktor: Prof. Dr. Th. S tu der. 
Assistent: Dr. Walter Volz. 

B. Naturhistorisches Museum. 
Kommission : 

Präsident: B. S tu der, Bürgerrat, 
Sekretär: Dr. Kissling, 
Kassierer: E. v. Büren, 
Mitglieder: Prof. Dr. Baltzer, 

Dr. Coaz, Eidgenöss. Oberforstinspektor, 
Prof. Dr. E. Fischer, 
Prof. Dr. Th. S tu der. 
Direktor der geologisch-mineralogischen Abteilung: Dr. Kissling. 

- zoologischen Abteilung: Prof. Dr. Th. S tu der. 
Konservator der entomolog. Sammlung: Dr. Th. Steck, Bibliothekar. 
- Abteilung für Reptilien, Amphibien u. Fische: 
Dr. Walter Volz. 
Präparator: J. Grimm. 

C. Bibliothek der schweizerischen naturforschenden Gesellschaft, 
vereinigt mit der Berner Stadtbibliothek. 
Oberbibliothekar: Prof. Dr. v. Mülinen. 
Bibliothekar: Dr. Th. Steck. 



301 

D. Bibliothek der schweizerischen entomologischen Gesellschaftim 

natur historischen Museum. 

Bibliothekar: Dr. Th. Steck. 

3. Freiburg. 

Zoologisches Institut der Universität. 
Prof. Dr. phil. et med. L. Kathariner. 
Abwart: Josef Widder. 

4. GlenèTe. 

A. Faculté des Sciences. 

A. Institut de Zoologie et d'Anatomie comparée. 

Directeur: Yung, Emile, Professeur ordinaire de Zoologie et d'Ana- 
tomie comparée. Boulevard helvétique 6. 
V. Assistant: André, Emile, aux Délices No. 10. 
2°. - Bourquin, Jules, rue du Jura No. 12. 

Aide-préparateur: Chapuis, Alfred. Boulevard James Fazy 20. 



Bedot, Maurice, Professeur extraordinaire de zoologie générale. Rue 
Eynard 8. 

B. Musée d'Histoire Naturelle 
(de la Ville de Genève). 

Bedot, Maurice, Professeur, Directeur. 

Frey-Gessner, E., Conservateur de l'Entomologie, 

Weber, Edmond, Dr., l®'' Assistant. 

Cari, Johan, Dr., Assistant d'Entomologie. 

Joukovrsky, Etienne, Dr., Assistant de Géologie et Paléontologie. 

Mottaz, Charles, Assistant. 

Lu nel, Alphonse, Aide-préparateur. 

de Schaeck, Franz, Aide-préparateur. 

Bla chi er, Charles, Naturaliste- Adjoint (Lépidoptères). 

Clerc, Modeste, Naturaliste-Adjoint (Paléontologie). 

Maerky, Charles, Naturaliste-Adjoint (Coléoptères). 

. . . , (vacat) Taxidermiste. 

Forestier, Henri, Aide. 

Publication: Revue suisse de Zoologie, Annales de la Société 
Zoologique suisse et du Musée d'Histoire naturelle de Genève. — 
Depuis 1893. 

5. Lausanne. 

Faculté des Sciences de l'Université. 

A. Laboratoire de Zoologie et d'Anatomie comparée. 

Blanc, Henri, Prof. ord. de Zoologie et d'Anatomie comparée, 

Directeur. 
Murisier, Paul, licencié es. Sciences, Assistant. 



302 

B. Musée zoologique du canton de Vaud. 
Larguier des Bancels, Jacques, Prof, extr. de médecine légale, 

Directeur de la section des Vertébrés. 
Blanc, Henri, Prof. Directeur des sections: Invertébrés, Anatomie 

comparée et Zoologie générale. 
Morton, William, attaché aux collections entomologiques. 

En relation avec ces institutions : 
F oral, François, Prof, honoraire. 
Bieler, Samuel, Prof de Zootechnie. 
Bugnion, Edouard, Prof ord. d'Embryologie. 
Galli- Valerio, Bruno, Prof extr. de Parasitologic. 
Schenk, Alexandre, privat, docent. Anthropologie. 

6. Neuchâtel. 

Académie. 

A. Laboratoire de zoologie. 

Dr. O. Fuhrmann, Professeur de Zoologie. 

B. Musée d'Histoire naturelle. 

P. Godet, Professeur, directeur. 

7. St. Gallen. 
Naturhistorisches Museum. 

Konservator: E. Bach 1er. 

8. Zürich. 

A. Universität. 

Dr. Lang, Arnold, o. Prof. der Zoologie und vergleich. Anatomie. 
Rigistr. 50, Z. IV. 

Dr. Stell, Otto, o. Prof der Geographie. Klosbachstr. 75, Z. V. 

Dr. Martin, Rudolf, a. o. Prof. der Anthropologie. Neue Becken- 
hofstr. 16, Z. IV. 

Dr. Heuscher, Johannes, a. o. Prof für Parasitologie und Ichthyo- 
logie. Hegibachstr. 16, Z. V. 

Dr. Hescheler, Karl, a. o. Prof. für zool. Disziplinen. Mainau- 
straße 15, Z. V. 

Dr. Standfuß, Max, Privatdozent für Zoologie. Kreuzplatz 2, Z. V. 

Dr. Jordan, Hermann, - - - Fehrenstr. 23, Z. V. 

B. Polytechnikum. 
Dr. Lang, Arnold, o. Prof. der Zoologie und vergi. Anatomie. 
Dr. Keller, Conrad, o. Prof für angewandte Zoologie. Zeltweg 2, Z. I. 
Dr. Standfuß, Max, Prof hon. für Entomologie. 
Prof. Dr. Martin, Rudolf, Privatdozent für Anthropologie. 
Prof. Dr. H eu s eher, Johannes, Privatdozent für Parasit, u. Ichthyol. 
Dr. Durst, J.U., Privatdoz, f Haustierkunde, Englisch Viertel 34, Z.V. 



303 



e. Zoologisch- vergleich, anatomisches Laboratorium beider Hoch- 
schulen. 

Prof. Dr. Lang, Arnold, Direktor. 

Prof. Dr. Hescheler, Karl, Prosektor. 

Dr. Wettstein, Ernst, Assistent, Birmensdorferstr. 98, Z. III. 

Bachi, Jean, Abwart., Gallusstr. 6, Z. IV. 

D. Zoologische Sammlungen. 
Prof. Dr. Lang, Arnold, Direktor, 
Prof. Dr. Stell, Otto, Konservator, 

Prof. Dr. Heuscher, .Johannes, Assistent des Direktors. 
Irniger, Ferdinand, Präparator, Asylstr, 67, Z. V. 

E. Entomologisehe Sammlung. 

Prof. Dr. Standfuß, Max, Direktor. 

Busse, Bruno, Assistent. Festgasse 17, Z. V. 

F. Concilium bibliographicum. Eidmattstr. 38, Z. V. 

Dr. Field, Herbert Haviland, Direktor. 

Dr. Jordan, Hermann, Privatdozent, Assistent. 

Rühl, Marie, Assistent. Schönbühlst. 24, Z. V. (Lep.) 

Ungricht, Frieda, Sekretär. Dolderstr. 98, Z. V. 

Farner, Edwin, Korrektor. 



Dr. Bosshard, Heinrich, Prof. an der Kantonsschule. Seefeld- 
straße 117, Z. V. (Echinod., Moll.) 

Dr. Bretscher, Konrad, Lehrer, Weinbergstr. 146, Z. IV. (Oligoch., 
Fauna helvet.) 

Claraz, Georg. Sprensenbühlstr. (Miralago) Z. V. (Fauna americ. 
austr.) 

Escher-Kündig, Jacques, Gotthardstr, 35, Z, II. (Dipt.) 

Fischer, Emil, Dr. med, Bolleystr, 19, Z. IV. (Lepid.) 

Graf, Albert, Lehrer. Hallwilstr. 74, Z. III. (Aves.) 

Dr. Huguenin, Gustav, Prof. a. d, med. Fakultät. Dufourstr. 29, Z.V. 
(Col., Dipt., Lep.) 

Dr. Keller, Karl, Kantonsapotheker. Sonnenquai 1, Z. 1. (Lep,). 

Kramer, Ulrich, Präsident d. Schweiz. Bienenzüchtervereins. Wein- 
bergstr. 149, Z. IV. (Hym.) 

Nägeli, Alfred, Präparator. Festgasse 7, Z. V. (Lep., Aves, Fauna 
helv.) 

Dr. Schellenberg, Kaspar, Tierarzt. Hofstr. 40, Z. V. (Anat. 
syst, nerv.) 

Dr. Schulthess- Rechberg, A. v., Arzt. Thalacker 22, Z, L 
(Orthopt., Hymenopt.) 

Dr. Staub, Johann, Lehrer am Institut Concordia, Z. V. (Nemert.) 



304 

Al tor fer, Jul., Buchbindermstr. Eämistr. 44, Z. I, (Lep.) 

Bodnier, Job. Theod., Sekundarlehrer. Unionstr. 5, Z. V. (Lep.) 

Brenzinger, Max, Architekt. Susenbergstr. 70, Z. V. (Col., Aves). 

Carpentier, Fritz, Kaufmann. Bleicberweg 41, Z. II. (Lep.) 

Grap en tin, Hugo, Schriftsetzer. Wytikonerstr. 65, Z. V. (Insect.) 

Hardmeier, Max, Schriftsetzer. Brauerstr. Z. HI. (Insect.) 

Hirzel, Lehrer. Oerlikon. (Lep.) 

Hofer, Hermann, Lithograph. Münzplatz 3, Z. I. (Lep.). 

Hüni-Inauen, Otto, Bankbeamter. Steinwiesstr. 62, Z. V. (Lep.) 

Keller, J. Dr.phil., Privatdozent. Zürich IV, üniversitätsstr. 18. (Col.). 

Klinger jun. Clausiusstr., Z. IV. (Lep.) 

Kühler, Karl, Buchhalter. Weststr. 19, Z. IH. (Lep.) 

Kündig, J., Dr. med. Kantonschulstr. 9, Z. I. (Lep.). 

Kündig, Jacob, Dr. phil. , Privatdozent. Schönbühlstr. 14, Z. V, 

(Lep.). 
Landolt, Henry. Sparrenberg b. Engstringen (Zürich). (Lep.) 
Lorez, Cari Friedrich, Apotheker. Rindermarkt, Z. I. (Lep.) 
Lüthi, Fritz, Schriftsetzer. Seebach, Eckbühlstr. (Lep.) 
Lutz, Eduard jun. Waggasse, Z. I. (Aves.) 
Meier, Jacob, Mechaniker. Seebach, Sonnenberg. (Lep.) 
Müller, Guido. Waisenhausgasse 10 III, Z. I. (Lep.) 
Olbert, A., Kaufmann. Dahliastr. 6, Z. V. (Insect.) 
Ris, Fritz, Dr. med., Direktor. Rheinau (Zürich). (Insect., Neur opt.) 
Schlaginhaufen, O. , Assistent am anthrop. Institut. [Dufour- 

straße 47, Z. V. 
Schlatter, A., Kaufmann. Seevs^artstr. 26, Z. II. (Lep.) 
Sulz er, Fritz, Kaufmann. Aadorf (Thurgau). (Lep.) 
Thomann, E. jun. Leonhardstr. 18, Z. I. (Lep.). 
Vorbrodt, Karl, Hauptmann, InstruktionsofF. Unt. Engstringen 

b. Zürich. (Lep.) 
Weber, Gottfr., Bahnbeamter. Asylstr. 55, Z. V. (Aves.) 
Ziegler, H., Ingenieur. Aadorf (Thurgau). (Lep.) 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 



herausgegeben 



von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



BibKographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



23. Februar 1904. 



Nr.lO. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche SHttcilungen. 

1. Kerbert, Zur Fortpflanzung von Megalohatra- 
chwi maximus Schlegel. (Mit 6 Figuren.) S. 305. 

2. Hartmeyer, Tunicaten von Ägina. (Mit2Fig.) 

S. 32t. 

3. Fuhrmann, Ein merkwürdiger getrenntge- 
schlechtiger Cestode. S. 327. 

4. Meisenheimer, Zur Anatomie und systemati. 

sehen Stellung von Desmopteriis papilio Chun. 
(Mit 4 Figuren.) 3. 331. 



II. Mitteilnngen aus Mnseen, Instituten usw. 
Ergänzungen und Nachträge zu dem Per- 
sonalTerzeichnis zoologischer Anstalten. 

S. 334. 

Berichtigung. S. 336. 
III. Personal-Notizen. S. 336. 
Literatur S. 81—112. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Zur Fortpflanzung von Megalobatrachus maximus Schlegel 

[Cryptobranchus japonicus v. d. Hoeven). 
VoD Dr. C. Kerbert, Direktor der Königl. Zoologischen Gesellschaft »Natura 
, Artis Magistra «, Amsterdam. 
(Mit 6 Figuren.) 

eingeg. 5. Dezember 1903. 

Wie aus den Mitteilungen von Rein und v. Roretzi, von 
Sasaki2 und Ishikaw^a^ ersichtlich, lebt der Riesensalamander oder 
»Hansaki«, »Hazekoitf, » Ankou — wie die Japaner ihn mit verschie- 
denen Namen nennen — in Gebirgsbächen im Gebirge von Iga und 



1 J. J. Kein und A. von Koretz, Beitrag zur Kenntnis des Riesensala- 
manders {Cryptobranchus Japonicus v. d. Hoeven) in: Der Zool. Garten, 1876. 
XVII. Jahrg. S. 33. 

2 C. Sasaki, Some Notes on the Giant Salamander of Japan {Cryptobranchus 
japonicus y. d. Hoeven) in: Journ. of the College of Science. Imperial University. 
Japan, 1887. Vol. I. Part III. p. 269. 

3 C. Ishikawa, Über den Riesen-Salamander Japans, in: Mittheilungen der 
Deutschen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens. 1902. Bd. IX. 
Th. I. S. 79. 

20 



306 

Ise, am häufigsten in Gebirgsflüssen, die von dem Vulkan Daisen 
kommen, schließlich in Bächen auf der südlichen Seite der Hiruzen- 
berge und deren Nachbarschaft — und zwar finden sich die kleineren 
Individuen in kleinen Gebirgsbächen , während die größeren Sala- 
mander mehr stromabwärts in die Flüsse wandern. 

T. von Siebold brachte im Jahre 1829 das erste lebende Exem- 
plar von Japan nach Europa. Obwohl er zu Anfang seiner Reise 
nach Europa zwei lebende Riesensalamander und außerdem zu ihrer 
Ernährung auch japanische Flußfische mitgenommen hatte, fraß 
schließlich der männliche Salamander sein Weibchen auf (»glou- 
tonne comme la plupart des reptiles, elle se neurit aussi de Batra- 
ciens, et n'épargne pas même sa propre espèce, ayant tué et dévoré 
une grande Salamandre femelle, compagne de son voyage pendant le 
trajet du Japon en Europe*«), so daß v. Siebold bei seiner Ankunft 
in Europa Te m min ck und Schlegel nur ein lebendes Indivi- 
duum zeigen konnte. Von Leiden kam das betreffende Tier in den 
hiesigen Zoologischen Garten, wo es — nachdem es inzwischen weit 
über 1 m lang geworden war — am 3. Juni 1881 verendete. 

Seitdem sind verschiedene Exemplare dieser merkwürdigen Am- 
phibienart lebend oder tot nach Europa gekommen , entweder als 
Schaugegenstände in Zoologischen Gärten oder in Aquarien, oder als 
wichtiges wissenschaftliches Material für anatomische Untersuchungen. 

So erhielt unsre Gesellschaft 1893 zwei Exemplare, die von mir 
in einem Behälter (2,11 m lang, 1,92 breit und 1,63 tief) unsres 
Aquariums untergebracht wurden, und zwar vornehmlich zu dem 
Zweck, zu versuchen, ob es unter den offenbar für das Leben ver- 
schiedener See- und Süßwassertiere so günstigen Einrichtungen 
unsres Aquariums vielleicht möglich wäre, die betreffenden Tiere 
zur Fortpflanzung zu bringen, vorausgesetzt — was ich zu hoffen 
wagte, aber im voraus nicht wußte — daß dieselben wirklich als 
sexuell verschiedene Tiere sich entpuppen würden. Denn, obwohl 
wir bei vielen unsrer Amphibien und überhaupt bei den Molchen 
die Geschlechter, namentlich zur Brunstzeit die männlichen Tiere, 
entweder an eigentümlichen Hautanhängen des Rückens, Schwanzes 
oder Fußes oder durch die den Männchen eigene Zeichnung und 
Färbung zu erkennen wohl imstande sind, so fehlen bei andern Uro- 
delen die Geschlechtsverschiedenheiten fast vollständig und sind 
wir in diesem Falle auf die bei männlichen Schwanzlurchen nur zur 
Brunstzeit stärker hervortretenden Kloakenlippen angewiesen. 



4 C. J. Temminck et H. Schlegel, Fauna japonica. Lugd. Batav. 1838. 
p. 129. 



307 

Wie nun v. Siebold zu dem Schlüsse gelangte, daß die beiden 
von ihm nach Europa mitgebrachten Individuen wirklich sexuell ver- 
schieden waren, ist aus seinen Mitteilungen nicht näher ersichtlich. 
"Wie dem auch sein mag, sicher ist es, daß der Unterschied zwischen 
männlichen und weihlichen Individuen des Megalohatrachus maximus 
nur während der Brunstzeit ausgeprägt ist, und zwar durch die von 
mir mit voller Bestimmtheit beobachtete Tatsache, daß beim Männ- 
chen während der Brunstzeit (August und September) die cloacalen 
Wülste außergewöhnlich angeschwollen sind, während dieselben beim 
Weibchen flach bleiben. 

Schon zu Anfang des August 1902 verhielten sich die beiden 
Tiere anders als gewöhnlich. Während die durchaus trägen, stumpf- 
sinnigen Geschöpfe in der Regel tage- und wochenlang bewegungs- 
los, fast wie tot, auf dem Boden ihres Behälters lagen, nur äußerst 
langsam nach den ihnen dargebotenen Fischen schnappten, das Licht 
scheuten und immer die dunkelsten Stellen ihres Behälters aufsuchten, 
fingen dieselben im August an sich einander zu nähern und gegen- 
seitig zu berühren. Manchmal wurden zitternde und wellenförmige 
Bewegungen des ganzen Körpers wahrgenommen. 

Die Vermutung lag auf der Hand, daß ein Erregungszustand des 
Nervensystems als Einleitung zur Zeugung eingetreten war. Das 
Liebesspiel dauerte nur einige Tage. Eine eigentliche Begattung habe 
ich nicht beobachtet — und auch nicht erwartet. Erstens fehlen bei 
den Urodelen die Begattungswerkzeuge, zweitens wissen wir, daß 
bei Tritonen^j Siredon^ und Diemyctylus'^ zwar eine innere Befruch- 
tung stattfindet, daß dieselbe aber in der Weise geschieht, daß das 
Männchen mehrere mit Spermatozoen gefüllte Samenkapseln, soge- 
nannte » Samenpakete <f entleert, die dann vom Weibchen in die 
Kloake aufgenommen werden und sich in einem Receptaculum 
seminis ansammeln. Das Aufnehmen der Samenmasse geschieht ent- 
weder, wie bei den Tritonen, in der Weise, daß das Weibchen den 
sogenannten »Samenstift« berührt und sich an der geschlossenen 
Kloakenspalte anhängen läßt, oder wie beim Axolotl, wo das Weib- 
chen die Samenmasse durch die geöffnete Kloakenmündung in aktiver 
Weise aufnimmt s. Sehr wahrscheinlich findet ein ähnlicher Prozeß 



5 F. Gas CO, Gli amori del Tritone alpestre e la disposizione delle sue uova, 
in: Annali del Museo civico di Storia Naturale di Genova. 1880. Voi. XVI. p. 5 — 58. 

E. Zeller, Über die Befruchtung bei den Urodelen, in: Zeitschr. f. wiss. 
Zool. 1890. Bd. XLIX. S. 583. 

6 F. Gas co, Les amours des Axolotl, in: Zool. Anz. 1881. IV. Jahrg. S. 313. 

7 J. O. Jordan, The Spermatophores oi Diemyctylus, in: Journ. Morph. 1891. 
Vol. V. p. 263. 

8 E. Zeller, Berichtigung, betreffend die Samenaufnahme der weiblichen 
Tritonen, in: Zeitschr. f. wiss. Zool. 1891. Bd. LI. S. 737. 

20* 



308 

auch bei Megalobatrachus maximus und zwar mutmaßlich Avährend 
der eben erwähnten Periode des Liebesspieles in der Nacht statt. 
Diesen Vorgang habe ich nicht beobachtet, derselbe müßte also noch 
näher untersucht werden. 

Während der Nacht des 18. Septembers 1902 fand nun zum 
ersten Male in unserm Aquarium die Ablage der Eier statt. Und 
zwar durch das kleinere Individuum (0,85 m) der beiden im Behälter 
sich befindenden Exemplare. 

Die Eier von Megalobatrachus maximus werden nicht einzeln ab- 
gelegt, sondern in Form einer »rosenkranz «-ähnlichen Schnur, wie 
dieselbe zuerst von Sasaki ^ beschrieben worden ist. »Each egg 
floats in a clear fluid inclosed in a bead-shaped envelope (1,62 
— 1,35 cm); and this envelope is connected with the next by means 
of a comparatively small string which is about equal in length to the 
longer axis of the envelope. The egg has an oblate spheroidal form, 
measuring about 6 mm by 4 mm, and is yellow everywhere except at 
the upper pole, where it is whitish. a Sasaki hat nur ein einziges 
Mal diese eigentümlich gebildete Eiermasse des Riesensalamanders 
— und zwar nach zwei Sommern eifrigen Suchens im Iga- und Ise- 
gebirge — finden können. Später fand auch Ishikawa diese Eier- 
masse. »Fast in jedem Loche der Bäche, wo man von Ende August 
bis Anfang Oktober ein weibliches Tier gefunden hat, findet man 
einen Eiklumpen«^^. Nach Ishikawa »besteht die Eikapsel aus ver- 
schiedenen Teilen. Zu innerst kommt eine ziemlich feste Membran, 
dann eine sehr fein geschichtete und etwas dickere Membran. 
Über dieser liegt eine dritte, die ebenso dick ist wie die zweite. An 
beiden Polen zieht sich diese dritte Membran und bildet die innerste 
Achse der Schnur. Dann kommt eine Anzahl von Membranen, die sich 
auch in der Eischnur fortsetzen. Die Zahl dieser Membranen ist ver- 
schieden, doch in manchen Kapseln zählte ich deren 12 — 15. Alle diese 
Membranen und auch die Axialteile der Schnur sind leicht dehnbar. 
Über diese folgt dann eine ziemlich dicke Gallerthülle, die an beiden 
Polen auf die Entfernung von ca. 1 cm eine spiralartige Drehung 
zeigt, wie es bei Hagelschnur oder Chalazen der Fall ist. Bekanntlich 
ist diese Chalazenbildung bei Eiern von Amphibien erst von den 
Vettern Sarasins bei Ichthyophis beobachtet und beschrieben worden. 
Während aber diese Hagelschnüre hei. Ichthyophis gerade so sind wie 
bei Vogeleiern, so sind sie bei Hanzaki von denjenigen bei Vögeln 
insofern verschieden, als hier die äußere Gallerthülle gedreht ist«. 



9 Sasaki, 1. c. S. 273. 

10 Ishikawa, 1. c. S. 91. 



309 



Ishikawa macht schließlich noch darauf aufmerksam, daß die Größe 
der einzelnen Kapseln , sowie die Zahl der Eier in einem Gelege je 
nach der Größe des Tieres verschieden sind. So gibt er als Durch- 
messer der Eikapseln 20 — 25 cm und als Durchmesser des Eies 7 mm 
an. Seine Maßangaben sind also größer als die von Sasaki angege- 
benen. Auf diese Differenzen ist aber um so weniger Gewicht zu legen, 




Fig. 1. Gelege in 1902. Die Eier waren unbefruchtet. Nach einer Photographie. 

als wir ja wissen, daß auch bei andern Tieren, wie z. B. bei Fischen 
und Vögeln die Größe der Dottermasse sich im allgemeinen nach 
dem Körpervolumen der Muttertiere richtet. 

In betreff des Geleges kann ich übrigens die Beobachtungen 
Sasakis und Ishikawa s in der Hauptsache nur bestätigend^. 



11 S. meine Mitteilungen in den Sitzungsberichten der Nederl. Dierk. Ver. 
d. d. 28. Febr. 1903. 



310 

Fig. 1 zeigt die Abbildung dieses Geleges, nach einer photographischen 
Aufnahme. Das Weibchen hat die Eierschnüre in vielfachen Win- 
dungen um einen im Hintergrunde des Aquariumbehälters gelegenen 

Felsen abgelegt. Die Eikapseln 
mit den eingeschlossenen Eiern 
sind in Fig. 2 in natürlicher Größe 
abgebildet. Die Größe der Ei- 
kapseln beträgt 20 mm; die Dicke 
der Kapselwand 2 — 2,5 mm. Die 
innere Kapselwand ist von ziem- 
lich fester Beschaffenheit, stark 
lichtbrechend und wird nach 
außen schichtenweise von andern 
Hüllen umgeben. Die äußere, 
wohl im unteren Teile des Ovi- 
ductes gebildete Hülle zeigt deut- 
lich eine spiral ige, Chalaza-för- 
mige Drehung, scheint also ziem- 
lich zäher Beschaffenheit zu sein. 
Leider stellte sich aber bald her- 
aus, daß die im Jahre 1902 von 
unserm Weibchen abgelegten Eier 
unbefruchtet waren, doch war ich 
in diesem Jahre in dieser Hinsicht 
glücklicher. 

Nachdem das größere, oder 
— wie ich nachher festzustellen 
in der Lage war — männliche Tier 
(1 m lang) schon seit Anfang Sep- 
tember eine unverkennbare Un- 
ruhe gezeigt und im Sande am 
Boden seines Behälters eine deut- 
liche Grube oder Vertiefung ge- 
wühlt hatte, fing am 19. Septem- 
ber — es war ungefähr sechs Uhr 
Nachmittags — bei dem kleineren 
Tiere die Ablage der eigentüm- 
lichen Eiermasse an. Noch will 
ich bemerken, daß die beiden 
Tiere vorher dem Häutungs- 
oberen, abgenutzten Epidermis- 



I 




Fig. 2. Drei Eikapseln in naturi. Größe. 



prozesse unterlagen, 



wodurch die 



schichten in großen Fetzen abgestoßen waren. 



Infolgedessen 



und 



311 

außerdem wahrscheinlich durch das Zurückziehen der Chromato- 
phoren in die tieferen Hautschichten, als Ergebnis eines Wohlbe- 
hagens während der Brunstzeit, trat die Hautfärbung der beiden 
Tiere offenbar viel heller und schöner zutage. Zuerst entleerte das 
Weibchen eine kleinere Schnur mit nur vier Eikapseln — nach 
einigen Minuten aber trat das uns jetzt bekannte Gelege in doppelten 
Schnüren aus der Kloake zum Vorschein. Ich schätzte die Anzahl 
der Eikapseln auf ungefähr 500 und mehr. Diese äußerst merk- 
würdige Form des Geleges bei Megalohatrachus maximus steht aber, 
allerdings unter Berücksichtigung ganz bestimmt hervortretender Ver- 
schiedenheiten im Bau der EihüUen oder der Eikapsel, unter den 
Amphibien nicht ganz vereinzelt da. Von dem nahe verwandten 
Menopoma alleghaniensis Harl. sagt Cope^^; »The eggs are rather 
large, and are attached by two strong suspensions at opposite poles.« 
Mit dieser kurzen Mitteilung ist aber unsre Kenntnis von dem Ge- 
lege bei Menopoma vorläufig erschöpft. Hay^^ betont, daß »the eggs 
of the Amphiumae are the most remarkable among the Amphibians, 
The young, which now constitute the whole contents of the eggs, are 
surrounded by a transparent capsule about as thick as a writing paper 
and these capsules are connected by a slender cord of simular sub- 
stance. It is as if the gelatinous mass surrounding the eggs of the 
toad should become condensed into a solid covering and a connecting 
cord. How many strings there are of the eggs I cannot determine with 
certainty, on account of their being inextricably intertwined; but 
since there are four ends visible, there are probably two strings, one 
for each oviduct. For the same reason I have not been able to count 
the eggs. A careful estimate makes at fewest 150 of them. The eggs, 
in their present state are nearly globular and average about 9 mm in 
diameter. Their distance apart on the string varies from 5 — 12 mm; 
fourteen of them were counted on a piece of the string nine inches 
long. At the rate the whole mass would form a string about eight 
feet long. The connecting cord varies from 1,5 mm to one-half that 
diameter. The eggs greatly resemble a string of large beads«. Eine 
» rosenkranzförmige f( Anordnung der Eier geben die beiden Sarasins^* 
auch für Ichthyophis an. Diese beiden Forscher haben schon die Auf- 
merksamkeit auf die Tatsache hingelenkt, daß auch Vogt^^ ein solches 



12 E. D. Cope, The Batrachia of North-America, in: Bulletin of the United 
States National Museum. No. 34. 1889. p. 42. 

13 O. P. Hay, Observations on Amphiuma and its young, in: American Natura- 
list. 1888. Vol. XXII. p. 318. — Mit einer Abbildung dreier Eikapseln mit Larven. 

1* Paul Sarasin und Fritz Sarasin, Ergebnisse naturvrissenschaftlicher 
Forschungen auf Ceylon, 1887—1893. S. 10. 

15 Vogt, Untersuchungen über die Entwicklungsgeschichte der Geburts- 
helferkröte. 1842. 



312 

Verhältnis bei Alytes ohstetricans beschrieben hat. Schließlich finden 
wir einen ähnlichen Bau des Geleges bei Desmognathus fusca. Cope^^ 
wenigstens teilt uns mit, daß bei dieser Art »as in the Anurous genus 
Alytes^ the eggs on emission, are connected by an albuminous thread, 
which soon contracts and hardens«. Wilder i' hat diese Beobachtung 
Copes bestätigt und gibt eine Abbildung eines weiblichen Tieres 
»with egg-rosary«. Obwohl nun durch diese Ergebnisse nachgewiesen 
ist, daß eine »rosenkranzartige« Anordnung des Geleges bei Amphi- 
bien keine Seltenheit, ja sogar bei sämtlichen Derotremen Regel ist, 
unterscheiden sich die Eikapseln vom Riesensalamander dadurch 
von den Eikapseln der verwandten Formen, daß die Eier immer be- 
deutend kleiner sind, als der innere mit einer Flüssigkeit gefüllte 
Kapselraum, und also frei in dieser Flüssigkeit flottieren, während die 
Eier von Ichthyophis, AmpMuma und Desmognathus fusca und also auch 
später deren Embryonen den ganzen inneren Kapselraum einnehmen. 

Während der Eiablage schwamm das Weibchen in merkbarer 
Unruhe herum, legte sich aber nach Beendigung dieses Vorganges 
ganz ruhig hinter den Felsen an der Hinterwand des Behälters. Das 
größere Tier war vom Anfang an weit unruhiger und mehr aufgeregt 
als das Weibchen, schwamm fortwährend durch die von den heftigen 
Schwimmbewegungen beider Tiere allmählich in die sandige Grube 
geratene Eiermasse und wehrte die kleinen Fische, Mitbewohner des 
Behälters, mit geöffnetem Maule von den Eiern ab. Obwohl er sich 
einige Minuten später scheinbar ruhig bei der Eiermasse hinlegte, 
war die Erregung des Nervensystems doch offenbar eine so intensive, 
daß die Haut des Rumpfes und des Schwanzes wellenförmige, zit- 
ternde Bewegungen zeigte, ja daß sogar eine heftige Ejaculation von 
Sperma erfolgte. Eine schleimige grauweiße Masse machte das 
Wasser trübe. Bei mikroskopischer Untersuchung stellte sich unver- 
kennbar heraus, daß in dieser schleimigen Masse eine große Anzahl 
von Samenfäden anwesend war^^. Mit voller Bestimmtheit war also 
nachgewiesen, daß das größere Tier wirklich einMännchen war. 

Die Samenfäden von Megalobatrachus maximus zeigen die bereits 
von Czermak^ö und Leuckart^o bei Land- und Wassersalamandern 



16 Cope, 1. e. p. 196, 

^'^ Harris H. Wilder, Desmognathus fusca (Raf.) und Spelerpes bilineatus 
(Green), in: Amer. Nat. 1899. Vol. XXXIII. p. 236. 

18 S. die Mitteilung des Herrn phil. cand. P. J. van Kampen über die 
Samenfäden des Riesensalamanders in den Sitzungsberichten der Ned. Dierk. Ver. 
d. d. 30. Okt. 1903. 

19 J. N. Czermak, Über die Spermatozoiden von Salamandra atra, in der: 
Übersicht der Arbeiten und Veränderungen der Schlesischen Gesellschaft im Jahre 
1848. 

20 Rud. Leuckart, Art. »Zeugung» in Wagners Handwörterbuch der 
Physiologie. 1853. Bd. IV. S. 831. 



313 

beschriebene eigentümliche Gestalt und schließen sich in deren feine- 
rem Bau wohl am nächsten den Strukturverhältnissen des Spermium 
von Amphiuma meatzs^^ an. Der Kopf ist nach vorn in einen feinen 
Stiel verlängert, während der übrige oder Schwanzteil — wie das schon 
Leuckart bei der Besprechung der Samenfadenform bei Land- und 
Wassersalamandern so trefflich hervorgehoben hat, »mit einem akzes- 
sorischen, flossenförmigen Undulationsapparate versehen ist, der 
senkrecht auf der ganzen Längsachse des Körpers aufsitzt und mit 
seinem feinen, fadenförmig verdickten Ende in regelmäßigen Wellen- 
linien hin- und herschwingt«. 

Es braucht nun wohl kaum näher betont zu werden, daß die be- 
treffende Ejaculation von Samenfäden mit einer äußerlichen Be- 
fruchtung der schon abgelegten Eiermasse gar nichts zu schaffen habe. 

Bei denjenigen Tieren doch, wo die Eier mit sog. »tertiären« 
(Ludwig, Korschelt-Heider), — also in den Ausführungswegen 
der Geschlechtsorgane gebildeten — Schichten (wie Gallert-, Eiweiß- 
hüllen, Schalenhäute, Kalk- und Hornschalen) umgeben sind, müssen 
die Eier schon vor der vollständigen Ablagerung dieser Hüllen be- 
fruchtet worden sein. Im ganzen Tierreich herrscht diese Regel ohne 
jede Ausnahme. Zweitens wissen wir, daß kanalförmige Gänge, sog. 
»Mikropylen« — welche die Eihäute durchsetzen und dazu dienen, 
den Spermien die unmittelbare Berührung mit dem Keime zu erlauben 
— nur bei den, von den Eizellen selbst gebildeten (»primären«) oder 
bei den vom Follikelepithel abgeschiedenen (»sekundären«) EihüUen 
angetroffen werden. Wo, wie bei den A nur en, die Befruchtung erst 
stattfindet, nachdem die Eier, von einer dünnen Eiweißhülle umgeben, 
aus der Kloake nach außen getreten sind, ist zu bemerken, daß diese 
Eiweißhülle gerade durch die Berührung mit dem Wasser und durch 
Aufquellung im Wasser ihre spätere Konsistenz bekommt. Außer- 
dem ist bekannt, daß Froscheier nach deren Entleerung aus dem 
Muttertier und nach einem Aufenthalt im Wasser von ungefähr einer 
halben Stunde bereits ihre Keimfähigkeit verloren haben. Diesen Er- 
wägungen gemäß, spricht sich auch Ishikawa22 gegen die Annahme 
einer äußerlichen Befruchtung aus. Dieser Forscher sah nicht nur 
Spermien im Innern der schon abgelegten Eikapseln, sondern fand 
merkwürdigerweise »die Samenhaufen auch in leeren Kapseln« d. h. 
also in solchen, die sich, ohne ein Ei zu umschließen, im Oviducte 
sich bildeten. Wenn ich also mit Ishikawa die Annahme einer 
äußeren Befruchtung abzuweisen genötigt bin, so ist noch die Frage 



21 J. H. M. Gregor, The spermatogenesis of Amphiuma, in: Journ. of Mor- 
phology. 1899. Vol. XV. Suppl. p. 57. 

22 Ishikawa, I.e. S. 94. 



314 

zu erledigen, wie die von mir mit voller Bestimmtheit beobachtete 
Ejaculation der Samenfäden nach der Ablage des Geleges zu 
deuten wäre. 

Eine nähere Deutung dieses Vorganges wäre um so mehr wün- 
schenswert, als auch nach Pompe vanMeerdervoort die Japaner 
einen ähnlichen Vorgang beobachtet haben. »Volgens de Japanners 
zou het wijfje van dezen Salamander gedurende den Coitus stil liggen, 
terwijl het mannetje met snelheid cirkelvormige bewegingen om 
haar heen maakt en dan het bevruchtend vocht uitwerpt, hetwelk een 
witte streep in het water veroorzaakt, waarna eenige zuigende deelen 
van het wijfje in working komen en op die wijze het vocht in de geni- 
talien opgenomen wordt. De Heer von Siebold, wien ik er over 
sprak, zeide mij dat verschijnsel vroeger ook te hebben waargenomen^s.« 

Es wäre also möglich, daß es sich bei dem von mir beobachteten 
Vorgange doch wirklich um einen Befruchtungsakt handle — und 
zwar als Einleitung zu einer inneren Befruchtung. In diesem Falle 
wäre anzunehmen, daß das Weibchen unmittelbar nach der Eiablage 
wiederum befruchtet würde und zwar in der Weise, daß die mit dem 
Wasser gemischte Samenmasse vom Weibchen durch die Kloaken- 
öfFnung aufgenommen und in vielleicht vorhandenen Samentaschen 
(Receptacula seminis) bis zum nächstfolgenden Jahr aufgespeichert 
würde. Obwohl nun das Weibchen bei diesem betreffenden Vorgange 
sich sehr ruhig verhielt und ich außerdem von einer Aufnahme der 
Samenmasse durch Kontraktionen der weiblichen Kloake gar nichts 
beobachtet habe, wäre doch aus wissenschaftlichen Gründen gegen 
eine abermalige Befruchtung des Weibchens sofort nach der Ab- 
lage eines Geleges wenig einzuwenden. Es ist doch allgemein be- 
kannt, daß bei vielen weiblichen Tieren die Aufnahme der Spermien 
und die Befruchtung des Eies durch einen kürzeren oder längeren 
Zeitraum getrennt sein kann. Viele Insekten liefern uns in dieser 
Hinsicht Beispiele genug (Bienenkönigin). Bei Vögeln bleiben die 
Spermien tagelang — bei Hühnern 21 — 24 Tage — befruchtungs- 
fähig, und sogar bei Fledermäusen wissen wir, daß die Begattung 
im Herbst, die Befruchtung der Eier aber erst im nächsten Frühjahr 
stattfindet. Zeller^* hat auf diese bekannte Erscheinung auch mit 
Rücksicht auf die Tritonen hingewiesen und erachtet sogar den tat- 
sächlichen Beweis hierfür bei Salamandra maculosa für erbracht und 



23 Brief V. J. L. C. Pompe van Meerdervoort, damals ansässig zu Desima 
in Japan, »aan het Bestuur der Natu ur kundige Vereeniging in Nederlandsch 
Indie«. Beßtuursvergadering d. d. 10. Nov. 1859, in: Natuurk. Tijdschrift voor 
Nederlandsch Indie. Deel XX. Vierde Serie. Dl. VI. 1859—1860. p. 386. 

24 Zeller, J. c. S. 595. 



315 

zwar durch die schon zum öftern, wie z. B. von Blumenbach und 
Czermak gemachte Beobachtung, »daß isoliert gehaltene Weibchen 
nach ein- und sogar nach zweijähriger Gefangenschaft eine kleine 
Anzahl von Larven geboren haben«. 

Wie wir aber wissen, handelt es sich bei Tri ton en, bei Salaman- 
dra maculosa, beim Axolotl und vielleicht bei sämtlichen Urodele n 
um eine Befruchtung durch Vermittlung von »Spermatophoren«, von 
Gebilden also von mehr oder weniger fester Konsistenz, die am Boden 
des Wassers oder an andern festen Gegenständen abgelegt, vom weib- 
lichen Tiere auf bekannte Weise aufgenommen werden. Bei dem von 
mir beobachteten Vorgange liegen die Verhältnisse aber anders. Ein 
Absetzen von Spermatophoren habe ich nicht gesehen, wohl aber hat 
sich die abgegebene Samenflüssigkeit sofort mit dem Wasser ge- 
mischt. Daß nun die mit dem Wasser gemischten Spermien durch 
eine Aktivität der weiblichen Kloakenöffnung aufgenommen werden 
können, halte ich zwar nicht für unmöglich, doch für sehr unvrahr- 
scheinlich. 

Wenn ich somit vorläufig die Annahme einer abermaligen Be- 
fruchtung sofort nach der Ablage eines Geleges ablehnen muß — 
so fragt es sich, wie in diesem Fall die Ejaculation der Samenflüssigkeit 
noch auf andre Weise zu deuten sei. Eine betreffende Erklärung wäre 
vielleicht zu suchen in dem hoch erregten Nervenzustande des Männ- 
chens während der Eiablage beim Weibchen. Es ist doch bekannt, 
daß bei Urodelen die Samenabgabe sehr häufig erfolgt, und wie auch 
Zeller^s bemerkt hat, viel häufiger als das Aufnehmen des Samens 
durch das Weibchen. G as co hat sogar gesehen, daß Männchen, die 
nur mit andern Männchen zusammen sind, Spermatophoren absetzen 
und Fatio, daß selbst isolierte Männchen Gleiches tun. 

Jedenfalls ist ersichtlich, daß neue Beobachtungen in betrefl" des 
Befruchtungsvorganges bei Megalohatrachus maximus notwendig sind. 

Ob auch beim Megalohatrachus -Weibchen sog. Samen taschen 
(Receptacula seminis) vorkommen, wie dieselben auch bei den übri^ 
gen Urodelen angetroffen werden, ist leider noch nicht festgestellt. 
Eine Mitteilung Hyrtls^s^ in der Tafelerklärung seiner großen Arbeit 
über die Anatomie unsres Tieres, Tab. IX, Fig. 1 f. »Insertio allantoidis 
in inferiorem cloacae parietem. Acceduntbinaureterum osti ola« 
— scheint mir auf die Anwesenheit von Samentaschen hinzuweisen. 

Nach Beendigung der Eiablage legte sich das Weibchen off"enbar 
in größter Ermattung in eine Ecke des Behälters hin und kümmerte 

25 Zeller, 1. c. S. 588. 

-6 J. Hyrtl, Cryptohranchus japonicus, Schediasma anatomicum. Vindobonae. 
MDCCCLXV. 



316 

sich um das Gelege gar nicht mehr. Das Männchen hingegen hat 
seitdem die Eiermasse nicht verlassen — ja sogar die Brut fort- 
während bewacht. 

Diese Bewachung der Eiermasse geschieht mit einer solchen 
Treue, daß ich sogar nach einigen Tagen das Weibchen aus dem Be- 
hälter zu entfernen gezwungen war. Denn sobald das Weibchen der 
Eiermasse zu nahe kam, stürzte das Männchen in sichtbarer Wut 
auf die Mutter los und vertrieb sie. Unter diesen Umständen war die 
zeitliche Entfernung des Weibchens wohl notwendig. 

Eine Brutpflege bei Urodelen war bisher nur bekannt bei Des- 
mognathus fusca. Baird^^^ der zuerst die Aufmerksamkeit auf eine 
Brutpflege bei der genannten Urodelen- Art hinlenkte, sagt bezüg- 
lich dieses Falles: »eggs wrappened round the body of the female 
who remains in a damp spot until they are hatched». Copers fügt 
hinzu: »one of the sexes protects this rosary by wrapping it several 
times round the body and remaining concealed in a comparatively dry 
spot. How long this guard continues, is not known«. Wie wir schon 
hervorgehoben haben, hat Wilderes diese Ergebnisse erweitert »by 
means of a batch of eggs which were laid in my laboratory terrarium. 
The attachment — nämlich der Eiermasse — to the body was loose, 
and was evidently eff'ected by the female by winding her body in among 
the strings«. Außerdem gibt er eine Abbildung eines weiblichen 
Tieres »with egg-rosary te Für die Urodelen haben wir also beim 
Riesensalamander einen zweiten Fall von Brutpflege kennen gelernt, 
und zwar einen interessanten Fall von männlicher Brutpflege, der 
uns an diejenigen Vorgänge einer größeren oder geringeren Sorge für 
die Nachkommenschaft erinnert, wie wir dieselbe bei einigen männ- 
lichen Fischen beobachten können. Zwar kennen wir auch bei den 
Amphibien einige gut konstatierte Fälle von männlicher Brutpflege, 
wie z. B. bei Alytes obstetricans^ Phyllohates trinitatis und bei Rhmo- 
derma Darwini^ doch sind die Verhältnisse beim Riesensalamander 
etwas andrer Art. Während doch bei jenen Tieren die Eier ent- 
weder an den hinteren Extremitäten [Alytes ohstetricans) , oder am 
Rücken [Phyllohates trinitatis) oder sogar im zum Brutsack umge- 
wandelten Kehlsack [Rhino derma Darwini) sich befinden — also vom 
Männchen herumgetragen werden — macht sich der männliche Me- 
galohatrachus maximus entweder am Boden des Wassers eine Grube 



^'^ Spencer F. Baird, Revision of the North American Tailed-Batrachia, in: 
Journ. of the Acad, of Natural Sciences of Philadelphia. 1847—1850. Vol.1. Sec. 
Series, p. 282. 

28 Cope, 1. e. p. 196. 

29 Wilder, 1. c. p. 237. 



317 

oder in einer schon vorhandenen Höhle ein Nest, in dem die Eier- 
masse vom weiblichen Tiere abgelegt und schließlich vom Männchen 
bewacht wird — in der Weise also, wie wir das bereits von einigen 
männlichen Fischen, z. B. bei Gasierosteus ^ Cottus, Cyclopterus, 
Callichthys^ Arms australis'^^ kennen gelernt haben und wie ich das 
auch bei Lucioperca sanclra^^ zuerst zu beobachten imstande war. 

Wie die nach einer Photographie genommene Abbildung (Fig. 3) 
zeigt, kriecht der männliche Riesensalamander zwischen den ver- 
schiedenen Strängen der Eiermasse hindurch und bleibt dann von 
der Eiermasse umhüllt liegen, oder er legt sich einfach neben die 
Eiermasse hin. In beiden Fällen aber hält er, hauptsächlich durch 
eine pendelartige Bewegung des ganzen Körpers, von Zeit zu Zeit die 




Fig. 3. Gelege in 1903. Das Männchen wühlt sich durch die Eiermasse und be- 
wacht dieselbe. Nach einer Photographie. 

ganze Eiermasse in Bewegung. Durch diese Bewegung entsteht eine 
für den Atmungsprozeß der Eier und Embryonen höchst wichtige 
Wasserströmung, während die Lage der Eieimasse hierdurch gleich- 
zeitig fortwährend wechselt. 

Das Vorkommen einer männlichen Brutpflege bei Megalohatra- 
chus maximus war bisher unbekannt. Die früheren Autoren belehren 



30 Max Weber, Fische v. Ambon. Java usw. in Semons Zool. Forschungs- 
reisen in Australien und dem Malaiischen Archipel. 1895. S. 273. 

R. Semon, Im Australischen Busch. 1896. S. 215. (Bei Artus australis ist es 
noch fraglich, ob das Weibchen oder das Männchen die Brut hütet. Semon 
konnte dies nicht entscheiden.) 

31 C. K erbert, Het Aquarium en zijne bewoners. 15. Lucioperca sandra Cuv., 
in: Bijdragen tot de Dierkunde, uitgegeven door het Koninklijk Zoologisch Genoot- 
schap «Natura Artis Magistra«. Feestnummer, 1888. S. 66. 



318 

uns in dieser Hinsicht gar nicht. Nur Ishikawa32 sagt, daß man 
»fast in jedem Loch, wo man von Ende August bis zu Anfang Oktober 
ein weibliches Tier gefunden hat, einen Eiklumpen findet. Dieser 
Umstand läßt schon vermuten, daß das Tier eine Brutpflege hat wie 
Ichthyophis oder wie so viele andre Amphibien. Das Weibchen aber 
hält nicht wie Ichthyophis die Eiklumpen innig umschlungen, sondern 
es scheint die Eier manchmal zu verlassen, um Nahrung aufzunehmen. 

Diese Tatsache habe ich nicht 
direkt beobachtet, sondern 
dies schließe ich aus andern 
Tatsachen, die ich beobachtet 
habe «. Auf welche Merkmale 
hin Ishikawa nun auf die 
weibliche Sexualität des bei 
der Eiermasse verweilenden 
Tieres schließt, ist aus seinen 
Mitteilungen nicht näher er- 
sichtlich. Hoffentlich gibt die 
von diesem Forscher noch in 
Aussicht gestellte Arbeit über 
die Entwicklung der Embry- 
onen usw. in dieser Hinsicht 
den erwünschten Aufschluß, 
denn, wie hervorgehoben, 
decken sich seine Beobach- 
tungen über die Brutpflege 
mit den meinigen nicht. 

Wegen der großen Durch- 
sichtigkeit der Kapselwand 
ist die ganze Entwicklung vom 
befruchteten Ei bis zum Aus- 
schlüpfen der Larve Schritt 
für Schritt zu verfolgen. Im 
Megalohatrachus-Ei haben wir 
ohne Zweifel ein schönes Ma- 
terial zur Erforschung der Ent- 
wicklung eines Tieres. Nicht nur die Bildung und die Struktur des Ge- 
leges, sondern auch die ganze Entwicklung der Embryonen — so weit 
ich dieselbe nur makroskopisch zu verfolgen Gelegenheit hatte — 
scheinen mir unverkennbare Anhaltspunkte zur Vergleichung mit den 




Fig. 4. Drei Eikapseln mit Embryonen in na- 
türlicher Größe, am 60. Tage. 



Ishikawa, 1. c, S. 94. 



319 



Gymnophionen darzubieten. Auf die Embryologie unsres Tieres 
näher einzugehen, muß ich aber verzichten, und auf eine zukünftige 
Arbeit eines an der hiesigen Universität Studierenden verweisen, dem 
die nähere Untersuchung über die Entwicklung des Megalohatrachus- 
Eies überlassen wurde. 

Nur möchte ich noch die Aufmerksamkeit auf die physiologisch 
wichtige Erscheinung hinlenken, daß sich die Eikapseln während der 
Entwicklung nicht unerheblich vergrößern. Während nämlich die 
frisch gelegten Eikapseln ungefähr 20 mm Durchmesser hatten, so 
ist der Durchmesser in dem Stadium, wo z. B. der Embryo schon eine 
Länge von 27 mm erreicht hat, die drei äußeren Kiemenpaare und 
die Anlage der beiden Extremitätenpaare schon unverkennbar ent- 
wickelt sind, bereits bis auf 23 — 24 mm zugenommen (Fig. 4). Diese 
Vergrößerung der Kapsel und ihres flüssigen, dem Embryo als Nähr- 
stoff dienenden Inhalts , mag einer Aufnahme von umgebendem 
Wasser durch die Kapselwand zuzuschreiben sein. Obwohl nun ohne 
Zweifel auch ein Wegströmen der flüssigen Exkrete durch die Kapsel- 
wand nach außen stattfindet, muß doch jedenfalls jener Vorgang über- 
wiegend sein, weil die Bedingungen für die Respiration des Embryo 
von diesem Vorgang abhängig sind. Mit der Vergrößerung der Ei- 
kapseln geht eine allmähliche Abstoßung der an der äußeren Ober- 
fläche gelegenen Schichten der Kapsel wand Hand in Hand; diese 
abgestoßenen Schichten sieht man nachher im Wasser in Fetzen 
schweben. 

Am 10. November d. J. bemerkten wir die erste ausgeschlüpfte 
Larve; am 26. November waren fast sämtliche Larven ausgeschlüpft. 
Die ganze Entwicklung von der Eiablage bis zum Ausschlüpfen aller 
Larven dauert also 52 — 68 Tage oder ungefähr acht bis zehn Wochen 
bei einer mittleren Temperatur des Wassers von 13° C. Die Tempe- 
ratur des Wassers in unserm Aquarium wird zweimal täglich aufge- 
nommen, und zwar um 8 Uhr vormittags und um 2 Uhr nachmittags. 
Die folgenden Angaben geben eine Übersicht der Temperaturschwan- 
kungen des Wassers während der Entwicklungsperiode der Eier: 







Vorm. S Uhr 


Naclim. 2 Uhr !, 


Vorm. 8 Uhr 


Nachm. 2 Uhr 


Sept. 


19. 


15,25° 


15,25° 


Okt. 15. 


14,25° 


14,25° 


- 


23. 


15,50° 


15,50° 


- 


17. 


14° 


14° 


- 


28. 


15,75° 


15,75° 


- 


18. 


13,75° 


13,75° 


- 


30. 


15,75° 


16° 


- 


19. 


13,50° 


13,50° 


Okt. 


1. 


16° 


16° 


- 


21. 


13,25° 


13,25° 


- 


3. 


15,75° 


15,75° 


- 


22. 


13° 


13° 


- 


11. 


15° 


15° 


- 


25. 


12,50° 


12,50° 


- 


12. 


14,75° 


14,75° 


- 


28. 


12,75° 


12,75° 


- 


13. 


14,50° 


14,50° 


- 


31. 


12,50° 


12,50" 



320 







Vorm. 8 Uhr 


Nachm. 2 Uhr 






Vorm. 8 Uhr 


Nachm. 2 Uhr 


Nov. 


1. 


12,25" 


12,25° 


Nov. 


18. 


10,75° 


10,75° 


- 


2. 


12° 


12° 


- 


19. 


10,25° 


10,25° 


- 


5. 


11,75° 


11,75° 


- 


20. 


9,75 ° 


9,75° 


- 


7. 


11,25° 


11,25° 


- 


21. 


9,50° 


9,50° 


- 


10. 


11° 


11° 


- 


23. 


9,25° 


9,25° 


- 


14. 


11° 


11,25° 


- 


24. 


9,50° 


9,50° 


- 


15. 


11,25° 


11,25° 


- 


25. 


9,75° 


9,75° 


- 


17. 


11° 


11° 


- 


26. 


9,75° 


9,75° 




Die ausgeschlüpfte Larve hat eine Länge von ungefähr 30 mm 
(Fig. 5). Die äußeren Kiemen [k) sind bereits verzweigt, die Anlagen 
der beiden Extremitätenpaare {ve und he) sind deutlich sichtbar, die 
der vorderen Extremitäten zeigen schon zwei Vorsprünge (Fig. 6 ve). 
Der Flossensaum des Schwanzes (Fig. ^fl) ist stark entwickelt und 

fängt am Ende des vorderen, 
dritten Teiles des Rückens 
an. Die MundöfFnung(m) liegt 
noch vollständig ventral. 

Die weißgelbe Dotter- 
masse ist noch nicht voll- 
ständig geschwunden und 
zwischen den Anlagen der 
beiden Extremitätenpaare 
gut wahrnehmbar. 

T^. (, . 1,1.. r. T • . 1- u /-1 Bisher waren die iüng- 

hig. 5. Ausgescniupite Larve m natürhcher Gr. . '' ° 

m, MundöfFnung; k, Kiemen; ß, Flossensaum; Sten Larvenstadien des 

ve, Vorderes Extremitätenpaar; he, Hinteres Ex- Meqalohatrachus maximus 

tremitätenpaar. '' . . 

Fig. 6. Kopfteil einer ausgesehlüpften Larve in unbekannt. Die in dem ja- 

4 fâcher Vergr. ve, Vorderes Extremitätenpaar, panischen Bilderbuche »Sen- 

chusufu« (»Bilderbuch der tausend Insekten«) abgebildeten Larven 
vom E,iesensalamander — auch von den Vettern Sarasin in ihrer 
schönen Arbeit »Zur Entwicklungsgeschichte und Anatomie der Ceylo- 
nischen Blindwühler Ichthyophis glutinosa L.«, S. 30, erwähnt und re- 
produziert — sind nach Ishikawa^^ nicht die Larven von Megalo- 
hatrachus maximus, sondern die von Onychodactylus japonicus. 

Die kleinsten bisher bekannten Larven sind beschrieben von Sa- 
saki ^^ »measuring 19 — 20 cm« und zeigten noch die äußeren Kiemen. 
Bei einemlndividuum von 24,5 cm waren die Kiemen bereits geschwun- 
den. Das Larvenleben des Megalobatrachus maximus scheint also ziem- 
lich lang zu dauern, doch hoffe ich imstande zu sein, auf das Larven- 
leben unsres Tieres in einer künftigen Mitteilung zurückzukommen. 

Am st er dam, 27. November 1903. 

33 ishikawa, 1. c. S. 86. 34 Sasaki, 1. c. S. 272. 



321 



2. Tunicaten von Ägina. 

Ein Beitrag zur Kenntnis, der Fauna des östlichen Mittelmeeres. 

Von R. Hartmeyer (Zoologisches Museum, Berlin). 

(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 12. Dezember 1903. 

Die im folgenden zusammengestellte kleine Tunicaten-Kollektion 
ist von mir in Gemeinschaft mit Herrn Prof. Plate während eines 
einmonatlichen Aufenthaltes auf Agina im Oktober 1901 gesammelt 
worden. Die Liste ist in erster Linie von tiergeographischem Interesse, 
da wir über die Fauna des östlichen Mittelmeeres im allgemeinen 
recht wenig, über die Tunicaten fast gar nichts wissen und deshalb 
jeder Beitrag zur Kenntnis dieser Fauna willkommen sein wird. Die 
Sammlung enthält 14 Arten Ascidien und 2 Salpen. Bis auf eine 
Amaroucmm- Avi, die ich als neu beschrieben habe, handelt es sich 
ausschließlich um Arten, welche auch im westlichen Mittelmeer, so- 
wie in der Adria überall häufig sind. Auffallend ist die geringe Zahl 
der koloniebildenden Formen, während letztere an andern Punkten 
des Mittelmeeres, z. B. bei Rovigno, eine außerordentlich reiche Ent- 
wicklung, sowohl an Arten-, wie an Individuenzahl zeigen. Die Bo- 
trylliden sind in der Ausbeute überhaupt nicht vertreten, die Polycli- 
niden mit 2, die Didemniden und Distomiden mit nur je einer Art. 
Auch fehlen so charakteristische Arten wie: Diazona violacea und 
Glavelina lepadiformis. Immerhin liefert die Ausbeute den Beweis, 
daß zwischen der Ascidien-Fauna des östlichen und westlichen Mittel- 
meeres keine wesentlichen Unterschiede bestehen. Das Gleiche gilt 
für die übrige Fauna des östlichen Mittelmeeres, welche ebenfalls 
viele Charakterformen des westlichen Mittelmeeres enthält, wenn 
auch, wie ich bemerken will, einerseits das starke Überwiegen der 
Schwämme (vornehmlich der Hornschwämme) ihr ein durchaus cha- 
rakteristisches Gepräge verleiht, andrerseits eine gewisse Artenarmut 
in allen Tiergruppen im Vergleich mit der Fauna des westlichen 
Mittelmeeres unverkennbar ist. 

Unsre 1 1 Dredgestationen Hegen sämtlich im Bereich der Inseln, 
welche der Westküste von Agina halbkreisförmig vorgelagert sind. 
Die Tiefe, in der gedredgt wurde, betrug durchschnittlich etwa 20 
bis 40 m. Ich stelle im folgenden die Stationen, an denen Ascidien 
gesammelt wurden, zusammen. 

Station 1. Rhede von Agina, ca. 10 — 15 Faden, Sandboden. 

2. Bucht von Marathon (Westseite von Agina), 20 Faden, 
Sandboden mit reichem Pflanzenwuchs. 

21 



322 

Station 3. Bucht von Perdika (Siidwestspitze von Agina), 
6—12 Faden. 

4. Metopi (Westseite), Flachwasser, Sand mit vielen 
Pflanzen. 

5. Ypsili, 17—20 Faden. 

7. Moni (Nordseite), 26 — 30 Faden. 

8. Angistri (Ostseite und Südspitze), 25—35 Faden. 

9. Angistri. 

10. Angistri (Südspitze), ca. 60 Faden, Schlammboden. 

11. Rhede von Ägina, 10 — 15 Faden. 

Ich lasse nunmehr eine Liste der gesammelten Arten folgen: 

Ascidiacea. 

Farn. Molgulidae. 

Molgula appendiculata Hell. 
Stat. 3. Zwei Exemplare. Der Körper des einen Exemplars ist 
eiförmig, der des andern mehr kugelig. Die Oberfläche ist nur teil- 
weise mit kleinen Steinchen und Schalenfragmenten bedeckt, beide 
Tiere sind auf Seepflanzen angewachsen. Die Tiere stimmen im 
äußeren Habitus sowie in allen anatomischen Einzelheiten vollständig 
mit den von Heller aus der Adria beschriebenen Exemplaren überein. 

Farn. Halocynthiidae. 

Halocytithia papillosa (L.). 

Stat. 3. Mehrere Exemplare, die im Vergleich mit Neapeler Exem- 
plaren nur geringe Größe besitzen. Das größte Exemplar ist 4,5 cm 
lang. Die Farbe war im Leben leuchtend karminrot und hat sich bis 
heute in einer öligen Formollösung in Seewasser auch gehalten. 

Microcosmus vulgaris Hell. 

Stat. 2, 3, 5, 7. Mehrere Exemplare. Die Oberfläche ist bei einzel- 
nen sehr stark gerunzelt, mit Leisten und Buckeln versehen, der Cel- 
lulosemantel ist sehr dick und zähe. Die Körpergröße ist verschieden. 
In der inneren Anatomie stimmen die Exemplare mit denjenigen von 
Neapel und Rovigno überein. 

Fam. Styelidae. 

Polycarpa pomaria (Sav.). Syn. P. varians Hell. 

Stat. 1, 2, 3, 7. Zahlreiche Exemplare. Die Körperform ist vari- 
abel, die Mehrzahl der Exemplare ist länj^lich nierenförmig, andre 
wieder stumpf kegelförmig. Die ganze Oberfläche ist unregelmäßig 
gerunzelt, aber nur vereinzelt mit Steinchen und andern Fremdkör- 



323 

pern bedeckt. Die Tiere stimmen mit der von Heller als P. varians 
beschriebenen Adriaform gut überein. Die Mittelmeerform bildet mit 
den Exemplaren aus den westeuropäischen Meeren und von der norwe- 
gischen Küste einen Kreis nahe verwandter Formen, deren artliche 
Trennung sich nicht rechtfertigen läßt. Die innere Anatomie stimmt 
nämlich, wie man durch einen direkten Vergleich feststellen kann, 
in allen wesentlichen Punkten überein, während die äußeren Unter- 
schiede nur ein Ausdruck der großen Variabilität dieser Art sind. 
Was diese Unterschiede anbetrifft, so unterscheiden sich die nor- 
dischen Exemplare von der Mittelmeerform durch die Oberfläche des 
Celullosemantels, die bei ersteren zahlreiche buckelartige Erhebungen 
und Höcker besitzt, bei letzteren dagegen nur einfach gerunzelt ist. 

Fam. Ascidiidae. 

Phallusia mammillata (Cuv.). 

Stat. 3. Vier mittelgroße Exemplare. Asciata arachnoidea Forb., 
eine unsichere Art, welche Forbes (1853) aus dem Ageischen Meer 
erwähnt, dürfte mit dieser Art identisch sein. 

Asciala mentula Müll. 

Stat. 1, 2, 5, 7, 10. Von dieser Art liegt von der Mehrzahl der 
Stationen eine beträchtliche Anzahl kleinerer und größerer Exemplare 
vor, die aber keinen Anlaß zu weiteren Bemerkungen geben. Ein 
Exemplar von Stat. 10 aus einer Tiefe von 100 m. 

Ascidia fumigata Grube. 

Stat. 1, 2, 5, 7, 8, 9, 11. Diese schöne, für das Mittelmeer charak- 
teristische Art, ist die häufigste und liegt von den meisten Stationen 
vor. Die Exemplare gleichen in Größe und Habitus denen von Ro vigno, 
während die Neapeler Stücke durchweg kleiner sind. Die durchschnitt- 
liche Größe der Agina-Exemplare beträgt 8 — 10 cm, das größte Exem- 
plar von Neapel war nach Traustedt nur 5,2 cm lang, in der Adria 
dagegen erreicht die Art nach Heller eine Länge von 12 — 13 cm. Die 
Art ist in der Regel mit einem großen Teil der linken Körperhälfte 
auf Schwämmen angewachsen, besonders auf der tiefschwarzen Caco- 
spongia cavernosa Schm., so daß sie auf den ersten Blick nur schwer 
zu erkennen ist. 

Ascidiella aspersa (Müll.). 

Stat. 3, 5, Mehrere Exemplare. Dieselben gleichen sehr denjeni- 
gen von Rovigno und Neapel; im allgemeinen sind die Mittelmeer- 
exemplare größer und besitzen stärker ausgebildete Unebenheiten und 
Rauheiten der Oberfläche als die nordischen. 

21* 



324 

Farn. Cionidae. 

dona intestinalis (L.). 
Stat. 1, 2. Mehrere kleine Exemplare mit sehr dünnem Cellu- 
losemantel. Im Umkreis der Siphonen rotes Pigment. 

Rhopalaea neapolitana Phil. 

Stat. 2, 3, 4, 7, 9. Diese Art ist neben Ascidia fumigata eine der 
häufigsten; die Exemplare sind aber wesentlich kleiner, als diejenigen 
von Neapel. 

Fam. Distomidae. 
Cystodytes DellecJiiaiae (D. Valle). Syn. C. durus Dräsche. 

Einige kleine Bruchstücke einer Kolonie, ohne Angabe der Station, 
die vollständig mit Kolonien von Neapel übereinstimmen. Diese Art 
ist zweifellos identisch mit C. durus, worauf Labili e bereits hinge- 
wiesen, nur ist dem Artnamen )-> DellecJiiaiae (s. als dem älteren der Vor- 
zug zu geben. 

Fam. Polyclinidae. 
Amaroucium fuscum Dräsche. 

Zwei Kolonien, ohne Angabe der Station, welche sich unter der 
Plate sehen Ausbeute fanden, rechne ich zu dieser Art, da sie vor- 
trefflich mit den Beschieibungen von v. Dräsche und Lahille über- 
einstimmen. Die Kolonien bilden große, unregelmäßig gelappte und 
gebuchtete, fleischige Massen, die mit breiter Fläche auf der Unter- 
lage festgewachsen waren. Die Oberfläche der Kolonien ist glatt, nur 
auf der Unterseite sind sie mit einem Conglomérat von Sand, Stein- 
chen, Schalenfragmenten und Wurmröhren bedeckt. Die größere 
Kolonie hat die ansehnliche Länge von fast 15 cm bei einer Breite 
von 8 cm und einer Dicke von 1 — 3 cm; die kleinere Kolonie ist 9 cm 
lang und 5 cm breit. Die Farbe war im Leben gelbrot, im konser- 
vierten Zustand ist sie bräunlich violett. Die Einzeltiere schimmern 
als gelbliche Flecken durch. Die Einzeltiere sind ganz unregelmäßig 
angeordnet und sehr zahlreich. Der Cellulosemantel enthält vereinzelt 
Sandkörnchen. Betreff"s der Anatomie der Einzeltiere habe ich den 
älteren Beschreibungen nichts wesentliches hinzuzufügen. Charak- 
teristisch ist die, für ein Amaroucium ziemlich weit auf die Dorsalseite 
gerückte Egestionsöfi'nung, deren Lage an die Gattung Aplidium er- 
innert. In allen übrigen Charakteren ist die Art aber ein typisches 
Amaroucium. Die Zahl der Kiemenspaltenreihen (in der Regel 13) 
entspricht den Angaben von Lahille. He id en ^ gibt für die von 

1 H. Heiden, Ascidiae aggregatae und Ascidiae compositae von der Insel 
Menorca in: Zool. Jahrb. Syst., V. 7. Jena, 1893. 



325 



ihm als A. fuscum bestimmte Art nur 10 Reihen an. Das Postab- 
domen war von wechselnder Länge, manchmal doppelt so lang wie die 
beiden andern Körperabschnitte zusammen, niemals aber kürzer als der 
Thorax oder das Abdomen. Die von Dräsche, Heiden und Lahille 
erwähnte bruttaschenartige Aussackung des Kloakenraumes, die zur 
Aufnahme der Embryonen bestimmt ist, habe ich bei meinen Exem- 
plaren nicht beobachtet. Das mag damit zusammenhängen, daß die- 
selben weder Embryonen enthielten, noch ein Ovarium entwickelt war. 

Amaroucium vitreum nov. spec. 

Die Kolonie bildet eine polsterartige, bis 9 mm dicke, fleischige, 
vmgestielte Masse, die mit dem größten Teil der Unterseite auf einem 
Conglomérat von Sand, Wurmröhren und Schalenfragmenten aufge- 
wachsen war. Die Oberseite der Kolonie ist glatt, glasig, nicht mit 
Sand oder sonstigen Fremdkörpern bedeckt. Die Farbe der Kolonie 
ist milchweiß, die Einzeltiere schimmern als gelb- 
liche Flecken durch. Die Einzeltiere bilden keine Kg- 2. 



Fi-. 1. 





Fig. 1. Kolonie von Amaroucium vitreum 

nov. spec, von oben gesehen. Nat. Größe. 

^, Einzeltiere; nur teilweise eingezeichnet. 
Fig. 2. Einzeltier derselben Kolonie von links. Zeiß. Oc. 1. Obj. A*. Camera. 
TÄ, Torax; A, Abdomen ; P, Postabdomen; Az, Analzunge; E, Endostyl; M, Magen; 

H, Hoden. 

deutlichen Systeme, gemeinsame Kloakenöffnungen sind nicht erkenn- 
bar. Am freien Rand der Kolonie stehen die Einzeltiere sehr dicht 
und annähernd parallel zur Oberfläche; in den inneren Partien der 
Kolonie sind sie viel spärlicher und unregelmäßig angeordnet. 

Die Einzeltiere sind verhältnismäßig groß, bis 8 mm lang und 
in Thorax, Abdomen und Postabdomen gesondert. Thorax und Ab- 
domen sind annähernd gleich lang und undeutlich voneinander ge- 
schieden, während das schlanke, fadenförmige Postabdomen so lang 
ist, wie die beiden andern Körperabschnitte zusammen und durch eine 



326 

schwache Einschnürung vom Abdomen abgesetzt ist. Die Ingestions- 
öfFnung besitzt sechs stumpfe Zähnchen, die Egestionsöffnung liegt 
nahe bei der IngestionsöfFnung und ist mit einer großen, breiten, drei- 
eckigen, an der Spitze gekrümmten einfachen Analzunge versehen. 

Der Cellulosemantel ist ziemlich weich, weder an der Ober- 
fläche noch im Innern mit Sandkörnchen inkrustiert und milchig 
durchscheinend. 

Der Kiemensack, der bei der Mehrzahl der Einzeltiere stark 
kontrahiert war, besitzt etwa 13 Reihen länglicher Kiemenspalten, in 
jeder Reihe gegen 10. 

Der Endostyl ist in seinem vorderen Abschnitt geschlängelt. 

Der Darm beginnt mit einem langen, engen Oesophagus, der 
fast gerade nach hinten verläuft und scharf gegen den länglichen 
Magen abgesetzt ist. Letzterer ist nicht längs gefaltet, sondern nur 
mit einer Anzahl längerer oder kürzerer wulstförmiger Verdickungen 
versehen, die der Längsachse des Magens parallel verlaufen. Es han- 
delt sich also um den Typus, den L ahi 11 e ^ als pseudo-aréolé be- 
zeichnet. Der Mitteldarm ist anfangs eng und scharf gegen den 
Magen abgesetzt, erweitert sich dann und biegt nach vorn um; der 
weite Enddarm kreuzt den Oesophagus linksseitig und mündet ein 
Stück unterhalb der Egestionsöffnung aus. An der Umbiegungsstelle 
des Mitteldarmes bemerkt man konstant zwei Kotballen, im Enddarm 
dicht vor der Afteröffnung drei bis vier. 

Das Postabdomen ist sehr lang und schlank, an seinem Ende 
meist etwas verdickt. 

Das Ovarium war bei keinem der untersuchten Einzeltiere ent- 
wickelt, der Hoden besteht aus zwei Reihen Hodenbläschen, die das 
Postabdomen in ganzer Länge ausfüllen. 

Von dieser Art liegt nur eine Kolonie (ohne Angabe der Dredge- 
station) vor. Ich habe sie als neu beschrieben, da sie sich mit keiner 
der beschriebenen Arten ihrer Gattung mit Sicherheit identifizieren 
läßt, doch halte ich es nicht für ausgeschlossen, daß sie auch im west- 
lichen Mittelmeer vorkommt und möglicherweise mit einer der vielen 
unsicheren oder mangelhaft beschriebenen Amaroucium-Arten iden- 
tisch ist. 

Das lange, ungestielte Postabdomen, die sechslappige Ingestions- 
öffnung und die mit einer langen Analzunge versehene, dicht neben 
der Ingestionsöffnung gelegene Egestionsöffnung kennzeichnen die 
Art als ein typisches Amaroucium, dessen Magenwandung ein sehr 
charakteristisches Artmerkmal darstellt. Die Form stimmt in mancher 



2 F. Lahille, Recherches sur les Tuniciers des côtes deFrance. Toulouse, J890. 



327 

Hinsicht mit A. lacteum Dräsche ^ überein. Beide besitzen keine deut- 
lichen Systeme, bei beiden ist die Oberfläche der Kolonie glatt, die 
Farbe opak weiß und die EgestionsöfFnung mit einer langen, einfachen 
Analzunge versehen. Dagegen sind die Kolonien von A. lacteum keu- 
lenförmig und gestielt, oder bilden unregelmäßige Knollen, während 
die vorliegende Kolonie von A. vitreum ein flaches Polster darstellt. 
Ferner ist der Magen von A. lacteum nach Dräsche gestreift, während 
er bei A. vitreum mit unregelmäßigen "Verdickungen versehen ist. Lei- 
der gestattet die dürftige Beschreibung v. Drasches nicht, weitere 
Unterschiede im Bau der Einzeltiere festzustellen, immerhin dürften 
aber die Verschiedenheiten im allgemeinen Habitus der Kolonie, 
sowie in der Beschaffenheit der Magenwandung die artliche Trennung 
beider Formen rechtfertigen. 

Fam. Didemnidäe. 

Leptoclinum lacazei Giard. Syn. Leptoclinum coccineum Dräsche. 
Stat. 1, 2, 7, 8, 11. Von dieser schönen Mittelmeerform, welche 
von V. Dräsche als Leptoclinum cocciiieum neu beschrieben wurde, 
nach Labili e aber identisch mit Leptoclinum lacazei Giard von Ros- 
cofF ist, liegen zahlreiche Kolonien von mehreren Stationen vor. Die 
Kolonien bedecken ausnahmslos Schwämme, meist Cacospongia caver- 
nosa. Die Farbe ist im Leben- leuchtend scharlachrot, verschwindet 
aber, sowohl in Alkohol, wie auch in Formol, sehr bald. 

Thaliacea. 

Von Salpen wurden zwei Arten gesammelt, Salpa demoer atica- 
mucronata Forsk. und Salpa scutigera-confoederata Cuv.-Forsk. Von 
ersterer wurden zahlreiche Exemplare der Ketten- und Solitärform 
beobachtet, von letzterer nur einige Exemplare der Kettenform. 

3. Ein merkwürdiger getrenntgeschlechtiger Cestode. 

(Vorläufige Mitteilung.) 
Von Dr. O. Fuhrmann, Académie Neuchâtel. 

eingeg. 17. Dezember 1903. 

Dieser in mehrfacher Hinsicht interessante Cestode wurde in Podi- 
ceps dominicus gefunden. Derselbe zeigt die bei Cestoden unerwartete 
Erscheinung der Getrenntgeschlechtigkeit. 

Das Weibchen besitzt eine Länge von 19 cm und eine Breite von 
3,5 mm, das Männchen mißt im Maximum 13 cm bei einer Breite von 
2 mm. Was die beiden Geschlechter leicht zu unterscheiden erlaubt 



3 R. V. Dräsche, Die Synascidien der Bucht von Rovigno. Wien, 1883. 



328 

ist, daß das Weibchen doppelt so dick ist, als das Männclien und bei 
letzterem die mächtigen Cirri beiderseits der Strobila immer weit her- 
vorstehen. Es besteht also ein wirklicher sexueller Dimorphismus. 

Der Scolex gleicht äußerlich dem von Ligula, indem von den vier 
Saugnäpfen nichts zu sehen ist und nur auf Schnittserien sehr kleine 
funktionslose Rudimente zu erkennen sind. Es fehlen also die 
vier Ha ft organe, die sonst allen Tänien und auch den übrigen 
von mir gefundenen Arten des Genus Dioicocestus zukommen. Dieses 
eigentümlichen Charakters wegen habe ich die Art Dioicocestus aco- 
tylus n. sp. benannt. Ein mächtiges Rostellum, das aber hakenlos und 
ebenfalls in Reduktion begriffen zu sein scheint, liegt im Zentrum des 
Scolex. Die Strobila, die von dem sehr kurzen Scolex nicht deutlich 
abgesetzt ist, ist sehr kurzgliedrig. Wenn wir nun nach der Ursache 
des Verlustes der Haftorgane des Scolex fragen, so können wir die- 
selbe vielleicht z. Ï. in der Struktur des Darmes des Wirtes finden, 
welcher durch seine großen Darmzotten dem kurzgliederigen mit vor- 
stehenden Proglottidenrändern ausgestatteten Cestoden, auch ohne 
Saugnäpfe eine Ausstoßung aus dem Darm verhindert. Trotz dieses 
auffallenden Merkmals stelle ich diese Art zusammen mit den andern- 
orts von mir beschriebenen Tänien Dioicocestus Paronai Fuhrmann 
und D. aspera (Mehlis) Fuhrmann, da die Anatomie, die mir syste- 
matisch wichtiger erscheint, eine äußerst ähnliche ist. 

In der Struktur der Cuticula, Subcuticula, des Parenchyms, der 
Muskulatur, des Exkretions- und Nervensystems sind die Individuen 
der beiden Geschlechter vollkommen identisch. Die Muskulatur des 
Parenchyms, über welche ich hier allein einiges berichten will, ist 
äußerst mächtig entwickelt. Sie besteht aus zwei Längsmuskelzouen 
mit welchen drei Transversalmuskelsysteme alternieren. Diese für Tä- 
nien ungewöhnliche Disposition ist für die von mir begründete Familie 
der Acoleinae typisch. Ganz besonders interessant ist es nun, diese 
komplizierte Muskulatur bei ihrem Eintritt in den Scolex zu verfolgen. 
Bei den Tänien ist es namentlich die Existenz der vier mächtigen 
Saugnäpfe, welche eine komplizierte Umänderung der Muskulatur zur 
Folge hat, hier wo diese Organe fehlen, vereinfachen sich die Verhält- 
nisse bedeutend. Im Halsteil, direkt hinter dem Scolex^ sehen wir, 
daß die äußere Transversal- und Längsmuskulatur zur Subcuticular- 
muskulatur des Scolex wird, die mittlere Quermuskellage verschwindet 
und es bleibt die allen Tänien zukommende Längs- und innere Trans- 
versalmuskelzone, welche zusammen in den Scolex eintreten, ohne 
sonderlich in ihrer Disposition verändert zu werden. 

Bei Betrachtung der Geschlechtsorgane zeigt sich als auffallendes 
Moment, daß die männlichen und weiblichen Organe in ver- 



329 

schiedenen Individuen sich finden, und daß die des Männchens 
doppelt, die des Weibchens einfach sind. 

Das Männchen zeigt das Markparenchym erfüllt von den Ge- 
schlechtsdrüsen, welche nicht, wie bei andern Cestoden, runde oder 
ovale Bläschen, sondern Schlauch und keulenförmige Gebilde sind, 
die sich direkt oder mit sehr weiten Va sa efferenti a in das Vas 
deferens ergießen. Die beiden Vasa deferentia verlaufen fast 
geradlinig zum Proglottidenrande, Vor seinem Eintritt in den Cirrus- 
beutel zeigt das Vas deferens auf der Dorsalseite einen kleinen 
blindsackartigen Anhang, der sich mit Hämalaun dunkelblau färbt. 
Der muskulöse Cirrusbeutel ist 0,4 mm lang bei einem Durchmesser 
von 0,13 mm. Innerhalb des Muskelsackes findet sich beim Eintritt 
des Vas deferens eine kleine Vesicula seminalis; der in den 
Cirrus umgewandelte Teil zeigt eine überaus starke Bewaffnung. 
Dieselbe besteht aus großen 0,05 mm langen Chitinhaken, welche mit 
einem langen Basalstück in der dicken Cuticula stecken und die Form 
der Rostellarhaken der Davaineen zeigen. Die Disposition dieser 
Haken ist deutlich die derselben Gebilde auf dem Rüssel der Echino- 
rhynchen. 

Vorn und hinten sind die ca. 45 in einer Reihe hintereinander 
liegenden Haken kleiner als in der.Mitte des Penis. Der ganze Cirrus, 
das im Cirrusbeutel gelegene Vas deferens und die Vesicula semi- 
nalis sind von deutlichen Längs- und Ringmuskeln umgeben, Ersterer 
ist durch als Retraktoren funktionierende Muskelfasern mit der Wan- 
dung der Penistasche verbunden. Propulsoren des Cirrusbeutels er- 
lauben die vollständige Ausstülpung der Genitalkloake, Als histolo- 
gische Eigentümlichkeit des Cirrusbeutels ist noch zu erwähnen, daß 
derselbe umhüllt ist von einer doppelten Lage großer Zellen, welche 
vielleicht Myoblasten sind. Außerhalb dieser Zelllage findet sich eine 
starke Schicht feiner Längsfibrillen, welche keine zelligen Elemente 
enthält. 

Die Geschlechtsprodukte entwickeln sich in den Hoden gleich- 
zeitig, so daß wir nicht wie bei andern Cestoden in einer Proglottis 
und oft in einem Hodenbläschen, Spermamutterzellen, Tochterzellen, 
Spermatiden und Spermatozoiden beisammen antreffen. Eine auffal- 
lende Eigentümlichkeit ist, daß die männlichen Geschlechts- 
produkte sich nur bis zur Spermatidenzelle entwickeln und 
Spermatozoiden, weder in den Hoden noch im Vas deferens ange- 
troffen werden. 

Im Receptaculum des Weibt;hens erst entwickeln sich 
die männlichen Geschlechtszellen vollständig. 

Das Weibchen besitzt, wie schon oben bemerkt, einfache Ge- 



330 

schlechtsorgane. Diese bestehen aus einem fast zentral gelegenen 
reich gelappten Keim- und Dotterstock. Eine Schalendrüse scheint zu 
fehlen. Die Vagina ist das eigentümlichste Organ dieses Cestoden; sie 
verläuft vom Oviduct unregelmäßig abwechselnd, bald rechts, bald links 
zum Proglottidenrande, ohne aber auszumünden. In der Tat ist die 
Vagina verschlossen durch ein eigentümlich strukturiertes Paren- 
chymgebilde und endigt blind etwa 0,15 mm vom Proglottidenrande. 
In der Nähe des Keimstockes bildet sie ein spindelförmiges Recepta- 
culum, das sich aber, wenn von Spermatidenzellen erfüllt, weiter rand- 
wärts ausdehnen kann. Die Begattung findet also und zwar sehr früh 
so statt, daß der stark bewaffnete Penis sich in die scharf begrenzte 
Parenchymmasse einbohrt und seine Geschlechtsprodukte in die Va- 
gina injiziert. Die Wunde verheilt sehr rasch. Da die Glieder des 
Weibchens sehr kurz sind, so braucht der mächtige Penis des Männchens 
sich nur mit seinen spitzen Haken am Rande einzubohren und trifft 
mit großer Sicherheit die Vagina. Eine leichte papillenartige Vor- 
wölbung erleichtert noch das Auffinden der betreffenden Stelle. Wie 
schon oben bemerkt, finden wir im Receptaculum seminis Sperma- 
tidenzellen und nur in dem dem Oviduct zunächst gelegenen Teil des- 
selben sieht man wohlentwickelte sich dunkelfärbende fadenförmige 
Spermatozoiden. Der reife Uterus ist ein das Parenchym erfüllender 
Sack; in jugendlichem Zustande stellt er einen ventral unter dem 
Ovarium querverlaufenden Schlauch dar. Die reifen Eier zeigen nichts 
besonderes und sind von drei Hüllen umgeben. 

Noch einige Worte über das Vorkommen und die wahrschein- 
liche Art der Entwicklung der getrenntgeschlechtigen Cestoden. Es 
ist eine auffallende und gewiß eigentümliche Tatsache, daß diese 
Cestoden immer zu Paaren, meist nur ein Pärchen im Darm 
des Wirtstieres wohnen. Dies wurde 6 mal beobachtet und nur ein- 
mal in sehr altem mazerierten Material von D. aspera fanden sich 
4 Weibchen und 3 Männchen. Das vierte kann sehr wohl verloren 
oder nur in Fragmenten vorhanden gewesen sein. Oberwähnter Um- 
stand erschwert die Erklärung der Entwicklung bedeutend, denn es 
ist nicht ohne weiteres verständlich, wieso sich von den mit dem 
Zwischenwirt gefressenen Larven immer nur zwei, die eine sich in ein 
Männchen, die andre in ein Weibchen entwickelt. In den Eihüllen 
im Uterus fand ich immer nur eine Oncophäre. Alle Embryonen sind 
identisch in Größe und Gestalt. Wie ist es nun möglich, daß diese 
Cestoden immer paarweise auftreten? Um dies zu erklären, scheint 
mir nur die Annahme möglicb zu sein, daß die aus der Oncosphäre 
sich entwickelnde Larve statt wie bei den meisten Cestoden nur einen, 
oder wie bei Coenurus und Echinococcus eine sehr große Zahl von 



331 

Köpfen sprossen zulassen, deren nur zwei bildet, von welchen der 
eine im Darm des Wirtes das Männchen, der andre das Weibchen her- 
vorbringt. So würden also in der aus einer Eizelle gebildeten Larve 
die männlichen und weiblichen Determinanten getrennt und an zwei 
Punkten konzentriert, was die Bildung zweier Individuen verschie- 
denen Geschlechts zur Folge hat. 

4. Zur Anatomie und systematischen Stellung von Desmopterus papilioChun. 

Von Dr. Johannes Meisenheime r. 

(Aus dem Zoologischen Institut der Universität Marburg.) 

(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 18. Dezember 1903. 

Eine durchaus eigenartige Stellung nimmt unter den Pteropoden 
Desmopterus papilio ein, von Chun^ zuerst aufgefunden und auf Grund 
seiner Beobachtungen zu den Gymnosomen gestellt, von Pelseneer^ 
indessen sodann den Thecosomen zugewiesen. Das von mir bearbeitete 
Material der Deutschen Tiefsee -Expedition enthielt eine nicht un- 




Fig. 1. Desmopterus papilio, von der Dorsalseite aus gesehen, c.n, Zentral- 
nervensystem; dg, hintere Drüsengrube; ed, Enddarm; ß, Flosse; ft, Flossen- 
tentakel; _9<^,Genitalanhangsdrüsen; h, Herz; w, Magen; n, Niere; zd, Zwitterdrüse. 

bedeutende Anzahl von Vertretern dieser Form, und es gelang mir 
auf Grund dieses, z. T. wohl konservierten Materials, tiefer in die 
Organisation dieses Pteropoden einzudringen und seine systematische 
Stellung schärfer präzisieren zu können. 



1 C. C h un, Berieht über eine nach den Kanarischen Inseln im Winter 1887/88 
ausgeführte Reise. Sitz. -Ber. Akad. Wiss. Berlin. Phys.-math. Klasse. 1889. 

2 P. P eise ne er, Sur la position systématique de Desmopterus papilio Chun. 
Zool. Anz. 12. Jahrg. 1889. 



332 



Ich gebe zunächst eine genauere Beschreibung des Habitus und 
der anatomischen Verhältnisse von Desmopterus. Der nur wenige 
Millimeter messende Körper besitzt eine walzenförmige Gestalt, deren 
vorderer, zugespitzter Abschnitt nach der Ventralseite umgebogen er- 
scheint (vgl. Fig. 2), und sich so in einem spitzen Winkel gegen den 
Rumpfabschnitt absetzt. Unterhalb des Kopfabschnittes setzt sich an 

der Ventralseite die 
/■^ Flosse an, die sich nach 

beiden Seiten hin 
mächtig verbreitert 
und am Hinterrande 
in eine Reihe einzelner 
Lappen zerfällt, zwi- 
schen denen zwei lange 
Tentakel inseriert sind 

(Fig. 1). 

Das Integument 
besteht zwar aus einem 
stark abgeflachten Epi- 
thel, bildet aber eine 
feste, durch Bindege- 
websfasern an man- 
chen Stellen unter- 
stützte Membran, die 
den Körper allseitig 
abschließt. Einzellige 
Drüsenkörper sind all- 
enthalben über die 
ganze Gestaltzerstreut. 
Eine bemerkenswerte 
Difi'erenzierung des 
Integuments weist nur 
das Hinterende auf, in- 
sofern sich hier eine 
besondere Drüsen- 
grube ausgebildet hat 
(Fig. 1 , 2 dg). Dieselbe stellt von oben gesehen ein breites, dem Hinter- 
ende vorgelagertes Band dar, das seitlich aufgerollt oder aufgewunden 
erscheint, und das aus großen, bewimperten Drüsenzellen besteht. 
Diese Drüsenzellen umstehen eine tiefe, quer zur Längsachse des 
Körpers von der rechten zur linken Seite hinüber verlaufende Rinne, 
die sich nach der Ventralseite hin öffnet (Fig. 2dg). Diese hintere 




Fig. 2. Medianer Sagittalschnitt durch Des- 
mopterus pap ilio, ö, Abdominalganglion ; 6, Buccal- 
ganglion; C.C, Cerebralcommissur; dg^ hintere Drüsen- 
grube;/, Fuß ;_^, Flosse ; m, Magen; mJ, Mundmasse; 
oes, Oesophagus; p, Penis; p.c, Pedalcommissur;^?^, 
Speicheldrüse; rd, Radulatasche; sJ, Zwitterdrüse. 



333 



Drüsengrube stellt das von Chun als Leber beschriebene Organ dar, 
das mit dem Magen durch einen langen Gang in Verbindung stehen 
soll, meine Schnitte haben mir aufs klarste ergeben, daß irgend ein 
Zusammenhang dieses Gebildes mit dem Darmtractns nirgends besteht. 
Der Fuß ist, abgesehen von der Flosse, äußerst stark rückge- 
bildet, als letzten Rest desselben deute ich einen kleinen, asymmetrisch 
nach rechts gerichteten Epithelzapfen, der auf der Ventralseite ober- 
halb der Flosse im innersten Teile des von Kopf und Rumpf gebildeten 
Winkels gelegen ist (Fig. 2 /). Desto mächtiger entwickelt ist die 
Flosse, die am Hinterrande durch die Ausbildung eines medianen, 
unpaaren und zweier seitlichen, paarigen Lappen ausgezeichnet ist. 
Zwischen den beiden paarigen Lappen inseriert jederseits ein mäch- 
tiger, von einem starken Nerven versorgter Tentakel (Fig. Iß) . Die 
beiderseitigen Flossenlamellen setzen sich aus einem System sich 
kreuzender Muskelfasern zusammen, die in der Medianebene durch 



Fig. 3. 



Fig. 4. 



ed 





Fig. 3. Vorderer Rumpf ab schnitt \ on Desmopterus papilio, von der Ventral- 
seite aus gesehen, c.??, Zentralnervensystem ; e(Z, Enddarm ;_^, Flosse; md, Mund; 

sp, Speicheldrüse; ^, Tentakel. 

Fig. 4. Zentralnervensyst em von Desmopterus papilio. a, Abdominalganglion; 

c, Cerebralganglion ; p, Pedalganglion; v, Visceralganglion; ot, Otocyste. 

eine dünnhäutige Membran in einen rechten und linken Bezirk ge- 
schieden werden (Fig. 3). 

Das Nervensystem bildet mit seinen zentralen Teilen einen 
Schlundring, der vor der Einmündung des Oesophagus in den Magen 
gelegen ist (Fig. 2c.c und p.c). Dorsal von dem Oesophagus liegt die 
nicht sehr lange Cerebralkommissur (Fig. 2 c.c), die sich in die seitlich 
gelegenen Cerebralganglien (Fig. 4 c) fortsetzt. Nur durch eine seichte 
Furche von letzteren abgesetzt schließen sich nach hinten hin un- 
mittelbar zwei Ganglienmassen an, die ich für die Visceralganglien 



334 

(Fig. 4 v) halten muß. Noch weiter nach hinten geben die Visceral- 
ganglien jederseits eine breite Kommissur nach der Medianebene 
hin ab zu einem unpaaren Abdominalganglion (Fig 4 a). Ventralwärts 
und nach vorn davon gelegen sind weiter die mächtigen Pedalgan- 
glien (Fig. 4^), und sehr weit nach vorn verschoben finden sich endlich 
noch die kleinen Buccalganglien, die der Dorsalseite der Kadulatasche 
aufliegen (Fig. 2 b). Als wichtigste Nerven führe ich zwei Nerven von 
den Cerebralganglien an, die zu den Mundteilen und zu den Tentakeln 
hinziehen, weiter einen sehr mächtigen Nerv jederseits vom Pedal- 
ganglion ausgehend zu den Flossen, der sich bald in drei Äste spaltet, 
von denen der mittlere die Flossententakel innerviert (Fig. 1), und 
endlich einen unpaaren Nerven vom Abdominalganglion, der sich 
direkt nach hinten zu den Eingeweiden wendet (Fig. 4). 

Die Sinnesorgane bestehen aus einem Paar Tentakel, aus den 
Otocysten und dem Osphradium. Die Tentakel liegen zu beiden 
Seiten des Kopfabschnittes (Fig. 3 1) und bilden kleine, knötchenför- 
mige Erhebungen, die im Innern ein rudimentäres Auge enthalten. 
Die Otocysten liegen als zarte Bläschen jederseits dem Hinterrande 
der Pedalganglien auf (Fig. Aot). Das Osphradium stellt eine erhöhte 
Wimperleiste auf der rechten Ventralseite im hinteren Körperab- 
schnitt dar, es wurde von Chun als »wahrscheinlich rudimentäre 
Kieme« beschrieben. 

(Schluß folgt.) 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

Ergänzungen und Nachträge zu dem Personalverzeiclinis 
zoologischer Anstalten. 

Der Herausgeber richtet an die Herren Fachgenossen 
die Bitte, ihm etwaige Ergänzungen der Personalverzeich- 
nisse oder eingetretene Veränderungen freundlichst bald 
mitteilen zu wollen. E. Korscheit. 

Dresden, 

Königliches Zoologisches und Anthropologisch-Ethnographisches 

Museum. 
Dresden A., Zwinger. 

Dr. med. A. B. Meyer, Direktor, Geheimer Hofrat. 
Dr. phil. K. M. Heller, Gustos, Tit. Professor. 
Dr. phil. B. Wandolleck, wiss. Hilfsarbeiter an der Zoologischen 

Abteilung. 
Dr. med. H. Stahr, wiss. Hilfsarbeiter an der Anthropologischen Abt. 



335 

Dr. pliil. O. Richter, wiss. Hilfsarbeiter an der Ethnograph. Abt. 

Dr. phil. A. Byhan, wiss. Hilfsarbeiter an der Ethnogr. Abteilung. 

J. Lehn ig, Inspektor. 

E. Wilhelm, Konservator. 

B. Geisler, Präparator und Zeichner. 

K. Schwarze, Präparator. 

E. Leonhardt, Tit. Konservator (Bibliothekar und Sekretär). 

G. Keil, Oberaufseher (Expedient usw.). 
Vier Aufseher (Hilfspräparatoren). 
Außerdem 9 Personen für den Hausdienst. 

Publikationen: Abhandlungen und Berichte des Königlichen Zoolo- 
gischen und Anthropologisch-Ethnographischen Museums, 
seit 1886, 10 Bände in 4°. 

Publikationen aus dem Königlichen Ethnographischen 
Museum, seit 1881, 14 Bände in Folio. 

München. 

Zoologische Abteilung der K. B. Forstlichen Versuchsanstalt. 
Vorstand Dr. Aug. Paul y , a. o. Prof. für angewandte Zoologie. 

Tübingen. 

Im Zoologischen Institut treten am 1. April d. J. folgende Ver- 
änderungen ein: 

I. Assistent: Dr. H. N. M ai er. 
IL - E. Wolf. 



Österreich. 

Krakau. 

K. k. Jagellonische Universität. 

Zoologisches Institut. 

Ordinarius für Zoologie: Prof. Dr. Anton Wierzejski, Vorstand. 
Extraordinarius für Zoologie: Prof. Dr. Tad. Garbo wski (zugleich 
Prof, für Philosophie der Naturwissenschaft für sämtliche Fakultäten). 

Eine Assistentenstelle. 

Ein Diener und ein iVushilfsdiener. 

Präparator: Wl. Czajkowski (zugleich f. andre Lehrkanzeln). 



336 



Rußland. 

S f. Petersburg. 

Zoologisches Laboratorium der K. Universität. 
Vorstand: Prof. Dr. Wladimir M. Schimke witsch. 

1. Assistent: Dr. D. D. Pedaschenko, 

2. - Eug. A. Schultz, 

3. - K. M. Derjugin. 
Außerdem im Laboratorium arbeitend: 

.T. J. Poljansky, S. M. Rosanoff, E. K. Souworoff. 
Präparator: K. Ostermann. 

Amerika. 

Lincoln. 

The University of Nebraska, U. S. A. 

Department of Zoology. 
Henry B. Ward, Professor, Zoologist State Board of Agriculture. 
Robert H. Wolcott, Associate Professor. 
William A. Willard, Adjunct Professor. 
Ralph S. Lillie, Adjunct Professor. 
Franklin D. Barker, Instructor. 
Caroline E. Stringer. 
S. Fred Prince, Artist. 

Department of Entomology. 
L. Bruner, Professor. 

School of Agriculture. 
A. T. Peters, Professor of Animal Pathology. 

L. B. Stur devant, Instructor in Anatomy and Physiology of farm 
animals. 

Berichtigung 

zu dem Aufsatz von C. Borner: Zur Klärung der Beingliederung der 

Ateloceraten. 

Seite 229, Zeile 5 von oben statt »versteift«: vertritt, 

231, ~ 4 von unten - »ein Progoneat«: kein Progo- 
neat, 
- 242, - ?> der Figurenerklärung 5: statt (hinten): (vorn). 

III. Personal-Notizen. 

An Stelle des verstorbenen Prof. Dr. C, K. Hoffmann wurde Dr. G. 
C. J. Vosmaer zum Professor der Zoologie und Vergleichenden Ana- 
tomie an der Reichsuniversität zu Leiden ernannt. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliograplda zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



8. März 1904. 



Nr. 11. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Meiseuheimer, Zur Anatomie und systemati- 

schen. Stellung von Desmopteriis papilio Chun. 
(Mit 4 Figuren.) (Scliluß.) S. 337. 

2. Popow, Opercularia clepsinis nov. sp. (Mit 
2 Figuren.) S. 340. 

3. Holmgren, Zur Morphologie des Inselsten- 
kopfes. II. (Mit 12 Figuren.) S. 343. 

4. Wilhelmi, Beiträge zur Kenntnis der Ver- 



breitung und Biologie der Süßwassertricladen. 
S. 355. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

1. Ergänzungen und Nachträge zu dem Per- 

sonalverzeiclinis zoologischer Anstalten. 

S. 365. 

2. Deutsche Zoologische Gesellschaft. S.367. 
Literatur S. 113—128. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1 . Zur Anatomie und systematischen Stellung von Desmopterus papilio Chun. 

Von Dr. Johannes Meisenheimer. 
(Aus dem Zoologischen Institut der Universität Marburg.) 
tMit 4 Figuren.) 
(Schluß.) 
Der Da rmtr actus setzt sich zusammen aus einer mächtigen 
Mundmasse, einem langen, dünnen Oesophagus, einem sehr ausge- 
dehnten Magen und endlich aus einem langen, sehr dünnen Enddarm. 
An dem von Drüsenzellen umgebenen Eingang in den Schlund 
(Fig. 3md) liegen die wohl ausgebildeten Oberkiefer, im Innern so- 
dann zunächst die mächtige Radulatasche (Fig. 2 rd). Als Zahnformel 
gibt Chun für die Radula auffallenderweise 20 — 30 Zähnchen für jede 
Querreihe an, auch findet er keinen ausgebildeten Mittelzahn, meine 
Schnittserien indessen deuten auf ein typisches Thecosomengebiß 
hin, d. h. zu beiden Seiten eines platten Mittelzahnes liegt je ein ein- 
ziger hakenförmiger Seitenzahn. Seitlich münden in die Radula- 
tasche von oben her die Speicheldrüsen als kleine, ovale Säckchen ein, 
(Fig. 2sp), von Chun für ein vorderes Buccalganglion in Anspruch 

22 



338 

genommen. Von dem Schlund führt ein langer, dünner Oesophagus 
(Fig. 2 oes) über in den umfangreichen Magen, der im Kopfabschnitt 
einen mächtig erweiterten Blindsack bildet und nach hinten hin, den 
größten Teil der Ventralseite einnehmend, bis an die hintere Drüsen- 
grube heranreicht (Fig. 1, 2 m). Seine Wandung besteht aus bald 
flacheren, bald stark sich vorwölbenden Drüsenzellen, und letztere 
stellen nichts andres dar, als die Leberzellen; eine eigentliche Leber- 
drüse ist also nicht ausgebildet, wie Chun annahm, sondern die 
Magenwand enthält direkt die entsprechenden Drüsengebilde. Oben 
wurde schon ausgeführt, daß das von Chun als Leber beschriebene 
Organ in Wirklichkeit eine Hautdrüse darstellt, und damit zusammen 
hängt seine irrtümliche Deutung noch eines andern Darmabschnittes, 
nämlich des Enddarmes, der nach Chun als Ausführgang der Leber 
von links unten nach rechts oben zieht, in Wirklichkeit aber mit 
trichterförmig erweiterter Öffnung rechts oben vom Magen ausgeht, 
und nun an der Ventralseite entlang schräg nach unten links zieht, 
wo er unmittelbar über der hinteren Drüsengrube mit deutlich er- 
kennbarer, wimpernder Off"nung nach außen führt (Fig. 1 ed). 

Das Herz liegt auf der rechten Seite im hinteren Körperabschnitt 
(Fig. 1 h), die Kammer ist nach vorn, der dünnwandigere Vorhof nach 
hinten gelegen. Ein weiter Pericardraum umschließt das Ganze. 

Die Niere stellt ein unmittelbar unter dem Herzen und über der 
hinteren Drüsengrube gelegenes Säckchen dar (Fig. 1 n), das sich aus 
großen Drüsenzellen zusammensetzt, und durch einen Wimpertrichter 
einerseits in das Pericard mündet, anderseits durch eine kleine Off"- 
nung auf der Ventralseite neben dem Osphradium nach außen führt. 

Das Studium der Genitalorgane wird durch eine äußerst stark 
ausgeprägte Proterandrie sehr erschwert. Auf dem Stadium der männ- 
lichen Reife füllt die von Spermatozoen strotzende Zwitterdrüse die 
ganze hintere Dorsalfläche aus (Fig. 2 zd). Von der Innenseite der 
Zwitterdrüse entspringt ein weiter Zwittergang, der auf der rechten 
Seite etwa in der Mitte des Körpers nach außen mündet und sich hier 
in eine, bis zum vordersten Körperende reichende Flimmerleiste fort- 
setzt, die ihrerseits zu der rechts vom Munde gelegenen Mündung des 
Penis führt. Der Penis selbst ist gleichfalls ein äußerst umfangreiches 
Gebilde (Fig. 2p), seinem inneren Bau nach schließt er sich eng an 
den Penis der Thecosomen an. — Zur Zeit der weiblichen Reife ist 
die Zwitterdrüse von Eiern erfüllt, sie weist die gleiche Lagerung 
auch jetzt auf, und zeigt eine eigentümliche Lappenbildung (Fig. 1 zd), 
auf die hier nicht näher eingegangen werden soll. Ein zarter Zwitter- 
gang führt zu den rechts gelegenen Anhangsdrüsen (Fig. 1 ffd) über, 
die sich in typischer Weise aus Eiweißdrüse, Schalendrüse und Re- 



339 

ceptaculum seminis zusammensetzen, und sich durchaus im einzelnen 
dem Typus der Thecosomen anschließen, wie ich indessen erst in 
meiner ausführlichen Darstellung an der Hand von Figuren des 
näheren erweisen kann. Die Genitalanhangsdrüsen münden auf der 
rechten Seite, etwa in der Mitte des Körpers, nach außen. 

Chun glaubte, Desmopterus zu den Gymnosomen stellen zu müs- 
sen, hob aber zugleich die bedeutenden Abweichungen von der ty- 
pischen Organisation derselben hervor. Maßgebend war für Chun 
vor allem das Fehlen von Schale und Mantel. Gegen ihre Stellung 
zu den Gymnosomen machte bald darauf Pelseneer eine Reihe von 
Einwänden geltend, die sich stützten auf das Vorhandensein eines 
einzigen Tentakelpaares, den Bau des Zentralnervensystems, das 
Fehlen des typischen Gymnosomenfußes und auf die Anwesenheit 
eines einzigen Leberganges. Pelseneer ging sogar noch weiter und 
glaubte, Desmopterus direkt zu den Cymbuliiden stellen zu können, 
und zwar einmal wegen der Hinfälligkeit der (von Pelseneer ver- 
muteten) Schale, weiter wegen der ventralen Beugung des Kopfes und 
endlich wegen der symmetrischen Ausbildung der Tentakel. Und in 
der Tat weist die Organisation von Desmopterus in vielen Punkten auf 
eine Verwandtschaft mit den Thecosomen, großenteils sogar mit den 
Cymbuliiden hin. So zunächst in der ventralen Beugung des Kopfes, 
weiter im Bau des Nervensystems, welches sich von demjenigen der 
Cymbuliiden nur in der kürzeren Cerebralcommissur, sowie der engen 
Verschmelzung von Cerebral- und Visceralganglien unterscheidet, 
ferner in der Zusammensetzung der Radula, die ein typisches Theco- 
somengebiß darstellt und endlich in der Anordnung der Genitalan- 
hangsdrüsen, sowie in dem Bau des Penis. Diesen Tatsachen stehen 
nun eine Reihe von Punkten gegenüber, àie Desmopterus aufs schärfste 
von den Thecosomen und Cymbuliiden scheiden und von denen ich 
hier nur die wichtigsten anführe. So scheint es mir zunächst äußerst 
zweifelhaft zu sein, daß Desmopterus überhaupt eine Schale besitzt, 
zum mindesten scheint es mir nach dem Bau des Integuments aus- 
geschlossen zu sein, daß diese Schale etwa derjenigen der Cymbuliiden 
gliche. Weiter fehlt jede Spur einer Mantelhöhle, wofern wir nicht 
den Spaltraum der hinteren Drüsengrube als Rest derselben, und die 
Drüsenzellen selbst als Homologon des ventralen Drüsenfeldes der 
Thecosomen aussprechen wollen. Vor allem aber spricht gegen nahe 
Beziehungen zu den Thecosomen der Bau des Darmtractus, insofern 
der äußerst charakteristische Kaumagen dieser Gruppe völlig fehlt 
und ein besonderes Leberorgan nicht entwickelt ist. Im Gegenteil, 
in letzterem Punkte stimmt Desmopterus gerade mit den Gymnosomen 
überein, allerdings im wesentlichen in diesem allein. 

22* 



340 

Dieses sind wohl die wichtigsten Gesichtspunkte, die für die Be- 
urteilung der systematischen Stellung von Desmopterus in Betracht 
zu ziehen wären, erwähnen will ich nur noch, daß die von Chun be- 
schriebene Aufwindung des hinteren Körperendes wohl nur als eine 
sekundäre, rein äußerliche Erscheinung aufzufassen ist, da sie kein 
einziges der inneren Organe betrifft, sondern nur eine Sonderbildung 
der Seitenränder eines Drüsenfeldes darstellt. Wir müssen in Des- 
mopterus eine Form sehen, die zwar entschieden dem Stamme der 
Thecosomen näher steht, die sich aber durchaus selbständig weiter 
entwickelt hat, mehr noch als die Cymbuliiden, und so eine völlig iso- 
lierte Stellung gegenüber der ganzen Gruppe einnimmt. 

Was endlich die geographische Verbreitung von Desmopterus pa- 
pilio anbelangt, so scheint derselbe auf die wärmeren Meere beschränkt 
zu sein, weist aber hier eine weite Verbreitung auf. Chun fand ihn 
bei den Kanarischen Inseln, die Deutsche Tiefsee-Expedition erbeutete 
ihn längs der ganzen afrikanischen Küste von Madeira bis Kapstadt 
(im ganzen auf vierzehn Stationen), so daß sein Verbreitungsgebiet sich 
also im Atlantischen Ozean von etwa 35° n. Br. bis 35" s. Br. erstrecken 
würde. Spärlicher scheint Desmopterus im Indischen Ozean aufzu- 
treten, er liegt mir hier von sieben Stationen vor. 

Marburg, 18. Dezember 1903. 

2. Opercularia ciepsinis nov. sp. 

Von M. Popow, stud. rer. nat. 

(Aus dem Zoologischen Institut in Sofia, Bulgarien.) 

(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 12. Dezember 1903. 

Das von Goldfuß (1820) begründete Genus Opercularia hat sich 
im Laufe der Zeit um eine Anzahl neuer Arten erweitert, die bis jetzt 
die Zahl 15 — 16 erreichten. Es scheint mir, daß an dieses Genus noch 
einige neue Formen anzuschließen sind. 

Seit zwei Jahren mit der Infusorienfauna aus der Umgebung von 
Sofia beschäftigt, habe ich ein koloniebildendes Infusor entdeckt, 
welches, soweit mir bekannt, ganz verschieden von den bis jetzt be- 
schriebenen Arten ist, weshalb ich es als eine neue Art betrachte und 
ihm den Namen Opercularia ciepsinis gebe, weil es, wie unten erörtert 
Avird, an dem Körper von Clepsine hioculata (Bergra.) lebt. Die Merk- 
male dieser Art sind : 

Der Körper ist ungefähr zylindrisch und an beiden Enden ver- 
schmälert (Fig. 1); er erreicht eine Länge von 100 bis höchstens 130 /^t, 
und eine größte Breite von 32 — 40 (.t an der Mitte. Die Oberfläche des 
Körpers istvon einer dicken, biegsamen Pelliculabedeckt. Wie resistent 



341 

die Pellicula ist, kann man aus der Tatsache ersehen, daß sie und damit 
auch die Form des Tieres nach 20 ständiger Einwirkung der Ripart- 
und P e titschen Flüssigkeit vollständig erhalten bleibt, während das 
Entoplasma nicht mehr zu sehen ist, ja sie bleibt sogar nach 60 stün- 
diger Einwirkung der genannten Flüssigkeit erhalten. Infolge der 
Dicke und Resistenzfähigkeit der Pellicula kann mit diesen Tieren 
recht unsanft umgegangen werden, ohne ihnen zu schaden. Die Pel- 
licula ist hyalin-farblos und läßt sich durch Einwirkung von Alkohol 
vom Protoplasma ablösen; noch leichter läßt sich dies durch Anwen- 
dung l^iger Essigsäure erreichen. Die dicke Pellicula endigt nicht 
am Vestibulum, sondern setzt sich etwas weiter nach unten fort. Die 
ganze Oberfläche der Pellicula ist fein quergestreift. Diese Streifung 
tritt am unteren Teil der Pellicula deutlich hervor und wird gegen 
den vorderen feiner und deshalb schwerer erkennbar. Am vorderen 
Ende des Körpers läßt die Pellicula bogenförmige Einschnürungen 
unterscheiden, deren Zahl von 16 — 18 variiert. Der Bau des Vestibu- 
lums und der undulierenden Membran gleicht denen der andern 
Opercularien. Von der rechten Seite des Körpers erhebt sich der 
Discus, aufliegend auf einem dünnen und länglichen Pediculus. Auf 
dem Discus befinden sich 3 Reihen dünner und langer Cilien. 

Die kontraktile Vacuole ist ziemlich groß und befindet sich in der 
oberen Hälfte des Körpers, unterhalb des rechten unteren Endes des 
Vestibulums. Sie kontrahiert sich alle 35 — 40 Sekunden und mün- 
det in den exkretorischen Teil des Vestibulums. In der Nähe der 
kontraktilen Vacuole, etwas nach rechts, befindet sich der Anus. Diese 
Öffnung ist bei der Entleerung der unbrauchbaren Partikelchen sehr 
gut zu sehen; sie ist kreisrund und ist noch 3 — 4 Sek. nach der Ent- 
leerung zu erkennen; nachher wird sie allmählich kleiner und zuletzt 
unsichtbar. Bei ausgiebiger Ernährung wiederholt sich die Bildung 
der nutritiven Vacuolen sehr oft, — fast alle 1 — 1 Y2 Min. Es bilden sich 
auch reine Wasser- Vacuolen. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus 
Bakterien und Flagellaten. Der Kreislauf der nutritiven Vacuolen im 
Entoplasma ist sehr leicht zu verfolgen. Für eine vollständige Kreis- 
tour sind 6 — 7 Min. erforderlich. Nach 5 — 6 solchen Kreistouren (nach 
30 — 40 Min.) nimmt die Vacuole an Volumen ab, und der Rest wird 
durch den Anus hinausbefördert. Der Kern ist kurz wurstförmig und 
besitzt eine granulierte Structur. 

Das Protoplasma ist durchsichtig und fein gekörnelt. An der Pe- 
ripherie ist die Ectoplasmaschicht sehr deutlich zu sehen. Die Körper- 
oberfläche ist gefaltet, besonders am unteren Körperende, das in den 
Stiel übergeht. Der letztere hat die Breite des unteren schmalen En- 
des des Tieres. Er ist der Länge nach sehr deutlich gestreift. Die 



342 



ï'ortpflauzuug- erfolgt dur 



VsL 






um 



cv- 



jep"^/-,^ OS 

:-- h 

------ AV 



Fig. 1. Opercularia clepsinis. 
Ein ausgestrecktes Individu- 
um. Vergr. ca, 350. um, un- 
diilierende Membran; vst, Ve- 
stibulum; os, Schlund ; cw, kon- 
traktile Vacuole; «, Nucleus; 
Nv, nutr. Vacuole. 

sondern breiten sich am 



eh Längsteilung , an welcher sich auch ein 
kleiner Teil des Stieles beteiligt. Die 
Tochtertiere lösen sich für gewöhnlich 
voneinander nicht ab, sondern bleiben zu- 
sammen und bilden Kolonien (Fig. 2). Die 
Stiele der einzelnen Tiere sind sehr kurz, 
so daß die Individuen der dichotomisch 
verzweigten Kolonie sehr dicht neben- 
einander zu liegen kommen. Die Kolonie 
besteht aus höchstens 3 Generationen. 

Diese Infusorien findet man an dem 
Körper von Clepsine bioculata (Bergm.) be- 
festigt und sie sind dadurch charakteri- 
siert, daß sie sich nur an einer und derselben 
Stelle des Körpers anheften, — nämlich an 
der Rückenseite des 13. — 14. Segments. 
An einem Tier befestigen sich gewöhnlich 
einige. solche kleine Kolonien, deren Stiele 
sehr dicht nebeneinander liegen und fast 
miteinander verwachsen sind. Die Kolo- 
nien ragen meistens nicht nach oben vor, 

Rücken der Clepsine aus und bilden eine 



(<f 



k" 



ß. 




■^. 



^P^>\ , 



^ 




Fig. 2. Opercularia clepsinis. Eine kleine Kolonie, 
hübsche Rosette. Die letztere zählt höchstens 70 — 80 Individuen, 



343 

gewöhnlich aber nur 35 bis 40. Bei der Isolierung der Infusorien von 
Clepsine löst sich die ganze Rosette ab, weil, wie schon erwähnt, die 
unteren Teile der Stiele der einzelnen Kolonien miteinander ver- 
schmolzen sind und dadurch einen gemeinschaftlichen scheibenför- 
migen Teil bilden. 

Der letztere hat gewöhnlich eine braungelbe Farbe und ist in der 
Weise mit dem an dieser Stelle umgeänderten Gewebe der Clepsine 
verknüpft, daß es fast unmöglich ist, ihn abzulösen, ohne einen Teil 
von dem Gewebe mit abzureißen. 

Der allgemeinen Organisation des einzelnen Individuums nach 
erinnert diese Art etwa an Opercularia arüculata (Ehrbg.). Jedoch 
unterscheidet sie sich von ihr: 1) durch die Querstreifung des Körpers; 
2) durch den Charakter, die Zahl und die Bildung der Kolonien, — 
bei Opere, clepsmis umfaßt die einzelne Kolonie im Maximum 5 — 6, 
gewöhnlich aber nur 2—3 Individuen; 3) durch das Tier, auf welchem 
sie sich befestigt; 4) durch eine kürzere undulierende Membran; 
5) durch die Größe der einzelnen Individuen, — bei dem Opere, arti- 
culata erreicht das Tier eine Größe von 55 — 70 ^k, bei der beschrie- 
benen Art ist sie nicht unter 100 f.i, gewöhnlich 120, erreicht sogar 
130 (.1^ und 6) durch die Konstruktion des Stieles. 

Die Clepsinen, auf welchen diese Infusorien leben, befanden sich 
unter den Materialien des Zoologischen Instituts zu Sofia, gesammelt 
aus der Umgebung der Stadt. Fast alle Clepsinen, die ich zur Verfü- 
gung hatte, waren mit Opercularien besetzt. 

Sofia, Mai 1903. 

3. Zur Morphologie des Insektenkopfes. 

II. Einiges über die Reduktion des Kopfes der Dipteren- 
larven. 

Von Nils Holmgren. 
(Aus dem Zootomischen Institut zu Stockholm.) 

(Mit 12 Figuren.) 

eingeg. 19. Dezember 1903. 

Die vorliegende Mitteilung bezweckt nicht eine ausführliche Dar- 
stellung der Kopfreduktion der Dipterenlarven zu bringen. Ich lege 
die anspruchslosen Resultate einer noch nicht mehr als begonnenen 
Arbeit im Druck nieder, weil ich einer Reise wegen gezwungen bin, 
dieselbe auf lange Zeit zu unterbrechen, jedoch beabsichtige ich auf 
diese überaus interessante morphologische Frage zurückzukommen. 

In einer bald im Druck erscheinenden Arbeit^ habe ich die Mor- 



1 In Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. LXXVI, Heft 3. 



344 

phologie des Kopfes der Chironomus-La.vye studiert. Als Vergleichs- 
material zu dieser Arbeit suchte ich auch Dipterenlarven mit redu- 
ziertem Kopf zu benutzen, bemerkte aber bald, daß dies ohne eine 
eingehendere Untersuchung mehrerer Arten nicht möglich sei. Meine 
Bemühungen, die für das Verständnis des reduzierten Kopfes nötigen 
Zwischenformen aufzufinden, schlugen aber stets fehl. Seitdem habe 
ich jedoch einige Arten studiert, welche, wenn sie auch nicht alles 
erklären, doch wichtige Anhaltspunkte für den Vergleich geben. Die 
von mir hierzu benutzte morphologische Formenserie wird durch fol- 
gende Gattungen dargestellt: Chironomus — Phalacrocera — Micro- 
don — Musca. 

Das Historische der Frage gebe ich hier nicht, sondern bringe 
dies erst in der ausführlichen Arbeit. Vorläufig bemerke ich aber, 
daß die Kenntnis des fraglichen Organs noch auf deskriptivem 
Stadium steht Tind daß der Versuch, dies Stadium zu überschreiten, 
bisher wenigstens nicht gelungen ist. 

Wenn ich auch die Frage nicht zu Ende geführt habe, so wurde 
durch meine bisherigen Untersuchungen immerhin festgestellt, daß 
das sog. »Schlundgerüst«, »Cephalopharyngealskelett« zur Kopf kapsei 
gehört. 

Ich gehe nun zur Beschreibung der Köpfe der oben aufgezählten 
Gattungen über. 

I. Spezieller Teil. 

Chironomus-Lsixye (Fig. 1). 

Über den Bau des Kopfes der CMronomus-L?iive bemerke ich hier 
nur, unter Verweisung auf meine bald erscheinende größere Arbeit, 
daß es ein vollständig entwickelter Kopf ist, dessen Teile innig mit- 
einander verbunden, und dessen Mundteile alle vorhanden sind. 
Ferner bemerke ich, daß er ganz vom Thorax frei bleibt, ohne in dem- 
selben zu stecken. (Eine Kopffalte Kf ist somit nicht ausgebildet, 
sondern nur angedeutet.) Die Speicheldrüsen münden zwischen dem 
Hypopharynx und dem Endolabium. Siehe die Fig. 1 und die zu 
derselben gegebenen Erklärungen. 

PJialacrocera-\j2ixve (Fig. 2, 3). 

Die von Bengtson monographisch studierte Phalacrocera-haxwe 
eignet sich besonders dazu, das Verständnis der Kopfreduktion der 
Dipteren-Larven zu erleichtern. Der vollständig verschlossene Dip- 
terenkopf, den wir bei Chironomus kennen gelernt haben, ist bei 
Phalacrocera nicht mehr vollständig verschlossen, indem dorso-lateral 
von hinten zwei tiefe keilförmige Einschnitte (Fig. 2*) am Dorsalteil 



345 

der Kopfkapsel eine medial gelegene Partie von den Lateralteilen 
abgrenzen. Diese Einschnitte (*) repräsentieren wahrscheinlich die 
Clypealnaht der CÂiro7iomus-lja.xye und die zwischen diesen gelegene 
Partie enthält, wie der Clypeus die Ursprungsstellen der Labralmus- 



[jropl 



Tn.r.t.'b.s 



m.add.manxl 




TTi.condTläb^ - 



ep. liyp '"^■ 

Fig. 1. Sagittalschnitt durch den Kopf der Chironomus-hdiXve. 

kulatur. Der Ventralteil des Kopfes ist in der Medianlinie sehr kurz, 
indem das Mentum + Submentum (Fig. 3 m, sin) nur ungefähr ein 
Drittel der gesamten Kopflänge ausmacht. An der Kopfkapsel be- 
merken wir ferner die transversale, ziemlich seichte Einschnürung 




Fig. 2. Kopf der Fhaiacrocera-Tu&xve, von der Seite. (Teilweise nach Bengtson.) 

(Fig. 2, 3Ä), welche hinter den Antennenwurzeln den Kopf in zwei 
undeutlich voneinander getrennte i^-bteilungen trennt. 

Die Kopfanhänge sind alle vorhanden. Die Mandibeln (Fig. 2 7nd) 
wirken in perpendikulärer Richtung gegen das stark chitinisierte 
»Endolabium« (Fig. 2lah^ 3 end). (Siehe übrigens die Fig. 2 u. 3 und 
die Erklärungen derselben.) 



346 



Der Kopf der Phalacrocera-L^irve ist im Thorax immer mehr oder 
weniger eingezogen und kommt nur zum kleinen Teil zwischen den 
lippenartig umgewandelten Rändern des 1. Thoracalsegments zum 
Vorschein. Bei der Einziehung des Kopfes in den Thorax stülpt sich 
eine Thoracalintegumentpartie (Fig. 3 a. ch) ins Innere des Thorax und 
legt sich als dünner Mantel über den Kopf. 

Diese Thoracalintegumentpartie tritt im inneren Teil der von 
demselben und dem Kopfe gebildeten Falte (Fig. 3^/") mit der Kopf- 
kapsel in innige Verbindung, indem die Kopfkapsel mit dem 



Tnr.l.ni. 



rn.äph 



märpU 




gl.lab 

Fig. 3. Sagittalschnitt durch den Kopf der Fhalacrocera-'LdiXYe. 

eingezogenen Teil des Thoracalsegments mittelst Chitin- 
fädchen verwächst. (Siehe Fig. 3 bei a.ch]) 

Bei Phalacrocera sitzen die Antennen noch auf dem dicken 
Chitinskelett des Kopfes (Fig. 2). 

Jfecrod^ow-Larve 2 (î'ig- 4, 5, 6). 
Diese eigentümliche, myrmecophile Dipteren-Larve ist für das 
Verständnis des reduzierten Kopfes in vieler Hinsicht grundlegend. 
Freilich ist der Schritt von Phalacrocera bis Microdon ziemlich weit, 



2 Die Stücke, welche mir zur Verfügung standen, stammen aus den reichen, 
wohlkonservierten Sammlungen, welche von meinem Freunde Erland Freiherr von 
Nordenskiöld aus Südamerika 1901 mitgebracht worden sind. 



347 



ck.A -^ 



besonders wenn man die Lage der Antennen in Betracht zieht, worauf 
ich aber hier infolge nicht ausreichender Studien verzichten muß. 

Microdon hat ein wohlentwickeltes »Schlundgerüst«, »Cephalo- 
pharyngealskelett« (Fig. 4, 5) wie 
die übrigen Dipteren-Larven mit 
reduziertem Kopf. Isoliert man das 
»Cephalopharyngealskelett« durch 
Kochen in Kalilauge, so kann man 
die Teile desselben leicht Studie- 
ren. Man kann es in zwei Abtei- 
lungen trennen, von denen die 
erste, die immer von außen ganz 
unsichtbar ist, das eigentliche 
« Cephalopharyngealskelett (f , die 
andre aber das Mundskelett re- 
präsentiert. Das »Cephalopharyn- 
gealskelett« ist durch eine sehr 
deutliche Einschnürung (Fig. 4, 
5 h) vom »Mundskelett« getrennt. 
Es besteht 1) aus einer ventralen, 
löiFelförmig gebogenen Platte 
(Fig. 4, 5 'O'p) und 2) aus einer dor- 
sal gelegenen, im hinteren Teil 
zweigeteilten Platte, der Dorsal- 
platte (Fig. 4, 5 dp)^ welche mit 
der Ventralplatte [vp] einen Win- 
kel von ungefähr 50° bildet. Diese 
Platten sind hinten durch einen 
breiten, abgerundet keilförmigen, 
tiefen Einschnitt (Fig. 5 *) jeder- 
seits voneinaudergesondert. Vorn 
vereinigen sie sich aber mitein- 
ander, um den Hals (Fig. 4, 5Ä) 
des » Cephalopharyngealskeletts « 
zu bilden. 

Die untere Platte des »Ce- 
phalopharyngealskelettes« ist 
nicht einheitlich, sie besteht näm- 
lich aus zwei seitlichen chitini- 
gen Partien (Fig. 4ü/>), welche, 

hexagonal gefeldert, am Hals mit der Dorsalplatte [dp] in Verbindung 
stehen, und aus einem medial gelegenen Teil (Fig. 4^A), welcher die 




Fig. 4. Kopf (» Cephalopharyngealske- 
lett«) der Microdon-LaTve. Von hinten. 




mX'^ 



vp 

Fig. 5. »Cephalopharyngealskelett« 
(Kopf) der itfjcro^on-Larve. 



348 

Ventralwand des Pharynx repräsentiert. Dieser Medialteil. [ph) ist der 
Länge nach gestreift. 

Der Hals des «Cephalopharyngealskelettes« (Fig. 4, 5, 6 A), der das 
Mundskelett trägt, bildet die unmittelbare Fortsetzung des »Cephalo- 
pharyngealskelettes« nach vorn. Er ist zylindrisch. Die vorderen Sei- 
tenteile desselben sind stark chitinisiert (Fig. 4 ch.h) und bilden die 
Stützpunkte der Mandibeln (Fig. 4, 5, 6 md). Der Ventralteil des Hal- 
ses, der vom Pharynx deriviert, streckt sich ein vv^enig mehr nach vorn 
als der Dorsalteil und trägt zwei verschiedene Mundteile. Von diesen 
ist der eine, eine unpaare dreieckige Platte, welche offenbar das La- 
bium repräsentiert (Fig. 4, 5, 6 lab). Die andre Art der Mundteile ist 
paarig und stellt vielleicht die Maxillen (?) (Fig. 4, 5mx?) dar. 

Studieren vs^ir nun einen Sagittalschnitt (Fig. 6); durch das i>Ce- 




md 



lab ^^ 



gl.hxb. 



Fig. (3. Sagittalschnitt durch den Kopf der Microdon-'La.xve. 

phalopharyngealskelett« finden wir die oben gegebenen Angaben be- 
stätigt. "Wir bemerken auf der Abbildung, daß die untere Wand des 
»Cephalopharyngealskelettes« aus der verdickten Ventralwand des 
Pharynx (Fig. %ph) besteht. Außerdem finden wir, daß in der Höhe 
der Mandibeln eine Falte, die Kopffalte (Fig. 6 Kf) beginnt, welche 
sich mit gegeneinander gepreßten W^änden nach hinten streckt. Die 
Chitinintimen dieser Faltenwände sind nach hinten miteinander ver- 
wachsen und bilden in diesem verwachsenen Zustand das »Cephalo- 
pharyngealskelettff. In die untere Wand des Pharynx nahe der Mund- 
öffnung münden die Speicheldrüsen (Fig. 6 gl. Iah) mit gemeinsamem 
Mündungsgang. Am Vorderende des Pharynx liegen die ventralen 
Mundanhänge, von denen man auf dem abgebildeten Schnitt nur das 



349 



Labium (Fig. 6 Iah) sieht. Ferner bemerkt man die ungemein kräftig 
entwickelte Dilatatormuskulatur (Fig. 6 m. d.pli) des Nahrungskanals, 
ebenso die hinteren Quermuskeln (Fig. 6 Qm). 

Musca-LsLVYe (Fig. 7, 8, 9, 10). 
Das »Cephalopharyngealskelett« von Musca ist in 3 Abteilungen 

sä 




Fig. 7. »Cephalopharyngealskelett« (Kopf) der Microdon-'Lar\e. Von der Seite. 



beschränkter Be- 
die »Mundteile« 



getrennt. 1) das »Cephalopharyngealskelett« in 
merkung, 2) der »Hals« (Fig. 7, 8, 9 Ä) und 3 
(Fig. 8?wc?, mt?). 

Das »Cephalopharyngealskelett« 
besteht aus einer lärigs, tief und breit 
zweigeteilten Dorsalplatte (Fig. 7, 8, 
9, iOdp), welche nach vorn mit der 
Ventralplatte (Fig. 7, 8, \{ivp) zu- 
sammenhängt, die ganz wie bei Mi- 
crodon aus zwei seitlichen [v.p] und 
einer medialen Partie {ph) besteht. 
Die Dorsalplatte streckt sich länger 
nach hinten als die Ventralplatte. 

Der Hals [h] ist vom »Cephalo- 
pharyngealskelett« getrennt und 
stellt eine ziemlich weite Chitinröhre 
dar, welche in der Schlundwand liegt. 
Zum Halsskelett gehört ferner ein 
schief nach vorn gerichtetes Chitin- 
stäbchen (Fig. 7, 9, st). 

Die Mundteile sind auf ein Paar 
Mandibeln (Fig. 7, 8 7nd)^ die »Mund- 
haken« der Autoren reduziert. Viel- 
leicht sind die zwei kleinen Chitin- 
platten (Fig. 8 m^?), welche ventral an der Schlundwand unmittelbar 




Fig. 8. » Cephalopharyngealskelett <i 
(Kopf) der i^Msca-Larve. Von unten. 



350 

hinter den Mandibelwurzeln liegen, auch auf Mundteile zurückzu- 
führen. Darüber wage ich mich aber nicht definitiv auszusprechen. 



m.d.p7b 




i.ck 



M 



dp.^ 



Fig. 9. Sagittalschnitt durch den Kopf der Jfiwcß-Larve. 

Für das Verständnis des topographischen Baues des »Cephalo- 
pharyngealskelettesct verweise ich auf die Fig. 7 u. 8. 

Mau bemerkt an dem abgebilde- 
ten Längsschnitt (Fig. 9), daß der Ba- 
salteil des »Cephalopharyngealskelet- 
tes« vom Pharynx [pli] gebildet ist, daß 
die Speicheldrüsen [gl. Iah) dicht hinter 
der Chitin verdickung des Halses mün- 
den, daß ganz wie bei Microdon eine 
tiefe Kopffalte [Kf] vorhanden ist, 
deren Chitinlagen nach hinten sich 
vereinen, um die » Cephalopharyngeal- 
platten« [dp, [vp]) zu bilden. Ferner 
bemerkt man die Lage des Ganglion 
frontale (^/r) und die kräftigere Chi- 
tinisierung des Mundchitins [ep\ 
welche mit dem Ganglion in Verbin- 
Die kräftige Dilatator- 
tii.d.ph) des Darmes fällt 
besonders auf. Ein Querschnitt (Fig. 10) durch das »Cephalo- 



5^— 




Tr. 
Fig. 10. Querschnitt durch den Kopf dung steht. 

der Jf?<sca-Larve. , i , 

muskulatur 



351 

pharyngealskelett« zeigt, wie die Verlötung desselben (Fig. 10^J.jo) mit 
dem untern Teil der Pharynxwand [ph] hat geschehen können. Ebenso 
zeigt es, daß das Matrixepithel (äJ/, «itf) der»Cephalopharyngealplatten« 
[dp^V2))&\ch. sowohl über die innere [i.M], wie über die äußere Seite [ä.M], 
desselben streckt. Ich lasse mich aber hier nicht auf Einzelheiten ein, 
da sie auf die hier aufgestellten Fragen keinen Einfluß ausüben. Siehe 
übrigens die Fig. 10. 

In der Ventralwand finden sich, wie bei Microdoii, die üblichen 
acht ganzen und zwei halben T-förmigen Längsrippen (Fig. 1 T.r). 
Diesen will ich aber einen eignen Abschnitt widmen. 

II. Vergleichender TeiP. 

In diesem Abschnitt werde ich die Vergleichungen zwischen den 
oben beschriebenen Typen, welche auf Grund dieser Beschreibungen 
ohne Schwierigkeit auszuführen sind, vornehmen. 

Ein Vergleich zwischen Cliironomus und Phalacrocßra ist sehr 
einfach. Aus den Figuren folgen die Homologisierungen unmittelbar. 
Ich weise deshalb auf diese hin. Ich will nur hervorheben, daß die 
Dorsalplatte der Phalacrocera-Jj'Axye mit dem Clypeus der Chironomus- 
Larve homolog ist. Dies geht unmittelbar aus den Ursprungsstellen 
der Dilatatorenmuskulatur hervor. Ferner bemerke ich, daß die ven- 
tralen Teile des Kopfes der PÄa/acrocera-Larve noch mehr in der 
Medianlinie abgekürzt sind. 

Was ich mit Kopffalte der P/^a/acrocera-Larve bezeichnet habe^ 
entspricht der kleinen mitÄ/am C%M^owomws-Kopf (Fig. 1) bezeichne- 
ten seichten Falte. Ich hebe ferner die kräftigere Entwicklung der 
Dilatatorenmuskulatur der Phalacrocera-hawe hervor, welche gewiß 
mit der Einziehung des Kopfes im Zusammenhang steht. 

Während die Vergleichung der oben behandelten Köpfe sehr 
leicht zu erledigen ist, ist der Vergleich zwischen ihnen und Microdon 
und Musca schwieriger. 

Erstens müssen wir entscheiden, ob das j)Cephalopharyngealske- 
lett« des Microdon mit dem Kopfskelett der Phalacrocera wirklich ver- 
gleichbar ist. Dies geht 1) aus dem Vorhandensein der Kopffalte 
bei beiden Gattungen, 2) aus dem gleichartigen Verhalten der Chitin- 
lagen dieser Falten bei beiden Gattungen und 3) aus dem gleich- 
artigen Verhalten der Dilatatorenmuskulatur usw. hervor. 

Wir Avagen somit zu sagen, daß das »Cephalopharyngealskelett« 
des Microdon mit dem Kopfskelett der Phalacrocera homolog ist. 



3 Um den Vergleich zu erleichtern, sind dieselben Bezeichnungen auf allen 
Figuren durchgeführt. 



352 

Ich wende mich nun zu Einzelheiten , um Homologien festzu- 
stellen. 

Die Kopffalte der Jf^croc?o;^-La^ve entspricht der Falte, welche 
bei Phalacrocera durch die Einziehung des Kopfes vom Kopf- und 
Thoracalsegment gebildet wird. Bei Microdon ist der innere Teil 
dieser Falte wie bei Phalacrocera gebildet. Bei beiden Gattungen 
wachsen die Teile der Falte miteinander zusammen und bewirken 
hierdurch das Festhalten des Kopfes im eingezogenen Zustande. 
Morphologisch besteht somit bei diesen Arten die biologisch als Kopf 
fungierende Partie bei beiden Gattungen teils aus dem Kopf, teils aus 
einer Thoracalpartie. 

Die Dorsalplatte der i^/^croc/ow-Larve entspricht der Dorsalplatte 
der Phalacrocera und somit dem Clypeus der Chironomus-\jz.xs^. Dies 
geht daraus hervor, daß die Dorsalplatte des Microdon und der Phala- 
crocera wie der Clypeus des Chironomus die Ursprungsflächen der 
Dilatatormuskulatur enthalten. 

Die Seitenpartien der Ventralplatte der Microdo}i-ha.rye ent- 
sprechen den Seitenplatten der Phalacrocera-Jj^xye. Dies geht ohne 
weiteres aus einer Vergleichung der Figuren hervor. Die beginnende 
Einziehung des Kopfes bei Phalacrocera hat die Verkürzung der Ven- 
tralplatte in der Medianlinie herbeigeführt. Die Verkürzung der Ven- 
tralplatte ist bei Microdon und Musca noch weiter gekommen, indem 
die mediale Ventralpartie, wenigstens bei Musca ganz reduziert ist. 
Bei Microdoti ist sie noch vorhanden, obgleich sehr stark reduziert, An 
Stelle des reduzierten Teils der Ventralpartie ist die untere Pharynx- 
wand bei Microdon und Musca getreten. 

Wahrscheinlich entspricht der Hals des Microdoti der einge- 
schnürten Partie des Phalacrocera-'Koipfes. Wie bei Phalacrocera trägt 
der Hals bei Microdon die Mundteile. Seine Lage entspricht der Lage 
der Einschnürung der Phalacrocera-Ijâive. Völlig bewiesen ist das 
allerdings nicht. 

Die »Mundhaken« der Microdoti-haive sind mit denjenigen der 
Phalacrocera-lj?iXve homolog. Dies ist so selbstverständlich, daß es 
keiner besonderen Argumentierung bedarf. 

Was ich bei der Micro don-h^iiwe. mit Labium bezeichne, ent- 
spricht dem Labium der Phalacrocera-'La.rxe. Dies geht aus seinem 
charakteristischen Aussehen mit großer W^ahrscheinlichkeit hervor. 
Die Innervierung dieses Teils kann aber allein die Frage definitiv 
entscheiden. Ich habe sie aber noch nicht studiert. 

Die morphologische Bedeutung der auf der Figur mit mx? be- 
zeichneten Anhänge ist mir ganz unklar, vielleicht repräsentieren sie 
die Maxillen. 



353 

Dies sind in kurzem die Vergleichungen zwischen Phalacrocera 
und Microdon, welche ich auf Grund meiner Untersuchungen bis heute 
ausgeführt habe. 

Die Vergleichung der Microdon-ljaxye mit der J/Msca-Larve ist 
viel einfacher. 

Die Homologien des »Cephalopharyngealskelettes« in beschränk- 
tem Sinne gehen aus einem Vergleich der Figuren ohne weiteres her- 
vor 4. 

Der Hals der il/wÄca-Larve entspricht dem Hals der Microdon- 
Larve. Die weiter gegangene Umbildung des Kopfes bei Musca hat 
die Trennung des Halses bei Musca vom übrigen Kopf zur Folge ge- 
habt. Diese Trennung ist aber bei Microdon schon durch die kräftigere 
Chitinisierung des vorderen Teiles des Halses angedeutet. 

Von Mundteilen sind bei Musca nur die »Mundhaken a mit Sicher- 
heit vorhanden. Diese sind mit den Mandibeln der Microdon-Ldixwe 
völlig homolog. Übrigens kann ich bei der J/wsca-Larve keine andern 
Mundteile mit Sicherheit feststellen. Auf der Fig. 8 habe ich mit mt"? 
zwei stark chitinisierte Platten bezeichnet. Ob sie diese Mundteile 
repräsentieren, lasse ich dahingestellt. 

Der Kopf der J/wsca-Larve ist «omit durch die weitgegangene 
Reduktion der Mundteile noch mehr umgebildet, als bei Microdon. 

Ein Ganglion frontale [g.fr] habe ich mit Sicherheit bei Musca ge- 
funden. Dies liegt einer stärker chitinisierten Partie der Mundöffnung 
dicht hinter der Kopffalte an. Das Ganglion frontale sendet feinste 
Nervenfasern zu dieser Platte.' 

Bei Chironomus und Phalacrocera wird der Epipharynx vom 
Ganglion frontale innerviert. 

Aus diesem Verhältnis folgt, daß diese chitinisierte Partie einen 
Epipharynx repräsentiert. 

Mit der Reduktion des Kopfes bei den Dipteren-Larven geht die 
immer kräftigere Ausbildung der Dilatatorenmuskulatur Hand in 
Hand. ^ 

t[ni.^Eine Theorie über die Entstehung^der T-Rippen im 
Schlund der Museiden-Larven. 

Die {T-Rippen (Fig. 11) der Musei de n-Larven'sind seit lange 
bekannt. Ich brauche sie deshalb nicht näher zu beschreiben. Die 
gegebene Figur (Querschnitt des Darmes) und die Erklärung derselben, 
wird hinreichend sein, um den Leser über die Sache zu orientieren. 

Niemand hat es versucht, die Entstehung dieser Rippen morpho- 



^ Entsprechende Bezeichnungen sind auf den Figuren durchgeführt. 

23 



354 



logisch zu erklären. Es scheint mir aber, als wäre es möglich, die 
T- Rippen auf vergleichend-anatomischem Wege zu erklären. 

Ein Schnitt durch den Schlund einer Phalacrocera-J^euye (Fig. 12) 
zeigt, daß es in der zweischichtigen Cuticula längsverlaufende Hohl- 
räume {H] oder Kanäle {H) gibt. Diese Hohlräume sind somit durch 
eine Chitinlage ringsum ausgekleidet {I,S,T). Die Wände {S) dieser 

Fig. 12. 

H 

S 
Fig- 11- 'r^. / / l S' 

S T 



'■-ff 





-Rnt 



Fig. 11. Querschnitt durch den Schlund der Jfwscß-Larve. 
Fig. 12. Querschnitt durch den Schlund der Phalaerocera-IjaTve. 

Hohlräume, welche gegen die der benachbarten stoßen, bilden mit 
diesen am Querschnitt eine Säule [S). Zwischen je zwei solcher Säulen 
spannt sich die innere Wand (T) des Kanals als Rundbogen. Infolge 
ihrer Entstehungsart sind diese Säulen {S] aus zwei Chitinlamellen zu- 
sammengesetzt. Indessen findet man aber oft, daß diese Lamellen mit- 
einander verwachsen sind (Fig. 12aS'j. 

Ich will nun die Theorie aufstellen, daß die Säulen (Fig. 12 S) 
bei Phalacrocera den Säulen (Fig. 11 S] der Museiden entsprechen 
und daß der Querstrich des T (Fig. 11, 12 T) aus der inneren Hohl- 
raumwand (Fig. 12 T) so entsteht, daß der Rundbogen in der Mitte 
durchbricht. Meine Auffassung geht am besten aus einem Vergleich 
der beiden Fig. 11 u. 12 hervor, welche mit entsprechenden Bezeich- 
nungen versehen sind. 

Stockholm, 13. Dezember 1903. 



Erklärung der Figurenbezeichnungen. 

h, Hals des Kopfes; 
hyp^ Hypopharynx; 
J, Innenwand der Hohlräume d.Schlund- 

chitins; 
i.ch, innere Chitinlage des Kopfes; 
ï.Jf, innere Matrislage; 
im, Imaginalorgan; 
Kf, Kopf falte; 
Iah, Iiahium; 
M, Matrixzellen der T-Rippen; 



a.ch, äußere Chitinlage des Kopfes; 

ä.M, äußere Matrixlage; 

ch.h, stark chitinisierter Teil des Halses; 

D, Darmtractus; 

dp, Dorsalplatte; 

end, Endolabium; 

ep, Epipharynx; 

gl.lah, Glandula labi; 

g.fr, Ganglion frontale; 

M, Hohlraum des Schlundchitins; 



355 



m, Mentum; 

m.add.mand, m. adductor mandibulae; 
m.condr.lahj va. constrictor labri; 
ttid, Mandibeln; 
m.d.ph, m. dilatator pharyngis; 
m.r.l.m, m. retractor labri medialis ; 
m.r.t.h.s, m. retractor tubae buccalis su- 
perior; 
mt?, Mentum?; 
mx?, Maxillen?; 
o.sch, oberes Schlundganglion; 
ph, Pharynx; 



profh, Prothorax; 
Qm, Quermuskeln; 
Um, Ringmuskeln; 
S{S'), Säule der T-Rippen; 
stn, Submentum ; 
st, Stäbchen des Halses;, 
riTr), T-Rippe; 

u.Sch, unteres Schlundganglion; 
v.d, Vas dorsale; 

v.dp, Vorderwand der Dorsalplatte ; 
v.p, Ventralplatte. 



4. Beiträge zur Kenntnis der Verbreitung und Biologie der Süßwasser- 

tricladen. 

Von Julius Wilhelmi. 
(Aus dem zool. Institut der Universität zu Marburg.) 

eingeg. 21. Dez. 1903. 

Angeregt durch die interessanten Arbeiten W. Voigts über Ver- 
breitung, Existenzbedingungen und gegenseitiges Verbalten der Pla- 
nariden, wandte ich bei meinen embryologischen und histologischen 
Untersuchungen an Süßwassertricladen auch diesen Fragen einige 
Aufmerksamkeit zu. Dieser Bericht nun, in dem ich die Ergebnisse 
meiner Untersuchungen zusammenfasse, soll im wesentlichen eine Er- 
gänzung der Arbeiten Voigts bieten. Zur Lösung der vorher erwähn- 
ten Fragen bedarf es, wie Voigt in seinen Arbeiten öfters betont, noch 
eingehender Untersuchungen in den daraufhin noch nicht durch- 
forschten Gebieten. Da nun meine Beobachtungen in mancher Hin- 
sicht von denen Voigts abweichen, möchte ich sie hierdurch zur Mit- 
teilung bringen und hoffe, daß die neugewonnenen Gesichtspunkte für 
spätere Untersuchungen Berücksichtigung verdienen. Zugleich be- 
richte ich im zweiten Teil dieser Mitteilungen über einige biologische 
Beobachtungen. 

Die Bäche in der Umgegend von Marburg untersuchte ich ziem- 
lich eingehend, weniger eingehend auch eine ganze Reihe von Neben- 
flüssen der Lahn von der Lahuquelle an bis Marburg und in der 
Gegend von Runkel, Nassau und Ems. Über die jeweiligen Befunde, 
Tagestemperatur und Witterung führte ich Tagebuch. Ferner stellte 
ich Beobachtungen an den in Aquarien gezüchteten Planariden an, 
deren Zahl wohl im ganzen einige Tausend betragen mag. 

Die Aquarien waren folgendermaßen eingerichtet: Der Boden 
war mit einer Schicht Erde bedeckt, deren Höhe von dem vorderen 
Rande nach dem hinteren Rande von 2 auf 5 cm anstieg. Darauf 
folgte eine etwa 3 cm hohe Schicht ausgeglühten und ausgewaschenen 

23* 



356 

Sandes. Zur Erzeugung des nötigen Sauerstoffs wurden Pflanzen ein- 
gesetzt und zwar Nasturcium, Potamogeton, Utricularia, Elodea, My- 
riophyllum und Alisma. Außerdem war die Oberfläche von Hydro- 
charis morsus ranae und einer Anzähl Tinea minor besetzt. Die 
Aquarien staîiden in hellem Licht, aber niemals in direktem Sonnen- 
licht und waren keinen größeren Temperaturschwankungen ausge- 
setzt. In diesen Aquarien hielten sich die Planarien sehr gut. Infolge 
ihrer Empfindlichkeit gegen Leitungswasser muß man die Planarien 
entweder langsam an dieses gewöhnen oder sie überhaupt in Fluß- 
wasser halten. Auch die in der Natur mit den Planarien meist zu- 
sammenlebenden Tiere wurden in die Aquarien eingesetzt und zwar 
waren dies etwa folgende Gattungen: Nephelis^ Clepsine^ Nais, Lim- 
naea, Faludina, Planorbis, Cyclas, Daphnia, Cyclops, Cypris, Gamma- 
rus, Asellus, Hydrachna, Naucoris, Notonecta, Nepa, Gyrinus, Hydro- 
philus, Larven von Libellula, Aeschna, Perla, Ephemera, Phryganea, 
Stratiomys, Culex usw. Zur Nahrung diente ein Teil dieser Tiere, 
namentlich die Crustaceen; außerdem wurden zuweilen in Stücke ge- 
schnittene Regenwürmer eingeworfen. 

Was die Beschreibung der untersuchten und beobachteten Arten 
betrifft, muß ich auf die Arbeiten Voigts (14) verweisen ; ich führe hier 
nur die Namen derselben und die Synonyma an: 

Planaria alpina (Kennel 1888), 

Hirudo alpina (Dana 1766), Flanaria torva (Carena 1870), Plan, arethusa 
(Dalyell Piati, abscissa (lijima 1887), [Plan, alpina, Kennel 1888, Collin 
1891, Zschokke 1891, Voigt 1892), Plan, montana (Chichkoff 1896). 

Planaria gonocephala (Dugès 1830), 

Goniocarena co«ocep7ia?ß (Schmarda 1859), Dugesia gonocephaloides (Girard 

1851). 

Planaria torva (Max Schulze 1856), 

Planaria Schulzei (Diesing 1862). 
Polycelìs nigra, Ehrbg., 

(0. Schmidt 1860, lijima 1884). 
Dendrocoelum lacteum, Oe., 

(0. Schmidt 1862, lijima 1884, Chichkoff) 1892. 

I. 

Die unsre Bäche bewohnenden Planariden, Planaria alpina, Poly- 
celis cornuta und Planaria gonocephala pflegen, wie bekannt ist, ge- 
trennt voneinander zu leben und bestimmte Verbreitungsbezirke in 
der angegebenen Reihenfolge innezuhalten ; im obersten Lauf findet 
sich also Planaria alpina, dann folgt Polycelis cornuta und dieser 
schließt sich Planaria gonocephala an. Eingehende Untersuchungen 
über diese eigenartige Verteilung der drei Planarien hat, wie schon 



357 

erwähnt, W. Voigt angestellt. Da sich meine Beobachtungen ziem- 
lich eng an die seinigen anschließen, so gehe ich zunächst etwas näher 
auf diese ein. 

In seiner Arbeit rtPlanaria gonocepTiala als Eindringling in das 
Verbreitungsgebiet von Planaria alpina iind Polycelis cornutav. (1894) 
beschrieb er die Verbreitung der Planariden im Siebengebirge und 
gelangte zu dem Resultat, daß die Plan, alpina durch die vordringende 
Plan, gonocepliala in die obersten Bachläufe zurückgedrängt worden 
ist. Mit Kennel (6) nimmt er an, daß Plan, alpina nach der letzten Eis- 
zeit und zwar als Relikt der Fauna dieser geologischen Periode, sich 
in den Bächen ausbreitete. Eine Zeitlang bewohnte sie dieselben 
allein. Dann wanderte Pol. cornuta ein und erst später, als das Klima 
wieder wärmer geworden war, nahm Plan, gonocepliala von dem unter- 
sten Teil der Bäche Besitz. In vielen Fällen fand Voigt im obersten 
Bachlauf nur eine der beiden erstgenannten Arten, an die sich dann 
Plan, gonocepliala anschloß. Durch den regelmäßigen Befund dieser 
Verhältnisse, daß nämlich die drei Planariden in der angegebenen 
Weise in den Bächen verteilt sind, ferner durch eingehende Unter- 
suchungen der Existenzbedingungen — auf diese komme ich später 
bei der Darstellung meiner eignen Untersuchungen zu sprechen — 
gelangte er zur Ansicht, daß Plan, alpina und Pol. cornuta vor der 
stärkeren Plan, gonocepliala infolge Nahrungsmangels in den obersten 
Lauf der Bäche zurückgewichen sind. Dieses Zurückweichen läßt 
sich, wie er in der genannten Arbeit ausführt, nicht durch die Wasser- 
temperatur erklären, da Plan, alpina.^ die zwar das kalte Wasser bevor- 
zugt, doch nicht so empfindlich gegen höhere Temperatur sei, daß sie 
ihren Verbreitungsbezirk nicht auch auf weiter unten liegende Ab- 
schnitte der Bachläufe ausdehnen könne. Ferner nimmt Voigt an, 
daß die Existenzbedingungen für Plan, alpina und Plan, gonocepliala 
etwa dieselben seien. Plan, alpina soll vor der stärkeren Plan, gono- 
cepliala eine sichtliche Scheu zeigen, aber keine direkten Angriffe von 
ihr zu erleiden haben, sondern durch diese langsam ausgehungert und 
so zum Zurückweichen gezwungen werden i. Sehr einleuchtend ist 
sein Bericht (15) über zwei interessante Fundstellen von Pol. cornuta. 
Im Wörsbach (Taunus), oberhalb der Stadt Idstein, fand er nämlich in 
den Quellbächen Pol. cornuta^ die sich hier, nach seiner Meinung, nur 



1 Die Befunde Voigts bestätigt Zsc ho kke (20,21,22) beiden verschiedenen 
Untersucliungen von Gebirgsbächen und Seen. »Die Verteilung der 3 Planarien in 
dem Gebiete des Heidenwuhrs entspricht genau den durch äußerst gewissenhafte 
Untersuchungen festgestellten Befunden Voigts. Auch dort macht Tlan. alpina 
den Eindruck eines in die obersten, mit moderndem Laub erfüllten Quellrinnsale 
ruokgedrängten Tieres« (20). 



358 

dadurch erhalten hat, daß durch die Gründung der Stadt Idstein, 
deren Abwässer den Bach verunreinigen, ein Vordringen der Plan, 
gon. verhindert worden ist; in der ganzen Umgegend des grollen und 
kleinen Feldberges fand Voigt dagegen keine Spur von Pol. cornuta. 
Auch im Siebengebirge traf Voigt Pol. cornuta nur in einigen Quell- 
bächen an, die nach kurzem Lauf im Boden versickern. Einen Be- 
fund Voigts (14) führe ich hier noch an, da er im Widerspruch zu 
meinem Befunde steht : »In dem zwischen Drachenfels und Hirschberg 
entspringenden Bache des Nachtigallentales habe ich die Verteilung 
von Plan, alpina und Plan, gonocephala zu verschiedenen Jahreszeiten 
am 24, Januar, 10. November 1895 und am 30. April 1896 genau 
verzeichnet, fand aber die untere Verbreitungsgrenze von Plan, al- 
pina und die obere von Plan, gonocephala jederzeit auf derselben Stelle. 
Auch sonst fand ich im Verlauf der Exkursionen nichts, was auf jähr- 
liche Wanderungen der Plan, alpina hindeutet, w^ohl aber an ein- 
zelnen Bergen lokale Verhältnisse, welche eine Wanderung ganz un- 
möglich machen, indem gewisse Quellbäche seit der Zeit, wo mit der 
fortschreitenden Kultur die großen zusammenhängenden Wälder, 
welche Mitteldeutschland einst bedeckten, so wasserarm geworden 
sind, daß sie nach kurzem Lauf versiegen und jetzt weder nach lang 
andauerndem Regen noch während der Schneeschmelze mit dem 
Hauptbach in Verbindung treten. Nach allem, was wir von der Le- 
bensweise dieses Wurmes [Plan, alpina) wissen, scheint auch für ihn 
durchaus keine Veranlassung vorzuliegen, die im Sommer und Winter 
gleichmäßige Temperatur besitzenden Quellen zu verlassen, um 
während des Winters diejenigen Teile der Bäche aufzusuchen, die von 
einer stärkeren Art besetzt sind und ihm durchaus keine Vorteile bieten.« 
In seiner letzten Arbeit (16) über die Ursachen des Aussterbens 
von Plan, alpina im Hundsrückgebirge und von Pol. cornuta im 
Taunus zeigt Voigt an der Hand einiger Skizzen in ausführlicher 
Darstellung, wie Plan, alpina und Pol. cornuta von Plan, gonocephala 
zurückgedrängt worden und nun bereits im Aussterben begriffen sind. 
Die Arbeit fußt in der Hauptsache auf den in den früheren Arbeiten 
entwickelten Ansichten, nur legt Voigt jetzt der Temperatur eine 
größere Bedeutung bei. So sagt er: »Die drei Arten müssen recht ab- 
hängig von den Abstufungen der Wärme in den Bächen sein (vielmehr 
als ich in früheren Jahren auf Grund der ersten Untersuchungen an- 
genommen hatte) . . .« Ferner: »Die Verbreitung ist in erster Linie 
abhängig von der Temperatur, dabei kommt die mittlere Jahrestem- 
peratur weniger in Betracht, als das Maximum der Erwärmung der 
Bäche im Hochsommer.« Auf diese Arbeit gehe ich hier nicht näher 
ein, da sie weiter unten eingehend behandelt Averden wird. . 



359 

Von weiteren Arbeiten über Plan, alpina seien hier noch die von 
Borelli und R. Monti erwähnt. Borelli(2) fand die Verteilung der 
Planarien in den Bächen in strenger Abhängigkeit von der Tempera- 
tur: »Trovai la Planaria alpina nelle numerose sorgenti dei dintorni 
diOrmea (790 m) lungo la via che daOrmea conduce ai forti di Nava: 
in questo sorgenti trovai anche la Planaria gonocephala Dugès, la 
quale però si fece sempre più rara ed oltrepassata una certa altezza 
scomparve affatto per lasciare la Pian, alpina sola.« Ferner: »Nei din- 
torni di Boves (600 metri) dove trovai per la prima volta la Pla7i. alpina 
trovai dapprima la Planaria gonocephala e la Poi. nigra., ma queste due 
ultime vivevano in ruscelli di acqua correnti da vicino al paese, men- 
tre la Pian, alpina non s'incontrava che in ruscelli di acqua molto più 
fredda situati a maggior altezza (800 metri circa).« Die weiteren Aus- 
führungen Borellis betreffen in erster Linie die xlnatomie von Plan, 
alpina. Auf die Frage nach den Existenzbedingungen, gegenseitigem 
Verhalten der einzelnen Arten und auf die Wanderungen der Plan, 
alpina geht Borelli nicht ein, zumal da er seine Untersuchungen zu 
einer Zeit (1893) anstellte, als die Avichtigsten Voigt sehen Arbeiten 
noch nicht erschienen waren. 

R. Monti(7, 8) die in ihrer Arbeit : »L'eteromorfosi nei Dendro- 
celi d'acqua dolce ed in particolare nella Planaria alpinaa. näher auf 
die geographische Verbreitung der Plan, alpina eingeht, sagt nichts 
über deren Beziehungen zu Pla7i. gonocephala. Es ist aus der Arbeit 
nicht zu ersehen, ob überhaupt Plan, gonocephala in den von ihr unter- 
suchten Bächen vorkam. Bei der Untersuchung der Laghi Ossolani 
e Valdostani (8) traf sie in den meisten Seen Plan, alpina an; eine 
Ausnahme machte der ziemlich warme Lago Zyole: »Sotto le pietre 
erano innummerevolile larve di friganee e di efemere, e diverse specie 
di dendroceli, la Polycelis nigra, il Dendrocoelum lacteum, la Plana- 
ria gonocephala, la Polycelis cornuta, mancava invece assolutamente la 
Planaria alpina. Incontrai questa specie un pò più in alto nelle acque 
sorgive, che scendevano al lago.« Leider geht Monti nicht näher auf 
diese Verhältnisse ein. 

Ich komme nun zur Darstellung meiner eignen Untersuchungen. 
Pol. cornuta muß ich leider unberücksichtigt lassen, da sie in der Um- 
gegend von Marburg gänzlich zu fehlen scheint; für sie gilt ja etwa 
dasselbe wie für Piati, alpina. 

In den Quellbächen, die in der Nähe von "Wehrshausen bei Mar- 
burg entspringen und in die Allna, einen Nebenfluß der Lahn, fließen, 
fand ich im obersten Lauf Plan, alpina und im mittleren Lauf Plan, 
gonocephala und zwar beide Arten sehr zahlreich und ziemlich streng 
voneinander geschieden. Als ich aber eines Tages in einer regneri- 



360 

sehen Zeit, in der eine gleichmäßig kühle Temperatur herrschte, die- 
selben Quellbäche wieder untersuchte, fanden sich beide Arten voll- 
ständig untereinander vermischt; nur im allerobersten Lauf fehlte 
Plan, gonocephala. Auf der Unterseite der Blätter von Nasturcium 
saßen oft mehrere Plan, alpina und Plan, gonocephala friedlich bei- 
sammen. Auch später habe ich, wenn die Temperatur längere Zeit 
gleichmäßig war, die Vermischung der beideia Arten noch öfter beob- 
achten können. Am 9, Juli z. B., mit welchem Tag die gleichmäßig 
kühle Temperatur und das Regenwetter, das längere Zeit angehalten 
hatte, aufhörte, untersuchte ich dieselbe Stelle und fand im Hauptteil 
des Baches Piati, alpina und Plan, gonocephala noch vollständig unter- 
einander vermischt. Nur der kleinste Teil der Planariden fand sich 
unter den Blättern und im Wurzelwerk von Nasturcium, während der 
größte Teil der Planariden lebhaft auf dem Boden umherkroch, so daß 
stellenweise der von ihnen bedeckte Boden fast schwarz erschien. Ich 
bin überzeugt, daß Plan, alpina mit dem Steigen der Temperatur im 
Begriffe war, sich in den obersten Lauf des Baches zurückzuziehen. 
Wenn es mir auch nicht möglich war, gleich am folgenden Tage die 
Untersuchung wieder aufzunehmen, so fand ich doch bald darauf 
Plan, alpina nur im obersten Lauf des Baches, streng getrennt von 
Plan, gonocephala^ die sich in dem sonst am frequentiertesten mittleren 
Lauf des Baches nur wenig zahlreich vorfand. Ich bin daher zur An- 
sicht gekommen, daß lediglich die Temperatur, bzw. der Temperatur- 
wechsel die Veranlassung der Trennung dieser beiden Arten ist und 
ich halte es, wenigstens in dem von mir untersuchten Gebiete, für 
unwahrscheinlich, daß Plan, alpina aus einem Gebiet, in dem die 
übrigen Existenzbedingungen erfüllt sind, vor Plan, gonocephala zu- 
rückweicht. Ich habe monatelang Plan, alpina und Plan, gonocephala 
hungern lassen, habe aber niemals Feindseligkeiten seitens der letz- 
teren gegenüber Plan, alpina bemerkt; daß Plan, alpina eine gewisse 
Scheu yox Plan, gonocephala zeigen soll, wie Co Hin (3] und Voigt (13) 
berichten, habe ich nicht beobachten können. 

Plan, alpina bevorzugt, wie bekannt, das kalte Wasser, doch kann 
sie auch höhere Temperaturen ertragen, wenn nur der Übergang ein 
allmählicher ist. In meinen Aquarien hat sie sich bei ziemlich hoher 
Temperatur gut erhalten 2. Gegen Wechsel der Temperatur, sowohl 
gegen plötzliches Sinken wie Steigen derselben, ist sie sehr empfind- 
lich. Ein kleineres Aquarium, in dem ich schon seit längerer Zeit etwa 
40 Plan, alpina gehalten hatte, ließ ich einmal nachts im Freien 



2 Zschokke fand Plan, a/pma auf dem großen St. Bernhardt in einem kleinen 
Bergsee, dessen Temperatur 18,5° betrug. 



361 

stehen. Am andern Morgen waren sämtliche Plan, alpina tot, nur eine 
Planaride kroch noch munter umher und zwar war dies eine Pol. nigra., 
die wohl aus Versehen in dies Aquarium geraten war.| Noch öfter 
habe ich Gelegenheit gehabt, mich von dieser Empfindlichkeit der 
Plan, alpina zu überzeugen. Es liegt wohl auf der Hand, daß auch in 
der Natur Plan, alpina während der verschiedenen Jahreszeiten ver- 
schiedene Temperaturen zu ertragen hat, und ich glaube, daß sie sich 
diesen Wechsel der Temperatur dadurch erleichtert, daß sie je nach 
Bedürfnis bald mehr aufwärts bald mehr abwärts wandert. Auf die 
Frage, ob Plan, alpina überhaupt zu solchen verhältnismäßig weiten 
Wanderungen fähig ist, werde ich weiter unten bei der Besprechung 
der diesbezüglichen Beobachtungen andrer Autoren zu sprechen 
kommen. 

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, daß meine Untersuchungen 
fast beendet waren, als die letzte Arbeit Voigts(16) in meine Hände 
gelangte. Der Widerspruch, in dem die Ergebnisse meiner Unter- 
suchungen zu den früheren Arbeiten Voigts standen — indem Voigt 
nämlich hinsichtlich des Zurückweichens der Plan, alpina früher dem 
Einfluß der Temperatur eine geringere Bedeutung beilegte — wurde 
nun dadurch ziemlich aufgehoben, daß Voigt, wie seine letzte, eben 
erwähnte Arbeit zeigt, jetzt dem Einfluß der Temperatur die größte 
Bedeutung beilegt. Seine Ansicht, wie sich etwa das Aussterben der 
Plan, alpina und Pol. cornuta erklären läßt, gebe ich hier wörtlich 
wieder: «Das Zurückdrängen einer Planaridenart vollzieht sich stets 
äußerst langsam, denn es handelt sich dabei nicht um unmittelbare 
feindliche Angrifl'e, durch welche die überwundene Art gezwungen 
wird, das Gebiet zu räumen, sondern, wie schon erwähnt, um ein 
ganz allmähliches Aushungern der durch die steigende Sommertempe- 
ratur in ihrer Lebensenergie geschwächten Individuen der zum Rück- 
zug gezwungenen Art. Jeder Bach, soweit er reines und nicht zu 
warmes Wasser besitzt, ist allenthalben mit Strudelwürmern besetzt. 
Dringt nun Pol. cornuta oder Plan, gonocephala durch das Klima be- 
günstigt vor, so müssen für die eingewanderten stärkeren Tiere eine 
entsprechende Anzahl der benachbarten schwächeren Art verhungern. 
In den gemeinschaftlich bewohnten Regionen überwiegt an Zahl in- 
folgedessen nach oben jedesmal die an kältere, nach unten die an 
wärmere Temperatur angepaßte Art. Bleibt das Klima konstant, so 
bildet sich in dieser Gegend ein gewisser Gleichgewichtszustand 
heraus und die Verbreitungsgrenzen bleiben dauernd in ihrer Stelle, 
indem jede Art erfolgreich den von ihr besetzten Teil des Baches 
gegen die andre behauptet. Wird das Klima milder, so werden die 
Grenzen entsprechend der stärkeren oder schwächeren Wärmezunahme 



362 

mehr oder weniger aufwärts geschoben. "Wird .... der ganze Bach- 
lauf einschließlich des Quellgebietes gleichmäßig wärmer, so schieben 
sich alle Regionen gleichmäßig aufwärts und nacheinander rücken, 
mit der Zunahme der Wärme schritthaltend, die zweite und die dritte 
in die Quelle vor. Denn sobald die Quelle das Optimum für Plan, al- 
pina überschritten hat, fängt deren Lebenskraft und Fortpflanzungs- 
fähigkeit an zu sinken und sie ist nicht mehr im Stande ihr Gebiet 
gegen Pol. cornuta zu behaupten, die nun einwandert. Aber der Ein- 
dringling bleibt vorher noch in der Minderzahl, bis die Temperatur 
über das Mittel zwischen dem Optimum für Pol. cornuta und Plan, 
alpina gestiegen ist. Dann erst erliegt die letztere dem Wettbewerb 
ihrer Bedrängerin und nimmt stetig und unaufhaltsam an Individuen- 
zahl ab.« 

Wenn Pol. cornuta und Plan, gonocephala so prompt auf eine 
Temperaturerhöhung reagieren, indem sie sofort im Bache aufwärts 
wandern, so wird einerseits auch die bedeutend empfindlichere Plan, 
alpina in den kühleren Teil des Baches zurückweichen und kommt 
also mit Pol. cornuta bzw. Plan, gonocephala kaum zusammen, andrer- 
seits wird auch sie bei sinkender Temperatur wieder abwärts wandern. 
So kommt, meiner Ansicht nach, eine mit dem Wechsel der Tempe- 
ratur verknüpfte Verschiebung der Verbreitungsbezirke in den ober- 
sten Bachläufen zu stände, wofür auch z. B. meine, vorher ange- 
führten, Beobachtungen sprechen. Wenn nun längere Zeit eine 
gleichmäßige Temperatur herrscht, kann Piati, alpina ihren Verbrei- 
tungsbezirk etwas erweitern, da sie sich langsam auch an etwas höhere 
Temperaturen gewöhnt. In diesem Fall wird man die Platt, alpitia 
und Platt, gonocephala eine mehr oder weniger große Strecke weit 
untereinander vermischt finden und erst ein Wechsel der Temperatur 
wird eine mehr oder weniger scharf ausgeprägte Trennung der beiden 
Arten hervorrufen; je gleichmäßiger also die Temperatur eines Baches 
ist, um so weniger scharf wird die Grenze der Verbreitungsbezirke 
sein. Aus den Karten, die Voigt in seiner Arbeit (13) über Plan, go- 
nocephala als Eindringling in das Verbreitungsgebiet von Piati, alpina 
und Pol. cornuta gibt, ersieht man, daß sich in den meisten Haupt- 
bächen, so z. B. in dem südlich vom Breiberg fließenden Bache 
(s. Karte), Platt, gonocephala vorfindet, während der oberste Bachlauf 
und die kleinen Seitenbäche von Plan, alpitta bewohnt sind. In der 
Nähe derjenigen Stellen der Hauptbäche, an denen die kleinen Seiten- 
bäche einmünden, findet sich aber Plan, alpina stellenweise unter 
Plan, gonocephala vermischt. Ich bin überzeugt, daß diese strecken- 
weise unter den Plan, gonocephala im Hauptbache auftretenden Platt, 
alpitta bei plötzlichem Steigen der Temperatur sofort in die kleinen 



363 

Seitenbäche zurückweichen. Voigt hat freilich in einem Bache zu 
verschiedenen Jahreszeiten — ich habe weiter vorn über diese Beob- 
achtung eingehender berichtet — eine gleichmäßige Verteilung der 
Planariden beobachtet, doch widerspricht dieser Befund an und für 
sich durchaus nicht meinen eben entwickelten Ansichten, Ob Plan, 
alpina im Winter ihre Verbreitungsbezirke erweitern kann, ist noch 
eine offene Frage; nach meinen vorherigen Ausführungen bin ich aller- 
dings geneigt es anzunehmen. 

Fuhrmann(3), der die Turbellarien der Umgegend von Basel 
untersucht hat, berichtet über die Abhängigkeit der Plan, alpina von 
der Temperatur und über die Wanderung der Plan, alpina. In einem 
Bache bei Bärschwil im Jura hatte er im April Plan, goiiocephala, Pol. 
cornuta und Plan, alpina zusammen gefunden. Im Juni fand er an 
derselben Stelle keine Plan, alpina wieder, »dafür fanden sich diese 
Würmer in den kleinen Quellbächen, die aus den engen Seitentälchen 
hervorsprudelnd, ihr Wasser in den Hauptbach ergießen. Es hatte 
sich offenbar diese Planarie infolge der Zunahme der Wassertempera- 
tur in die kalten Quellbäche zurückgezogen ; kaltes frisches Wasser ist 
eine Hauptexistenzbedingung dieser Art, weshalb sie nach v. Kennel 
wohl mit Recht als eine zur Eiszeit nach den Niederungen verdrängte 
und sporadisch verteilte, alpine Tricladenform angesehen werden muß. 
Sie steigt während der Winterzeit in die großen, im Sommer für sie 
unbewohnbaren Bäche, ihre früheren ständigen Wohnorte hinab, um 
im Sommer nach den kühleren Quellbächen zurückzuwandern (f. 

Wie Volz(l7) berichtet, wurde in England eine ähnliche Beob- 
achtung gemacht. Volz schließt sich der Ansicht Voigts an, daß 
es sich hier nicht um ein regelmäßiges Wandern handle, da es nicht 
denkbar sei, daß so kleine Tiere, die dazu noch schlechte Schwimmer 
sind, jährlich je einmal gegen die starke Strömung schwimmend oder 
kriechend große Strecken zurücklegen sollen. »Uaß aber Plan, alpina 
Wanderungen unternimmt«, sagt Volz, »habe ich selbst schon beob- 
achtet, z. B. in einer Quelle in der Nähe vom Aarberg, ferner fand 
ich sie sowohl im kleinen Melchtal als auch auf der Arnialp (Kt. 
Unterwaiden) an senkrechten Abstürzen, über die aber zu jener Zeit 
nur ein schwaches Wasseräderchen herabrieselte, hinauf kriechen; 
doch waren es jedenfalls nur geringe Strecken, die zurückgelegt 
wurden«. Diese Angaben sprechen eigentlich, meiner Ansicht nach, 
ziemlich deutlich dafür, daß Wanderungen stattfinden und die An- 
nahme, daß die Wanderungen nur auf geringe Strecken beschränkt 
und keine regelmäßigen seien, hat entschieden weniger für sich, als 
die Annahme vom Gegenteil. Auch Zschokke(23) legt den Volz- 
schen Befund in diesem Sinn aus: »Daß Plan, alpina zu ziemlich 



364 

ausgiebigen aktiven Wanderungen befähigt ist, beobachtete Volz, 
der das Tier an senkrechten Abstürzen hinaufkriechend antraf«. Be- 
denkt man, mit welcher Energie sich die Planariden am Boden festzu- 
halten und mit welcher Geschwindigkeit sie auf demselben dahinzu- 
gleiten vermögen, so wird man ihnen keinenfalls die Fähigkeit zu 
Wanderungen absprechen. 

Für die Annahme, daß die Temperatur als wichtigster Faktor 
unter den Existenzbedingungen zu betrachten sei, spricht ferner fol- 
gender Befund: In der Marbach, einem kleinen Bache, der bei Mar- 
burg in die Lahn fließt, fand ich im oberen Lauf Pimi, alpina. Von 
einem bestimmten Punkte an, wo sich der Bach zu einigen seichten 
Pfützen verbreitert, fand sich nur Pol. nigra ; Plan, gonocepliala fehlt 
in diesem Bache vollständig. Die Grenzen der Verbreitungsbezirke 
der beiden ersteren Arten hat sich während der verschiedenen Jahres- 
zeiten nie verschoben. Allerdings liegt der obere Teil des Baches ge- 
deckt und ist stets kühl. Pol. nigra^ die wie bekannt, das wärmere 
Wasser bevorzugt, habe ich hier zuweilen ihren Aufenthaltsort wech- 
seln sehen, doch ist sie nie in den kühleren Teil des Baches einge- 
drungen. Wir haben also hier dieselbe Trennung wie zwischen Plan, 
alpina und Plan, gonocephala. Es ist jedoch nicht anzunehmen, daß 
Plan, alpina vor Pol. nigra in den obersten Bachlauf zurückgewichen 
sei. Die Ursache dieses Zurückweichens muß man wohl hauptsäch- 
lich in der Neigung der Plan, alpina für kühles Wasser sehen. Wie 
ich hier erwähnen möchte, ist auch Pol. nigra gegen Temperatur- 
wechsel empfindlich, freilich am wenigsten von den genannten Arten. 
Verschiedentlich konnte ich an der sonst frequentiertesten Stelle an- 
fangs keine Pol. nigra finden. Bei näherer Untersuchung ergab sich 
jedoch, daß die Tiere an untergegangenen Holzstückchen, abgestor- 
benen Pflanzenteilen und im Wurzelwerk von Nasturcium saßen. Li 
einem hauptsächlich mit Nasturcium bepflanzten, im warmen Zimmer 
stehenden Aquarium, das etwa 300 Pol. nigra enthielt, war eines 
Morgens, nachdem das Aquarium Nachts bei einer Temperatur von 
5° R im Freien gestanden hatte, keine Pol. nigra zu sehen. Wie sich 
bald herausstellte, hatten sich die Tiere sämtlich in das Blätter- 
und Wurzelwerk von Nasturcium verkrochen. Sobald ich das Aqua- 
rium ins Zimmer stellte und das Wasser sich wieder zu erwärmen be- 
gann, kamen sie hervor und krochen lebhaft an den Glaswänden herum. 
Offenbar müssen die Planariden an Pflanzen einen gewissen Schutz 
gegen Kälte finden. Sicheres läßt sich hierüber freilich nicht sagen, 
doch könnte man etwa folgenden Erklärungsversuch machen: Wenn 
sich die Planariden zwischen den einmündenden Blattstengeln, oder 
in das Wurzelwerk, oder in hohle abgestorbene Stengel — in diesen 



365 

fand ich oft namentlich Plan, gonocephala haufenweise zusammen; 
ebenso bevorzugt scheinen diese hohlen Stengel zur Ablage von Cocons 
zu sein, von denen ich zuweilen bis 30 Stück in einem Stengel fand — 
oder in andre Schlupfwinkel verkriechen, so vermögen sie vielleicht 
hier in diesen ziemlich abgeschlossenen Räumen ihre, freilich nur 
geringe, Eigenwärme besser zu erhalten. 

(Schluß folgt.) 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten usw. 

Ergänznugen und Nachträge zu dem Persoualverzeichnis 
zoologischer Anstalten. 

Der Herausgeber richtet an die Herren Fachgenossen 
die Bitte, ihm etwaige Ergänzungen der Personalverzeich- 
nisse oder eingetretene Veränderungen freundlichst bald 
mitteilen zu wollen. E. Korscheit. 

Niederlande. 

Leiden. 

Zootomisehes Laboratorium der Reichsuniversität. 
Direktor: Prof. Dr. G. C. J. Vosmaer. 
Konservator: Dr. H. W. de Graaf. 
Assistent: Dr. J. H. Vernhout. 

Bul^land. 

St. Petersburg. 

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. 
A. Zoologisches Museum der Kais. Akademie der Wissenschaften. 

Direktor: Akademiker Wirkl.StaatsratV.V.Zalenski (W.Salensky); 

Vorstand der mammalogischen Abteilung. 
Oberzoologe: V. L. Bianchi, Staatsrat; Vorstand der ornithologischen 

Abteilung. 
Oherzoologe: A. A. Birula, Staatsrat; Vorstand der I. Evertebraten- 

Abteilung (Porifera, Cnidaria, Crustacea, Arachnoidea und 

Myriapoda). 
Oberzoologe: Magister N. M. Knipovic (Knipowitsch), Kollegien- 
rat; Vorstand der HI. Evertebraten-Abteilung (Mollusca, 

Brachiopoda, Echinodermata). 
Oberzoologe: O. F. Herz; Lepidoptera (Verwalter der Sammlung 

Sr. Kais. Hoheit des Großfürsten Nikolai Michailovic. 
Zoologe: G. G. Jacobson, Kollegienrat; Coleoptera, Diptera, Apha- 

niptera. 
Zoologe: Dr. phil. N. N. Adelung, Kollegienrat; Orthoptera, Pseudo- 

neuroptera, Hemiptera, Hymenoptera. 



366 

Zoologe: A. S. Skorikov, Hofrat; Vorstand der II. Evertebraten- 

Abteilung (Vermes, Bryozoa, Tunicata). 
Zoologe: M. N. Michailovskij; Vorstand der ichthyolog. und herpe- 

tolog. Abteilung. 

Bibliothekar : Arzt R. H. Schmidt, Hofrat. 

I. Präparator: S. K. Prichodko (Taxidermie), i -r, , , 

T ^^ ITT nr- ,oi i ^^ x Jrersonal des 

1. - b. W. riizenmayer bkeiette , l , • , 

IL - M.A. Kolin, technischen 

II. - K. Funkson, J Laboratoriums. 

Kanzleipersonal: K. L. Michailov und Z. P. Smirnova. 
Hilfsarbeiterinnen: A. J. Cekini, A. N. Kovrigina, E. F. Miram, 
C. K. Federolf, A. T. Przilenskaj a, M. K. Rempen, 
H. N. Pokrovskaja. 
Redaktion des »Annuaire du Musée ZooL«: V. V. Zalenski und R. 

H. Schmidt. 
Verwaltung des technischen Laboratoriums: V. L. Bianchi. 
Ausrüstung von Expeditionen, Sammlern usw.: A. A. Birula. 

Alle fürs Museum bestimmten Paketsendungen und Rechnungen 
sind nur zu adressieren (ohne Namensnennung): 

«Zoologisches Museum der Kais. Akad. d. Wiss. St. Petersburg«. 
Manuskripte, Korrekturen, sowie überhaupt die ganze Korre- 
spondenz für den »Annuaire«: 

»An die Redaktion des , Annuaire usw. ', Zoolog. Museum Kais. Aka- 
demie d. Wissenschaften St. Petersburg.« 
Alle für die Bibliothek des Museums bestimmten Briefe, Bücher 
und Separata: 

» An die Bibliothek des Zoolog. Museums d. Kais. Akad. d. Wiss.« 



B. Zoologisches Laboratorium der Kais. Akad. der Wissenschaften. 
Direktor: Akademiker Wirkl. Staatsrat V.V. Zalenski (W.Salensky). 
Laborant: S. J. Metalnikov, Kollegiensekretär. 

Dem Laboratorium zugezählt: Mag. zool. G. A. Schneider, K. N. 
Davydov, Dr. phil. V. V. Redikorcev. 
Alle fürs Laboratorium bestimmten Paketsendungen und Rech- 
nungen sind nur zu adressieren: 
»Zoolog. Laboratorium d. Kais. Akad. d. Wissensch. St. Petersburg.« 

C. Biologisehe Station der Kais. Akademie der Wissenschaften in 

Sevastopol. 
Direktor: Akademiker Wirkl. Staatsrat V. V.Zalenski (W.Salensky). 
Oberzoologe: S. A. Zernov. 

Zoologe: J. K. Kunicki (f am 18./31. I. 1904 in Sevastopol; an seiner 
Stelle ernannt V. F. Drzevecki). 
Alle für die Biologische Station bestimmten Paketsendungen, 
Rechnungen und Bücher sind nur zu adressieren: 
»Biologische Station d. Kais. Akad. d. Wissenschaften in Sevastopol«. 



367 

2. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Programm der 14. Jahresversammlung in 
TüMngen. 

Dienstag den 24. bis Donnerstag den 26. Mai 1904. 
Montag, den 23. Mai, abends 8 Uhr. 

Begrüßung und gesellige Zusammenkunft der Teilnehmer im 
kleinen Saal des Museums. 
Dienstag, den 24. Mai 9—12 Uhr. 

Eröffnungssitzung im Hörsaal des Zoolog. Instituts. 

1) Ansprachen. 

2) Bericht des Schriftführers. 

3) Referat des Herrn Dr. F. Schaudinn: »Neuere For- 
schungen über die Befruchtung bei Protozoen«. 

4) Ev. Vorträge. 

12 — 1 Uhr Besichtigung des Zoologischen Instituts. 
Nachmittags 3 — 41/2 Uhr: 

2. Sitzung. Vorträge und Demonstrationen. 

Nachher Spaziergang nach Bebenhausen und Besichtigung 
des Klosters. 
Mittwoch, den 25. Mai 9 — 1 Uhr. ~ 

3. Sitzung. 1) Geschäftliche Mitteilungen. 

2) Bericht des Generalredakteurs des »Tierreichs«. 

3) Wahl des nächsten Versammlungsortes. 

4) Vorträge. 
Nachmittags 3 — 5 Uhr: 

4. Sitzung. Vorträge und Demonstrationen. 

5 Uhr: Besichtigung des neuerbauten mineralogisch -geologischen 
Instituts und seiner Sammlungen unter Führung des Herrn Professors 
Koken. 

Nachher Spaziergang über das Schloß. 
Donnerstag, den 26. Mai 9 — 1 Uhr. 

5. Sitzung. 1) Bericht der Rechnungsrevisoren. 

2) Vorträge. 
Nachmittags 3 — 5 Uhr: 

Schlußsitzung. Vorträge und Demonstrationen. 

6 Uhr: Gemeinsames Mittagsesseu im Museum. 
Freitag, den 27. Mai: Ausflug nach Schloß Lichtenstein. 



Angemeldete Vorträge. 
1) Dr. von Büttel, Oldenburg: Die geschlechtsbestimmenden Ur- 
sachen bei der Honigbiene {Apis mellifica L.). Ein Beitrag zur 
Lehre von der geschlechtlichen Präformation. 



368 

2) Prof. A. Brauer, Marburg: Über Leuchtorgane der Tiefseefische. 

3) Prof. Dr. Simroth, Leipzig: Über den Ursprung der Echinodermen. 

4) Ders.: Über Fluidalstruktur des Protoplasmas. 

5) Hofrat Dr. F. Noetling, Kalkutta als Gast: Über die Brachio- 
podennatur von Oldhamina Waag. und Lyttonia Waag. mit Demon- 
strationen. 

Demon strationen. 
1) Prof. F. Richters, Frankfurt a. M.: Lebende Macrobiotus coro- 
nifer aus Spitzbergen. 



Für die Demonstrationen stehen Mikroskope in beliebiger Zahl, 
sowie ein Projektionsmikroskop für Präparate und Diapositive (For- 
mat 8,5/10 und 9/12) zur Verfügung. Diesbezügliche Wünsche be- 
sonders Ölimmersionen betreffend sind an Herrn Dr. H. N. Maier, 
l. Assistenten am Zoolog. Institut in Tübingen zu richten. 



Um recht baldige Anmeldung vi^eiterer Vorträge und 
Demonstrationen bei dem Unterzeichneten wird ersucht. 



Es sei darauf aufmerksam gemacht, daß der einzelne 
Vortrag die Dauer einer halben Stunde nicht überschreiten soll. 

Ferner erlaubt sich der Unterzeichnete auf die 
IPuMlcationsordnung 
der D. Z. G. hinzuweisen, welche bestimmt, daß die (im Umfang die 
Vorträge nicht wesentlich überschreitenden) Berichte womöglich 
noch während der Versammlung dem Schriftführer einzureichen, 
spätestens aher 14 Tage nach Schluß der Versammlung an den- 
selben einzusenden sind, wenn sie noch Aufnahme in die »Verhand- 
lungen« finden sollen. 



Vorherige Anmeldung bzw. Bestellung von Zimmern ist dringend 
erwünscht und ebenfalls an Herrn Dr. H. N. Maier zu richten. 
Gasthöfe: Hotel Traube (Post), 
Hotel Lamm, 
Hotel Prinz Karl, 
Hotel Zum Ochsen. 



Einheimische und auswärtige Fachgenossen, sowie Freunde der 
Zoologie, welche als Gäste an der Versammlung teilzunehmen wün- 
schen, sind herzlich willkommen. 

Der Schriftführer 
E. Korschelt (Marburg i. H.). 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 
von Prof. Eugen Korscheit in Marburg. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Bibliographia zoologica 
bearbeitet von Dr. H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zürich. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXVII. Band. 



22. März 1904. 



Nr. 12 13. 



Inhalt: 



I. TVissenschaftllcbe Mltteilnngen. 

1. Willielini, Beiträge zm- Kenntnis der Ver- 
breitung und Biologie der Süßwassertricladen. 
(Schluß.) S. 369. 

2. Field, Die Bibliographie des Zoologischen 
Anzeigers. S. 375. 

3. Fnhrniaim, Ein neuer Vertreter eines ma- 

rinen Turbellariengenus im Süßwasser. (Mit 
3 Figuren.) S. 3S1. 

4. Fuhrma nn, Neue Anoplocephaliden der Vögel. 

S. 3S4. 

5. Zytoff, Das Plankton des Seliger Sees. S. 388. 

6. Poche , Einige Ergänzungen und Berich- 
tigungen zu Sherhorns „Index Animalium". 
S. 394. 

7. Verson, Zur Färbung der Lepidopterenkokons. 

S. 397. 

8. Awerinzew, Über die Teilung bei Amoeba 
Proteus Ball. sp. S. 399. 

9. Poche, Über die nomenklatorische Berück- 



sichtigung und Behandlung von im Jahre 1758 
erschienenen zoologifcben Werken, in denen 
die Grundsätze der binären Nomenklatur be- 
folgt sind. S. 40t. 

10. Noack, Ein neuer Cephalophus. S. 405. 

11. Boveri und Sterens, Über die Eutwicklung 
dispermer Ascaris-^ier. S. 406. 

12. Jägerskiöld, Zum Bau äes Bypodontolaiinus 

inaequalis (iJastian), einer eigentümlichen 
. Meeresnematode. (Mit 3 Figuren.) S. 417. 

13. Kathariner, Zur Faunistik der Westschweiz. 
S. 421. 

14. Ludwig, Notiz über Brutpflege bei Echino- 

dermen. S. 423. 
II. Mltteilnngen ans Museen, Instituten nsw> 
1. Ergänzungen und Nachträge zu dem Per- 
sonalverzeichnis zoologischer Anstalten. 
S. 423. 
2. Deutsche Zoologische Oesellschaft. S.424. 
Literatur S. 129—152. 



I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Beiträge zur Kenntnis der Verbreitung und Biologie der Süßwasser- 
tricladen. 

Von Julius Wilh e Imi. 
(Aus dem zool. Institut der Universität zu Marburg.) 
(Schluß.) 
An dieser Stelle glaube ich auch einen Befund, der die Abhängig- 
keit der Plan, alpma von der Vegetation betrifft, erwähnen zu müssen. 
Ich traf nämlich Platz, alpina niemals in Bächen an, die nicht von 
Nasturcium bewachsen waren. So gelang es mir z. B. nicht, in einem 
hinter Dagobertshausen (Dorf bei Marburg) entspringenden kühlen 
Bache im obersten Lauf, der unbewachsen war, Plan, alpina aufzu- 
finden, obwohl es an Nahrung (namentlich an Gammariden) durch- 
aus nicht mangelte. Von der Stelle des Baches an, von wo an der 
Boden mit Nasturcium bewachsen war, fand sich sofort Plan, alpina] 
in einem kleinen völlig mit Nasturcium bewachsenen Seitenbache des- 
selben fand sie sich bis zur Quelle hinauf vor. In den verschiedensten 

24 



370 

andern unbewachsenen Quellbächen (so z. E. in den Bächen bei Spie- 
gelslust, Werda, Görzhausen und in einem Bache bei der Dammmühle) 
fehlt ebenfalls Piati. alpina\ auch Piati, gonocephala fehlt in diesen 
Bächen, obwohl sie im übrigen oft genug in unbewachsenen Bächen 
vorkommt. Auf Grund dieses Befundes, daß also in dem von mir 
untersuchten Gebiet Piati, alpina sich nur in den mit Pflanzen be- 
wachsenen Bächen, bzw. in den mit Pflanzen bewachsenen Teilen der- 
selben vorfindet, kann ich freilich nicht die These aufstellen, daß 
das Vorkommen der Plan, alpina an die Anwesenheit von Wasser- 
pflanzen gebunden sei, doch möchte ich darauf hinweisen, daß even- 
tuell auch die Vegetation einen nicht unwichtigen Faktor unter den 
Existenzbedingungen ausmacht, zumal da die Pflanzen, wie ich weiter 
oben ausführte, einen gewissen Schutz gegen Temperaturwechsel zu 
bieten scheinen. Leider konnte ich mir aus der zur Verfügung stehen- 
den Literatur über diesen Punkt keine Klarheit verschafî"en. In 
Widerspruch zu meiner Vermutung steht allerdings folgende Angabe 
Voigts(13), die freilich nur die Frage betriff't, ob die Planariden sich 
von pflanzlichen Stoffen ernähren können: »Eine große Zahl der 
Quellbäche fließt in engen tief eingeschnittenen Rinnen durch den 
Wald, ihre Ufer entbehren hier oft jeder Einfassung von Kraut oder 
Gräsern und fast das einzige, was von zerfallenen Pflanzensubstanzen 
in die Bäche gelangt, sind tote Blätter der Bäume ... « Man kann nun 
freilich auch annehmen, daß die Tiere zwischen den zu Boden ge- 
sunkenen Blättern Schutz gegen plötzlich eingetretene Kälte finden. 
Wie ich weiter vorn näher ausführte, bin ich zur Ansicht ge- 
kommen, daß die Verbreitung und das Vorkommen der Piati, alpitia 
in erster Linie von der Temperatur abhäogig ist; für wahrscheinlich 
halte ich es, daß die Verbreitungsbezirke sich in Abhängigkeit von 
der Temperatur verschieben, und daß bei gleichmäßiger Temperatur 
keine scharfe Grenze zwischen Verbreitungsgebiet der Piati, alpina 
und der Plan, gotiocephala besteht. Daß Piati, gotiocephala bei steigen- 
der Wassertemperatur indirekt und zwar durch Aushungern der Piati, 
alpina an der Verdrängung derselben beteiligt sein soll, kann ich 
nicht einsehen. Wenn Piati, gonocephala der Plan, alpitia die Nah- 
rung wegfrißt und sie auf diese Weise aushungert, so betrachte ich 
diesen Vorgang als einen direkten Kampf um die Nahrung. Für die 
Annahme eines solchen Kampfes haben wir bis jetzt noch keine be- 
stimmten Anhaltspunkte. In den von mir untersuchten Bächen fand 
sich auch überall so reichlich Nahrung, daß wohl eine noch weit 
größere Menge von Planariden, als wirklich vorhanden waren, die 
Masse der Gammariden usw. kaum hätten dezimieren können; außer- 
dem scheint mir das Nahrungsbedürfnis der Planariden ziemlich 



371 

gering zu sein. Auch die während des ganzen Jahres vor sich gehende 
ungeschlechtliche FortpflanzungjZU der im Winter noch die geschlecht- 
liche Fortpflanzung hinzukommt, schützt jedenfalls die Plan, alpina 
vor dem Aussterben. 

Auch in der Zukunft werde ich die hier erörterten Fragen im 
Auge behalten und weitere Untersuchungen und Beobachtungen an- 
stellen; so müßte z. B. zunächst darüber Klarheit geschaffen werden, 
ob Plan, alpitia im Winter ihren Verbreitungsbezirk auch auf die un- 
teren Bachläufe ausdehnen kann, 

II. 

Die Bewegungsweise der Planariden erinnert an die der Wasser- 
schnecken. Man sieht die Planariden an Steinen, Pflanzen und an der 
Wasseroberfläche dahingleiten, ohne am Körper derselben eine eigent- 
liche Ursache der Lokomotion erkennen zu können. Zu meinem Er- 
staunen fand ich verschiedentlich die Angabe, daß die Turbellarien 
schwimmen könnten, eine Behauptung, die jedenfalls für die Plana- 
riden in keiner Weise zutrifft. So heißt es z. B. in der Arbeit von 
Zacharias (19) über Turbellarien: »Die einzelnen Cilien der flim- 
mernden Hautbedeckung wirken wie zahllose Ruder und ermöglichen 
den Tierchen gewandt und schnell durch das Wasser zu gleiten«. 
Ferner Hertwig, Lehrbuch der Zoologie (1900): »Die großen Tiere 
machen undulierende Bewegungen des Körpers, den kleineren genügt 
der Ruderschlag der Wimpern.« Auch Brehm und andre sagen 
ähnliches. 

Frei im Wasser umher zu schwimmen 3 vermag keine Süßwasser- 
triclade. Wenn mir auch viele Species der Tricladen unbekannt sind, 
so glaube ich doch nicht, daß sie sich in dieser Hinsicht von den fünf, 
von mir untersuchten, Arten unterscheiden. Mit Hilfe des Schleimes, 
den die Planariden an der Bauchseite und den Körperrändern stets 
ausscheiden, vermögen sie sich an dem Flüssigkeitshäutchen der Wasser- 
oberfläche zu halten und so an derselben, die Bauchseite nach oben ge- 
kehrt, dahin zu gleiten. Die Bewegung kann nicht als Schwimmen 
gedeutetwerden, sondern gleicht genau der Bewegungder auf dem Hoden 
kriechenden Planariden. Wenn die Tiere an der Wasseroberfläche 
hängen, so genügt eine geringe Einwölbung der Bauchseite, um ein 
Untersinken zu verhindern, zumal da das spez. Gewicht der Planariden 
wohl nur wenig mehr als eins betragen mag; außerdem kommt noch die 
Befestigung durch den ausgesonderten Schleim hinzu. Wie nun die Be- 
wegung hervorgerufen wird, ist fraglich. Nach Voigt und andern » ver- 



3 Einige Polycladen, Styhchus, Leptoplana u. a. sollen die Fähigkeit zu 
schwimimen besitzen. 

24* 



372 

mögen sie vermittels der feinen Wimperbekleidung, welche ihre Haut 
gleichmäßig überzieht, herum zu kriechen und zu schwimmen. Indem 
alle diese feinen Wimperhärchen kräftig von vorn nach hinten schlagen, 
wird das Tier vorwärts gerudert, so daß es, wie von unsichtbaren 
Kräften getrieben, dahingleitet«. Daß die Wimperbekleidung des 
ganzen Körpers als Bewegungsorgan dienen soll, ist nicht gut möglich. 
Ausgewachsene Tiere besitzen nämlich meistenteils keine Wimpern 
mehr auf der Rückenfläche, indem die Rückenwimpern vielleicht 
durch äußere Einflüsse, durch Reibung oder durch Trichodinen, die 
man oft auf den Planariden findet, vernichtet worden sind, wie auch 
lijima (5) beobachtet hat. Trotzdem stehen die ausgewachsenen 
Planariden den jungen an Geschwindigkeit der Bewegung nicht nach. 
Als Bewegungsorgane können daher die Rückenwimpern wohl kaum 
betrachtet werden. Wenn die Tiere an der Wasseroberfläche dahin- 
gleiten, glaubt man eine wellenförmige Bewegung, die sich von dem 
Kopf nach dem Schwanz hin fortpflanzt, zu bemerken. Sind zufällig 
kleine Partikelchen (Holz, Staub usw.) auf der Wasseroberfläche , so 
kann man bemerken, daß diejenigen Teilchen, unter denen gerade 
ein Tier dahingleitet, ziemlich schnell nach dem Schwanzende hin- 
wandern. Ich glaube nach dieser Beobachtung vermuten zu dürfen, 
daß die Bewegung der Kriechsohle durch ein Vorwärts- und Rück- 
wärtsschlagen der zahlreichen, stets vorhandenen, Bauchwimpern 
unterstützt wird. Um noch einmal auf die Bedeutung der Rücken- 
wimpern zurückzukommen: Man könnte wohl annehmen, daß die 
Rückenwimpern vielleicht zum Herbeistrudeln von frischem Wasser 
im Dienste der Hautatmung ständen, doch spricht auch gegen diese 
Annahme die ebenerwähnte Tatsache, daß sie bei vielen erwachsenen 
Planariden mehr oder weniger vernichtet sind. Wie Bardeen (l) be- 
hauptet, sind Rücken wimpern überhaupt weder in der Embryonal- 
entwicklung noch bei Regenerationsstadien nachweisbar. Diese Be- 
hauptung steht aber im Widerspruch zu den histologischen Befunden 
von lijima, Graff und andern; auch ich selbst habe deutlich sicht- 
bare Rückenwimpern sowohl auf Schnitten durch junge Planariden 
als auch bei Regenerationsstadien gefunden. Daß die Rückenwim- 
pern nicht im Dienste der Respiration stehen, glaube ich auch auf 
Grund einer Beobachtung annehmen zu können, die die Vermutung 
nabe legt, daß zur Atmung Wasser durch den Pharynx aufgenommen 
und der Sauerstoff intracellular durch das Darmepithel und im Paren- 
chym verbraucht wird, während durch das Exkretionsgefäßsystem das 
verbrauchte Wasser wieder aus dem Körper geschafft wird. Ich fand 
nämlich, daß die Planariden oft in der Weise in den Aquarien an den 
Glaswänden sitzen, daß der Kopf nach hinten zurückgezogen ist. 



373 

jährend mitten auf der Bauchseite (in der Medianlinie) eine Längs- 
rinne bis auf die PharynxöfFnung führt, wodurch also eine Wasserzu- 
fuhr möglich ist; seltener beobachtete ich, daß das Hinterende in der 
Weise zurückgezogen wurde oder daß in der Nähe des Pharynx die 
Seitenränder etwas emporgehoben waren. Ob nun dieser Befund in 
der angegebenen Weise zu deuten ist, bleibt fraglich, jedenfalls wollte 
ich diese Beobachtung nicht unerwähnt lassen. 

Die Planariden können, wie gesagt, im Wasser nicht frei schwim- 
men, wohl aber können sie, an einem Faden hängend, sich im Wasser 
auf und nieder lassen, wie sich leicht durch folgenden Versuch de- 
monstrieren läßt. Gleitet z. B. eine Pol. nigra an der Wasserober- 
fläche dahin, so stoße man mit einem Pinsel oder Stäbchen ihr Hinter- 
oder Vorderende unter Wasser, so daß sie nur noch mit einen Ende 
am Wasserhäutchen festhängt. Erschüttert man das Gefäß ein wenig 
oder bewegt man das Wasser mit einem Pinsel, so sinkt das Tier ein 
wenig unter. Bei genauer BeobachtuDg bemerkt man nun, daß das 
Tier an einem Faden hängt, der eine kleine Vertiefung in das Wasser- 
häutchen zieht; deutlich sichtbar wird der Faden, wenn kleine 
Schmutzpartikelchen daran sitzen. Ergreift man ihn vorsichtig mit 
einem Pinsel oder auch mit den Fingern, so kann man das Tier im 
Wasser umherziehen; auch kann man den Faden ein ganzes Stück 
aus dem Wasser herausziehen. Der Umstand, daß die Planariden, so- 
wohl horizontal wie vertikal, mit dem Kopfe nach oben oder nach un- 
ten, hängen können, deutet darauf, daß der den Faden bildende Schleim 
an der ganzen Bauchfläche und an den Rändern ausgeschieden wer- 
den muß. Wie man auf Querschnitten sehen kann, sind auch die 
Drüsenzellen auf der Bauchseite und namentlich auch am Hinter- 
und Vorderende, sowie an den Seitenrändern in der Tat sehr zahlreich. 

Ich habe öfters in einem Aquarium, in dem ich Pol. nigra züchtete, 
gesehen, wie eine Pol. nigra an einem Faden hängend, sich herabließ, 
dann sich umwendete und, mit dem Kopf läppen den Faden auf- 
wickelnd, wieder emporkletterte. Löst man den Faden, so sinken die 
Tiere unter undulierenden Bewegungen des Körpers ziemlich rasch 
zu Boden. 

Von Landtricladen ist es bekannt, daß sie sich an einem Faden 
herablassen können. Wir finden also bei den Süßwassertricladen 
ganz analoge Verhältnisse. 

Erst nach Abschluß dieser hier mitgeteilten Untersuchungen 
wurde mir die Arbeit von Pear 1(9): The Movements and the Reactions 
of Freshwater Planarians bekannt. Die Resultate meiner Unter- 
suchungen über die Bewegungsweise (namentlich was den Faden be- 
trifft, vgl. Pearl S. 530) stimmen mit denen Pearls ziemlich überein. 



374 

Die Bewegungsweise der Planariden mit Hilfe des ausgeschiedenen 
Schleimfadens habe ich Herrn Prof. Korscheit schon zu einer Zeit 
demonstriert, als die Arbeit Pearls noch nicht erschienen war. Fol- 
gender Angabe Pearls kann ich mich nicht anschließen: »When the 
animal has fully reached the bottom, connection with the thread, which 
has served to suspendit in the water is usually broken by several sharp 
jerks of the posterior end of the body from side to side.« Ich habe 
diese Beobachtung nicht machen können. Den Faden der Planariden 
betrachte ich nicht als ein Homologon des nur nach Bedürfnis aus- 
geschiedenen Fadens der Spinnen, sondern ich sehe in ihm nichts 
andres, als die bei jeder gleitenden Bewegung von den Planariden 
zurückgelassene Schleimspur. 

Literaturverzeichnis. 

1. Barde en, Ch. R., Embryonic and regenerative development. Biol. Bull.Woods. 

Hell. Vol. 3. 1903. 

2. Borelli, A., Osserv^azioni sulla Planaria alpina e catalogo dei Dendroeeli 

d'acqua dolce trovati nell' Italia del Nord. Bolletino di Musei di Zoo- 
logia ed Anatomia comparata della R. Università di Torino. Voi. Vili. 
1893. 

3. Collin, Mitteilung über Planaria alpina (Dana): Sitzber. d. Ges. Naturf. Fr. 

Berlin 1891. 

4. Fuhrmann, O., Die Turbellarien der Umgegend von Basel. Revue Suisse de 

Zoologie. T. IL 1894. 

5. lijima, J., Untersuchungen über den Bau nnd die Entwicklungsgeschichte der 

Süßwasser-Dendrocölen (Tricladen). Zeitschr. f. wiss. Zool. XL. Bd. 1887. 

6. Kennel, J., Untersuchungen an neuen Turbellarien. Zool. Jahrb. Abt. f. Anat. 

Bd. IIL 1889. 

7. Monti, R., L'eteromorfosi nei Dendroeeli d'acqua dolce ed in particolare nella 

Planaria alpina. »Rendiconti« del R. Istit. Lomb. S er. II, VoL XXXII. 
1899. 

8. Le Condizioni Fisico-Biologiche dei Laghi Ossolani e Valdostani in 

Rapporta alla Piscicoltura. Memoria letta al Reale Istituto Lombardo 
nella publica seduta del 26 Marzo 1903. 

9. Pearl, R., The movements and the Reactions of Freshwater Planarians: A 

Study in Animal Behaviour. Quart. Journ. R. Micr. Sci. N. S. Vol. 46. 
part 4. 1903. 

10. Voigt, Walter, Die Fortpflanzung von Plan, alpina (Dana). Zool. Anz. V, 15. 

1892. 

11. Die ungeschl. Fortpflanzung von Polycelis coi-nuta. 

12. Die ungeschl. Fortpflanzung der Turbellarien. (Sammelreferat.) Biol. Cen- 
trala. Bd. XIV. No. 20 u. 21. 1894. 

13. Plan, gonocephala als Eindringling in das Verbreitungsgebiet von Plan. 

alpina und Pol. cornuta. Zool. Jahrb. Abt. f. Syst. Geogr. u. Biol. Bd. 8. 
1894. 

14. Die Einwanderung der Planariaden in unsre Gebirgsbäche. Verh. d. nat. 

hist. Ver. d. preuß. Rheinlande, Westf. u. d. Reg.-Bez. Osnabrück. 
53. Jahrg. 1896. 

15. Über zwei interessante Fundstellen von Pol. cornuta. Sitzber. d. nieder- 

rhein. Ges. f. Natur- u. Heilkde. zu Bonn. 1901. 



375 

16. Voigt, Walter, Die Ursachen des Aussterbens von Flanaria alpina im Hunds- 

rückgebirge und von Polycelis cornuta im Taunus. Verhandl. d. nat.-hist. 
Ver. d . preuß. Rheinlande, Westf. u. d. Reg.-Bez. Osnabrück. 58. Jahrg. 1 901 . 

17. Volz, Walter, Die Verbreitung einiger Turbellarien in den Bächen der Um- 

gebung von Aarberg. Mitt. d. naturf. Ges. in Bern, 1899. 

18. Contributions à l'étude delà faune turbellarienne de la Suisse. Rev. Suisse 

Zool. T. 9. 1901. 

19. Zacharias, O., Tier- und Pflanzenleben des Süßwassers. Bd. I. 

20. Zschokke, F., Die Tierwelt eines Bergbaches bei Säckingen im südlichen 

Schwarzwald. Mitth. d. Badischen zool. Ver. No. 11/12. 1902. 

21. Die Tierwelt unserer Gebirgsbäche. Chur 1900. 

22. Die Tierwelt der Schweiz in ihren Beziehungen zur Eiszeit. (Erweiterte 

Rektoratsrede, Basel 1901.) 

2. Die Bibliographie des Zoologischen Anzeigers. 

Von Dr. Herbert Haviland Field, Direktor des Concilium Bibliographicum. 

eingeg. 9. Februar 1904 1. 

Seit Ostern 1903 liegt die Redaktion des bibliographischen Teils 
des Zoologischen Anzeigers in den Händen des unter meiner Leitung 
stehenden Concilium Bibliographicum in Züiich-Neumünster. Die 
Übernahme der Bibliographie erfolgte unter ungünstigen Umständen. 
Zunächst ist mit jedem Redaktionswechsel eine Störung verbunden. 
Wir haben erstens die Verpflichtung übernommen, das System von 
Herrn Prof. Car us weiterzuführen, obwohl dasselbe in einigen Punk- 
ten von dem unsrigen abwich und wir uns erst in das neue System ein- 
arbeiten mußten, eine Arbeit, die wir gern übernahmen, die aber für 
uns nicht gering war, weil uns als alleinige Instruktion der Conspectus 
vorlag, dem die Kapiteleinteilung jedoch nicht immer entsprach. 
Zweitens mußten wir erst durch umständliches Nachschlagen fest- 
stellen, wie weit das Manuskript des mitten aus der Arbeit durch den 
Tod abgerufenen Herrn Prof. Carus reichte. Außerdem war das Ma- 
nuskript teilweise gedruckt, teilweise druckfertig, teilweise unvollstän- 
dig. Ein Teil davon lag schon in der Druckerei, außerhalb unsrer 
Kontrolle. Ferner traf der definitive Auftrag erst in Zürich ein , am 
Tag vor meiner unaufschiebbaren Abreise zu einem fünfmonatlichen 
Aufenthalt in Amerika. Wir haben bereits durch besondere Mitteilung 
im Zoologischen Anzeiger um Nachsicht gebeten und wiederholen 
heute diese Bitte. 

Seit Anfang des neuen (9.) Bandes ist, wie ich hoffe, der Betrieb 
ein normaler geworden, und finde ich es nunmehr angezeigt, über die 
Gestaltung der Bibliographie in wenigen Worten zu referieren. 



1 Da ein baldiges Erscheinen dieses Artikels im Interesse der Benutzer der 
Bibliographia des Zoologischen Anzeigers wünschenswert erschien, wurde bei seiner 
Veröffentlichung von der sonst nach Möglichkeit eingehaltenen chronologischen 
Reihenfolge abgesehen. Anmerkung des Herausgebers. 



376 

Überzeugung und Pietät nötigten uns in gleicher Weise im Prin- 
zip an dem bewährten System von Herrn Prof. Car us festzuhalten. 
Was wir zunächst daran ändern, war bereits gewissermaßen vonHerrn 
Prof. Carus geplant und mit mir eingehend besprochen worden. Es 
handelte sich im wesentlichen darum, die definitive Gestaltung der 
Dezimalklassifikation schon jetzt an Stelle eines Provisoriums einzu- 
führen. Ferner wurde die Kapiteleinteilung überall im Einklang mit 
dem von Herrn Professor Carus entworfenen Conspectus gebracht, 
während bisher die ersten Kapitel eine Ausnahme bildeten. Innerhalb 
der Kapitel bedingt die strenge Anwendung der Dezimalklassifikation 
eine etwas verschiedene Anordnung des Stoffes wie bisher. Statt z.B. 
die Hymenopteren einfach nach Gattungsnamen zu ordnen, werden 
die großen Gruppen in gesonderter alphabetischer Anordnung ange- 
führt, so wird z. E. den Apiden eine besondere Sektion gegen Schluß 
der Hymenopteren eingeräumt, und weiß der Bienen-Forscher immer 
genau, wo er die ihn interessierenden Angaben zu finden hat. Diese 
weitergehende Lokalisation der bibliographischen Angaben wird 
hoffentlich sehr günstige Aufnahme finden, sobald man sich daran 
gewöhnt hat. 

In der Kedaktion der «Wissenschaftlichen Mitteilungen« des 
Zoologischen Anzeigers hat eine Verschiebung des Schwerpunktes zu 
gunsten der morphologischen Richtung stattgefunden. Die Haupt- 
neuerung, die wir in der Bibliographie vornehmen, hat genau dieselbe 
Tendenz. Es wird nämlich der Versuch gemacht, ohne die systema- 
tisch-faunistische Richtung irgendwie zu vernachlässigen, doch den 
Bedürfnissen der Morphologie Rechnung zu tragen. In dem früheren 
Kapitel VI Biologia, Physiologia, Embryologia, Morphologia, Avurden 
im 7. Jahrgang der Bibliographia Zoologica 235 Titel zitiert, während 
im selben Zeitraum der Zettelkatalog des Concilium über 3000 hier- 
zu gehörende Abhandlungen verzeichnet. Es genügen diese Zahlen, 
um das bisherige Vorwiegen der systematischen Rubriken darzutun. 
Diesem Übelstand soll nun, auf den Rat einer Anzahl Fachgenossen 
hin, soweit abgeholfen werden, wie der allgemeine Charakter der Bi- 
bliographie es gestattet. Wie dies zu erreichen ist, wird leichter zu 
verstehen sein, nachdem wir einige Worte der Technik der Bibliogra- 
phie gewidmet haben. Der Hauptvorteil der sogenannten Dezimal- 
klassifikation für unsre Bibliographie liegt in der genauen Anordnung 
der einzelnen Titel. In den systematischen Gruppen des Tierreiches 
hat dies wenigBedeutung, da hier meist die alphabetische xinordnung 
nach Gattungs-, bzw. Familiennamen als Orientierung benutzt wird. 
In den Rubriken der allgemeinen Zoologie jedoch fehlt jede Grund- 
lage zu einer alphabetischen Anordnung, und sind wir gezwungen zu 



377 

der Dezimalklassifikation zu greifen. Leichter wäre es freilich für die 
Morphologie, z. B. eine ganze Reihe von Kapiteln zu schaffen, welche 
die einzelnen Organe getrennt bringen sollten. Allein eine derartige 
Vermehrung der Zahl der Kapitel würde einen E-aum beanspruchen, 
der uns nicht zur Verfügung steht, und der Sachlage nach nicht zur 
Verfügung stehen kann. 

Unser Verfahren kann man am besten durch einige Beispiele er- 
läutern. Nehmen Avir an, es wolle sich ein Forscher über die neu er- 
scheinenden Arbeiten über das Zirkulationssystem orientieren. Es 
liegt nun auf der Hand, daß ein Kapitel, welches ohne üntergruppie- 
Tung sämtliche morphologische Arbeiten enthält, schon durch seinen 
Umfang das Orientieren über eine bestimmte Frage verhindert. Ganz 
anders verhält sich die Sache bei Anwendung der Dezimalklassifika- 
tion; deren genaue Einteilung, soweit es die morphologisch-physiolo- 
gischen Disziplinen angeht, am Ende dieses Artikels folgt. Der Leser 
ist des Beispiels wegen gebeten, im laufenden Band sich über die Ar- 
beiten über die Zirkulationsorgane zu informieren. Er wird dazu das 
Kapitel Anatomia S. 49 aufsuchen, und findet dort an der rechten 
Seite die Nummer 591.4. Dies bedeutet Anatomie im allgemeinen. 
Sucht er nun in der Reihe der Nummern abwärts, so findet er 591.412 
und 591.413. Das bedeutet, wie ich m der am Schluß dieses Auf- 
satzes gegebenen Einteilung nachzuschlagen bitte, 591.412 Cor und 
591.413 Vasa, Arteriae. Da keine weiteren Arbeiten mit dieser Zahl 
an der rechten Seite vorkommen, so bedeutet das, daß die Arbeit von 
Kuhn: »Herz der Ascidien« die einzige Abhandlung über das Herz 
ist, welche in dem Kapitel aufgeführt ist. Ebenso ist die Arbeit von 
Johnson: »Blood Vessels in Lumbricus« der einzige angeführte Bei- 
trag zur Kenntnis der Gefäße. In ganz ähnlicher Weise würde man 
bei 591.461 S. 50 — 51 die vier Arbeiten über Exkretionssystem 
finden. 

Nach der früheren Einrichtung der Bibliographie wurden die bei- 
den zuerst erwähnten Arbeiten lediglich als Beiträge zur Kenntnis 
einesteils der Aseiden, andernteils der Gattung Lumbricus betrachtet 
und in den betreffenden Kapiteln (Tunicata, Vermes) allein aufgeführt. 
Um diese beiden Arbeiten über die Kreislauforgane nach der bisherigen 
Einrichtung der Bibliographie zu finden, hätte man alle Kapitel der 
ganzen Bibliographie durchzunehmen, es sind dies ca. 8000 Titel. Der 
Vorteil springt ins Auge. Bei einigen andern Themata bedeutet die 
taxonomische Anordnung nicht bloß einen Zeitverlust beim Aufsuchen, 
sondern fast eine Vergewaltigung. Gewiß untersucht niemand die 
Spermatogenese von Helix oder von Cybister als einen Beitrag zur 
Kenntnis dieser beiden Gattungen. Eine Arbeit über Spermatogenese 



378 

bei Helix wird von uns allerdings wie bisher im Kapitel Mollusca 
zitiert, sie darf aber nicht bei Spermatogenese — 591.463.1 — fehlen. 

Die denkbar einfachste Einrichtung wäre eine Zweiteilung der 
Bibliographie in eine Bibliographie je nach morphologischen und taxo- 
nomischen Gesichtspunkten, wie es der Zettelkatalog des Concilium 
Bibliographicum durchgeführt hat. Eine solche Einteilung würde 
aber sehr viele Titel doppelt bringen, einmal in der taxonomischen 
und einmal in der morphologischen Bibliographie. Nach den eingangs 
angeführten Zahlen enthält die morphologische Abteilung des Zettel- 
katalogs 3000 Notizen gegen 235 im Anzeiger. Eine solche Mehrbela- 
stung des Anzeigers ist zur Zeit unmöglich. Ich führe deshalb alle 
morphologischen Arbeiten in 4 bereits vorhandenen Kapiteln an: 
I. Allgemeines, II. Wirbeltiere im allgemeinen, III. Säugetiere im all- 
gemeinen, IV. Mensch. Wer also, um an einem meiner Beispiele fest- 
zuhalten, sich über die Herz-Arbeiten orientieren will hat nun nur im 
Kapitel Anatomia (591.4), darauf im Kapitel Vertebrata : Anatomia 
(596:14), Mammalia: Anatomia (599: 14) und Anthropologia (599.9:14) 
zu suchen. Er wird so verfahren, daß er auf der rechten Seite des Textes 
die Ziffernreihe so lang von oben nach unten verfolgt, bis er zur an- 
gehängten Zahl: 14.12 kommt; das bedeutet, wie aus dem folgenden 
Auszug aus dem Conspectus zu ersehen ist, Anatomie des Herzens. 
So wird er, S. 104 acht Arbeiten über die Kreislaufsorgane der Wirbel- 
tiere finden, wovon die beiden durch die Ziffer 596:14.12 bezeich- 
neten, speziell das Herz behandeln. 

Da der, anno 1896 entworfene Conspectus nicht alle Zahlen ent- 
hält, die in letzter Zeit in Anwendung kamen, so habe ich die Vorar- 
beiten für eine neue Auflage desselben in Angriff genommen und wird 
dieselbe noch im Laufe des Jahres erscheinen. Damit aber die neue 
Einrichtung für die Morphologie und die Physiologie sofort benutzt 
werden kann, erlaube ich mir die betreffenden Rubriken hier zum 
Abdruck zu bringen. 

Endlich möchte ich die Gelegenheit benützen, die Bitte auszu- 
sprechen, von etwaigen Mängeln oder Unrichtigkeiten, bzw. sonstigen 
Ausstellungen, die sich an der Bibliographie machen lassen, mir 
freundlichst Kenntnis geben zu wollen, da es meinem Wunsch ent- 
spricht, diese recht fehlerfrei und in einer für die Fachgenossen mög- 
lichst brauchbaren Form herzustellen. 



379 



Hauptzahl 

591.1 PHYSIOLOGIA 
591.10 Physiologia generalis 

591.104 Physicaet chernia cel- 
lularum et organismo- 
rum in genere 
.1041 Functiones nuclei et 
plasmatis (Irritabili- 
tas in genere etc.) — 
vide etiam 591.181 
.1044 Effectus mediorum 
ambientium (vires 
physicae et chemi- 
cae) in cellulas et or- 
ganismes. — vide 
etiam 591.185 
.105 Chemia physiologica 
(incl. metabolismus in 
genere. — vide etiam 
591.133 et 591.149 
.106 Organaetmedia agres- 
sionibus et defensioni- 
bus inservientia 

591.11 Sanguis, Cireulatio 
Haemolympha, 
Lympha invertebrato- 
rum 

.111 Proprietates généra- 
les chemicae et phy- 
sicae sanguinis etc. 

.112 Cireulatio 

591.12 Respiratio 

.121 Physiologia generalis 
respirationis : Motus, 
chemia 

.122 Eespiratio per totam 
superficiem (cutanea) 

.123 Respiratio per vasa 
aquifera 

.125 Kespiratio per bran- 
chias ^ 

.126 Respiratio per tracheas 

.127 Respiratio per pul- 
mo n es 

.128 Calor animalis 

591.13 Natritio 

.131 Prehensio, physiologia 
stomodaei (masticatio, 
salivariae glandulae 
etc.) 

.132 Digestio, physiologia 
intestini medii 

.133 Chemia physiologica 
alimentorum et nutri- 
tionis (metabolismus 
syntheticus) 



als Anhang 

:11 
:11.0 



.04 



.041 



.044 



.05 



.06 
:11.1 



.11 
.12 
:11.2 



.21 
.22 
.23 

.25 

.26 

.27 
.28 
11.3 



.31 
.32 

.33 



Hanptxahl als Anhang 

591.134 Incrementum :11.34 
.136 Proctodaeum, defe- 

catio .36 
.139 Longaevitas, Necro- 
biosis .39 

591.14 Secreti© et excretio, 
Lympha :11,4 

.141 Secretio cutanea .41 

.144 Systema lymphaticum .44 

.145 Venena .45 
.146 Secretio organorum 

sexualium, lac .46 
.149 Excretio, urina, Meta- 
bolismus analyticus .49 

591.15 Variatio :11.5 
.151 — polymorphica .51 
.152 — geographica .52 
.153 — heterophagica .53 
.155 — mimetica .55 
.156 — sexualis .56 
.157 — colorativa .57 
.158 Formae hybridae .58 
.159 — monstrosae .59 

591.16 Generatio :11.6 
.161 Abiogenesis .61 
J 62 Parthenogenesis .62 
.163 Paedogenesis,nutrices .63 
.164 Fissura .64 
.165 Gemmatio .65 
.166 Fecundatio .66 
.167 Hermaphroditismus .67 
.168 Viviparitas .68 
.169 Regeneratio .69 

591.17 Motus, Physiologia or- 
ganorum motus et sce- 

leti :11,7 

.171 Itus .71 

.172 Reptatio .72 

.173 Natatio .73 

.174 Volatus .74 
.175 Musculorum physio- 
logia (nervi et musculi 

vide 591.182) .75 

.175.1 Organa electrica .75.1 
.176 Integumentum (sub- 

stantiae colorantes etc.) .76 
.177 Sceleton (Esosceleton 

etc.) .77 
591.18 Systema nervoram :11.8 
.181 IrritabilitasetPhysio- 
logia nervorum in ge- 
nere (sine museulis) 
Electro - physiologia 
etc. — vide etiam 

591.1041 .81 



380 



Haupt zahl 


als Anhang 


Hauptzahl als Anhang 


591.182 Nervi et mu sculi (To- 




591.425 Pleura 


-.14.25 


nus, motus reflexus 




.426 Diaphragma 


.26 


etc.) — vide etiam 




.428 Branchiae 


.28 


591.175 et 591.181 


-.11.82 


.429 Organa alia, Tracheae 




.185 Sensus 


.85 


(Ins.), Vesicanatatoria 


.29 


.1852 Tactus 


.852 


591.43 Organa nutritionis 


:14.3 


.1853 Sensus chemici (Che- 




.431 Os 


.31 


motaxis vide etiam 




.431.3 Lingua 


.31.3 


591.1044 


.853 


.431.4 Dentés 


.31.4 


.1853.1 Gustatus 


.853.1 


.431.6 Glandulae 


.31.6 


.1854 Odoratus 


.854 


.432 Pharynx, oesophagus 


.32 


.1855 Auditus, sensus sta- 




.433 Ventriculus 


.33 


ticus 


.855 


.434 Intestinum 


.34 


.1856 Visus 


.856 


.435 Rectum, cloaca 


.35 


591.199 Functio photogenica 


:11.99 


.436 Hepar 


.36 


591.2 PATHOLOGIA et TE- 




.437 Pancreas 


.37 


RATOLOGIA eodum 




.438 Peritoneum, coeloma 


.38 


modo ac 591.4 dividuntur 


:12 


.439 Corpora adiposa, etc. 


.39 


591.3 EMBRIOLOGIA 


:13 


591.44 Systema lymphaticum 


:14.4 


591.31 Ovum, Segmentatio 


:13.1 


.441 Lien 


.41 


.311 Maturatio 


.11 


.442 Vasa lymphatica 


.42 


.313 Fecundatio ovi 


.13 


.4i3 Thymus 


.43 


.315 Segmentatio 


.15 


.444 Glandula thyreoidea 


.44 


.316 Morula 


.16 


.445 Gl. suprarenalis 


.45 


.317 Blastula 


.17 


.446 Gl. lyraphaticae 


.46 


.32 Laminae germinis, Ga- 




591.46 Organa urogenitalia 


:14.6 


strula 


.2 


.461 Ren, ureter 


.61 


.33 Embryo, primordia 


.3 


.462 Vesica, urethra 


.62 


.331 Primordia ectoderma- 




.463 Testis, vas deferens 


.63 


lia 


.31 


.463.1 Sperma, spermato- 




.333 Prim, entodermalia 


.33 


genesis 


.63.1 


.335 Prim, mesodermalia 


.35 


.464 Organa copulationis 


.64 


.339 Adnexa embryonis 


.39 


.465 Ovarium, oviductus 


.65 


.34 Metamorphosis 


.4 


.465.1 Ovum 


.65.1 


.341 Larvae 


.41 


.466 Uterus 


.66 


.345 Metagenesis 


.45 


.467 Vagina 


.67 


.35 Juvenes 


.5 


.469 Mammae 


.69 


.36 Productio sexuum 


.6 


591.47 Organa motus 


:14.7 


.37 Hybridisatio 


.7 


.471 Sceletion 


.71 


.38 Incestus 


.8 


.472 Articulationes 


.72 


.39 Embryologia experi- 




.414.73 Musculi 


.73 


mentalis 


.9 


.473.9 Organa electrica 


.73.9 


591.4 ANATOMIA 


:14 


.474 Tendines, Fasciae 


.74 


591.41 Organa circula tionis 


:14.1. 


.476 Tela conjunctiva 


.76 


.411 Pericardium 


.11 


.477 Integumentum 


.77 


.412 Cor 


.12 


.478 Pill, ungues, plumae 




.413 Vasa, arteriae 


.13 


etc. 


.78 


.414 Venae 


.14 


.478.1 Pili 


.78.1 


.415 Capillares 


.15 


.478.5 Squamae, Exosceleton 


.78.5 


591.42 Organa respirationis 


•14.2 


.478.6 Ungues 


.78.6 


.421 Nasus 


.21 


.478.7 Plumae 


.78.7 


.422 Larynx 


.22 


.478.8 Cornua 


.78.8 


.423 Trachea (Vert); bron- 




591.48 Systema neryosum 


:14.8 


chi 


.23 


.481 Systema centrale, En- 




. .424 Pulmo 


.24 


cephalon 


.81 



381 



HauptzaM 


als Anhang 


Hauptzahl 


als Anhang 


591.482 Medulla spinalis 


:14.82 


591.498 Extremitates 


:14.98 


.483 Syst. nerv, peripheric. 


.83 


.499 Appendices corporis 


.99 


.484 Organa visus 


.84 


591.8 HISTOLOGIA 


:18 


.485 Org. auditus 


.85 


591.81 Cellula 


:18.1 


.486 Org. olfactus 


.86 


.811 Protoplasma 


.11 


.487 Org. gustus 


.87 


.813 Nucleus 


.13 


.488 Org. sensus, tactus 


.88 


.815 Divisio cellularum 


.15 


.4889 Org. lateralia 


.889 


.816 Centrosoma 


.16 


.489 Ganglia sparsa 


.89 


.818 Cilia, membrana 


.18 


591.49 Somatologia 


:14.9 


.82 Tela conjunctiva 


.2 


.491 Personae cormorum 


.91 


.83 Cartilago 


.3 


.492 Antimera, metaniera 


.92 


.84 Os 


.4 


.493 Caput 


.93 


.85 Sanguis, Lympha 


.5 


.494 Céphalothorax, coUum 


.94 


.86 Musculus 


.6 


.495 Thorax 


.95 


.87 Epithelium 


.7 


.496 Abdomen 


.96 


.88 Tela nervosa 


.8 


.497 Cauda, telson 


.97 







3. Ein neuer Vertreter eines marinen Turbeiiariengenus im Süßwasser. 

Von Dr. 0. Fuhrmann, Académie Neuchâtel. 
(Mit 3 Figuren.) 

eingeg. 22. Dezember 1903. 

Der im nachfolgenden beschriebene Strudelwurm ist nicht der 
erste Vertreter mariner Turbellarienfauna im Süßwasser. So hat na- 
mentlich G. du Plessis bereits mehrere Arten im Genfer See aufge- 
funden, von welchen zwei auch in andern Seen des öftern beobachtet 
wurden; es sind dies Plagiostoma-Lemani du Plessis und Monotus 
morginiense du Plessis. Unsre Art ist mit der dritten von obigem Au- 
tor aufgefundenen Species dem Macrorhynciius Lemani du Plessis 
näher verwandt, doch sicher von diesem verschieden, da er im Genus 
Hyporhynchus unterzubringen ist. 

Bei der Untersuchung der Tiefenfauna des Neuenburger Sees fand 
ich in einer Tiefe von 120 m und 53 m ein 1 mm langes fast farbloses 
Turbellar, welches mir durch seinen eigentümlichen chitinösen Copu- 
lationsapparat sofort auffiel. Ich benenne es Hyporhynchus neocomen- 
sis. Das Epithelium, reich an kleinen Schleimstäbchen, läßt die Kon- 
turen der Zellen nicht erkennen, doch sind diese wohl relativ klein, 
da die eigentümlich amöbenförmigen Kerne sehr zahlreich sind. Ganz 
nahe dem Vorderende mündet ein mächtiger Rüssel aus, der zurück- 
gezogen 0,09 mm im Durchmesser mißt. Derselbe ist äußerst muskulös 
und zeigt an der Ansatzstelle der Rüsselscheide einen starken Ring- 
muskel, den wir bei den meisten andern Proboscidae nicht finden 
(s, Fig. 1). Am Vorderende, an die Rüsseltasche und den Rüssel setzen 
sich zahlreiche, das Parenchym durchquerende Retraktoren und Pro- 
pulsoren an. Der Rüsselapparat ist also hier etwas stärker entwickelt, 



382 



als dies sonst im Genus Hyporhynchus der Fall. Am Verdauungsapparat 
bemerken wir, daß der Pharynx am Hinterende der vorderen Körper- 
hälfte liegt; er zeigt einen Durchmesser von 0,15 mm, die Pharyngeal- 
tasche ist sehr muskulös, und wie an den Rüssel setzen sich auch an 
ihn zahlreiche Muskeln an. 

Das Gehirn liegt direkt hinter dem Rüssel, auf ihm die beiden 
0,021 mm im Durchmesser messenden Augen, deren Pigmentbecher 
aus 0,0018 mm großen braunen Pigmentkörnern besteht. 

Besonderes Interesse verdient nun der Geschlechtsapparat. Die 

männlichen Geschlechtsorgane beste- 
hen aus zwei seitlich gelegenen Hoden, 
.welche je nach dem Kontraktionszu- 
stand und dem Grad der Geschlechts- 
reife, klein, oval oder ziemlich groß 
und langgestreckt sind. Sie liegen in 
der vorderen Hälfte des Körpers zu bei- 
den Seiten des Pharynx. Die Samen- 
leiter münden in zwei Vesicula se- 
minali s , welche stark muskulös und 
von ca. 20 deutlichen Längsmuskelbän- 
dern umhüllt sind. Die von Sperma 
erfüllten Samenblasen ergießen sich zu- 
sammen in das Copulationsorgan (s. 
Fig. 2), welches hauptsächlich von 
Längsmuskeln umgeben ist. Der Drüsen- 
sekretbehälter, durch welchen auch das 
Sperma geht, ist von dem Sekret großer 
im Parenchym gelegener Drüsenzellen 
erfüllt. Zahlreiche Scheidewände teilen 
denselben in mehrere Kammern ein. 
Im Zentrum verläuft der Kanal, der das 
und Retraktoren des Rüssels und Sperma leitet. Am Vorder- und Hinter- 
arynx. ende der länglichen Sekretblase des 

Penis finden sich innen um den Samenkanal angeordnet je etwa 12 
größere Zellen. Das Copulationsorgan selbst ist chitinös, es besteht 
aus einer zentralen, zylindrischen Röhre, deren Hinterende sich 
etwas erweitert und zehn parallel verlaufende Zähne bildet, welche 
dem ganzen Organ in der Flächenansicht eine gewisse Ähnlichkeit 
mit einer fünfzinkigen Gabel geben. In Wirklichkeit aber sind die 
10 Zähne am Rande des obgenannten Chitinzylinders befestigt, also 
kreisförmig angeordnet. Diesen ganzen Apparat umhüllend, findet 
man ein 0,025 mm weites Chitinrohr. Ihm liegt nach außen der 




üj.--:' 



Fig. 1. Längsschnitt durch das Vor- 
derende von Hyporhynchus neoco- 
mensis. S, Rüssel; Hs, Rüssel- 
scheide; Um, Ringmuskel des Rüs- 
sels ; ph, Pharynx ; M, Propulsoren 



383 

männliche Geschlechtskanal an. Der chitiuöse Geschlechtsapparat 
besitzt eine Länge von 0,09 mm. Ob bei der Begattung die Sekret- 
produkte durch das äußere, das Sperma durch das innere Rohr oder 
umgekehrt verlaufen, vermag ich nicht mit Sicherheit zu sagen. Er- 
steres scheint wahrscheinlicher zu sein, und wären dann die Verhält- 
nisse gerade umgekehrt, wie bei den marinen Hyporhynchus-Kxien. 
Der weibliche Geschlechtsapparat besteht zunächst aus den beiden 
Geschlechtsdrüsen, dem Dotterstock und dem Keimstock. Der 
Dotterstock liegt wie die Hoden seitlich, und da, wo beide zusammen- 
kommen, liegt er ventral von den beiden männlichen Geschlechts- 
drüsen. Der Dotterstock ist sehr langgestreckt, voluminös, leicht, ge- 
lappt und reicht bis fast ans Hinterende. Die Dotterzellen sind 
sehr groß mit großem Kern und Nucleolus. Die beiden Ovarien 




Fig. 2. Nach Flächenschnitten und Quetschpräparat rekonstruierter Genitalapparat. 
Fs,Vesicula seminalis; <Sr, Sekretbehälter mit zentralem Samenleiter Sl; Dr, Drüsen; 
G, männlicher Geschlechtsgang; ich, innere Chitinröhre des Penis; ach, äußere 
Chitinröhre des Penis; o«. Ovarium; od, Oviduct; Bs, Bursa seminalis; »S/->/r, Sphincter 
der Bursa; Bds, Drüsen der Bursa; Bc, Ausführungskanal der Bursa; /S/j, Sperma; 
Ds, Drüsensekret des Sekretbehälters des Penis und der Drüsen Dr. 



liegen ventral vom Dotterstock. Sie vereinigen sich in der Mitte, um 
ihre Produkte in den weiten Oviduct zu ergießen. Die Keimstöcke sind 
länglich oval und enthalten nur etwa ein Dutzend Eizellen, von wel- 
chen die dem Oviduct zunächst gelegenen ungemein groß sind, indem 
sie 0,08 mm im Durchmesser messen, einen 0,036 mm großen Kern 
mit 0,009 mm messendem Nucleolus besitzen. Der Oviduct ebenfalls 



384 

der Größe der Eier entsprechend sehr weit, ist von Zellen ausgekleidet; 
er läuft, parallel dem männlichen Copulationsapparat, in die Genital- 
kloake. In dieselbe mündet ebenfalls die Bursa seminalis. 

Die Bursa seminalis liegt auf der Höhe der Keimstöcke, ist 
sphärisch und meist sehr voluminös. Sie enthält zusammengeballt das 
Sperma, welches in einer homogenen Masse liegt und von dieser um- 
hüllt wird. Dies ist offenbar das vom Copulationsapparat mit den 

Spermatozoiden in die Bursa inji- 
zierte Sekret. Die Bursa semina- 
lis ist an ihrer Ausmündungsstelle 
von einem starken Sphincter um- 
geben und außerhalb diesem sieht 
man zahlreiche Drüsenzellen, die 
verhältnismäßig dicke (0,009 mm) 
Wandung des Leitungskanals der 
Bursa durchsetzen. Dieser Kanal 
ist etwa so lang, wie das chitinöse 
Copulationsorgan und von einer 
Chitiumembran ausgekleidet. Von 
dem für die marinen Hyporhynchus- 
Arten typischen Chitinanhängsel 



DOr- 




d 



ich. 



Fisj. 3. Querschnitt eines stark kon- 
trahierten Exemplars. Bezeichnungen 
■wie in Fig. 2. B, Darm; Do, Dotter- 
stock. 



der Bursa habe ich nichts gesehen. 
Bei den von mir beobachteten Exemplaren habe ich keine reifen Eier 
und auch keinen Uterus angetroffen; der weite Oviduct funktioniert 
vielleicht als Uterus; in ihm habe ich vereinzelte, wohl aus der Bursa 
stammende Spermatozoiden gesehen. 

Penis, Oviduct und die Bursa seminalis münden zusammen in 
eine kleine Genitalkloake, welche nahe dem Hinterende sich nach 
außen öffnet. Ein Sphincter umschließt die Öffnung. 

. Außer der guten Entwicklung des Rüssels und dem Mangel der 
Chitinteile an der Bursa seminalis stimmen alle übrigen Verhält- 
nisse ziemlich gut mit den marinen Vertretern des Genus Hyporhyn- 
clius überein. 



4. Neue Anoplocephaliden der Vögel. 

Von Dr. O. Fuhrmann, Académie Neuchâtel. 
(Vorläufige Mitteilung.) 

eingeg. 22. Dezember 1903. 

Ich habe bereits anderweitig darauf aufmerksam gemacht, daß 
die Subfamilie der Anoplocephaliden nicht eine für Säugetiere typische 
Gruppe von Cestoden ist und dies dadurch bewiesen, daß ich 10 Arten 
aus den Genera Moniezia E.. Blanchard (3 Arten), Bertia R. Blan- 



385 

chard (1 Art), Aporina Fuhrmann (1 Art), ZscJiokJcia Fuhrmann (1 Art), 
Linstowia Zschokke (1 Art), Cittotaenia Riehm. (2 Arten) und eine in 
keines der bekannten Genera unterzubringende Form, näher beschrie- 
ben habe^. Es sollen im folgenden 4 weitere Arten kurz charakte- 
risiert werden. 

Moniezia variabilis nov. spec. Diese Art fand sich in mehreren 
JRhamphastos-Arten {Rh. culminatus Gould, B,. dicolorus L,, Rh. ery~ 
throrhynchus Gm. u. R. toco Müll.) und bildet so den vierten aus Vö- 
geln stammenden Vertreter des Säugetier-Cestodengenus Moniezia. 
Die Art nähert sich sehr der aus Chrysotis stammenden Art M. ambi- 
gua Fuhrmann, ist aber trotzdem leicht von ihr zu unterscheiden. 

Die reifen Exemplare waren von verschiedener Größe, 4 — 7 cm 
lang und 1,5 — 2,5 mm breit. Der Scolex ist 0,45 mm breit; die Stro- 
bila mit Ausnahme der letzten Proglottiden kurz-gliedrig. Die Ge- 
schlechtsdrüsen zeigen eine den übrigen in Vögeln vorkommenden 
Arten dieses Genus identische Disposition. Hier will ich nur den 
Uterus näher betrachten, dessen Gestalt den Hauptspeciescharakter 
der Art bildet. Die beiden Uteri sind mehr oder weniger hufeisen- 
förmig, je nachdem die Proglottis weniger oder mehr gestreckt ist; 
sie bilden ein halbkreisförmiges Gewölbe über den weiblichen Ge- 
schlechtsdrüsen. Anfänglich sind die beiden Uteri jedes Gliedes von- 
einander getrennt, doch wenn sie voll von Eiern sind, findet eine teil- 
weise Verschmelzung statt, welche aber deutlich verschieden von der 
bei Moniezia columbae Fuhrmann und M. ambigua Fuhrmann beob- 
achteten ist. Es zeigt sich nämlich dieselbe am hinteren Teil der bei- 
den median sich berührenden Uterusschenkel, während bei der sehr 
ähnlichen Form M. ambigua die Verschmelzung erstens sehr frühzeitig 
und am Vorderende des Uteri stattfindet. So entsteht ein überaus 
typisch geformter, in doppelter Wellenlinie die Proglottis quer durch- 
ziehender, einfacher Uterus. Die Eier haben drei Hüllen. Während 
die Vertreter des Genus bei Säugetieren nur Wiederkäuer bewohnen, 
findet! wir sie bei Vögeln in folgenden Gruppen: Psittaciformes, Co- 
lumbiformes und Pici. 

Cittotaenia psittacea nov. spec, ist die dritte in Vögeln gefundene 
Art dieses Genus; sie stammt aus dem interessanten Erdpapagei Strin- 
gops habroptilus. Der Cestode hat eine Länge von 10 cm bei einer 
Breite von 6 mm. Der kleine Scolex hat einen Durchmesser von 
0,23 mm. Der Scheitel ist in der Kegel stark eingezogen. Da wir es 
mit einer typischen Cittotaenia zu tun haben, sind die Geschlechts- 
organe in den sehr kurzen Proglottiden doppelt angelegt. Die männ- 



1 Zentralbl. f. Bakt. u. Paras. Bd. XXXII. 1902. p. 122. 

25 



386 

lichen Geschlechtsorgane bestehen aus ca. 200 dorsal gelegenen 
Hodenbläschen, deren Vas a efferent ia in Verlauf und Struktur sehr 
deutlich sichtbar sind. Vor seinem Eintritt in den Cirrusheutel zeigt 
das Va s deferens zahlreiche Schlingen. Es ist an dieser Stelle um- 
geben von großen Prostatazellen. Der Cirrusheutel mit Vesicula 
seminalis interna ist schlauchförmig, und 0,52 mm lang, bei einem 
Durchmesser von nur 0,02 mm. Wegen seiner bedeutenden Länge 
und wenig starken Muskulatur besitzt die Penistasche einen mächtigen 
ßetraktor. Der von besonderer Muskulatur umhüllte Cirrus ist mit 
feinen Härchen bewaffnet. Die doppelten weiblichen Geschlechts- 
organe bestehen aus dem ventral gelegenen Keimstock, der fächerartig 
den etwas dorsalen Dotterstock umfaßt. Am meisten dorsal gelegen 
ist die große Schalendrüse. Die Vagina verläuft, unter dem Cirrus- 
heutel durch, zur Genitalkloake. Sie ist in ihrem Endteil wie der 
Cirrus von feinen Härchen ausgekleidet und ganz besonders struiert. 
Bei Cittotaenia psittacea finden wir den für das Genus typischen birn- 
förmigen Apparat sehr gut entwickelt. 

Bei einem der Exemplare, das ich speciell genauer untersucht, 
habe ich eine interessante Anomalie beobachtet, welche sich fast auf 
die ganze Strobila erstreckte. Es fanden sich nämlich in der Mitte des 
Gliedes zwei kleinere komplette -weibliche Geschlechtsdrüsen, so daß 
in jeder Proglottis vier Keimstöcke und vier Dotterstöcke sich fanden, 
Die Leitungswege, mit Ausnahme der Vagina, waren gut entwickelt, 
wenn auch einfacher gebaut. Der üteringang schien in den Uterus 
zu münden. Die zahlreichen unbefruchteten Eier im Uterus stammten 
vielleicht von diesen medianen Geschlechtsdrüsen. 

Die dritte neue Art ist Cittotaenia rhea nov. spec, sie fand sich 
in sehr großer Zahl in einer Rhea americana (ca. 100 Exemplare) und 
konnte, obwohl leicht maceriert, als zu obigem Genus gehörend, be- 
stimmt werden. Dieser vierte aus Vögeln stammende Vertreter des 
Genus besitzt einen großen Scolex, der einen Durchmesser von 1 ,5 mm 
zeigt. Der Hals ist in der Regel bedeutend schmäler, so daß der Kopf 
deutlich abgesetzt ist. Die Saugnäpfe sind überaus groß. Die kurz- 
gliedrige Strobila ist 5 — 9 cm lang, und bei den breitesten Exem- 
plaren 3 mm breit. Nach den in der Berliner Helminthologischen 
Sammlung sich findenden Fragmenten (Glas 1348F) zeigt es sich, daß 
dieser Cestode wohl bedeutend länger und breiter wird (Breite der 
reifen Fragmente 8 mm) was zu erwarten war, da die obigen Exem- 
plare alle keine reifen Glieder besitzen. Dem Bau des Cirrusbeutels 
nach, gehört diese Art in die zweite von Stiles geschaffene Gruppe 
der Cittotänien, deren Typus C. pectinata Goeze ist. Der beidseitige 
Cirrusheutel ist 0,6 mm lang, 0,02 mm im Durchmesser messend. 



1 



387 

Die Hodenbläschen sind ca. 110 an der Zahl. Die weiblichen Ge- 
schlechtsorgane zeigen die typische Anordnung. Der Uterus erfüllt 
das ganze Markparenehym. Interessant ist, daß die Eier, die bei Citto- 
taenia avicola Fuhrmann und C. kuvaria (Shipley) keinen birnförmigen 
Apparat haben, hier wie bei der vorhergehenden Art, einen solchen, 
wenn auch schwach entwickelt, aufweisen. Die beiden gegeneinander 
gebogenen Anhänge der ersten Hülle der Oncosphäre entspringen den 
beiden Polen des ovalen Embryos. Zwei weitere Hüllen umgeben die 
junge Larve. 

Die drei oben beschriebenen Cestoden entstammen der großen hel- 
minthologischen Sammlung des Wiener Hofmuseuras, welche mir in 
dankenswertem Entgegenkommen von Herrn Prof. E. von Mar en- 
z e 11 er zur Bestimmung überlassen wurde. 

Die letzte kurz zu beschreibende neue Art entstammt dem Museum 
von München, dessen Cestodensammlung mir von Prof. Hertwig in 
zuvorkommender Weise zur Bestimmung übergeben wurde. Die Art 
stammt aus Bucorax abyssiniens Bodd. und war mit dem nie publizier- 
ten wohl von von Siebold stammenden Namen T. pinguis benannt, 
welchen ich, weil bezeichnend, beibehalten will. T. pinguis nov. spec, 
zeigt in seiner Anatomie große Übereinstimmungen mit Bertia, und 
will ich dieselbe, obwohl die Geschlechtsorgane einseitig ausmünden, 
in dieses Genus stellen, dessen Diagnose also etwas weiter zu fassen 
wäre. 

Der Scolex ist unbewaffnet und besitzt einen Durchmesser von 
0,5 mm. Die 2 mm dicke, sehr kurzgliedrige Strobila besitzt eine 
Länge von 7 cm und eine Breite von 4 mm. 

Die mächtige Muskulatur des Parenchyms zeigt die Eigentüm- 
lichkeit, daß die in mehreren Lagen vorhandene Längsmuskulatur 
die kleinen Bündel innen, die großen 0,20 mm hohen und 0,02 mm 
breiten Bündel an der Peripherie angeordnet hat. Dorsoventral- und 
Transversalmuskeln sind ebenfalls stark entwickelt. 

Die einseitig gelegenen Geschlechtsöffnungen führen in einen 
0,36 mm langen engen Kloakenkanal, der Stempel- oder papillenartig 
in eine tief im Rindenparenchym gelegene Genitalkloakenhöhle mün- 
det, in welche sich Cirrus und Vagina ergießen. Die Genitalgänge 
gehen dabei über die beiden Wassergefäße und dem Nervensystem 
durch. 

Die Hodenbläschen liegen in doppelter Lage dorsal, das zum 
Teil weite Vas deferens verläuft nicht wie sonst üblich, dorsal von 
ihnen, sondern leicht gewellt zwischen ihnen durch: zahlreiche ana- 
stomosierende Verzweigungen der Vasa efferentia gehen zu denHo- 
denbläschen. Der Cirrusbeutel ist 0,64 mm lang, schlauchförmig mit, 

25* 



388 

wie zu erwarten, sehr langem Cirrus. Die weiblichen Genitalien, die 
leicht nach dem Rande, nach welchem sie ausmünden, verschoben sind, 
bestehen aus einem, sich mit Hämalaun nur sehr schwach färbenden 
Dotterstock, der ganz ventral und dem Hinterrand genähert gelegen 
und einem stark gelappten nur wenig breiteren Keimstock. Die 
Schalendrüse liegt dorsal. Die Geschlechtsgänge zeigen nichts beson- 
deres. Die Vagina ist in der Nähe des Ovars zu einem größeren Re- 
ceptaculum seminis erweitert, worauf dem Rande zu sie sich auf 
eine kurze Strecke äußerst verengt, um dann als ziemlich enger stark- 
wandiger Kanal nach außen zu verlaufen. Der reife Uterus erfüllt das 
Markparenchym. Die Oncosphären zeigen drei enge, dünne Hüllen, 
ohne birnförmigen Apparat. 

Die in diesem Aufsatz kurz beschriebenen Cestoden sollen an- 
dernorts näher beschrieben werden, namentlich auch eingehender in 
bezug auf die Muskulatur des Scolex und die Entwicklung der Ge- 
schlechtsorgane. 

5. Das Plankton des Seliger Sees. 

Von W. Zykoff, Privatdozent der Zoologie an der Universität zu Moskau. 

eingeg. 29. Dezember 1903. 

Der Seliger See liegt mit seinem größten Teil im Ostaschkow- 
schen Bezirk des Gouvernements von Twer und gehört seiner Fläche 
nach, die 259,7 qkm erreicht, zu den umfangreichsten Seen Mittel- 
und Westrußlands. Der Fluß Seligarowka verbindet diesen See mit 
dem oberen Teil der Wolga. Die Gegend, in der dieser See liegt, ge- 
hört zu der »Moränenlandschaft« und charakterisiert sich durch viele 
Hügel. Die größte, nur in zwei Stellen vorgefundene. Tiefe übertrifft 
nicht 24 m; häufiger ist die Tiefe von 15 — 18 m. Nach den Loten des 
Prof. Dr. D. N. Anutschin^ erwies sich die mittlere Tiefe durch- 
schnittlich von 5,8 m. Das Wasser im See ist ziemlich klar und an 
vielen Stellen sieht man deutlich die Strömung. Die Temperatur des 
Sees erreicht im Juni und Juli bei 18 m Tiefe im mittleren Teil 14°; 
im nördlichen Teil dagegen giebt es Stellen, an denen bei 1 m Tiefe 
die Temperatur nur A° erreicht; also gehört dieser See im allgemeinen 
sowohl der Tiefe als auch der Temperatur seines Wassers nach zu den 
seichten und warmen Seen, was, wie wir sehen werden, auf die Zu- 
sammensetzung des Planktons einen großen Einfluß ausübt. 

Die Herißn Prof. N.M. Kulagin, J.P. Stschellkanovzeff und 
Nowosillzeff sammelten das Plankton im Jahre 1901 vom 9. /2 2. Juli 

1 AHyxiHHt, ^., Osepa oó.aacTK uctokobt. BojrH H BepxoBBeBt SanasHoö ^bhhli 
(3eM.!ieBÌA4HÌe 1898 r. ciup. 112—127). 



389 

bis zum 16./29. desselben Monats und zwar an verschiedenen Stellen 
des Sees, aus verschiedenen Tiefen mit dem qualitativen und mittleren 
quantitativen Planktonnetze von Apstein; die Zahl der Plankton- 
proben belief sich auf fünfzig. 

Ich halte es für eine angenehme Pflicht, nochmals meinen besten 
Dank dem Herrn Prof. Kulagin auszudrücken; er war so liebens- 
würdig, mir zur Untersuchung das gesammelte Material zu geben; ein 
Material, daß erstens dank seiner Neuheit, von größtem Interesse ist, 
weil wir bis heutzutage in bezug auf die Fauna des Seliger Sees nur 
ichthyologische Kenntnisse besaßen, und zweitens wird uns dieses 
Material in Zukunft eine faktische Grundlage zur Beurteilung der 
Fauna der oberen Wolga liefern. 

Es gelang mir in den Planktonproben folgende Formen zu kon- 
statieren: 

Microphyta. 

Clathrocystis aeruginosa Henfr. 
Anabaena flos aquae Bréb. 

spiroides Klebahn. 
Aphanizomenonßos aquae Ralfs. 
Gloiotrichia echinatula P. Rieht. 
Closterium sp. 
Spirogyra sp. 
Staurastrum gracile Ralfs. 
Cosmaricum scenedesmus Delponte. 
Volvox aureus Ehrbg. 
Pandorina moriim Bory. 
Endorina elegans^hrhg. 
Botryococcus Braunii Ktz. 
Pediastrum Boryanum Menengh. 

duplex Meyen. 
Melosira granulata Ralfs. 
Melosira sp. 
Cyclotella comta Ktz. 
Attheya Zachariasi J. Brun. 
Tahellaria fetiestra Ktz. 

var. asterionelloides Grün. 
Synedra acus Ktz. var. delicatissima Grün. 
Asterionella gracillima Heib. 
Fragilaria crotonensis Kitt. 

virescens Ralfs. 



390 

Protozoa. 

Arcella vulgaris Ehrbg. 

Difflugia lohostoma Leidy var. limnetica Lev. 

acuminata Ehrbg. 
Diplosiga frequentissime Zach. 
Dinohryon sertularia Ehrbg. 
divergens Imh. 
stipitatum Stein. 
Peridinium cinctum Ehrbg. 

tahulatum Ehrbg. 
hipes Stein. 
Ceratium hirundinella O. F. M. 
Codonella lacustris Entz. 
Vorticella sp. 

Rotatoria. 

Conochilus unicornis Rouiss. 

Asplanchna priodonta Gosse. 

Synchaeta sp. 

Triarthra longiseta Ehrbg. 

Polyarthra platyptera Ehrbg. var. euryptera Wierz. 

Mastigocerca capucina Wierz. et Zach. 

Euchlanis dilatata Ehrbg. 

Anurea cochlearis Gosse. 

var. hispida Lauterb. 
tecta Gosse. 

- var. hispida Lauterb, 
Notliolca longispina Kell. 
Ploesoma truncata Lev. 

Hudsoni Imh. 
Anapus ovalis Bergend. 

Cladocera. 

Sida crystallina O. F. M. 
Limnosida frontosa Sars. 
Diaphanosoma hrachyurum Liév. 
Holopedium gibherum Zadd. 
Daphnia hyalina Leidig. 
Hyalodaphnia cuculiata Sars. 
Cephaloxus cristatus Sars. 
Simnocephalus vetulus O. F. M. 



391 

Ceriodaphnia hamata Sars. 

pulchella Sars. 
Bosmina longirostris O. F. M. var. cornuta Jur. 

var. hrevicornis Hell. 
Bosmina obtusirostris Sars s. str. 

coregoni Baird. 

var. ther sites Poppe. 

crassicornis Lillj. 
Eurycercus lamellatus O. F. M. 
Acroperus leucocephalus Koch. 
Peratacantha truncata O. F. M. 
Chydorus sphaericus O. F. M. 
Polyphemus pediculus L. 
BythotrepJies longimanus Leydig. 
Leptodora kindtii Focke. 

Copepoda. 

Cyclops strenuus Fisch. 

Leuckarii Claus. 

Clausii Heller. 

oithonoides Sars. 

alhidus Jur. 

serrulatus Fisch. 

macrurus Sars. 
Diaptomus graciloides Sars. 
Heterocope appendiculata Sars. 
Aus dem oben erwähnten Verzeichnis sehen wir, daß der See 
»blühte«, wobei in allen Proben Gloiotrichia echinatula sich vorfand; 
von den Diatomeen waren Melosira granulata und Asterionella gracil- 
lima am zahlreichsten. Von den Rhizopoda kamen beständig, aber 
nur in einzelnen Exemplaren Difflugia lobostoma var. limnetica vor, 
deren Schale sich nur dadurch von der von Le vanderù aus den finni- 
schen Seen beschriebenen und abgebildeten unterschied, daß die Zahl 
der dünnen Quarzplättchen bedeutend geringer war, so daß der Kern 
im oberen breiten Teil der Schale deutlich zu sehen war. Mastigo- 
phora waren durch die drei erwähnten Dtnobfyon-Arten und Ceratium 
hirudinella vertreten und zwar in allen Proben; Ceratium hirudinella 
war von schlanker, dreihörniger Form: ihr rechtes hinteres Horn bil- 
dete einen scharf gezeichneten Winkel mit der Längsachse oder war 



- Le van der, K., Zur Kenntnis der Fauna und Flora finnischer Binnenseen 
(Acta Soc. Faun. et. Fl. Fenn. Bd. XIX. No. 2. 1900. S. 53.) 



392 

derselben parallel, der Querdurchmesser jedoch nicht verschmälert, so 
daß das Ceratium hinmdinella nicht in die ^^iX.furcoides Lev. überging; 
ich weise auf diese Tatsache besonders hin, da in der Wolga nach meinen 
Untersuchungen im Jahre 1901 ausschließlich yox.furcoides'^ vorkam; 
was die Arten der Gattung Peridiniiim betrifft, so fand ich dieselben 
höchst selten und nur in vereinzelten Exemplaren. Codonella lacustris 
kam öfters, jedoch nur in geringer Zahl vor; ihre Schale glich der 
Form nach ganz der Abbildung (Taf. 13, Fig. 15 — 16), welche uns 
Géza Entz* gibt. Wenn wir zu den Rotatoria übergehen, fällt uns 
unwillkürlich die völlige Abwesenheit der Arten der Gattung Brachi- 
onus auf, deren Vertreter so charakteristisch in bezug auf das Plankton 
der Teiche, aber nicht der Seen sind ; völlig abwesend ist auch Anurea 
aculeata. Zahlreich waren im Plankton des Seliger Sees Polyarthra 
platyptera var. euryptera und var. hispida von Anurea cochlearis und 
teda, ebenfalls Mastigocerca cupucina, die übrigen Vertreter der Rota- 
toria kamen selten und einige von ihnen nur vereinzelt vor, wie z. B. 
Conochilus unicornis und Triarthra longiseta. Anurea cochlearis var. 
hispida ist eine Form, die in Rußland nur selten gefunden worden 
war; diese Varietät ist bis jetzt von Levander^ nur für die finnischen 
Binnenseen, von Michailoff^ für den Bologoje See angegeben wor- 
den. In betreff der Cladocera ist zu bemerken, daß der Quantität nach 
Hy alo daphnia cuculiata y Sir. kahlbergensis Schöal., Cephaloxus cristatus 
var. ceder str'ómii^c\ì'óà\.. und Bosmina coregoni var. corogonis. str. Lillj.'^ 
am vorherrschendsten waren; ziemlich oft kamen Limnosida frontosa 
und Bosmina crassicornis vor; in bezug auf die letztere ist die inter- 
essante Bemerkung zu machen, daß sie bis jetzt in Mittelrußland nur 
im See Piros^ gefunden ist. Bosmina ohtusiro stris kam selten vor und 
zwar nur in einem bestimmten Teil des Sees. Diese Art ist bis jetzt 
nur in folgenden Örtlichkeiten nachgewiesen: in Kolozero von Ri- 
chard^, in russisch Kardien von Stenroos^o^ in verschiedenen Ge- 



3 StiKOBt, B., MaxepiajTH no *ayHÌ Bo-irn h rnopo^ayni CapaTOBCKoä ry6epHÌH 
(Bull. Soc. Imp. Natur. Moscou. 1903. cip. 30—31. *Hr. 15.) 

4 GézaEntz, Zur näheren Kenntnis der Tintinnoden. (Mitth. Zool. St. Neapel 
Bd. 6. 1886. S. 196—200). 

5 1. c. S. 33—34 und 38—39. 

6 MBxaHJiOBt, A., KojiOBpaTKH BoJtoroBCKaro oaepa H ero OKpecxHocTeii. (Tp. 
npicHOB. óioj. ciaHuiii Hmh. Cn6. Oöm. Ect. T. I. 1901. cip. 255). 

7 Lilljeborg, W., Cladocera Sueciae. Upsala 1900. Taf. XLIV. Fig. 7—8. 

8 ÜHHKO, A., CnHCOK-B Cladoceta. (Tp. npiCHOB. (Aüjl. ciaHmii Hmh. Cn6. 06m. 
Ect. T. I. 1901. CMp. 240.) 

9 Richard, J., Note sur les pêches effectuées par M. C. Rabot dans les lacs 
Enara, Imandra et dans le Kolozero. (Bull. Soc. zool. France. T. XIV. 1889. p. 102.) 

10 Stenroos, K., Zur Kenntnis der Crustaceen-Fauna vonRussisch-Karelien. 
(Acta Soc. Faun, et Fl. Fenn. Bd. XV. No. 2. 1897. S. 48.) 



393 

wässern an der Murmanküste von Lavanderia, auf dieselbe Art wies 
auch Linkoi2 hin, jedoch ohne den Ort anzudeuten. Holopedium 
gibberum und Bythotrephes longimanus kamen nur in vereinzelten 
Exemplaren vor. Das Vorfinden im Plankton solcher Arten wie Simo- 
cephalus vetulus^ Eui'ycercus lamellatus und Peratacantha truncata läßt 
sich damit erklären, daß das Netz beim Heruntersenken den Boden 
berührt hat, wobei ein Teil des Schlammes mit diesen Formen ins 
Netz geriet. Höchst interessant ist die Abwesenheit von Scapliolebris 
mucronata in allen Planktonfängen. Von den Copepoda lenkt die Auf- 
merksamkeit auf sich Cyclops C'/az^sw Heller,, diese Art kam öfter vor; 
wir finden eine Hinweisung auf ihr Vorhandensein in den Grenzen 
Hußlandsnur vonUljanini^j nämlich in Turkestan und von Walte r^* 
in der transkaspischen Provinz. In allen Planktonproben stellten von 
den Copepoda die größte Individuenzahl: Cyclops Leuckarti, Cyclops 
oithonoides und Diaptomus graciloides ; Heterocope appendictdata kam 
nur selten in geringer Zahl vor. 

Wenn wir nun das Ganze resümieren, kommen wir zu dem Schluß, 
daß der Seliger See nicht nur seiner geographischen Lage nach, son- 
dern auch in Hinsicht auf die Zusammensetzung seines Planktons zu 
den Seen der zweiten Gruppe im Sinne Zog raf^^ und St euer ^^ ge- 
hört; zu dieser Gruppe gehören ebenfalls die Seen der norddeutschen 
Tiefebene, mit deren Plankton das des Seliger Sees auffallende Ähn- 
lichkeit hat. Burckhardt!' hat in neuester Zeit eine interessante 
Klassifikation der Seen »nach den hydrographischen Verhältnissen 
und nach der Zusammensetzung des Planktons, hauptsächlich in be- 
zug auf die Cladocera« gegeben; er teilt die Seen in vier Gruppen 
ein. Der Seliger See gehört nach der Zusammensetzung seines 
Planktons zu der ersten Gruppe: »große Seen der Ebene«, die Burck- 
hardt folgendermaßen charakterisiert: mDaphnia hyalina, Bosmina 
coregoni^ Leptodora hyalina so zu sagen überall, Diaptomus gracilis fast 
überall, Bythotrephes teilweise. Es fehlen Daphnia longispina^ Anurea 



11 Levander, K., Beiträge zur Fauna und Algenflora der süßen Gewässer 
an der Murmanküste. (Acta Soc. Faun, et Fl. Fenn. Bd. XX. No. 8. 1901. S. 28.) 

12 UH H KO, A., Maiepia^bi no «ayni Phyllopoda EBponeiicKOH Poccia. (Tp. 
CnÔ. 06m. EcT. T. XXXI. Bbin. 4. 1901. CTp. 71.) 

13 y.ai.aHHH'BjB., PaKooópayHMu. IlyxeiuecTBie Bt TypKecTaHi> A. H. ^eÄtenKO 
(HsB. ZMn. 06u. JIm6. Ect. T. XI. bbih. 6. 1875. cip. 37.) 

14 "Walter, A., Transkaspische Binnencrustaceen. (Zool. Jahrb. Ahth. Syst. 
Bd. m. 1888. S. 1009—1010.) 

15 Sorpa*'!, H., OntiTrt o6i.H.CHeHÌii npoiicxoacÄeHiK ^aynti osepi. EBponeücKoii 
Poccìh. (Hsb. Hmh. AKaÄ. HayKt. T. III. 1895. cip. 143—191. 

16 Steuer, A., Die Entomostrakenfauna der »alten Donau« bei Wien. (Zool. 
Jahrb. Abth. Syst. Bd. XV. 1901. S. 144.) 

i'' Burckhardt, G., Faunistische und systematische Studien über das Zoo- 
plankton. Genève. 1900. S. 683—685. 



394 

aculeata usw.«; nur im Plankton des Seliger Sees ist Diaptomus gra- 
cilis durch Diaptomus graciloides ersetzt. Die Seen der ersten Gruppe 
teilt Burckhardt in drei Kategorien ein; zu der ersteren »wenig 
tiefe Seen« gehört der Seliger See, da diese Kategorie nach Burck- 
hardt sich folgendermaßen charakterisiert: i^ Diaphanosoma brachy- 
urum^ Mastigocerca capucina^ nur ein Diaptomus. Es fehlt Bythotre- 
phes longimanus. Bosmina coregoni var, meist der ^crocore^ow^'-Gruppe, 
meist auch Bosmina longirostris. Oft Polyarthra platyptera var. eury- 
ptera.<i Nur die Anwesenheit von Bythotrephes longimanus zeichnet 
den Seliger von den Seen der dritten Kategorie aus, aber Burckhardt 
sagt in bezug auf seine Klassifikation: »Die Einteilung ist natürlich 
nicht strikte durchzuführen; einzelne Becken gehören in der einen 
Hinsicht zur einen, in der andern zur andern Gruppe. « 
12./25. Dezember 1903. 

6. Einige Ergänzungen und Berichtigungen zu Sherborns ,, Index 
Animalium'^ 

Von Franz Poche, Berlin. 

eingeg. 5. Januar 1904. 

Bei der geradezu ungeheuren Summe von Literaturkenntnis, 
Fleiß und Mühewaltung, die die erfolgreiche Durchführung eines 
Werkes wie Sherborns »Index Animalium«, von dem der erste Teil, 
die Jahre 1758 — 1800 umfassend, seit etwa einem Jahre fertig vorliegt, 
erfordert, ist es gewiß sehr entschuldbar, wenn sich in demselben eine 
Anzahl von Lücken und Unrichtigkeiten finden, andererseits aber bei 
der grundlegenden Bedeutung, die demselben als Nachschlagewerk 
künftighin unbedingt zukommen muß, und dem großen Vertrauen, 
das seinen Zitaten infolge der außerordentlichen bei der Kompilation 
desselben angewandten Sorgfalt im allgemeinen mit Recht entgegen- 
gebracht wird, um so wichtiger, daß solche sobald als möglich ausge- 
füllt, bzw. berichtigt werden. Mehrere solche Ergänzungen und Be- 
richtigungen, die sich mir im Verlaufe einiger nomenklatorischer 
Nebenarbeiten zu einem größeren zoogeographischen Werke zufällig 
darboten, möchte ich im Nachfolgenden zu bringen mir erlauben. 

Folgende Namen, die in den Rahmen des gedachten Werkes 
fallen würden, fehlen in demselben: 

Branchipus Schaeffer, Elem. Entom., 1766, Tab. Gen. Charact., 
Gen. 103; vgl. Tab. XXIX und Explic. tab. vicesimae nonae. [Die Be- 
zeichnungen der Farn. L, II. und III. als cancriformis, pisciformis und 
conchiformis, die sich an der letztgenannten Stelle finden, sind nicht 
etwa Artnamen, sondern lediglich deskriptive Ausdrücke, wie sich aus 



395 

der Vergleichung derselben mit der deutschen Übersetzung und ins- 
besondere mit analogen Bezeichnungen in den Erklärungen zu andern 
Tafeln, z. B. zu Tab. XXXIV, XLIV und XXI, aufs klarste ergibt] ; 

Paradisea Ijinna.eus, Syst. Nat., Ed. X, I, 1758, S. 83. — (Vide 
Paradisaea) ; 

Rhyncops Linnaeus, t. e, S. 84. — (Vide Rynchops)] 

cariocatactes Corvus G. Cuvier, Tableau Elém. Hist. Nat. Anim., 
An. 6 [1798], S. 207. — (Vide caryocatactes); 

cinerea Simia G. Cuvier, t. c, S. 96; 

hemorrlioïdalis Oe\strus\ G. Cuvier, t. c, S. 620, — (Vide Tiae' 
morrhoidalis) ; 

leucorodios Platalea G. Cuvier, t. c, S. 258. — (Vide leucorodia]\ 

pongo Simia G. Cuvier, t. c, S. 99. (Für den freundlichen 
Hinweis auf diesen Namen bin ich Herrn Prof. Matschie zu Dank 
verpflichtet); 

lynx [Simia] Lichtenstein, Comment, phil. Simiarum quotqu. 
veterib. innot. form, nomin., 1791, S. 75; 

Bucco Moehring, Gesl. d. Vogelen, Ausg. v. Nozeman u. Vos- 
maer, 1758, S. — [1] u. 12; 

Crex Moehring, t. c, S. 6 u. 61; 

Loxias Moehring, t. c, S. 2 u. 23; 

Meleagris Moehring, t. c, S. 3 u. 37; 

Pelecanus Moehring, t. c, S. 4 u. 47; 

Trochilus Moehring, t. c, S. 6 u. 63. 

Ferner zitiert S her born alle jene in dem genannten Werke 
Mo eh rings — auf das ich in einem demnächst in dieser Zeitschrift 
erscheinenden Aufsatze näher einzugehen gedenke — angeführten 
Gattungen, die sich unter demselben Namen auch in der 10. Aufl. 
von Linnés Systema Naturae finden — es sind deren ungefähr 40 — 
nur aus dieser, nicht aber auch aus jenem. Er geht also ganz offenbar 
von der Ansicht aus, daß das gedachte Werk Linnés vor dem von 
Moehring erschienen ist. Dies ist vom nomenklatorischen Stand- 
punkte aus, wie ich in einem andern, gleichfalls demnächst in dieser 
Zeitschrift erscheinenden Artikel zeigen werde, auch vollkommen 
gerechtfertigt, in bibliographischer Hinsicht aber nicht nachweis- 
bar oder zum mindesten noch nicht nachgewiesen, wenn auch wahr- 
scheinlich gemacht (s. Sherborn, Manchester Mus. Handbooks, 25, 
1899. S. VI), weshalb es in einer streng bibliographischen Arbeit, wie 
der Sherborns, schon aus diesem Grunde entschieden angezeigt ge- 
wesen wäre, beide Werke zu zitieren. Zudem ist aber nicht nur nicht 
nachweisbar, daß die bezüglichen Namen Mo eh rings aus dem 
gedachten Werke Linnés entnommen sind, sondern es ergibt sich 



396 

vielmehr aus den von jenem angeführten Zitaten (ganz abgesehen von 
andern Umständen) aufs klarste, daß dies nicht der Fall ist, so daß 
dieselben also auch in nomenklatorischer Hinsicht (d. h. natürlich 
vom Standpunkt der binären Nomenklatur aus) unbedingt als no- 
mina nova anzusehen und demgemäß zu zitieren sind. 

Schließlich seien noch einige Irrtümer in dem gedachten Werk 
Sherborns richtiggestellt. Auf S. 707 zitiert nämlich Sherborn aus 
Moehring, t. c, S. 8 u. 76 eine Gattung Palamedea^ während dieselbe 
im Original Palamedaea genannt wird; und auf S. 282 aus Linné, 
t. e, S. 28 einen Simìa cynomolgus, während es im Original [Simia] 
cynamolgos heißt. Ferner zitiert Sherborn die (wirklichen oder 
vermeintlichen) Gattungsnamen aus Brissons » Ornithologie cf, 1760, 
6Bde., — cf. Hartert, Verh. V.Intern. Zool.-Congr. Berlin 1901, 1902, 
S. 897 — 899, und dagegen Reichenow, t. c, S. 899 — nicht aus der 
Übersichtstabelle der Gattungen am Anfange des 1. Bandes (S. 26 — 61), 
sondern durchwegs nur aus dem die Beschreibung der Arten enthal- 
tenden Hauptteile des Werkes — wie es allerdings bisher ziemlich 
allgemein geschehen ist. Da aber in diesem die Gattungen nicht unter 
ihrem Gattungsnamen, sondern stets nur mit einer adjektivischen 
Bezeichnung (z. B. als Genus Gallinaceum [I, S. 164], Genus Accipi- 
trinum [I, S. 310]), oder mit dem Genitiv eines [anscheinend Art-] 
Namens (z. B. als Genus Lagopodis [I, S. 181], Genus Meleagridis [I, 
S. 176] angeführt werden, so zitiert Sherborn den Gattungsnamen 
aus der Stelle, wo, wie es häufig geschieht, eine Art einfach mit dem 
(wirklichen oder vermeintlichen) Gattungsnamen angeführt wird. S. 
z. B. die Zitate :^^m7aM.J.B risso n, Ornith. I. 1760, 420 [S. 63]; ^üo- 
cetta M. J. Brisson, Ornith. VI. 1760, 538 [S. 102]; Lagopus M. J. 
Brisson, Ornith. I. 1760, 216 [S. 514] usw. In jenen Fällen aber, 
wo Brisson keine Art einfach mit dem Gattungsnamen bezeichnet 
hat, hilft sich Sherborn dadurch, daß er aus dem Namen einer jener 
Arten, die mit jenem und einem beigefügten Artnamen angeführt 
sind, einfach jenen (mit Weglassung dieses letzteren) als Genus - 
namen zitiert! S. z. B. die Zitate: Gallus M. J. Brisson, Ornith. 
I. 1760, 166 [S. 410], wo Brisson nur eine Species als Gallus do- 
mesticus, Gallina domestica anführt, wrìàPerdix M. J. Brisson, Ornith. 
I. 1760, 219 [S. 733], wo wieder nur der Artname Perdix cinerea [und 
zufällig auch die Bezeichnung: Genus Perdicis] sich findet. — Daß 
dieses wie jenes Verfahren durchaus unzulässig ist und daher seine 
sämtlichen Zitate von (wirklichen oder vermeintlichen) Gattungs- 
namen aus dem gedachten Werke von vornherein unrichtig sind, 
ist nach dem Gesagten ohne weiteres klar. 



397 
7. Zur Färbung der Lepidopterenkokons. 

Von E. V e r s n . 

eingeg. 13. Januar 1904. 

In Nr. 5 des 27. Bandes dieser Zeitschrift beruft sich Herr J. De- 
witz auf die von manchen Naturforschern geäußerte rVnsicht, daß 
die Kokons gewisser Lepidopteren hell oder dunkel ausfallen, je 
nachdem sie in dunkler oder heller Umgebung entstehen; und ist 
nicht abgeneigt in einzelnen persönlichen Beobachtungen, welche des 
Näheren mitgeteilt werden, eine mutmaßliche Stütze für dieselbe zu 
erblicken. 

Demgegenüber finde ich mich veranlaßt einige, wie es scheint, 
noch zu wenig beachtete Verhältnisse aus der Biologie der Lepido- 
pteren hervorzuheben, welche für eine sehr verschiedene Deutung der 
wechselnden Farben sprechen, in denen ihre Kokons sich zeigen 
können. 

In der Praxis der Seidenraupenzucht ist es heute fast allgemein 
bekannt, daß bei den Raupen, unmittelbar nach jeder Häutung, die 
Renalgefäße leer, dünn und durchscheinend aussehen; um in der 
nachfolgenden Altersperiode, bevor eine neue Häutung eintritt, all- 
mählichtrüber, breiterund schließlich geradezu strotzend sich zu erwei- 
sen, von einer kreidigen Inhaltsmasse, welche — je nach dem Alter des 
Insektes — aus kristalloidem Oxalsäuren Kalk, reiner Harnsäure, oder 
harnsaurem Ammoniak besteht i. Während der kurzen Ruhepause, 
(dem sog. Schlafe!) welche jeder Häutung vorausgeht, laden also die 
Renalgefäße ihr Sekret regelmäßig in den Darm ab; welcher seiner- 
seits, kurz vorher (sobald die Raupe sich nämlich zum Ruhestadium 
anschickte), alle noch vorhandenen Reste der vorausgegangenen Füt- 
terungen ebenfalls zu entfernen schon begonnen hatte. Dieser peri- 
odische Entleerungsprozeß ist bei der gesunden Seidenraupe so gründ- 
lich, daß bei zweifelhaften Aussichten die Züchter, unserm Rate zu- 
folge, eine gewisse Anzahl schlafender Raupen zu öffnen pflegen, um 
sich Sicherheit zu verschaffen, ob ihr Darm von allen Ingestis frei sei: 
widrigenfalls sich eine günstige Prognose des Zuchterfolges nicht 
leicht bewähren würde! 



1 Dieses sonderbare Verhalten der Renalsekrete, welche offenbar in unmittel- 
barer Abhängigkeit von der verfügbaren Sauerstoffmenge eine mehr oder -weniger 
vorgeschrittene Oxydation erfahren, wurde von mir schon seit langer Zeit dargelegt 
(La Sericoltura Austriaca p. 28 u. f. 1869). Was die ersten Angaben über Nach- 
weis von Harnsäure in den Malpighischen Gefäßen betrifft, dürfen dieselben nicht 
Poulton zugeschrieben werden, wie Herr J. Dewitz meint: dieselben stammen 
vielmehr von Brugnatelli her, dessen hierbezügliche Mitteilung im Jahre 1815 
erschien! (Giornale di Fisica Chimica e Storia Naturale — Milano, T. Vili, p. 42). 



398 

Von solchem Gesichtspunkte aus sind demnach die rein lar- 
val en Häutungen der Lepidopteren einander alle gleich. Bei der 
Häutung, welche den Übergang aus dem Larven- in das Puppen- 
stadium vermittelt, macht sich nur dieser Unterschied geltend, daß 
die Menge der zur Elimination gelangenden Exkrete — auch verhält- 
nismäßig zur Körpergröße ganz bedeutend vermehrt erscheint. 

Der längeren Dauer entsprechend, welche die letzte larvale Al- 
tersperiode erreicht, hat sich einerseits in den E-enalgefäßen bis zur 
Spinnreife eine viel größere Anhäufung von kristallinischen und 
kristalloiden Produkten ergeben; anderseits secernieren aber die 
Wände des Mitteldarms zu dieser Zeit eine reichliche alkalische Flüs- 
sigkeit 2, welche nicht nur die Entfernung der letzten Futterreste, son- 
dern auch eine vollständige Reinigung des ganzen Organs besorgt. 
Es kann nicht Wunder nehmen, daß dabei, ganz sachgemäß, die ersten 
entleerten Portionen der Flüssigkeit tiefdunkel gefärbt erscheinen, 
während die nachfolgenden — wenn die Sekretion wie bei Bombyx 
inori eine sehr ausgiebige ist — allmählich verfärben und schließlich 
als wasserhelle Tropfen aus der AnalöfFnung treten. Aber der eigent- 
liche Zeitpunkt, mit welchem diese Elimination zusammenfällt, ist 
nicht bei allen Eombyciden gleich. Bei Bombyx mori z. B. findet be- 
sagter Reinigungsprozeß regelmäßig vor dem Einspinnen statt; und 
es kommt nur bei schwächlichen oder dahinsiechenden Individuen 
vor, daß während der Bildung des eigentlichen Seidengehäuses noch 
einzelne flüssige oder halbflüssige Darmentleerungen dasselbe benetzen 
und verunreinigen. In der Gattung Saturnia dagegen verlassen ge- 
wöhnlich jene Auswurfstofle erst nach begonnener Spinnarbeit den 
Körper der Raupe; so daß das noch feuchte Gewebe von ihnen durch- 
tränkt und häufig sogar mit beigemischtem fremden Material zu einer 
festen Masse gleichsam verleimt wird. Auf diese Weise entstehen die 
harten Kokons von Yama-Mai, Pernyi^ Mylitta u, a., w